Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Gedanken über Raum & Zeit

296 Beiträge, Schlüsselwörter: Universum, Zeit, Physik, Raum, Raumzeit

Gedanken über Raum & Zeit

26.11.2006 um 18:14
also ein das Universum ein Filmstreifen mit dreidimensionalen Objekten. Zeitexistiert
nur in der Abfolge der einzelnen Jetztzeiten?


melden
Anzeige

Gedanken über Raum & Zeit

26.11.2006 um 18:25
Keine zeitrechnung alles in zustände rechnen oder beschreiben.Daran hänge ich mal 1woche.


melden
aniki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gedanken über Raum & Zeit

26.11.2006 um 18:48
???


melden

Gedanken über Raum & Zeit

26.11.2006 um 19:19
ach, is ja schupe, was solls (achselzuck)


melden

Gedanken über Raum & Zeit

26.11.2006 um 19:39
Hallo Heike

> Bis dahin begnüge ich mich mit der Ansicht, daß wir einfachnicht
> wissen können und nie in Erfahrung bringen werden, was "vor" dem Urknall
> war bzw. was seine Ursache war, wenn es sie gegeben hat.

Da alles rundum den Urknall irreale Erfindungen sind, die mit Physik nicht zu tun haben, ist die Fragenach dem Vorher schnell beantwortet:

Ein nicht existierender Urknall hat keinvorher. Auch kein jetzt und kein nachher.

> In der uns bekannten Welt stehtdie Ursache zeitlich vor der Wirkung.

Und eine andere Welt haben wir nicht.
Über mögliche andere Welten zu spekulieren hat mit Physik nicht zu tun.

> Nun hat die Zeit aber erst mit dem Urknall begonnen.

Das istphysikalisch nicht korrekt.

Zeit an sich gibt es nicht.
Zeit ist eineEigenschaft, die Materie - je nach Geschwindigkeit - hat. Die Grundlage bietet dieLorentz-Transformation der Relativitätstheorie. Diese Lorentz-Trafo ist experimentell,soweit das überhaupt möglich ist, bestätigt. Demnach ist Zeit eine Funktion derGeschwindigkeit. Je schneller die Geschwindigkeit, desto langsamer die Zeit. BeiLichtgeschwindigkeit steht die Zeit still.

Licht hat somit keine Zeit. Lichtselber ist zeitlos.

Bereits hier sehen wir, dass die Urknalltheorie unmöglichwahr sein kann. Nach Urknalltheoire liefert der Urknall reine Energie, daraus würden danndie Elementarteilchen kondensieren (Was reine Phantasie ist).

Diese Teilchenfliegen alle mit Lichtgeschwindigkeit.
Also, ohne Zeit zu verbrauchen.

DieUrknalltheoretiker behaupten nun, sie hätten sich dem Urknall auf 0.00....003 Sekunden"genähert" und sie seien fähig, diese Vorgänge per Computer zu berechnen.

Dasgeht nun mal mit Computern nicht.

Erstens:
Man kann sich einem Ereignis,das mit Lichtgeschwindigkeit abläuft, nicht zeitlich nähern.

Zweitens:
Computer sind zeitgetaktete Gebilde.
In Computern kann nichts, was mitLichtgeschwindigkeit läuft, berechnet werden.

Drittens:
Beim Urknall wirdangenommen, dass hier die Temperatur, der Druck usw. unendlich gross sei.
Computerkönnen mit Undedlich nichts anfangen. Sie reagieren hier mit ERROR.

Was diePhysiker hier behaupten, ist Hochstaplerei und Betrug.
Denn das, was sie da vorgebenzu können, ist per Definition nicht möglich.

> Für uns gibt es also kein"davor".

Wie gesagt, diese Feststellung hängt im irrealen Raum, das es keinenUrknall gab.

> Selbst wenn, dieser Logik zum Trotz, da etwas gewesen seinsollte -

Der Urknall ist kein beobachtbares Ereignis der Natur. Sondern einPhantasieprodukt, das seine Existenz einzig in den Gehirnen der Physiker hat. Alles wasdie Physiker vorbringen, sind Resultate ihrer Simulationsprogramme, die sie mit irrealenProgrammen fütterten. (Computer verdauen weder Lichtgeschwindigkeit noch Unendlich). Mehrhaben die Physiker nicht.

> vielleicht herrschten da ganz andere Gesetze,und wir kommen auch nicht weiter.

Doch, doch.
Die Urknalltheorie ist aufder ganzen Breite widerlegbar. Und zwar mit Naturbeobachtungen. Dass die Urknalltheoriemit Physik nichts zu tun hat, kann naturwissenschaftlich leicht belegt werden.

> Und wenn wir einen Gott als Ursache annehmen,

Etwas, das nichtExistiert, hat keine Ursache.
Gott hat keinen Urknall gemacht. Also kann er auchnicht dessen Ursache sein.
Gott hat auch nichts nach Art der Evolutionstheoriengemacht.

Seine Art, etwas zu machen, ist davon total verschieden.
Auch daskann vielfältig belegt werden.

> kriegen wir wieder das Problem mit dem"sich selbst indizieren".

Nicht kann sich selber indizieren. SolcheVorstellungen gehören ins Reich der irrealen Märchen.

> Wobei es ja sinnlosist, nach der Ursache zu fragen.

Gott, der Allmächtige, der Konstrukteur derMathematik, Physik, Chemie, Biochemie, .... des Raumes, der Mateire und der Zeit , gibtatheischischen Wissenschaftler, die Gott, den Schöpfer, verachten, sicher keine Auskunftüber das woher und wozu.

Das heisst nicht, dass Menschen, die Gott lieben, daauf Ihre Fragen nicht Antwort bekämen. Aber mit diesen Antworten können dieGott-Ablehnenden Wissenschaftler nichts anfangen. So denken und grübeln dieGott-Ablehnenden Wissenschaftler sinnlos weiter und erfinden einen Unsinn nach demandern.

> Mit dem Urknall endet alles, was uns bekannt ist (oder auch nichtbekannt ist),

Wenn hier alles endet, dann enden hier auch die Phantastereiender Physiker.

> und dabei sollten wir es belassen.

Man kann dieirrealen Phantastereien der Physiker auch links liegen lassen und die Natur beobachten.Es gibt derart vieles, das die Physiker wegen ihrer irrealen Sicht nicht sehen, nichtsehen wollen und nicht sehen können.

> Die Theorien der Physiker sinddeswegen so kompliziert,
> weil sie jenseits der normalen Denkweise liegen.

Stimmt.
Normal ist das, was die Physiker da zusammenfabulieren, nun wirklichnicht.

> Die uns bekannten Verhältnisse gelten nicht in sehr großen oder
> sehr kleinen Maßstäben. Mir selber fällt ja schon schwer,
> vier- odermehrdimensional zu denken

Mir eigentlich nicht.
Es habe ja nicht alleMenschen dieselben Fähigkeiten.

Wichtige Wahrheiten sind aber für alle Menschenerkennbar und verifizierbar. Was nur bestimmte Menschen mit bestimmten Fähigkeitendurchdenken können, kann nie wichtig sein.

Auch aus diesem Grund sind dieTheorien der Physiker zu nichts nützlich.

> Aber nicht oder den Beweis zuverstehen, warum mit zunehmender
> Geschwindigkeit die Zeit langsamer vergeht.

Langt es nicht, dass man weiss, dass dem so ist ?

> Es hat schonseine Gründe, warum physikalische Erkenntnisse in
> der Sprache der Mathematik undnicht in Umgangssprache ausgedrückt werden.

Das erachte ich als falsch. Was mannicht einem physikalisch Ungebildeten in normaler Sprache verständlich machen kann, kannniemals wahr sein. Gerade ihre Unfähigkeit, sich einem Hilfsarbeiter verständlich zumachen, entlarvt die Phasiker als irreale Phantasten.

> Anders sind sienämlich gar nicht faßbar.

Wenn dem so wäre, wieso kann ich den derenGedankengänge derart leicht durchschauen ?

Mit freundlichem Gruss


melden

Gedanken über Raum & Zeit

26.11.2006 um 19:51
Text wurde kopiert


melden

Gedanken über Raum & Zeit

26.11.2006 um 19:54
Zeit an sich gibt es nicht.
Zeit ist eine Eigenschaft, die Materie - je nachGeschwindigkeit - hat. Die Grundlage bietet die Lorentz-Transformation derRelativitätstheorie. Diese Lorentz-Trafo ist experimentell, soweit das überhaupt möglichist, bestätigt. Demnach ist Zeit eine Funktion der Geschwindigkeit. Je schneller dieGeschwindigkeit, desto langsamer die Zeit. Bei Lichtgeschwindigkeit steht die Zeit still.


melden

Gedanken über Raum & Zeit

26.11.2006 um 20:06
aha, noch ein kreationistischer Bibelgläubiger. Naja, Zeitverschwendung ... Gähn...


melden
hybrid.ant
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gedanken über Raum & Zeit

26.11.2006 um 20:14
"Zeit ist eine Eigenschaft, die Materie - je nach Geschwindigkeit - hat."

Werden Widerspruch in dem Satz findet, bekommt fünf Minuten gratis.


melden

Gedanken über Raum & Zeit

26.11.2006 um 20:17
So ganz blicke ich nicht durch ,aber das physik lager scheint sich zu spalten. Bingespannt auf die Fusion


melden

Gedanken über Raum & Zeit

26.11.2006 um 20:28
Die Fragen nach der tatsächlichen Beschaffenheit von Raum und Zeit werden sich uns nieerschliessen können, denke ich. Jedenfalls nicht in diesem Leben. :D

Und aucheine Fusion von Metaphysik und Physik führt nicht zu der Beantwortung der Fragen. Sonderneher dazu, sich damit abzufinden, dass es eben keine Antwort geben kann. So sehe ich daszumindestens.


melden

Gedanken über Raum & Zeit

26.11.2006 um 20:51
Aber die Diskussion über Raum und Zeit sollte nicht verstummen ,generationen nach unssollen uns bewundern wie nah wir an der Wirklichkeit waren ,wie einst die Alten vor uns.


melden

Gedanken über Raum & Zeit

26.11.2006 um 21:30
...plus leicher Anfall von Größenwahn ;-)


melden

Gedanken über Raum & Zeit

26.11.2006 um 23:58
Du meinst sie werden lachen über uns na toll.


melden

Gedanken über Raum & Zeit

27.11.2006 um 00:20
<<Du meinst sie werden lachen über uns na toll.<<<

du meinst überbibelfeste Kreatonisten?? Das passiert heutzutage schon ;-)


melden

Gedanken über Raum & Zeit

27.11.2006 um 00:30
Ja lass einmal die Bibel aus dem Spiel ,es muss doch seriösere Quellen geben


melden
sailor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gedanken über Raum & Zeit

27.11.2006 um 13:01
@informer: Du sprachst davon, dass Zeit mit Geschwindigkeit zusammen hängt. - Das stimmtwohl. Es ist auch richtig, dass die Zeit langsamer verläuft, je schneller man sichbewegt. Aber das bei "Lichtgeschwindigkeit" die Zeit "still" steht, dass also Licht keineZeit hat, verstehe ich nicht ganz.

Denn Licht benötigt zumindest eine gewisseZeit um von A nach B zu kommen. Es benötigt immerhin eine Sekunde um 300.000 Km zuhinterlegen und 8 Minuten von der Sonne zur Erde. Wenn Licht aber keine Zeit "verbraucht"müsste es schneller sein als 300.000Km/s.

Das angeblich bei derLichtgeschwindigkeit die Zeit selber still steht, liegt an der Annahme, dass es nichtsschnelleres gibt als Licht. - Das stimmt zwar auch. Aber Licht benötigt eben um eineStrecke zurück zu legen, sonderbarerweise dennoch Zeit, ist also rein fiktiv gesehennicht unendlich schnell.

Was aber wäre, wenn die Lichtgeschwindigkeit gar keineechte Konstante ist, wie man immer annimmt? Habe darüber schon mal ein paar Gedankenfrüher und in anderen Sparten hier verschwendet... Angenommen das Licht hatte beimUrknall (wenn man diesen auch mal annimmt) eine viel höhere Geschwindigkeit als zB.heute? Dann kann man auch nicht einfach zurück rechnen um auf das Alter des Universums zuschließen. Weil man die Geschwindigkeit des Lichtes dabei immer als Konstante annimmt.Könnte es nicht sein, dass das Licht am Anfang (beim Big Bang) viel schneller war alsheute? Und dass sich seine Geschwindigkeit immer weiter verlangsamt, wie sich überhauptmöglicherweise alles verlangsamt, je weiter es aus dem Zentrum des ursprünglichenUrknalls sich entfernt...?

Die ursprüngliche Energie kann sich ja auch nicht inimmer gleichbleibender Form weiter fortsetzen (ohne Verluste). Das erlaubt uns jedenfallsdie Physik nicht so ohne weiteres, da es kein Perpetuum Mobile gibt. Nimmt aber dieEnergie mit der Zeit und der Entfernung ab, dann müsste auch die Lichtgeschwindigkeitimmer weiter abnehmen. Nur kann man das in unserem begrenzten Zeitraum hier nicht messen,weil so eine verlangsamung sehr langsam vor sich geht...

Wenn das Licht keineKonstante wäre, also früher schneller war als heute und übermorgen viel langsamer... dannsteht die Zeit, da diese prinzipiell wenig mit dem Licht zutun hat, dann auch nichtstill, wenn sich etwas mit Lichtgeschwindigkeit bewegt. Denn was wäre dann, wenn man"schneller" als mit Lichtgeschwindigkeit fliegen könnte? Das hieße auch im umgekehrtenFall, wenn man sich überhaupt nicht bewegt, also wenn man im Raum still steht, müsste dieZeit unendlich schnell vergehen. Stimmt denn das?


melden

Gedanken über Raum & Zeit

27.11.2006 um 13:08
<<Die ursprüngliche Energie kann sich ja auch nicht in immer gleichbleibender Formweiter fortsetzen (ohne Verluste). Das erlaubt uns jedenfalls die Physik nicht so ohneweiteres,<<

doch das erlaubt die Physik.

Umwandlungen finden nie100% statt und vor allem nicht von "unkonzentrierterer" zu "konzentrierterer" Form (z.B.Wärme in Bewegung, Bewegung in el. Strom, etc..)


melden

Gedanken über Raum & Zeit

27.11.2006 um 13:14
Du kannst dir das als Faustregel auf dein Brot schmieren:
Wenn Informationenausgetauscht werden, hinzukommen oder abgegeben werden, tritt der Effekt der Zeit ein.
Wenn Licht von A nach B geleitet wird, bedeutet das: Information kommt hinzu bzw.wechselwirkt mit anderen Informationen. Die Zeit entsteht als Effekt bei derWechselwirkung der Informationen bezügliche des Lichtstrahls. Also steht die Zeit desLichtstrahls für sich selbst und nicht für die Zeit eines Apfels, der vom Baum fällt.Daher ist Zeit ja auch relativ.


melden
Anzeige

Gedanken über Raum & Zeit

27.11.2006 um 13:23
@Peal

und wie erklärst du dir z.B. Beschleunigerexperimente wo man radiaktiveStoffe auf eine hohe Geschwindigkeit beschleunigt und dabei die "verlangsamten" Zerfällezählen kann, was als Beweis für die Zeitdillatation gilt???


melden
373 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt