Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

2.426 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Außerirdische Existenz ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

03.04.2014 um 13:35
Zitat von linner74linner74 schrieb:Ich bin auch ein Gegner der Theorie das Leben nur unter bestimmten Voraussetzungen entstehen kann.
Dies widerleget unsere Erde selbst, da Mikroorganismen ohne Sauerstoff, bei Eiseskälte, großer Hitze oder sogar unter radioaktiven Bedingungen prächtig gedeihen.
Sauerstoff ist nicht mal der springende Punkt, sondern die Annahme, dass Leben auf Kohlenstoff basiert. Auf unserem Home Planet ist das jedenfalls so und deshalb geht man fälschlicherweise davon aus, dass es immer so sein muss.

@Noumenon

Es gibt eine Quelle aus dem Universum, deren Ursprung wir bis heute nicht ermitteln konnten. Kennst du die Arecibo-Botschaft?


melden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

03.04.2014 um 13:46
@Desmocorse
Aber wir hatten doch diese Aussage von Professor Walther schon mehrere Male in einem Brief an Bild der Wissenschaft :

Hier noch ein Kommentar zu Aczels Ergebnis "Wahrscheinlichkeit für mindestens ein ausserirdisches Leben in unserer Milchstrasse = 1", das scheinbar dem von Ward, Brownlee und mir widerspricht. Zunächst, die Drakegleichung und der Pascal/Fermat Ansatz, den Aczel proklamiert, sind lediglich zwei Seiten ein und derselben Medaille. Die Drakegleichung fragt nach der Anzahl N der Zivilisationen im All. Aczel hingegen berechnet in seinem Buch "Probability 1" die Wahrscheinlichkeit P, dass MINDESTENS EINE ETI unter R heutigen Sternen existiert. Diese beiden Grössen hängen mathematisch folgendermassen miteinander zusammen: . Für N>>1 ergibt sich daraus näherungsweise: und für N<<1: . (Ich verstehe nicht, warum Aczel diese Beziehung verschweigt und so tut, als wäre sein P die Wahrheit und die Drakegleichung falsch. So gesehen ist Aczel's Buch eine Mogelpackung. Er benutzt bekannte Zahlen, und alles, was er tut, ist sie mathematisch etwas anders zu verpacken.) Wenn man sich nun fragt, wie Aczel auf P=1 kommt, während Ward, Brownlee und ich explizit P=0 vermuten (Genau genommen sage ich: "Nicht mehr als eine Handvoll", was statistisch eher P=0 als P=1 entspricht), der muss bei Aczel schon genau nachlesen. Aczel fragt nach Intelligenzen im GESAMTEN UNIVERSUM. Er beziffert die Gesamtzahl der Sterne im Universum auf 3x1022 (was für das von uns beobachtbare Universum stimmt. Rechnen tut er in seiner Formel auf S. 210 aber mit 3x1025- ein grober Schnitzer, der jedoch seinem Ergebnis keinen Abbruch tut.). Diese ungeheuere Menge erschlägt so ziemlich jede Unwahrscheinlichkeit für Leben, die er mit 5x10-14 annimmt und akzeptierbar ist. Daher ist die Wahrscheinlichkeit für ETIs im Universum praktisch gleich 1 (auch ich sage das explizit in meinem Buch auf Seite 133), und ich kenne kaum einen ETI-Spezialisten, der das abstreiten würde. Der Punkt ist aber der: In der Literatur bezieht man sich im Allgemeinen auf die Milchstraße (ohne dass dies immer ausdrücklich erwähnt wird) und unter dieser Voraussetzung landet auch Aczel mit seiner Formel bei P=0. Der scheinbare Widerspruch löst sich also auf, wenn man bedenkt, dass Aczel sich auf das gesamte Universum bezieht, während man sich im Allgemeinen auf die Milchstrasse bezieht.


Man kann sich dieser Wahrscheinlichkeitsrechnung guten Gewissens anschliessen . Von Mikroben ganz zu
schweigen .
Zitat von NoumenonNoumenon schrieb:oder einem ähnlichen Sinne nicht auch begründen, weshalb Gott nicht in seine Schöpfung eingre
Ich weiss auch gar nicht ,was diese Verquickung von Ausserirdischen mit Gott bei der Diskussion zu suchen hat . Für Gott gelten ganz andere Argumentationen als für Ausserirdische.

Edel sei der ET ,hilfreich und gut , warum eigentlich ? Und wenn es für Gott ein Theodizee Problem gibt ,dann sicherlich nicht für Ausserirdische ,die weder unfehlbar sein müssen noch sooo wahnsinnig lieb zu Allen.


1x zitiertmelden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

03.04.2014 um 13:47
Platz wäre da draußen ja genug. ^^

Ich glaube schon (oder hoffe) dass es irgendwo im Universum noch weitere Lebensformen gibt. Wieso sollte nicht irgendwo etwas ähnliches passiert sein, wie hier auf der Erde. Das muß ja nicht zwangsläufig bedeuten dass auch jemand bei uns zu Besuch kommt.

Ähnlich oder weiter entwickelte Arten wie wir es sind, wird es vielleicht doch nicht so oft geben. Dann sind die Entfernungen einfach gigantisch und das Problem diese zu überbrücken muß man erst mal lösen. Das wird auch nicht jeder Zivilisation gelingen, wer weiß ob es uns jemals gelingen wird oder überhaupt möglich ist. Die Wahrscheinlichkeit dass ein Außerirdischer bei den scheinbar unendlich vielen Planeten, grade zu uns fliegt ist auch nicht grade groß.

Aber gut was rede ich. Solange wir keine außerirdischen Lebensformen entdecken, können wir leider nicht wissen, was im Rest des Universums so los ist und nur vermuten. Am Ende sitzen wir doch ganz alleine in diesem gigantischen Universum. Fänd ich irgendwie deprimierend, obwohl es mein Leben ja eigentlich nicht beeinträchtigt. :D


melden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

03.04.2014 um 13:48
@Noumenon
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:1. falls Außerirdische existieren, müsste die Technologie einiger Zivilisationen der unsrigen weit überlegen sein
Richtig einige, andere könnten noch im Mikrobenstadium sein.
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:2. falls Außerirdische existieren, hätten sie bspw. dank modernster Technologien längst von der Erde und unseren Problemen wissen müssen
Ähm... Nein. Diese Schlussfolgerung ist falsch!
Guck dir das mal an. Das ist nur das observierbare Universum, es ist noch größer.
600px-8 Observable Universe 28ELitU29Original anzeigen (0,5 MB)

Um die die Maßstäbe mal näher zu bringen solltest du dir dieses Bild auch mal ansehen:
http://www.geekation.com/wp-content/uploads/2012/12/Geekation_TheObservableUniverse.jpg

Egal wie fortschrittlich eine Zivilisation auch ist, sollte sie am anderen Ende des Universums
sitzen wird sie warscheinlich nie von unserer Existenz erfahren. Und unsere Probleme
wären ihr auch ziemlich egal.
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:3. falls Außerirdische existieren, hätten sie aufgrund ihrer fortschrittlichen Moral und einer gewissen 'Zivilcourage' längst eingreifen müssen (man denke etwa an den II. WK)
Auch falsch... sollte es eine Zivilisation geben die Interstellare Reisen drauf hat,
wird sie sich nicht in unsere Angelegenheiten einmischen. Versuch mal einen Blick auf unsere
Erde aus der Sicht eines so fortschrittlichen Aliens werfen. Würdest du dich in die Abläufe
eine Ameisenhaufens einmischen?
Dies konnte jedoch bis heute trotz noch so vieler hartnäckiger Gerüchte nie beobachtet und stichhaltig nachgewiesen werden. Selbst die schlimmsten Katastrophen auf der Erde haben kein wohlwollendes Einschreiten von Außerirdischen veranlassen können, weshalb sich also geradezu die Frage aufdrängt:

Ist die Existenz von Außerirdischen vielleicht nichts weiter als ein Hirngespinst? :)
Deine Fragestellungen und Überlegungen sind falsch.
Aliens sind kein Hirngespinst, es gibt sie so sicher, wie die milliarden Mikroben auf deiner
Haut, wir sehen sie nicht, aber sie sind da. Also ich meine irgendwo da draußen, natürlich nicht auf der Erde. In deinem Gedankenmodell ist die Erde der Protagonist, Galaktisch gesehen ist die
Erde nur ein teil eines Sandkorns und ziemlich unbedeutend.


3x zitiertmelden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

03.04.2014 um 14:01
Zitat von multiversummultiversum schrieb:Aliens sind kein Hirngespinst, es gibt sie so sicher, wie die milliarden Mikroben auf deiner
Haut, wir sehen sie nicht, aber sie sind da.
Diese Aussage, finde ich auch ziemlich gewagt !
Mikroben kann ich ab einer bestimmten Vergrößerung sehen.
So lange man kein anderes Leben findet, muss man auch in betracht ziehen, die wir die einzigen sind !


melden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

03.04.2014 um 14:03
Zitat von multiversummultiversum schrieb:Richtig einige
Es ist möglich und meinetwegen wahrscheinlich. Aber ist es auch (nahezu) sicher?
Zitat von multiversummultiversum schrieb:Aliens sind kein Hirngespinst, es gibt sie so sicher, wie die milliarden Mikroben auf deiner
Haut
So würde ich das nicht formulieren. Die Wahrscheinlichkeit außerirdischer Intelligenz mag nahe 1 liegen. Aber im Gegensatz zu Mikroben haben wir noch keine Außerirdischen wahr genommen.


melden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

03.04.2014 um 14:10
@Desmocorse
Die Warscheinlichkeit das wir die Einzigen Lebensformen im gesamten Universum sind,
ist geringer als die Warscheinlichkeit das es im Universum nur so von Leben wimmelt.
Selbst wenn es in jeder Galaxy nur eine Zivilisation gibt, sind es mehr Zivilisationen
als es Menschen auf der Erde gibt. Von mir aus auch nur in jeder 2. Galaxy eine.

@kleinundgrün
Selbst wenn wir zu 100% wissen würden das auf einem Planeten
in 10milionen Lichtjahren entfernung leben existiert, könnten wir es nicht warnehmen,
ganz einfach weil wir keine Technologie haben um etwas so "kleines"
auf dieser Entfernung "sehen" zu können.

Wenn ich an einen Strand ein blaues Sandkorn hinlegen würde und dir sage da ist eins,
meinst du du wärst in der lage es zu sehen oder zu finden?


3x zitiertmelden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

03.04.2014 um 14:14
Interessante Gedanken zu diesem Thema

http://m.huffpost.com/de/entry/4310216/


melden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

03.04.2014 um 14:15
@Noumenon
@kleinundgrün
Das es diese "Wesen" nicht gab ist mir auch klar, ich wollte nur klar machen wie das die Menschen von damals interpretierten. Und nun. Wieder zum Thema...

Außerirdische müssen aber nicht immer intelligenter sein als "wir" sie könnten auch 1000 Jahre zurück sein. Ich meine damit keine Spezies beginnt mit einer Hochkultur das wäre auch ziemlich verwirrend. Interessant zu wissen wäre, ob die Aliens wissen über das Weltall besitzen, wie es entstanden ist ob es jemand erschaffen hat ect. Oder wir stehen einfach nur irgendwo im Regal als kleinst Lebewesen bzw Bakterien. :D


melden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

03.04.2014 um 14:16
Zitat von multiversummultiversum schrieb:Die Warscheinlichkeit das wir die Einzigen Lebensformen im gesamten Universum sind,
ist geringer als die Warscheinlichkeit das es im Universum nur so von Leben wimmelt.
Woran machst Du das fest ?
Zitat von multiversummultiversum schrieb:Selbst wenn es in jeder Galaxy nur eine Zivilisation gibt, sind es mehr Zivilisationen
als es Menschen auf der Erde gibt. Von mir aus auch nur in jeder 2. Galaxy eine.
Wir wissen nicht ob es auch nur eine andere Zvilisation gibt.....
Von daher ist das alles höchst spekulativ !

Ich wäre schon über Einzeller in unserem Sonnensystem froh....


melden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

03.04.2014 um 14:23
Zitat von multiversummultiversum schrieb:Die Warscheinlichkeit das wir die Einzigen Lebensformen im gesamten Universum sind,
ist geringer als die Warscheinlichkeit das es im Universum nur so von Leben wimmelt.
Selbst wenn es in jeder Galaxy nur eine Zivilisation gibt, sind es mehr Zivilisationen
als es Menschen auf der Erde gibt. Von mir aus auch nur in jeder 2. Galaxy eine.
Das ist aber nur eine Unterstellung. Wir wissen nicht allzu viel darüber, was die Voraussetzung für die Entstehung intelligenten Lebens ist, so dass wir nur raten können, wie wahrscheinlich dessen Existenz ist. Wir wissen nur, dass es grundsätzlich möglich ist (weil es uns gibt).
Zudem könnte es im Universum schon 1000 intelligente Spezies gegeben haben - nur eben nicht zeitgleich mit uns.
Selbst wenn wir zu 100% wissen würden das auf einem Planeten
in 10milionen Lichtjahren leben existiert, könnten wir es nicht warnehmen,
ganz einfach weil wir keine Technologie haben um etwas so "kleines"
auf dieser Entfernung "sehen" zu können.
Völlig richtig. Aber das bestreite ich doch gar nicht.
Nur ist das kein Anhaltspunkt dafür, dass es solches Leben gibt. Es sagt nur aus, FALLS es solches Leben gibt, würden wir es u.U. nie erkennen.


melden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

03.04.2014 um 14:28
@multiversum
Oder um es etwas eingänglicher zu formulieren:

Aufgrund der hohen Anzahl an Planeten ist es entsprechend wahrscheinlich, dass irgendwo anders ebenfalls intelligentes Leben entstanden ist.

Aber wenn wir dieses Leben nicht beobachten können, können wir auch nicht sicher sagen, dass es existieren muss.
Das könnten wir nur, wenn die Anzahl an Planeten unendlich wäre - nur dann wäre es sicher, dass solches Leben existieren MUSS.


1x zitiertmelden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

03.04.2014 um 14:43
Zitat von multiversummultiversum schrieb:Selbst wenn wir zu 100% wissen würden das auf einem Planeten
in 10milionen Lichtjahren entfernung leben existiert,
Ich würde denen aber trotzdem eine Nachricht schicken. In der Hoffnung, daß in Zwanzig Millionen Jahren kein "Wie bitte...?" zurückkommt.


melden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

03.04.2014 um 14:44
@Luminarah
Zitat von LuminarahLuminarah schrieb:Du bringst eigentlich nicht viel anderes in Punkt 1 und 2 als das sogenannte Fermi Paradoxon .
Möchtest du für diese weise Erkenntnis einen Keks?
Zitat von LuminarahLuminarah schrieb:Je nach Standpunkt wird man hier zu sehr unterschiedlichen Interpretationen kommen können . Bewiesen ist durch dieses Paradoxon eigentlich nichts. Anders als du das dargestellt haben möchtest , gehe ich mal davon aus ,das ein UFO Phänomen existiert. Schon in den sechziger Jahren gab es dazu Statements von Wissenschaftlern ,die hier nicht irgendwelchen Glaubenssätzen nachhingen :
http://dewoody.net/ufo/Science_in_Default.html (Archiv-Version vom 23.04.2014)
Puuh... ist 'n bisschen viel, nicht...?
Zitat von LuminarahLuminarah schrieb:Dann ist natürlich die Frage ,was man als ausserirdisches Leben definieren möchte . Aus deinem weiteren Kontext geht hervor ,dass du eine ausserirdische Kultur meinst ,intelligentes ausserirdisches Leben. Dann fällst du aber in eine typische anthropozentrische Betrachtungsweise :
Jeder mag für sich persönlich glauben, was er will, aber mir geht es hier eher um den allgemeinen Glauben an Außerirdische, wie er sich nun einmal beim Durchschnittsbürger und der Mehrheit der Menschen darstellt.

Was nebenbei daran anthropozentrisch sein soll, wüsste ich allerdings nicht. Gibt es bei Außerirdischen etwa keinerlei Wissenschaft, Forschung und Technik...?
Zitat von LuminarahLuminarah schrieb:Diesen Schluss halte ich ganz und gar nicht für zwingend . Du gehst zwar davon aus ,dass diese Ausserirdischen eine weit fortgeschrittene Kultur und Technik haben ,meinst aber trotzdem ,dass wir für sie interessant sind. Ich halte das aber ganz und gar nicht für sicher. Gehen wir davon aus ,dass es interessante Kultur auf der Erde seit etwa 50 000 Jahren gibt zur Zeit des Homo erectus. Wieviel Interesse hätten wir ,Homo erectus Stämmen Lesen und Schreiben beizubringen oder Kriege zwischen den Sippen zu verhindern? Wir verhindern ja noch nicht mal Genocide wie in Ruanda ! Das sind jetzt vielleicht 50000 Jahre. Eine Rasse ,die eine Million Jahre technisch voraus ist ,auf die könnten wir wirken ,wie auf uns Waldameisen.
Naja, du erweckst ja geradezu den Eindruck, als wären außerirdische Zivilisationen entweder auf unserem Stand des zivilisatorischen Fortschrittes, oder aber uns um etliche hunderttausende Jahre voraus, was wohl eine falsche Dichotomie wäre.
Zitat von LuminarahLuminarah schrieb:Warum sollten die mit uns Kontakt aufnehmen . Was hätten die davon ?
Einen Hauch von Nostalgie.
Zitat von LuminarahLuminarah schrieb:Was verstehen wir von so einer Ethik. Vielleicht sagen die auch : " Oh ,schon wieder Primitive ,die es nicht schaffen. Die ruinieren alles und schlachten sich ab, gut das die nie ins interstellare Zeitalter kommen .

Es gibt keine Verpflichtung für Ausserirdische ,hier als Heilbringer aufzutreten oder als Lehrmeister .
Würdest du eine solche Haltung als moralischen Fortschritt preisen?
Zitat von LuminarahLuminarah schrieb:Ich weiss auch gar nicht ,was diese Verquickung von Ausserirdischen mit Gott bei der Diskussion zu suchen hat . Für Gott gelten ganz andere Argumentationen als für Ausserirdische.

Edel sei der ET ,hilfreich und gut , warum eigentlich ? Und wenn es für Gott ein Theodizee Problem gibt ,dann sicherlich nicht für Ausserirdische ,die weder unfehlbar sein müssen noch sooo wahnsinnig lieb zu Allen.
Ich sehe hier durchaus so einige Parallelen...

@kleinundgrün
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Aber Du hast versucht, eine Beweisführung dieser Nichtexistenz zu leisten.
Nein, tat ich nicht. Dazu müsste ich ja die Existenz sämtlicher Varianten von Außerirdischen widerlegen, was offenkundig schlecht möglich ist.
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Sollte es Dir zu denken geben, wenn es bei Dir eine lange Liste ist? Vielleicht ist dann ja was dran?
Bei mir ist gar nix. Aber man bekommt halt oftmals auch als Außenstehender viel mit, wozu dann bspw. auch das zuvor Gesagte zählt.
Das ist z.B. ein nettes Beispiel, dass Du entweder nicht richtig gelesen oder nicht richtig verstanden hast:
So wie du den Glauben an die Existenz von Außerirdischen verteidigst
Denn das habe ich nirgends getan.
Ist zwar nicht mein Problem, wenn du dich hier so unverständlich artikulierst, aber ich nehme das trotzdem und ungeachtet dessen mal zur Kenntnis, dass du nicht den Glauben an die Existenz von Außerirdischen verteidigst. :)
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Dir ist bekannt, dass die Milchstraße nicht die einzige Galaxie im Universum ist?
Widerspricht das etwa meiner Aussage?

@Scox
Es gibt eine Quelle aus dem Universum, deren Ursprung wir bis heute nicht ermitteln konnten. Kennst du die Arecibo-Botschaft?
Ja, kommt mir bekannt vor. Ursprung ist allerdings bekannt: Menschheit. :D

@multiversum
Zitat von multiversummultiversum schrieb:Ähm... Nein. Diese Schlussfolgerung ist falsch!
Guck dir das mal an. Das ist nur das observierbare Universum, es ist noch größer.
Ähm, nein, ist sie nicht, wie käme es denn auch dazu. Deine lustige Karte des kompletten (beobachtbaren) Universums stützt meine - an und für sich eigtl. eh recht offensichtliche - Schlussfolgerung ja sogar noch, so sie ja eindrucksvoll zeigt, wozu bereits wir mit unserer vergleichsweise primitiven Technik imstande sind. Außerdem reden wir hier nicht darüber, über jede Zivilisation im kompletten (beobachtbaren) Universum Bescheid zu wissen, sondern erst einmal nur in einem gewissen Teil der Galaxie, etwa im Umkreis von 100-1000Lj. Sind ja auch schon ein paar Sterne...
Zitat von multiversummultiversum schrieb:Um die die Maßstäbe mal näher zu bringen solltest du dir dieses Bild auch mal ansehen:
Naja, schon Beeindruckenderes gesehen, etwa Animationen im Stile von 'Powers Of Ten'...
Zitat von multiversummultiversum schrieb:Egal wie fortschrittlich eine Zivilisation auch ist, sollte sie am anderen Ende des Universums sitzen wird sie warscheinlich nie von unserer Existenz erfahren. Und unsere Probleme
wären ihr auch ziemlich egal.
Und dazwischen? Big Alien-Void?!
Zitat von multiversummultiversum schrieb:Auch falsch... sollte es eine Zivilisation geben die Interstellare Reisen drauf hat,
wird sie sich nicht in unsere Angelegenheiten einmischen. Versuch mal einen Blick auf unsere
Erde aus der Sicht eines so fortschrittlichen Aliens werfen. Würdest du dich in die Abläufe
eine Ameisenhaufens einmischen?
Äpfel und Birnen. Eine Ameise würde mir unter keinsten Umständen vorwerfen, nichts getan zu haben, als ihre Zivilisation am Abgrund stand. Wir wissen außerdem auch nicht so genau, ob und wie Ameisen leiden oder Schmerz empfinden. Wir wissen gar nicht, ob Ameisen wirklich leiden. Außerirdische dürften allerdings sehr wohl wissen, dass wir es tun...
Zitat von multiversummultiversum schrieb:Deine Fragestellungen und Überlegungen sind falsch.
Aliens sind kein Hirngespinst, es gibt sie so sicher, wie die milliarden Mikroben auf deiner
Haut, wir sehen sie nicht, aber sie sind da.
Naja, ohne ernsthafte empirische Belege kann man ja viel behaupten, wenn der Tag lang ist.
Zitat von multiversummultiversum schrieb:In deinem Gedankenmodell ist die Erde der Protagonist, Galaktisch gesehen ist die
Erde nur ein teil eines Sandkorns und ziemlich unbedeutend.
Wenn man sich deine kleine Übersichtskarte so anschaut und kurz durchzählt... ca. 100 Mrd. Galaxien mit jeweils 100 Mrd. Sternen... und das Fermi-Paradoxon...

Wissen sie nicht, können sie nicht oder wollen sie nicht dem Leid auf der Welt der Mensch ein Ende bereiten? Nur ein kleiner Technologie- und Wissenstransfer - muss ja nicht viel sein - mal kurz "Hallo" sagen, Glück für die nächsten Jahrhunderte oder Jahrtausende wünschen, weil man sich erst einmal nicht mehr melden würde und so... Scheiß auf die 'oberste Direktive', hier geht's um das Leben unzähliger Jungtiere (Kinder) und vermutlich sogar um das Schicksal des Planeten. :)

Du malst dir aber scheinbar lieber das Bild eines Außerirdischen, wie es sich der Gläubige von Gott malt: mischt sich bloß nicht ein, zieht sich zurück, interessiert sich nicht für uns, will vllt. sogar, dass wir leiden (um selbst daraus zu lernen), etc. pp. *gähn*


3x zitiertmelden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

03.04.2014 um 14:49
Zitat von NoumenonNoumenon schrieb:Nein, tat ich nicht.
Nicht? Was mag das denn dann bloß sein:
Nun gibt es aber auch noch ein besonders starkes und gewichtiges Argument, das erhebliche Zweifel an der Existenz jedweder Außerirdischen aufkommen lässt und als Einführung in die Diskussion - wohin auch immer sie uns führen mag - dienen soll. An Kleinigkeiten bei der Formulierung wollen wir uns nicht aufhalten, aber offenbar können wir zunächst von folgenden Prämissen ausgehen:
?
Zitat von NoumenonNoumenon schrieb:Widerspricht das etwa meiner Aussage?
Absolut.
Angenommen eine Zivilisation entwickelt selbstreplizierende Sonden. Diese Sonden fliegen meinetwegen mit c.
Das würde bedeuten (wenn man Bauzeiten mal vernachlässigt), dass diese Sonden in 1 Million Jahren einen Kugelraum mit dem Radius von maximal 1 Million LJ gefüllt hätten.
Das bedeutet nun aber, dass eine solche Zivilisation trotzdem existieren könnte - nur eben sehr weit weg. Insofern ist dieses Paradoxon auch kein echtes Paradoxon.
Welchen Radius ein unsere Galaxie umfassender Kugelraum in etwa hat, ist dir bekannt...?

Oder sagen wir mal so: Mit c fliegst du in etwa 100.000 Jahren einmal komplett durch die Milchstraße...
Damit reagierst Du auf meine Aussage mit den Millionen Lichtjahren, indem Du die Ausdehnung nur der Milchstraße anführst.

Ich rate noch, ob Du nicht verstehen kannst oder nicht verstehen willst. Was meinst Du, was könnte es sein?


1x zitiertmelden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

03.04.2014 um 14:58
@Noumenon
Nein deine Überlegungen sind Falsch^^

Wieso denkst du das sich jemand so sehr für uns interessieren würde?

Du kannst doch nicht behaupten, dass weil sich bei uns noch kein Alien vorgestellt hat
und Technologien mit uns teilen wollte, auch keine existieren. Das ist absurd.
Aber wenn das deine Meinung ist, will ich dich auch nicht eines besseren belehren,
scheint nichts zu bringen :P:


2x zitiertmelden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

03.04.2014 um 15:00
Zitat von NoumenonNoumenon schrieb:nicht oder wollen sie nicht dem Leid auf der Welt der Mensch ein Ende bereiten? Nur ein kleiner Technologie- und Wissenstransfer - muss ja nicht viel sein - mal kurz "Hallo" sagen, Glück für die nächsten Jahrhunderte oder Jahrtausende wünschen, weil man sich erst einmal nicht mehr melden würde und so... Scheiß auf die 'oberste Direktive', hier geht's um das Leben unzähliger Jungtiere (Kinder) und vermutlich sogar um das Schicksal des Planeten. :)
Kümmern uns die Gorillajungtiere oder die Jungtiere von Delphinen.

Du solltest dann erst recht nicht Moralvorstellungen,die schon auf der Erde nicht eingehalten werden ,bei Ausserirdischen als Standard voraussetzen .
Zitat von NoumenonNoumenon schrieb:Ich sehe hier durchaus so einige Parallelen...
Das mag so sein . Du dürftest da allerdings eine Mindermeinung vertreten ,die dazu ausser mit einem Einzeiler nicht fundiert darlegen kannst
Zitat von NoumenonNoumenon schrieb:Würdest du eine solche Haltung als moralischen Fortschritt preisen?
Da wir die moralischen Werte von eventuellen ET nicht abschätzen können , ist das nicht zu beurteilen. Du gehst halt anthropozentrischerweise davon aus ,das das menschliche Leben so wahnsinnig wertvoll sind .
Vielleicht sind die Aliens aber auch Fans von Trotzki
"Man muss für immer Schluss machen mit dem Popen- und Quäkergeschwätz über den heiligen Wert des menschlichen Lebens." - zitiert nach Orlando Figes: Die Tragödie eines Volkes. Die Epoche der russischen Revolution 1891 bis 1924, Berlin Verlag, Berlin 2008, S. 678.

Oder es ist der Aquariumeffekt ,angucken und weggehen.

Das Argument ,daraus eine Nichtexistenz von ET abzuleiten , ist nicht stichhaltig.

Wenn du Heilsbringer such ,musst du zu Religionen und Ideologien wechseln . Wird aber auch nicht klappen :
"der Versuch, den Himmel auf Erden einzurichten, erzeugt stets die Hölle."
Karl Popper

Vielleicht haben die Aliens das kapiert.


1x zitiertmelden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

03.04.2014 um 15:01
@Noumenon
Zitat von NoumenonNoumenon schrieb:Ursprung ist allerdings bekannt: Menschheit. :D
Ach ja? Hast du da mal nen Link auf Lager? ;)


1x zitiertmelden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

03.04.2014 um 15:20
So sicher wie es ist das es "ausserirdisches" Leben gibt, ebenso sicher ist es im Kehrschluss das wir nie Kontakt miteinander haben werden.


melden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

03.04.2014 um 15:27
@kleinundgrün
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Das könnten wir nur, wenn die Anzahl an Planeten unendlich wäre - nur dann wäre es sicher, dass solches Leben existieren MUSS.
Also derzeit wäre die Anzahl der Planeten durchaus als unendlich einzustufen,
zumindest kennt keiner eine genaue Zahl. Oder mal so: Die Zahl die die Anzahl der
Planeten beschreibt ist unbekannt aber tendiert gen undendlich. q.e.d.


1x zitiertmelden