weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Perpetuum Mobile und es funktioniert doch!

1.754 Beiträge, Schlüsselwörter: Wissenschaft, Perpetuum Mobile, Grenz Wissenschaften

Perpetuum Mobile und es funktioniert doch!

28.03.2007 um 00:38
Ich habe nicht gesagt bei der dreifachen Drehzahl, sondern bei dergleichen
Energiezufuhr!


Die Energiezufuhr beträgt 378 Watt

Unddie
Übersetzung beträgt laut Deiner Aussage:

Übersetzung 1:3

was
also bedeutet, dass das Abtriebsrad die dreifache Drehzahl hat. Also liefertder
Generator am Abtriebsrad eine etwas höhere Spannung.


melden
Anzeige

Perpetuum Mobile und es funktioniert doch!

28.03.2007 um 01:37
Nein braucht man nicht
Ich tu dir hiermit den Gefallen und widerspreche dir.eine solche Behauptung erfordert zumindest eine Begründung eher einen Beweis.
Ansonsten hat ein Hebel auf den eine Kraft wirkt immer eine Achse sonst ist esnämlich kein Hebel...
(Frag mal Rigor Mortis, was walsch verwendete wissenschaftlicheBegriffe angeht und gründet ne Selbsthilfegruppe)



Natürlich könntihr mir jetzt auch sagen, warum
ich bei meinem Getriebe, einmal 1,72A und 92V habeund einmal 1,72A und 110V?


ich denke mal du hast einen Generator anzwei verschiedengrosse Zahnräder angelegt und die Spannung über deiner Last, einemStandartelektrogerät, gemessen, das Spannungsabhängige Widerstände wie Motoren, Spulenoder ähnliches enthält?


melden
ralo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Perpetuum Mobile und es funktioniert doch!

28.03.2007 um 04:59
wahrscheinlich keine neue antwort,
aber ein perpetuum mobile funktioniert NICHT!!!

wen es näher interessiert, der sollte mal nach energieerhaltungsgesetz googlen.
außerdem gibt es bei jeder machine reibung. in den lagern, auf schienen, usw.
jeder machinenbaukonstrukteur hat große probleme diese reibung (die sehr viel energiekostet) möglichst gering zu halten. selbst öl und fett können das nur minimieren. indiesen medien entsteht aber auch reibung, es reiben nämlich die moleküle aneinander.
als letztes problem möchte ich noch die erdanziehungskraft erwähnen. sie sorgt zumbeispiel dafür, das ein fahrzeug wieder stehen bleibt.


melden
chili
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Perpetuum Mobile und es funktioniert doch!

28.03.2007 um 07:00
Zitat: ilchegu
Du treibst damit einen Generator an, der an einen Verbraucher mit200 Watt angeschlossen ist. Und jetzt wunderst Du Dich, dass der Generator bei derdreifachen Drehzahl eine etwas höhere Spannung erzeugt?

Zitat: PM
Ichhabe nicht gesagt bei der dreifachen Drehzahl, sondern bei der gleichenEnergiezufuhr!

@pm
Das kommt doch auf dasselbe. Die Tatsache, dass duallein die Spannung als Referenz annimmst outet dich schon als absolute Pappnase.

Erzähl doch mal wie du Wirk- und Blindleistung misst? (Und danach lachen wirweiter..)


melden

Perpetuum Mobile und es funktioniert doch!

28.03.2007 um 07:18
@meandmyself

"Leider bekomme ich bei deinem Link immer nur die Meldung dass dasDokument nicht dargestellt werden könne. Braucht man da einen bestimmten Treiber oder einPlugIn?"

Ähhh, ja, der hat irgendwie nicht funktioniert, versuch den :-)

http://v3.espacenet.com/origdoc?DB=EPODOC&IDX=US1952281&F=0&QPN=US1952281

Wenn der auhc nicht geht, dann via Patentnummer: US1952281

Baloo


melden

Perpetuum Mobile und es funktioniert doch!

28.03.2007 um 08:27
Ich komme mit den elektrischen Daten nicht mehr klar?

92V - 110V - 220V - 1,72A- 200W. In welchem Kontex stehen denn jetzt die Werte?

@pm meist Du etwa: machtdoch "Watt" ihr "Volt"?

Gib doch mal klare Zahlenverhältnisse an.

Und@chili, verkomplizier die ganze Sache nicht auch noch mit Wirk- und Blindleistung.
Wir idealisieren den Motor/Generator bei einem Energieüberschuß von 33%.

Ichkomm' schon mit diesen Angaben nicht klar.
Erst einmal klare, nachvollziehbareLeistungsangaben.


melden

Perpetuum Mobile und es funktioniert doch!

28.03.2007 um 08:28
@pm

Ich habe nicht gesagt bei der dreifachen Drehzahl, sondern bei dergleichen
Energiezufuhr!


Natürlich hast Du nicht genau die dreifacheDrehzahl bei der selben Leistung, aber eine höhere Drehzahl jedenfalls.


melden

Perpetuum Mobile und es funktioniert doch!

28.03.2007 um 08:38
@pm

<<
Belastung war immer 200W! <<<

soso, wie hastdu das den realisiert?

Bei wechselnden Sapnnungen immer die gleiche Leistu8ng?Dazu bräuchtest du eine Leistungsgeregelte Last die du garantiert nicht hast.

Aber wahrscheinlich hast du einfach zwei 100W Glühbirnen genommen und dieangeschlossen. Da steht ja 100W drauf, also gehen die auch durch, egal welche Spannung duverwendest ;-)

gelle??


melden

Perpetuum Mobile und es funktioniert doch!

28.03.2007 um 08:44
@poldie
@pm

<<Und @chili, verkomplizier die ganze Sache nicht auchnoch mit Wirk- und Blindleistung.
Wir idealisieren den Motor/Generator bei einemEnergieüberschuß von 33%. <<<


was, wie??? das ist einwechselstromgenerator??? Ich lach mich schepps, es wird immer lustiger. Kein wunder könntihr messen was euch grad in den Sinn kommt, bzw. was eben zufällig fürVerbraucher/Generator ihr verwendet.

Ihr seit echt Pappnasen, es wird immerdoller :-)))


melden

Perpetuum Mobile und es funktioniert doch!

28.03.2007 um 08:46
@pm

du hast bestimmt noch nie was von Spannungsüberhöhung bei Wechselstromgelesen, gelle??

Ich kenne übrigends auch ein PM. Das ist einfach eine langeLeitung. Da stecke ich z.B. vorne 220V rein und kriege hinten 500V raus. Ist das nichtgenial? PMs wohin man schaut :-))

Und von Wirk/Blinleistung, Scheinwiederstand,Strom/Spannung-Phasenwinkel, induktiven und kapazitiven Blindwiederständen etc. hast duauch noch nie gelesen??


Pappnasen :-)))


melden

Perpetuum Mobile und es funktioniert doch!

28.03.2007 um 08:50
@pm

also zum 4ten mal mein Tipp.

Miss die Leistung mechanisch. VonElektrotechnik hast du definitiv zu wenig Ahnung um damit umzugehen.

Miss dieLeistung mechanisch, dann hört dieser PM Unsinn endlich auf.

Ich erkläre dirauch gerne detailliert wie du das machen musst. Ist ganz einfach und du brauchst dazu nurTeile für ca. 20€.

Aber irgendwie habe ich so das Gefühl das du daran keinInteresse hast.


melden

Perpetuum Mobile und es funktioniert doch!

28.03.2007 um 09:02
@>PM

so, ich höre jetzt gleich auf, nur noch eins.

Mit deinemSchulwissen, bist du gerade mal in der Lage sehr einfach Gleichstromnetze zu berechnen.Und Gleichstrom, heist in diesem Fall "Batteriestrom".

Es gibt nämlich KEINGenerator auf der Welt, der konstante Gleichspannung produziert. ALLE sogenanntenGleichstromgeneratoren sind (mechanisch=Kommuntator) gleichgerichteteWechselstromgeneratoren und müssen damit dynamisch berechnet werden.

Und dazubist du definitiv nicht in der Lage.


Deshalb zum 5ten mal. Miss mechanisch,nur damit bist du in der Lage halbwegs richtige Ergebnisse zu messen und dann hat derPM-Unfug SOFORT sein Ende.


melden

Perpetuum Mobile und es funktioniert doch!

28.03.2007 um 09:06
@pm

OK, noch eins.
es gibt auch die sogenannte Stromüberhöhung.

Soist es durchaus möglich in ein passives Netzwerk (einfachster Fall = lange Leitung) vorneeinen Wechstestrom von z.B. 100A einzuspeißen und hinten, am passiven Verbraucher, einenStrom von 1000A zu messen.

Alles kein Problem, hat nur mit PM überhaupt nix zutun :-)))


melden

Perpetuum Mobile und es funktioniert doch!

28.03.2007 um 09:22
@pm

OK, noch eins, um den ersten "Gegenargument" vorzubeugen.

Eineeinfache Schaltung aus einem Kondensator und einer Spule, oder aus einer Spule und einbissle Luft ;-), kann sich genauso verhalten wie eine "lange Leitung" und alle Effektevon Strom-/Spannungsü+berhöhung zeigen.

Mich interesiert wirklich kein Deut wiedu nun dein Super-Getriebe aufgebaut hast.

Sag mir einfach wie du misst und ichsage dir wo dein Fehler ist und erekläre dir was du eigentlich misst.

Und ichmache das auch ganz ohne "Pappnasen"-Kommentar. einfach nur um dir weitere Peinlichkeitenund Kosten zu ersparen. Was hälst du davon?

Schließlich wird doch immer auf denPM Seiten bemängelt das kein Fachmann das mal durchrechnen will. Also, du hast dieMöglichkeit auf das Fachwissen eines Elekroingenieurs zurückzugreifen, ist das nicht eintolles Angebot.

Du solltest wirklich darauf eingehen. Ganz sicher.


melden

Perpetuum Mobile und es funktioniert doch!

28.03.2007 um 09:29
@UffTaTa *lufthol durch die vielen posts*
Die Idee mit den Glühlampen ist gar nichtso schlecht.
Über die Helligkeit läßt sich grob die Leistungskonstanz beurteilen.
Dabei noch U und I messen.
So sollte @pm vorgehen.


melden
chili
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Perpetuum Mobile und es funktioniert doch!

28.03.2007 um 10:06
@UffTaTa
Es gibt nämlich KEIN Generator auf der Welt, der konstante Gleichspannungproduziert. ALLE sogenannten Gleichstromgeneratoren sind (mechanisch=Kommuntator)gleichgerichtete Wechselstromgeneratoren und müssen damit dynamisch berechnet werden.

Du bist viel zu schnell! Lass ihn doch erstmal antworten und ins Messer rennen.Aber egal - er wird eh nicht mehr antworten und so kann man ihm auch gleich sagen, dassallein die Wirkleistung von Wechselspannung mit einem dahinterliegenden induktivenVerbraucher (Motor) nur etwa 70% der von Gleichspannung beträgt. Das allein reicht schon,um ihm und seinem windigen PM das Genick zu brechen.


@pm
DeinenPatentanwalt hast du vielleicht bezirzen können, aber im Patentamt werden sie sich dieBäuche vor Lachen halten. Vielleicht machen sie ja ein Foto davon und schicken es dir. (Du kannst ruhig so fair sein es hier einzustellen.)

Im übrigen kannst du nieein Patent auf deine Maschine erhalten haben, (auch wenn man das PM aussen vor lässt)denn es reicht nicht konventionelle Maschinenteile einfach neu anzuordnen. Du benötigstmindestens eine eigenständige Entiwcklung, die vor dir noch niemand gemacht hat und diemit in die Maschine mit einfliesst. Da du alle deine Teile einkaufst, trifft das abernicht zu. Dein Patentanwalt hätte dich darauf aufjeden Fall hinweisen müssen. Ansonstenwar er die 2 Riesen nicht wert, die du angeblich aufgeboten haben willst.

(Übrigens gibt es Patentanwälte ganz billig. Hier im Osten kriechen sie dir förmlichin den Arsch. Frag mal die IHK. Die erste Vorstellung ist völlig kostenlos.)


melden

Perpetuum Mobile und es funktioniert doch!

28.03.2007 um 10:27
@poldie

<<<Über die Helligkeit läßt sich grob die Leistungskonstanzbeurteilen.
Dabei noch U und I messen.
So sollte @pm vorgehen.
<<<

er ist nicht in der Lage das zu "messen".

Ohne speziellesMessinstrument und dazugehörigen Rechenschritten, die er nicht beherscht, misst erIRGENETWAS, aber nicht die reale Wirkleistung.

Dadurch das sein Generator wederreinen Gleichstrom, noch Norm-Wechselstrom produzieren KANN, KANN er auch keine genauenWerte messen.

Deshalb soll er es mechanisch messen. Das ist für IHN die einzigeMöglichkeit halbwegs reale Ergebnisse zu erzielen.


melden

Perpetuum Mobile und es funktioniert doch!

28.03.2007 um 11:05
Nun ja, ich dachte diese Lösung sei einfach, bei ohmscher Belastung dürfte die Spannungdoch annähernd sinusförmig sein.


melden

Perpetuum Mobile und es funktioniert doch!

28.03.2007 um 11:34
@ UffTaTa

Aber wahrscheinlich hast du einfach zwei 100W Glühbirnengenommen und die angeschlossen. Da steht ja 100W drauf, also gehen die auch durch, egalwelche Spannung du verwendest ;-)

Höre auf, Du verwirrst Ihn nur, das was Duschreibst, setzt physikalisches Grundwissen voraus, und wenn man das hat, und verstehtkann man kein PM mehr bauen. Dann steht er mit einmal vor dem Teil und es geht nicht mehrweil er weis, das es nicht gehen kann.

Außerdem klingt das doch toll, so mitden beiden 100W Lampen.


@ Alle

Nachdem das mit PM’s PMnun geklärt ist, wollen wir noch über Hans Beidenwusch reden :), oder was nun?

Warum ist die Million ausgesetzt, und wer hat da wen verklagt, ich blicke da nichtdurch.

Mein Filter arbeitet toll, abends aufgesetzt, morgens durchgelaufen,aber zum Kaffeekochen reicht es noch nicht …

Ich will Wasserdampf rausholen. :)


melden
Anzeige

Perpetuum Mobile und es funktioniert doch!

28.03.2007 um 12:25
@poldie

<<<Nun ja, ich dachte diese Lösung sei einfach, bei ohmscherBelastung dürfte die Spannung doch annähernd sinusförmig sein. <<<

beiohmscher Belastung ist der Stromverlauf =U/R. Aber er weis doch nicht wie sein Uaussieht, auf jeden Fall hab ich da noch nichts darüber gehört.
Und die Berechnungder Wirkleistung ist eben abhängig von Phasenform und Frequenz.

Einfach nur einMessgerät anschließen und gucken was da drauf steht reicht eben NICHT. Da muss manberechnen, eben abhängig davon was für ein Strom das eben ist.

Und dann gibt esnoch verschiedene Typen von Messinstrumenten, Weicheisen-Drehspulen, Digitale und weisder Geier was noch. Und bei nicht-sinusförmigen Strömen/Spannungen zeigen die halt auchwas anderes an.

Dazu kommen noch die Fehler aufgrund der Messung selbst, da derMessende ja das zu messende System verändert und, und, und.....

Wenn er mal einOszi dranhängt dann wird er sich wundern was da zu sehen ist. Auf jeden fall kein geradeGleichstrom oder saubere Sinuswelle. Versprochen.


melden
252 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Supernova37 Beiträge
Anzeigen ausblenden