Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was "Gott" wirklich ist

256 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gott, Universum, Reinkarnation ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Was "Gott" wirklich ist

20.08.2014 um 09:32
@Hoffmann

Ich möchte eigentlich nur die Nutzer dieses Threads vor dir schützen, mehr nicht.


Da du deinen Standpunkt bereits klar gemacht hast und bekannter weise sonst nichts zu diesem Thread beitragen wirst bleibt meine Aufforderung bestehen.


melden

Was "Gott" wirklich ist

20.08.2014 um 09:37
@Oka92

Noch paradoxer wäre die Frage, wer denn diesen Gott erschaffen hat oder warum Gott sich auf einmal selbst erschuf bzw. woher die hierfür notwendige Energie kam.


2x zitiertmelden

Was "Gott" wirklich ist

20.08.2014 um 10:19
@kalamari
Zitat von kalamarikalamari schrieb:Noch paradoxer wäre die Frage
Da hast Du recht. Paradox ist die Frage. Aber da bist Du in guter Gesellschaft, an dieser Frage haben selbst Leute wie Dawkins und Sagan verkackt. Vor dem selben Problem steht man schließlich auch in der Wissenschaft "Was war am Anfang, ein Uranfang oder eine ewige Kausalkette?" Das eine verstößt gegen die Kausalität, das andere gegen die Thermodynamik (und mit der auf einen Big Rip zulaufenden Expansion fällt ein oszillierendes Universum des Big Bounce eh flach). Das Dilemma der Frage nach einem Uranfang bzw. der "unverursachten Erstursache" hingegen besteht vor allem nur in der falschen Formulierung. Wenn alles Innerweltliche der Kausalität unterworfen ist, also selbst die Wirkung einer anderen Ursache ist, dann muß die Erstursache außerweltlich sein und nicht der Kausalität unterworfen. Womit die Frage nach der Ursache (Dein "wer hat geschaffen") per definitionem hinfällig ist.
Zitat von kalamarikalamari schrieb:Elephanten haben Rituale für ihre Toten.
Immerhin erinnern Elefanten sich an ihre Toten und "nehmen Kontakt" zu den Knochen verstorbener Angehöriger auf, wenn sie bei ihren wiederkehrenden Wanderzügen darauf treffen. Schon beeindruckend. Aber Rituale? Der Elefantenfriedhof jedenfalls ist ne Mär.

Und @Hoffmann hat schon recht. Die Wissenschaften befassen sich nicht ohne Grund nicht mit Gott. Nicht weil es ihn ja eh nicht gäbe, sondern weil er keine innerweltliche, gar empirische, nicht mal eine definitorisch greifbare Größe ist. Gott ist also kein Phänomen, welches einer Untersuchung zur Verfügung steht, und er ist auch kein Mittel der Erklärung. Nicht ohne Grund (und ohne Konsequenzen für ihn) hat Gott in der Wissenschaft nichts verloren, außer in philosophischer Betrachtung dazu. Um auch mal den alten Heisenberg rauszukramen: "Der erste Trunk aus dem Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch, aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott".


1x verlinktmelden
Kjarthan Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Was "Gott" wirklich ist

20.08.2014 um 11:15
Oh Gott ist das anstrengend!

Ganz zu Anfang habe ich ebenfalls geschrieben, dass diese Erklärung, was "Gott" ist, die Erklärung der Lehren des Vedanta ist.

Des weiteren -um eine andere Frage zu beantworten: Vedanta ist KEINE Religion - es ist schlicht und einfach eine Lehre, ein Werkzeug zur Selbterkenntnis. Da es keine Religion ist, interessiert es sich auch nicht dafür, viele Anhänger etc. zu haben. Es sagt auch nicht, man soll blind glauben, sondern selber für sich nachforschen. Es hat auch nichts gegen irgendeine Form der Religion oder Religionsausübung sondern ermutigt sogar dazu, religiöse Rituale auszuüben bzw. gewisse Yogas wie z.B. Karma Yoga zu machen.

(Karma Yoga - das Yoga der Handlung (Karma = Sanskrit für Handlung, Aktion, Tat) - heißt: Man kann alles tun, hat die Freiheit, Handlungen zu vollziehen - nur die Ergebnisse liegen nicht in deiner Hand. Simpler Fakt. Hilft dabei, gelassener durch's Leben zu gehen. Das Yoga für Kontrollfreaks :-D )

Und es beschäftigt sich mit einer wenn nicht DER wichtigsten Fragen, die ein jeder Mensch haben kann: Wie kann ich frei sein?

Unter'm Strich will doch jeder Mensch frei und glücklich sein. Nichts weiter. Nur die Art und Weise, wie jeder nach seinem ganz persönlichen Glück strebt, unterscheidet sich gewaltig.

Doch, ob jemand meint, das große Haus mit Sportwagen in der Garage ist der kosmische Orgasmus - oder in einem Holzfass ohne Besitztümer zu residieren - oder Playsation spielend auf der Couch zu vergammeln; jedem das Seine.

Das Hauptproblem sind die eigenen Gedanken und die eigene Identifikation mit dieser begrenzten, kleinen, leidenden Person.

Vedanta ist ziemlich simpel - und am Schluss auch ganz viel praktische Psychologie!

Wenn man kapiert, dass man eben NICHT diese Person ist - und dass man eben NICHT die ganzen IDEEN und VORSTELLUNGEN ist, die man von "sich" selber hat, sondern man erkennt, dass man immer und zu jeder Zeit frei ist - und es immer war --> DAS ist SELBST-ERKENNTNIS, sprich: Die Erkenntnis, dass man dieses eine, reine Bewußtsein ist - und der Rest, der man immer glaubte, zu sein, NICHT.

Ja, diese kleine, begrenzte, einmal geborene und einmal sterben werdende, stetigem Wandel unterworfene Person, IST da, IST real; aber nur teilweise. Denn einmal ist sie ein Baby, dann ein Kind, dann Jugendlicher, dann Erwachsener, dann alter Mann, dann tot. Stetiger Wandel. Stetig andere Probleme, Interessen, Leiden, Freuden etc. etc.

Aber was sich niemals nie ändert, was immer HINTER all den Gedanken, Sinnesorganen, Sinneserfahrungen usw. steht, was immer stets nur beobachtet und NICHT handelt --> DAS ist das SELBST. Es ist das gleiche Selbst in jedem Menschen, jedem Tier. Es ist das gleiche Selbst in allen Dingen. Ohne es könnte nichts existieren. Es ist das Fundament, das Substrat, das Voranstehende des gesamten Universums. Zeitlos, Ewig

In dieses Bewußtsein zieht sich das Universum eines Tages wieder zurück - und wird danach wieder daraus geboren. Ein ewiger Kreislauf.

Der Tod existiert nicht, nur ewiger Wandel.


melden

Was "Gott" wirklich ist

20.08.2014 um 11:16
@perttivalkonen

Die Wissenschaft kann sich nicht mit Gott befassen, da es seitens der Religion, unseren Hobbyspinner Hoffmann eingeschlossen, keine Definition Gottes liefert, die man auch nur im Ansatz wissenschaftlich betrachten könnte.

Seitens Religiöser Fanatiker gibt es nur irgendwelches dumm rum geschwurbel, verbunden mit der Forderung auf empirische Beweise für die Nichtexistenz, statt mal die Existenz zu belegen.

Außerdem gibt es für die Wissenschaft bessere Verwendungsmöglichkeiten als sich mit Spinnern zu befassen und nachzuweisen, ob ihr immaginärer Freun tatsächlich existiert, oder nicht. Wobei natürlich jedes Argument gegen Gott keinen Bestand hat und nicht haltbar ist, dafür jedes für ihn quasi in Stein gemeißelt wird und keinen Widerspruch zulässt.


Ich hatte um ehrlich zu sein gehofft, dass hier in diesem Thread endlich mal ne Definition von euch kommt.



Solange diese nicht existiert hoffe ich inständig, dass die Wissenschaft nicht einen müden Gedanken für diesen Blödsinn verschwendet.



Das mag jetzt hart klingen, aber sei ehrlich, keiner dieser Gottesanbeter ist an einem Diskuss interesiert und ist permanent nur bemüht die Definitionen so schwammig und allgemein zu halten wie möglich.




Heil Celestia, praise the plot!


1x zitiertmelden
Kjarthan Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Was "Gott" wirklich ist

20.08.2014 um 11:31
@kalamari Ich will den Diskurs, ich wollte schon immer wissen, was eigentlich abgeht. Die große Frage von "ist da mehr" beantwortet haben.

Die Wissenschaft scheint ein "totes" Universum zu propagieren. Eines, welches nur Materie und Energie ist.

Aber woher kommt dann Bewußtsein? Wie kann etwas existieren, das sich seiner selbst bewußt ist, das Schönheit erkennen und wertschätzen kann, das lieben und hassen kann. Dieses Bewußtsein, ohne welches eine Person so tot wie ein Stein wäre.

Vedanta sieht es so (und ich stimme dieser Theorie zu): Bewußtsein kann nicht aus (toter) Materie entstehen. Aber Materie kann aus Bewußtsein entstehen.

Die "Gottesfrage" interessiert eigentlich gar nicht - deshalb auch "Gott" in Anführungszeichen. Wir nennen "Gott" sowieso lieber Ishvara

Ishvara (Sanskrit, m., ईश्वर, īśvara) ist im Hinduismus eine Bezeichnung für den jeweils höchsten, persönlichen Gott, unabhängig von einer bestimmten Glaubensrichtung. Es bedeutet wörtlich Herr des Universums (von der Wurzel ish, herrschen). Sowohl Vishnu als auch Shiva werden von ihren Anhängern mit Ishvara angesprochen.

Indische Philosophen, Denker, Seher und Heilige verstehen unter Ishvara einen ewigen, einzigartigen, allmächtigen und allwissenden Herrn der Welt. Sie gehen davon aus, dass er die Welt erschaffen und zweckmäßig geordnet habe, sie ebenso erhält wie auch zerstört, dass er die natürlichen und sittlichen Gesetze der Welt ins Dasein gerufen und durch Offenbarungen verkündet habe und auch das Gesetz des Karmas in Gang hält.


melden

Was "Gott" wirklich ist

20.08.2014 um 11:35
@Kjarthan

Wie ich schon vorher geschrieben habe, die Wissenschaft sucht im Endeffekt nach Gott. Warum sonst sind so viele Wissenschaftler gläubig?

Sie propagiert auch kein "totes" Universum, es ist nur das bisherige Ergebnis ihrer Beobachtungen. Und das ist alles, was Wissenschaft macht, sie beobachtet und versucht ihre Beobachtung zu erklären.


1x zitiertmelden

Was "Gott" wirklich ist

20.08.2014 um 11:38
Zitat von kalamarikalamari schrieb:Wie ich schon vorher geschrieben habe, die Wissenschaft sucht im Endeffekt nach Gott.
Allmählich zweifle ich an Deinem Verstand ... oh je ... Wissenschaft sucht nach Wissen, aber nicht nach Gott.
Zitat von kalamarikalamari schrieb:Warum sonst sind so viele Wissenschaftler gläubig?
Ach was? Sind es denn viele? Hast Du Zahlenmaterial? Frag doch mal einen gläubigen Wissenschaftler, warum er gläubig ist - weil er Gott sucht? Im Ernst? Mach Dich nicht lächerlich, ich denke es reicht, was Du an Starallüren hier abgelassen hast ...


melden

Was "Gott" wirklich ist

20.08.2014 um 11:40
@Hoffmann

Das Ende der wissenschaftlichen Suche ist zwangsläufig, ob es einen Gott gibt, oder nicht.


melden

Was "Gott" wirklich ist

20.08.2014 um 11:42
@kalamari

Ja sicher, denn irgendwann sterben die letzten Sucher aus. Und was soll das nun?


1x zitiertmelden

Was "Gott" wirklich ist

20.08.2014 um 12:37
kalamari schrieb:
Wie ich schon vorher geschrieben habe, die Wissenschaft sucht im Endeffekt nach Gott.
Nein sie sucht nach Erkenntnis!


Wobei sich beide auf diesen Weg, also die Religion und die Wissenschaft wieder versöhnen können.


melden

Was "Gott" wirklich ist

20.08.2014 um 12:43
Zitat von kalamarikalamari schrieb:Noch paradoxer wäre die Frage, wer denn diesen Gott erschaffen hat oder warum Gott sich auf einmal selbst erschuf bzw. woher die hierfür notwendige Energie kam.
Wobei wir wieder bei der Ausgangsfrage angelangt sind.
Wer oder Was ist "Gott"?


melden

Was "Gott" wirklich ist

20.08.2014 um 12:48
@Hoffmann
Zitat von HoffmannHoffmann schrieb:Ja sicher, denn irgendwann sterben die letzten Sucher aus. Und was soll das nun?
Es ist am ende bedeutungslos, ob die Menschheit sich vernichtet bzw. ausstirbt oder nicht. Für das All spielt es keine Rolle.

Oder vielleicht doch nicht?


1x zitiertmelden

Was "Gott" wirklich ist

20.08.2014 um 12:50
Zitat von tusktusk schrieb:Oder vielleicht doch nicht?
Wahrscheinlich eher doch nicht.


melden

Was "Gott" wirklich ist

20.08.2014 um 12:51
@Hoffmann

Ja da kommen wir beide zur selben Erkenntnis!


melden

Was "Gott" wirklich ist

20.08.2014 um 12:57
@Hoffmann

Ich glaube, das es noch auf anderen Planeten Leben (in was für, welcher Form auch immer) gibt.

Der Mensch war und ist der eigentliche Teufel und er allein Schaft sich seine eigene Hölle auf Erden.
Siehe aktuelle Weltlage


Von daher ...


melden

Was "Gott" wirklich ist

20.08.2014 um 12:57
@kalamari

Du bist schnell dabei, das, was Dir unbekannt, unerklärlich und ungreifbar erscheint, als Blödsinn udgl. zu charakterisieren. Nicht nur daß Du damit anderen ohne Grund vor den Kopf stößt, so wirft dies zuallererst einmal auf Dich ein schlechtes Licht. Ein beredtes zumal.

Was eine Definition zu Gott betrifft, so wirst Du das ebenso wenig bekommen wie zu Seele, selbst "ich" oder "Liebe" und noch von vielem anderen. Man kann zwar ne Menge Aspekte daran beschreiben, auch zu Gott geht das, aber ne ordentliche Definition, mit ner sauberen Abgrenzung zu anderen Phänomenen bzw. Vorstellungen - nada! Mit diesem Handycap wirst Du leben müssen, und wenn Liebe und Psyche für Dich nicht Blödsinn sind, solltest Du Deine szientistische Beschränkung vielleicht irgendwann mal logkerer sehen.
Zitat von kalamarikalamari schrieb:aber sei ehrlich, keiner dieser Gottesanbeter ist an einem Diskuss interesiert
Mir machen mehr die Angst, die es sind. Die einem also diskursiv ihren Gott beweisen wollen. In der einen Hand ihre Heilige Schrift, und die andere Hand frei für ne Keule oder nen Fernzünder... Ebenso bezogen auf die, die partout in nem Diskurs beweisen wollen, daß kein Gott sei, in der einen Hand Dawkins Gotteswahn...


melden

Was "Gott" wirklich ist

20.08.2014 um 13:03
@kalamari

Irgendwann ist für uns alle einmal Schluss!

Nun da du tot bist, was wirst du mit deinem Leben anfangen?

Youtube: WIR FURCHTLOSEN,  Friedrich Nietzsche
WIR FURCHTLOSEN, Friedrich Nietzsche



melden

Was "Gott" wirklich ist

20.08.2014 um 13:08
Mir machen mehr die Angst, die es sind. Die einem also diskursiv ihren Gott beweisen wollen. In der einen Hand ihre Heilige Schrift, und die andere Hand frei für ne Keule oder nen Fernzünder... Ebenso bezogen auf die, die partout in nem Diskurs beweisen wollen, daß kein Gott sei, in der einen Hand Dawkins Gotteswahn...
Lass uns die Welt in ein Schlachthaus verwandeln! Und zu ehren des einen wahren Gottes ein Altar aus Blut und Schädeln errichten!

http://d1.stern.de/bilder/politik/2005/14/Holo250_fitwidth_489.jpg


melden

Was "Gott" wirklich ist

20.08.2014 um 13:15
Oder zu unseren Ehren, weil kein Gott ist außer uns.


1x zitiertmelden