weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Bau eines Asteroidenhagelabwehrsystems?

115 Beiträge, Schlüsselwörter: Asteroid, Ural, Tscheljabinsk, Kosmisches Wetter
earthnow
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bau eines Asteroidenhagelabwehrsystems?

08.11.2013 um 16:01
@Gottesgeilchen
@Gildonus
@kleinundgrün
@Screet

hallo nochmal, ich denke wir müssen hier in zwei Szenarien unterscheiden.

Mit meinem heutigem ersten Post meinte ich erst mal ausschließlich, Meteoriten/ Asteroiden in der Größe dessen, der über Tscheljabinsk explodierte. Diese Gefahrenquelle ist nach nem Bericht, den ich gerade nicht finde, aufgrund der kleinen Größe :) der Meteore/Asteroiden erst sehr spät auszumachen.

Ein großes Objekt @kleinundgrün , gebe ich dir recht, sollte nicht kurz vor oder in der Atmosphäre in tausend teile zersprengt werden. Da müssen andere Strategien zum tragen kommen und der eine oder andere Vorschlag ist ja dazu bereits gemacht worden.

Bei den kleineren denke ich, ist es schon wirkungs- und sinnvoll mit atombomben zu agieren. In Tscheljabinsk haben wir nochmal Glück gehabt, da das Ding in großer Höhe detonierte. Nur was ist wenn so ein Ding nur 10 km später explodiert oder gar einschlägt? Immerhin ist der über Tscheljabinsk mit 33facher Energie der Hiroshimabombe explodiert.

Und bei der Größe wird doch auch wohl einiges an Asteroidenmaterial gar nicht mehr existent sein, sodass man von nem Fall Out auch nicht so große Angst haben muss, wenn das dann zudem in so großer Höhe passiert.


melden
Anzeige

Bau eines Asteroidenhagelabwehrsystems?

08.11.2013 um 16:04
@earthnow
Selbst wenn du das größe Kalliber nehmen würdest (z.b. das geschütz Dora oder Gustav mit 80cm durchmesser) und es schaffen würdest, dass du mehrmals pro Minute schießen könntest.

Es ist egal mit welchem Kalliber du auf Felsbrocken innerhalb der Atmosphäre schießt. Es bleiben IMMER Bruchstücke übrig. Zumal die meisten Flaks unterhalb von 10.000m argieren können.


melden
earthnow
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bau eines Asteroidenhagelabwehrsystems?

08.11.2013 um 16:10
@Niederbayern88
von den flaks bin ich erstmal weg. könnte aber vielleicht am ende doch ne kleine Ergänzung sein, ich weiß nicht genau , vielleicht nachdem vorher schon zerkleinert, wenn es dann nur noch darum geht meter- oder halbemeterstücke zu zerkleinern

deine Argumentation ist auf jedenfall nicht verkehrt :)


melden

Bau eines Asteroidenhagelabwehrsystems?

08.11.2013 um 16:11
@earthnow
Also tendierst du dann eher in Richtung FlaRaks. Also Flugabwehrraketen?


melden
earthnow
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bau eines Asteroidenhagelabwehrsystems?

08.11.2013 um 16:14
@Niederbayern88

nicht ich, ich hoffe doch wir, wir menschen :)

ja atombomben flaraks und flaks, geht doch :)


melden

Bau eines Asteroidenhagelabwehrsystems?

08.11.2013 um 16:15
Ein inneratmosphärische Meterorabwehr ist Schwierig zu realisieren und noch schwerer zu bezahlen. Man hat dabei ein noch größereres Problem alb bei ABM Systemen.


Der Beste Schutz ist eher ein Ausgeweitete und Zeitnahe Beobachtung alle potentiellen "Steine"

Zeit ist schlicht der Schlüssel zur Abwehr wobei man bei genügend Zeit die Softkill Mehtoden favorisieren sollte.
earthnow schrieb:Und bei der Größe wird doch auch wohl einiges an Asteroidenmaterial gar nicht mehr existent sein, sodass man von nem Fall Out auch nicht so große Angst haben muss, wenn das dann zudem in so großer Höhe passiert
.

Welchen Fallout Meinst du? Ein Meteror ist keine Uranbombe.
Zumal die meisten Flaks unterhalb von 10.000m argieren können.
t
wow da bleib ne Reaktionszeit von nichtmal sekunden. Glückwunsch.


melden

Bau eines Asteroidenhagelabwehrsystems?

08.11.2013 um 16:15
@earthnow
Eine Atombombe in großer Höhe hat aber nicht die Sprengkraft, das zu leisten. Lies' Dir mal den Wikipedia-Link durch.

Desweiteren bin ich sicher, das eine langandauernde Strahlenbelastung schlimmer ist. Weiteres Argument dagegen: Für eine derartige Aktion muß die Vorwarnzeit hoch genug sein - und das bedeutet: evakuieren und fertig.

Flak & Co. reicht übrigens nicht weit genug und die müßtest Du so flächendeckend verteilen, das es absolut unsinnig ist.

Eine Abwehr innerhalb der Atmosphäre kannst Du eigentlich vergessen, mit dem Geld in die medizinische Forschung gesteckt könntest Du sehr viel mehr Menschen retten, und das zuverlässig, für alle Zeit.

Bleibt also der Fokus auf Früherkennung und entweder evakuieren oder noch im All ablenken.


melden

Bau eines Asteroidenhagelabwehrsystems?

08.11.2013 um 16:16
Sorry aber aus nem Meteor ne große Schrotkugel zu machen ist bestimmt keine Lösung.

vielleicht mal mit der Geschwindigkeit und damit der Reaktionzeiten in der Atmosphäre auseinandersetzen.


melden

Bau eines Asteroidenhagelabwehrsystems?

08.11.2013 um 16:18
@earthnow
Also lassen wir mal sämltiche Kosten beiseite. Da könnte man doch gleich sagen:
"Bauen wir auf den Mond eine Riessige Raketenabschussrampe mit lauter *Zarbombem*"
Das würde es auch nicht bringen.

Man kann vieleicht in ein paar Hundert Jahren Meteore vernichten. Aber nicht jetzt


melden
earthnow
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bau eines Asteroidenhagelabwehrsystems?

08.11.2013 um 16:18
Fedaykin schrieb:Welchen Fallout Meinst du? Ein Meteror ist keine Uranbombe.
Asteroiden/Meteore in die nicht vorher zu beobachten sind(wie der in Tscheljabinsk) in großer Höhe mit A-Bomben bremsen/zerstören/zerkleinern


melden

Bau eines Asteroidenhagelabwehrsystems?

08.11.2013 um 16:18
@Fedaykin
Ich glaube, das Problem sind die SyFy Trashfilme. Nachdem früher schon immer gern Atombomben realitätsfern zur Sprengung eingesetzt wurden, setzten die in letzter Zeit darauf, anfliegende Meteore durch Abfangjäger mit Hitzesuchenden Raketen sowie Bodentruppen mit Stingers abzuschießen. Einfach LOL.


melden

Bau eines Asteroidenhagelabwehrsystems?

08.11.2013 um 16:19
Hallo @earthnow , hallo @alle !
earthnow schrieb: In Tscheljabinsk haben wir nochmal Glück gehabt, da das Ding in großer Höhe detonierte. Nur was ist wenn so ein Ding nur 10 km später explodiert oder gar einschlägt? Immerhin ist der über Tscheljabinsk mit 33facher Energie der Hiroshimabombe explodiert.
An der Stelle möchte ich mal an das Tunguskaereignis von 1908 erinnern.
Der Brocken, der damals herunter kam, hatte vieleicht 50 Meter Durchmesser. Ware er im dicht besiedelten Mitteleuropa eingeschlagen, hätte es eine Megakatastrophe gegeben.


Gruß, Gildonus


melden
earthnow
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bau eines Asteroidenhagelabwehrsystems?

08.11.2013 um 16:21
Niederbayern88 schrieb:Man kann vieleicht in ein paar Hundert Jahren Meteore vernichten. Aber nicht jetzt
Wenn wir nicht weiter darüber sprechen, dann auch in hundert jahren nicht


melden

Bau eines Asteroidenhagelabwehrsystems?

08.11.2013 um 16:21
@Gildonus
Evakuieren, Bevölkerung in die Luftschutzbunker, ...

Mal abgesehen davon, das den auch keiner kommen sah. Ohne ausreichende Vorwarnzeit gibt es keine Chance auf Abwehr, mit Vorwarnzeit und fehlender Möglichkeit einer Ablenkung im All: Evakuieren/Bunker.

Wenn ich mich richtig erinnere ist das Ding übrigens gar nicht eingeschlagen, sondern in der Luft explodiert. Also, uhm, es hat das gemacht, was einige hier mittels Atombomben herbeiführen wollen. Und nein, Atombomben über deutschland zu zünden, die Idee mag ich gar nicht :D


melden

Bau eines Asteroidenhagelabwehrsystems?

08.11.2013 um 16:23
@earthnow
Das Problem ist bekannt, es wird daran geforscht. Fang' doch erstmal mit dem Wikipedia-Link dazu an. Dann kannst Du auch gleich etliche der wirren Ideen von Trashfilmautoren in den Müll befördern und die konkreten Ideen der Wissenschaftler ausdiskutieren.


melden

Bau eines Asteroidenhagelabwehrsystems?

08.11.2013 um 16:31
Hallo @Screet , hallo @alle !

Wenn ein Asteroid erst einmal so dicht an uns heran gekommen ist, dann hilft nur noch eine "klasische" Methode. - Man nennt diese auch "Beten". - Wenn du schell genug spichst, dann reicht die Zeit vieleicht noch aus. ;-D

Gruß,Gildonus


melden

Bau eines Asteroidenhagelabwehrsystems?

08.11.2013 um 16:55
earthnow schrieb:Asteroiden/Meteore in die nicht vorher zu beobachten sind(wie der in Tscheljabinsk) in großer Höhe mit A-Bomben bremsen/zerstören/zerkleinern
Naja Fallout ist bei Atmorhärenzündung nur begrenzt ein Problem, aber im Zweifel hast du mehr Schaden durch EMP und co als durch diese Meteore.

Im Überigen wie erwähnt, ist es Sinnvoller zu beobachten, was Physikalisch sehr Wohl möglich ist.

wenn es soweit ist wie dieses Jahr sind die Reaktionzeiten zu gering.


melden

Bau eines Asteroidenhagelabwehrsystems?

08.11.2013 um 17:19
earthnow schrieb:Was denkt ihr ? Sinnvoll? Umsetzbar? vielleicht sogar schon in der Umsetzung ?
Die Überlegungen gehen eher in die Richtung solche Gefahren durch Ablenken abzuwenden.


melden

Bau eines Asteroidenhagelabwehrsystems?

08.11.2013 um 21:42
Fedaykin schrieb:Welchen Fallout Meinst du? Ein Meteror ist keine Uranbombe.
vielleicht en Meteor aus Urangestein?


melden
Anzeige
mayday
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bau eines Asteroidenhagelabwehrsystems?

10.11.2013 um 20:08
Falls wir uns, sagen wir mal vielleicht 200 Jahre, weiter Entwickeln, uns nicht selbst in die Steinzeit zurückbomben, in dieser Zeit kein globaler Killer einschlägt...ist das Problem vielleicht gelöst. Ich gehe davon aus, dass wir in Zukunft eine anständige Raumfahrt haben, mit Schiffen durch unser gesamtes Sonnensystem düsen; da dürfte es doch möglich sein einen Broken aus seiner Bahn zu werfen :)

200 Jahr sind global gesehen verdammt wenig, unsere Chancen stehen ansich sehr gut, dass wir keinen Brocken wie damals die Dinosaurier auf den Kopf bekommen.


melden
97 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden