weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Uwe Barschel

Der Fall Uwe Barschel

08.02.2016 um 10:03
@kleinundgrün
Nochmals.
Die ÖFFENTLICHKEIT hat das Anrecht auf Wahrheit. Ob Selbstmord oder Mord. Ich persönlich gehe von Mord aus. Denn die bereits vorhandenen Indizien sprechen für Mord
Direkte Frage an Dich. Warum gibt der BND die 5100 Dokumente über den Barschel Fall nicht frei wenn doch der Fall in gewissen Kreisen des politischen Establishments als geklärt gilt? Aber bitte komm nicht mit der Nationalen Sicherheit.


melden
Anzeige

Der Fall Uwe Barschel

08.02.2016 um 10:05
EC145 schrieb:Die ÖFFENTLICHKEIT hat das Anrecht auf Wahrheit. Ob Selbstmord oder Mord.
Und wenn es niemand wirklich weiß?
EC145 schrieb:Direkte Frage an Dich. Warum gibt der BND die 5100 Dokumente über den Barschel Fall nicht frei wenn doch der Fall in gewissen Kreisen des politischen Establishments als geklärt gilt?
Leider bin ich in die Entscheidungsfindung bezüglich dieses Umstandes genauso wenig involviert wie Du. Weder Du noch ich können daher aus diesem Umstand irgend etwas her leiten.


melden

Der Fall Uwe Barschel

08.02.2016 um 10:12
@kleinundgrün
kleinundgrün schrieb: Und wenn es niemand wirklich weiß?
Das kann Ich mir echt NICHT vorstellen.
Irgend jemand weis was in Genf passiert ist und kennt die ganze Wahrheit und Abläufe. Und dieser Jemand sollte endlich Aussagen was Sache ist.
kleinundgrün schrieb: Weder Du noch ich können daher aus diesem Umstand irgend etwas her leiten
Da hast Du recht. Wir beide können nichts her leiten nur unsere persönlichen Vermutungen anstellen.


melden

Der Fall Uwe Barschel

08.02.2016 um 10:55
@EC145
Wieso wird aus "ich denke, die Öffentlichkeit hat ein Recht auf Wahrheit" Plötzlich ein "die Öffentlichkeit hat ein Anrecht auf Wahrheit"? Das ist genau wo festgeschrieben? Und was ist überhaupt "die Wahrheit"?
Zum Thema, wieso der BND die Unterlagen nicht herausrückt: wenn sie entsprechend klassifiziert sind geht es nur über ein Gerichtsurteil, und solange da der Rechtsweg nicht ausgeschöpft ist: ist zwar merkwürdig, ist aber so. Also wenn Du Einsicht habe willst dann Klage doch auf Herausgabe.


melden

Der Fall Uwe Barschel

08.02.2016 um 11:35
@cpt_void
cpt_void schrieb: Wieso wird aus "ich denke, die Öffentlichkeit hat ein Recht auf Wahrheit" Plötzlich ein "die Öffentlichkeit hat ein Anrecht auf Wahrheit"?
Weil Ich nach reiflichem Überlegen zu dem Ergebnis gekommen bin das die ÖFFENTLICHKEIT ein Anrecht auf die Wahrheit hat.
cpt_void schrieb: Das ist genau wo festgeschrieben?
In der Moral und dem Glauben an Gerechtigkeit.


melden

Der Fall Uwe Barschel

08.02.2016 um 12:03
EC145 schrieb:Das kann Ich mir echt NICHT vorstellen.
Tja. Was soll man dazu sagen. Sich etwas auf Basis einer dünnen Faktenlage nicht vorstellen zu können, ist nichts besonders handfestes.
EC145 schrieb:die ÖFFENTLICHKEIT ein Anrecht auf die Wahrheit hat
Wenn Geheimdienste involviert sind, ist das so eine Sache. Zumindest hätte ein parlamentarischer Kontrollausschuss ein solches recht - WENN es denn etwas zu wissen gäbe.


melden

Der Fall Uwe Barschel

08.02.2016 um 14:43
@kleinundgrün
Ich gebe die Hoffnung nicht auf das auf Grund des Barschel Films vom vergangenen Samstagabend der auf ARD gesendet wurde eine neue Debatte stattfindet. Hoffe auch auf eine PUK. ( Parlamentarische Untersuchungskommission ) Und darauf das es jemandem gelingt per Gerichtsbeschluss Einsicht in die 5100 Barschel Dokumente zu erhalten.

Oder soll der Fall Barschel und die genauen Hintergründe von Genf für immer im dunkeln bleiben?


melden
Krimi.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Uwe Barschel

08.02.2016 um 15:46
@All

Wer mich hier von anderen Threads kennt wird wissen das ich ein absoluter gegner von Verschwörungen bin.

Da meistens nichts dran ist und alles komplett gelogen ist.

Aber im Fall Barschel gehe ich seit Jahren von Mord aus, da ist meiner meiung nach was Faul.

Bei uns würde man sagen das hat ein Geschmäckchen.

Warum es keine Akteneinischt gibt? Ich weiß es nicht und auch sonst wird das kaum jemand wissen.

Ob jemand mehr weiß nur nicht auspacken will? Auch möglich weiß keiner.

Wenn ich mir den fall im großen und ganzen Betrachte gibt es einfach einige unstimmigkeiten die mich zur annahme verleiten es war Mord, beweise und ähnliches habe ich natürlich nicht. Woher auch....

Zum Film: Guter Film. Das einizge was mir in dem zusammenhang nicht so gefallen hat waren die Sexszenen, die haben nicht gepasst. Und klar es wurde alles etwas überspizt dargestellt aber deswegen ist es ja auch ein Film.

Schade das es hier so wenig resonanz zum Fall Barschel gibt.

Gruß


melden

Der Fall Uwe Barschel

08.02.2016 um 15:56
@Krimi.
Ich gebe die Hoffnung nicht auf das auf Grund des Barschel Films vom vergangenen Samstagabend der auf ARD gesendet wurde eine neue Debatte stattfindet. Hoffe auch auf eine PUK. ( Parlamentarische Untersuchungskommission ) Und darauf das es jemandem gelingt per Gerichtsbeschluss Einsicht in die 5100 Barschel Dokumente zu erhalten.

Oder soll der Fall Barschel und die genauen Hintergründe von Genf für immer im dunkeln bleiben


melden
Krimi.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Uwe Barschel

08.02.2016 um 16:07
@EC145

Das Problem ist halt das der fall schon so viele Jahre zurück liegt.

Ich hoffe nicht das die genauen Hintergründe für immer im Dunkeln bleiben, aber ändern kann ich da leider wenig bis gar nichts dran.

Hoffentlich nimmt sich jemand dem Thema an und versucht den Fall so gut es geht nu aufzurollen. Auch wenn das eher wunschdenken ist.

Also wenn ich Journalist wäre würde mich dieses Thema mehr beschäftigen als irgendwelche Nazis oder Flüchtlinge....

momentan dreht sich ja alles um diesen Käse. Die Medien berichten doch kaum noch über was anderes.

Große Chancen sehe ich keine das sich im Barschel Fall noch etwas tut. Leider muss ich sagen. Sehr spannendes Thema.

Waffengeschäfte, Politiklügen, Schlapphüte, usw.... viel mehr gibt es nicht mal in Hollywood.


melden

Der Fall Uwe Barschel

08.02.2016 um 16:34
@Krimi.
Wenn wir auf Basis der recht dünnen allgemein bekannten Faktenlage mal ein wenig spekulieren:

Was spricht gegen eine Selbsttötung bzw. für einen Mord?

1. Gegenstände, u.a. eine Rotweinflasche, die wohl da gewesen sein sollen, dann aber weg waren. Soweit ich das weiß, ist weder abschließend geklärt, ob diese Gegenstände je da waren, noch ob sie auf andere Weise abhanden gekommen sind.
Jedenfalls ist es aus meiner Sicht nicht gerade nahe liegend, dass ein entsprechend ausgebildetes Mordkommando Gegenstände vom Tatort entfernt. Klar mag das Bedürfnis bestehen, Spuren zu verwischen - aber bei einer Selbsttötung ist das Fehlen von Gegenständen schon problematisch. Nachdem die Täter genügend Zeit gehabt hätten, könnte man eine Weinflasche auch einfach austauschen, falls wirklich das Bedürfnis dazu bestanden hat.
Auch das ist natürlich eine reine Spekulation über einen Verlauf, den ich nicht kenne - aber es ist eben ein Szenario, das dem "Die Täter haben eben alles mitgenommen, was sie belastet" gleichwertig ist.

2. Spuren anderer Personen
Soweit ich das verstanden habe, ist eine Zuordnung zur Tatzeit nicht möglich, oder? Es können eben Leute davor oder danach (wir erinnern uns an den Spiegelfotografen) aus welchen Motiven heraus auch immer das Zimmer kontaminiert haben. Ein Fußabdruck, eine DNA-Spur etc. kann sowohl von einem Mörder stammen, als auch von einer Person, die wie der Reporter, das Zimmer betreten hat und aus welchen Motiven heraus auch immer das nicht bekannt werden lassen wollte.
Auch hier gilt, dass es schon ein recht happiger Fehler für ein Mordkommando ist, solche Spuren zu hinterlassen.

3. Die verschiedenen Betäubungsmittel
Hier gibt es ein Gutachten, das eine Selbstverursachung ausschließt - weil die verschiedenen Anflutungs- und Wirkungsphasen gegen eine freiwillige Einnahme sprächen.
Andere Gutachten sagen wohl aus, dass sich daraus keine Rückschlüsse auf die Reihenfolge der Einnahme herleiten lassen.
Ich kenne keines dieser Gutachten, noch könnte ich sie qualitativ gegeneinander abwägen.
Auch hier gilt wieder, dass es für ein Killerteam, das besonderen Wert auf eine Wirkung als Selbsttötung gelegt hat, ein handwerklicher Fehler ist.

Alles das sagt natürlich nichts aus. Falls es ein Killerkommando war, dann war es vielleicht nur die B-Auswahl. Oder sie hatten einen schlechten Tag oder es kam was dazwischen, das sie gestört hat.

Nur bleibt damit nichts übrig, außer einem Todesfall, der Anlass zur Spekulation für ein Fremdverschulden gibt. Vielleicht war es der Mossad, vielleicht ein Waffenschieber, vielleicht eine andere Person, die motiviert genug war, ihn zu töten, vielleicht war er es selbst.
Möglicherweise weiß der BND, wer Barschel getötet hat, möglicherweise weiß er es nicht.

Die Amis (also Teile der amerikanischen Öffentlichkeit) frustriert es ja auch, dass sie nicht wissen, wer Kennedy getötet hat (immerhin kann man da ein Selbstverschulden ausschließen). Aber da ist es ähnlich. Auch da läuft die Ganze Diskussion nur auf der Basis "Aber LHO hätte doch nie..., könnte nie ... etc.). das kann stimmen, aber es kann genauso gut nur scheinbar unplausibel sein - weil in all diesen Fällen ein Urteil auf einer viel zu dünnen Faktenlage gebildet wird.


melden

Der Fall Uwe Barschel

08.02.2016 um 19:46
@ All
Persönlich tendiere ich zum Suicid. Ein spektakulärer Abgang, von ihm selbst so inziniert.

Welcher Mörder, mal ehrlich, verhält sich so dämlich und hinterlässt Spuren, wie Wiskyflasche( was er nicht bevorzugte) 2 Gläser, abgerissener Knopf seines Hemdes und der einzelne Schuh usw.

Profi-Killer hinterlassen bekanntlich kaum Spuren.


melden
nickellodeon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Uwe Barschel

08.02.2016 um 20:10
@AgathaChristo
Ob Killer immer so spurenlos töten? Vor 10 Jahren hat der Mossad in einem saudischen Luxushotel war es mein ich einen Araber umgebracht. Das Kommando war als 3er Team in Tenniskleidung in dem Hotel. Wenig Spuren, Überwachungskameras und verlorene Gegenstände gab es trotzdem.
Der französische Geheimdienst, der die Rainbow Warrior versenkt hat. Auch da konnte man entsprechende Hinweise finden, die auf die Täter schließen ließen. Wenn es einen Aufklärjngswillen gegeben hätte bei Barschel, wären die Ermittlungen mit an sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu einem eindeutigen Ergebniss hinsichtlich Todesumstände gelangt.


melden

Der Fall Uwe Barschel

09.02.2016 um 11:51
@nickellodeon
Der Fall Uwe Barschel ist dahingehend Interessant weil die Vermutung nahe liegt das es der Staatsanwaltschaft von Lübeck kein Anliegen war die genauen Umstände des Todes von Uwe Barschel zu ermitteln. Denn dem damaligen zuständigen Staatsanwalt Heinrich Wille wurde nahe gelegt die Ermittlungen im Fall Barschel einzustellen. Will heissen das die Ermittlungen damals von oberster Stelle verunmöglicht wurden. Denn Heinrich Wille ging von Anfang an von Mord aus. Aber es durfte kein Mord sein.

Ich gehe sogar noch weiter und Vermute das sogar die damalige Bundesregierung unter Helmut Kohl und der BND in die Sache verwickelt gewesen ist. Denn die damalige Bundesregierung unter Helmut Kohl wie auch der Staatsanwaltschaft Lübeck hatten nie wirklich ein Interesse daran den Fall Barschel bis zu einer Anklage und einer Verurteilung kommen zu lassen. Denke Helmut Kohl gab die Order keine Ermittlungen mehr zu tätigen.


melden

Der Fall Uwe Barschel

09.02.2016 um 14:22
@EC145
@nickellodeon
Vermute, die StA Lübeck hat das Verfahren eingestellt, weil sie von Suicid ausgegangen ist.
Mordtheorien wurden erst durch die Familie, Journalisten, Politiker gestreut.

Und wenn es ein inzinierter Suicid von Uwe Barschel war, hat er postum das erreicht, was er wollte. Spekulationen über seinen Tod bis in die Ewigkeit. Und in christlichen Kreisen ist es wohl immer noch ein Makel, Suicid zu begehen. Da ist halt ne Mordtheorie einfacher.
Allerdings kommen da einige in Generalverdacht, das finde ich dann auch nicht christlich.


melden
bennamucki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Uwe Barschel

09.02.2016 um 19:04
AgathaChristo schrieb:Profi-Killer hinterlassen bekanntlich kaum Spuren.
Vielleicht waren es Profikillerauszubildende.

Ich meine jeder fängt ja erstmal klein an in seinem Berufsleben und muß den richtigen Umgang mit seinem Werkzeugen, Werkstücken, Arbeitsplatz sowie Ordnung am Arbeitsplatz erst erlernen.


melden

Der Fall Uwe Barschel

09.02.2016 um 19:21
@klausbaerbel

Und wenn es ein Profikillerauszubildender war, hat der wohl sein Gesellenbrief damit gemacht.


melden

Der Fall Uwe Barschel

10.02.2016 um 01:58
Ich denke, U. Barschel sprach sein Todesurteil, als er seinen „Freunden in Bonn“ drohte. Bisher war es immer derart: „ab einer gewissen Größenordnung hört der Rechtsstaat auf“
an Autor] - z.B. spricht ein BKA-Vizepräsident davon, dass der Rechtsstaat nur noch partiell funktioniert.
De facto ergibt sich daraus, dass sie uns - „Pöbel“, „Störer“ - „niederhalten“… „der hat begriffen, die haben den unten gehalten“, „bekämpfen“, der Arbeitskollege O.Ho.: „wollen dir was unterschieben“, während man sich i.d.R. in U. Barschels Kreisen über die Gesetze stellte, immens bereichert: Schmiergeldaffären, Schwarze Kassen bzw. wenn schon nicht zu vertuschen, aus Strafen Sanatoriumaufenthalte macht – U. Hoeneß.
Dazu zählt auch, dass u.a. in der Justiz, Polizei ein ausgeprägter Korpsgeist herrscht, wurde auch uns mitgeteilt: „die Justiz hat schon immer Recht gebeugt, der weiß das“, „Staatsanwalt, das geht zu weit“ [Justizkarree Hanau], „die decken sich, das ist wahr“… „Blitzerversager“, „die werden nichts raus kriegen, weil sie es selber sind“, aber auch in befreundeten, kooperierenden Staaten: „Grete kan fortsette“, „tvinge ut av landet“, „terrorist… norske myndigheter.“
an Autor] Trotz illegaler Praktiken Diskriminierungen, Überwachung, Lärmterror…Aktionen gegen Leben und Gesundheit: „das ist Folter“ [bei Mitstreiter TI Auto.], Schlägern werden wir nicht geschützt, ein Bekannter unter vier Augen: „von der Polizei hast du keine Hilfe zu erwarten, was für ein Staat.“ Das geht wie in der NSU-Affäre unter www.friedensblick.de zu lesen prinzipiell über Verschleiern, Vertuschen [Anrufe aus dem SMI]… Manipulieren, Beseitigen der Beweise. Man ist an derartigen Wahrheiten nicht interessiert, so auch in der Causa U. Barschel: z:B. wollte man einen Zeugen in Südafrika (Rüstungsgeschäfte), nicht finden, obwohl im Telefonbuch [Spiegel].


melden

Der Fall Uwe Barschel

10.02.2016 um 08:38
RolfK schrieb: z.B. spricht ein BKA-Vizepräsident davon, dass der Rechtsstaat nur noch partiell funktioniert.
Wo denn und in welchem Kontext?

Aber vermutlich willst du eh nur ein bisschen Unmut in die Öffentlichkeit kübeln, wenn man sich den Text an sieht.


melden
Anzeige

Der Fall Uwe Barschel

10.02.2016 um 09:07
@all

Solche ungeklärten Fälle eignen sich oft für Filme, die den Zweck haben Menschen zu unterhalten, um Geld zu verdienen.

Wo in dem Film Fiktion anfängt und Tatsachen aufhören, ist mir nicht klar? Ich habe schon häufig in Hotelzimmern Artefakte gefunden, die von einer ungenügenden Reinigung herrühren.

Für Menschen mit ausreichender Kreativität wird es leicht gemacht aus einem abgerissenen Hemdenknopf einen Mordfall zu konstruieren.


melden
145 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden