weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Weltformel

349 Beiträge, Schlüsselwörter: Universum, Weltformel

Weltformel

04.10.2005 um 01:49
Ja, an der WIR arbeiten. Ist schon korrekt. Und übrigens ist einer davon Psychologe, und die ganzen Dokumente legen wir von Zeit zu Zeit einem Physiker vor, der sich das durchliest, weil es ihn interessiert.

Wobei das ganze mit Physik weniger zu tun hat, aber derjenige hat Ahnung von einer Menge.

Allein kann man so eine Theorie nicht entwickeln, man kann sie nicht vernünftig bewerten, und man bekommt keine kritischen Stimmen. Mehrere Leute sind daher immer besser, vor allem wenn das Gebiet komplex ist.



Gr,


A.

Bedenkt ihr alle, daß das Dasein reine Freude ist; daß all die Sorgen nichts als
Schatten sind; sie ziehen vorbei & sind getan; aber da ist das, was bleibt.


melden
Anzeige
normalo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Weltformel

04.10.2005 um 04:39
Wurde hier schon gesagt,

Nichts ist alles und alles ist nichts?


Ist aus einen anderen Forum geklaut :)


melden
seinist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Weltformel

04.10.2005 um 08:15

@Apollyon >Der Begriff *Weltformel* ist hier m.E. nach etwas irreführend, weil er impliziert, daß man alle Zusammenhänge in Gleichungen ausdrücken kann, bzw. man eine Formel aufstellen könnte, welche das ganze Universum beschreibt.

Du sagst es, "impliziert", alles der Möglichkeit nach schon enthält!
Das sagt doch aber nicht gleichzeitig aus, daß schon eine Weltformel auch alle mögliche daraus hervorgehenden Strukturgebilde darstellen muß!
Sie muß nur so allgemein gehalten werden, daß sie erstens alle Möglichkeiten offen läßt. Aber auch zweitens eine solche Eingrenzung mit enthält, die auch alle unmöglichen Strukturgegebenheiten mit in ihren Ganzheitsausdruck einbezieht!
Ersteres ist sehr leicht, denn auch eine Formel a hoch unendlich enthält eigentlich schon alle Möglichkeiten! Die zweite Seite, eine Formel zu finden welche auch alle gegebenen Eingrenzungen mit enthält, daß ist das eigentlich Schwierige, was eine Weltformel auch mit zum Ausdruck bringen müßte!
Und hier ist es tatsächlich noch lange nicht entschieden, ob dies dann wirklich von einer einzigen Formel abgeleitet werden kann!
Und das Modell von Köcher ist ja auch nur ein Versuch in diese Richtung, der insgesamt einer adäquaten Weltwiderspiegelung gewiß sehr nahe kommt und ja auch nicht nur eine Weltformel enthält sondern mindestens 4 Teilformeln (Einsteins Masse-Energie-Relation, Placks Energieformel, Masse-Informations-Relation im Bezug zur Einstein-Formel und Informationsrelation auf die Plancksche Energieformel bezogen), die erst in ihrer ganzheitlichen Aufeinanderbezogenheit einen gewissen Teil der Welt widerspiegeln können. Und ob dieses Modell auch wirklich praktisch hält, was es verspricht, daß ist doch auch noch lange nicht bewiesen oder entschieden!
Aber es ist meiner Meinung nach ein Modell, was zumindestens auf der allgemeinsten Widerspiegelungsebene in sich stimmig ist!

@Apollyon >Daraus ergibt sich, daß eine solche Art der Beschreibung stets auch die subjektive Wahrnehmung miteinbeziehen müßte... Und eben diese Dinge lassen sich nicht in Formeln ausdrücken, oder es ist vielmehr unnötig.

Die subjektive Erfahrungsgrundlage mit in eine wissenschaftliche Betrachtungsweise einzubeziehen, daß finde ich nun keineswegs als unnötig. Und es wird auch schon gemacht. Teilweise bezieht ja auch die Quantenphysik den subjektiven Aspekt mit in ihre Ganzheitsüberlegungen ein. Aber eben nur in der Interpretationsweise (Kopenhagener Deutung und so), nicht von vornherein!
Ich denke in dieser Hinsicht da schon eher an die Musiktheorie, welche beide Seiten, sowohl die materielle Grundlage der Verursachung von Tönen durch Schwingungsprozesse und Tonintervalle als auch die subjektive Variation dieser Töne im Prozeß des ganzen musikalischen Hörens mit einbezieht!
Und hierzu ist nun wieder das Buch von Dieter Kolk: "ZAHL UND QUALITÄT" eine ausgezeichnete Grundlage, um hier mal einen groben Einblick erlangen zu können!
Und dann wirst auch Du erkennen können, daß sich auch der subjektive Bereich in einem gewissen Grade mathematisch widerspiegeln läßt (Sieh auch einmal das Bild hierzu im Anhang über die Tonintervalls- und Quark-Struktur, zuammemkopiert aus diesem genannten Buch!)!
Das auf den subjektiven Bereich bezogen sich alles seiner Beziehungen auch mathematisch ausdrücken läßt, dies würde nun ich auch selbst im höchsten Grade ausschließen!
Und hierin stimmen wir dann tatsächlich überein!
Alles Subjektive wird sich tatsächlich niemals in Formeln ausdrücken lassen, erst recht nicht in einer einzigen "Weltformel"!
Doch das ist auch gar nicht nötig, denn diese Weltformel müßte eigentlich nur eine Formel sein, welche das ganze Funktionsprinzip des ganzen Lebens auf einen gemeinsamen Nenner bringen müßte!
Es wäre also nur eine Formel der Widerspiegelung des grundlegendsten Funktionsprinzipes in und der ganzen Welt!
Niemals aber auch eine Formel der Widerspiegelung aller unerschöpflich vielen Strukturgegebenheiten!
Denn das ist nun wirklich ein Ding aller Unmöglichkeit!
Und zum Link Köcher: www.informations-energetik.de
Hier kannst Du viele seiner Arbeiten anfordern und wenn Du spezielle Fragen hast, dann rate ich Dir sowieso, einmal einen persönlichen Kontakt zu ihm zu suchen.

@experiment

Auch Dir rate ich einmal das vorhin genannte Buch zu studieren. Hierin wird auch das mit dem Farbkreis erklärt. Aber es geht hier um das Purpur (glaube ich zumindestens noch) und für uns an sich unsichtbare Farbe!
Jedenfalls nicht um das Weiß!


melden
experiment
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Weltformel

04.10.2005 um 13:18
ah purpur wenn man rot und blau additiv mischt.
welches buch ? 1001 Lichtblicke?

Das Leben ist ein unsichtbarer Krieg.
Warum ist die Menschheit immer noch am scheitern, wo ich doch geboren bin?


melden
experiment
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Weltformel

04.10.2005 um 13:43
und bevor ich was mit der Theorie z.b. über Quanten anfange, brauch ich auch gleichzeitig auch etwas praktizierendes - denn alles was ich nicht seh, glaub ich nicht. Also Meßgeräte usw. Du sagtest mal "Geigerzähler". Der kann aber nur radioaktive Strahlungen messen ? Welche Geräte hat man z.b. dafür alles gebraucht um das Periodensytem der Elemente vollzubringen? Überhaupt wie sind die Menschen auf Atome vorgedrungen? Oder warum sind sie so sicher, dass die Strukturen so und so aufgebaut sind?

Das Leben ist ein unsichtbarer Krieg.
Warum ist die Menschheit immer noch am scheitern, wo ich doch geboren bin?


melden

Weltformel

04.10.2005 um 13:46
Hättste in der Schule (ach ja, die lehnst du ja ab) besser aufgepasst, müsste man dir nicht alles erklären.


Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger. (Kurt Tucholsky)


melden
seinist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Weltformel

04.10.2005 um 14:42
@experiment

Dann lies doch mal richtig!
Dieter Kolk: "ZAHL UND QUALITÄT"!
Aus dem ist auch das Symmetrie-Beispiel-Bild über die Strukturgleichheit der Symmetrie in der Ordnung der Tonintervalle mit der Ordnung der Quarks in der Quantenphysik!
Na, um andere Elementarteilchen "sehen" zu können, muß Du dir eben Deinen eigenen Teilchenbeschleuniger zulegen!
Und das Priodensystem der Elemente wird ja noch ständig vervollständigt, wenn mal wieder eines der schwersten Elemente künstlich "erschaffen" wurde!
Und so sicher, daß die Elemente genau so sich auch zeigen, wie das heute in der Quantenphysik und Elementarteilchenphysik angenommen wird, da geben ich Dir vollkommen Recht, daß kann sich eigentlich keiner sein!
Nur die Atomstrukturen in bestimmten Gitterformen konnten heute schon durch Vergrößerung z.B. mit bestimmten Elektronenmikroskopen sichtbar gemacht werden. Hier wird es also auch in der Zukunft ganz sicher noch riesengroße Überraschungen geben!
Aber die aufgezeigten Symmetrien, die sind tatsächlich so gegeben, was Experimente mit dem Tetrachord und Monokord in der Musikwissenschaft und Experimente an Elementarteilchenbeschleuniger duch Messung der ganz bestimmten Parameter (Saitenverhältnis und Tonfrequenz in der Musiktheorie und die im Bild angezeigten Parameter in der Quantenphysik wie z.B. den Isospin I3) nämlich genau so ergeben haben!


melden

Weltformel

04.10.2005 um 15:03
@ Seinist


Es wäre also nur eine Formel der Widerspiegelung des grundlegendsten Funktionsprinzipes in und der ganzen Welt!

Schon klar, auf was du rauswillst. Aber das ist dann doch noch eine Weile hin, bis man so eine Formel entwickeln kann. Das Problem hierbei ist auch, daß die Wissenschaft zuerst einmal viele Dinge noch entdecken muß, und über viele schon entdeckte Dinge genauere Aussagen machen muß!

Daß die Quantenphysik auch das beobachtende Subjekt miteinbezieht, ist mir geläufig, aber das meinte ich nicht. Ich nannte z.B. den Zufall, bleiben wir mal bei dem Beispiel: So eine allumfassende Theorie müßte also auch erklären, was das ist, wie es entsteht, und welche Grundlagen so ein "Zufall" haben muß.

Mit Sicherheit läßt auch das Subjektive Erleben sich in Formeln ausdrücken, die Frage hierbei ist eher; braucht man das, oder reicht eine allgemeine Beschreibung...?


P.S: Auf informations-engergetik.de kann ich nur seine Bücher bestellen, da ist nix mit wirklich umfangreicher Info... :|



Gr,


A.

Bedenkt ihr alle, daß das Dasein reine Freude ist; daß all die Sorgen nichts als
Schatten sind; sie ziehen vorbei & sind getan; aber da ist das, was bleibt.


melden

Weltformel

04.10.2005 um 15:11
@ Seinist

Sorry, seh grade, da gibts doch Infos zum Download usw... Gut. Hatte ich übersehen ;)



Gr,


A.

Bedenkt ihr alle, daß das Dasein reine Freude ist; daß all die Sorgen nichts als
Schatten sind; sie ziehen vorbei & sind getan; aber da ist das, was bleibt.


melden
Tyranos
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Weltformel

04.10.2005 um 15:46
Also, wir können nur auf das "Wie?" Antworten finden. Auf das "Warum?" gibt es für uns keine allgemeinen Antworten. Da können wir uns selbst was ausdenken (Gott etc.) oder uns mit den Antworten aus dem "Wie?"-Bereich bedienen. Das so zu betrachten erweckt zwar den Eindruck der Einseitigkeit oder was halt dazu passen würde, aber ist mehr oder weniger Tatsache, dass an der Betrachtung was wahres dran ist.

Ich bring den Tod, die Hölle, das Armageddon,
denn mein Ziel ist die Wahrheit, das Glück und der Frieden.


melden

Weltformel

04.10.2005 um 15:48
*gruml* Ich wollte damit auch nicht auf Gott anspielen. Der hat bei so einer Theorie außen vor zu bleiben! ;)



Gr,


A.

Bedenkt ihr alle, daß das Dasein reine Freude ist; daß all die Sorgen nichts als
Schatten sind; sie ziehen vorbei & sind getan; aber da ist das, was bleibt.


melden
seinist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Weltformel

04.10.2005 um 16:03
@Apollion >So eine allumfassende Theorie müßte also auch erklären, was das ist, wie es entsteht, und welche Grundlagen so ein "Zufall" haben muß.

Das es im Quantenbereich nur stistische möglich ist konkrete Aussagen zu treffen, und man immer nur einen Aspekt von zei gleichzeitig komplementät verwirklichten Gegebenheiten messen kann (z.B. Ort oder einen bestimmten Schwingunsparameter), erklärt ja der Köcher auch sehr gut!
Nämlich indem er auch den Raum auf noch tiefer liegende Zeitquanten bezieht und darum auf den Raum bezogen im Innersten dann natürlich auf einen Ort (mindestens polar verwirklichtes Moment im Raum) bezogen auch 2 Zeitquanten deckungsgleich sind, als identisch uns erscheinen, wo man mit statistischer Regelmäßigkeit mal die Parameter des einen Zeit-Quantes (z.B. in seinem Wellenaspekt) und auch mit ebensolcher Regelmäßigkeit dann auch den Parameter des anderen Zeitquantes (z.B. in seinem Teilchenaspekt) im Experiment erwischt!
Damit bestätigt er ja sogar die Richtigkeit der Vorgehensweise der heutigen Quantenphysik und die Notwendigkeit ihrer statistischen Interprationsweise, eben warum es auch einen wirklichen "objektiven Zufall" gibt!
Und die Musiktheorie macht es dann auch deutlich, warum sich das auch in der Quantenphysik so verhält, eben weil ein jeder Ton immer erst aus einem Intervall (aus zwei Grenzgegebenheiten) heraus geboren wird!
Darum erwischt man in einem Experiment mal die eine Grenzgegebenheit (die Teilchennatur unserer Lichtgrundlage) und erkennt eine Gegebenheit als "Teilchen" und das andere mal erwischt man eben die andere Grenzgegebenheit (die Wellennatur unserer Lichtgrundlage) und erkennt so eine "Welle"!
Wenn sich die Physiker doch nur wirklich einmal mit der ganzen Informations-Energetik beschäftigen würden, dann könnten sie nämlich auch das gerade mit dieser Modellvorstellung riesige Potential weiterer physikalischer, ganz wissenschaftlich fundierter Interpretationsmöglichkeiten erkennen, und sie wären damit nämlich selbst auch einen riesigen Schritt in ihrer ganzen Entwicklung weiter!
Und das ohne auch nur einen einzigen Teil ihres bisherigen Wissensstandes einfach vergessen zu müssen!
Also ganz im Gegenteil zu allen anderen so genannten alternativen Weltmodellen!
Aber soweit denken ja die Physiker nun einmal (noch) nicht. Leider auch nicht unser lieber Freund Müret, der ja hier immer so gerne meine Beiträge gleich von vorn herein madig zu machen versucht!


melden

Weltformel

04.10.2005 um 16:09
@ Seinist


Zeitquanten... Ohje... Von sowas hab ich keine Ahnung... ;)


eben warum es auch einen wirklichen "objektiven Zufall" gibt!

Und ich behaupte, es gibt keinen Zufall. :P



Gr,


A.

Bedenkt ihr alle, daß das Dasein reine Freude ist; daß all die Sorgen nichts als
Schatten sind; sie ziehen vorbei & sind getan; aber da ist das, was bleibt.


melden
seinist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Weltformel

04.10.2005 um 16:33
@Apollyon

Das ist dann aber Definitionssache mit dem Zufall, wie Du ihm nun wieder siehst!
Natürlich, wenn man die Ganzheit der gegebenen Kausalität überblicken würde, dann würde man auch das ganze Nacheinander und Nebeneinander gleichzeitig als dynamisch-statisch (wellen-teilchen-förmig) verwirklichte Ganzheit sehen! Und in dieser Betrachtungsweise gäbe es dann tatsächlich auch keinerlei Zufall!
Aber das können wir nun einmal nicht und werden es als relativierte, an einen ganz bestimmten Ort gebundene und auf einer ganz besonderen Weise verwirklichte Lebewesen auch niemals können!
So etwas würde nun wahrlich nur ein Gott können. Dann müßte ich aber zugleich anzweifeln, daß er dann auch wirklich jede klitzekleinste Relativitätsgegebenheit immer und jederzeit, in jeden Punkt "sehen" könnte!
Wir können ja auch nicht z.B. (auch wenn jedes Beispiel aus dem relativen Lebensbereich hier wirklich hinkt!) alles direkt sehen, was in unserem Körper passsiert!
Dann könnte sich nämlich Gott selbst nur einmal als Objekt der Widerspiegelung und erst im nächsten Moment auch als Subjekt der Widerspiegelung begreifen, aber eben auch nicht gleichzeitig beide Aspekte seines ganzen einen absoluten Seins!
Es sei denn er denkt sich gleichzeitig auch in diese Seiten geteilt!
Dann ist es aber auch nicht mehr das ganze seines Seins, was er gleichzeitig überblickt sondern nur eine seiner beiden Hälften, auch wenn sie oberflächlich gesehen dann identisch erscheinen!
Dann würde z.B. die rechte "Gehirnhälfte" das Objekt darstellen und die linke "Gehirnhälfte" als Subjekt agieren!
Gott wäre dann als ein einziges denkendes Gehirn zu verstehen!
Widerspiegelung setzt nun einmal auch die Änderung der Aufmerksamkeit auf ganz bestimmte Momente des ganzen Seins voraus, setzt zumindestens eine polare Betrachtungsweise der ganzen Ganzheit (der Verursacher- und der Widerspiegelungsseite einer jeden Änderung) voraus!


melden

Weltformel

04.10.2005 um 16:33
nicht nur du ;)
rainer zufall, mein bester freund und helfer :)

ich bin der, der ich bin & Werde Wohlgeordnet Wahnsinnig


melden

Weltformel

04.10.2005 um 16:43
@ Seinist

Aber das können wir nun einmal nicht und werden es als relativierte, an einen ganz bestimmten Ort gebundene und auf einer ganz besonderen Weise verwirklichte Lebewesen auch niemals können!

Naja, es lassen sich aber relative und wahrscheinliche Ursachen angeben (etwa in der WENN-DANN Art...), für die Auswirkungen lassen sich ebenfalls statistische bzw. verallgemeinernde Aussagen machen.

Vielmehr ist der Zufall ja gerade auch von Lebewesen, die an einen bestimmten Ort und eine bestimmte Zeit gebunden sind, abhängig!!! Sonst würde er ja nicht auftauchen.


Natürlich, wenn man die Ganzheit der gegebenen Kausalität überblicken würde, dann würde man auch das ganze Nacheinander und Nebeneinander gleichzeitig als dynamisch-statisch (wellen-teilchen-förmig) verwirklichte Ganzheit sehen!

Mit einem Akausalen Erklärungsmodell hast du es einfacher. Akausal dahingehend, daß wir nicht die vollen Umfänge des "Zufalls" einsehen können- aber wir können wie gesagt, Wahrscheinlichkeiten angeben. Das ist aber schwierig zu erklären, wie genau ich das meine.

Der Zufall als solcher ist aber immer gebunden an irgendeinen Beobachter.

Ja, bei der Aussage höre ich schon manchen lauthals schreien... *gg*



Gr,


A.

Bedenkt ihr alle, daß das Dasein reine Freude ist; daß all die Sorgen nichts als
Schatten sind; sie ziehen vorbei & sind getan; aber da ist das, was bleibt.


melden
seinist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Weltformel

04.10.2005 um 16:47
Zu Zeitquanten.
Das ist doch garnicht so schwer, sich hier auch ganz analog etwas Konkretes vorzustellen. Da könnt Ihr Euch z.B. (aber Achtung: Analogie, keine absolute Seinsentsprechung, noch nicht einmal eine Adäquatheit in der Widerspiegelung ist hier gegeben!) ganz einfach die einfachste Zeitrealitätsform, wie sie in unserer Welt erscheint und wie sie die Physik heute erkennt, darunter vorstellen. Eben eine Zeitdimension, die natürlich als Strich gesehen auch zwei Enden aufzuweisen hat, wenn sie sich im Raum zeigen soll!
Und die Enden bezeichnen wir ja heute mit Anfang Alpha in der Vergangenheit und mit Ende Omega in der Zukunft!
In der Quantenphysik verkörpert die selbe Realität dann nichts weiter als einen einzigen schwingenden String!
Merkt Ihr hier etwas? Auch ein einzelner Zeitquant (eine einzelne Zeiteinheit in der Welt bzw. eine einzelne Zeitdimension einer jeden Raumzeit) schließt auch schon immer ein inneres Moment in seiner Ganzheitsverwirklichung, eine polare Seinsrealität mit ein!


melden
seinist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Weltformel

04.10.2005 um 16:57
@Apollyon >Der Zufall als solcher ist aber immer gebunden an irgendeinen Beobachter.

Das mußt Du ganz einfach noch allgemeiner ansetzen!
Der Zufall als solcher ist schon von vorneherein immer eine Erscheinungsform der Möglichkeit einer jeden Widerspiegelbarkeit (eben in diesem Sinne ein wirklich auch objektiv gegebener Zufall, der dann auch förmlich nach einer nur statistischen Beschreibungsweise seiner eigenen Realität schreit!)!
Da muß noch nicht einmal ein wirklicher Beobachter existieren, denn die Widerspiegelung ist ja bei jeder durch eine Aktion bewirkten Strukturänderung schon gegeben!
Und schon hier setzt es 2 Komponenten, die sich zwar irgendwie und irgendwann treffen können aber auch niemals schon von vornherein auch immer treffen müssen voraus!

Und laßt die Leute reden, lieber Apollyon, denn sie reden letztlich über jeden, den sie in die Finger bekommen können!
Das läßt mich an sich immer ganz kalt!
Wer nichts dazu lernen möchte, der soll es eben bleiben lassen!
Doch der braucht hier auch nicht immer so eine Madigmacherstimmung zu verbreiten!
Andere wollen nämlich tatsächlich auch etwas in diesem Forum lernen!


melden
Anzeige

Weltformel

04.10.2005 um 17:19
Nagut, man kann sich doch eine gewisse Vorstellung von diesen Zeitquanten machen. Gut.

Bezüglich des Zufalls: Ich sehe Zufälle immer in einem Zusammenhang zum jeweiligen Bewußtseinszustand des Beobachtenden. Wäre kein Beobachter da, würde das Ereignis nicht stattfinden. Ich gehe hier eher in Richtung des Erklärungsmodells von C.G. Jung, wobei mir dessen Ansätze aber nicht weitgreifend genug formuliert sind.

Aber es geht in die Richtung.


Wegen dem "madigmachen": Manchen Leuten vermittelt ihr Wissen eben die Illusion, sie seien bereits am Ziel angelangt...

Ich versuche, das ganze unvoreingenommen zu beurteilen. Aber ich bin eben kein Physiker.



Gr,


A.

Bedenkt ihr alle, daß das Dasein reine Freude ist; daß all die Sorgen nichts als
Schatten sind; sie ziehen vorbei & sind getan; aber da ist das, was bleibt.


melden
260 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden