weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Magnetfeld der Erde

98 Beiträge, Schlüsselwörter: Erde, Magnetfeld

Das Magnetfeld der Erde

24.02.2005 um 21:24
Das Erdmagnetfeld bietet uns Schutz gegen kosmische
Strahlung und versorgt uns zusätzlich mit lebenswichtiger Energie.

Die Feldlinien verlaufen vom Südpol zum Nordpol
weil ja der magnetische Nordpol in Wirklichkeit Südpolenergie besitzt
und der magnetische Südpol besitzt Nordpolenergie.

Der magnetische Nordpol und der geographische Nordpol
sind nicht an der selben Stelle.
Der magnetische Südpol liegt in Nordamerika auf der Halbinsel
Boothia felix (70,30 Grad nördl. Breite),
Der magnetische Nordpol befindet sich südlich von Australien
zwischen Viktoria- und Wilkesland (73,39 Grad südl. Breite).

Es gibt viele Arten von Störungen, die den Feldlinienverlauf des
Erdmagnetfeldes beeinflussen und verformen können.

Jeder Lebensprozess -bis in die kleinste Zelle hinein- bedeutet, daß sich etwas
von A nach B bewegt. Anziehung und Abstoßung sind Grundpfeiler unseres
Lebens. Alle biologischen Prozesse sind an elektrische Ladungen und Ströme
gebunden. Noch in jeder Zelle ist eine Plus- und eine Minusspannung zu messen.
Der menschliche Körper verfügt zwar über eine eigene Elektrizität in Höhe von 0,1- 80 millionstel Volt, aber er benötigt zusätzlich die Spannung des Erdmagnetfeldes, das sich in Europa in einer Stärke zwischen 0,55 - 0,75 Gauß bewegt.

Ohne diese natürliche Umgebungsspannung wäre keinerlei Leben möglich !

Gleichzeitig schützt es uns vor kosmischen Einflüßen (Sonnenwinde), und auch
vor zu hoher Strahlung aus dem Erdinneren (Erdstrahlung).
Tagsüber drückt das Magnetfeld gegen die Erde, nachts dehnt es sich aus.
Deshalb sind auch die Meßwerte über Wasseradern nicht konstant, und nachts
ist das erdmagnetische Feld kräftiger, was wiederum bedeutet, daß die negativen
Auswirkungen erdmagnetisch gestörter Zonen nachts wesentlich höher sind.
Wenn die Erdstrahlung auf Wasseradern trifft, kommt es zu einer Konzentration negativer Ladungen. Für manche Tiere und auch Menschen mag dieser Ladungsüberschuß positiv und förderlich sein, weil es deren
überschüssige Positivladung wieder ausgleicht, in den meißten Fällen bringt es aber den Energiehaushalt völlig aus dem Gleichgewicht, denn es entsteht nähmlich eine Ladungsverschiebung im Erdmagnetfeld und dadurch gelangt die Erdstrahlung in wesentlich stärkerem Maß an die Oberfläche.

Das Magnetfeld besitzt an jedem Ort ein ganz bestimmtes individuelles Bildmuster das viele Tiere auf unterschiedliche Art und Weise wahrnehmen und speichern können.
Wahrscheinlich verfügen Sie über einen höchstsensiblen Mechanismus, der
es Ihnen erlaubt, verschiedene Magnetbildmuster zu vergleichen. Sie können so das Erdmagnetfeld zur Orientierung über den gesamten Globus einsetzen (z.B. Zugvögel, Brieftauben, Wale u. a. Fischarten, Bienen, Ameisen, Kompasstermiten, Krabben, usw.).
Unnatürliche Störungen im Erdmagnetfeldkann bei diesen Tieren zu schweren
Störungen (organ. Funktionsabläufe, Orientierung) führen, weil dadurch der Mustervergleich nicht mehr einwandfrei funktioniert.

was für tiere nicht gut ist
kann doch für uns auch nicht gut sein
oder ihre ich mich da

mfg



Credendo Vides


melden
Anzeige

Das Magnetfeld der Erde

24.02.2005 um 21:26
diese fkt. ist beim menschen stark unterentwickelt.
also kann es uns egal sein.

zitat shadow: "Kreis: 288 Beiträge (288 Spam)"
zitat schdaiff: "Du musst deine Sig ändern ... jetz sins ja en paar mehr Spams *g*"
zitat ThomasCock: "@kreis will auch in deine signatur ^^"
zitat stryke.: "@kreis, deine sig ist doof!"


melden

Das Magnetfeld der Erde

24.02.2005 um 21:29
i love you, erdmagnetfeld

heute nacht wird dir klar, dass der liebe gott dich nicht liebt
dass der tag der erlösung sich noch verschiebt
10 biere im sturzflug und die eingangstür fest im visier
die rettende kavallerie kommt heute nicht mehr | element of crime


melden

Das Magnetfeld der Erde

24.02.2005 um 21:34
gw11069,1109277278,pma101f

Menschen sind wie Feuer...die einen hinterlassen ein Licht in Deinem Leben,die anderen einen Brandfleck...
Das Leben ist wie Ketchup aus der Flasche: zuerst kommt gar nichts, dann alles auf einmal...
Immer wenn Du im Leben denkst, es geht nicht mehr weiter, gibt es einen Depp der hinter Dir steht und hupt...
alle Tippfehler © by Oxayotel 2004-2005


melden

Das Magnetfeld der Erde

24.02.2005 um 22:19
B=Uind/ (-ndA/dt)

heute nacht wird dir klar, dass der liebe gott dich nicht liebt
dass der tag der erlösung sich noch verschiebt
10 biere im sturzflug und die eingangstür fest im visier
die rettende kavallerie kommt heute nicht mehr | element of crime


melden
ost
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Magnetfeld der Erde

24.02.2005 um 22:56
kann es sein dass du zuviel "the core" gesehen hast und dich dann etwas belesen hast?

oder steckt da eine frage hinter die mir verborgen blieb?

dass die vögel bei störung des magnetfeldes orientierungsschwierigkeiten haben ist nur eine annahme. und wurde im film lachhaft dargestellt.
diesen sinn benutzen z.B. die vögel (man ist sich nicht sicher) nur auf langstrecken.
man geht auch davon aus dass auch elefanten diesen sinn benutzen. aber ebenfalls auch nur auf langen strecken(wasserlochsuche)


ihr seht nur zu verschwommen!


melden
oberheimer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Magnetfeld der Erde

24.02.2005 um 23:03
@Palla: B=Uind/ (-ndA/dt)

erkläre mal.

N/A


melden
jever
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Magnetfeld der Erde

25.02.2005 um 00:44
Nur kurz als Info: Die Pole wandern immer stärker. Mittlerweile ein paar hundert Kilometer pro Jahr. Die nächste Umpolung ist eh schon einige tausend Jahre überfällig.

MfG jever

Verwirrt mich nicht mit Tatsachen!


melden
erol2k
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Magnetfeld der Erde

25.02.2005 um 13:18
@ jever das stimmt net das es überfällig ist

da umpolungen total chaotisch und unbrechenbar und unregelmässig statfinden...


melden
hiddenangel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Magnetfeld der Erde

25.02.2005 um 14:28
@ B=Uind/ (-ndA/dt)

B= Magnetfeld
Uind= induktiver Widerstand
t=Zeit
glaub ich halt. vom Rest hab ich selber keine Ahnung

Mich würd die genaue Erklärung auch interessieren

Zu blöd für alles, aber das gscheit!


melden
groomlake
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Magnetfeld der Erde

25.02.2005 um 14:48
denoch ist es so das ich meine es sollte schon so sein.
in der tat ist es erschreckend, doch denke ich ist es eine neue hoffnung für uns alle.

gerade in dieser zeit muß man eins werden mit sich und dem umgegebenen.
wenn wir nun alles uns daran halten geht es wieder aufwärts.


melden

Das Magnetfeld der Erde

25.02.2005 um 15:10
@groomlake

Sag mal...spammst Du diese Kacke jetzt in JEDEN Thread???

gibts doch wohl nicht!


melden

Das Magnetfeld der Erde

25.02.2005 um 15:25
@Chepre

------Unnatürliche Störungen im Erdmagnetfeld kann bei diesen Tieren zu schweren
Störungen (organ. Funktionsabläufe, Orientierung) führen, weil dadurch der Mustervergleich nicht mehr einwandfrei funktioniert. -------


Hatte man gedacht, ist aber nicht so!


Genauso wie mit dem Sonnenwind, der wird dann trotzdem abgeblockt, da unsere Atmosphhäre ein Art eigenes Magnetfeld ist!


Gruß Smo












LUX LUCET IN TENEBRIS


melden

Das Magnetfeld der Erde

25.02.2005 um 18:22
@oberheimer
alles bezogen auf eine spule im magnetfeld.
B ist die magnetische flussdichte, Uind die induzierte spannung, n anzahl der windungen und dA/dt die flächenänderung.

in der form ist es dir vllt geläufiger: Uind= -n dO/dt
des O soll n phi sein



heute nacht wird dir klar, dass der liebe gott dich nicht liebt
dass der tag der erlösung sich noch verschiebt
10 biere im sturzflug und die eingangstür fest im visier
die rettende kavallerie kommt heute nicht mehr | element of crime


melden
teufelsjoch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Magnetfeld der Erde

28.02.2005 um 21:01
Das Ganze ist ziemlich grob zusammengefasst auf die wichtigsten Sekundärwirkungen des Erdmagnetfeldes. Jeder, der von Elektrizität einen Tau hat, weiß, das uns, wenn überhaupt, das Erdmagnetfeld nur minimal beeinflusst. Es existieren keine hieb- und stichfesten Beweise, dass der Mensch sich auch nur irgendwie auffällig anders verhält bei solch niedrigen Schwankungen des Feldes.

Man hat festgestellt, das Zugvögel und auch wandernde Fische (Haie, Lachse etc.) über ein Organ verfügen, das es ihnen möglich macht sowohl Deklination als auch Inklination des Magnetfeldes an einem bestimmten Ort festzustellen und sich zu merken. Bei einem Versuch hatten Forscher einen Stabmagnet am Rücken eines Zugvogels befestigt, der dann, statt nach Afrika, nach Turkmenistan flog. Aber, wie gesagt, da wir Menschen (gottseidank) nicht über solche Fähigkeiten verfügen, muss uns das auch nicht interessieren.

mfg teufelsjoch

austria erat in orbe ultima


melden

Das Magnetfeld der Erde

03.03.2005 um 01:45
Link: aurorainfo.de (extern)

Warum nimmt das Magnetfeld der Erde überhaupt ab ?

Diese Frage stellen sich natürlich auch die entsprechenden Elite-Wissenschaftler auf unserem Heimatplaneten.
Es gibt eine ganz direkte Wechselwirkung zwischen der Sonne und dem Erdmagnetfeld. Diesem Fakt wird derzeit bei der NASA sehr viel Aufmerksamkeit beigemessen. Dazu gehört auch eine kostspielige Ausstattung, wie zum Beispiel der Satellit SOHO, der für mehrere Milliarden US-Dollar plaziert wurde, um spezielle Sonnendaten zur Erde zu senden.
Hinzukommen noch die irdischen Ausrüstungen zur Beobachtungen bestimmter Sonnenaktivitäten, die im direkten Zusammenhang mit dem Erdmagnetfeld stehen.

Jede Sonneneruption versteht sich als eine gigantische Explosion, die Partikel freisetzt. Das Produkt daraus sind die Sonnenwinde (sunflares).
Diese Partikel sind Ladungsträger, also Elektronen und Protonen, und erreichen mit einer Geschwindigkeit von teilweise einer Million Stundenkilometern und mehr die Erde.
Diese Sonnen-Elektronen (auch als Informationsträger) verändern teilweise sehr drastisch das Erdmagnetfeld, was unter anderem bedeutet, daß zum menschlichen Gedankengut, zu unserer "Akasha-Chronik" (Details zur Akasha-Chronik - siehe eigener Link), also der all-gesamten, kollektiven `Informations-Festplatte` der Erde auch die Informationen der Sonne hinzugefügt werden. Es besteht hier also ein teilweise ganz massiver Informationszufluß.
Man kann sich diesen Austausch in einer Größenordnung von Trilliarden von Ladungsträger-Teilchen (Protonen- und Elektronenpartikel) vorstellen, die mit der Erde in Wechselwirkung treten. Genau diese Teilchen sind für eine Schwächung oder Stärkung des Erdmagnetfeldes verantwortlich. Dies wiederum beeinflußt und steuert direkt die menschliche Psyche.
Daraus wird nun erkennbar, daß die Menschen über das Erdmagnetfeld Informationen von der Sonne erhalten.

Aktuelle Daten und weitere Informationen sowie Informationsquellen sind bei angefügtem Link aufzufinden.

Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.


melden
teufelsjoch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Magnetfeld der Erde

03.03.2005 um 11:12
Magnetische Erscheinungen, insbesondere das Magnetfeld der Erde, haben die Menschen schon seit Urzeiten beschäftigt. Der Kompass ist aus der Geschichte der Navigation nicht wegzudenken. Inzwischen wissen wir, dass das Magnetfeld der Erde auch ein wichtiger Schlüssel zum Verständnis des Erdinneren ist: Verlauf und Stärke des Magnetfeldes an der Erdoberfläche und im Außenraum der Erde verraten uns wichtige Details darüber, wie der "Erddynamo" im Inneren der Erde funktioniert, der das beobachtete Magnetfeld erzeugt.


Abb. 1. Darstellung des Erdmagnetfeldes mit magnetischem Dipol (gelber Pfeil), Magnetfeldlinien und Polarlicht. Konventionsgemäß befindet sich zur Zeit der magnetische Nordpol nahe dem geographischen Südpol in der Antarktis und der magnetische Südpol in der Arktis, im geographischen Norden. (GFZ, Potsdam)


Nach heutiger Vorstellung werden etwa 95% des Erdmagnetfeldes durch einen Dynamoeffekt im äußeren, flüssigen und im Wesentlichen aus Eisen bestehenden Erdkern erzeugt. Diesem "erdinneren" Feld ist ein "erdäußeres" überlagert, das durch elektrische Ströme in der Ionosphäre und der Magnetosphäre erzeugt wird und kaum 5% des Gesamtfeldes ausmacht (s.Abb. 1). Das Magnetfeld der Erde bietet, zusammen mit der Atmosphäre, einen effektiven Schutz vor schädlicher Strahlung aus dem Weltall, die aus elektrisch geladenen Teilchen besteht.

Ein besonderes, heute noch nicht völlig verstandenes geophysikalisches Phänomen ist die Umpolung des Erdmagnetfeldes, die im Laufe der Erdgeschichte häufig und in unregelmäßigen Abständen stattgefunden hat und voraussichtlich weiter stattfinden wird. Die Entdeckung der Umpolung geht auf das schon erwähnte Ocean Drilling Program zurück, bei dem man parallel zu den mittelozeanischen Rücken, an denen flüssiges Gesteinsmaterial austritt, in den Bohrkernen mehr oder weniger breite Streifen entgegengesetzter magnetischer Polarität gefunden hat. Die in den Streifen konservierten magnetischen Minerale haben sich vor ihrer Erstarrung nach dem jeweils herrschenden Magnetfeld ausgerichtet und zeigen heute dessen wechselnde Polarität an. Derartige Umpolungen kündigen sich durch kleinere Änderungen der Magnetfeldeigenschaften an. Beobachtungen aus den vergangenen 150 Jahren zeigen, dass die Stärke des Magnetfeldes während dieser Zeit kontinuierlich abgenommen hat. Satellitenmessungen während der letzten beiden Dekaden weisen ebenfalls auf eine Abschwächung des Erdmagnetfeldes hin, die im Nordatlantik bei etwa 1% pro Jahr liegt.

Eine genaue Analyse des vorliegenden Datenmaterials legt den Schluss nahe, dass sich das Magnetfeld innerhalb der nächsten 700 bis 1000 Jahre erneut umpolen könnte. Das hat schon jetzt Konsequenzen. So führt die beobachtete Abnahme der magnetischen Feldstärke dazu, dass sich die Strahlung aus dem Weltraum in der näheren Umgebung der Erde erhöht. Bereits heute erleiden z. B. hoch fliegende Satelliten in Regionen niedriger Magnetfeldstärke 90% ihrer Schädigung durch Teilchenstrahlung hoher Energie.

Bei detaillierter Kenntnis des Magnetfeldes und seiner zeitlichen Veränderungen besteht die Aussicht, das räumliche und zeitliche Verhalten derartiger Strahlungsanomalien und ihren Einfluss auf die Umwelt vorherzusagen. Vor allem dynamische Vorgänge auf der Sonne führen zu großer magnetischer Unruhe, den sogenannten magnetischen Stürmen, die in hohen Breiten als Polarlichter in Erscheinung treten und moderne technische Einrichtungen wie Telekommunikationssatelliten oder Überlandstromversorgungsnetze empfindlich stören können. Eine internationale Initiative bemüht sich um eine Vorhersage des "Weltraumwetters", für die eine genaue Kenntnis des geomagnetischen Feldes nötig ist.


austria erat in orbe ultima


melden

Das Magnetfeld der Erde

07.03.2005 um 02:52
Eine Weltraumsonde, Ulysses , wurde von der Europäischen Raumfahrtagentur ESA und der NASA zur Sonne geschickt. Eine ihrer Missionen war das Messen des Magnetfelds der Sonne. Die Sonde erreichte die Apex ihres Fluges über dem Südpol der Sonne im September 1994.
Spezialisten der kosmischen Strahlenphysik entdeckten, während die Sonde zuerst den magnetischen Südpol, dann den Äquator und schließlich den magnetischen Nordpol ausmass und feststellte, daß keine messbare Differenz zwischen den Sonnen-Polen und dem Sonnen-Äquator besteht. Das bedeutet, daß es auf der Sonne keinen Nordpol und keinen Südpol mehr gibt. Was auch immer auf der Sonne passiert, passiert auch hier auf der Erde!
Drunvalo Melchizedek sprach über das Magnetfeld der Erde, wie es zum ersten Mal vor rund zweitausend Jahren begann, schwächer zu werden, und wie es plötzlich vor rund fünfhundert Jahren abfiel. Vor etwa fünfzig Jahren begann der Abfall sich zu beschleunigen und erst kürzlich hat es wirklich begonnenm sich zu verändern.
Drunvalo sagte, daß es im September 1994 riesige Schwankungen gab. Es gab Probleme, als Flugzeuge landen wollten, und die Leute befanden sich auf einer emotionalen Achterbahn.
Drunvalo sagte, es war zwischen Juni und Oktober 1996 wieder sehr schlimm, während sich die magnetischen Pole überall herumbewegten.
Nach Drunvalo bewegte sich der magnetische Südpol sechshundert bis tausend Meilen von seinem üblichen Standort weg, und er tauchte sogar für einen Tag vor der Küste von Los Angeles auf.
Magnetische Karten taugen nichts mehr - Vögel, die die magnetischen Linien für ihre Flugrouten benutzen, landen an den falschen Orten, und Wale und Delphine stranden.

Drunvalo sagte, daß die Forschungsstation am Südpol geschlossen werden musste, weil die Leute dort emotional ungeheuer instabil geworden waren. Es handelt sich hier um ein Phänomen, das jeden auf unserem Planeten betrifft, und zwar auf dramatische Weise. Je näher man dem Südpol ist, desto stärker wird man es fühlen. Erinnert euch, daß unsere emotinale Stabilität und auch unser Gedächtnis an das Magnetfeld der Erde gebunden sind.

Drunvalo Melchizedek sprach auch über die Schumann-Frequenz, eine Wellenform, die aus dem Planeten selbst kommt, der `Herzschlag` der Erde, die in historischen Zeiten mit einer sehr speziellen Frequenz, nämlich 7,8 Hertz, gepulst hat. Die Erde war so lange Zeit stabil, so stabil, daß das Militär seine Instrumente danach ausgerichtet hat.
In den letzten Jahren hat sich diese Frequenz jedoch erhöht.
Das Netto-Ergebnis dieser Steigerung ist, daß jede Zelle unseres Körpers versucht, sich dem rhythmischen `Herzschlag` oder der Resonanzfrequenz der Erde anzupassen. Wenn man sich in das Resonanzmuster eines Obertons hineinbewegt, versucht jede Lebensform, auch die menschliche, einen neuen Rhythmus oder eine `Signatur-Frequenz` zu finden.

(Bob Frissell - "Die Wurzeln der Zukunft" )

Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.


melden

Das Magnetfeld der Erde

07.04.2005 um 09:57

Nördliches Polarlicht kein Spiegelbild des südlichen
Solarwinde beeinflussen Erscheinungsbild der Polarlichter

Polarlichter treten auf, wenn geladene Teilchen aus der Sonnenatmosphäre in das Magnetfeld der Erde eindringen. Bisher nahmen Forscher an, dass das südliche Polarlicht ein genaues Spiegelbild des nördlichen sei. Dies wurde jetzt von Wissenschaftlern der NASA widerlegt. Sie werteten Daten von zwei Satelliten aus, die sich im Orbit der Erde befinden und so ausgerichtet sind, dass sie eine synchrone Beobachtung sowohl der nördlichen als auch der südlichen Polarlichter ermöglichen.

Deren Erscheinungsbild wird jeweils durch die Neigung des Erdmagnetfelds zur Sonne und die Bedingungen in der Sonnenatmosphäre beeinflusst. Das Wissen um den Einfluss der Sonnenwinde soll den Forschern helfen, mögliche Auswirkungen des so genannten Weltraumwetters in Zukunft besser beurteilen zu können.

Die äußere Atmosphäre der Sonne besteht aus extrem dünnen geladenen Gas oder Plasma, auch als Sonnenwind bekannt. Es wird ständig mit einer Geschwindigkeit von circa 400 Kilometer pro Sekunde von der Sonne weggeweht. Das Magnetfeld der Erde bildet ein Hindernis in der Bahn dieser Sonnenwinde und wird von ihnen zu einer tropfenförmigen Blase zusammengedrückt, bekannt als die Magnetosphäre. Diese schützt die Erde vor den Sonnenwinden.

Polarlichter über dem Nordpol
© University of Iowa/NASA Scientific Visualization Studio

Magnetfeld der Erde kein Dipol
Die ausgewerteten Daten zeigen, dass sich die Polarlichter, wie erwartet in entgegen gesetzte Richtungen verschieben, je nach Orientierung des interplanetaren Magnetfeldes. Dabei handelt es sich um das Magnetfeld der Sonne, das mit dem Sonnenwind in den Weltraum strömt. Abhängig ist die Bewegung der Polarlichter auch davon, wie weit der nördliche Magnetpol der Erde zur Sonne hin geneigt ist.

Wenn nun eine Veränderung im interplanetaren Magnetfeld auftritt, verschiebt sich das südliche Polarlicht zur Sonne hin, während das nördliche unverändert in seiner Position bleibt. Die Forscher nehmen an, dass die Verschiebung sich auf das südliche Polarlicht beschränkt, weil Teilchen der Sonnenwinde nur in den südlichen Teil der Magnetosphäre eindringen, nicht aber in den nördlichen.

Am meisten überrascht hat die Wissenschaftler, dass sich beide Polarlichter jeweils zu der Seite hin verschoben, wo die Sonne aufgeht. Sie führen dieses Phänomen auf eine Unvollkommenheit im Magnetfeld der Erde zurück, das keinen wirklichen Dipol darstellt. „Wir glauben, dass dieser Umstand maßgeblich dafür ist, wieso die Polarlichter keine spiegelbildlichen Erscheinungen sind“, resümiert Timothy Stubbs vom Labor für extraterrestrische Physik in Greenbelt, Maryland.

(NASA, 06.04.2005 - PJÖ)


Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.



melden

Das Magnetfeld der Erde

07.04.2005 um 14:08
ein klarer fall von schbäm

heute nacht wird dir klar, dass der liebe gott dich nicht liebt
dass der tag der erlösung sich noch verschiebt
10 biere im sturzflug und die eingangstür fest im visier
die rettende kavallerie kommt heute nicht mehr | element of crime


melden
Anzeige
g4p
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Magnetfeld der Erde

07.04.2005 um 17:16
copy paste Schlacht :/

Ich bin nicht, was ich bin.


melden
164 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden