weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wie hält der Schöpfer die materielle Welt aufrecht?

167 Beiträge, Schlüsselwörter: Welt, Schöpfer
queens
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie hält der Schöpfer die materielle Welt aufrecht?

30.06.2006 um 17:13
inflagranti----ja, da hat sidhe schon recht, denk an deine Kontenance,sonst gibtsbald
wieder die nächste sperre.----

Ich bin hier, wenn ich mich rechtentsinne, erst
zweimal gesperrt worden und das war jeweils bei den Versuchen, Unsinnals das zu
entlarven was es ist . Scheibar sind Leute die Ihren Kopf zum Denken undVerstand haben,
in diesem Forum nicht gern gesehen (aber so oft bin ich ja auch nichthier) .;)



-----dürfte man sich fragen, ob du noch sozial tragbar bist,oder schon nicht mehr
ganz richtig im kopf.-----

Dürfte ich denn auch denGrund für deinen versuchten
aber erfolglosen Beleidigungsversuch erfahren ? Obwohl,eigentlich kannst du den Grund
auch für dich behalten, da ich ihn sowieso schon kenneund es mich im Grunde auch nicht
wirklich interessiert .


melden
Anzeige
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie hält der Schöpfer die materielle Welt aufrecht?

30.06.2006 um 18:31
@queens: Ich bin hier, wenn ich mich recht entsinne, erst
zweimal gesperrtworden


Sperrungen der doppelt- und dreifach Accounts zählen mit, wußtest dudas nicht?^^

Dich als völlig abgedreht zu bezeichnen ist gar nicht nötig, dusprichst wunderbar selbst für dich, wenn das mal keine narzistische Persönlichkeit ist*lach*

Für intelligente Menschen taugst du höchstens als Pausenclown.


melden
manjatu
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Wie hält der Schöpfer die materielle Welt aufrecht?

30.06.2006 um 20:30
Warum mutieren Kettenraucher nicht zu schleimigen Monstern, oder gar zu höherentwickelten Wesen?

Eine Mutation ist eine zufällige Veränderung desErbguts, ausgelöst durch gewisse Chemikalien, radioaktive Strahlung oder Kopierfehlerwährend der Replikation. Mutationen treten ständig auf, und so erscheint diedarwinistische Formel

Evolution = Mutation + Selektion + Isolation + viel Zeit

auf den ersten Blick plausibel. Man muss sich aber klarmachen dass eine Mutationein zufälliges Ereignis ist, d.h. ohne vorausschauende Intelligenz, dieses aber auf einebestehende Ordnung (Information in der DNA) wirkt. Es ist bislang noch nie beobachtetworden, dass komplexe Ordnungen oder Informationen durch Einwirkung des blinden Zufallsverbessert worden sei. Zufall und Chaos wirken zerstörerisch aber nicht schöpferisch. DNAund RNA sind nichts anderes als codierte Information (in einer Art 4er-System mitchemischen „Ziffern“). Es ist völlig unerklärlich wie eine zufällige Veränderung komplexeInformationen verbessern oder zu höherer Komplexität führen soll. Das wäre in etwa so,als würden sie ein beliebiges Textdokument öffnen und dann ohne hinzugucken wild auf dieTastatur hämmern, und danach einen Text erhalten, der an Sprachgewandtheit, Wortwitz undSinngehalt den ursprünglichen übertrifft. Ist das möglich?

So ist es auch nichtverwunderlich, dass noch keine einzige Mutation beobachtet werden konnte, die etwaspositives bewirkt hätte. Die meisten von ihnen wirken schädlich oder tödlich; beimMenschen rufen Mutationen in allen Fällen Krankheiten hervor.

Seit neunzigJahren werden mit der Drosophila (Taufliege) Mutations-Experimente gemacht, bei denen dieTiere mutagenen Chemikalien oder radioaktiver Strahlung ausgesetzt werden, umVeränderungen am Erbgut hervorzurufen. Man hoffte so einen Beweis für Makroevolutiondurch Mutationen erbringen zu können. Nicht eine einzige neue Art ist auf diese Weisehervorgebracht worden, obwohl die Drosophila bei ihrer schnellen Vermehrung in nurwenigen Jahren mehr Generationen zu ihrer Evolution zur Verfügung hat, als der moderneMensch während seiner Entwicklung (der Evolutionstheorie zufolge). Bislang brachten dieExperimente nur tote oder verkrüppelte Fliegen zum Vorschein.

Ein ganz anderesProblem besteht darin, dass Mutationen offenbar durch zelleigene Mechanismen unschädlichgemacht werden können. Ohne solche Mechanismen, die genetische Veränderungen durchnatürliche Radioaktivität (Strahlung in der Atmosphäre und radioaktive Metalle undMinerale im Erdreich), Gifte oder Kopierfehler wieder reparieren können, wären wir garnicht lebensfähig. Jeder Zug an einer Zigarette verursacht Tausende Mutationen. Warummutieren Kettenraucher nicht zu schleimigen Monstern, oder gar zu höher entwickeltenWesen?

Nur solche Mechanismen machen plausibel, warum zahlreiche heute bekannteTier- und Pflanzenarten sich während der angeblich Millionen Jahre langen Evolutionüberhaupt nicht verändert haben ("lebende Fossilien"). Denn während dieser Zeiträume sindselbstverständlich dauernd Mutationen aufgetreten, aber sie waren offensichtlichwirkungslos!

Kakerlaken und Insekten haben sich seit fast 350 Millionen Jahren,Fruchtfliegen, Arthropoden (Gliederfüßer), Schwämme, Krabben, Schlangen, Echsen, Mäuseund viele andere Spezies seit Hundert Millionen von Jahren nicht großartig verändert.Wissenschaftler haben Bienen und Honig gefunden, der mehrere Millionen Jahre alt war.Jene Bienen produzierten damals wie heute den gleichen Honig. Sie bauten die gleichenWaben und benutzten hierfür die gleichen geometrischen Maßeinheiten. Weder das Gehirn derBienen noch deren physiologische Struktur oder die Methode, Honig zu produzieren, habensich seit damals verändert. Fossile Funde von Krokodilen, die angeblich 100-200 MillionenJahre alt sind, weisen keinerlei Unterschiede zu heute lebenden Krokodilarten auf. DerQuastenflosser galt lange Zeit als Übergangsform zwischen Wasser- und Landlebewesen;seine Schwimmblase interpretierte man großzügig als Vorläufer der Lunge. Das Fossiltauchte aber völlig unerwartet und quicklebendig auf – in 180 Metern Tiefe, als ganzgewöhnlicher Fisch mit ungewöhnlichen Flossen, einer Schwimmblase und Kiemen, und ganzbestimmt ohne jede Absicht an Land zu gehen. Auch er hat sich seit 100 Millionen Jahrennicht verändert (Anmerkung: Die zitierten Altersangeben entsprechen den wissenschaftlichanerkannten Datierungen, aber diese sind mehr als zweifelhaft, da Datierungsverfahren wiedie C14-Methode auf so große Zeiträume nicht mehr anwendbar sind).

Fazit:Mutationen wirken in allen bekannten Fällen schädlich und destruktiv, oder aber siebleiben wirkungslos, da sie automatisch repariert werden. Die Mutationsexperimente mitFruchtfliegen, sowie die Tatsache dass sich zahlreiche Tierarten seit ihrem frühstenAuftreten nicht verändert haben, sind eindeutige Beweise gegen die Behauptung, dassMutationen eine Höherentwicklung bewirkt haben können.

Der EvolutionsverfechterNeukamm entgegnet auf seiner Homepage dem Argument, dass bislang noch keineHöherentwicklung durch Mutationen experimentell belegt werden konnten,

„Es kannim Experiment kaum gelingen, Höherentwicklung ("Makroevolution") nachzuweisen, weil wirdie Daten gleichsam immer nur aus der "Mausperspektive" beurteilen und einen viel zukurzen Zeitabschnitt empirisch direkt verfolgen können, als dass etwas anderes als"Mikroevolution" zu beobachten wäre“

Dies ist schlicht und einfach falsch, dennOrganismen wie Bakterien und Fruchtfliegen bieten ein dermaßen großesVermehrungspotential, dass sich damit die Evolution gewissermaßen im Zeitraffernachstellen lassen müsste. Wenn sich selbst durch gezieltes Hervorrufen von Mutationen ander Drosophila, welche alle zwei Wochen eine neue Generation hervorbringt, innerhalb von90 Jahren noch nicht eine einzige neue Art erzeugen liess, wie soll Evolution durchMutation dann bei sehr viel langsamer reproduzierenden Organismen (Säugetiere, Menschen)ablaufen?


melden

Wie hält der Schöpfer die materielle Welt aufrecht?

30.06.2006 um 20:39
Mutanten haben auch nur eine Chance in Gesellschaftssystemen,
in denen die natürlicheAuslese nicht funktioniert.
z.B. in Humanistischen...


melden
manjatu
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Wie hält der Schöpfer die materielle Welt aufrecht?

30.06.2006 um 21:02
MIKESCH

das siehst nur auf den ersten Blick so aus, in einer humanistischenGesellschaftsform übernimmt jeder Mensch in sich selber die natürliche Auslese für sichselbst und fügt sich humanistisch in die Gesellschaft ein.

Bei uns funktioniertdie natürliche Auslese nicht mehr, weil wir gerade nicht humanistisch mit uns selberumzugehen verstehen.


melden

Wie hält der Schöpfer die materielle Welt aufrecht?

30.06.2006 um 21:12
@manjatu :

Bei uns versteht niemand mehr humanistisch mit irgendwem umzugehen.


melden

Wie hält der Schöpfer die materielle Welt aufrecht?

30.06.2006 um 21:30
@queens

Ich finde es schon faszinierend, wie man seine „Intelligenz“ dazumissbraucht andere zu diskreditieren, anstatt argumentativ zu widerlegen.

Interessant finde ich, dass Du nicht in der Lage zu sein scheinst, darüber erhaben zusein. Wenn ich so des Öfteren hier hardcore und extrem Esoterik durchgemischt mitpseudo-wissenschaftlichen Aussagen lese, dann mag mir das zwar hin und wiederMagenschmerzen bereiten, aber ich fühle mich dadurch nicht persönlich angegriffen. BeiDir habe ich den Eindruck, das es Dich direkt verletzt, oder das Du hier für irgend etwaskämpfen tust, kann da irgend eine Angst in Dir hinter stehen?

Wenn ich gut draufbin, widerlege ich dann das Ganze ein wenig und gut ist, wenn ich miss drauf bin, werdeich ein wenig sarkastisch und zynisch, aber ich versuche immer die Person die mir gegenüber ist zu achten. Ich habe reichlich mit Sidhe (hm, … diskutiert?) wie auch immer, undmir sind Ihre Aussagen des Öfteren reichlich gegen den Strich gegangen, aber deswegenbetrachte ich sie nicht als etwas das unter mir steht. Du sprichst von Esoterik Gebrabbelnun gut, ich finde das nicht grade eine feine Art des Umganges.

Wenn Du so weitbist, wie Du glaubst zu sein, muss ich Dir leider sagen, das Sidhe hier vielen im Forumund grade Dir so einiges voraushat. Sie achtet die Personen zu denen sie spricht, auchwenn sie eine ganz andere Meinung als sie selber vertreten. Dabei ist sie in der Regelimmer höflich, und lässt sich nie dazu herab ausfallen zu werden. Ich habe es jedenfallsnoch nicht geschafft, sie aus der Fassung zu schrauben.

Weist Du Queens, dasist etwas, was ich Reife und soziale Kompetenz nenne, wenn Du nur ein kleinwenig davonhättest, würde Dir das bestimmt im Leben weiterhelfen, jedenfalls was den Umgang mitandren angeht.

Ist Dir nicht schon mal aufgefallen, dass Du hier im Forumwenig Zuspruch findest?

Das tut Dir doch bestimmt weh, und Du fragst Dich nichtwarum das so ist?

Also wenn man mir dauernd so quer kommen würde, würde ich dieLust verlieren und das weite suchen, oder mich hinterfragen. Ich meine jeder möchte dochirgendwie auch mal positives Feedback. Du kommst aber grundsätzlich in ein Thread undkackst in die Ecke das es stinkt. Du scheinst es richtig zu suchen den stress mitanderen. Du scheinst Dein Ego nur dadurch befriedigen zu können in dem Du andereerniedrigst und versucht dumm dastehen zu lassen, das das sehr armselig ist, ist Dir daDu ja nun wirklich nicht doof bist, bestimmt völlig klar zu sein.

Du solltestmal ein wenig in Dich gehen, und darüber nachdenken, warum Du Dir das antust, muss dochein Grund haben.

Ich finde es schon schade, dass Du nichts wirklichKonstruktives beizutragen hast.

@alle

Da habe ich nun einen so schönenText geschrieben, und dachte, wir könnten die Sache mal aus einer anderen Perspektivebetrachten, habe gehofft, das Ihr hier zu dem was sagen werden, mich inspirieren würdet,mir neue Wege zeigen, und was ist?
Nichts, Ihr scheint meinen Post einfach überlesenzu haben. So nun bin ich aber arg traurig und schwer deprimiert, meine Ego wird auchnicht befriedigt, kein „Word“ habe ich bekommen, nichts.

Schade, ich dachteecht, ich hätte euch hier eine neue Richtung gezeigt. Im Ernst Leute, ich hätte da gerneschon mal ein Feedback von euch.


melden

Wie hält der Schöpfer die materielle Welt aufrecht?

30.06.2006 um 22:26
@manjatu

So ist es auch nicht verwunderlich, dass noch keine einzige Mutationbeobachtet werden konnte, die etwas Positives bewirkt hätte. Die meisten von ihnen wirkenschädlich oder tödlich; beim Menschen rufen Mutationen in allen Fällen Krankheitenhervor.

Das ist ja so nun nicht ganz richtig, es gibt einige positiv, zumBeispiel die

Sichelzellenanomalie.

Weist Du ich bin ja fürvieles offen, aber mir drängt sich so langsam der Verdacht auf, das Du nicht ganz fairspielst, wenn es darum geht Deine Thesen zu begründen. Ich habe nicht den Eindruck, dasses Dir hier wirklich um neue Erkenntnisse geht, denn dann müsstest Du ein wenigernsthafter an die Sache gehen.

Ich glaube, wenn Du einen wirklichen Beweisfinden würdest, der die Evolution eindeutig klar bestätigen würde, würdest Du ihnverschweigen, da er eben Deine These widerlegen würde.

Ich finde aber dass manauch grade nach Argumenten für die andere Position suchen sollte, wenn man seine eigenestützen will.

Wenn es um die „Wahrheit“ geht, an der Du ja wohl interessiert zusein scheinst, vorgibst, solltest Du die Dinge von allen Seiten betrachten, und nicht nurdie Teile, die Deine These stützen.

So nun mal zum eigentlichen zurück.

Die Schöpfung

Ich würde ja echt gerne mal höheren wie Du oderauch die Andren die sie favorisieren sich diesen großen Akt so vorstellen.

Wennich das hier so lese, glaubt Ihr also nicht, dass Dinosaurier vor Millionen Jahren aufder Erde gelebt haben, oder sehe ich das jetzt falsch?

Wie hat dann nun diese„Schöpfung“ stattgefunden?

Hat sich da der Schöpfer hingesetzt und die Sterne,die Sonne und die Erde und uns zusammen gebastelt?

Glaubt Ihr nicht, dass sie soentstanden ist, wie es die Wissenschaft erklärt?

Du sprichst ja auch immer vondem „angeblichen“ Urknall, also glaubst Du nicht an ihn?

Bezieht sich dann nunder Zweifel an der Evolution nur auf die Entstehung des Lebens oder geht es so weit, dasDu auch glaubst Gott hat Eva echt aus der Rippe Adams geschnitzt?

DieWissenschaft bietet mir recht gute Beschreibungen, die bei weiten nicht alles erklärenkönnen, aber doch so einiges und das recht gut. Ich kann sie hinterfragen und überprüfen,ich muss nichts einfach so hinnehmen und vor allem es ist klar und deutlich.

Beiden ganzen Schöpfungsgeschichten ist das immer so schwammig, man muss es eben hinnehmendaran glauben, aber so richtige Bilder und eine Erklärung bekommt man nicht.

Ich glaube selber auch an einem Etwas hinter den Dingen und glaube nicht, dasseinfach alles nur zufällig ohne Sinn und Hintergrund existiert. Du hast ja schon meineTexte gelesen und weist wie ich das sehe.

Ich nehme aber alles, was ich finden kann, um die Welt zu verstehen, und verschließe mich nicht vor bestimmten Dingen.Du scheinst aber die Wissenschaft im Gegensatz Zu Sidhe, die da ja schon was drin sehenkann, grundsätzlich zu diskreditieren und in Frage zu stellen, als ob von ihr eine Gefahrausgehen könnte, das sie Deine Thesen widerlegt.

Finde ich schade, denn dieWahrheit findet man in allem und die Wissenschaft ist eine gute Methode bestimmte Dingezu begreifen.

Auch finde ich viel durch Nachdenken und Meditation. Diewirklichen Wahrheiten, glaube ich, finden wir wohl auch eher in uns als außerhalb vonuns, wobei ich aber nun nicht die Weltformel meine, oder was ein Schwarze Loch nunwirklich ist. Ich spreche hier jetzt von den Wahrheiten, die Fragen wie Geist, Seele, dasIch, den freien Willen und so angehen.

Mich würde auch mal Deine Meinung zumeinem „Schilderpost“ interessieren, und auch mal eine kurze Beschreibung wie Du dir dieSchöpfung so im Detail vorstellst.

So erstmal genug gelabert.


melden
manjatu
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Wie hält der Schöpfer die materielle Welt aufrecht?

30.06.2006 um 22:36
nocheinPoet,

kurz vorausgeschickt, ich glaube an eine Evolution und somit aneine Entwicklung, aber ich bin weder im dogmatischen Kreationismus noch im nihilistischenund materialistischen Neodarwinismus angesiedelt.


meine Anschauung findetman diesbezüglich in der Mitte, wo sich auch die moderne Physik langsam hinbewegt, zudiesem ganzheitlichen Bild, wo wir den Zufall und den christlichen Gott einmal beiseitelassen und uns dem Geist zuwenden.

lesenswerter Beitrag dazu:http://www.derspekulant.info/show.php


melden

Wie hält der Schöpfer die materielle Welt aufrecht?

30.06.2006 um 22:39
@manjatu

Noch mal was zu den „angeblich“ immer nur negativen Wirkungen vonMutationen, Viren und Bakterien, werden eben grade durch diese in die Lage versetztresistent gegen unsere Medikamente zu werden.

Ich sehe da doch ganz klar etwasPositives für diese, für uns mag das natürlich nicht so gut zu sein.

Wieerklärst Du das, wenn Mutation doch immer nur negative für das Individuum, welche sieerfährt sein soll?


melden
manjatu
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Wie hält der Schöpfer die materielle Welt aufrecht?

30.06.2006 um 22:41
:)

Die Sichtweise eines Neodarwinisten könnte wie folgt formuliert sein: „DieEinzelteile des Autos haben sich zufällig und ohne das Wirken einer externen Kraftzusammengefügt. Die weitere evolutionäre Entwicklung ging aufgrund zufälliger Mutationeninnerhalb des Autos vor sich, wobei diese Mutationen im Straßenverkehr durch natürlicheAuslese entweder gefördert oder wieder beseitigt wurden. Von “Geist” weit und breit keineSpur, es sei denn beim Menschen, der sich in das Auto setzt und losfährt. Dieser “Geist”ist zufällig aus der toten Materie heraus entstanden“.

Diese "Evolutionslinien"belegen, dass Auto-Designer - ausgehend von weniger spezialisierten Grundmodellen - immerauf Vorläuferformen zurückgegriffen haben und diese durch Konservierung des Bewährten undInnovationen abänderten. (Prinzip der Deszendenz mit Modifikation). Ein modernes Auto istsomit das derzeitige Endprodukt einer langen Abstammungslinie, die sich über diePferdekutsche in der Vorzeit verliert.

U. KUTSCHERA
http://www.derspekulant.info/show.php


melden

Wie hält der Schöpfer die materielle Welt aufrecht?

30.06.2006 um 22:50
Also, manjatu, GEIST und Auto zusammen zu brigen, -
das ist mit Sicherheit eineLeistung, die nach einem SCHÖPFER schreit...


melden
manjatu
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Wie hält der Schöpfer die materielle Welt aufrecht?

30.06.2006 um 22:53
@nocheinPoet

Den Beitrag über die Mutation habe ich einem Forum entnommen,natürlich versuche ich mit gesammelten Argumenten dem neodarwinistischen Materialismusentgegenzuwirken, welcher in seinen Grundzügen ein geist- und seelenloser Todeskult ist.

Er lässt den Geist aus dem Nichts und einem Agglomerat von Atomen zufälligentstehen und verbannt die Liebe in einen biologisch-chemischen Prozess desFortpflanzungstriebes und ich möchte gar nicht weiter ausführen, welchen Schaden dieorthodoxen Bibelfundis und die nihilistischen Materialisten im Geiste des Menschenangerichtet haben.

Aber ich hätte mich eingehender mit der Mutation befassensollen, bevor ich den vielleicht einseitigen Bericht ins Allmystery stellte.Offensichtlich gibt es auch positive Mutationen, doch hier bleibt die Frage offen, ob essich wirklich um Evolution oder Devolution respektive Involution handelt.


melden

Wie hält der Schöpfer die materielle Welt aufrecht?

30.06.2006 um 23:00
Lassen wir den Schöpfer(Gott) doch selbst dazu Stellung nehmen...


- Daskosmische Leben -


Unser Schöpfer:

"Schon manches habe Ich euchgesagt in bezug auf Leben, habe es euch in verschiedenen Phasen gezeigt, wie es sichäußert und was es eigentlich ist, und doch bleibt stets noch etwas darüber zu sagenübrig, wie dieses Leben als scheinbare Ausströmung einer geistigen Potenz eigentlichnichts anderes ist, als die Willenskraft aus Mir, die sich in Millionen verschiedenerÄußerungen kundgibt!

Um euch nun auch in dieses geistige Leben einzuführen undeuch noch deutlicher den Unterschied zwischen Geist und Materie zu zeigen, so soll diesesWort unter dem Titel „kosmisches Leben“ euch das geistige Leben im allgemeinen und fernerauch im einzelnen näher erklären, wie es immer dasselbe Prinzip, dasselbe Motiv ist,welches vom kleinsten Ätheratom angefangen bis zum höchsten Engelsgeist nur Meingöttliches Wesen ist, welches auf verschiedenen Stufen und in verschiedenen Formensich äußernd, nach Entwicklung und Vervollkommnung ringend, den geistigen Fortschritterweckt, ihn bedingt und als Leben in allem sichtbar auftritt.

Wenn Ich sage„kosmisches Leben“, so nehme Ich den Begriff so, wie dieses aus der altgriechischenSprache hergeleitete Wort es bezeichnet und ein „allgemeines, dass ganze Universumumfassendes Leben“ besagen will.

Denn alles, was existiert, muß einenGrund-Gedanken gehabt haben, warum es erschaffen wurde, zu was es bestimmt war, und zuwas es endlich auch führen soll!

Gemäß euren wissenschaftlichen Forschungenund deren regelmäßigen Untersuchungen bestreben sich auch eure Gelehrten, alles auf denletzten Grund zurückzuführen, auf die letzten und einfachsten Grundkräfte, welche allesbewegen und zu Ende führen. Und so will auch Ich euch eben diesen letzten Motoraufdecken, welcher der Grund oder die Basis alles Wesenden ist und alles zur weiterenEntwickelung nach und nach vorbereitet.

Wenn ihr das ganze Universum mitgeistigem Auge betrachtet, mit der Kraft des Gedankens das Gebiet des unendlichenÄtherraumes durchfliegt, so werdet ihr darin nichts anderes entdecken können als„Äther-Atome“ oder allerfeinste Bestandteile von materiellen Stoffen, aber eure Werkzeugewie Mikroskope, Elektrometer usw. würden nie imstande sein, diese eurem fleischlichenAuge bemerkbar zu machen.

Diese feinsten Ätherteilchen haben alle in ihremZentrum einen Ableger geistigen Inhaltes von Mir, von Meinem Wesen, welcher ihnen dadurchdie ewige Fortdauer und den immerwährenden Trieb nach Entwicklung, Erhaltung undFortschritt einprägt. Ein geistiger Partikel Meines Ich(s) ist in jedem Atom, so wie,um es euch deutlicher zu machen, etwas in eurem Organismus innerlich und äußerlich bis indie letzten und feinsten Ausläufer eures Nervensystems als Gefühl in der Haut besteht,welches als seelisches Prinzip keinen anderen Zweck hat, als den Körper zu bilden, ihn zuerhalten, und ihn zu vergeistigen.

So wie nun eure Seele im Bereich euresKörpers allwissend ist, eben wegen des feinen Nervenfluidums, welches euren Körperdurchströmt und selbst noch als Dunsthülle(Atmosphäre, Außenlebensäther)(Aura) von außeneuch umgibt, so ist auch in jedem Ätheratom etwas von Mir, und dadurch, wie Ich es ineinem andern Wort anführte, gibt es keinen Punkt in dem sicht- und unsichtbaren ReichMeiner geistigen und weltlichen Schöpfung, wo Ich nicht stets gegenwärtig wäre, allessehe und fühle, was sich ereignet.

Auf dieses gründet sich eben die sogenannteAllwissenheit und Allgegenwart, wie ihr sie ebenfalls in eurem Körper habt, nur mit demUnterschied, dass daß geistige Leben in euch, die Seele und der Geist das Physische undPsychische aufbauen, wo bei Mir das erstere hinwegfällt, da Ich keine Materie, sondernnur Geistiges sehe, auch da wo ihr Elementarstoffe zu entdecken glaubt.

Nun, umwieder zu den Äther-Atomen zurückzukehren, so muß Ich euch vorerst erklären, wie diesesAtom beschaffen ist, was es für eine Mission hat, und welches sein Zweck ist, warum esexistiert! Nun höret also:

Ein Äther-Atom ist, wenngleich nach eurenBegriffen ein unkörperliches, oder mit gelehrtem Ausdrucke bezeichnet, ein imponderablesDing; aber doch ein für sich Abgeschlossenes, Begrenztes, da es sonst ohne Grenzen sichwieder in etwas anderes auflösen müßte.

Ein solches Atom hat also trotz seinerKleinheit doch Dimensionen der Breite, der Tiefe und Länge, wie jeder Körper.

In diesem Atom ist ein Funke von Mir eingeschlossen; denn Ich habe es erschaffen, esmuß also etwas von Mir und ebendeswegen nur Meine Eigenschaften besitzen.

Es istin ihm der Trieb des Weiterbildens, und da ein jedes Atom in quantitativer und inqualitativer Beziehung von anderen Atomen verschieden sein muß, um alle Elementarstoffedarzustellen, welche zur Erschaffung des Universums nötig sind, so entwickelte sichzwischen den Atomen mittels ihrer sie umgebenden Dunsthüllen die Assimilation und dieAssoziation; wo sodann (wie bei vielen Insekten die Fühlhörner)(nach Abschrift Joh. Buschkorrig.) die respektiven(jeweiligen) Dunsthüllen das Homogene(Gleichartige) anziehen unddas Heterogene(Fremdartige) abstoßen.

Auf diese Art bildeten sich aus AtomenMoleküle, aus diesen Zellen und Kristalle; es entwickelte sich Wärme, Licht und Leben undbeschleunigte die Bildung größerer Körper.

Nach Bildung der Weltkörper begannsodann das organische Leben, aus diesem das Geistige und aus dem Geistigen das Streben,dem Göttlichen ähnlich zu werden, wodurch endlich der in die kleinsten Atome gelegteGottesfunke stufenweise dahin wieder zurückkehren muß, von wo er ausgegangen ist.(zurückzu Gott selbst)

Daß natürlich da, wo Ich lebende Wesen erschaffen will, Ichihnen vorerst einen Wohnort und einen Trieb geben mußte, der sie fähig machte, alseinzelne Wesen inmitten der ganzen Unendlichkeit ihren geistigen vorgezeichnetenLebensweg zu gehen, dass versteht sich von selbst.

Da Ich aber neben derEigenschaft als Schöpfer, wie ihr es aus vielen Meiner Worte wißt, auch nur dieLiebe in Person bin, und Liebe nur darin besteht, andere glücklich zu machen und imGlücke anderer, in ihrer Seligkeit seine eigene wiederzufinden, so mußte Ich als Gottder Liebe euch Wohnorte der Seligkeit erschaffen, mußte die Wesen selbst als EbenbilderMeines Ich(s) mit Formen ausstatten, die die Liebe als Göttliches in denselben ausdrückensollten. Und so entstanden aus den kleinen Ätherteilchen die Welten, und nach ihrermateriellen Ausbildung erst die lebenden Wesen, die alle gewisse Eigenschaften Meines Ichrepräsentierten, wo dann, wie zum Beispiel bei euch auf Erden, der Mensch als derSchlußstein der materiellen Schöpfung in seiner Mission als Erdenmensch die nächstegeistige Stufe als künftiger Bewohner eines Geisterreiches anbahnen muß, da kein Sprung,sondern nur ein sanfter Übergang von einer Stufe zur anderen, der allmähliche Fortschrittin Meinem Reiche bedungen ist!"

.....


melden
manjatu
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Wie hält der Schöpfer die materielle Welt aufrecht?

30.06.2006 um 23:03
nocheinPoet,

dein Schilderpost hat mich sehr erfrischt, zeugt er doch von einemoffenen und forschenden Geist. Es ist unsere Aufgabe, alle Schilder eines Tageswegzulegen, damit wir das erfahren können in aller Fülle, was ist.


melden

Wie hält der Schöpfer die materielle Welt aufrecht?

30.06.2006 um 23:17
....

Der Schöpfer(unser Gott):

"So formten und bildeten sich auch dieWelten aus dem ungeheuren Vorrate im Ätherraum(aus den Äther-Teilchen), und ebendeswegendas Herumkreisen derselben, welches durch die Reibung, mit welcher sie sich fortbewegen,Wärme und Licht entwickelt, die feinsten Atome aus ihrer Ruhe aufjagt und sie zurAmalgamierung(innigen Verbindung) zwingt, wo sie in ihren großen Zeitumläufen durchRegionen geführt werden, wo das Verbrauchte stets wieder Neues findet, und zwar meistensdasjenige, was in früheren Stellungen nicht vorhanden war.

Das Umkreiseneiner Welt um die andere, dass sich Umherschwingen um ihre eigene Achse hat keinen andernZweck, als durch diese beiden Bewegungen Leben zu erwecken und Leben zu verbreiten!

Sehet, überall regt sich dieser Trieb, nicht in Ruhe zu lassen; denn alles, waseine Schwere besitzt, sucht einen Ruhepunkt und würde auch dort verbleiben, wenn nichtentweder im Innern der Zersetzungsdrang oder die Einflüsse der Außenwelt stets an seinemBestande rütteln würden.

Bewegung ist Leben, und dieses Bewegen, sei es dasgroße kreisförmige der Welt, sei es das vibrierende des Lichtes und der Wärme, allemüssen dazu beitragen, den Gegenstand oder das Wesen aus seiner Lethargie herauszureißen,es zur weiteren Entwicklung, zur Neugestaltung zu zwingen, da nichts Geschaffenesbleibend ist, sondern stets sich verändernd fortschreiten muß.

So bildeten sichdie Millionen und Millionen von Sonnen und Welten im großen und weiten Ätherraum, sobilden sich noch jetzt die Kometen als erste Anfänge ganzer Weltensysteme, umkreisen inlangen elliptischen(ei-förmigen) Bahnen ihren großen Zentralkörper(evtl. Zentralsonne),aus welchem sie hervorgegangen sind. Und so hat das scheinbar materielle Reich den Keimdes Weiterbildens in sich, bis auch die Welten, sie mögen so groß sein als möglich, ihrenZyklus vollführt, alles in ihnen vergeistigt, verfeinert haben und andere Verbindungeneingehen, um dann als höherstehende Weltkörper ganz natürlich auch für höhere geistigeWesen Wohnorte zu bilden.

Wie die Materie von Stufe zu Stufe das in ihr wohnendeLeben ausbildet, bis auch sie vom groben Sichtbaren zum feineren Ätherischen übergehenkann, ebenso bilden sich die Wesen aller Art, welche sich gradatim(stufenweise)vervollkommnen müssen, weil die Wohnorte für sie mit ihrem geistigen Zustandekorrespondieren sollen.

Wie Ich einst sagte: „In Meines Vaters Hause sind vieleWohnungen“, so wiederhole Ich es jetzt: „Ja, sehr viele Wohnungen oder geistigeAufenthalte gibt es, wo die analogen(gleichartigen) geistigen Wesen jene Seligkeitengenießen werden, die ihrer eigenen Geistes-Konstitution angemessen sind, und die da sobeschaffen und so eingerichtet sind, dass sie neben dem stetigen Genusse auch dasVorgefühl von größeren Seligkeiten und reineren geistigen Wohnorten haben können, da beiMir kein Stillstand möglich, sondern eine stets größere Annäherung zu Mir dasGesichtsfeld immer weiter eröffnet, weil Ich unendlich bin und Meine Welt denselbenCharakter tragen muß.“

So sehet ihr das kosmische Leben, angefangen imkleinsten Ätheratom, sich hinaufringend vom unbewußten Materiellen zum geistig sichselbst bewußten Engelsgeist, der mit einem Blick die materielle Welt überschauend, MeineIdeen fassen kann und auch die Macht besitzt, dieselben auszuführen.

So bestehendiese Welten-Inseln als „Hülsengloben“(Universen), deren es unzählige gibt, die alleimmer wieder als ein abgeschlossenes Ganzes im großen Ganzen ihren Entwicklungsprozeßmachen müssen.

So bestehen diese großen Welten mit ihren analogen Geschöpfen, woeure Phantasie nicht hinreicht, weder ihre Entfernung noch ihre Größe zu ermessen, welchealle, obwohl durch große Entfernung voneinander getrennt, im großen Äther-Raum eineSelbstbewegung haben, um die auf ihnen lebenden Wesen und Bewohner zu ferneren Zweckenauszubilden und zu vervollkommnen, damit, wenn das materielle Reich einst seinem Endeentgegen geht, nur großartigeres Geistiges aus dem Vorhandenen hervorgehen kann.

Daher sagt die Schrift: „Bei Mir sind tausend Jahre gleich einem Tage!“ Ich aber sageeuch: „Bei Mir sind Millionen Jahre nur ein Augenblick!“, denn unzählige materielleWelten kreisen in der großen Schöpfung umher, wo Millionen von Jahren nicht zu zählensind, welche vergingen, bis sie sich zu Welten gestalteten, bis sie ihre Planeten undKometen bildeten, und bis sie sich soweit vervollkommneten, um Wohnorte für fühlendeWesen zu werden.

Eure Lebensjahre, der Umlauf eurer Erde um die Sonne, die ganzeUmlaufszeit eures Sonnensystems um seinen Zentralpunkt(evtl. seine Zentralsonne), allesdieses ist weniger noch als eine Sekunde auf der großen Zeitenuhr, wo Meine kosmischeSchöpfung ihre Dauer oder ihre Existenz aufgezeichnet findet.

Daher euerErstaunen und eure Bewunderung beim Betrachten Meiner Schöpfung, weil ihr einen zukleinen Maßstab anlegt, um die Schöpfung eines Gottes, eines unendlichen Wesens zubeurteilen oder zu bemessen.

Es gibt Sonnensysteme und ganze Hülsengloben,von wo der Lichtstrahl Millionen Jahre braucht, um zu euch zu gelangen. Was wisset ihrvon diesen Welten, wie groß müssen sie sein, dass sie nur als kleinste Sterne für euchsichtbar werden! Wo ist eure Rechenkunst, die diese Entfernung in Zahlen begreiftoder aussprechen kann, wo eure Phantasie, welche die Größe solcher Welten zu denken undauszumalen wagt!

Und doch, Meine Kinder, auch diese Welten sind noch nicht dieletzten Marksteine Meiner Schöpfung. Weit hinter diesen entfernten Welten stehen nochWeltensysteme, deren Strahl noch lange nicht bis zu euch gedrungen ist, und es werdenvielleicht eure Erde und Sonne nicht mehr bestehen, ehe ein Lichtstrahl von dort denPlatz durchfliegt, wo einst euer Sonnensystem kreiste.

Erhebet euch, und fassetdiese Größe, wenn auch nur der materiellen Welt, vertiefet euch in den Begriff derAllmacht, die dieses schuf, und zwar mit wenig Mitteln, mit Attraktion(Anziehung) undRepulsion(Abstoßung), mit Licht und Wärme; begreifet diesen Herrn und Schöpfer, in dessenAuge eure Sonne mit all ihren Planeten und Kometen nur als ein Punkt erscheint! Der, wäreEr nicht, was Er wirklich ist, ein Vater Seinen Kindern, schon längst ein Geschlecht wiedas eurige hätte in Verfall kommen lassen müssen, welches nach alle dem, was Er schon fürdieses getan, so widerspenstig und abtrünnig sich gegen Ihn benimmt; begreifet dieseLiebe, welche, wie er einst sagte, „die Sonne über Gute und Böse alle Tage aufgehenläßt“, und welche die Menschen trotz aller Verirrungen und Verleugnungen des Göttlichendoch in jeder Sekunde mit Millionen von Gnaden überhäuft!

Begreifet diesen Gott,Der zu euch schwachen Geschöpfen einst in Menschengestalt vom Himmel herabgestiegen ist,Der euch Lehren der Liebe, der Duldsamkeit, der Verzeihung hinterließ; vertiefet euch inden Gedanken Seiner Größe, Seiner Macht, Seiner unendlichen Schöpfung, und bemesset aberdabei auch, was es heißen will, dass Er, dieser unendliche Schöpfer und Herr, euch nichtsvon diesen euch erdrückenden Attributen(Eigenschaften) fühlen lassen, sondern das Er nureuer Vater, euer liebender Führer sein will, und Der jetzt sogar schon längere Zeit miteuch direkt verkehrt, euch zu Sich zu ziehen versucht, euch alle Geheimnisse SeinesIch(s), Seiner Schöpfung erklärt und aufdeckt, und nur deswegen, damit ihr Ihnliebenlernen, damit ihr euren geistigen Weg leichter finden sollt, welcher allenvorgezeichnet ist, die von Ihm und durch Ihn geschaffen wurden!

Dieses allesbedenket, und wenn ihr in ruhigen Stunden euer Herz zu Ihm erheben wollt, so trachtet,solches Seiner und euer würdig zu tun; denn nur so könnt ihr Erhörung eurer Wünsche vonIhm erwarten; denn „Er ist ein Geist, und wer Ihn anbeten will, der muß Ihn im Geist(e)und in der Wahrheit anbeten!“

Vor mehr als tausend Jahren sprach Ich dieses aus,und noch begreifet ihr es nicht, verliert euch in weltliche Sorgen, bittet Mich umnichtssagende Dinge, und vergeßt dabei ganz, dass ihr Abkömmlinge von Mir, einstTeilnehmer geistiger Seligkeiten, andere, höhere Missionen und Endzwecke habt, als geradein diesem irdischen Leben an flüchtigen Dingen zu hängen und darin euer ganzes Heil zusuchen!

Daher die Enttäuschungen, daher die nichterfüllten Hoffnungen; dennihr habt nie Mich, noch Meine Welt verstanden, habt nie begriffen, das Ich andereAbsichten mit euch habe, welche oft euren Wünschen zuwiderlaufen müssen, weil ihr oftNebensachen als Hauptsachen nehmt!

Ihr kennet, trotz aller Worte, die Icheuch bis jetzt zuteil werden ließ, noch nicht, was es heißt: „geistig leben“, was es ist:„kosmisches Leben!“

Dieses allgemeine Leben, welches das Grundgesetz derganzen Schöpfung ist, worin ein jedes Warum seine Enträtselung findet, ihr kennet esnicht!

Würdet ihr diese großen Gesetze ganz durchschauen können, ihr würdetbei weitem leichter begreifen, dass kein Wesen sich diesen Gesetzen entziehen kann, unddas jeder Übergehung(Übertretung) derselben die Strafe auf dem Fuße folgen muß.

Solange ihr nicht fähig seid, euch mit großen, tiefen Ideen zu befassen, bleibtihr an der Scholle dieser kleinen Erde hängen, habt nur einen kleinen Gesichtskreis zuüberschauen, der nicht über euer häusliches Leben hinausreicht.

DeswegenMeine Worte, Meine Mahnungen, Meine Erklärungen; deswegen Meine vielfachen Aufdeckungen,wie durch das Kleine nur das Große erreicht werden kann, damit ihr Mir folgen sollet,damit ihr auch in eurem irdischen Leben klein werdet, um sodann geistig groß zu wachsenund euch zu erheben und euch hinaufzuschwingen auf jene Höhe des menschlichen Begriffes,wo ihr klar und ruhig den Bildungsverlauf der materiellen Welt in den kosmischenGesetzen, aber auch deutlich erkennen lernet, wie selbst diese Gesetze geistig undunendlich für den materiellen Anfang, erst in der geistigen Vollendung ihrenKulminationspunkt(Höhepunkt) finden, wo von Stufe zu Stufe vorwärts schreitend, stetseuch Mir nähernd, ihr erst erkennen werdet, was Ich als Schöpfer bin!

So bedingtsich die Liebe dann von selbst, wenn sie auf Achtung gegründet, nur die natürliche Folgeder letzteren ist, da, wenn man den Meister aus Seinen Werken erkennen gelernt, es erstrecht begriffen werden kann, welche Eigenschaften Ihn zieren müssen, und warum beisolcher Macht noch so viel Güte und Liebe vorwaltend ist!

So nehmet dieses Wortwieder aus Meiner Hand, es ist die Vaterhand, welche euch zu Mir hinaufziehen möchte,verschmähet sie nicht, denn sonst wird der Schaden nur auf eurer Seite sein! Amen! "

:)


melden

Wie hält der Schöpfer die materielle Welt aufrecht?

30.06.2006 um 23:44
@Rafael

Netter Text, bis auf einige kleine Punkte kann ich dem so gutzustimmen. Ich betrachte aber Materie und Geist nicht als etwas verschiedenes, sondernals dasselbe. Es ist nur eine Frage der Position aus der es betrachtet wird.

Eine Quellenangabe zu dem Text von Dir wäre nett.


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie hält der Schöpfer die materielle Welt aufrecht?

01.07.2006 um 09:59
moin

ich möchte darauf hinweisen,
dass bewusste intelligenz in ihrerevolution etwas anders als organische mutationen zu betrachten sein sollte.
denn dieist aller wissenschaftlichen erkenntnis nach ein sehr junges phänomen.
evolutationäremutationen mögen noch nie beobachtet worden sein,
ich gehe davon aus, dass wir unsmitten in einem evolutionsschub befinden.

und nocheinpoet,
schöne posts,danke ;)

buddel


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie hält der Schöpfer die materielle Welt aufrecht?

01.07.2006 um 10:01
moin

ein manko bei allen menschlichen überlegungen,
die begrenztheit auf einlumpiges jahrhundert

buddel


melden
Anzeige
manjatu
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Wie hält der Schöpfer die materielle Welt aufrecht?

01.07.2006 um 11:38
Die Evolutionstheorie steht auf einer sicheren wissenschaftlichen Basis und isteinwandfrei bewiesen?

Eine solche Aussage trifft nur auf die Tatsache zu,dass überhaupt eine Evolution stattgefunden hat.Wird sie hingegen auf dieErklärungsmodelle „zufällige Mutation“ und „natürliche Auslese“ ausgeweitet, stimmt diesnicht mehr, da diese Erklärungsmodelle

keine innereWiderspruchsfreiheit aufweisen und in sich logisch widersprüchliche Aussagen enthalten

Begründung: Der Zufall ist falsch definiert, was dazu führt, dassder Zeitrahmen für den Ablauf der Evolution nicht ausreicht und wir extremeUnwahrscheinlichkeiten für die zufällige Entstehung des Lebens vorfinden.

überprüfbar und logisch nicht falsifizierbar sind.

Begründung: Die Entstehung von neuen Arten und Symbiosen wie die Hydra sind mit„zufälligen Mutationen" und "natürlicher Auslese" nicht erklärbar.

keine Erklärungsmacht haben.

Begründung: Wichtige undungeklärte Fragen wie die nach der Formgebung, die Tendenz der Evolution zu immerkomplexeren Strukturen und die feststellbare Entwicklung hin zum Geist können mit"Mutationen" und "natürlicher Auslese" ebenfalls nicht erklärt werden.

keine äußere Widerspruchsfreiheit aufweisen, da sie sich nicht in ein Netznaturwissenschaftlicher Theorien einfügen lassen.

Begründung: Diemoderne Physik geht mittlerweile von einer „ungeteilten Ganzheit“ aus, was in direktemWiderspruch zu „zufälligen und unabhängig von den Umweltbedingungen stattfindendenMutationen“ steht.

Die Evolutionstheorie der Neodarwinisten hinkt denErkenntnissen der modernen Physik um mindestens 100 Jahre hinterher.

http://www.derspekulant.info/show.php
(inkl. Beispiel der Hydra)


melden
336 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
5. Dimension155 Beiträge
Anzeigen ausblenden