weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Telekinese

1.076 Beiträge, Schlüsselwörter: Telekinese
Heizenberch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

16.08.2012 um 17:12
@NGC1971
Wikipedia :D die beliebteste aller Halbwissens-Quellen.
NGC1971 schrieb:Die Energieerhaltung ist nicht verletzt.
Wenn sich die Energie umwandelt nicht, aber du meintest trotzdem, dass die Temperatur absinkt. Wo bleibt diese Energie?
NGC1971 schrieb:Diese Energie ist nach wie vor vorhanden. Bei masselosen Teilchen in Form von Feldenergie (siehe Photonen) oder bei Materie mit Massen, wäre das in Form von Gravitationsfeldern.
Wenn die Energie in Form eines Feldes zwischengespeichert wird, dann nimmt die Energie des Feldes zu. Soweit so gut, aber jetzt stellt sich die frage, warum man keine Schwankungen in den Graviationsfeldern feststellt? Vor allem, da die Energie, die in Materieform vorliegt, enorm groß ist! Gravitation breitet sich mit Lichtgeschwindigkeit aus. Also müsste man diese sehr starken Schwankungen schon lange festgestellt haben. Eine Frage, die ich gerne beantwortet hätte: Kann man diese Schwankungen experimentell beweisen?
NGC1971 schrieb:Gehen wir also noch tiefer, weil du hier den Anschein erweckst, Materie wäre real und immer vorhanden und könnte sich nicht auflösen...
Das habe ich nirgens behauptet. Ich habe lediglich gesagt, dass sie sich nicht einfach so komplett auflöst und dann wieder erscheint, wärend jemand mit GEDANKEN dieses Erscheinen beeinflussen kann.
NGC1971 schrieb:Das alles geht aus der Quantentheorie hervor und ist bewiesen.
Ich stimme dir zu, dass Teilchen nichts anderes als Anregungszustände von Feldern sind, aaaaaber ein Teilchen löst sich nicht auf, nur weil man nicht misst. Seine Eigenschaften sind unbekannt, aber mehr auch nicht. Es kann wie eine Wahrscheinlichkeitswolke beschrieben werden.
NGC1971 schrieb:Die Frage ist nun, wenn es reell nicht existiert und seine Eigenschaften rell nicht existent an einen Körper gebunden sind, wo werden diese Informationen gespeichert?
Nirgens. Wenn man die Polarisation eines Photons nicht misst, dann existiert diese Eigenschaft noch nicht. Erst mit dem messen "entscheidet" sich das Photon - es legt sich fest. Stichwort: Schrödingers Katze.
NGC1971 schrieb:Aufbauend auf diesen Gedanken postulierte ich eine Dimension ausserhalb, die wir gerne Geist - oder Informations-Dimension nennen können. Dort werden alle Informationen zu alles und allem gespeichert und in den Raum projeziert und das bevorzugt dort, wo sich die jeweiligen Felddichten befinden.
Eine widerlegte Ansicht. Im zuge der Quantenverschränkung hat man schon getestet, ob die Informationen gespeichert sind. Und sie werden es nicht. Man hat Experimentell beweisen, dass erst mit der Messung die Eigenschaften festgelegt werden.
NGC1971 schrieb:Das Elektron oder Photon ist eine Welle.
Nein. Falsch. Es kann als Welle beschrieben werden.
NGC1971 schrieb:Dann zeig uns mal, wie du bei einer Welle den Spin bestimmst? Geht nicht? Okay...aber irgendwo in der Welle oder ausserhalb muss die Information, dass diese Welle zu einem Teilchen gehört und dieser ein Spin hat, das muß doch irgendwo gespeichert sein..oder?
Nein müss sie nicht. Schonmal versucht bei einem Photon, welches man als Teilchen beschreibt, die Frequenz zu bestimmen? Klappt nicht. Man kann nur drumherum argumentieren, indem man von der Energie ausgeht und dann über eine Wellenbeschreibung die Energie der Welle mit der Frequenz vergleicht. Photonen, Quarks, Elektronen, Moleküle, etc sind weder Welle noch Teilchen. Sie können nur so beschrieben werden, als wären sie welche.
NGC1971 schrieb:Wo bleibt also die Information des Teilchens, wenn sie sich in eine Welle transformiert hat?
Diese Information ist verloren - genau wie die Frequenz bei einer als Teilchen beschriebenen Welle.
NGC1971 schrieb:Der Löffel ist in den Gedanken der restlichen Menschen auch so gerade
Wow. So schnell hab ich noch nie jemanden von einer wissenschaftlichen Diskussion zu einer Esoterischen wechseln sehen! Hut ab! Mal im Ernst, folgende Frage hätte ich gerne auch beantwortet:

Wie können Gedanken eine instantane Kraftwirkung, welche scheinbar nciht an den Raum gekoppelt ist, auswirken?
NGC1971 schrieb:Das Universum ist nun für einen kurzen Augenblick frei jeder beobachtbaren Materie. Genau diesen Moment könnte die Dunkle Materie ausfüllen, die immer dann erscheint, wenn unsere Matrie kurz verschwindet. Die Dunkle Materie wäre komplett identisch mit unserer Materie, nur dass sie Phasenvershoben wäre, wir lösen uns auf, sie erscheint, sie löst sich auf, wir erscheinen. Und das das jahrmilliarden.
Jetzt erscheint Materie aus dem Nichts :D Bravo! Oder wird die Dunkle Materie auch in Gravitationsfeldern gespeichert? Dann müsste die Gravitation noch mehr Wellen schlagen, da sie sich ja nur mit c ausbreitet (siehe oben).
NGC1971 schrieb:Wir existieren also gleichzeitig, aber Phasenverschoben, so dass der eine den anderen nicht bemerkt. Nur die Gravitationsfelder erkennen wird, die eigentlich nur Platzhalter sind, für deren Materie.
Inwiefern Phasenverschoben? Von der "Fluktuation" her?


melden
Anzeige
NGC1971
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

16.08.2012 um 18:39
Heizenberch schrieb:Wikipedia :D die beliebteste aller Halbwissens-Quellen.
Welle-Teilchen Dualismus...googel dir selber die Formeln. Mit Wiki wollte ich es dir nur leicht machen. Meine Umwandlungen sind zudem einfachster Dreistz..Hauptschule 8.Klasse!
Heizenberch schrieb:Wenn sich die Energie umwandelt nicht, aber du meintest trotzdem, dass die Temperatur absinkt. Wo bleibt diese Energie?
Abstelle meine Texte zu überfliegen, einfach mal zu Abwechslung genauer lesen. Aber okay..machen wir es noch einfacher: Betrachten wir einen geschlossenen Raum. Die eine Wand erhitzen wir mit einem Lötbrenner und machen den Raum zu. Die Wandung wird sehr heiß sein und diese Hitze langesam in den Raum abgeben, bis die Raumtemperatur ausgeglichen ist. Die Wandung ist nun kühler, die Luft dafür umso wärmer. Wärmeerhaltung. Soweit verstehen?
Betrachten wir die Situation umgekehrt: Die Wärme des Raumes konzentriert sich auf Wandung und heizt diesen auf. Die Wandung wird heiss, dafür die Luft im Raum kälter. Film rückwärst. Auch verstehen? Gesamtenergie bleiben gleich...nix zufuhr..nix abfuhr..gleich.
Wenn die Energie in Form eines Feldes zwischengespeichert wird, dann nimmt die Energie des Feldes zu. Soweit so gut, aber jetzt stellt sich die frage, warum man keine Schwankungen in den Graviationsfeldern feststellt? Vor allem, da die Energie, die in Materieform vorliegt, enorm groß ist! Gravitation breitet sich mit Lichtgeschwindigkeit aus. Also müsste man diese sehr starken Schwankungen schon lange festgestellt haben. Eine Frage, die ich gerne beantwortet hätte: Kann man diese Schwankungen experimentell beweisen?
Es nimmt hier nichts zu. Unsere Sonne zum Beispiel krümmt den umgebenden Raum. Die Massenenergie der Sonne ist in dieser Krümmung bereits abgespeichert. Verläßt die Sonne infolge der Materiefluktuation das Universum, bleibt die Auswölbung, die Gravitationsschale trotzdem bestehen, weil diese nur eine Feld ist und keinerlei Information mit sich trägt. Ausser die Information der Gesamtenergie des vorhandenen, nun aber unsichtbaren Objektes.
Zudem breitet sich Gravitaion sicher nicht mit Lichtgeschwindigkeit aus. Sie wirkt unmittelbar.
Heizenberch schrieb:Das habe ich nirgens behauptet. Ich habe lediglich gesagt, dass sie sich nicht einfach so komplett auflöst und dann wieder erscheint, wärend jemand mit GEDANKEN dieses Erscheinen beeinflussen kann.
Das Erscheinen könenn wir auch nicht beeinflussen. Aber die Form der Erscheinung.
Heizenberch schrieb:Ich stimme dir zu, dass Teilchen nichts anderes als Anregungszustände von Feldern sind, aaaaaber ein Teilchen löst sich nicht auf, nur weil man nicht misst. Seine Eigenschaften sind unbekannt, aber mehr auch nicht. Es kann wie eine Wahrscheinlichkeitswolke beschrieben werden.


Das Auflösen eines Teilchens leitete ich davon ab, dass ich dem Teilchen absprach eine echte lineare Bewegung auszuführen. Die Bewegung, jede Bewegung kann nur gequanten und somit sprunghaft sein. Aber bei bei einem Sprung muss sich das Teilchen komplett auflösen, um irgendwo anders zu erscheinen. Dabei muss er seine Information behalten. Während er sich auflöst, muss also irgendwo, in einer anderen Dimension, die Information über das Teilchen beibehalten werden.
Heizenberch schrieb:Nirgens. Wenn man die Polarisation eines Photons nicht misst, dann existiert diese Eigenschaft noch nicht. Erst mit dem messen "entscheidet" sich das Photon - es legt sich fest. Stichwort: Schrödingers Katze.


Nope! Polarisation ist eine Eigenschaft der Welle, der Spin, Eigenschaft eines Teilchens. Wenn man eine Welle misst, existiert kein Teilchen...obwohl die Information des Teilchen und sein Spin weiter vorhanden ist, denn misst man seinen Spin, erkennt man diesen.
Heizenberch schrieb:Nein müss sie nicht. Schonmal versucht bei einem Photon, welches man als Teilchen beschreibt, die Frequenz zu bestimmen? Klappt nicht. Man kann nur drumherum argumentieren, indem man von der Energie ausgeht und dann über eine Wellenbeschreibung die Energie der Welle mit der Frequenz vergleicht. Photonen, Quarks, Elektronen, Moleküle, etc sind weder Welle noch Teilchen. Sie können nur so beschrieben werden, als wären sie welche.
Ja..dann existiert also nichts real...werder der Ball, noch mein Tisch, noch meine Tastatur. Alles besteht aus Quarks, Elektronen, Molekülen..die nicht greifbar sind...Hier verzwickst du dich...
Heizenberch schrieb:Diese Information ist verloren - genau wie die Frequenz bei einer als Teilchen beschriebenen Welle.
Sie geht eben nicht verloren. Jedem Teilchen ist eine Welle zugeordnet und jeder dieser Wellen ein Teilchen. Ich gehe soweit zu behaupten, dass die Wellennatur über der Teilchennatur steht und die Informationsnatur noch über der Wellenfunktion.
Wow. So schnell hab ich noch nie jemanden von einer wissenschaftlichen Diskussion zu einer Esoterischen wechseln sehen! Hut ab! Mal im Ernst, folgende Frage hätte ich gerne auch beantwortet:

Wie können Gedanken eine instantane Kraftwirkung, welche scheinbar nciht an den Raum gekoppelt ist, auswirken?
Die Kopplung geschiet nicht im physikalischen Raum, sondern im Geistigen. Der Gedanke verändert die Realität des Löffels, aber nur auf der Informationsebene. Sobal sich der Löffel fluktuiert und sich auflöst, ist nur noch seine geistige Information erhalten und diese Geistige Information wechselwirk mit den Gedanken des menschlichen Geistes. Wir können diese Informatio über den Löffel geistig abbilden und verändern. Ist das neue Abbild stark genung, verändert sich die Information des Löffels und beim Rückfall des fluktuierten Löffels in die Realität, fort er sich nach den abgespeicherten Informationen. Und wenn diese nun krumm sind,dann wird auch der Löffel krumm.
Heizenberch schrieb:Jetzt erscheint Materie aus dem Nichts :D Bravo! Oder wird die Dunkle Materie auch in Gravitationsfeldern gespeichert? Dann müsste die Gravitation noch mehr Wellen schlagen, da sie sich ja nur mit c ausbreitet (siehe oben).
Die Dunkle Materie erscheint nicht aus dem Nichts. Sie ist bereits da, wie unsere Materie. Und wie unsere Materie hinterläßt es durch seine Massenenergie eine Wölbung in der Raumzeit, die wir als Gravitation erkennen. Diese Wölbung ist proportional zur Masse der Materien.
Da es eine Wölbung der RaumZEIT ist, ist dieser Effekt, die Gravitation auch unabhängig von der Fluktuation der Materie. Die Materie verschwindet zwar...aber nicht als Energie! Die Energie ist in Gravitationsform weiter vorhanden. Es bideln sich auch keine Graviataionswellen, weil diese Energie beim Fluktuerien nicht ab oder zunimmt.

Nehmen wir unsere Sonne. Diese wölbt die Raumzeit = Gravitation! Stell dir nun vor, dass du in ultrazeitraffer die Sonne ein und ausgeschaltet siehst. Sie erscheint und verschwindet, wie ein Blinklicht. Nur die Wölbung bleibt gleich. Denn das ist der Ort und die Energiemenge, wo sie kommt und geht. Was verschwindet ist nur die Information, die Beschreibung der Sonne, als großen leuchtenden Körper, der von Kernfusion lebt.
Und das gilt für alle Materie....alles fluktuiert..aber Synchron.

Um noch mal die Dunkle Materie zu erklären: Blinkt sich unser Universum kurz aus, erscheint das Parallel-Universum der Dunklen Matrie. Sie wird quasi hell und wir dunkel.

Die Lebenwesen dort messen dass ihre Materie 27% ausmacht, aber noch 3% fehlen...und schließen ebenfalls darauf, dass es eine Dunkle Materie geben muss. Und tatsächlich messen auch sie, genau wie wir, dass Wölbungen und somit Gravitationfelder hier und da vorhanden sind, ohne aber,dass man hierzu die passenden Materie sieht. Sie können uns nicht sehen und wir sie nicht. Auch wir sehen nur dass bereiche des Universum eingedellt sind und das dort Materie sein muss...aber sie ist unsichtbar.

Fassen wir zusammen: Materie ist Informationsträger. Information bleibt erhalten, Materie aber fluktuiert. Diese Fluktaution ziegt Mathematisch ein Kurvenverhalten. Phasenverschoben hierzu existiert noch eine weitere Welt. Diese Welt ist aus den gleichen Bausteinen und den gleichen Gesetzten. Sie ist nur Phasenverschoben in seiner Fluktuation. Wir erkennen sie nicht, messen aber die Wölbungen, die sie in der Raumzeit als Gravitation hinterlassen. Das können sie nur tun, weil die Raumzeit..bzw die Zeit eine Konstante und von der Fluktuation nicht betroffen ist.

Gebildet kann sich die Phasenverschobene Materie-Dunkle Materie Konstelleationn beim einen Effekt im Urknall. Dieser muß nicht zwangsläfig linear verlaufen sein. Eine Quantisierung von Raum und Zeit verhindern sogar einen linearen Verlauf. so kann es sein, dass beim Urknall in einem ersten Schritt 3% Materiealisiert wurde, aus diesem sich das Universum bildetet und kurz anschließend, aber phasenverschoben weitere 27% Materie ausgestoßen wurden. Der Urknall hätte also nicht nur einmal geblitzt sondern doppelt gepulst. Einen schwachen Puls mit 3% Ausstoß und einen weitren Puls mit dem restlichen Ausstoß.

PS: Meine Gedanken und Texte sind übrigens ge-copyright. Privat aber könnt und dürft ihr das aber gerne verbreiten.


melden

Telekinese

16.08.2012 um 20:01
Zuerst einmal: mit dem Schreiben von Texten hier im Forum is' nix mehr mit "copyright", mal abgesehen davon, dass derart wirre und substanzlose Texte eh allenfalls als "Fallbeispiel" dienen könnten.
Sodann: Telekinese gibt es auch nach deinen vielen Worten nicht. Oder beweise es.


melden
NGC1971
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

16.08.2012 um 21:18
Wenn mein geistiges Eigentum hier nicht geschützt ist, wäre die Diskussion hiermit beendet.

Es war mir ein Vergnügen Gentlemen. Ich ziehe dann mal zurück und überlasse das Feld den Platzhirschen....


melden

Telekinese

17.08.2012 um 00:30
@NGC1971
NGC1971 schrieb:Was ich meine ist, dass einem Teilchen eine Wellenlänge zugesprochen werden kann und eine Energie in Form der Frequenz. Also...entweder Teilchen und Masse oder Welle und Frequenz. Das Teilchen ist in seiner Form begrenzt, die Welle auch. Die Grenzen einer Welle sind seine Wellenlänge.
Also soweit ich das verstanden habe ist mithilfe der Wellenfunktion der Energiezustand eins Teilchens komplett beschrieben. Über die Quadrierung der WEllenfunktion bekomme ich eine Wahrscheinlichkeitsaussage wo sich das Teilchen befindet. Die sogenannte Ortsdarstellung der Schrödingerfunktion.

DAsselbe gilt für den Impulsraum. Quadrierung der Wellenfunktion im Impulsraum ergibt die Wahrscheinlichkeit einen bestimmten Impuls des Teilchens anzutreffen.

Beide Funktionen sind direkt miteinander verknüpft durch die Fouriertransformation.

Und diese Fouriertransformation ergibt automatisch eine Zusammensetzung einer Gesamtfunktion aus einzelnen Schwingungen unterschiedlicher Frequenz. Ein Dirac Impuls bedeutet ein eindeutig festgelegter Impuls. Wird dieser Fourier-Transformiert hast du automatisch ein unendlich ausgedehnte Welle und umgekehrt.
NGC1971 schrieb:Wenn mein geistiges Eigentum hier nicht geschützt ist, wäre die Diskussion hiermit beendet.
Ist das ernsthaft gemeint?


melden
matraze106
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

17.08.2012 um 03:36
NGC1971 schrieb:Platzhirschen
wie recht du hast...
mein gedanke, dass alles "weiss" ob es beobachtet wird, ist übrgens nicht gecopyrighted; darfst du gerne in die deinigen einreihen, umformulieren und weiterspinnen, wenn du ihn für erachtenswert hältst.
ich werd derweil mir ganz dreist deine ausführungen zu gemüte ziehen und sie gegebenenfalls mit den meinigen kombinieren, ich alter pirat. ich lass mir doch nicht die telekinese vor der nase wegpatentieren ^^
was dich gegebenenfalls flashen könnte, ist eine der aufbereiteten "überlieferungen" in diesem kleinen eigentlich eher abzuratenem film, die nochmal eine ganz andere mögliche erklärung für "der glaube versetzt berge" liefert.


melden
Primpfmümpf
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

17.08.2012 um 04:40
@NGC1971

Wenn die Dimensionenfluktuation nur phasenverschoben sind, müsste jegliche Materie jeder Diminsion die gleiche Fluktuationsfrequenz haben damit sie sich nicht irgendwann treffen. Also wenn dimension A drei mal in einer "was-weiß-ich-für-eine-kleine"-sekunde fluktuiert, und Dimension B fünf mal, würden sie bei der 15 Fluktuation aufeinander treffen.

Vielleicht ist es aber so dass die Dimensionen verschieden frequentieren und auch mal überlagern. Doch diese Überlagerung ist vielleicht nur ein 1000stel der durchnittlichen Frequenz aller Dimensionen weil die frequenzen der dimensionen zu unterschiedlich sind und deshalb sehen wir nichts von einer anderen Dimension.

Deshalb sehen wir bzw die Kameras die Geister tranzparent weil ihre frequenz unserer nahekommt und deshalb öffters überlagert, also in unserer Dimension eintritt.


melden

Telekinese

17.08.2012 um 08:53
@Primpfmümpf
Primpfmümpf schrieb:Deshalb sehen wir bzw die Kameras die Geister tranzparent weil ihre frequenz unserer nahekommt und deshalb öffters überlagert, also in unserer Dimension eintritt.
Dann wären Geister ein regelmäßiges weltweitvorkommendes Phänomen das sehr oft beobachtet worden wäre.
matraze106 schrieb:ch werd derweil mir ganz dreist deine ausführungen zu gemüte ziehen und sie gegebenenfalls mit den meinigen kombinieren, ich alter pirat. ich lass mir doch nicht die telekinese vor der nase wegpatentieren ^^
:)


melden
Heizenberch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

17.08.2012 um 12:44
NGC1971 schrieb: Meine Umwandlungen sind zudem einfachster Dreistz..Hauptschule 8.Klasse!
Da der Impuls bei dir aus dem Nichts auftaucht, genau wie die Materie nach einer Fluktuation *hust*, scheint es doch keine "Umwandlung" zu sein.
NGC1971 schrieb:Die Wärme des Raumes konzentriert sich auf Wandung und heizt diesen auf. Die Wandung wird heiss, dafür die Luft im Raum kälter. Film rückwärst. Auch verstehen?
Hier zitiere ich dich einfach mal:
NGC1971 schrieb:Das Universum mit seiner Gesamtenergie ändert sich auch nicht. Und die Energieerhaltung ist auch nicht verletzt, weil die Gesamtenergie konstant bleibt. Ich schrieb ja, dass bei wirksamer Telekinese Energie aus dem Raum abgezogen werden müsse und dieser Raum sich dadurch abkühlen müsse.
NGC1971 schrieb:Die Massenenergie der Sonne ist in dieser Krümmung bereits abgespeichert.
Quatsch. Vollkommener Quatsch.
NGC1971 schrieb:Zudem breitet sich Gravitaion sicher nicht mit Lichtgeschwindigkeit aus. Sie wirkt unmittelbar.
HAHAHA! Das erzählst du einem Physikstudenten!? Ich habe langsam echt das Gefühl, dass du hier nur rumtrollen möchtest. Beseitige erstmal die Lücken in deinem Halbwissen, bevor du über Physik schreibst. Und hör auf Märchen (Esoterik, etc) mit der Realität (Physik) zu vermischen.
NGC1971 schrieb:Das Erscheinen könenn wir auch nicht beeinflussen. Aber die Form der Erscheinung.
Ich frage noch einmal:
WIE?! Was wirkt da - und wenn es wirkt, warum kann man es nicht nachweisen? Wirkungen kann man in der Physik experimentell nachweisen. Man kann Teilchen finden, die nur für Attosekunden da sind, bevor sie zerfallen, warum kann man also die Telekinese nicht finden?
NGC1971 schrieb:Aber bei bei einem Sprung muss sich das Teilchen komplett auflösen, um irgendwo anders zu erscheinen.
Nein - nochmal. Es löst sich nicht komplett auf, da es sofort wieder in der kleinst möglichen Entfernung erscheint. Quantum-Loop-Gravitation ist auch nur ein Modell. Es ist kein Fakt. Man beschreibt das Universum so, das heißt aber nicht, dass es GENAU so ist.
NGC1971 schrieb:.obwohl die Information des Teilchen und sein Spin weiter vorhanden ist, denn misst man seinen Spin, erkennt man diesen.
Ja, aber in diesem Fall verhält sich das Objekt wie ein Teilchen. Liest du überhaupt was ich schreibe? Diese Objekte sind weder Welle, noch Teilchen. Sie können nur so beschrieben werden.
NGC1971 schrieb:Ja..dann existiert also nichts real...werder der Ball, noch mein Tisch, noch meine Tastatur. Alles besteht aus Quarks, Elektronen, Molekülen..die nicht greifbar sind...Hier verzwickst du dich...
Nein, du verstehst nur die Physik nicht. Die Physik BESCHREIBT. Sie erfasst niemals die Realität zu 100%. Man sagt, dass ein Atom wie ein Kern aus Bällen ist, um den Wahrscheinlichkeitswolken aus Elektronen kreisen. Das ist aber FALSCH. Es ist nur eine Beschreibung - keine Abbildung der Realität. Genau so kann man Objekte sowohl als Welle, als auch als Teilchen beschreiben. Sie sind es aber nicht - und das heißt nicht, dass sie nicht existieren, nur weil wir es nicht ohne Probleme beschreiben können.

Du musst das andersherum sehen: Die Physik versucht sich der Realität anzunähern und nicht andersherum. Nur weil du der Meinung bist, dass das Unviersum fluktuiert, heißt das noch lange nicht, dass es das auch tut.
NGC1971 schrieb:Sie geht eben nicht verloren. Jedem Teilchen ist eine Welle zugeordnet und jeder dieser Wellen ein Teilchen. Ich gehe soweit zu behaupten, dass die Wellennatur über der Teilchennatur steht und die Informationsnatur noch über der Wellenfunktion.
Okay, Behauptungen kann jeder aufstellen - wo sind die Experimente und Beweise? Tut mir Leid für die Frage, aber das ist Physik - alles andere gehört in die Schublade Religion und Glaube.
NGC1971 schrieb:Die Kopplung geschiet nicht im physikalischen Raum, sondern im Geistigen. Der Gedanke verändert die Realität des Löffels, aber nur auf der Informationsebene.
Okay, diesen Geistigen Raum kann man nicht nachweisen - warum sollte er existieren? Wenn er eine Wirkung auf die reale Welt hätte, dann könnte man ihn experimentell nachweisen. Kann man das? Bitte beantworte mir die Frage:

Kann man diesen Geistigen Raum nachweisen?
NGC1971 schrieb:ultrazeitraffer
Wenn man die Fluktuationen jetzt schon nicht sieht, wie soll man sie denn Sehen, wenn die Zeit noch schneller vergeht? :D
NGC1971 schrieb:Und das gilt für alle Materie....alles fluktuiert..aber Synchron.
Du benutzt viele Begriffe aus der Relativitätstheorie, verletzt aber das Postulat, dass die Lichtgeschwindigkeit absolut sei. Auch Gravitation breitet sich mit c aus. Genau so wie jede andere Information im Universum sich auch höchstens mit c ausbreitet.
NGC1971 schrieb:Fassen wir zusammen: Materie ist Informationsträger. Information bleibt erhalten, Materie aber fluktuiert. Diese Fluktaution ziegt Mathematisch ein Kurvenverhalten. Phasenverschoben hierzu existiert noch eine weitere Welt. Diese Welt ist aus den gleichen Bausteinen und den gleichen Gesetzten. Sie ist nur Phasenverschoben in seiner Fluktuation. Wir erkennen sie nicht, messen aber die Wölbungen, die sie in der Raumzeit als Gravitation hinterlassen. Das können sie nur tun, weil die Raumzeit..bzw die Zeit eine Konstante und von der Fluktuation nicht betroffen ist.
Und wenn du mir dazu jetzt noch Beweise liefern könntest, dann würde ich dir sogar glauben und dich sofort für den Nobelpreis vorschlagen.
NGC1971 schrieb:Da es eine Wölbung der RaumZEIT ist, ist dieser Effekt, die Gravitation auch unabhängig von der Fluktuation der Materie.
Ich habe das Gefühl, dass du Worte benutzt von denen du keine Ahnung hast, was sie bedeuten. Das ist schade. Darf ich fragen, wie du an dieses Wissen gelangt bist? Studiert hast du Physik sicherlich nicht - sonst würden dir nicht so viele Fehler unterlaufen.
NGC1971 schrieb:Es war mir ein Vergnügen Gentlemen. Ich ziehe dann mal zurück und überlasse das Feld den Platzhirschen....
MOMENT MOMENT MOMENT! Ich hätte gerne noch die Frage beantwortet, ob man das Beweisen kann. Und wenn ja, wie denn? Wenn nein, hat sich die Seriösität deines Geblubbers so wie so erledigt.


melden
Primpfmümpf
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

17.08.2012 um 12:57
@mojorisin

Gutes Argument. Wer weiß wie viele Geister hir auf erden rumschwirren. Vielleicht sieht man so wenig aufnahmen von ihnen weil zusätzlich zur frequenz des Aufnahmechips auch die frequenz der Kamera an sich entscheident ist. Also muss die frequenz des Aufnahmechips sich allmählich mit der umgebungsfrequenz(Kamera) überlagern damit die Umgebung in einer entsprechenden Frequenzdichte aufgenommen wird, und zusätzlich muss der Geist mit der Umgebung überlagern was dann auch zur besseren überlagerung mit der aufnahmefrequenz des Chips führt.


melden

Telekinese

17.08.2012 um 17:54
@NGC1971


Danke für Deine sehr interessante Sichtweise oder Meinung!

Es hat mir sehr viel Spaß gemacht deiner Betrachtung zu folgen. Und soweit mir bekannt ist der Einfluss des Geistes auf die Materie eigentlich nachgewiesen in verschiedenen Experimenten.
Man kann also sagen das es sich hier nicht HokusPokus handelt.

Also wirklich ein sehr interessanter Beitrag von Dir, das ganze auch mal aus Naturwissenschaftlicher Sichtweise als eine mögliche Erklärung dargeboten zu bekommen.


melden
ShortVisit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

17.08.2012 um 18:55
@basic
basic schrieb:Es hat mir sehr viel Spaß gemacht deiner Betrachtung zu folgen. Und soweit mir bekannt ist der Einfluss des Geistes auf die Materie eigentlich nachgewiesen in verschiedenen Experimenten.
Man kann also sagen das es sich hier nicht HokusPokus handelt.
Kannst Du ein einziges solches Experiment nennen? Ich beschäftige mich seit 50 Jahren mit dem Thema, habe aber bisher kein solches Experiment kennen gelernt.


melden
matraze106
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

18.08.2012 um 05:52
falls ein paar der hiesigen leser und schreiber sich auch fernab von tastatur und bildschirm geistig entleeren und im autodidaktischem selbststudium fernab aller lehrmeinungen ihre geistigen kräfte früchte tragen lassen wollen, so kann etwas aufmunterung nicht schaden, denke ich, gerade in hinblick auf so viel mühseelige bitterkeit selbsternannter agenten der gegenwart, die einem beim surfen dereinst entgegenschlägt. ganz fernab von der macht der mediclorianer in star wars in mehr oder weniger weltlichen gefilden kann man seine skills in puncto lenkung und beherrschung von materie vorantreiben mit zahllosen zielsportarten, deren präzision oftmals den wundern von hollywood in nichts nachsteht.
und die grundlegende herangehensweise scheint eigentlich hie wie da fast die gleiche.


melden

Telekinese

18.08.2012 um 07:50
@matraze106
matraze106 schrieb:falls ein paar der hiesigen leser und schreiber sich auch fernab von tastatur und bildschirm geistig entleeren und im autodidaktischem selbststudium fernab aller lehrmeinungen ihre geistigen kräfte früchte tragen lassen wollen, so kann etwas aufmunterung nicht schaden, denke ich, gerade in hinblick auf so viel mühseelige bitterkeit selbsternannter agenten der gegenwart, die einem beim surfen dereinst entgegenschlägt.
:)

Mühselig ist das schreiben hier ,
trink ich doch dabei ein Bier,
und habe ich getrunken zehn von deren
werd mein Geist sich gar entleeren


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

18.08.2012 um 08:02
@matraze106
@mojorisin
Wie überall, gibt's auch in diesem Forum, die alljährliche

Schulferienfluktuation.



melden
NGC1971
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

19.08.2012 um 22:51
Heizenberch schrieb:Da der Impuls bei dir aus dem Nichts auftaucht, genau wie die Materie nach einer Fluktuation *hust*, scheint es doch keine "Umwandlung" zu sein.
Ich habe nirgends einen Impuls aus dem Nichts entstehen lassen und Fluktuation bedeutet nicht Umwandlung sondern ein Re-Building der Materie, als Informationsträger. Die Energie der Materie bleibt nach wie vor im Universum. Im Falle der Materie wäre das propotional seiner Raumzeitkrümmung. Der Untergrund der Raumzeit ändert sich nicht. Die Energie ändert sich nicht. Nur die Materie fluktiert stetig zwischen einem geistigen und einem materiellen Zustand hin und her.

Energieerhaltung: Ich erschaffe nirgends Energie aus dem Nichts. Aber...in einem geschlossenen System kann ich mit der Energie (theoretisch) machen was ich will! Ich kann einen Raum mit 20°C bei 20°C belassen oder eine Teil des Raumes auf 25°C erhitzen und den Rest gleichzeitig auf 15°C abkühlen lassen. SOLANGE die Gesamtergie des Raumes sich nicht verändert (Durchschnittsteperatur = 20°C) ist die Energieerhaltung nicht verletzt. Oder sieht das hier irgendjemand anders?
NGC1971 schrieb:
Zudem breitet sich Gravitaion sicher nicht mit Lichtgeschwindigkeit aus. Sie wirkt unmittelbar.

HAHAHA! Das erzählst du einem Physikstudenten!? Ich habe langsam echt das Gefühl, dass du hier nur rumtrollen möchtest. Beseitige erstmal die Lücken in deinem Halbwissen, bevor du über Physik schreibst. Und hör auf Märchen (Esoterik, etc) mit der Realität (Physik) zu vermischen.
Hier habe ich mir tatsächlich ein Flüchtigkeitsfehler geleistet. Zumindest hat dieser gezeit, dass du mitdenkst.
Heizenberch schrieb:Ich frage noch einmal:
WIE?! Was wirkt da - und wenn es wirkt, warum kann man es nicht nachweisen? Wirkungen kann man in der Physik experimentell nachweisen. Man kann Teilchen finden, die nur für Attosekunden da sind, bevor sie zerfallen, warum kann man also die Telekinese nicht finden?
Eine Geist-Materie-Korrelation ist bei Streuexperimenten bereits nachgewiesen wurden. Der Effekt ist zwar gering, aber warum der Effekt gering ausfällt und wie man die Experimente modifizieren sollte, habe ich oben bereits aufgeführt.
Heizenberch schrieb:Nein - nochmal. Es löst sich nicht komplett auf, da es sofort wieder in der kleinst möglichen Entfernung erscheint. Quantum-Loop-Gravitation ist auch nur ein Modell. Es ist kein Fakt. Man beschreibt das Universum so, das heißt aber nicht, dass es GENAU so ist.
Ich habe oben ausführlich beschrieben, woraus Telekinese aufbauen könnte. Meine Hypothese geht davon aus, dass alle Bewegung, also Bewegung von Materie, nonlinear ist. In seiner elementarsten Form sehe ich Bewegung als eine Reihe von Sprüngen. Wäre jede Bewegung linear, könnte man jeden Millimeter unendlich auflösen, den ein Körper erstmal zurücklebgen muss, um überhaupt vorwärts zu kommen., Das funktioniert so nicht. Es funktioniert ja auch nicht in einem Schwarzen Loch, wo die Raumzeit ins Unendliche gedehnt wird! Wäre also auch ausserhalb der Raumzeitbereich in unendliche Teilstrecken teilbar, so gäbe es keine Bewegung. Nirgends!
Dieser Gedanke führte dazu, dass jede Bewegung in seine elementarsten Form eine Sprung sein muss und bei einem Sprung muss sich die Materie in Punkt A aufösen, um in Punkt B zu erscheinen. Es existiert kein linearer Überang. Und das Objekt kann auch nicht an Punkt A und B gleichzeitig sein. Entweder es existiert in Punkt A oder in Punk B oder gar nicht!
Währen des Sprungprozesses löst sich die Materie für einen kurzen Augenblick in seiner Form auf. Seine Energie allerdings bleibt weiter im Untergrund bestehen. Es kann sich aber nur in Punk B wieder Re-Builden, wenn seine Information erhalten bleibt. Und daraus folgerte ich, dass eine weitere Dimension existieren muss, in der solche Informationen gespeichert werden. Informationen über Teilchen und ihre Eigenschaften, aber auch über Naturgesetze oder auch unseren Geist.
Ja, aber in diesem Fall verhält sich das Objekt wie ein Teilchen. Liest du überhaupt was ich schreibe? Diese Objekte sind weder Welle, noch Teilchen. Sie können nur so beschrieben werden.
Ich beschreibe nichts anderes. Du sagst es doch selber, dass sich Teilchen weder als Welle noch als Teilchen begreifen lasen, sondern nur so reagieren. Und ich führe diesen Gedanken nur dahin, dass ich davon ausgehe, dass diese Information, wie eine Teilchen immer wieder als gleiches Teilchen oder Welle beobachten läßt, sich nur dann wiederholen können, wenn diese Information ausserhalb ihrer Realität irgendwo gespeichert sind und werden. Das heisst, es existiert eine sowas wie ein Code oder Programm für einen Elektron oder alles andere...und deswegen reagiert das Elektron immer gleich als Elektron.
Nein, du verstehst nur die Physik nicht. Die Physik BESCHREIBT. Sie erfasst niemals die Realität zu 100%. Man sagt, dass ein Atom wie ein Kern aus Bällen ist, um den Wahrscheinlichkeitswolken aus Elektronen kreisen. Das ist aber FALSCH. Es ist nur eine Beschreibung - keine Abbildung der Realität. Genau so kann man Objekte sowohl als Welle, als auch als Teilchen beschreiben. Sie sind es aber nicht - und das heißt nicht, dass sie nicht existieren, nur weil wir es nicht ohne Probleme beschreiben können.

Du musst das andersherum sehen: Die Physik versucht sich der Realität anzunähern und nicht andersherum. Nur weil du der Meinung bist, dass das Unviersum fluktuiert, heißt das noch lange nicht, dass es das auch tut.
Jede Wissenschaft beginnt mit einer Philosophie und meine Philosohie beginnt damit, dass ich erstmal "Bewegung" erklären musste, bevor ich "Telekines" erklären kann und ich kam zu dem Schluss, dass Bewegung nicht linear sein kann und den Rest kannst du paar Absätze oben wiederholen...oder widerlegen.
Heizenberch schrieb:Okay, Behauptungen kann jeder aufstellen - wo sind die Experimente und Beweise? Tut mir Leid für die Frage, aber das ist Physik - alles andere gehört in die Schublade Religion und Glaube.
Ich erhebe nicht den Anspruch die Weltformel gefunden zu haben, aber Anregungen für Experimente habe ich geliefert. Und darüber hinaus liefere ich nur eine Hypothese...eine Hypothese, wo Naturgesetze, aber auch Informationen und Teilcheneigenschaften gespeichert sein können, ja zwangläufig sein müssen.

Ich behaupte, Die "Information" steht über Energie und Materie und das ist in der Tat schon ein religiös angehaucher Gedanke..aber eine Weltformel muss auch den Geist mit einbeziehen! Kein Wissenschaftler bisher,aber auch keine Therie kann die Informationen eines Teilchens ableiten, zum Beispiel die Elektronenmasse, aber auch nicht erklären, woher der Ungrund kommt, also die Naturgesetze...Ich sagen, dass dem alles ein Geist übergeordnet ist. Dieser Geist "kann" Gott sein, es können "Informationsfelder" sein..oder was gänzlich anderes...ich weiss ich nicht. Aber all meine Überlegungen führen zwangläufig in diese Richtung.

Sich nur an die Physik zu klammern, ist wie ein Fisch, der sein Weltbild aus seinem Aquarium abzuleiten versucht.
Okay, diesen Geistigen Raum kann man nicht nachweisen - warum sollte er existieren? Wenn er eine Wirkung auf die reale Welt hätte, dann könnte man ihn experimentell nachweisen. Kann man das? Bitte beantworte mir die Frage:

Kann man diesen Geistigen Raum nachweisen?
Mit dem Nachweis der Telekinese ( Modifiziertes Experiment bereits beschrieben ), kann man diesen Geistigen Raum nachweisen und sie liefert auch eine Vorhersage: Nämlich die Möglichkeit von Dunkler Materie, die wir ja beobachten...Denn jede Fluktion ist eine Schwingung und jede Schwingung besitzt eine Phase, diese auch verschoben werden kann...

Es läßt sich sogar mit der Urknalltheorie vereinen. Auf Basis meiner sicht, war der Urknall ein Doppelimpuls. Erster Impuls spukte 3% Materie(unsere Materie) heraus und ein zweiter 27% der Dunklen Materie heraus. Das wäre wissenschaftlich vereinbar...und wie gesagt, eine diekte Vorhersage oder Möglichkeit zum Geistigen Raum.
Heizenberch schrieb:Wenn man die Fluktuationen jetzt schon nicht sieht, wie soll man sie denn Sehen, wenn die Zeit noch schneller vergeht? :D
Der Untergrund der Raumzeit ist mehr oder weniger unabhängig von der Fluktuation. Vergeht die Zeit schneller, vollziehen sich die Bewegungen schneller. Und da jede Bewegung, ob schnell oder langsam, nonlinear ist, bleibt der Geistiger Raum stabil und erhalten.
Heizenberch schrieb:Du benutzt viele Begriffe aus der Relativitätstheorie, verletzt aber das Postulat, dass die Lichtgeschwindigkeit absolut sei. Auch Gravitation breitet sich mit c aus. Genau so wie jede andere Information im Universum sich auch höchstens mit c ausbreitet.
c ist absolut, aber nur im physikalischem Raum. Auch g und andere Konstanten. Das halten wir mal fest...aber....im Geistigen Raum könnte man auch die Position einens Objektes verschieben, diesen quasie wegdenken. Das führt im sichtbaren Universum dazu, dass bei der Fluktuation des Objektes plötzlich Sprünge sichtbar werden.

Hier könnte ich den Übergang zu den UFO-Phänomenen schlagen, die sich nur so fortbewegen können. Oder anders gesat, UFO-Phänomene gehen aus dieser Theorie hervor. Auch Parallelweten und reisen in diese...also Reisen in die Welt der Dunklen Materie wäre eine Reise in die Phasenveschiebung, die man in der Geistigen Welt auch vollziehen könnte.

Du siehst, wie stark und elegant diese Theorie ist und, dass sie nich nur phsikalische Phänome erklärt, sondern auch Paranormale oder Spirituelle. Einfach alles..und somit schon eine Anwärter auf die Weltformel!
Heizenberch schrieb:Ich habe das Gefühl, dass du Worte benutzt von denen du keine Ahnung hast, was sie bedeuten. Das ist schade. Darf ich fragen, wie du an dieses Wissen gelangt bist? Studiert hast du Physik sicherlich nicht - sonst würden dir nicht so viele Fehler unterlaufen.
Ich beziehe mein Wissen sowohl aus der Realität, als auch aus dem Geistigen Raum, von dem ich überzeugt bin.
Heizenberch schrieb:MOMENT MOMENT MOMENT! Ich hätte gerne noch die Frage beantwortet, ob man das Beweisen kann. Und wenn ja, wie denn? Wenn nein, hat sich die Seriösität deines Geblubbers so wie so erledigt.
Da hast du deine Antworten und wenn die Klassenkasper hier nicht den Unterricht stören würden, könnten wir den Gedanken noch weiter vertiefen.


melden
matraze106
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

20.08.2012 um 01:51
NGC1971 schrieb:wenn die Klassenkasper hier nicht den Unterricht stören würden
spielst du auf jemand bestimmten an? ;)
musst ja die betreffenden postings nicht lesen. ich versuch hier halt auf eine nicht unbedingt so hochgestochene weise wie du zum thema beizutragen.
ich glaub doch auch, dass solche superkräfte in uns stecken...
3ef036 pyrokinese


melden
NGC1971
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

20.08.2012 um 10:52
@matraze106

Du solltest weniger Kräuter rauchen, das vernebelt den Geist....


melden
matraze106
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

20.08.2012 um 20:36
@NGC1971
woher willst du wissen, dass ich rauche?
trink du lieber ein bisschen mehr wasser, das hält dich frisch... ^^


melden
Anzeige
ShortVisit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

20.08.2012 um 20:53
@NGC1971
NGC1971 schrieb:Energieerhaltung: Ich erschaffe nirgends Energie aus dem Nichts. Aber...in einem geschlossenen System kann ich mit der Energie (theoretisch) machen was ich will! Ich kann einen Raum mit 20°C bei 20°C belassen oder eine Teil des Raumes auf 25°C erhitzen und den Rest gleichzeitig auf 15°C abkühlen lassen. SOLANGE die Gesamtergie des Raumes sich nicht verändert (Durchschnittsteperatur = 20°C) ist die Energieerhaltung nicht verletzt. Oder sieht das hier irgendjemand anders?
Jep. Jeder Physiker. Es verletzt nämlich den zweiten Hauptsatz der Thermodynamik (den ersten indirekt auch)

Wenn Du nämlich in einem zuerst gleichmäßig warmen Raum einen Teil kälter und einen Teil wärmer machen könntest, dann könntest Du mit einem Carnot - Prozess

http://www.google.com/#hl=en&sugexp=les%3B&gs_nf=1&cp=6&gs_id=m&xhr=t&q=carnot+cycle&pf=p&output=search&sclient=psy-ab&o...

Energie gewinnen bis die Temperatur wieder ausgeglichen ist. Da Du nach Deiner Aussage keine Energie investieren musst um die Temperaturdifferenz herzustellen, hast Du es mit einem PM erster Ordnung zu tun.

Weiters hat Deine Fluktuations - Hypothese ebenfalls einen gewaltigen Haken. Auf welchen (absoluten) Bezugspunkt bezieht sich denn Deine Bewegung?

Auf Deine Messung eines vorbeifahrenden Autos? (30 m/sec)
Auf die Geschwindigkeit des Autos inklusive der Rotationsgeschwindigkit der Erde? (rund 430 m/sec)
Auf die Geschwindigkeit des Autos inklusive der Rotationsgeschwindigkit der Erde plus der Geschwindigkeit der Erde auf ihrer Bahn um die Sonne? (rund 30430 m/sec)

Die Aufzählung kann man fast beliebig fortsetzen und jedes mal müsste die Fluktuation anders aussehen. Stichwort Relativitätstheorie. Und da rede ich noch gar nicht von Zeitdilatation und Raumverkürzung.


melden
82 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Binärcodes.42 Beiträge
Anzeigen ausblenden