Verschwörungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was ist eine Verschwörungstheorie

127 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Verschwörungstheorie ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Was ist eine Verschwörungstheorie

07.09.2012 um 07:24
Was ist eine Verschwörungstheorie und wann ist ein Verschwörungsverdacht glaubwürdig?

Eine Diskussion mit Thomas Grüter über Verschwörungstheorien und reale Verschwörungen
http://www.heise.de/tp/artikel/37/37569/1.html


melden

Was ist eine Verschwörungstheorie

07.09.2012 um 08:03
Also ich sehe die Verschwörung darin, dass er uns für kleine doofe Lämmer hält, denn seine Entdeckungen sind (mir zumindest) alles bekannt - nur halt in schöne Wort gefasst.

Das Zitat hat mich sehr fasziniert, weil genauch ich das gleiche in der Folterkammer in Penzlin gehört hatte, nur dass das Wort anstelle Verschwörung nämlich Vorurteil war.
Haben Sie ein Beispiel?

Thomas Grüter: Da gibt es viele. Im Mittelalter wurden die Juden regelmäßig beschuldigt, Brunnen zu vergiften und damit Epidemien auszulösen. Die angeblichen Täter wurden so lange gefoltert, bis sie die Tat tatsächlich gestanden haben. Der Verdacht war somit "bestätigt". Und dann sind manche noch ein paar Schritte weitergegangen und haben aus diesem nun scheinbar bestätigten Verdacht eine umfassende Erzählung, eine Verschwörungstheorie, ausgearbeitet. Zum Beispiel wäre eine dieser Theorien, dass Juden generell Brunnen vergiften, um die Weltherrschaft zu übernehmen. Schließlich werden dann diverse "Hinweise", die auf diese Verschwörung deuten, zusammengewürfelt und irgendwann hat man eine ausgereifte Verschwörungstheorie, die mit der Realität allerdings nichts zu tun hat.



melden

Was ist eine Verschwörungstheorie

07.09.2012 um 12:43
eine Verschwörung ist dann vorhanden, wenn 2 im geheimen dem dritten schaden wollen.
Darauf kann man eine Ensprechende theorie entwieder als dritter oder vierter erstellen, da die verschwörung geheim geplant und durchgeführt wird ist es dacher aber schwer reales vom erfundenen zu unterscheiden...


melden

Was ist eine Verschwörungstheorie

07.09.2012 um 13:38
Aus einem früheren Posting:

Man erfindet eine neue Verschwörungstheorie (oder übernimmt eine vorhandene), weil man keine Belege für die eigenen Ansichten findet. Man versucht die Mängel in der eigenen Argumentation dann einfach durch die Behauptung zu erklären, finstere Mächte hätten sich gegen die Vertreter dieser Ansicht verschworen. Alles, was diese Ansicht belegen könnte, muß von den Verschwörern gezielt verheimlicht worden sein, und alles, was dieser Ansicht widerspricht, muß von den Verschwörern gezielt lanciert worden sein. So kann der Verschwörungstheoretiker guten Gewissens alles ignorieren, was nicht in sein Weltbild paßt, und sich alles Passende dazuerfinden. Der fehlende Beweis wird so zum Beweis selbst gemacht.


melden

Was ist eine Verschwörungstheorie

07.09.2012 um 14:22
Aus meinem Blog gefischt:


Die Welt ist auf anstrengende Weise kompliziert: Finanzkrise, Klimawandel, Informationsflut... Es muss doch einer verantwortlich sein! Verschwörungstheorien geben Antworten und machen das Leben leichter. Das klingt unvernünftig? Ja, macht aber Sinn - sagen die Experten.

Sebastian Bartoschek hat etwas Ungewöhnliches vor. Der 29-jährige Psychologe aus Herne schreibt eine Doktorarbeit zum Thema Verschwörungstheorien. Was daran wirklich ungewöhnlich ist: Bartoschek arbeitet das Thema empirisch auf, er sammelt Daten und Fakten, er befragt – und möchte daraus am Ende dann Erkenntnisse ableiten. Einige spannende Ergebnisse hat er schon.



Unterschwellige Werbung und Bermuda-Dreieck


Warum Sie das interessieren sollte? Vielleicht, weil Sie, wie 98 Prozent der Befragten, schon einmal vom Schiffe schluckenden und Flugzeuge fressenden Bermuda-Dreieck gehört haben. Und vielleicht gehören Sie zu der gar nicht kleinen Gruppe von Deutschen, die an die Existenz von „unterschwelliger Werbung“ glaubt: Demnach flimmern für Sekundenbruchteile Werbebilder über den Fernsehbildschirm, die das menschliche Auge gar nicht erfassen kann, die aber unterbewusst unser Kaufverhalten beeinflussen sollen. Die „unterschwellige Werbung“-Theorie ist laut Bartoschek die meistgeglaubte, die Bermuda-Theorie die bekannteste. Was durchaus beruhigen kann, denn beide sind ziemlich harmlose Vertreter ihrer Art.

Auf die Frage, was ihn bei der Auswertung der knapp 1.600 gültigen Fragebögen am meisten überrascht hat, antwortet Bartoschek spontan: „Was für unsinnige Theorien die Leute ernst nehmen.“ Und nennt als Beispiele die Vermutung, Adolf Hitler habe nach dem Zweiten Weltkrieg Asyl bei einer unterirdischen Zivilisation gefunden oder die Überzeugung, die Erde sei ein wachsender Organismus. Immerhin, so der Psychologe, seien das Minderheiten-Meinungen: „Insgesamt hat sich bei uns das rationale Denken durchgesetzt. Verschwörungstheorien sind aber trotzdem kein Randgruppenphänomen.“

Eine unüberschaubare Welt

Da ist Joachim Westerbarkey, bis vor kurzem Professor an der Uni Münster und nun im Ruhestand, weniger optimistisch. Er sieht als Kommunikationswissenschaftler die Medien in der Verantwortung, ohne die auf dem Gebiet „gar nichts mehr“ laufe. „Gerade in einer Informationsgesellschaft wissen die Menschen immer weniger“, sagt Westerbarkey. „Die Menschen werden jeden Tag verunsichert“, klagt der Professor und spricht von der „Gnade des Vergessens“. Das Nachrichten-Angebot ist schier unendlich und offenbart uns die ganze Komplexität einer Welt, die wir immer nur sehr begrenzt verstehen können.

Den Rest suchen wir uns zu erklären, und zwar möglichst effizient: Wir fahnden nach Übereinstimmungen mit Meinungen und Einschätzungen, die wir schon haben. Neues versuchen wir, erklärbar und berechenbar zu machen. „Was wir anthropologisch schlecht aushalten, das ist der Zufall“, sagt Ronald Hitzler, Professor an der Universität Dortmund. „Der Sinnbedarf kennzeichnet die Gattung“, führt er, ganz der Soziologe, aus.

Wir leben nicht gern mit Widersprüchen und Uneindeutigkeit. Bevor wir uns eingestehen, dass unser Wissen begrenzt ist und wandelbar, klagen wir jene an, die unsere Meinungen in Frage stellen. Nicht eine beängstigende Welt ist das Problem, sagen wir uns, sondern konkrete Menschen, bestimmte Gruppen. Das trägt zu unserem Wohlbefinden und der Wertschätzung unserer selbst bei – intellektuell vielleicht nicht ganz lauter, aber wirksam. Wir fühlen uns besser, und damit haben Verschwörungstheorien ihren Sinn. Sie sind „anthropologisch klug“, wie Hitzler es beschreibt.

Sündenböcke vereinfachen Komplexität

Und dann spielt noch etwas mit, das der Dortmunder Professor „Personalisierungsbedarf“ nennt: Abstrakte, unpersönliche Vorgänge sind dem Menschen unangenehm, wir wollen ein Gegenüber, wir wollen, dass jemand verantwortlich ist: Für die Finanzkrise ein paar Manager, für den Klimawandel die Wissenschaftler, die ihn erfunden haben, für den internationalen Terrorismus vor allem ein Mann namens Bin Laden. „Kinder machen das ständig“, erklärt der beredte Soziologe die „Zuschneidung von Ereignissen auf Gruppen.“

Zuschneidung auf fremde Gruppen übrigens, gerne auch Minderheiten, Unbekannte, Entfernte, die uns Angst einjagen oder denen wir ohnehin schon nicht über den Weg trauen: Die mächtige amerikanische Regierung oder die CIA etwa, die für vieles verantwortlich sein mögen, aber sicher für weniger, als ihr zugeschrieben wird. In der Vergangenheit standen auch Geheimbünde wie Freimaurer oder Illuminaten unter Verdacht, letztere erleben mit Dan Brown seit einiger Zeit eine Renaissance in Romanform.

Aufgrund von aktuellen Ereignissen „aktualisieren wir Stereotypen, die wir schon haben“, analysiert Hitzler. Weniger wissenschaftlich gesprochen: Wir sortieren neues Wissen in bestehende Schubladen unseres Hirns. Falls es nicht passen möchte, dann schieben und stauchen wir die Fakten eben ein wenig. Gerade in Krisenzeiten wächst dieser Wunsch zu vereinfachen, stellt Joachim Westerbarkey fest: „Verschwörungstheorien gedeihen in Situationen von Bedrohungen, Ängsten, Konflikten, Verunsicherung.“ In der aktuellen Krise müssten sie demnach zu voller Blüte gelangen.

Die meisten glauben, was die anderen glauben
Entscheidend bei jeder Verschwörungstheorie ist, dass angeblich andere die Strippen ziehen. In den Worten von Joachim Westerbarkey ist das der Glaube, dass Menschen „von anderen kontrolliert werden, die sie nicht kontrollieren können.“ Andere, die uns übers Ohr hauen, uns über den Tisch ziehen und einen Bären aufbinden wollen, Menschen, für die wir „ein abgrundtiefes Misstrauen empfinden.“

Und es ist bei weitem keine Minderheit, die sich derartig kurzsichtig verhält. Wir alle lassen uns in größerem oder geringerem Ausmaß vom Sog der Gemeinschaft mitziehen. „Wenn jemand etwas meint und er ist der einzige, dann hört er schnell auf damit“, sagt Ronald Hitzler. „Wir brauchen jemanden, der mitglaubt. Für den Menschen ist nichts wichtiger als eine Meinung, die bestätigt ist.“ Daher könne eine Verschwörungstheorie „überspringen wie ein Floh von einem Menschen auf den anderen.“ Das scheint sich durch eine von Sebastian Bartoscheks vielleicht wichtigsten Erkenntnissen zu bestätigten: Die bekanntesten Verschwörungstheorien sind in aller Regel auch die, die am ehesten geglaubt werden.

Und das Internet?
Mitstreiter im Geiste lassen sich in Zeiten der Vernetzung durch neue Technologien natürlich besonders leicht finden, weshalb viele Wissenschaftler gerade das Internet als Katalysator für Verschwörungstheorien beäugen. Durch die digital organisierte Abrufbarkeit von Informationshäppchen wird es uns noch leichter gemacht, uns einseitig zu informieren, die Google-Suche lässt sich ganz nach Bedarf einschränken.

Das ist eine wunderbare Service-Leistung – es kann aber auch zu einer sehr selektiven Auswahl führen. Bartoschek diagnostiziert durch das Internet „keine Notwendigkeit mehr, mich mit der Gegensichtweise zu beschäftigen.“ Allerdings mag der Psychologe keinen Verschwörungs-Boom im Netz erkennen, er stellt eher eine größere Vielfalt von Theorien fest.

Und was tun, wenn man beim Familienfest, beim Betriebsausflug oder in der Kneipe jemandem gegenübersitzt, der die haarsträubendsten Thesen verbreitet? Man wird ihn kaum vom Gegenteil überzeugen können. Denn Verschwörungstheorien sind, wie der Journalist und Autor des Buches "Freimaurer, Illuminaten und andere Verschwörer - Wie Verschwörungstheorien funktionieren", Thomas Grüter, feststellt, eben keine Theorien im wissenschaftlichen Sinne und daher auch nicht falsifizierbar, das heißt, sie lassen sich nicht widerlegen. So wie ja auch nicht jede Verschwörungstheorie falsch sein muss. Wir können nur selten sicher sein, dass sie wahr ist.

„Wahrheit ist immer das, was wahrscheinlicher erscheint“, meint der Psychologe Bartoschek und empfiehlt einen entspannten Umgang mit Verschwörungs-Anhängern. „Die Leute wollen einfach nur eine plausible Antwort“, glaubt er. „Wo sind die Beweise?“, würde er fragen und „Macht das überhaupt Sinn?“ „Ganz unaufgeregt drüber reden“, lautet sein Rat für die nächste diskussionsfreudige Runde.

Wenn Sie sich doch einmal ärgern, etwa über den Wirrkopf, der neben Ihnen an der Biertheke sitzt, dann trösten Sie sich doch damit: Ohne eine Theorie wären viele echte Verschwörungen vielleicht gar nicht aufgeflogen. Oder wie Martin Bruder, der als Sozialpsychologe ebenfalls zu dem Thema forscht, meint: „Hergebrachtes zu hinterfragen hat ja auch etwas Aufklärerisches.“

Der Diplom-Psychologe Bartoschek hat noch ein wenig mehr festgestellt als einen Zusammenhang zwischen Bekanntheitsgrad und Zustimmung zu einer Theorie.

Aus Sebastian Bartoscheks Umfragen geht auch hervor, dass Frauen zwar weniger Theorien kennen, sie aber eher glauben als Männer. Wähler extremer Parteien und Nichtwähler stimmen Verschwörungstheorien eher zu als Personen, die bei Wahlen für die bürgerlichen Parteien votieren. Religiöse Menschen glauben eher an Verschwörungstheorien als nichtreligiöse Zeitgenossen.

Und zum Zusammenhang zwischen Bekanntheitsgrad und Zustimmung gibt es eine prominente Ausnahme: Die These, wonach der Massenmord an den europäischen Juden nicht stattgefunden habe, die Holocaust-Leugnung. Obwohl 82 Prozent der Befragten die Theorie kannten (damit gehört sie zu den "Top Ten"), erfährt sie nur eine Zustimmung von 6,85 Prozent - der niedrigeste Wert in Bartoscheks Befragung. Der Pius-Bischof Richard Williamson steht damit zumindest in Deutschland offenbar ziemlich allein.

Bartoscheks Doktorarbeit befasst sich neben Verschwörungstheorien auch noch mit "Transliminalität": Der Neigung, an Übersinnliches zu glauben. Der Arbeitstitel lautet "Bekanntheit von/Zustimmung zu Verschwörungstheorien & Transliminalität". Für die Zwecke seiner Untersuchung definiert er "Verschwörungstheorie" als Aussage, die "unter diesem Label wahrgenommen wird" und "im Gegensatz zu einre 'offiziellen' Erklärung steht".

(10.und 17.03.2009, Martina Herzog, Der Westen, WAZ-Gruppe)

Gestern gab es einen "Abschlussbericht" dazu im Deutschlandfunk:

Alien-Reptilien unter uns
Warum Menschen an Verschwörungstheorien glauben
Von Guido Meyer
Die Mondlandung wurde im Studio inszeniert, Alien-Reptilien leben unter uns und Bill Gates ist längst tot. Verschwörungstheorien lassen sich kaum ausrotten. "Warum Menschen Unfug glauben", darüber diskutierten die Mitglieder der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften.

1993: Paul McCartney veröffentlicht den Song "Hope of Deliverance", "Hoffnung auf Erlösung". 30 Jahre zuvor war der britische Musiker mit den Beatles berühmt geworden, hat später im Duett mit Michael Jackson gesungen und in den 80er-Jahren das Live Aid Konzert in London mitveranstaltet. So weit, so gut. Diese Vita hat nur einen Haken:

"Das ist nicht Paul McCartney. Die Person, die die Konzerte gibt, das ist ein Doppelgänger, der 1966 nach einem Doppelgängerwettbewerb anstelle des verstorbenen Paul McCartney gesetzt wurde. Und alle Beatles-Alben-Cover seit 66 haben auch Hinweise enthalten, dass Paul McCartney in Wirklichkeit tot ist."

Nicht nur Paul McCartney ist tot, auch Bill Gates. Der nämlich wurde erschossen. Die Mondlandungen der Amerikaner wurden in einem Filmstudio nachgestellt. Jesus und Maria Magdalena waren ein Paar. Und: Reptilien-Aliens sind unter uns. Verschwörungstheorien nennt sich das, was der Diplom-Psychologe Sebastian Bartoschek von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster hier beschreibt und wissenschaftlich untersucht hat. Die Fragestellungen dabei waren: Wer kennt welche Verschwörungstheorien, und wer glaubt ihnen?

"Verschwörungstheorien haben eine Zustimmung und eine Bekanntheit, die sich gleichmäßig verteilt, das heißt, wir haben nicht eine kleine Gruppe, die extrem stark zustimmt oder die extrem viel kennt, sondern wir haben eine relativ gleichmäßige Normalverteilung. Wenn ungefähr 40 Prozent im Durchschnitt die Verschwörungstheorien kennen als auch denen zustimmen, dann ist das kein Randgruppenphänomen, dann ist das ein Phänomen aus der Mitte der Gesellschaft."

Die Gesellschaft als Ganzes also glaubt an Verschwörungstheorien. Der Drang, Gedankengut aus der Grauzone zwischen Fakt und Fiktion Glauben zu schenken, ist weder ans Bildungsniveau gekoppelt, noch an politische Präferenzen oder an den Familienstand. Zwischen den Geschlechtern allerdings, da gibt es Unterschiede, und auch zwischen religiösen und nicht-religiösen Menschen.

"Jemand, der sich als religiös einschätzt, der stimmt auch mehr Verschwörungstheorien zu. Und wir haben einen stabilen Effekt beim Geschlecht: Männer kennen mehr Verschwörungstheorien, Frauen glauben mehr Verschwörungstheorien. Meiner subjektiven Meinung nach ist es so, dass Frauen offener sind für andere Wahrheiten oder für andere Erklärungen der Wahrheit als Männer. Warum Männer mehr Verschwörungstheorien kennen, das kann ich mir nicht erklären."

Der Bekanntheitsgrad der fast 100 von Sebastian Bartoschek getesteten Verschwörungstheorien ist unter Männern um zehn Prozent höher, die Zustimmung zu ihnen jedoch um zehn Prozent niedriger als bei den Frauen. Am bekanntesten ist demnach die Theorie des Bermudadreiecks. 98 Prozent aller Befragten kennen die These, dass in diesem Gebiet des Atlantiks überdurchschnittlich viele Flugzeuge und Schiffe verschwinden sollen.

"Je bekannter eine Verschwörungstheorie ist, um so mehr wird ihr zugestimmt. Und andersherum: Je mehr einer Verschwörungstheorie zugestimmt wird, um so bekannter ist sie."

In den letzten zehn Jahren ist jedoch ein Trend sichtbar geworden. Die verstärkte Auseinandersetzung mit einer Verschwörungstheorie, die bereits bekannt genug ist, trägt dazu bei, dass diese entkräftet wird. So glauben heute weit weniger Menschen als noch vor einem Jahrzehnt, dass das amerikanische FBI die Terroranschläge vom elften September 2001 selbst durchgeführt habe. Und auch die Theorie, dass es die Gaskammern und die Juden-Vernichtung im Dritten Reich nie gegeben habe, ist ein Gegenbeispiel für den allgemeinen Trend. Obschon diese Verschwörungstheorie sehr bekannt ist, wird sie sehr wenig geglaubt.

"Die Ausschwitz-Lüge ist deswegen ein Ausreißer, weil sie eine sehr hohe Bekanntheit hat. Knapp 90 Prozent kennen sie. Aber sie ist die Verschwörungstheorie mit der geringsten Zustimmung. Aus meiner Sicht ist das deswegen so, weil sehr früh schon im Bildungssystem aber auch an sich in unserer Gesellschaft dargelegt wird, warum diese Verschwörungstheorie wohl nicht richtig ist und somit sie wohl sehr bekannt ist, aber den Menschen klar ist: Das ist nix."

Verschwörungstheorien sind oft, aber nicht immer in der Lage dazu, Unglaubliches zu erklären - mal mehr, mal weniger glaubwürdig. Und genau dies macht sie gerade bei religiösen Menschen beliebt.

"Das ist für mich eine Frage nach Menschen, die Struktur suchen. Auch der Glaube gibt ja eine Struktur in Sachen, die letztendlich nicht beobachtbar sind. Man bezieht Sachen aufeinander, macht ein Denkmodell, und nichts anderes macht eine Verschwörungstheorie auch. Sie bringt Struktur ins Chaos, in die Unordnung."

In der Tat haben Neuropsychologen herausgefunden, dass sich die Gehirne von Gläubigen und Skeptikern unterscheiden. Wer Menschen ins Gehirn blickt, sollte einigermaßen korrekt vorhersagen können, wie offen jemand für paranormale Phänomene ist, argumentiert Doktor Peter Brugger, der Leiter der Abteilung Neuropsychologie der Neurologischen Klinik der Universität Zürich.

"Wir müssen annehmen, dass ganz früh, beim Kind schon, vorgeburtlich bereits, Spezialisierungen in den Hirnhälftenfunktionen da sind. Und das führt dann statistisch dazu, dass jemand ein bisschen eher dazu neigt, an magische Phänomene zu glauben als andere. Zum Beispiel können Sie sich sonst nicht erklären, dass Linkshänder eher magisch denken, oder umgekehrt, dass bei einer großen Kohorte von magisch Denkenden das Vorkommen von Linkshändigkeit ein bisschen erhöht ist. Händigkeit, das wissen wir, bereits vor der Geburt wird das festgelegt."

So viel also zum Thema freier Wille. Niemand überlegt sich, ob er "Hope of Deliverance" wirklich für einen Song Paul McCartneys oder für den eines Doubles hält, ob Reptilien-Aliens unter uns sind oder ob Ausschwitz nur eine Legende ist. Die Prädisposition, die Offenheit für Legenden, ist vorgeburtlich mitgegeben. Es verändert sich nicht das Gehirn, weil jemand an Paranormales glaubt, sondern das Gehirn ist von Geburt an offen für solche Phänomene.

"Wir glauben schon an die biologische Bedingtheit der Gläubigkeit, dass hemisphärische Asymmetrien zuerst vorhanden sind, und dann folgt dann die Entwicklung, das Sprechen, das Denken und eben auch der Glauben."

Doch wie die meisten Umstände, die das Denken und das Verhalten des Menschen ausmachen, ist auch der Glaube an Geschichten aus der Twilight Zone nicht nur biologisch vorgegeben. Auch Lebenserfahrungen tragen dazu bei, oder besser: Fehlinterpretationen und falsche Deutungen von Erlebtem. Der Drang zum Paranormalen entstammt dem menschlichen Wunsch, Bedeutung zu sehen. Auch da, wo keine ist. Es bleibt die "Hoffnung auf Erlösung" aus der Grauzone zwischen Wissen und Aberglaube.

(deutschlandfunk, studiozeit, 20.5.10)


melden

Was ist eine Verschwörungstheorie

07.09.2012 um 14:39
Hmm ich seh das hier ziemlich oft verschwörungtheorien verlächerlicht werden und es keine subjektive ansicht über dieses wort und was damit zusammenhängt gibt...

Tatsächlich ist jedoch jeder hier ein verschwörungsTHEORETIKER, nur glaubt einer an eine thorie und der andere an jene und wieder der andere an die offzielle... darüber sollte man mal nachdenken


1x zitiertmelden

Was ist eine Verschwörungstheorie

07.09.2012 um 15:02
@K.I.D
Zitat von K.I.DK.I.D schrieb:Tatsächlich ist jedoch jeder hier ein verschwörungsTHEORETIKER
Mitnichten. Man kann seine Meinung auch vertreten, ohne alles Unpassende zu "Fehlinformationen der Verschwörer" zu erklären und damit zu ignorieren, und ohne die fehlenden Belege zum Beleg dafür umzudeuten, daß sie von den Verschwörern gezielt unterdrückt werden.

Ein Verschwörungstheoretiker kann das nicht. Er ist fest darauf angewiesen, einen Teil der Realität zu ignorieren und als Ausgleich dafür einen anderen dazuzuerfinden.


1x zitiertmelden

Was ist eine Verschwörungstheorie

07.09.2012 um 15:12
Hättest Du in der damaligen Sowjet Union die herrschende Ideologie kritisiert wärest Du als feindlicher Agent oder Verschwörungstheoretiker abgekanzelt worden.
Da wo Freiheit der Rede ein unbedingtes Gut ist, kann man auch über Verschwörungen diskutieren ohne 'psychatrisiert' zu werden.

Keine Verschwörungstheorie und kein Verschwörungsverdacht ist eigentlich glaubwürdig oder unglaubwürdig. Wenn kritische Theorien geäussert werden, dann ist es eigentlich ein Chance für investigative Autoren, dem nachzugehn. Wenn Verschwörungstheorien aber mit Macht unterdrückt werden, also deren freie Diskussion, dann kann sich schon ein Verdacht erhärten dass 'was dran' ist an diesen Theorien.


1x zitiertmelden

Was ist eine Verschwörungstheorie

07.09.2012 um 15:14
@K.I.D
Zitat von JohncomJohncom schrieb:Wenn Verschwörungstheorien aber mit Macht unterdrückt werden, also deren freie Diskussion, dann kann sich schon ein Verdacht erhärten dass 'was dran' ist an diesen Theorien.
Verstehst du, was ich meine? ;)


melden

Was ist eine Verschwörungstheorie

07.09.2012 um 15:17
@geeky
Der Gutglaubenstheoretiker ist auch befangen.
Sagt ihm jemand 'die Regierung lügt' - dann geht er gleich in die Luft. Wer seine heile Welt kritisiert ist ein Kommunist, Staatsfeind etc. Oder ein 'böser' VTler.


melden

Was ist eine Verschwörungstheorie

07.09.2012 um 15:19
@geeky

Du hast nur ein teil meines Satzes zitiert und damit eig. den sinn ein wenig entfremdet.
Ausserdem geht es garnicht so sehr darum wie eine verschwörung bzw theorie zusatande kommt und ob sie beweisbar oder widerlegbar ist.
Es ging mir darum das jeder etwas glaubt also an eine theorie, den etwas 100% wissen kann man nur wenn man zeuge war oder beweise in den händen hat. Daher sind die die für eine verschwörung sprechen theoretiker als auch die die sie widerlegen wollen und z.b an die ofzielle erklärung von 9/11 glauben... wen man so will alles gläubige ^^


2x zitiertmelden

Was ist eine Verschwörungstheorie

07.09.2012 um 15:41
@K.I.D

Nimm doch nur mal die VT zu den Chemtrails oder zu HAARP. Ich muß nicht als Zeuge dabeigewesen sein um zu wissen, daß die Behauptungen der VTler im Widerspruch zu den Naturgesetzen stehen. Es gehört natürlich eine gehörige Portion Wissen dazu, diese Einschätzung zu treffen, aber sie widerlegt eindeutig deine Annahme, die Aussagen der VTler und die Aussagen der Realisten seinen quasi gleich fundiert.


melden

Was ist eine Verschwörungstheorie

07.09.2012 um 15:56
Was H.A.A.R.P betrifft weis ich nicht in wie weit da die verschwörungstheorie lautet, jedoch bin ich mir sicher das von" " ein Bedrohung ausgeht.
An was ich eher meinte sind fälle wie das Kennedy Attentat, 9/11... Es gibt natürlich unsinnige behauptungen wie die der hohlen erde, ist ja ok, aber ich z.b bin der überzeugung das die BRD gar nicht existiert oder kein existencrecht hat... das wird meistens auch als Verschwörungstheorie der rechten szene abgestempelt, ist jedoch eindeutig beweisbar, genauso wie der wackelzahn c-14.


2x zitiertmelden

Was ist eine Verschwörungstheorie

07.09.2012 um 16:37
@K.I.D
Zitat von K.I.DK.I.D schrieb:aber ich z.b bin der überzeugung das die BRD gar nicht existiert oder kein existencrecht hat
Also ich habe jetzt gerade noch einmal auf meinen Perso geschaut. Da steht eindeutig Bundesrepublik Deutschland. (Und die meintest du doch mit BRD, oder?) Und wenn ich aus Belgien oder den Niederlanden zurückkomme, steht an den Straßen auch immer "Herzlich willkommen in der Bundesrepublik Deutschland"

Wie schriebst du so richtig:
Zitat von K.I.DK.I.D schrieb:den etwas 100% wissen kann man nur wenn man zeuge war oder beweise in den händen hat
Habe die Schilder mit eigenen Augen gesehen, halte den Perso gerade in meiner Hand (nein, stimmt nicht, zum Tippen habe ich ihn ja wieder weg gelegt). Aber es gibt die Bundesrepublik nicht?

Ich denke, das ist genau das, was @geeky meinte als er das
Zitat von geekygeeky schrieb:Ein Verschwörungstheoretiker kann das nicht. Er ist fest darauf angewiesen, einen Teil der Realität zu ignorieren und als Ausgleich dafür einen anderen dazuzuerfinden.
schrieb.

Es interessiert dich nicht nicht die Bohne, dass du in einem Land lebst, dass sich Bundesrepublik Deutschland nennt, dass Urkunden mit dieser Bezeichnung herausgibt. Es interessiert dich noch nicht einmal, dass es außer ein paar ewig Gestrigen niemand gibt, der diesem Staat das Existensrecht abspricht (erkundige dich doch mal in der Geschichte, wie das so mit anderen Staaten gegangen ist, wo andere der Meinung waren, ihn dürft es gar nicht geben). Du hältst es für real und ignorierst die Fakten.

Ich denke, viel eindeutiger kann man hier nun wirklich nicht demonstrieren, was ein Verschwörungstheoretiker ist. Danke dafür!

Es ist beweisbar? Eindeutig? Habe den Beweis noch nicht gesehen. Bisher habe ich nur irgendwelchen Blödsinn gelesen, wo irgend etwas an den Haaren herbei gezogen worden ist.
Aber selbst wenn es juristisch tatsächlich belegbar wäre (wenn!!!, aber da ich kein Jurist bin, kann und mag ich es nicht ausschließen), was würde es für eine Rolle spielen? Das Land existiert und keinen kümmert es, bzw. doch, es ist international anerkannt. Und was will ich denn von einem Land mehr erwarten, als dass es international als souverän anerkannt wird? Wie sonst kann/darf/soll sich ein Land denn legitimieren?


1x zitiertmelden

Was ist eine Verschwörungstheorie

07.09.2012 um 16:43
@K.I.D
Zitat von K.I.DK.I.D schrieb: ich z.b bin der überzeugung das die BRD gar nicht existiert oder kein existencrecht hat... das wird meistens auch als Verschwörungstheorie der rechten szene abgestempelt, ist jedoch eindeutig beweisbar
Mal davon abgesehen, daß dir dieser Beweis garantiert nicht gelingen wird: deine Überzeugung wird nicht als Verschwörungstheorie der rechten Szene abgestempelt, sie entstammt direkt aus ihr, und zwar von Horst Mahler persönlich.


melden

Was ist eine Verschwörungstheorie

07.09.2012 um 16:52
@Steinlaus
Zitat von SteinlausSteinlaus schrieb:. Du hältst es für real und ignorierst die Fakten.
Mein freund wenn ich an was glaube dann stütze ich mich ausschlißlich an fakten und Menschenverstand
Zitat von SteinlausSteinlaus schrieb:was würde es für eine Rolle spielen?
Es hat eben doch ein rolle alleine schon wen man die Tatsache auf die UNO oder die noch vorhandenen Allierten bezieht.
Das kommt davon wenn man nichts besseres kann als sich lächerlich zu machen und provokante Sachen zu schreiben, hättest du dich nur ein bisschen bemüht und recherchiert wüsstest du das es fatale folgen hat.

@geeky

Das hat nichts damit zu tun wer es entdeckt hat oder zu papier bringt oder behauptet, jeder einzelne kann es sich selber nachweisen da es keine theorie oder meinung oder sonst was ist.


1x zitiertmelden

Was ist eine Verschwörungstheorie

07.09.2012 um 18:05
@K.I.D
Zitat von K.I.DK.I.D schrieb:Das hat nichts damit zu tun wer es entdeckt hat oder zu papier bringt oder behauptet
Daß es "als Verschwörungstheorie der rechten szene abgestempelt" wird hat also nichts damit zu tun, daß es eine Verschwörungstheorie aus der rechten Szene ist. Interessanter Gedankengang.
Zitat von K.I.DK.I.D schrieb:jeder einzelne kann es sich selber nachweisen
Na dann fang am besten mal ganz oben an: http://www.krr-faq.net/faq.php (Archiv-Version vom 26.07.2012)


1x zitiertmelden

Was ist eine Verschwörungstheorie

07.09.2012 um 19:02
Um alles überprüfen zu können bräuchte ich tage... Ich hab mir jedoch die sachen durchgelesen die mich interesieren... bei den meisten sachen bleibt der sachverhalt relativ ungeklärt und dann wenns spannend wird gehts einfach weiter... ausserdem ist es auch einfach irgend ein frank der die texte hauptsächlich verfasst... Das meiste befasst sich mit den Krrs und damit das sich die jenigen "umbürgern" lassen zum deutschen Reich... das ist jedoch eig. garnicht nötig, allgemien halte ich nciht viel von den krrs.

Deuschtscher ist nur der der die unmittelbare reichs angehörigkeit hat und das schon seit 90 jahren.

Die allierten haben sich zum 2ten mal beim zusammenschluss von deutschland die ausübung ihrer vollen machtbefugnisse wieder aufzunehmen falls ein notsatnd eintrifft... damit wäre auch die Souveränität wiederlegt, da schon morgen die allierten die regierung in der BRD übernehmen können.


1x zitiertmelden

Was ist eine Verschwörungstheorie

07.09.2012 um 19:07
@K.I.D
Hast du da auch Quellen für deine Behauptungen?


melden

Was ist eine Verschwörungstheorie

07.09.2012 um 19:10
@K.I.D
Zitat von K.I.DK.I.D schrieb:Um alles überprüfen zu können bräuchte ich tage...
Dann nimm dir die Zeit. Das ist allemal klüger als mit einer Lüge zu leben.
Wenn du was nicht verstehst, dann frage ruhig.
Zitat von K.I.DK.I.D schrieb:Deuschtscher ist nur der der die unmittelbare reichs angehörigkeit hat und das schon seit 90 jahren.
Gründlich lesen mußt du allerdings selber: http://www.krr-faq.net/rustag.php (Archiv-Version vom 04.03.2012)


melden