weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Telekinese

1.076 Beiträge, Schlüsselwörter: Telekinese
NGC1971
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

22.08.2012 um 17:59
ShortVisit schrieb:dann musst Du aber die ganze RT und noch ein paar Dinge mit diesem stabilen Untergrund vereinbaren können. Darum kommst Du nicht herum, da die RT bereits unzählige Male nachgeprüft und bisher nicht falsifiziert wurde.
Die RT versagt bereits bei Schwarzen Löchern, weil sie Singularitäten annimmt, in diese Singularitäten aber die Materie nicht komprimiert werden kann.

Aber da wir bei Schwarzen Löchern sind, könnte man ja fragen, was mit der Fluktuation der Materien in diesen Gebilden passiert? Darauf habe ich eine Antwort. Die Materie fluktuiert nicht mehr, weil das Schwarze Loche keine projektierbare Oberfläche für die Materie liefert. Deswegebn akkumulieren sich hier die Massen und werden zum Schwarzen Loch. Einem Gebilde, in dem Materie mir einem Informationsgehalt nicht mehr existenzfähig ist.

Hier könnte ich noch mehr erzählen, wenn gewünscht.
ShortVisit schrieb:Ist die Entfernung zwischen Punkt A und Punkt B nun die Planck - Länge? in diesem Fall ist sie konstant und Teilchen, welche unterschiedliche Geschwindigkeit haben, müssten daher eine unterschiedliche Anzahl Fluktuationen pro Zeiteinheit durchlaufen. Das gilt für jede Längeneinheit, soferne sie konstant ist.
Nein, die Planck-Längen betrachte ich als sowas wie Raumzeit-Quanten, also die elementarste Form der Raumzeit.

Materie hingegen ist um Potenzen größer und nimmt auch einen größeren Raumzeitbereich ein. Zudem kann es sich auch nur in einen neuen Raumzeitbereich materialisieren, wenn dieser ihm hierfür die nötige Energie und Fläche zur Verfügung stellt. Die kürzeste Sprungfläche für Materie ist größer als die Planck-Länge, bzw ist abhängig von der Materiegröße selbst.

Relativität uns Zeitdilatation bleiben erhalten. Die Fluktuation ist zeitunabhängig auf allen relativischen Zeitebenen gleich.

Aber ich glaube, ich weiss, wo der Denkfehler liegt. Ich leitete diese Fluktuation von der Annahme einer kleinsten Bewegung ab. Dabei wurde das physikalische Universum als Ausgangspunkt des Phänomens betrachtet. Was ich aber eher gemeint habe, dass die Geistige Dimension vor der physikalischen Realität existierte und diese Geistige Dimension in einem stetigen Prozess die Materi in das Universum hineinprojeziert. Bei diesem Prozess wird Materie nie am gleichen Ort reproduziert. Es ist stetig in Bewegung und diese Bewegung kann einerseits physikalisch beeinflusst werden, aber auch auf der geistigen Ebene, wo die Informationen über die Materie gespeichert sind.

Das nun in gewissen Bereichen des Raumes es zu relativischen Verzerrungen gekommen ist, interessiert die Geistige Dimension nicht. Sie weiss nur, dass sie beim nächsten Tag eine relativische Masse mit den und den Eigenschaften dort absetzen muss.


melden
Anzeige

Telekinese

09.09.2012 um 15:47
@ShortVisit


Von folgender Website: http://www.anomalistik.de/aktuell/nachrichten/pear-aufgeloest.html


PEAR war 1979 von Robert G. Jahn, Professor für Flugzeugtechnologie, gegründet worden mit dem Ziel, zu klären, wie sich die "Human-Machine Anomalies" auf die Funktionssicherheit hochkomplexer Flugzeugsteuerungen auswirken können. Diese Arbeit wäre ohne die großzügige private Finanzierung durch James McDonnell und Laurance Rockefeller nicht möglich gewesen.
Die Entwicklungspsychologin Brenda J. Dunne hat die Geschäftsleitung inne, York H. Dobyns ist für Fragen der theoretischen Physik zuständig und Elissa Hoeger für Letorat und Logistik. Ausgeschieden sind aus Altersgründen bereits G. Johnston Bradish, der sich um die Technik im Labor kümmerte, und Roger D. Nelson, der für statistische Auswertungen und Versuchsdurchführungen verantwortlich war.
Da die vermuteten Effektstärken sehr gering sind, wurden Experimentalreihen über Jahre hinweg mit vielen Testpersonen durchgeführt, damit sich signifikante Effekte ausprägen konnten. Neben der Erforschung psychokinetischer Phänomene wurde auch die außersinnliche Wahrnehmung (Remote viewing) ein Arbeitsschwerpunkt. Obwohl das PEAR-Labor Indizien für die Existenz solcher paranormalen Effekte vorweisen konnte, fanden sie bis zuletzt keine breite wissenschaftliche Akzeptanz. Denn die eigenen Versuche, die gefundenen Effekte zu replizieren, blieben erfolglos, und auch die Versuche anderer Laboratorien, zuletzt in Freiburg (FAMMI) und Gießen (GARP), konnten die Effekte nicht bestätigen...


Es gibt viele Publikationen im Net dazu. Die Forscher haben auch eine eigene Website an der Princeton Universität Es gibt hunderte von Videos darunter auch die eine oder andre Dokumentation die auf ARTE oder 3 Sat ausgestrahlt wurde. Usw.... Usw.....

Frage mich wirklich wie man das übersehen könnte wenn man sich angeblich mit so etwas seit 50 Jahren beschäftigt.......


melden

Telekinese

09.09.2012 um 16:07
@basic

"Man kann das Ergebnis des PEAR-Projektes aus Sicht der Betreiber etwa so zusammenfassen, dass bei sehr sorgfältiger Kontrolle der Versuchsbedingungen, die Manipulationen und systematische Fehler ausschließt, ein sehr kleiner, aber statistisch signifikanter Effekt übrig bleibt. Beispielsweise soll bei einem Zufallsgenerator, der Nullen und Einsen erzeugt, bei 2 bis 3 von 10.000 solcher "Münzwürfe" eine willentliche, psychische Beeinflussung des Ergebnisses möglich sein. Eine wissenschaftliche Bestätigung von anderer Seite gibt es dafür jedoch bislang nicht.
[...] Als eindeutig pseudowissenschaftlich ist ein neuerer Aufsatz von Jahn und seiner Mitarbeiterin Brenda J. Dunne zu sehen. Darin stellen die Autoren fest, dass sich die von ihnen untersuchten bzw. behaupteten Phänomene dem wissenschaftlichen Nachweis entzögen und befürworten daher eine "Wissenschaft des Subjektiven", die faktisch eine Abkehr von wissenschaftlichen Qualitätsstandards bedeuten würde."
http://psiram.com/ge/index.php/Princeton_Engineering_Anomalies_Research

Frage mich wirklich wie man das übersehen könnte...


melden
NGC1971
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

09.09.2012 um 19:26
Bei diesen Experimenten wird immer nur eine isolierte Einzelperson der Messumgebung ausgesetzt, wobei gleichzeitig die Wissenschaftler und Laborleiter unwissentlich mit Einfluss auf die Messergebnisse nehmen.

Genau aus diesem Grund plädiere ich für eine Abwandlung der Versuchsumgebung dahingehend, dass die Anzahl der Probanden deutlich erhöht wird und die Menge der Versuchsleiter übersteigt. Es macht nämlich keinen Sinn, eine isolierte Einzelperson 5 Skeptikern auszusetzen. Wie wäre es mit 10 Probanden, die sich gleichzeitig auf das Experiment einlassen? Erst dann erwarte ich ein starkes Ansteigen der Wirkung.


melden

Telekinese

09.09.2012 um 19:40
@NGC1971
NGC1971 schrieb:Es macht nämlich keinen Sinn, eine isolierte Einzelperson 5 Skeptikern auszusetzen
Und du glaubst wirklich, das wäre ausgerechnet im PEAR der Fall gewesen? Wenn sich die Erwartungshaltung der Versuchsleiter tatsächlich auf die Versuchsergebnisse ausgewirkt hätte, wären von dort ausschließlich Erfolgsmeldungen gekommen.

Das sind sie aber nicht.
Warum wohl?


melden
NGC1971
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

09.09.2012 um 19:48
geeky schrieb:Und du glaubst wirklich, das wäre ausgerechnet im PEAR der Fall gewesen? Wenn sich die Erwartungshaltung der Versuchsleiter tatsächlich auf die Versuchsergebnisse ausgewirkt hätte, wären von dort ausschließlich Erfolgsmeldungen gekommen.
Es existieren genau drei geistige Zustände, die auf ein solches Experiment einwirken.
1) Glaube, es funktioniert
2) Skepsis, es funktioniert nicht
3) Gleichgültigkeit, > führt zu Zufallsrauschen

Also mir sind die Gedanken der Versuchsleiter nicht bekannt? Dir etwa? Ich weiss zudem auch nicht, ob der oder die Probanden hofften oder glaubten, was sie dort versuchten zu bewirken.

Das alles müßte vorher bis ins Detail geklärt werden!
Warum? Wenn untersucht werden soll, ob Geist auf die Materie einwirken kann, dann müssen alle Beteiltigten ihre Geisteszustände offenlegen und nicht nur der Proband. Alles wirkt auf das Experiment ein.


melden

Telekinese

09.09.2012 um 19:55
@NGC1971
NGC1971 schrieb:Es existieren genau drei geistige Zustände, die auf ein solches Experiment einwirken.
Ich wüßte nicht, auf Grund welcher Fakten du eine solche Behauptung aufstellst.
Verrätst du die mir?


melden
NGC1971
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

09.09.2012 um 20:15
@geeky
Du konsumierst, ich hingegen denke.


melden
ShortVisit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

09.09.2012 um 20:22
@basic
basic schrieb:Frage mich wirklich wie man das übersehen könnte wenn man sich angeblich mit so etwas seit 50 Jahren beschäftigt.......
Hättest Du die letzten Seiten genau gelesen, dann wüsstest Du, dass ich das keinesfalls übersehen und in einem Beitrag auch explizit behandelt habe.

@NGC1971
NGC1971 schrieb:Bei diesen Experimenten wird immer nur eine isolierte Einzelperson der Messumgebung ausgesetzt, wobei gleichzeitig die Wissenschaftler und Laborleiter unwissentlich mit Einfluss auf die Messergebnisse nehmen.

Genau aus diesem Grund plädiere ich für eine Abwandlung der Versuchsumgebung dahingehend, dass die Anzahl der Probanden deutlich erhöht wird und die Menge der Versuchsleiter übersteigt. Es macht nämlich keinen Sinn, eine isolierte Einzelperson 5 Skeptikern auszusetzen. Wie wäre es mit 10 Probanden, die sich gleichzeitig auf das Experiment einlassen? Erst dann erwarte ich ein starkes Ansteigen der Wirkung.
Dies ist eine Tatsachenbehauptung, die zu Verifizierung eines Experiments bedarf.
NGC1971 schrieb:Es existieren genau drei geistige Zustände, die auf ein solches Experiment einwirken.
1) Glaube, es funktioniert
2) Skepsis, es funktioniert nicht
3) Gleichgültigkeit, > führt zu Zufallsrauschen
Siehe oben.

Die Experimente, welche jahrelang an der Princeton Universität (und nicht nur dort) abgespult wurden krankten generell an falscher Anwendung und Wunsch - orientierter Auswertung der Daten. Ich habe vor langer Zeit einige der Telepathie - Experimente mit zwei Computern als "Kandidaten" (mit Rauschdioden als Zufallsgeneratoren) durchgeführt und die gleichen Auswertungsmethoden angewendet, mit ebenfalls signifikant positiven Ergebnissen.

Sind also Computer telepathisch begabt?
Natürlich nicht. Bei korrekter Auswertung der Daten (zum Beispiel Berücksichtigung der größten Stichprobe und Forderung nach Wiederholbarkeit) löst sch der schöne Traum von geheimnisvoller Kommunikation leider immer im eine rosarote Wolke auf.

Ich habe es glaube ich hier im Thread schon erwähnt:
Statistik ist eine Hure und wenn Du ihr mit Wünschen kommst, dann nimmt sie Dich aus wie eine Weihnachtsgans. Und aus Zufalls - Rauschen anifestieren sich "Ergebnisse", die eben keine sind, wie schon vergebliche Versuche an anderen Orten, die Ergebnisse zu Wiederholen zeigen.


melden
NGC1971
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

09.09.2012 um 20:29
ShortVisit schrieb:Ich habe vor langer Zeit einige der Telepathie - Experimente mit zwei Computern als "Kandidaten" (mit Rauschdioden als Zufallsgeneratoren) durchgeführt und die gleichen Auswertungsmethoden angewendet, mit ebenfalls signifikant positiven Ergebnissen.
Interessant. Kannst du mir die Auswertesoftware zukommen lassen und auch, welche Rauschdioden du eingesetzt hast? Ich würde das Experiment auch gerne wiederholen. Es reicht auch, wenn du mir zeigst, wie du an die Software und Rauschdioden gekommen bist. Und auch die Auswertemethode bitte.

Hast du da einen Link für mich. Ich poste hier dann auch gerne Fotos und Ergebisse meiner Experimente.


melden
schluessel1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

09.09.2012 um 20:51
Es ist doch bedenklich, dass im PEAR-Projekt (s.o.) oder anderen Versuchen, die da suchten nach einem statistischen (!) Beweis der Telekinese, dass diese Projekte heute laufen, und überhaupt liefen, was nicht einmal Verdummung der Massen ist, sondern es doch ein Indiz eindeutig ist, wie die Forscher selbst, und da sollten sich die Skeptiker wie Parapsychologen gleichermaßen an den Kopf greifen, tatsächlich annehmen, es gäbe Telekinese auf einem demographischen Level.

Doch beileibe, wer da noch immer sucht nach denen, die Götter sind in der Physik der Menschenwelt, der wird wohl aufgeben müssen, denn unsereins sieht es nicht so wirklich ein, sich als teilbar und gleich anzusehen, wo wir doch eher rausgefischt werden müssten, aus denen, die hoffnungslos die Nadeln im Heuhaufen suchen; - wie sollt ihr auch die Nadel finden, wenn ihr die Strohhalme untersucht?, und wir die Nadel sind: Tja, und was wir können, ist, die Nadeln im Heuhaufen miteinander kommunizieren zu lassen und sie mental bewegen.

Dann sucht mal schön weiter! Euch wird es wohl nicht gelingen, mehr als Heuballen zu sehen, im Wald, wo wir die Nadeln sind.


melden
ShortVisit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

09.09.2012 um 20:55
@NGC1971
Das Programm zur Auswertung habe ich selbst geschrieben - muss den Sourcecode noch irgendwo haben (hoffentlich) Ich such mal.

Echte Zufallsgeneratoren mit Rauschdioden gibt es wie Sand am Meer und sie sind zwar nicht billig, aber durchaus erschwinglich.
(ich hatte meine selbst gestrickt :) )

Hier zwei Links:

http://www.jtxp.org/tech/xr232web.htm (mit Schaltplan)
http://www.casinosoft.de/echter-zufallsgenerator/echter-zufallsgenerator.html

Wegen der Auswertung melde ich mich, wenn ich den uralten Sourcecode finde (war in C geschrieben)
Alternativ kannst Du die Zufallsergebnisse auch mit EXCEL auswerten. Und echte Zufallszahlen - Reihen gibt es im Inernet auch zum runterladen.


melden

Telekinese

09.09.2012 um 21:36
schluessel1 schrieb:Tja, und was wir können, ist, die Nadeln im Heuhaufen miteinander kommunizieren zu lassen und sie mental bewegen.
Diesen Thread wird wohl bald dasselbe Schicksal ereilen wie den zu den morphogenetischen Feldern.


melden
NGC1971
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

09.09.2012 um 21:38
schluessel1 schrieb:Dann sucht mal schön weiter! Euch wird es wohl nicht gelingen, mehr als Heuballen zu sehen, im Wald, wo wir die Nadeln sind.
Wer die Nadel im Heuhaufen sucht, sollte daran denken, den Haufen abzufackeln. Das macht die Suche wesentlich einfacher. Ändere einfach die Parameter oder zerstöre das System ;)

@ShortVisit
Super! Danke. Lass uns mal dran bleiben an dem Projekt!


melden

Telekinese

13.09.2012 um 13:00
@NGC1971
NGC1971 schrieb:Ändere einfach die Parameter oder zerstöre das System ;)
... sagt der eine Troll zum anderen, bevor beide rausflogen.
Wie konnte das trotz magischer Fähigkeiten geschehen?


melden
SKEPTIKER123
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

14.09.2012 um 13:14
@NGC1971

Eine gute erste Anlaufstelle wäre www.random.org.


melden

Telekinese

14.09.2012 um 15:15
ngc, wenn du meinst, dass Telekinese bei Tests nicht funtioniert, weil Skeptiker anwesend sind und per "Gegentelekinese" den Test beeinflussen, dann arbeite doch bitte einen reproduzierbaren Versuchsaufbau auf, zu dessen objektiver Kontrolle keine skeptischen Beobachter erforderlich sind.


melden

Telekinese

14.09.2012 um 17:34
Es gab mal eine website die super über telekinese und andere kinesen geschrieben hat bzw anleitungen usw gegeben hat.
Die fängt mit 7 an leider hab ich vergessen wie die heißt


melden

Telekinese

14.09.2012 um 18:36
@Beathovenz94
7 gates. die ist aber leider offline :(

war wirklich ne sehr gute seite


melden
Anzeige

Telekinese

14.09.2012 um 19:16
Allerdings war der Admin wohl weniger gut. Er soll minderjährige Nutzer seiner Seite persönlich angebaggert haben, was deren Eltern gar nicht gefiel. Eine Zwölfjährige in die Geheimnisse der Sexualmagie einweihen zu wollen ist für einen 26jährigen nun mal ein absolutes no-go.


melden
336 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden