Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Existenz der Paralleluniversen

222 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Paralleluniversen ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Die Existenz der Paralleluniversen

25.04.2008 um 13:15
Es gibt also Star Wars und Herr der Ringe und genau so wie wir es kennen. Alle Namen gleich, alles identisch, oder? Wenn ich das richtig verstanden habe?
Denn der Gedanke von unendlichen Universen lässt ja schlussendlich keine andere Möglichkeit...?

Völlig korrekt Cex...

Du kannst diesen Gedanken auch weiterspinnen...

Es gibt JEDE Variante - in dem einen Universum liegt nur ein einzelnes Haar anders als in dem andren usw. So gibt es ALLES!!! Jede erdenkliche Möglichkeit...

Eine "Welt" in der ich jetzt hier sitze und statt mit schwarzer in roter Schrift schreibe... GIBT ES! Es ist faszinierend und wenn man länger drüber nachdenkt wird man bekloppt... ehrlich gesagt bin ich es schon^^


melden

Die Existenz der Paralleluniversen

25.04.2008 um 13:51
fakt ist - dass wir jeden Tag mindestes eine Lebensart auf diesem Planeten auslöschen
und fakt ist, dass es keine Beweise für irgend ein Paralleluniversum gibt
und fakt ist, dass es keine Beweise für Stings und sonst etwas gibt, dass wir nicht glauben wollen, dass es es gibt.

Fakt ist es, das es mehr als pervers ist, überhaupt zu glauben, dass der Mensch es irgendwann schaffen wird diese Erde in irgend eine Dimension zu verlassen ohne zu sterben.

Aber es ist Blödheit zu glauben, dass es besonders kuhl und fortschrittlich ist, wenn wir hier alles aufgefressen haben - und in irgend einem Paralleluniversum neue Jagdgründe finden damit der Mensch mehr ist als er ist - nämlich ein rücksichtstloser wichtigtuerischer Arsch.


1x zitiertmelden

Die Existenz der Paralleluniversen

25.04.2008 um 17:30
Zitat von armaghedonarmaghedon schrieb:und fakt ist, dass es keine Beweise für irgend ein Paralleluniversum gibt
fakt ist, dass das falsch ist


1x zitiertmelden

Die Existenz der Paralleluniversen

25.04.2008 um 18:12
Kein Mensch kann das ganze Leid der Welt auf seinen Schultern tragen.
Zu meinen, man könne dies ist ebenso -geglaubte- Realität, armaghedon. Und zudem eine Blockierende.


1x zitiertmelden

Die Existenz der Paralleluniversen

25.04.2008 um 18:36
Zitat von OlorinOlorin schrieb:fakt ist, dass das falsch ist
dann beweis mal das was Fakt ist ;) du glaubst doch die die Dinge von Hörensagen


melden

Die Existenz der Paralleluniversen

25.04.2008 um 18:48
p1StAz13

Genau, wollte eben nur wissen, ob mein Gedanke richtig oder falsch war!
Ist ja klar, dass wenn es unendliche Universen gibt auch alles existiert, was man sich vorstellen kann ;)


melden

Die Existenz der Paralleluniversen

25.04.2008 um 18:54
Zitat von sarasvati23sarasvati23 schrieb:Kein Mensch kann das ganze Leid der Welt auf seinen Schultern tragen.
Zu meinen, man könne dies ist ebenso -geglaubte- Realität, armaghedon. Und zudem eine Blockierende.
eine geglaubte Realität ist es , null Ahnung vom Verstehen zu haben
und mit Märchenbuch - und Bibel - Wissen, das nicht mal auf dem eigenen Rasen gewachsen ist die großen Diskussionen der Quantenphysik über Singularität und Stringtheorien zu führen, ohne zu merken, dass hier noch nicht mal die kleinsten
Probleme des Hungerhabens geklärt sind.

Das Leid der Welt ist menschgemacht und die Paralleluniversenforscher sind nichts weiter als selbstgestrickte Wichtigtuer, die im realen Leben noch nicht mal das Milchgeld
an ihre Mamma zurückgezahlt haben ;)


melden

Die Existenz der Paralleluniversen

25.04.2008 um 19:17
@Olorin

Er konnte sich nie mit den philosophischen Konsequenzen der QT anfreunden und versuchte sie durch ausgefeilte Überlegungen und Experimente zu widerlegen (bzw. zu "verklassifizieren")...

Also ich halte in der QT, so wie sie ist, solche Sachen wie Determinismus durchaus für möglich und nötig.

(Wenn Du ein (Bild-)Detail einer holografischen Projektion betrachtest - aus was "besteht" dieses Detail?)

Aus einem Medium wie Licht z.B..

Kannst Du zunächst näher erläutern auf welches (Doppelspalt-)Experiment Du Dich hier beziehst?

Damit ist jedes 08/15 Doppelspaltexperiment gemeint, wie man es allgemein so kennt.

Oder meinst Du etwa damit das sich Universen vemehren würden und spielst auf den 'Energierhaltungssatz' an?

Ob sie sich vermehren oder schon von Anfang an da sind, ist mir egal, die Situation alleine, dass es mehrere Universen gibt, ist an sich unlogisch, zumindest Universen die sich gleichen aber doch irgendwo variieren. Entweder gibt es mehrere Universen, die sind aber physikalisch so unterschiedlich, dass sie sich quasi nicht "sehen" können, also miteinander nicht wechselwirken, oder es gibt absolut nur dieses unsere. Wobei das alles sowieso auf das Selbe hinausführt.

Sie sind bei weitem nicht so empfindlich für Anfangsbedingungen sind aber unvorhersagbar weil sie 'verschiedene Werte' annehmen können - und deshalb scheinen sie zufällig zu sein.

Na also, der Zufall ist nur eine Erscheinung unserer begrenzter Sicht, keine physikalische Eigenschaft.

Wenn Du also Potenziale so definierst, wie Du es oben getan hast, gibt es zwar"Ereignisse, die eintreten müssen", - aber sie treten in verschiedenen Universen verschieden ein.

Wenn irgendwo elektrische Spannung anliegt, dann wird zu jeder Zeit ein Strom fließen, wenn man einen Draht zwischen den zwei unterschiedlichen Potenzialen verbindet. Ist etwas im Ungleichgewicht, so wird es sich versuchen auszugleichen, das Bestreben ist da. Und genau so sieht es überall auch aus, sogar in der menschlichen Psyche. Da kann nichts mal so mal so funktionieren. Betrachtet man alles an Ereignissen in unserem Universum zusammen, dann müsste man erkennen, dass sie miteinander verknüpft sind und sich anders nicht ereignen können.

In einem Universum nimmt das Photon Im MZI den Weg "oben" - im anderen Universum defintiv den Weg "unten" (und wir entscheiden, mit welchem Universum wir "jeweils mitgehen")

Es würde sich trotzdem um ein einziges Universum handeln, auch wenn sich bestimmte Ereignisse auf zwei unterschiedliche Arten auftreten, wobei nur ein Weg von beiden zu erfassen ist. Die Einheit dieser angeblich mehreren Universen ergibt sich durch ihre notwendige Wechselwirkung.

Es muss etwas geben, das wir 'nicht wissen können '(wenn wir uns anders entschieden hätten) Erst aus dem zusammenspiel Dieser verschiedenen (faktisch möglichen) "Kopien" ergibt sich doch das Gesamtbild?

Gut, mit dem Gedankengang bin ich jetzt nicht zufrieden, aber lassen wir das mal so stehen, sonst wird es bischen zu viel.

Hier zeigt sich ,das wir sehr wohl in der Lage sind 'Formen und Gesetzmäßigkeiten' (Richard Dawkins hat hier ein eigenes Wort geprägt: "Meme" - eine Art von "geistigen Viren") neu entstehen zu lassen und bewusst (jedoch meistens unbewusst) zu vermehren, bzw. zu manipulieren.

Aber nur in einem gewissen Rahmen.


1x zitiertmelden

Die Existenz der Paralleluniversen

25.04.2008 um 22:42
Die Einheit dieser angeblich mehreren Universen ergibt sich durch ihre notwendige Wechselwirkung.

Die Wechselwirkungen sind doch eigene Universen, genau wie das der Einheit und die wo die Phasen der Universen nicht wechselwirken. Alles ist wahr!


melden

Die Existenz der Paralleluniversen

26.04.2008 um 00:26
armaghedon,

Pauschalisierungsfalle, ich hör dir trapsen. :D

"und die Paralleluniversenforscher sind nichts weiter als selbstgestrickte Wichtigtuer, die im realen Leben noch nicht mal das Milchgeld an ihre Mamma zurückgezahlt haben"

Nun, es gibt sicher solche und solche unter den theoretischen Physikern. Man kann ja nicht pauschalisieren, insbesondere wenn man nicht weiß, wie diese Menschen leben.

Zudem halte ich Forschung auch für wichtig, auch in diesem Bereich. Denn Wissenschaft ist ja nun mal ein sehr schöpferisches Gebiet und man kann auch hier sicher nicht pauschalisieren.

"ohne zu merken, dass hier noch nicht mal die kleinsten Probleme des Hungerhabens geklärt sind."

Nun, wie soll da ein Physiker denn diese Probleme lösen?

Klar, gibt es Hunger in der Welt.
Und ich denke auch, dass man im Rahmen seiner Möglichkeiten etwas tun kann, wie auch immer geartet, aber diese Dinge haben doch mit dem Beruf, bzw. der Berufung nichts zu tun, oder? Es sei denn die Berufung beinhaltet diese "Probleme".
Genausogut könnte man sagen, eine Friseurin soll ihren Beruf aufgeben, da sie ja nichts dazu beiträgt, die Probleme der Welt zu lösen mit ihrer Arbeit. Seltsame Logik irgendwie.

Es ist doch gerade die Einschränkung der Freiheit im Sein und Tun (auf welchem Weg auch immer), die hervorruft, das Unmengen an Potential brach liegt und nicht entfaltet werden kann. Ein Potential eigentlich auch, dass das Spektrum der möglichen Handlungen erweitert, und sie nicht einschränkt.

Und wenn der Einzelne seine Freiheiten erkennt, dann wird sich das auch auf das Kollektiv auswirken.

Und wo hier auch gerade es um Paralleluniversen, bzw. Viele-Welten-Theorie geht, so könnte doch die Forschung auch in der Physik dazu beitragen, dass das "alte" Weltbild umgestürzt wird, weil kein Weg daran vorbeigeht, insbesondere was den "Schöpfer"-Aspekt betrifft. ;)

Physik klärt sogesehen auch auf, nur dass man niemanden aufzwingen kann, wie er die Dinge zu sehen hat. Das halte ich noch für eines der größten Übel überhaupt, allgemein.


1x zitiertmelden

Die Existenz der Paralleluniversen

26.04.2008 um 00:30
Zusatz:

Es ist ja auch immer leicht mit dem Finger irgendwo darauf zu zeigen.
Aufklärung ist ja auch wichtig, sehe ich ebenso. Aber so? Das finde ich auch nicht sehr konstruktiv halt.


melden

Die Existenz der Paralleluniversen

27.04.2008 um 22:54
@armaghedon

Weiso verplemperst Du hier mit uns Deine Zeit, wo doch die Welt hungert? Auch wenn das zu viel von Dir verlagnt sein sollte, 'selber etwas zu tun', - bin absolut sicher, das Du im "Religionsforum" Jünger finden wirst, die Dich und Deine weisen Sprüche huldigen werden. (und dumm genug sind, darauf hereinzufallen ;) )




@Tyranos
(Wenn Du ein (Bild-)Detail einer holografischen Projektion betrachtest - aus was "besteht" dieses Detail?)

Aus einem Medium wie Licht z.B..
... und kommt dieses Licht von einer einzelnen Stelle (der holofgrafischen Fotoplatte)?
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Damit ist jedes 08/15 Doppelspaltexperiment gemeint, wie man es allgemein so kennt.
..nun, obwohl ich mir einbilde, ebenfalls diese 08/15 Doppelspaltexperimente zu kennen, verwundert es mich etwas, das ich von diesen kein einziges kenne, wobei "ein Elektron hineingeschickt wird und 'zwei' herauskommen"?Text Hast Du vielleicht einen link dazu?
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Entweder gibt es mehrere Universen, die sind aber physikalisch so unterschiedlich, dass sie sich quasi nicht "sehen" können, also miteinander nicht wechselwirken, oder es gibt absolut nur dieses unsere.
... nun, da kann Deine Meinung bleiben, - die Quantenphysik sagt jedoch was anderes: Wenn Sie nicht miteinander interferieren könnten, könnte es keinen Quantencomputer geben.
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Na also, der Zufall ist nur eine Erscheinung unserer begrenzter Sicht, keine physikalische Eigenschaft.
So einfach ist das nicht ;)

Es gibt zweierlei Arten dieses "scheinbaren Zufalls"
1) unser 'begrenztes Wissen'
2) physikalisch begründetes 'nicht wissen können'

und diese 2. Art ist es, womit wir es zu tun haben. Und damit hat man es - subjektiv - durchaus mit einem 'echten Zufall zu tun. (Auch wenn diese aus einer "multidimensionaler Sicht" kein Zufall wäre - es nutzt uns hier in unserem Universum nichts<> s.a. wiederum die funktionsweise des QC)
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Betrachtet man alles an Ereignissen in unserem Universum zusammen, dann müsste man erkennen, dass sie miteinander verknüpft sind und sich anders nicht ereignen können.
Nein - das Problem, ist weiterhin (und immer noch) das der"'Erkennende" in Deinem Beispiel die Ereignisse jeweils 'wählt' und diese Ereignisse womit mit ihm erst in seinem Universum in der Nachhersage einen faktischen Status einnehmen. In einem anderen Universum nehmen sie einen anderen faktischen Status ein.
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Die Einheit dieser angeblich mehreren Universen ergibt sich durch ihre notwendige Wechselwirkung.
Und diese 'Einheit' nennt man in der Quantenphysik zur besseren Unterscheidung zun den 'persönlichen Teiluniversen' eben "Multiversum"! - Was sag ich denn die ganze Zeit!?


melden

Die Existenz der Paralleluniversen

28.04.2008 um 16:56
@Olorin

...und kommt dieses Licht von einer einzelnen Stelle (der holofgrafischen Fotoplatte)?

Eigentlich vom ganzen Objekt, welches mal vorbei huscht. Das Objekt selbst wäre in unserem Universum in Lichtform vorhanden. Aber das ist alles unwichtig, denn die Frage war ja, wieso außer paar Elektronen nichts weiters aus dem parallel Universum zu "sehen" ist?

...das ich von diesen kein einziges kenne, wobei "ein Elektron hineingeschickt wird und 'zwei' herauskommen"?

Es geht um diese Interferenzmuster, die hinterm Spalt entstehen. Nach der VWI sind da mehr Elektronen in Aktioin als in dieses Spalt geschickt wurde. Da wird nichts verdoppelt.

Und damit hat man es - subjektiv - durchaus mit einem 'echten Zufall zu tun.

Es ist aber kein eigenständiges Ereignis, oder hat eine Logik, der es folgt, deswegen kein echter Zufall.

Nein - das Problem, ist weiterhin (und immer noch) das der"'Erkennende" in Deinem Beispiel die Ereignisse jeweils 'wählt' und diese Ereignisse womit mit ihm erst in seinem Universum in der Nachhersage einen faktischen Status einnehmen.

Der Erkennende ist auch nur ein Glied in einer Kette, er ist nicht der Mittelpunkt der ganzen Ereignisse.

Und diese 'Einheit' nennt man in der Quantenphysik zur besseren Unterscheidung zun den 'persönlichen Teiluniversen' eben "Multiversum"! - Was sag ich denn die ganze Zeit!?

Die Definition ist das eine, aber das Gesamtbild, wie das miteinander funktioniert ist ein anderes.


1x zitiertmelden

Die Existenz der Paralleluniversen

28.04.2008 um 18:26
Wenn es das Mulitversum bzw. unendliche Universen gibt, dann gibt es logischerweise auch mindestens eins davon in dem der Nachweis der anderen niemals möglich ist, auf Grund irgendeiner speziellen Mathematik oder Physik etc.! Vielleicht sind wir ja eins davon!

Deswegen stellt sich die Frage ob sie existieren oder nicht auch überhaupt nicht! Die kann nur jeder für sich akzeptieren oder nicht, egal was er tut, innerhalb seines persöhnlichen Universum liegt er dann in jedem Fall damit richtig!

Wer nicht an die Paralleluniversen glaubt, der ist mit der Phase eines Paralleluniversum in dem auch der Nachweis real nicht möglich ist, auch synchron! Wem die Paralleluniversen suspekt sind, der ist in der Gewissheit das es sie gibt auch nicht gut aufgehoben, der liegt in seinem Aspekt-Universum der Einheit auch richtiger!

Fazit: Wir können glauben was wir wollen, wir sollten es zwecks Synchronisierung aber dann auch ganz tun. Das spezielle Schizouniversum als geistige Verbindung zu den anderen ist ja nicht jedermans Sache!

Also ist es auch besser wenn jeder nur in dem Universum lebt, das er sich ausmalt! Das nennt sich dann die Realität die kein anderer versteht, wer ist schon mit allen anderen immer synchron? :)

Zu dem Universum wo es etwas wie den Weihnachtsmann wirklich gibt, haben doch z.B. auch Kinder einen engeren Kontakt als andere, das macht also auch keinen Sinn, denen irgendeine vermeintlich bessere Realität vorzeitig zu vermitteln! Die gehen doch alle fließend ineinander über!

Natürlich bringt die Geschenke in diesem Universum hier nicht der Weihnachtsmann, aber da wo das Kind trodzdem dran glaubt, kann es das andere gelegentlich auch sehen! Das sind dann die glücklichen Augen, die scheinen wie das Tor zu einer anderen Welt! Dafür brauch man überhaupt kein Stargate!

/dateien/gw43829,1209399982,In The Eye Of The Begotten II by neodecay


1x zitiertmelden

Die Existenz der Paralleluniversen

28.04.2008 um 22:09
@ashert
Zitat von ashertashert schrieb:Wenn es das Mulitversum bzw. unendliche Universen gibt, dann gibt es logischerweise auch mindestens eins davon in dem der Nachweis der anderen niemals möglich ist, auf Grund irgendeiner speziellen Mathematik oder Physik etc.
Es geht beim Multiversum um Physik und nicht um das was logisch möglich wäre. Und das Mutliversum ist alles was physikalsich möglich ist. Nicht mehr und nicht weniger.


@Tyranos
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Eigentlich vom ganzen Objekt, welches mal vorbei huscht. Das Objekt selbst wäre in unserem Universum in Lichtform vorhanden. Aber das ist alles unwichtig, denn die Frage war ja, wieso außer paar Elektronen nichts weiters aus dem parallel Universum zu "sehen" ist?
..? Du hast doch die Antwort selbst gegeben: "Eigentlich vom ganzen Objekt".

- D.h. nichts anderes als: auch wenn der Beobachter mittels Messapparatur nur ein einzelnes Elektron 'separiert', ist der "Rest" des Versuches immer mit daran beteiligt. - Und der "Rest" ist nichts anderes als das komplette Universum des Beobachters, das mit einem anderen kompletten Universum eines anderen Beobachters interferiert.
(und warum reitest Du immer auf den einzelnen Elektronen herum, - wo doch schon lange hierin der Diskussion dargelegt worden ist, das dieses Experiment auch mit Molekülen gemacht werden kann und überhaupt keine physikalische Grenze erkennbar ist!? - Meinst Du Physik funktioniert findet nur im Labor statt?)
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Es geht um diese Interferenzmuster, die hinterm Spalt entstehen. Nach der VWI sind da mehr Elektronen in Aktioin als in dieses Spalt geschickt wurde. Da wird nichts verdoppelt
..? Moment mal - 'Ich' bin derjenige der die VWI hier vertritt!? Das sich Elektronen "verdoppeln" würden, hast Du behauptet - und nicht ich!? (Tyranos 21.04.08: "Ok, wir haben ein Elektron, dieser geht durch diesen Doppelspalt und dann sind es plötzlich zwei Elektronen die da rauskommen")
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Es ist aber kein eigenständiges Ereignis, oder hat eine Logik, der es folgt, deswegen kein echter Zufall.
Welcher Logik folgt es denn? (und für wen gilt die?)
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Der Erkennende ist auch nur ein Glied in einer Kette, er ist nicht der Mittelpunkt der ganzen Ereignisse.
Er ist jederzeitiger Mittelpunkt der Ereignis-Ketten die er erschafft.
Zitat von TyranosTyranos schrieb:Die Definition ist das eine, aber das Gesamtbild, wie das miteinander funktioniert ist ein anderes.
Das es funktioniert, sieht man daran, dasss wir exisitieren.


Grüße


melden

Die Existenz der Paralleluniversen

28.04.2008 um 22:57
@Olorin

und warum reitest Du immer auf den einzelnen Elektronen herum, - wo doch schon lange hierin der Diskussion dargelegt worden ist, das dieses Experiment auch mit Molekülen gemacht werden kann und überhaupt keine physikalische Grenze erkennbar ist!?

Ich hätte auch auf den Molekülen rumreiten können, aber Elektronen wurden öfters genannt. Außerdem sind mir die Experimente mit Molekülen nicht wirklich geläufig...

Das sich Elektronen "verdoppeln" würden, hast Du behauptet - und nicht ich!? (Tyranos 21.04.08: "Ok, wir haben ein Elektron, dieser geht durch diesen Doppelspalt und dann sind es plötzlich zwei Elektronen die da rauskommen")

Gut, Ausdrucksfehler meinerseits.

Welcher Logik folgt es denn?

Das ist das schöne daran, es folgt keiner Logik und wenn es keiner folgt, kann den Zufall auch nicht wirklich geben. Hätte es eine Logik, wäre es kein Zufall mehr.

Er ist jederzeitiger Mittelpunkt der Ereignis-Ketten die er erschafft.

Dann hätten wir zwei Probleme, die du aber klären könntest...
1.) Wenn jeder in der Lage ist die Ereignisse selbst zu bestimmen, wie würde eine Meinungsverschiedenheit zweier Beobachter ausgehen müssen? Wer wäre mehr im Recht?
2.) Als unser Bewusstsein/Verstand noch nicht existiert hat, gab es das Universum schon?

Eigentlich gibt es an so einer Ansicht viel mehr zu meckern, aber ich will es nicht zu kompliziert machen.:)

Das es funktioniert, sieht man daran, dasss wir exisitieren.

Lässt sich das auch wirklich beweisen?


1x zitiertmelden

Die Existenz der Paralleluniversen

29.04.2008 um 12:38
Wenn alles nur auf Logik und Physik basiert, gebe es überhaupt keinen freien Willen, wir wären nur irgendwas, das schon vom Urknall her aufgezogen wurde wie eine Uhr und jetzt nur noch nach festen Parametern abläuft.

Das kann doch garnicht sein! Unser freier Wille, die Möglichkeit zwischen A und B zu wählen, kann doch nur darauf basieren das A und B auch gleichmaßen bereits irgendwo existieren!


1x zitiertmelden

Die Existenz der Paralleluniversen

29.04.2008 um 15:20
@ashert,

wie kommst du darauf das die Physik den freien Willen ausschliest? Gibt es da gesetzmässikeiten die den verbieten?
Und das es mehrere möglichkeiten(A u. B) gibt ist kein beleg dafür das diese gleichermaßen existieren.


melden

Die Existenz der Paralleluniversen

29.04.2008 um 15:51
"
Wenn alles nur auf Logik und Physik basiert, gebe es überhaupt keinen freien Willen, wir wären nur irgendwas, das schon vom Urknall her aufgezogen wurde wie eine Uhr und jetzt nur noch nach festen Parametern abläuft.

Das kann doch garnicht sein! Unser freier Wille, die Möglichkeit zwischen A und B zu wählen, kann doch nur darauf basieren das A und B auch gleichmaßen bereits irgendwo existieren!"

Kann auch möglich sein,Matrix un so


melden

Die Existenz der Paralleluniversen

29.04.2008 um 16:06
@gnah und allen anderen,

wenn ihr von Matrix sprecht, welche meint ihr da?


melden