Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

schicksal - wegweiser oder anleitung?

128 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Schicksal ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
algiz Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

schicksal - wegweiser oder anleitung?

20.10.2003 um 15:01
ich und du, wir besitzen ein schicksal - eine bahn in die wir geworfen wurden / oder in die wir uns selbst begaben - der rote faden der sich durch unser leben zieht.

gehen wir davon aus dass jeder mensch in seinem leben gewisse aufgaben zu erfüllen hat - erfahrungen zu machen hat - lernen soll - .... - ist also der weg den er beschreiten soll in seinem schicksal beschrieben?

sagen wir mal ja.

der mensch wird geboren - unter vorher festgelegten sternen - und betritt also den pfad seines schicksals.
markante punkte in seinem leben sind durch das schicksal vorbestimmt - er soll ja, in eine bestimmte richtung gehend - lernen, erfahren, weisheit erlangen.
klingt einfach.

nur kennt niemand sein eigentliches schicksal - und noch dazu hat gott uns einen freien willen gegeben.
die wahrscheinlichkeit vom "eigentlichen weg" abzukommen ist also sehr hoch.
inkarnieren wir deshalb des öfteren? so lange bis wir in einem leben auf der richtigen fährte wandeln?

und was nun, wenn man z.b. mit hilfe der astrologie sein schicksal erfahren kann? soll man sich dann blindlings danach richten? und wohin dann mit dem eigenen willen?
was aber wenn ich mich nicht danach richte? fegefeuer? (um es mal altmodisch auszudrücken)

hat gott gewollt dass wir unser schicksal kennen?
er hätte uns doch einen leitfaden in die wiege legen können.
wär doch einfach - wir würden uns von anfang an danach richten - und müßten weniger oft inkarnieren - oder vielleicht gar nicht mehr?
wozu dann der freie wille? - umsonst?

ist es richtig in seinem schicksal zu kramen? oder ist es gar nicht möglich es - durch zb. kartenlegen, horoskope, hellseher, etc. - zu erfahren?

******************************************** ******
schicksal ich folge dir
und wollt ichs nicht
ich müßt es doch und unter seufzern tun

kann man seinem schicksal folgen und gleichzeitig den freien willen einsetzen?




In jede hohe Freude mischt sich eine Empfindung von Dankbarkeit.
(J.W.G.)



melden

schicksal - wegweiser oder anleitung?

20.10.2003 um 15:30
Also ich denke, dass es sowas wie Schicksal nicht gibt. Der Mensch ist frei und hat einen freien Willen. Und auch wenn es Schicksal tatsächlich geben sollte, finde ich, dass man es nicht durch Kartenlegen oder sowas vorhersagen sollte bzw. darf. Warum auch? Es wäre doch schon vorbestimmt, also kann man nix daran ändern. Außerdem, was ist wenn du dir die Karten legen lassen würdest und die Kartenlegerin würde dir sagen, dass du in einer Woche stirbst? Du würdest dich deswegen total verrückt machen(irgendwo ja verständlich) und vielleicht in der Psychatrie enden. Da sollte man doch sein Schicksal(wenn es denn sowas überhaupt gibt) lieber nicht wissen und einfach normal weiterleben.

Hallo, bin neu hier!


melden
algiz Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

schicksal - wegweiser oder anleitung?

20.10.2003 um 15:46
das schicksal ist teilweise vorbestimmt - und eben mit dem eigenen willen ändert man es unwissentlich ständig und gerät so aus der bahn.

die frage die sich stellt ist:
ist das gut so dass wir mit unserem eigenen willen den lauf unseres lebens formen oder sollten wir unserem eigentlichen schicksal strickt folgen?!



In jede hohe Freude mischt sich eine Empfindung von Dankbarkeit.
(J.W.G.)



melden

schicksal - wegweiser oder anleitung?

20.10.2003 um 16:34
@ algiz:

du argumentierst mit der behauptung: "das schicksal ist teilweise vorbestimmt" und ich vermisse fehlende, weitere erläuterungen. vorbestimmt - durch wen oder was und warum?

es ist leicht, eine behauptung aufzustellen und im raum stehen zu lassen.

LG

B.

Es gibt keine Zufälle - es gibt nur


melden

schicksal - wegweiser oder anleitung?

20.10.2003 um 16:41
@xenomorph
Es wäre doch aber auch von Vorteil wenn man sein Schicksal zu einem bestimmten Teil voraussehen könnte. So hätte ein mancher noch die Möglichkeit irgendein wichtiges Anliegen seinerseits zu erledigen bevor das Unausweichliche ihn trifft. ;)

@algiz
Ich denke schon das wir mit unserem eigenen Willen den Lauf unseres Lebens formen sollten. Es sind gerade auch die Sachen (Fehler und andere lehrreiche Situationen) die uns lehren. Sollten wir unseren strickten Schicksal folgen, wofür haben wie dann einen freien Willen bekommen, dann könnten wir genauso in der Welt rumlaufen wie "ferngesteuert". Dann wären wir gleichgestellt wie irgendeine Maschine oder Roboter.
Also ich denke zu einem gewissen Teil ist unser Schicksal vorherbestimmt. :)


Ein Abend, an dem sich alle Anwesenden einig sind, ist ein verlorener Abend.


melden

schicksal - wegweiser oder anleitung?

20.10.2003 um 16:42
Der Kern der Frage ist also: Dürfen wir unser Schicksal ändern?

Ausgehend von der Betrachtung das es ein Schicksal gibt (das ist Vorraussetzung
sonst funktioniert das Gedankenspiel nicht) glaube ich nicht das wir in der Lage sind
selbiges bewußt zu ändern. Wer sich mal mit der Chaos-Theorie auseinander gesetzt
hat trifft unweigerlich auf das schöne Gedankenspiel mit dem Tropfen und das Model
mit dem Schmetterling. Kurze Erläuterung:

Ein Schmetterling flattert in Europa durch die Gegend und schlägt mit seinen Flügeln.
Logischerweise verursacht er eine Luftströmung. Laut der Chaostheorie ist es nun
möglich das sich diese kleine Luftbewegung soweit multipliziert das es drei Wochen
später in Asien zu einem Taifun kommen kann. Es wäre allerdings auch möglich das
nichts passiert. Der Punkt ist, das es soviele Faktoren gibt, die diesen Flügelschlag mit
all seinen möglichen Konsequenzen beeinflußen das es unmöglich ist vorherzusagen
was passiert.

Genauso sehe ich das Prinzip des Schicksals. Wir sind nicht in der Lage zu erkennen ob
wir unser Schicksal ändern können, da die Faktoren die eine Entscheidung nach sich
zieht, zu vielfältig sind. Es gibt natürlich bestimmte Entscheidungen die ziemlich
geradlinig sind, wie Selbstmord oder Mord. Da liegen die Auswirkungen für bestimmte
Personen auf der Hand. Die Faktoren die dieses aber ausgelöst haben könnten sind
schon wieder weniger klar. "Habe ich selber die Entscheidung getroffen, oder wurde für
mich bereits entschieden?", "wodurch wurde meine Entscheidung ausgelöst?". Die
Frage ist also nicht ob wir das Schicksal ändern dürfen, sondern ob wir in der Lage sind
zu erkennen ob es ein Schicksal für jeden einzelnen gibt oder ob es eine Vernetzung
von unendlichen Faktoren sind die miteinander agieren und reagieren.


melden
algiz Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

schicksal - wegweiser oder anleitung?

20.10.2003 um 16:45
@brendan

ich kann mir gewisse ereignisse einfach nur so erklären.

z.b. besondere menschen die mir in bestimmten lebensabschnitten begegnen...als wenn sie jemand oder etwas gerade zu mir dirigiert hätte.
ereignisse die so unwirklich erscheinen und doch real sind - an zufälle kann ich selten glauben.
ich denke allerdings dass nicht jeder unserer schritte vorbestimmt ist - sondern nur besondere - eckpfeiler sozusagen - ob wir uns nach ihnen richten oder nicht entscheidet unser freier wille.


In jede hohe Freude mischt sich eine Empfindung von Dankbarkeit.
(J.W.G.)



melden
algiz Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

schicksal - wegweiser oder anleitung?

20.10.2003 um 17:07
@AcidU

gehst du davon aus dass es absolut keine möglichkeit gibt sein eigenes schicksal (wenn auch nur einen teil davon) zu kennen?

ich muss es anders erklären:

das buch "die prophezeihungen von celestine" kennen hier leider nur wenige - hab ich bereits festgestellt. egal - es ist ein reiner phantasie roman - sonst nichts - darauf weist auch der autor des buches immer wieder hin.

in dieser geschichte geht man von dem gedanken aus jede seele würde sich vor seiner inkarnation sein zukünftiges leben (und somit schicksal) zurechtlegen - sie bestimmt in welches elternhaus sie geboren wird und legt damit schon mal den grundstein für die richtung die der mensch einschlagen wird. verschiedene eckdaten werden fixiert - z.b. der richtige partner; ausbildung; der ort an dem er sich niederlassen wird;...etc.
all das einzig und allein mit dem ziel in diesem einen leben gewisse erfahrungen zu machen und zu lernen.
mit der geburt ist dieses "wissen" des zurechtgelegten schicksals weggeblasen - die menschgewordene seele kann dieses wissen nur noch erahnen bzw. erfühlen. z.b. indem es ihm einen ordentlichen ruck im herzen gibt wenn die wahre liebe auftaucht, ..... die intuition könnte uns also leiten - auf dem weg unseres schicksal - nur vermögen wir es oft nicht zu hören. und durch dieses nicht hören und einsetzen des verstandes und damit des eigenen willens kommen wir von der eigentlichen bahn ab.

die frage ist:
wenn wir unserem schicksal folgen sollen - warum ist es dann möglich von der bahn abzukommen?

In jede hohe Freude mischt sich eine Empfindung von Dankbarkeit.
(J.W.G.)



melden

schicksal - wegweiser oder anleitung?

20.10.2003 um 17:08
@ algiz:

nur, weil du dir gewisse ereignisse nicht erklären kannst, sollen die eckpfeiler meines lebens vorbestimmt sein?

menschen haben götter erfunden, um sich damit dinge zu erklären, die sie nicht verstehen. das phänomen des blitzschlags fand in diversen (zornigen) götterfiguren seinen niderschlag usw.

vielleicht solltest du versuchen, diese zufälle, die dir nicht ganz "sauber" vorkommen zu hinterfragen und danach trachten zu ergründen, ob es wirklich zufälle sind oder nicht.

aber die herleitung von fixierten wegpunkten im leben eines jeden menschen kann ich mangels causaler begründung so nicht nachvollziehen. natürlich verfüge ich nicht über die informationen, über die du verfügst und aufgrund derer du deine theorie ableitest, aber versetz dich mal in die lage der anderen, die deinen post lesen - denkst du, daß du die theorie schlüssig unterlegt hast?

LG

B.



Es gibt keine Zufälle - es gibt nur


melden
algiz Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

schicksal - wegweiser oder anleitung?

20.10.2003 um 17:17
@brendan

ich will euch keineswegs das was ich denke aufzwängen.
versucht den gedanken einfach nur philosophisch zu diskutieren.
ich kann "meine theorie" nicht unterlegen - es gibt ja eben zwei ausgänge und ich bin auf der suche nach dem richtigen -
ich warte da eher auf die antwort von tao. aber ich fände es schön auch euch mit diesem thread einen denkanstoss zu geben.

In jede hohe Freude mischt sich eine Empfindung von Dankbarkeit.
(J.W.G.)



melden

schicksal - wegweiser oder anleitung?

20.10.2003 um 17:34
@algiz

also deine ide finde ich gar nicht so schlecht ich denke auch das so eine art schiksal für uns da ist um uns nicht ganz vom eigentlichen ziel des lebens abzubringen so eine art weg zeunung wir haben unseren freien willen aber wer sagt das für unsere weitere existens gut ist?

ist es vielleicht so das es eine art lebensunterstützung ist
so wenn ein wichtiger punkt im leben kommt und man sich für eine sagen wir schlechteren weg entschieden hatt wird sich das schiksal als eine art korektur einschalten und durch auftreten verschiedener schicksals schläge dich mehr oder weniger aufwecken will um wieder den richtigen weg zu finden natürlich gibts auch leute die diesen wink des schiksals nicht sehen oder sehen wollen ich denke das sind die die man dann umgangssprachlich als vom schicksal verfolgt nennt

???????????????????????????????????????????? ???????????????????????????????????

vor dem erfolg kommt der schweis
vor dem sex das reden



melden

schicksal - wegweiser oder anleitung?

20.10.2003 um 17:41
@algiz

Ich habe das Buch schon gelesen, wenn auch schon vor einer ganzen Weile und somit
ein Bezug von meiner Seite aus schlecht wäre *g*

Zu dem Punkt, das ich zwischen den Inkarnationen meine Geschicke schon festlege:
Eben genau das wäre doch so ein Punkt. Jeder kennt es. Man nimmt sich fest vor eine
bestimmte Aufgabe zu erfüllen - meinetwegen, der Besuch bei der Goßmutter, und zwar
Punkt 15 Uhr am Sonntagnachmittag. Es kann ziemlich schwer sein diese Verabredung
einzuhalten, obwohl man quasi darauf hin arbeitet. Stau, Krankheit, Autopanne,
schlechtes Wetter, nörgelnder Lebenspartner, Geld, Arbeit, Freunde... die Liste ist
endlos. Alles Faktoren, die mir das erreichen meines Zieles verwehren können.
Natürlich auch helfen, wenn si davon wissen und einbezogen werden. Der Punkt ist
aber das unser tägliches Leben ständig beeinflußt wird, das es unmöglich ist einen
bestimmten Weg zielstrebig zu verfolgen. Wenn man also von dieser Definition
Schicksal ausgeht könnte man allerhöchstens von einer Grundtendenz sprechen zu der
wir streben. Und wenn jeder für sich ein Schicksal hat, so sind es momentan 8
Millarden Einzelschicksale die ja miteinander verwoben sind. Für jeden muß es also
einen individuellen Weg geben. Die trotzdem ja zu einander passen müssen, oder
nicht?
dann stellt sich mir noch die Frage was mit den Totgeburten, Kindstot und
Abtreibungen ist. Es müßte also irgendjemand zwischen seinen Inkarnationen
beschlossen haben, als Kind, Fötus oder Embryo zu sterben. Oder wurde dort
"jemandem" ein Schicksal aufgezwungen? Das widerspräche Deinem Philosophischem
Ansatz...

@brendan

&quo t;menschen haben götter erfunden, um sich damit dinge zu erklären, die sie nicht
verstehen. das phänomen des blitzschlags fand in diversen (zornigen) götterfiguren
seinen niderschlag usw. "

Was natürlich ebenso eine Theorie ist. Der Blitz ist ein Naturphänomen, aber "Gott"
und "Götter" als erfunden abzutun ist nur eine Mutmaßung Deinerseits. Auch wenn es
möglicherweise Dein Weltbild ist. Ebenso wie sich der Begriff "Zufall" nicht wirklich
greifen läßt, da er in bestimmte Schematas nicht paßt.


melden
algiz Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

schicksal - wegweiser oder anleitung?

20.10.2003 um 17:44
@spucky

«ich denke auch das so eine art schiksal für uns da ist um uns nicht ganz vom eigentlichen ziel des lebens abzubringen»

verkehrt rum. mein gedanke ist dass das schicksal unser weg ist der uns zum ziel führt. das problem wäre nur der eigene wille mit dem wir bestimmen können (eigentlich ja unbewußt) ob wir dem weg folgen oder abzweigungen nehmen und auf umwege geraten.

«man sich für eine sagen wir schlechteren weg entschieden hatt wird sich das schiksal als eine art korektur einschalten »
ich interpretiere das schiksal nicht negativ - so à la schicksalsschlag oder so. korrektur in diesem sinne wäre dann schon eher karma. das schicksal kann sich nicht einschalten - es ist bereits vorhanden.

In jede hohe Freude mischt sich eine Empfindung von Dankbarkeit.
(J.W.G.)



1x zitiertmelden
algiz Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

schicksal - wegweiser oder anleitung?

20.10.2003 um 17:49
mist
in die klammern sollte folgendes rein:

zu 1: "ich denke auch das so eine art schiksal für uns da ist um uns nicht ganz vom eigentlichen ziel des lebens abzubringen "

zu 2: "schlechteren weg entschieden hatt wird sich das schiksal als eine art korektur einschalten "

In jede hohe Freude mischt sich eine Empfindung von Dankbarkeit.
(J.W.G.)



melden

schicksal - wegweiser oder anleitung?

21.10.2003 um 18:30
ich persönlich glaube nicht an das schicksal weil ich der meinung bin das jeder für sein leben selbst verantwortlich ist. Denn wenn es ein schicksal gibt dann würde das ja bedeuten das unser leben bereits feststeht und wir nichts dagegen machen können. Desweiteren würde ich mir die frage stellen wie es dazu kommt das sich für jeden menschen ein schicksal zuordnet. Wer bestimmt dies?

Der Wissende hat Macht.
Der Unwissende gehorcht.



melden

schicksal - wegweiser oder anleitung?

21.10.2003 um 19:02
du kannst ja nicht dagegen machen für den verlauf deines lebens egal ob es schicksal gibt oder nicht.Bin der überzeugung das es definitiv einen weg gibt den man jedoch nichtbeeinflussen kann. Dies wiederum ist wohl das schciksal wobei der begriff ja weit definierbar ist


melden

schicksal - wegweiser oder anleitung?

21.10.2003 um 23:27
Ich glaube an Schiksal.

Jeder kennt sicher situation aus seinem leben, wo er sehr viel glück oder pech hat. Fast jeder kennt das gefühl wenn er kämpft und kämpft und trotzdem verliert. Oder aber wenn er wenig tut und trotzdem gewinnt.

Jetzt kann man sagen daß das nur glück oder pech sei, aber ich finde das als eklärung zu dünn.

Das leben ist halt nicht fair, weil es einen plan folgt, weil es folgen muß.

»ist es richtig in seinem schicksal zu kramen? oder ist es gar nicht möglich es - durch zb. kartenlegen, horoskope, hellseher, etc. - zu erfahren?«br>

Deswegen glaub ich auch nicht das man es durch solche mittel rauskriegen könnte.


Der Tod ist eines der wenigen Dinge, die mit absoluter Sicherheit eintreffen werden.



melden

schicksal - wegweiser oder anleitung?

22.10.2003 um 00:55
Ja,
wir alle haben einen vorbestimmten Weg vom Anbeginn unserer Geburt!

Doch will ich ihn nicht all zu bildlich darstellen, es ist für mich also kein roter
Faden, ja noch nicht mal ein "Weg", sondern eher der Sinn für das wonach wir
uns alle am tiefsten sehnen.
Das heisst, nur derjenige welcher sich auch selbst im tiefsten Geiste treu
bleibt ist in der Lage diesen "Weg" zu erkennen, und dieser kann auch nur von
ihm selbst verstanden werden. Und wenn man diesen "Weg" (jetzt wäre roter
Faden wohl passender) nun bis in alle Ewigkeit festhält, (wozu eine Hand
völlig ausreicht) natürlich mit dem Geiste, denn man sollte schon noch einen
Bezug zu der materiellen Welt halten, und ihm folgt, der wird wie von selbst
auf weitere Menschen treffen welche dem selben Weg folgen. Es sind jene
Menschen mit welchen man sich versteht ohne mit ihnen zu kommunizieren.
Und so wird das geistliche der Natur bis in alle Ewigkeit gesichert, was auch
immer zwischenzeitlich seinen "Weg" kreuzt.

Das Schicksal ist für mich also der Anker welchen das Boot des Geistes
auswirft wenn die See zu rauh wird, es ist die Sicherheit dafür dass sämtliche
Lebewesen bis in alle Ewigkeit in den Genuss der Liebe und in den Genuss
der völligen geistigen Freiheit kommen können.

...eine Garantie für das woran wir alle glauben...

Es gibt nur eine Wahrheit, alles andere kann man als Roman veröffentlichen!


melden

schicksal - wegweiser oder anleitung?

22.10.2003 um 01:09
@algiz

meine Antwort auf deine Frage lautet also:

Ja, das Leben wird sein "Ziel" erreichen. Die Frage ist bloss ob wir es
miterleben wollen?
Allgemein betrachtet kann nichts was wir tun dem Bewusstsein des
Universums (wenn ich das so nennen darf) "Schaden" zufügen.
Wenn ein einzelner sich also seines Lebens völlig bewusst ist, dann stellt er
einen Teil dieses Bewusstseins dar, und nichts kann ihm in diesem Momenten
deren er sich dessen bewusst ist schaden.

Der Untergang unserer Gesellschaft ist aber nicht mehr aufzuhalten, das ist
sicher, das einzige was wir tun können ist unseren eigenen Geist vor dem
Untergang zu bewahren, auf welchem Weg auch immer.

Ich bin vollends guter Hoffnung dass es einen Wandel geben wird, und dass
alle Menschen welche alles für das Wohlbefinden ihres nächsten tun würden
überleben werden!

jetzt aber gute Nacht!! ;)

Es gibt nur eine Wahrheit, alles andere kann man als Roman veröffentlichen!


melden

schicksal - wegweiser oder anleitung?

22.10.2003 um 01:42
ich sollte mir mal angewöhnen zuerst sämtliche Beiträge durch zu lesen :) ...

@AcidU

ich stimme dir da völlig zu was dein Glaube an die Chaostheorie betrifft.

Was ich jetzt noch dazu sagen wollte ist, dass man tatsächlich nicht in der
Lage wäre/ist in diesem Chaos etwas vorherbestimmt zu verfolgen, also das
Ergebnis zu kennen bevor es geschehen ist.
Was wir hier aber vergessen, und worauf du mich demnach auch gebracht
hast, ist unserer Geist. Was ich auch oben schon versucht habe zu
erklären.
Wenn ich diesen Gedanken jetzt aber in diese moderne
"naturwissenschaftliche" Erkenntnis miteinbauen darf und sage dass wir
Menschen in der Lage sind mittels unseres Geistes (nennt es wie ihr möchtet,
hauptsache wir meinen das selbe) in diesem Chaos der Teilchen einen Weg
zu erkennen. Dass die Entwicklung des Gehirns darauf hinaus läuft diese
Fähigkeit weiter auszubauen und zu nutzen?! Dann meine ich dass man in der
Lage ist sein "wahres" Ziel zu erkennen, natürlich kann man das jetzt noch
viel weiter erläutern aber das ist mir jetzt zuviel.

Wenn dies nicht der Fall wäre, wenn wir mit unserem Geist nichts
anzufangen wüssten, hätten wir dann nicht eher Ähnlichkeit mit Bäumen?!
Wobei ich aber ehrlich zugeben muss will ich mich über Bäume nicht
fälschlicherweise äussern :) ..wer weiss welchen "Weg" diese gehen mussten
um erst ein Baum zu werden...*g*

Es gibt nur eine Wahrheit, alles andere kann man als Roman veröffentlichen!


melden

schicksal - wegweiser oder anleitung?

22.10.2003 um 11:00
der freie wille und das schicksal .... nein, das ist kein widerspruch, auch wenn einige
das zu meinen scheinen.
wie schon oft gesagt: der wille ist frei, aber die folgen die daraus resultieren müssen (!)
sind unabdingbar.
alles unterliegt gesetzen und einige davon kennen wir auch, zb. "du erntest, was du
gesät hast" - was nichts anderes heißt, als daß du dir durch deine handlungen,
gedanken und gefühle dein weiteres schicksal schaffst - du bestimmst auch vorher, wo
du im nächsten leben hineingeboren wirst: den körper, die familie, sogar den eigenen
namen.
es kann auch karmisch sein, wenn du in eine bestimmte familie hineingeboren wirst,
oder später auf jemanden triffst.
in dem fall, geschah möglicherweise in einem vorherigen leben etwas zwischen dir und
dieser person, was eine wiederholte "gegenüberstellung" nötig macht, weil ihr einander
etwas schuldig seid, weil zb. der eine dem anderen schaden zugefügt hat, der
wiedergutmachung erfordert - auch liebe kann ein band knüpfen, das über ein leben
hinausgeht, so daß ihr euch auch in späteren leben wieder begegnet.
"gleich und gleich gesellt sich gern" - noch ein wahrer spruch, wir inkarnieren nur dort,
wo eine gewisse gleichart vorherrscht und treffen auch später vorzugsweise auf
menschen, bei denen gleicharten anzutreffen sind.
schicksalsschläge und ungerechtigkeiten sind niemals ungerecht, sondern stellen
immer nur, die folge unserer eigenen handlungen dar, ausflüchte wie "schicksal, dafür
kann ich nichts" gibt es nicht - ebensowenig wie zufälle.


Wenn Du das nicht hast,
dieses Stirb und Werde,
bist Du nur ein trüber Gast
auf dieser dunklen Erde.



melden