weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

212 Beiträge, Schlüsselwörter: Ethik
coelus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

09.06.2006 um 21:31
Ach, meine liebe Sidhe, ist ja nichts „schlimmes“ passiert und ist nicht derRede
Wert und für alle Fälle steht ja mein Besen immer griffbereit..! *gg

Danke Dir,
aufmerksamer manjatu! :)


melden
Anzeige
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

09.06.2006 um 21:45
Soll das etwa eine Drohung sein, coelus? ;)
Oder soll ich einfach bei dir fegen? ^^


melden
coelus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

09.06.2006 um 22:04
Ich und drohen *gg

Aber nein meine Liebe, ich meinte, Du bräuchtest Dich inkeinster Weise *kurzschämengeh*, weil ja alles bereits gefegt ist… aber Dein durchausverlockendes Angebot überleg ich mir doch schon mal und wenn Bedarf anstehen würde, weilich gerade mit anderen Dingen zu beschäftigt wäre, so dürfte ich also daraufzurückkommen, auf Dein freundliches Angebot? :)


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

09.06.2006 um 22:13
Ich glaube, das muß ich mir nochmal gründlich überlegen, ich kann doch nicht einfachmeinen Garten im Stich lassen und in der Welt herumfegen ;)


melden
coelus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

09.06.2006 um 22:46
Nein, Deinen Garten im Stich lassen nicht, aber wenn dabei es bei mir „sauberer“wird und der coelus erst noch voller Freude ist, warum nicht?

Und Sidhe, wennman bedenkt, dass ein Garten, welcher nicht nach dem herkömmlichen Reinfeger Prinzip, àla englischer Rasen, also hier Tomaten auf diesem Quadrat, die Rüben auf dieser Parzelle,die Zwiebel auf dieser Seite, also alles linear getrennt nach Art des Gewächses ist,sondern eine gemischte Kultur pflegt, also ausgewogen, aufeinander abgestimmt und mitgegenseitiger Bereicherung, so kann man einen solchen Garten schon mal alleine lassen,ohne dass er im Stich gelassen wäre… das ist ja der Clou, eines solchen Gartens, also beimeinem hat es prima funktioniert, dieses selbst sich entfalten und gedeihen… ;)


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

09.06.2006 um 22:56
Ich durchschaue deine Taktik, coelus, du willst mich nur herbei locken :D :D
Gut, daßich so ein scheues Reh bin^^


melden
coelus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

09.06.2006 um 23:25
Also bitte meine Liebe, nicht locken, ich wollte Dich doch nur ermuntern und Dirermöglichen, Dein durchaus freundliches Angebot auch zu realisieren, denn Du weißt ja,der erste Impuls vom Innern heraus, ist ja eigentlich der Echte und das Wahre underst später „vermasseln“ wir es eigentlich mit unserem Verstand und dies möglicherweisemit hängen gebliebenen Glaubensmustern und tun dann ganz etwas anderes, als esursprünglich als klare Botschaft von unserem Selbst, im Sinne von Hallo Verstand, hierHerz, Du ich wollte Dir sagen, dass… an uns aufrichtig gerichtet war. :D

Und Du,auch ein scheues Reh kommt durchaus aus dem Wald und überquert Feld, Wald und Wiesen. ^^


melden

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

10.06.2006 um 01:30
>>Ist der moderne Kapitalismus nicht eine Art natürliche auslese , auch wenn in einerabgewandelten Form?<<
find ich nicht schlecht...und das soziale netz ist einemoderne seite der ethik.

und da komm ich zum dann nochmal zum topic...

daß die moderne medizin leben erhält,was unter natürlichen umständen nichtlebensfähig wäre, sollte unumstritten sein.
daß sie defekte ,welcher art auchimmer,kaschiert und somit ein unbemerktes vorantreiben des "fehlers" fördert, ebenfalls.

ein intelligenter mensch sollte sich heutzutage zweimal überlegen,ob er kinderin die welt setzt.
menschen mit diesen "fehlern" fackeln aber nicht lang.der asozialeblödmanns-gehilfe,der auf grund seiner (interlektuellen) unfähigkeit arbeitslosist,vermehrt sich vielfach,weil er genau dafür unterstützung bekommt...ein glasklarerfall von genpool-ruinierung!
auch wenn es dabei nicht um krankheiten geht,derendeffekt sollte klar sein, und auf grund seiner unheilbarkeit die tragweite des problemsaufzeigen...
(es ging im eröffnungspost nie speziell um krankheiten,und den leutenworte wie euthanasie in den mund legen zu wollen ,finde ich ein starkes stück!!)

es ist unabstreitbar,daß sich heute nicht nur die "fittesten" vermehren.sondern jederder grad lustig ist...und das ist der punkt....


auf der anderen seite habenwir über diesen weg zu sachen wie genmanipulation gefunden,und ethik hin oder her,überkurz oder lang wird sich wieder eine "verbesserung" des genpools ergeben.
ob dasethisch vertretbar ist,und was für folgen daraus resultieren könnten,mal ganz aussenvor...und darum verbesserung in "anführungszeichen"...

mfg


melden
coelus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

10.06.2006 um 08:37
@dänker

Wie sollte der moderne Kapitalismus eine Art natürlicheAuslese sein und abgewandelt von was?

Der moderne Kapitalismus ist nichtsanderes als ein auf einem Herrschafts- Gesellschaft basierendes System, welches nichteinfach so und schon gar nicht aus der „inneren Natur“ der Menschen entstanden ist, worindie Grundmotivation Autonomie über die ebenso wichtige GrundmotivationIntimität gestellt wird, welche nichts anderes als Egoismus undAggression züchtet. Hier handelt es sich um ein gewollt und daher künstlichgeschaffenes Herrschafts- Gesellschaft System!

Die Konsequenz einer solchenkünstlich geschaffenen Welt sind äusserst fatal! Egal was der Mensch tut, glaubtoder denkt, seine Handlungen werden Non- Stop, sich an der tatsächlichenNatürlichkeit messen müssen. Diese tatsächliche Natürlichkeit, ist der Mensch nichtin der Lage zu ändern, ansonsten er die Gesetze des Universums gerade mal umschreibenwürde. Viel gesünder wäre es, wenn er statt dessen, sich an diese Natürlichkeit haltenwürde, indem er zu seiner „inneren Natur“ zurückkehrt.

Wie sich die Konsequenzenunmittelbar auf die Befindlichkeit auswirken, kann an den heutigenKrankheitsbilder der Menschen abgelesen werden. Die Volkskrankheiten nehmenunaufhörlich zu, welche sich durch Umweltfaktoren und sich modifizierendenGenen sich gegenseitig beeinflussen und interagieren, die auch zu Erbkrankheitenführen usw.

Die Entschlüsselung des menschlichen Genoms, steht erst in denKinderschuhen und wäre in Anbetracht der vorliegenden Situation von: künstlichgeschaffenes System (Kapitalismus, Herrschaft- Gesellschaft) – daraus folgendeKonsequenz durch Verdrängung, Unterdrückung der menschlichen „innerer Natur“, indem dieVolkskrankheiten stetig zunehmen und längerfristig absolut tödliche Auswirkungen habenwerden, respektive es schon bereits heute offensichtlich ist, zu einer weiteren reinenSymptombekämpfung gleich kommt und ein weiterer krampfhafter Versuch wäre,sich die Natur Untertan machen zu wollen.

Die entsprechenden Reaktionenersehen wir ohne weiteres schon, wie sich die Natur selbst und die Krankheiten derMenschen in physischer und psychischer Form ihren Ausdruck an den Tag legt.

Z.B.beim Menschen:

Männer: Samenqualität lässt schon mit Anfang zwanzig nach

Jeder vierte 22-jährige hat demnach bereits Spermien, die medizinisch geseheneine unnormale Bewegungsfähigkeit haben. Im Alter von dreißig Jahren ist das beivier von zehn Männern der Fall, mit vierzig bei sechs von zehn und mitsechzig bei 85 Prozent der Männer. Zudem schwimmen die Spermien mitzunehmendem Alter häufiger im Kreis (Analogie: das Treten an Ort!) und können sichnicht mehr so gut zielgerichtet geradeaus fortbewegen, beobachteten die Wissenschaftler.Diese Fähigkeit nimmt pro Jahr um 3,1 Prozent ab.

Warum sich dieSamenqualität im Lauf der Zeit ändert, führen die Forscher auf mehrere Faktoren zurückwie z.B. die Degeneration der Keimzellen, die Veränderung der Prostata, Umwelt-und psychologische Faktoren.

Das Ich fällt auseinander:

Störung des Ich. Zu den psychotischen Symptomen hinzu kommen oft Störungen desGefühlslebens wie Ängstlichkeit, Niedergeschlagenheit, aber auch erhöhteReizbarkeit und Gespanntheit. Meistens sind auch die Aufmerksamkeit unddas Konzentrationsvermögen tangiert. Alle Symptome können unterschiedlich starkausgeprägt sein. «Die Schizophrenie kann mild oder schlecht verlaufen», die Krankheitwird als «Störung des Ich- und Wirklichkeitsbewusstseins» definiert. Als Krankheitauch, die wie keine andere mit einem Stigma belegt ist. Schizophreniekranke werden nichtselten für ihr Leiden mitverantwortlich gemacht und ausgegrenzt.

Die Krankheitist in allen Kulturen weltweit gleichhäufig. Das Risiko, in seinem Leben an einerSchizophrenie zu erkranken, beträgt zirka ein Prozent. Sie betrifft Frauen und Männergleichermassen, wobei die Krankheit bei Frauen oft ein wenig später beginnt. Meistensäussert sich die Krankheit nach der Pubertät, im Alter zwischen 15 und 35 Jahren,manchmal aber auch erst nach 45 Jahren. Sie kann relativ plötzlich mitWahnvorstellungen und Sinnestäuschungen oder schleichend beginnen.

Die Krankheit entsteht aus einer Wechselwirkung zwischen genetischer Belastung,ungünstigen psychosozialen Erfahrungen und mangelhaften individuellenBewältigungsmöglichkeiten.

Wir könnten hier jetzt eine beliebig lange Liste, derbereits heute erkennbaren Konsequenzen, dieser Unterdrückung der menschlichen „innerenNatur“ aufzählen, würde aber den Rahmen sprengen, auch kämen das Verhalten der Natur,welche a pro pos unsere Lebensexistenz darstellt, noch dazu, wie z.B. die Verbreitungeiner bestimmten Algenart in den Meeren, welche jegliches Leben verunmöglicht(Fischereizonen, Küsten), Vernichtung von Korallenriffs, als Folge und Konsequenz von der„Ausfischung“, Verschmutzung der Meere. Die globale Klimaveränderung, als Folge undKonsequenz unseres Handelns.


Fazit:

Die einzige Natürlichkeit,welche ich im Ganzen ersehe, ist die Reaktion, die Konsequenz, welche sich durch unserekünstlich geschaffene Welt, sich unweigerlich daraus ergibt.

Solange wirnicht zur menschlichen „Inneren Natur“ gelangen, wird jeglicher Versuch dies zuUmgehen, nichts weiter darstellen als eine reine Symptombekämpfung und hatkeine Chance an die Ursache der Krankheit heranzukommen und dem zur Folgekeine Chance diese Krankheit auch nur im Entferntesten zu heilen vermag und dazu in derLage wäre.

Eine Missachtung dieses Umstandes hat fatale Konsequenzen für dieMenschheit zur Folge (heute schon unmissverständlich erkennbar) und wäre alles andere alseine Natürlichkeit einer Evolution. Der Mensch sägt sich dabei selbst den Ast ab,auf dem er sitzt, obwohl würde er natürlich handeln, es durchaus zu vermeiden wäre. DerMensch erntet, was er gesät hat. Das ist schon alles…

mfg


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

10.06.2006 um 08:45
Ist ein Mensch der nicht ethisch empfindet und aus dieser ethischen Empfindungheraus handelt, überhaupt Mensch zu nennen ?

Was ist der Mensch abgesehen vonseiner Biomasse ?
Bei wievielen bleibt da noch ein halbwegs entwickelter Geist ?

Tatsache ist, der Mensch vernichtet seine Umwelt und in der Folge zuletzt sichselbst.
Ein Naturgesetz dem er selbst unwiederruflich Folge zu leisten hat.
Danach diesem Naturgesetz nichts auf Dauer überleben kann, was sich nicht harmonisch undsinnvoll in die Natur zu integrieren vermag.


melden

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

10.06.2006 um 09:17
taothustra1

wahre Worte doch sei getrost, die Natur wird sich kurz rütteln undschütteln und die Unfruchtbarkeit (siehe Bericht oben coelus), Krankheiten undNaturereignisse werden dem Menschen harte Lehrmeister sein, da er die sanften Lehrer vonsich weist.

Aber ich würde deine Ansicht zu unserer Biomasse etwas neuüberdenken. Vielleicht ist diese Masse eben nicht getrennt vom Geist und als solches"nur" etwas mechanisches und lebloses. Denn in den Zellen selber ist das Bewusstsein undder Geist enthalten. In jeder Zelle. Wir sollten diese Biomasse als Ausdrucksmöglichkeitdes Geistes schätzen und umsorgen.

Sie ermöglicht uns, barfuss über denMorgentau zu streifen, das Rauschen der Blätter zu hören und viele unentdeckteGeheimnisse zu erforschen.


melden

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

10.06.2006 um 09:27
Ergänzung: Somit hat ein Mensch, wie du es erwähnst, der nur einen "halb entwickelten"Geist hat, auch nur noch eine halbe Biomasse zur Verfügung :)

Und den Rest darfsich die Natur dann nehmen (Gegenkräfte wie Krankheit). Aber wir sollten hier auchanfügen, es hat der Mensch nicht einen halb entwickelten Geist, sondern sein ganzer Geistkann sich nur halb in der Biomasse entfalten.


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

10.06.2006 um 09:50
@manjatu

wahre Worte doch sei getrost,

Mache ich den Eindruckals wäre ich ungetrost auf Dich ? :)

die Natur wird sich kurz rütteln undschütteln und die Unfruchtbarkeit (siehe Bericht oben coelus), Krankheiten undNaturereignisse werden dem Menschen harte Lehrmeister sein, da er die sanften Lehrer vonsich weist.

...dem Menschen die es überleben sicherlich, doch werden das dieWenigsten sein.

Aber ich würde deine Ansicht zu unserer Biomasse etwas neuüberdenken. Vielleicht ist diese Masse eben nicht getrennt vom Geist und als solches"nur" etwas mechanisches und lebloses.

Das habe ich nicht behauptet.
Natürlich ist sie mit dem Geist verbunden und somit erst lebensfähig.
Aber daß essich dabei nur um eine vorübergehende Verbindung handelt, sollte der Biomasse nichtallzuviel Aufmerksamkeit geschenkt werden.
Denn das genau ist Materialismus der denGeist blind hält.

Denn in den Zellen selber ist das Bewusstsein und derGeist enthalten. In jeder Zelle.

Sorry, aber das ist Unfug.
Es handeltsich um ein Werkzeug, daß vom Geist benutzt werden sollte.
Was aber leider in derRegel nicht der Fall ist.
Weshalb es überhaupt erst zu Krankheiten kommt.

Wir sollten diese Biomasse als Ausdrucksmöglichkeit des Geistes schätzen undumsorgen.

Zuinächst einmal ist sie eine Behinderung des Geistes.
EinHindernis, daß es für den Geist zu überwinden gilt, da er dadurch an Stärke undBewußtsein gewinnen kann, so er sein Schicksal annimmt.
Das ist der Zweck derMaterie....und das ist kein Selbstzweck.
Sie ist ein Weg des Geistes auf welchem ersich bewähren und reifen soll.
Oder aber er läßt sich von ihr unterkriegen undschläft ein...der sogenannte Normalzustand heutzutage.
Dann tritt der Verstand - dasGehirn die Regentschaft über den Menschen an und was dabei an egoistischen Wiedrigkeitenund Unsinnigkeiten herauskommt, kannst Du tagtäglich selbst beobachten.
Das Gehirnund der daraus entspringende Verstand ist tatsächlich Bestandteil der Biomasse, nichtaber der Geist, der selbst von ganz anderer Beschaffenheit ist.
Eine wirklicheVerbindung zwischen Körper und Geist im Sinne einer Verschmelzung hat nie stattgefunden.
Der Vorgang ist eher mit einer Emulsion vergleichbar.

Sie ermöglicht uns,barfuss über den Morgentau zu streifen, das Rauschen der Blätter zu hören und vieleunentdeckte Geheimnisse zu erforschen.

Mach' Dir da mal keine Sorgen auch imJenseits und erst recht im geistigen Reich gibt es Morgentau und Du kannst soviel barfußlaufen wie Du willst...allerdings wird Dich dann keine Biene stechen ;)

Ergänzung: Somit hat ein Mensch, wie du es erwähnst, der nur einen "halbentwickelten" Geist hat, auch nur noch eine halbe Biomasse zur Verfügung

Ichhabe von einem halb entwickelten und nicht von einem halben Geist gesprochen, das istnicht dasselbe.

Und den Rest darf sich die Natur dann nehmen (Gegenkräfte wieKrankheit). Aber wir sollten hier auch anfügen, es hat der Mensch nicht einen halbentwickelten Geist, sondern sein ganzer Geist kann sich nur halb in der Biomasseentfalten.

Wie ich schon sagte, ein halb entwickelter ist kein halber Geist.
Ein Kind ist auch kein halber Mensch....
Krankheit hat eher etwas mit säen (bzwunterlassen von säen) und ernten zu tun.


melden
wintermute
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

10.06.2006 um 10:21
Link: www.akdh.ch (extern)

@leilin und @aniki nun was Du dort schreibst hat mit "Darwinismus"
überhaupt garnixzu tun. Erstmal herrscht allgemein im
populärwissenschaftlichen Bereich dasMißverständnis, daß "Charles Darwin"
:
... "vom Überleben des Stärksten" sprachund dieses ist einfach nur ein
Übersetztungsfehler es heißt nämlich in seinenSchriften: "The Survival of the
fittest". Damit ist nicht der Stärkste einerPopulation gemeint, sondern
derjenige der sich am besten an seine Umweltbedingungenanpassen kann.
Also eigentlich der Flexibelste. Die Dinosaurier z.B. sindausgestorben, weil
sie
stark aber unflexibel waren. Zudem gibt es soetwas wie"Sozialdarwinismus"
auf den Menschen angewandt strengenommen gar nicht, da "Darwin"sich
zigmal dafür entschuldigt hat, falls all seine Forschungen auf den Menschen
angewandt werden sollten. Somit möchte ich "Aniki" recht geben in dem
Punkt, daßAnsichten ... wie z.B. "nur der Stärkste hat ein recht zu leben",
nationalsozalistischen Strömungen entspringt die versuchten "Darwins"
Forschungen zu mißbrauchen um ihrer chauvinistischen Lehre einen
wissenschaftlichen Anstrich zu geben. Siehe auch Link.


melden
inflagranti
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

10.06.2006 um 10:30
wintermute

das ist ja alles ganz toll, aber es geht vielmehr um eine form deslamarckismus, die vom threadersteller als tatsache hingestellt wird. das ist eben falsch.


melden
wintermute
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

10.06.2006 um 11:35

@ inflagranti

Nu ja, habe jetzt mal nur die ersten paar Einträge gelesen gehabtwo vom
"Überleben des Stärkeren" die Rede war und muß Dir da recht geben nicht nur
eine Form des "lamarckismus" herrscht dort in den Beiträgen z.B. der
Threadstellerin vor, sondern auch "Populismus", Naivismus, Apfelmus...


melden
tom3274
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

10.06.2006 um 12:38
Hi Forenmitglieder!

@wintermute
SO ist es!

Die Nazis haben Darwinvöllig (absichtlich) missverstanden. Leider geistern diese Ansichten noch immer inunseren Köpfen herum, auch wenn man kein Nazi ist.

Man muss scharf trennen:
Die "Weiterentwicklung" des Genoms eines Lebewesens, die tatsächlich auf dernatürlichen Auslese funktioniert und in Zeiträumen von Jahrmillionen vor sich geht. Hierwerden tatsächlich unvorteilhafte Mutationen durch Untergang des Individuums und dadurchauch des fehlerhaften Gens aus der evolutionären Linie ausgeschieden.

Das darfman aber nicht auf die Gesellchaftsordnung als solche anwenden. Hier überleben selten dieStärksten, sondern eben wie gesagt die Flexibelsten. Aber hier auch sehr oft nicht aufEinzelindividuen bezogen, sondern auf die gesamte Population. So ist eine Gesellchaftumso leistungsfähiger und überlebensfähiger je mehr sie untereinander kooperiert und esschafft, das Überleben der übermäßigen Mehrzahl seiner Einzellebewesen zu sichern(Stichwort: Tierrudel - gemeinsames Jagen, Insektenstaat).
Natürlich: Eingeschränktmuss man schon sagen, dass bei Tieren oft Verhalten wie Futterneid und Ähnliches zubeobachten ist. Bei Tieren ist oft im Allgemeinen das Einzelindividuum weniger wert alsbeim Menschen.
Nun: Wir dürfen uns aber nicht von der Natur und der Evolutiontrennen. Die Natur hat uns so gemacht, wie wir sind. Das Mitfühlen, eben auch die Ethik,sind durch die Evolution entstanden. Die Natur betrachtete es als sinnvoll uns solcheEigenschaften zu geben. Also müssen sie überlebenstechnisch von Vorteil sein! Wer nichtdanach handelt, handelt offensichtlich gegen die Natur (des Menschen)! Und nichtumgekehrt, wie es aus nationalsozialistischen Kreisen oft zu hören ist! Diese Gruppe hatden Mensch und die Natur getrennt. Der Mensch ist Natur, wie alles auf dem Planeten. Ersoll so handeln, wie die Natur - die Evolution - es will: ethisch!


melden

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

10.06.2006 um 17:34
taothustra1

Du hast mir den Eindruck gemacht, dass du etwas ungetrost bist, weildu deinen Körper als Hindernis siehst, welches es zu überwinden gibt. Und wo esHindernisse gibt und man sich überwinden muss, fehlt es offensichtlich an Lebensfluss undLiebe. Denn spricht die Liebe von Hindernissen und Überwindungen? Nein, da ist kein Zwangund keine Pflicht in der Liebe, sie fliesst und lebt und in ihrer Verspieltheit istFreude und Glückseligkeit. Also ein bisschen Trost sende ich dir mal trotzdem hier :) dawir alle nicht die freie Liebe in der Kindheit erfahren durften und wir jetzt einegewisse Schwere noch spüren in uns, welche gar nicht da wäre sonst und uns sonst auchunser Körper in keiner Weise auch stören oder als Hindernis empfinden würden.

Natürlich ist das Bewusstsein in den Zellen und der Geist hat sich in die Zellengesetzt, wenn vielleicht auch nicht verbunden. Aber wie soll ich dir das beweisen? JedeZelle ist bewusst und empfängt die Informationen des Geistes, unser Körper ist einSinnesorgan, es sind die Zellen, aus welchen das Leben besteht und entstanden ist und diePrägungen sind nicht nur im Gehirn sondern im ganzen Körper gespeichert. Wenn dir jemandGewalt antut und du verkrampfst dich oder musst es über dich ergehen lassen, speicherndie Zellen selber dieses Erlebnis. Aber das ist ein anderes Thema.

Du hast mirübrigens Trost gespendet mit deiner Aussage, dass wir auch wenn wir keinen Körper mehrhaben, auf Morgentau spazieren können. Ich wusste das nicht, und frage mich, was denn dasfür Füsse sein werden? Mit Nägeln, welche man schneiden muss?

Du darfst diematerialistische Gesinnung nicht mit der Biomasse vergleichen. Die Gesinnung ist derEgoismus, welcher die Entfaltung der Liebe und Freiheit unterdrückt. Aber die Biomasseselber, wer weiss, was wissen wir wirklich schon darüber? Ich kann mir gut vorstellen,dass der menschliche Körper vielleicht sogar die Funktion hat, Materie umzuwandeln und erirgendwann vielleicht ein lichtvolles Vehikel ist, aber da hab ich keine Ahnung, ichwürde die Biomasse eben nicht einfach mit Materialismus gleichsetzen. Unser Körper istvielleicht ein mehrdimensionales Wahrnehmungsorgan und das ist alles so gewollt, also wiekönnen wir von Hindernis sprechen, wenn eine göttliche Absicht dahinter steckt?

Das wirklich interessante und wesentliche ist ja, die Falle der menschlichenVerstrickungen zu durchschauen. Wenn der Mensch einmal diese illusionäre Falledurchschaut hat, beginnt das Leben im Körper erst richtigen Spass zu machen.


melden

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

11.06.2006 um 12:15
@coelus
Man könnte zwar ob der Suppe,die du hier auftischst ,pausenlos den Kopfschütteln, aber das würde an der Qualität Deiner haarigen Brühe nix ändern ;)
selbstwenn Du sie und vor allem Dich pausenlos selbst lobst (-=dass Leute mit Mut und Charakterden anderen Leuten immer noch sehr unheimlich sind....... gilt ja hier derjenige, der aufden Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht=-).Na ja,wennDu´s für´s Ego brauchst, möge es dir gegönnt sein.;) :)

Immerhin finde ich esbemerkenswert,daß Du deine Argumentation jetzt schon von den bronzezeitlichenGroßgesellschaften auf die neolithische Revolution(in der es übrigens auch Gesellschaftenmit matriarchalische Ausrichtung gab) ausgeweitet hast, wohl übersehend,daß es auch inder Zeit vorher Massaker gab .Es gibt sogar ernstzunehmende Theorien,die von einerbewußten und gewaltsamen Verdrängung des Neanderthalers durch den Cromagnon-Menschenausgehen, ebenso wie es ernstzunehmende Theorien gibt,die den frühen Jägern die Schuld amAussterben der eiszeitlichen Großfauna geben.Gewaltsame Auseinandersetzungen gab es invielen Fällen sobald zwei Gruppen aufeinander trafen und dieses Verhalten ist sogar schonbei Schimpansen und Pavianen zu beobachten.Eine gewisse Grundagression ist also schonseit Urzeiten angelegt.
Nun fragt man sich natürlich,wie weit Du noch zurück gehenwillst,um den von Dir so vehement propagierten natürlichen Idealzustand zu finden und zurmenschlichen „Inneren Natur“ (wie immer die dann aussehen mag )zu gelangen
, außer Duhieltest es bereits für einen Holzweg, die Bäume verlassen zu haben .

Und Deineimmer wieder gebetsmühlenartig wiederholten Thesen von der "tatsächlichen Natürlichkeit"sind weder historisch noch ethnologisch zu belegen, und daher nichts weiter alssozioromantische Phrasen.
Tatsache ist und aus meiner Sicht auch historisch undethnologisch belegbar, daß ethische Normen notwendig waren und sind, um den obenbeschriebenen Grundagressionstrieb des Menschen zu kanalisieren .

@tom
Stimme Dir im Grunde zu,insbesondere was die Trennung von genetischer evolution undsozialer Entwicklung betrifft,bis auf einen Punkt:Du sagst, die Ethik sei durch dieEvolution entstanden.M.E. ist Ethik eher auf die soziale Entwicklung und dieverstandesmäßig bedingte Erkenntnis der Notwendigkeit einer Reglementierung des eigenenAgressionstriebes und der sozialen organisation zurückzuführen.


melden
Anzeige

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

11.06.2006 um 13:12
zaphodB.

Grundaggressionstrieb?

Schau mal, Essen und Fortpflanzung sind innere Triebe , verstehst du das?

Wenn jetzt ein Mensch um seineNahrungsgrundlage kämpft oder um seinen Lebensraum, entsteht dieser Impuls der Aggressioneben nicht aus dem Inneren des Menschen, sondern aus äusseren Begebenheiten. Also KEINinnerer Treib, ganz kinderleicht zu verstehen.

Das müsste doch einleuchtendsein????

Sonst würden wir Gewalt alltäglich als Spass und Kultur pflegen, geradeso wie Essen und Kinder kriegen.


melden
276 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden