Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Mensch - Hochmut - Arroganz - Dummheit

154 Beiträge, Schlüsselwörter: Aliens, Mensch, Universum, Forschung, Astronomie, Dummheit, Arroganz

Der Mensch - Hochmut - Arroganz - Dummheit

15.10.2005 um 17:14
"Wenn man bedenkt soll es ja in der Milchstraße ungefähr 6000 Erdähnliche Planeten geben.

Ich glaube das sag schon alles. "

Ich denke auch, haltlose Behauptungen ohne Angabe von Quellen sind in dem Zusammenhang nicht gerade der intelligenteste Diskussionsbeitrag.....


Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger. (Kurt Tucholsky)


melden
Anzeige
mûreth
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mensch - Hochmut - Arroganz - Dummheit

15.10.2005 um 20:48
"Wenn man bedenkt soll es ja in der Milchstraße ungefähr 6000 Erdähnliche Planeten geben."

Falsch, es sind 20000.

The most ingenious person in the world is Allen McCloud.


melden
Tyranos
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mensch - Hochmut - Arroganz - Dummheit

15.10.2005 um 20:52
Weil es so schön ist, "nur" 3000 Sterne (so weit noch in Erinnerung) sind unserer Sonne gleich.

Ich bring den Tod, die Hölle, das Armageddon,
denn mein Ziel ist die Wahrheit, das Glück und der Frieden.


melden

Der Mensch - Hochmut - Arroganz - Dummheit

15.10.2005 um 22:00
stimmt es sind 20000 aber auf 6000 ist warscheinlich Leben

Sie werden assimiliert werden widerstand ist Zwecklos.


melden

Der Mensch - Hochmut - Arroganz - Dummheit

15.10.2005 um 22:01
@polyprion


du kannst einer Drohne glauben schenken

Sie werden assimiliert werden widerstand ist Zwecklos.


melden

Der Mensch - Hochmut - Arroganz - Dummheit

15.10.2005 um 22:02
stimmt es sind 20000 aber auf 6000 ist warscheinlich Leben

Wo hast du denn den Unsinn her?


Es ist nicht möglich zu beweisen das ein Sachverhalt unzutreffend ist.
Beweise können nur für das Zutreffen eines Sachverhaltes erbracht werden.
Die Beweislast liegt bei dem der behauptet und nicht bei dem der bezweifelt.
Der Zweifel und vorallem der wiederlegte Zweifel sind die Eltern der Wahrheit.


melden

Der Mensch - Hochmut - Arroganz - Dummheit

15.10.2005 um 22:10
Hallo interpreter von den Interplanetarium 2005

Sie werden assimiliert werden widerstand ist Zwecklos.


melden
mûreth
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mensch - Hochmut - Arroganz - Dummheit

16.10.2005 um 01:57
"stimmt es sind 20000 aber auf 6000 ist warscheinlich Leben"

Falsch, auf einem einzigen ist wahrscheinlich Leben - ja, das bekommt man tatsächlich so raus. Über 2 oder 3 können wir noch reden, aber 6000 ist lächerlich viel.

The most ingenious person in the world is Allen McCloud.


melden

Der Mensch - Hochmut - Arroganz - Dummheit

16.10.2005 um 12:29
Weis du überhaupt wie Groß unsere Galaxie ist ?

Weist du wie viele Sternen.Syteme überhaupt gibt ?

Warst du schon in Sonneberg bei der Sternenwart ?



Sie werden assimiliert werden widerstand ist Zwecklos.


melden

Der Mensch - Hochmut - Arroganz - Dummheit

16.10.2005 um 12:33
Wieso lächerlich ? in den Zwanzigerjahren hat ein Wissenschaftler Name

den kennt ihr alle Albert Einstein :

in einer Formel berechnet die sag das es alleine in der Milchstraße Sechstausend Kommunikation fähige Spezies geben muss.


Sie werden assimiliert werden widerstand ist Zwecklos.


melden
random
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mensch - Hochmut - Arroganz - Dummheit

16.10.2005 um 12:48
Link: www.geocities.com (extern)

Besser gesagt :Der weiße Mensch - Hochmut - Arroganz - Dummheit !
siehe dazu :
http://www.geocities.com/kurtjost/weisheitenkopie.htm


melden
random
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mensch - Hochmut - Arroganz - Dummheit

16.10.2005 um 13:13
verbessere es :
Der sogenannte zivilisierte Mensch - Hochmut - Arroganz - Dummheit !


melden

Der Mensch - Hochmut - Arroganz - Dummheit

16.10.2005 um 13:41
@locutus

es handelt sich hier um eine statistische Schätzung, wieviele von den 200 Milliarden Sonnen alleine unserer Galaxie einen etwa erdähnlichen Planeten haben, der sich in der "lebensfreundlichen" Zone, d.h. im richtigen Abtand zum Zentralgestirn befindet. Es gibt noch zahlreiche andere limitierende Faktoren, z.B. ist ein großer Mond von Vorteil (Gezeiten), Magnetfeld (Schutz vor dem Sonnenwind), stellare Umgebung, Gasriesen als "Kometenfänger" etc. etc.
Eine exakte Formel kann es gar nicht geben.
Aber ob die Schätzung richtig ist oder nicht, sie trifft den Kern, es gibt so unzählige Galaxien mit jeweils unzähligen Sternen, daß es dort irgendwo Leben geben muß. Aber es ist so weit entfernt, Besuch gabs wohl noch nicht und wirds auch nicht so schnell geben.


melden
rocketfinger
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mensch - Hochmut - Arroganz - Dummheit

16.10.2005 um 14:04
Weis du überhaupt wie Groß unsere Galaxie ist ?

Weist du wie viele Sternen.Syteme überhaupt gibt ?



mei, jetzt hört doch endlich mal auf, euch mit euren kindergarten wissenschaften mit leuten zu vergleichen, die paar level über euch stehen....



Ist es verwerflich,
sich nach einem Licht zu sehnen,
wenn man im Schatten lebt?


melden
random
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mensch - Hochmut - Arroganz - Dummheit

16.10.2005 um 14:05
@ayahuasca

Hallo !
Du darfst alles glauben was die Gelehrten von sich geben.Oft werden Forschungsergebnisse gefälscht weitergegeben.
Also denkt immer daran :
Fälscher und Gelehrte


melden

Der Mensch - Hochmut - Arroganz - Dummheit

16.10.2005 um 14:14
@rocketfinger lol du musst es ja wissen

Sie werden assimiliert werden widerstand ist Zwecklos.


melden

Der Mensch - Hochmut - Arroganz - Dummheit

16.10.2005 um 14:16
Weist Du wieviel Sternlein stehen,

a-ham grohoßen Himmelszelt ...

:-) Träller


melden

Der Mensch - Hochmut - Arroganz - Dummheit

31.05.2014 um 00:39
Was auch immer Menschen getan haben, sie sind eine besondere Spezies, im Guten wie im Schlechten.
Ich denke, man sollte dabei immer eines im Hinterkopf behalten:
Wir sind ein Bruchteil einer Sekunde auf der Uhr der Evolution, was erwarten wir dann?
Wir erwarten viel und forschen viel, insofern sind wir eine Spezies, die imstande ist, über die eigene Existenz nachzudenken.
Negative Effekte äussern sich dadurch, dass wir allein durch unsere 'Intelligenz' meinen, fast alles im Griff zu haben. Bedingt ist das sicher durch unseren Überlebenswillen, bisher erfolgreich auf einer Skala von 0-1000 stehen wir sicher auf 0,01.

Eine gewisse Arroganz macht des Menschen Natur aus. Möglicherweise gehört das aber zur Überlebensstrategie?
Was wäre, wenn ich jedesmal, wenn ich vor einer schier unlösbaren Aufgabe stehen würde, aufgebe und sage, ich bin noch nicht so weit?
Das ist nicht unsere Natur. Wir wollen mehr, zuviel manchmal.
Wir müssen nur dann aufpassen, wenn wir Dinge erschaffen, die nicht von der Evolution vorgesehen waren, denn dann begeben wir uns auf Glatteis.
Schwarze Löcher? Dinosaurier aus DNA neu erzeugen?
Die Vergangenheit lehrt uns, dass all diese Ideen klugen Köpfen entsprungen sind und sowohl positive als auch negative Ergebnisse zur Folge hatten.
Das wird sich wohl auch nicht ändern, denn wer bitte genau weiß denn, was passiert, wenn ich ein kleines, schwarzes Loch erschaffe, mitten auf der Erde?
Astronomen sind da ja zuversichtlich, obwohl im gleichen Atemzug immer wieder erwähnt wird, wie wenig wir eigentlich wissen über dieses Phänomen. Was uns aber nicht daran hindert, es weiter zu versuchen. Steckt dahinter eine Art Selbstzerstörungszuversicht?
Ich glaube, es ist einfacher. Der Entdeckerdrang, Forscherdrang.
Wie sagt man bei Wssenschaftlern, Genie und Wahnsinn sind nah verwandt.

Ich denke, es ist nicht verkehrt, wenn Wissenschaftler versuchen, Wurmlöcher zu schaffen oder schwarze Löcher.
Ich bin nur der Meinung, dass wir uns auch im Klaren darüber sein sollten, dass wir auf einer Evolutionsstufe stehen, die meiner Meinung nach unser menschliches Gehirn überfordert, sollten wir zu weit gehen. Als würde man das Pferd vom Schwanz aufzäumen...
Erst müssen wir uns weiterentwickeln, bevor wir weiter vordringen ins All. Das ist meine Meinung.
Ich werde das nicht mehr erleben, das weiß ich.
Ich bin sterblich, so wie alle lebendigen Spezies auf diesem Planeten, aber ich wünschte mir, ich könnte alle paar hunderttausend Jahre mal einen Blick auf unseren Planeten werfen :-?

Was ich mir wünsche:
Weniger Arroganz und Ignoration, immerhin leben wir im Zeitalter der Wissenschaft und Forschung und wir sind doch intelligent, oder?
Da schau ich eine Doku und der Sprecher behauptet, es war am Anfang der Urknall.
Er könnte gesagt haben, es herrscht die allgemeine Theorie vom Urknall, die nicht bewiesen ist.

Was mir aufstößt, ist unsere Arroganz in Dingen, die wir nicht wirklich wissen, aber als momentan gegebene Wahrheit äußern.
Wir wissen ja nicht einmal, warum zwei Teilchen zur selben Zeit am selben Ort sein können, trotzem messen wir, dass es so ist.
Die Frage wäre meinerseits jetzt: 'Hat denn irgendjemand das von den Weiten des Alls aus gemessen? Mit Messgeräten, die auf den Rhytmus des Universums abgestimmt sind?
Lichtgeschwindigkeit, wir messen sie, mit unsere Augen, womit auch sonst. aber ist das, was wir sehen und messen, wahr?
Wir verfügen über Augen, mit Rezeptoren, die Photonen einfangen und verarbeiten, und alle Informationen weiterleiten und verarbeiten.
In der Tiefsee der Erde hat man Spezies entdeckt, die ohne Augen auskommen.
Wie also könnte Leben auf anderen Planeten oder gar Monden aussehen?
Wir versuchen, Erklärungen für andere Welten zu finden, aber kennen nicht mal die Geheimisse unserer eigenen Welt. Falls uns jemals Aliens besuchen sollte, die viel weiter entwickelt wären, was würden sie wohl über uns denken...


Immerhin sind wir hier auf der Erde irdischen physikalischen Gesetzen unterworfen und haben uns dementsprechend über Jahrmillionen entwickelt, angepasst an unseren Lebensraum.
Was aber wäre, würde man uns ins All verfrachten.
Ich denke, wir wollen viel und wir schaffen viel, nur wir eilen uns oft selber voraus.
Unser Drang nach Entdecken, Leben im Universum zu finden und unsere Spiritualität stehen sich im Weg.
Religion und Wissenschaft geht noch nicht denselben Weg.
Und das nach Jahrtausenden.
Im Prinzip können wir froh sein, dass es keine offiziellen Hexenverbrennungen mehr gibt,
denn viel weiter sind wir noch nicht, was das angeht und den Glauben.
Gut, wir verbrennen die Menschen nicht mehr offiziell, wir diskreditieren sie, oder treiben sie anderweitig in den Freitod.
Oder wir morden ganz offiziell.
Das sind wir Menschen, wir töten uns gegenseitig, immer noch.
Wir bekriegen uns, aus Machtgier, Religiöser Überzeugung oder aus Rache.
Egal, was dahinter steht, wir sind noch lange nicht so weit, Kontakt zu suchen im All.
Im momentanen Zustand würde ich mir Sorgen machen, was wir da an Schaden verursachen, wir schießen doch gern auf alles, was sich bewegt, anstatt erstmal die Situation su studieren.

Das ist ein Überbleibsel unserer Vergangenheit. Wir sind Affen, immer noch, nur etwas schlauer, aber noch genauso schreckhaft und wir töten, bevor uns etwas töten kann.
Nicht die beste Evolutionsstufe, um Kontakt zu anderen Spezies aufzunehmen.

In der Vergangenheit gab es große, menschliche Kulturen, die plötzlich ausstarben.
Die Fragen gilt es zu klären, bevor uns auf den Weg ins All machen.
Denn das könnte uns auch passieren, hier, jeden Tag.
Ein Sonnensturm, der unser gesamtes kommunikatives Netz lahmlegt.
Ein Gammastrahl, der unsere Atmosphäre und Ozonschicht zerstört.
Alles reale Bedrohungen.
Wir sollten der Zeit mehr Zeit geben. wir sind noch nicht so weit, jetzt.
Aber wir wollen gern so weit sein.
Wir sollten uns auf derzeit wichtige Dinge konzentrieren, das sage ich,
ich habe keine Kinder, aber ihr sicher, und deren Zukunft sollte doch in
unser aller Interesse liegen, denn das ist der Sinn der Evolution, Überleben sichern.
Wir alle können jeden Tag etwas tun.
Einmal weniger Fleisch essen,
Den Wasserhahn nicht laufen lassen.
Keine Privatsender gucken *grins, Verblödungsfaktor* (Spass muss auch sein)

Eigentlich möchte ich euch nur sagen, dass ich unseren Planet jeden Tag unter meine Füßen spüre und ihn liebe und achte, auch wenn es dem Planet egal ist, ob ich weiterexistiere.
Ich kann mir gut vorstellen, dass es das Leben verändert, sieht man diesen wunderschönen Planeten einmal von außerhalb. Mit seiner zerbrechlichen Atmosphäre, seinen wunderschönen Landschaften, Wasser, Luft, Duft, ich stelle mir vor, wie das wäre, all das nicht mehr zu haben.
Auf einer Raumstation, meilenweit weg von sonne und Erde, vielleicht eine Mars-Mission.
Ich wäre depressiv, würde mich sehnen nach Sonnenlicht, demDuft von Gras und Bäumen.
Das alles wäre unmöglich für eine Generation, die ins All aufbricht mit unsren heutigen Mitteln.
Warten wir doch etwas, das fällt schwer.
Ich stelle mir vor, wie das so wäre, in tausend Jahren oder mehr.
Falls wir dann noch existieren...
Wir haben es dann geschafft, die Raumzeit zu unsren Gunsten zu beugen. Wir könnten also inicht in Vergangenheit oder Zukunft reisen, sondern wir bewegen uns nur schneller als das Licht.
Denn meiner Meinung nach sind alle Berechnungen über Licht und Raumzeit von einer einzigen Sache abhängig: Wir sehen es mit unseren irdischen Augen, geschaffen für das Leben auf unserem Planeten, und egal, was wir messen, solange wir evolutionell auf der jetzigen Stufe stehen, werden wir, sollten wir nicht über unsere eigenen physikalischen Grenzen schauen können, nicht wahrnehmen oder falsch wahrnehmen.
Das übliche Großvater Paradoxon, ich reise in die Vergangenheit, töte meinen Großvater.
Existiere ich dann noch in der Zukunft?
Möglicherweise ja, wenn wir die Zeit anders sehen.
Jeder kennt das Phänomen, es kommt einem vor, als würde Zeit schneller oder langsamer vergehen. Wenn Zeit, Raum und Licht miteinander verknüpft sind, warum dann nicht auch Raumzeitereignisse, die in diversen Realitäten stattfinden.
Bleibt aber immer noch die Frage, wenn es 'Multiversen' gibt, wie siend die entstanden?
Ich glaube, darauf werden wir nie eine antwort finden, vielleicht ist es einfacher, als wir denken, aber wir finden keine Erklärung. Oft ist der einfachste Weg der beste.
Oder wir suchen danach noch in ferner Zukunft.

Ich verabschiede mich jetzt mal, nach ich weiß, sehr langem Philsophieren,
mit dem Wunsch, dass ihr da draußen, euren Mitmenschen eines weitergebt, damit wir in die Zukunft schauen können:
Sehen ohne Ignoranz, lernen ohne Arroganz, forschen mit Weitsicht.

Gute Nacht allerseits :-)


melden

Der Mensch - Hochmut - Arroganz - Dummheit

31.05.2014 um 23:04
das dürfte neuer Allmy-Rekord sein. Ein Thread der nach knapp 9 Jahren wiederbelebt wurde...
Nachrichten von dem Tag an dem der Thread still stand:

http://de.m.wikinews.org/wiki/Kategorie:16.10.2005


melden
Anzeige

Der Mensch - Hochmut - Arroganz - Dummheit

31.05.2014 um 23:31
Jay-Jay, danke für Deinen so nett gemeinten Hinweis, genau diese Antworten bestätigen meine Gedanken ;-)


melden
306 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt