Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unendlich tiefes Loch

94 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Erde, Gravitation, Schwerkraft ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Unendlich tiefes Loch

05.08.2005 um 11:19
@mûreth
die Erde ist aber keine homogene Kugel sie wird dichter je weiter man sich ihrem mittelpunkt nährt

Es ist unmöglich zu beweisen das Etwas unmöglich ist.


melden

Unendlich tiefes Loch

05.08.2005 um 12:20
Das ist mir bekannt.


melden

Unendlich tiefes Loch

05.08.2005 um 12:23
@mûreth
Was denkst du zu dem theorethischen Loch durch den Mittel punkt

Es ist unmöglich zu beweisen das Etwas unmöglich ist.


melden

Unendlich tiefes Loch

05.08.2005 um 15:37
wenn jemand in so ein loch springen würde, dann würde man irgendwann verglühhen, oder das gravitationszentrum der erde würde diesen jemand einfach zerreissen. wenn man davon mla absieht kann man das andere ende der eden nie erreichen, dann würde man, wie schon erwähnt, einfach pendeln bis man dann schließlich in der mitte festhängt. aber auf gar keinen fall würde man dabei ins weltall geschleudert werden!

"There's no end to my life,
No beginning to my death:
Death is life."



melden

Unendlich tiefes Loch

05.08.2005 um 16:51
@lordloki
Warum, zerreissen? Die größtmögliche Kraft die von der Erde auf dich wirkt, ist an der Oberfläche, weil dich die gesamte Erde auf einen bestimmten Bereich zieht und nicht in alle möglichen Richtungen. Außerdem egal wie stark die Gravitation letztendlich im Mittelpunkt währe, da sie sich aufhebt, wird man nicht in Stücke gerissen.

Ich bring den Tod, die Hölle, das Armageddon,
denn mein Ziel ist die Wahrheit, das Glück und der Frieden.



melden

Unendlich tiefes Loch

05.08.2005 um 17:01
Erster Grundsatz Röhre ist Luftleer und reibungsfrei
Zweiter Grundsatz die Person wir (durch schutz nicht verändert bleiben die Grunkreterien
Die Erde hat ihren Schwerpunkt in der mitte und ist dort auch am dichtesten
daraus folgt das man bis zur mitte immer weiter beschleunigt nun übertritt man den Mittelpunkt und wir von der schwerkraft im gleichen Verhältnis gebremst wie man vorher beschleunigt worde heisst man endet auf der gleichen Distanz auf der man angefangen hat

@Tyranos
Wie kommst du auf den Trichter das die Erde ihre grösste Gravitationskraft aussen hat wo doch der grossteil der selbigen von ihrem Mineralreichen schweren Kern ausgeht?


Es ist unmöglich zu beweisen das Etwas unmöglich ist.


melden

Unendlich tiefes Loch

05.08.2005 um 17:23
Das mit dem zerreißen halte ich für übertrieben, schließlich werden wir auf der Oberfläche auch nicht zerquetscht.

Wie schon bereits festgestellt wurde, wirkt auf der Oberfläche die einfache Gravitationskraft auf uns, da die gesammte Erdmasse unter uns liegt; mit der höchsten Masse (Anziehungskraft) in einem senkrechten Vektor V(s) und dann bis zum rechten Winkel immer stärker abnehmend. Im Mittelpunkt wären wir - von einer idealerweise gleichmäßig verteilten Masse ausgehend - von allen Seiten von der gleichen Masse umgeben, deren Anziehungskraft aber nur noch der hälfte der obengenannten Masse V(s) entspricht, da wir die andere Häfte hinter bzw. über uns gelassen haben. An diesem Mittelpunkt wirkt dann von allen Richtungen die halbe maximale Anziehungskraft auf uns. Diese Kräfte heben sich aber nicht wirklich gegenseitig auf, sondern lassen uns nur schweben, da sie gleichmäßig einwirken.

Es dürfte zwar ein interessantes Gefühl sein, in dieser Form der Schwerelosigkeit zu hängen, es müßte sich aber Grundlegen von der Schwerelosigkeit im Weltraum unterscheiden, da eine Krafteinwirkung zu spüren ist. Und da unser Körper unter Extrembedingungen sogar in der Lage ist, ein entfernen von der Erde und damit ihrer Anziehungskraft (V(s)) mit vielen g's zu ertragen, und da das Problem dabei eher das Blut ist, das mal zu viel, mal zu wenig ins Gehirn strömt, glaube ich, würden wir, wenn wir uns irgendwann im Zentrum eingependelt haben, vor Langeweile oder an einer neuen Form der Raumkrankheit sterben, wenn uns keiner rausholt.

Kurze Anmerkung zum Schluß:

Stören wir unser Ideales System durch hinzufügen des Mondes, sollten wir auch an die Sonne und die anderen 7 Planeten denken, schließlich haben die Einfluß auf die Erdbahn und damit auf eine verdammt große Masse - im Vergleich zu uns.


melden

Unendlich tiefes Loch

05.08.2005 um 17:25
@interpreter
Die Stärke der Gravitation kommt von der gesamten Erde. Man kann schlecht die Gravitation eines Objektes mit noch mehr Masse isolieren. Die einzige Isolationstechnik heißt so wenig Masse wie möglich und je größer der Abstand, desto schwächer wird Gravitation. Wenn der Kern der Erde mehr Gravitation hätte als die Erde selbst, so müsste unser Planet kleiner und dichter sein, größere Gravitaion haben und wenn ich mich nicht täusche sich schneller drehen.
An der Oberfläche gibt es (naja bis auf den Mond) keine weitere Kraft, welche die Grav. der Erde neutralisiert. Im Mittelpunkt heben sich die ganzen Gravkräfte auf da du von allen Seiten angezogen würdest.

Ich bring den Tod, die Hölle, das Armageddon,
denn mein Ziel ist die Wahrheit, das Glück und der Frieden.



melden

Unendlich tiefes Loch

05.08.2005 um 17:26
Oh, B8-t hat es genau so beschrieben, nur ausfürlicher.

Ich bring den Tod, die Hölle, das Armageddon,
denn mein Ziel ist die Wahrheit, das Glück und der Frieden.



melden

Unendlich tiefes Loch

05.08.2005 um 17:31
"An der Oberfläche gibt es (naja bis auf den Mond) keine weitere Kraft, welche die Grav. der Erde neutralisiert."

Und was ist mit der durch die Erdrotation entstehenden Zentrifugalkraft? ;)

Extreme conditions demand extreme responses!


melden

Unendlich tiefes Loch

05.08.2005 um 17:32
Ach, ich denke die einfach weg. ;)

Ich bring den Tod, die Hölle, das Armageddon,
denn mein Ziel ist die Wahrheit, das Glück und der Frieden.



melden

Unendlich tiefes Loch

05.08.2005 um 17:36
@interpreter Du gehst von einem vereinfachten Model aus, was wir ja auch tun, das aber nur für Betrachtungen auf der Erde Anwendung findet, spricht in relativer Entfernung zum Massezentrum. Da wir uns aber durch dieses hindurchbewegen wollen, müßten wir "realistischer" Weise von nahezu unendlich vielen Massepunkten ausgehen, die sich um uns herum befinden und anhäufen. Im Zentrum der Erde als solches ist zu wenig Materie/Energie um eine Kraft wie die Erdanziehungskraft zu erklären. Diese ergibt sich nunmal nur aus der Gesamtheit der Erdmasse und der durch sie erzeugten Krümmung im Raum.


melden

Unendlich tiefes Loch

05.08.2005 um 18:58
@alle Physiker/Mathematiker hier:

Nehmen wir die Erde als idealisierte homogene Kugel. Mond, Sonne und Sterne denken wir uns weg.
Wenn wir uns nun einen Tunnel durchs Zentrum dieser Kugel denken,

1.) in welcher Entfernung zum Mittelpunkt wäre die auf einen körper (mit vergleichsweise geringer Masse) wirkende Kraft am stärksten?

2.) wie sieht das Ergebnis aus, wenn Die Kugel rotiert und der Tunnel durch den Äquator führt?

Liebe Esoteriker, seid gewarnt, meine kabbalistische Quersumme ist die E I N S
-----------------------------
Nur Atheisten kommen in den Himmel! Ihre Nächstenliebe ist nicht gottgeschuldet, sondern ehrlich.



melden

Unendlich tiefes Loch

05.08.2005 um 21:43
@mso123
zu 1.)
auf der Oberfläche.
in einem "Loch" nimmt sie bis zum Mittelpunkt ab. Das liegt an der schon von Mûreth beschriebenen Eigenschaft von homogenen Hohlkugeln, das im Inneren alle Anziehungskräfte derselben sich aufheben.
Ist man im "Loch", kann man sich die Erde bis zu der Tiefe, in der man sich gerade befindet, "abgeschält" vorstellen (Hohlkugel entfernen, da unwirksam).
Dann hat man die Restkugel, welche weiterhin Anziehung ausübt.
Die Masse der Kugel nimmt abhängig wom verbleibenden Radius r ab (m~ 1/r^3), und damit auch die Anziehungskraft.

Da man dabei dem Massenschwerpunkt näherkommt (das erhöht die Anziehungskraft mit m~ r^2), ist die tatsächlich wirkende Anziehungskraft proportional zum verbleibenden Kugelradius (F_Anziehung~r).


zu 2.)
die Rotationgeschwindigkeit ist wichtig:
Fall 1:
Rotationgeschwindigkeit hoch -> Fliehkraft auch auf der Oberfläche stärker als die Anziehungskraft.
Die resultierende Kraft zieht Körper immer von der Kugel weg. Im Loch ebenfalls.

Fall 2:
Rotationgeschwindigkeit niedrig -> Fliehkraft auf der Oberfläche schwächer als die Anziehungskraft.
Die resultierende Kraft zieht Körper immer zur der Kugel hin. Im Loch ebenfalls, da die Fliekraft auch proportional zum Radius r abnimmt (F_Fliekraft~r) und damit das Verhaltnis F_Anziehung (s.o.) zu F_Fliehkraft gleich bleibt, d.h. Fliehkraft schwächer als die Anziehungskraft.

Fall 3(Grenzfall):
Rotationgeschwindigkeit genau so, dass Fliehkraft auf der Oberfläche gleich der Anziehungskraft.
Schwebezustand, freier Fall. Im Loch ebenfalls, da die Fliekraft auch proportional zum Radius r abnimmt (F_Fliekraft~r) und damit das Verhaltnis F_Anziehung (s.o.) zu F_Fliehkraft gleich bleibt, d.h. Fliehkraft gleich der Anziehungskraft.

PS: man muss sich Sonne, Mond und Sterne nicht wegdenken, da die Erde sich entsprechen der wirkenden Anziehungskräfte bewegt (sich im freien Fall befindet) und dadurch im Bewegungssystem Erde keine Kräfte wirksam werden.
Ein Sonderfall sin hierbei die Gezeitenkräfte (durch den Mond), welche aber im Promillebereich der hier berechneten Kräfte bleiben.

Würde man bei der realen Erde die Reibung im Loch zu Null setzen, kommt man auf der anderen Seite heraus (es sei denn, dort steht ein Berg, dann fehlen ein paar hundert Meter).
Ist die Reibung nicht gleich Null, pendelt man sich im Schwerpunkt der Erde ein.


melden

Unendlich tiefes Loch

05.08.2005 um 23:02
@ mso123:

1) Die Kraft fällt zum Mittelpunkt hin linear und von der Oberfäche in den Raum hinaus quadratisch ab. Das Maximum liegt genau auf der Oberfläche. Zum Zentrum hin wirkt immer nur die Kugel, die unter einem ist - die Kugelschale darüber hat keinen Effekt mehr.

2) Wie 1) nur das stets ein kleiner betrag abgezogen wird. Die Kraft nimmt immer noch linear ab und ist an der Oberfläche am größten. Wenn sich die Erde allerdings 17 mal so schnell drehen würde, wie normal, wären wir überall auf und innerhalb der Erde schwerelos :-)


melden

Unendlich tiefes Loch

05.08.2005 um 23:05
"Fall 1:
Rotationgeschwindigkeit hoch -> Fliehkraft auch auf der Oberfläche stärker als die Anziehungskraft.
Die resultierende Kraft zieht Körper immer von der Kugel weg. Im Loch ebenfalls."

Dann gibt es kein Loch mehr :P


melden

Unendlich tiefes Loch

07.08.2005 um 13:30
@mûreth auf die gefahr hin das ich mich wiederhole trifft das nicht nur bei eine homogenen kugel zu?

Es ist unmöglich zu beweisen das Etwas unmöglich ist.


melden

Unendlich tiefes Loch

07.08.2005 um 16:43
Das trifft zu, wenn die Kugel 1. eine echte Kugel und kein Ellipsoid ist, sowie 2. die Dichte in einer infinitesimalen Schicht dieselbe ist. D.h. wenn du dir die Erde aus unendlich dünnen kugelförmigen Schichten aufgebaut vorstellst, so muss jede Schicht eine homogene Dichte haben; egal ob die Dichte der Kugel zum Mittelpunkt hin zu oder abnimmt. Dadurch ist immer der Fall vorhanden, das jedes Stück einer darüberliegenden Schicht ein Schwerefeld erzeugt, welches von einem entsprechenden Stück der gegenüberliegenden Seite kompensiert werden kann. Wenn die Dichte einer Schicht nicht homogen wäre, hätte eine Seite mehr Masse und damit würde kein gravitatives Gleichgewicht entstehen.


melden

Unendlich tiefes Loch

07.08.2005 um 22:48
OK!

Die letzten Post waren alle doch etwas ZU ordentlich - logig ist ja schön und gut, aber manchmal is es echt zu viel!

Wie währe es mit etwas mehr chaos - kreativität macht mir nähmlich viel mehr spass als diese logig! Wohldefinierten Probleme mit tiefen Löchern durch logischer denkweise zu lösen, macht auf dauer keinen spass!


Wir brauchen revolutionere kreative Ideen, um dieses "Loch-Problem" richtig lösen zu können.

Meine idee währe nähmlich, das dieses wirklich tiefe Loch erst gar nicht so weit reichen kann, das es letztlich auf der anderen seite wieder ankommt!

Im Erdkern ist nähmlich - so viel ich weis - alles flüssig und auch wirklich "hot."

Deshalb müsste man nicht nur ein Loch graben, sondern man müsste dieses auch mit einer Stahlröhre (oder sowas) fesstigen, damit das loch im erdkern nicht wieder geschlossen wird!

Aber ich glaube kaum, das es ein solches Material gibt, welches in der lage ist, solche druck -und hitzeverhältnisse auszuhalten.

Um dieses loch bohren zu können, gibt es also nur eine möglichkeit!

WIR MÜSSEN DIE ERDE ABKÜHLEN ! ! ! - stellt sich dann nur noch die frage, woher wir dann das ganze Eis herbekommen...

Erzähl mir keinen scheiß! - ich spül den sowieso gleich wieder runter! (Ich mag Käsebällchen!)


melden

Unendlich tiefes Loch

07.08.2005 um 22:59
Gleichgültig, wer oder was auf diese Reise ginge, nach spätestens
zwölf Metern würde es vom "Großen Grünen Steinfresser" verspeist !


melden