Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Stammt der Mensch vom Affen?

124 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Menschen, Aliens, Wissenschaft ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Stammt der Mensch vom Affen?

09.04.2005 um 17:28
@relict
Kann sein, dass es die am Anfang gab... Die Forscher führen zwar alles auf eine "Urform" zurück, jedoch muss das ja nicht heißen, dass es gewisse "Missing Links" überhaupt gab.

"Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für HUMOR fehlt." (J.E. Coleridge)


"Es ist weder Zukunft noch Vergangenheit, und man kann nicht sagen, es gibt drei Zeiten, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, sondern... vielleicht muss man sagen es gibt drei Zeiten, die Gegenwart des Vergangenem, die Gegenwart vom Gegenwärtigen und die Gegenwart vom Zukünftigen... Die Gegenwart des Vergangenen ist Erinnerung, und die Gegenwart des Zukünftigen ist die Erwartung" (Aurelius Augustinus 354-430 v.Chr.)



melden
yo ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Stammt der Mensch vom Affen?

09.04.2005 um 17:28
hab gerade gelesen, dass die orangs auf borneo und sumatra schon seit mindestens einer million voneinander getrennt leben, wer weiß, wie lange sie insgesamt schon dort unten gelebt haben... ferner stand dort, dass ihre fossilien schon in ganz südostasien gefunden wurden, bis hinauf nach china.


melden

Stammt der Mensch vom Affen?

10.04.2005 um 19:57
Der Mensch stammt vom Affen ab!

Auf jeden fall wie wir uns manchmal benehmen und was fur einen mist wir tun um die WLet in einem kaos zu machen, den wir sind ja eigentlich ganz andere wesen?!!

"Es ist der Geist der die Welt bewegt"


melden

Stammt der Mensch vom Affen?

10.04.2005 um 20:01
Manche sagen das der Mensch von ALiens abstammt und so aber jrgendwie galube ich das nicht....

Aber die orangen affen sind geil:P

"Es ist der Geist der die Welt bewegt"


melden

Stammt der Mensch vom Affen?

10.04.2005 um 20:03
Es ist wirklich scheise das wir nicht wissen woher wir sind, das will ich unbedingt wissen und deshalb fuhle ich mich auch jrgendwie komisch, ihr

"Es ist der Geist der die Welt bewegt"


melden

Stammt der Mensch vom Affen?

10.04.2005 um 20:21
@hessdalen
Nun daran forschen Wissenschaftler schon seit Jahrhunderten.
Eine der Fragen aller Fragen und die Antwort würde viele neue Fragen aufwerfen und wiederum manches in Frage stellen. ;-)
Ob wir das in unserem Leben noch jemals aufklären werden, ich bin skeptisch.


Alle Menschen sind klug: Die einen vorher - die anderen nachher.
Wir haben die DDR überstanden und werden auch die BRD überstehen.



melden

Stammt der Mensch vom Affen?

10.04.2005 um 22:46
Bei dem Gedanken das wir vom Affen abstammen würden, fehlt mir das Bindeglied ebenso.
Aber es ist ja trotzdem so das wir einen großteil der DNA (stimmt doch oder?) mit den Affen gleich haben.
Wie erklärt man sich das, wenn man daran glaubt das wir nicht vom Affen abstammen?


melden

Stammt der Mensch vom Affen?

11.04.2005 um 10:21
Die Frage ist ja (vom Affen oder nicht), die schnelle Entwicklung (IQ) des Menschen. Der Mensch Entwickelt sich immer mehr! Schon alleine in den letzten 2000 Jahren wenn man zurück blickt was alles in diesen Jahrhunderten entstanden ist, frag ich mich warum der Affe und Co auf "Ihrem" standard geblieben ist.
Und warum immer der Affe. Es gibt andere Tiere die besser und weiter Entwickelt sind als der Affe und die blieben auch auf ihrer Stufe stehen...

Ist es nicht möglich, dass wir einen kleinen Stupps bekommen haben?



Tja, wo bin ich


melden

Stammt der Mensch vom Affen?

11.04.2005 um 10:53
MHHHHHHHH nur wenn man das von der Evolutionstheorieseite aus sieht(Darmin),wieso benimmt der Mensch sich dann so unnatürlich?Kein anderes Lebewesen das die natur hervorgebracht hat, zerstört in solchem Ausmaß und in solcher Geschwindigkeit sein natürliches Umfeld.
Das dann einige Leute auf die Idee kommen das der Mensch nicht von der Erde stammt is doch klar.

Der Vogel fliegt,
Der Fisch schwimmt,
Das Reh läuft,
Der Mensch flüchtet.



melden

Stammt der Mensch vom Affen?

11.04.2005 um 11:05
«Hoffen wir, meine Liebe, dass es nicht wahr ist, aber wenn es wahr ist, wollen wir beten, dass es nicht allgemein bekannt wird!» Dies war die bezeichnende Reaktion einer viktorianischen Dame auf die epochemachenden Ideen von Charles Darwin, die er in seinem Werk «Über den Ursprung der Arten durch natürliche Zuchtwahl» im Jahr 1859 veröffentlichte. Die Vorstellung, der Mensch habe sich aus «primitiven, behaarten Affen» entwickelt, schlug damals wie eine Bombe ein. Denn dadurch wurde die bisherige, von der Kirche geprägte Weitanschauung völlig auf den Kopf gestellt.


Darwin war aufgrund seiner jahrzehntelangen Naturforschungen zur Überzeugung gelangt, dass kein Lebewesen spontan «aus dem Nichts entstanden sein kann, um dann für alle Ewigkeit in dieser bestimmten Form zu existieren. Das Leben musste in einer sehr einfachen Form begonnen und sich von da aus immer weiterentwickelt haben. Nie hatte Darwin hingegen behauptet, der Mensch stamme vom Affen ab, wie ihm das immer wieder unterschoben wurde. Seine «Evolutionstheorie» (Entwicklungslehre) besagte einzig, dass der Mensch, die Menschenaffen und die geschwänzten Affen irgendwann in grauer Vorzeit einen gemeinsamen Vorfahren gehabt und sich dann auf separaten Wegen zur heutigen Form entwickelt haben.


Wie dieser Vorahr ausgesehen haben mag, duüber herrschte zu Darwins Zeit noch keine klare Vorstellung. Denn fossile (ver steinerte) Belege einer derutigen Entwicklung fehlten fast vollständig, oder sie wurden nicht als solche unerkannt. Es begann darum die Suche nach dem fehlenden Bindeglied («missing link») zwischen Menschenaffen und Menschen, dem man den Namen «Pithecanthropus» («Affenmensch») gab.


«Den» Pithecanthropus hat man zwar nie gefunden. Die Erforschung der menschlichen Stammesgeschichte hat aber zu einer Fülle von Fossilfunden aus nahezu allen Zeitabschnitten der Menschenaffen- und Menschwerdung geführt - und damit zu einem zuverlässigen Bild vom Gesamtverlauf unserer Entwicklungsgeschichte:


Während fossile Primaten erstmals vor rund 70 Millionen Jahren auftauchten, gehen die Wurzeln der Hominoiden («Menschenähnlichen»; unter diesem Begriff fasst man die Menschenaffen und den Menschen zusammen) bis auf etwa 34 Millionen Jahre zurück.


Der aus jener Erdepoche stammende Aegyptopithecus (aus Oberägiypten) sah allerdings noch keineswegs so aus wie die heutigen Hominoiden, sondem ähnelte den geschwänzten Altweltaffen. Er war nur etwa so gross wie ein Fuchs und bewegte sich auf allen vieren in den Bäumen fort. Er besass aber im Gebiss bereits hominoide Merkmale.


Proconsul africanus, der vor etwa 20 Millionen Jahren in Ostafrika lebte, war schon viel ausgeprägter hominoid: Er besass die Grösse eines Savannenpavians und bewegte sich sowohl in den Bäumen als auch auf dem Boden (wahrscheinlich vornehmlich auf allen vieren) fort. Er dürfte dem Bild, das wir uns vom gemeinsamen Vorfahren von Mensch und Menschenaffen zu machen haben, wohl recht nahe kommen.


Heute, 130 Jahre nach Darwin, bestätgen im übrigen nicht nur die vorhandenen Fossilien, sondern auch vergleichende Untersuchungen des Körperbaus, des Chromosomenbestands, der Blutzusammensetzung und des Verhaltens übereinstmmend, dass Darwins Erkenntnisse richtig waren. Wir wissen inzwischen sogar, dass der verwandtschaftliche «Abstand» des Menschen zum Orang-Utan etwa doppelt so gross ist wie der zum Gorilla und zum Schimpansen.

Tja, wo bin ich


melden

Stammt der Mensch vom Affen?

11.04.2005 um 11:21
http://www.tierlobby.de/rubriken/Tiergarten/anthropoiden/anthropoiden.htm

http://www.nachlese.at/amphibischermensch.htm (Archiv-Version vom 03.04.2005)

http://evangelisch.ainet.at/darwin_txt.htm (Archiv-Version vom 18.02.2005)

http://www.christiananders.net/presse/14.shtml (Archiv-Version vom 08.03.2005)

Tja, wo bin ich


melden

Stammt der Mensch vom Affen?

11.04.2005 um 12:51
Die rasante "Entwicklung" des Menschen könnte auf dem "Urwissen" beruhen oder wares die Ur-Erinnerung?

Ein Kaktus der läuft ist ein Igel!


melden

Stammt der Mensch vom Affen?

11.04.2005 um 14:09
Ich verstehe irgednwie eure Skepsis nicht. Manche Leute brauche ich nur kurz anzusehen und mir wird sofort bewusst, dass Menschen und Affen die gleichen Wurzeln haben. Die Bindeglieder wurden vom Sieger (homo sapiens) verdrängt, ausgerottet bzw. integriert (Neandertaler mit Homo Sapiensmutter), und die heutigen Affen werden sich unseretwegen auch nie zu Menschen entwickeln. Die Antworten liegen sowas von dermaßen auf der Hand, dass es fast zu logisch ist, um wahr zu sein. Die einzig interessante Theorie zu diesem Thema ist, dass sich in der Urzeit Aliens mit Affenvorläufern gepaart haben und erst daraus der Mensch entstand, wofür das aber der falsche Thread ist.

mfG Joch

austria erat in orbe ultima


melden

Stammt der Mensch vom Affen?

11.04.2005 um 14:19
@teufelsjoch
so eine theorie hab ich auch schon mal gelesen.
sex mit affen...... klingt irgendwie doof.


Tja, wo bin ich


melden

Stammt der Mensch vom Affen?

11.04.2005 um 14:25
@teufelsjoch
Die einzig interessante Theorie zu diesem Thema ist..............
Bestimmt nach Jahrhunderten des herumirrens im Weltraum,gibts nichts besseres als auf dem ersten Planeten wo man ankommt, die Hose runter lassen und das erst beste Lebewesen durchf***** was kommt.

WWWWHHHHHAAAAAHHHHAAAAA wenn ich das höre.........Ist aber garnicht so falsch typisch menschlich,würde genau in das Profil eines Menschen passen oder nicht?

Der Vogel fliegt,
Der Fisch schwimmt,
Das Reh läuft,
Der Mensch flüchtet.



melden
juna ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Stammt der Mensch vom Affen?

11.04.2005 um 14:38
Ich persönlich glaube nicht im geringsten daran, dass die Menschen von den Affen abstammen.
Das ist doch totaler Blödsinn, und es weiß auch jeder Forscher. Sie haben nur nichts anderes, was sie vorlegen könnten. Es muss ja "wissenschaftlich" sein und nichts mit Gott zu tun haben.
Wie gesagt, die wissen einfach nicht, was sie da sonst sagen könnten. Sie haben es ja auch tatsächlich geschafft, diesen Blödsinn in Schulbücher u.ä. zu bringen und als "Entstehung der Menschen" zu bezeichnen.
Darwin und Marx waren ganz einfach Atheisten, die keinen Glauben und keinen Lebenssinn hatten.
Vielleicht sieht sie jemand tatsächlich als " Forscher", aber es sind nunmal Menschen ohne Religion und ohne Morale.
Das weiß auch jeder, der einen gesunden Menschenverstand besitzt. Ansonsten kann man da nix machen... ;)

Lost in the darkness...
Never finding out...



melden

Stammt der Mensch vom Affen?

11.04.2005 um 15:20
Auch auf die Gefahr, Euch mit einem langen Text zu langweilen: Den folgenden Artikel gibt es dazu, der den Momentanen Kenntnisstand in etwa angibt.
Inzwischen soll ein weiteres missing link in Form eines Skeletts gefunden worden sein, aber noch sehr umstritten ist.

Was die Schädel unserer Ahnen lehren
Eine schon am Gletschermann "Ötzi" angewendete Modellierungsmethode rückt die Evolution des Menschen in neues Licht
GEOSKOP

GEO MAGAZIN
Nr. 07/Juli 1996
(S. 144)
Ein buntes Volk menschenartiger Geschöpfe, sogenannter Hominiden, tummelte sich vor 700000 bis 125000 Jahren auf der Erde. Da war zum einen der Homo erectus. Mit seinem Körperskelett und seinem Schädelvolumen bis 1100 Kubikzentimetern kam er dem heutigen modernen Menschen, dem Homo sapiens sapiens, nahe, unterschied sich von ihm aber deutlich in der Schädelform. Zeitlich überlappend zum Erectus lebte der "archaische Homo sapiens", dessen Schädelinhalt auf 1300 Kubikzentimeter angewachsen war - ein Menschentypus, zu dem diverse Experten auch den Neandertaler zählen. Um die stammesgeschichtliche Zuordnung mancher 700000 bis 300000 Jahre alter fossiler Funde hadern die Experten allerdings - etwa um die des vollständig erhaltenen Schädels von Petralona (Griechenland), des fast kompletten Schädels aus Broken Hill (Sambia) sowie des Schädelfragments von Arago 21 aus den französischen Pyrenäen. Einige Anthropologen zählen diese Hominiden zum späten Homo erectus, andere zum archaischen Homo sapiens. Bislang konnten Wissenschaftler häufig nur Röntgenbilder, Computertomographien und die äußere Schädelform dieser seltenen Relikte beurteilen - etwa die Wülste über den Augen, ein vorspringendes Gesicht oder die Ausdehnung der Stirnhöhlen. Doch nun sind Dieter zur Nedden vom Institut für Radiologie der Universität Innsbruck und Horst Seidler vom Institut für Humanbiologie der Universität Wien erstmals komplette stereolithographische Rekonstruktionen der Schädel von "Petralona" und "Broken Hill" gelungen, die auch das Innenrelief detailgetreu nachbilden. Zunächst fertigten die Wissenschaftler einzelne Schnittbilder der Schädel mit einem Computertomographen an und speisten die Daten in einen "Stereolithographie-Rechner", der wiederum ein virtuelles 3D-Modell konstruierte. Nach dessen Maßgabe beschoß dann ein Laser Schicht für Schicht einer Kunststoff-Flüssigkeit derart, daß diese genau nach den inneren und äußeren Umrissen des Originalschädels aushärtete. Das Ergebnis war die komplette Stereolithographie. Nunmehr erschienen bislang ungesehene anatomische Details: So wurden die mächtigen Luftkammern über den Augenhöhlen und in den Keilbeinen von Petralona und Broken Hill deutlich - im Gegensatz zum Arago-21-Fragment mit einer ungleich geringeren Luftkammerung. Der Unterschied verstärkt Seidlers Ansicht, daß "Arago 21" nicht zur selben Gruppe gehört wie die Petralona- und Broken-Hill-Relikte - und somit nicht zum selben Menschentypus. Der neue Blick in die Schädel unserer Urahnen offenbarte weitere Besonderheiten. So verblüffte die Forscher die schräg nach unten verlaufende vordere Schädelgrube. Während beim modernen Menschen das Stirnhirn über den Augenhöhlen liegt, waren die Stirnlappen bei den Petralona- und Broken-Hill-Hominiden noch relativ klein und endeten hinter den Luftkammern der Überaugenwülste. Gerade das Stirnhirn ermöglicht aber jene Verhaltensweisen, die wir als "typisch menschlich" betrachten - also die Fähigkeit zu höheren kognitiven Prozessen und bewußt eingesetzte soziale Intelligenz. "Wenn die Bezeichnung Homo sapiens mehr als nur ein beliebiges Etikett sein soll", sagt Horst Seidler, "dann stimmt die Bezeichnung archaischer Homo sapiens für Petralona und Broken Hill sicher nicht." Auffallend sei nun, daß auch die vordere Schädelgrube von Arago 21 wesentlich moderner gebaut ist als die von Petralona und Broken Hill. Deren Kleinhirn muß direkt in einer Grube an der Schädelbasis gelegen haben - anders als beim modernen Menschen, dessen Stirn- und Kleinhirn scheinen sich parallel entwickelt zu haben, wie jüngste Forschungen zeigen. Die amerikanische Anthropologin Dean Falk weist darauf hin, daß es erst die Vernetzung beider Hirnregionen ermögliche, Wörter zu abstrahieren: Wenn man heute also etwa "Traumpaß" hört und "Fußball" folgert. Die Petralona- und Broken-Hill-Hominiden waren wahrscheinlich zu derartigen Leistungen nicht fähig - der Arago-21-Typus möglicherweise schon. Äußerlich allerdings gleicht er jenen anderen so sehr, daß er bislang zum archaischen Homo sapiens gestellt wurde. Falk, Seidler und ihr Kollege Chris Stringer vom Natural History Museum in London wollen deshalb den Begriff "archaischer Homo sapiens" aus dem Stammbuch der Hominiden streichen, weil er mit völlig verschiedenen Formen besetzt ist. Der Petralona- und der Broken-Hill-Typus zählen für die Forscher zum "Heidelberg-Menschen" - benannt nach einem 600000 Jahre alten, in der Nähe von Heidelberg gefundenen Unterkiefer. Homo heidelbergensis sei dann der letzte gemeinsame Vorfahre von Neandertaler und modernem Menschen gewesen. Die Arago-21-Hominiden dagegen zeigen Stringer zufolge schon eine deutliche Weiterentwicklung zum Neandertaler.


So, nun wisst Ihr's. Die Fähigkeit zur Sprache bedingt den Menschen.
Freundlichen Gruß
cassiel

qui tacet consentire videtur


melden
jayco ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Stammt der Mensch vom Affen?

11.04.2005 um 15:44
ist euch schon mal etwas aufgefallen!

Um so mehr man in die Kälteren regionen der erde kommt, um so dickere Hasen haben die menschen!

- Homo sapiens sapiens - Homo neandertalis mischung?

- Es gibt extreme unterschide zwischen asiatischen (gelbhäutige) und indo - germanischen (weisshäutige) menschen!

- Haben sie etwa verschiedene Humanuide Vorfahren? - Immer mehr funde belegen diese Theorie!

Warum sind die Mischmenschen (Naher osten und ander) so viel aggressiver als die gelb- bzw. weishäutigen?

Fühlen sie sich etwa ausgestoßen oder nicht dazu gehörig
(mischmenschen gelb - weiss)

Weisshäutige / Gelbhäutige / Neander - Sapiens mischung / Weis - Gelbhautmischung / und deren Dunkelhäutigen Sonnenmenschen (Gelbhäutige - Aborigenies / Dunkelhautafrikaner)

Pimp my Happines!

I am gonna tell you something...



melden

Stammt der Mensch vom Affen?

11.04.2005 um 15:47
Das ist alles haltlos. Die Verwandtschaft von Menschen und Affen, besser gesagt der Beleg durch Darwin, hat mitgeholfen uns von der Religionsdiktatur zu lösen, wofür wir dankbar sein sollten. Vor kurzem erst war ein Universum-Vierteiler, der klipp und klar dargelegt hat, wie aus Uraffen Menschen wurden und wie die Unterschiede zustande kamen. Wir sind alle nur nackte, aufrecht gehende Affen mit großen Gehirnen, ist meine Meinung dazu. Das liegt sowas von absolut klar wie Kloßbrühe auf der Hand wie der Himmel blau ist, jeder Zweifel daran ist unzulässig, da stell ich mich stur. Punkt. Nicht übel nehmen, Jungs...

austria erat in orbe ultima


melden

Stammt der Mensch vom Affen?

11.04.2005 um 15:48
@cassiel
Ja das tue ich...........Q.T.C.V
Ich hatte Darwin auch nur eingeworfen um klar zustellen das ich es von der mir aus warscheinlichsten Theorie betrachte(Darwin=Evolution,Kirche=Gott).
Liebe Grüße

Der Vogel fliegt,
Der Fisch schwimmt,
Das Reh läuft,
Der Mensch flüchtet.



melden