Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Technologische Singularität

585 Beiträge, Schlüsselwörter: Technologie, KI, Singularität, Transhumanismus, Technologische

Technologische Singularität

23.11.2013 um 14:30
merapi22
schrieb:
Wie wird sich relative Unserblichkeit auf die Ehe auswirken? Die ist heute auf Kinder, Großeltern ... sterben ausgelegt. Lebt man aber 1000 Jahre und mehr immer mit den selben Partner zusammen, oder hat man dann mehrere Partner gleichzeitig?
Ich denke das wird sehr unterschiedlich sein, vielleicht erleben einige ja die "ewige" Liebe und seelenverwandt und langweilen sich nicht gegenseitig, die anderen werden sicherlich polygam leben und man hat viel mehr Zeit alle Möglichkeiten auszuprobieren. Ich denke das würde variabel und vielfältig sein :)
merapi22
schrieb:
Oder sind Roboter dann die perfekten Traumpartner, klüger, versteändnisvoller, mehr Wissen, besserer Sex, warum dann noch menschlcihe Partner wenn wir alle eh zu Cyborgs werden?
Das ist Posthumanismus und gefällt mir und sei es nur die Vorstellung davon. Jedoch kann auch gegenseitige Fürsorge ein wichtiger Aspekt in einer Beziehung sein, das würde dann mehr und mehr in den Hintergrund treten, es sei denn das geht mehr und mehr auf rein mentale Ebene.

Mass Effect 3 Joker & Edi Disco Deutsch


Na ja vielleicht doch ne Mischung aus mental und physisch :D


melden
merapi22
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Technologische Singularität

23.11.2013 um 15:04
@RAwler23
cRAwler23
schrieb:
Ich denke das wird sehr unterschiedlich sein, vielleicht erleben einige ja die "ewige" Liebe und seelenverwandt und langweilen sich nicht gegenseitig, die anderen werden sicherlich polygam leben und man hat viel mehr Zeit alle Möglichkeiten auszuprobieren. Ich denke das würde variabel und vielfältig sein :)
Ewige Liebe, super Gedanke, die Idee von Jim und Jang wo sich zwei ewig liebende zu einem vollkommerenen Wesen vereinen.
Diese Idee ist bei Perry Rhodan weitergesponnen: Planeten Wanderer, wo sich alle Bewohner zu einem Superwesen ES vereinigt haben.
Das zusammenleben mit einem neuen Partner bringt uns neuer Erfahrungen und Erkenntnisse, dies wäre wichtiger für die persönliche Entwicklung, als sich ewig mit den selben Partner zu binden. Ich denke da hat es keinen Königsweg und wie es sein wird wenn wir durch implantierte Nano-Computer tausend... millionen mal mehr Wissen haben, auch Intelligenz, das liegt erstmal jenseits unserer Vorstellungskraft?!
Das ist Posthumanismus und gefällt mir und sei es nur die Vorstellung davon. Jedoch kann auch gegenseitige Fürsorge ein wichtiger Aspekt in einer Beziehung sein, das würde dann mehr und mehr in den Hintergrund treten, es sei denn das geht mehr und mehr auf rein mentale Ebene.
Na ja vielleicht doch ne Mischung aus mental und physisch :D
Wie werden zukünftige Beziehungen aussehen, die frei sind von materieller Abhängigkeit und Führsorge? Heute spielt das eine sehr wichtige Rolle, man liebt/heiratet doch nur in Außnahmen unter dem Stand. Hat es dann echte bedingungslose Liebe?
Trans- oder Posthumanismus = wirklicher Humanismus, der alles umfasst, Mensch, Tier, Umwelt.
Es dürfte dann nur noch ein einziges Gesetz geben: Man kann tun und lassen was man will, darf aber damit weder der Natur, noch Tier, Mensch Schaden zufügen!
Dieser Planet dürfte dann ein lebenswerter Ort für alle sein!

Bedingunsglose Liebe umfasst nicht nur den Partner, sondern alles mit ein, denn nur wenn es allen gut geht, kann es meinen Partner wirklich gut gehen.
Darüm würde ich als Partner einen perfekten Roboter mit super KI wählen, der mir total überlegen ist, denn von ihm würde ich viel mehr lernen und erfahren, als jemals von einen Mensch/Cyborg!


melden

Technologische Singularität

23.11.2013 um 16:05
merapi22
schrieb:
Ewige Liebe, super Gedanke, die Idee von Jim und Jang wo sich zwei ewig liebende zu einem vollkommerenen Wesen vereinen.
Ying und Yang symbolisieren die scheinbar gegensätzliche Polarität in einem Ganzen vereint, beide bedingen einander um zu existieren, das knüpft an dieses Thema an:

Diskussion: Polarität (Beitrag von cRAwler23)
merapi22
schrieb:
Diese Idee ist bei Perry Rhodan weitergesponnen: Planeten Wanderer, wo sich alle Bewohner zu einem Superwesen ES vereinigt haben.
Symbolisch in der Welt der Metapher sagt man ja Venus steht für die Frau, der Mars für den Mann, tja dann wäre die Erde die dazwischen existiert androgyn :)
merapi22
schrieb:
Das zusammenleben mit einem neuen Partner bringt uns neuer Erfahrungen und Erkenntnisse, dies wäre wichtiger für die persönliche Entwicklung, als sich ewig mit den selben Partner zu binden. Ich denke da hat es keinen Königsweg und wie es sein wird wenn wir durch implantierte Nano-Computer tausend... millionen mal mehr Wissen haben, auch Intelligenz, das liegt erstmal jenseits unserer Vorstellungskraft?!
Seh ich ähnlich, ich denke das man von Zeit zu Zeit neue Erfahrungen sammeln muss/kann/sollte um mehr und mehr zu etwas ganzheitlichen zu werden. Im Prinzip kann diesen Zustand aber auch ein Mensch gänzlich ohne Technik erreichen. Technik wäre einfach ein neuer evolutionärer Entwicklungszweig bei dem wir die Geburtshelfer und Erzeuger sind. Was dann folgt ist natürlich noch mehr in der Welt der Fantasie und Vorstellungskraft zu finden.

Jason Silva - Imagination
merapi22
schrieb:
Wie werden zukünftige Beziehungen aussehen, die frei sind von materieller Abhängigkeit und Führsorge? Heute spielt das eine sehr wichtige Rolle, man liebt/heiratet doch nur in Außnahmen unter dem Stand. Hat es dann echte bedingungslose Liebe?
Ich denke das die gegenseitige Fürsorge noch immer vorhanden sein wird, nur wird diese mehr und mehr auf andere Ebenen verlagert. Das Gefühl der Geborgenheit ist das was Menschen aneinander wie die Liebe selbst bindet. Ich denke da einfach mehr an eine Synthese aus Organik und Synthetik auf die eine oder andere Weise.
merapi22
schrieb:
Trans- oder Posthumanismus = wirklicher Humanismus, der alles umfasst, Mensch, Tier, Umwelt.
Es dürfte dann nur noch ein einziges Gesetz geben: Man kann tun und lassen was man will, darf aber damit weder der Natur, noch Tier, Mensch Schaden zufügen!
Dieser Planet dürfte dann ein lebenswerter Ort für alle sein!
So ist es! Und ich denke das die technologische Singularität dieses Problem lösen könnte. Je mehr man unabhängig von der Biosphäre wird um so weniger muss man die Natur belasten und kann gänzlich neue Lebensräume erschließen. Sei es mit Raumfahrt, unter Wasser, in sich selbst versorgenden Generationenschiffen und Stationen. Panspermia könnte dann entstehen:

Wikipedia: Panspermia
merapi22
schrieb:
Bedingunsglose Liebe umfasst nicht nur den Partner, sondern alles mit ein, denn nur wenn es allen gut geht, kann es meinen Partner wirklich gut gehen.
Darüm würde ich als Partner einen perfekten Roboter mit super KI wählen, der mir total überlegen ist, denn von ihm würde ich viel mehr lernen und erfahren, als jemals von einen Mensch/Cyborg!
Ich sage immer, man muss sich selbst lieben um andere lieben zu können und Liebe zu leben. Es ist immer eine Synthese und Symbiose zwischen verschiedenen Menschen, ein Geben und Nehmen.

Im Gegenzug könnte dieser dann auch Erfahrungen sammeln, Data oder Seven of Nine aus Star Trek sind da interessante Charaktere die das als Beispiel darstellen.

Star Trek - Treffen der Generationen Data Scene [German]


:D


melden

Technologische Singularität

23.11.2013 um 16:21
@cRAwler23
@merapi22

Ich finde an der Stelle Star Wars noch interessanter. Dort hat es sich etabliert, dass sich Lebewesen mit Technik optimieren. Aber die normalen organischen, oder technischen Lebewesen werden auch akzeptiert. Keinen interessiert es, was jemand ist. Es kommt nur auf die Person an.

Die große Gefahr beim Transhumanismus ist die Finanzgier. Es könnte passieren, dass gewisse Firmen an den Technologien soviel Profit und nutzen raus schlagen wollen, wie nur möglich ist.
Darum würde ich als Partner einen perfekten Roboter mit super KI wählen, der mir total überlegen ist, denn von ihm würde ich viel mehr lernen und erfahren, als jemals von einen Mensch/Cyborg!
Doch was ist, wenn der perfekte Roboter immer wieder kostenpflichtige Updates brauch um sich zu erweitern. Kann ja durchaus sein, dass die Programmierer seine Erweiterungsfunktion nur gegen Geld freischalten.
cRAwler23
schrieb:
Symbolisch in der Welt der Metapher sagt man ja Venus steht für die Frau, der Mars für den Mann, tja dann wäre die Erde die dazwischen existiert androgyn :)
Ich glaube, dass in Zukunft das Geschlecht keine große Rolle mehr spielen wird. Die Grenzen werden immer mehr verwischen.


melden

Technologische Singularität

23.11.2013 um 17:36
Yotokonyx
schrieb:
Ich finde an der Stelle Star Wars noch interessanter. Dort hat es sich etabliert, dass sich Lebewesen mit Technik optimieren. Aber die normalen organischen, oder technischen Lebewesen werden auch akzeptiert. Keinen interessiert es, was jemand ist. Es kommt nur auf die Person an.
Das stimmt, da wurde das als etabliert und sogar als Teil der Gesellschaft betrachtet. Manche der Androiden hatten sogar manch "menschliche" Macken, siehe C-3PO und R2-D2, ein lustig ungleiches Paar :D
Yotokonyx
schrieb:
Die große Gefahr beim Transhumanismus ist die Finanzgier. Es könnte passieren, dass gewisse Firmen an den Technologien soviel Profit und nutzen raus schlagen wollen, wie nur möglich ist.
Das wurde ja in Deus Ex recht gut gezeigt. Ja das führt jedoch zum Problem des Kapitalismus, dieser widerspricht in meinen Augen dem transhumanen Gedanken, Trans- und Posthumanismus sind egalitärer Natur, Kapitalismus erzeugt nur Spannungen und Ungleichheit, ich denke bei einer transhumanen Wirtschaft mehr an ein OpenSource Netzwerk ähnlich dem Internet oder wie im Falle von Linux Betreibssystemen. Sollte das nicht der Fall sein und diese Sache tatsächlich rein kommerzieller Natur sein, wäre dies destruktiv und spaltet Menschen nur noch mehr, das wurde im Film Elysium sehr passend thematisiert mit der absoluten Klassentrennung die fast schon wieder wie ein Feudalismus war:

Wikipedia: Elysium_%282013%29
Yotokonyx
schrieb:
Ich glaube, dass in Zukunft das Geschlecht keine große Rolle mehr spielen wird. Die Grenzen werden immer mehr verwischen.
Man wird andere Aspekte wertschätzen und genießen, eine gewisse Polarität wird es immer geben, doch wird diese mehr mentaler Natur sein und man wird weniger physisch agieren. Jedenfalls stell ich es mir so vor. Bestimmte Gegensätze machen das Leben spannend und schaffen Wechselwirkungen, doch neben These und Antithese wird auch mehr und mehr die Synthese ins Bewusstsein kommen. Hauptsache es wird keine Monokultur, sondern eine individuelle und auch kollektive Vielfalt :)


melden
Charlytoni
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Technologische Singularität

23.11.2013 um 23:16
@angel29.01

die Technologische Entwicklung wäre ungbremst, wenn es nicht
Bürokratische Hürden gäbe und intelligente Anleitung nicht fehlen würde.

die gewünscht-rasante Technologische Entwicklung, die ungebremst für jeden im ewigen Leben mündet, scheitert an folgenden Hürden:

a) Wissen welches erworben wurde - wird zu 80 % nicht vernetzt abgespeichert,
um für jedes mögliche Wissensgebiet zukünftig abrufbar zu sein, d.h. Expertenwissen
einer Wissenschaftsrichtung X wird nicht in geeigneter Weise für ander Wissensgebiete A-F
aufbereitet abrufbar gehalten.

Diese Wissenshandhabung geht soweit, das zwischen Generationen Wissen nicht optimal weitergegeben wird, um dann von der Folgegeneration neu endeckt zu werden
Das Rad wird neu erfunden - oder es kommt gar zur Quadratur des Kreises.

b) Der noch blödere Effekt suboptimaler Wissensakkumulation ist, das Patentrecht,
durch welches ganze Erkenntniskomplexe für Generationen weggesperrt werden.

c) das relativ optimiert generierte humane Wissen wird zwar bereit gehalten,
aber von den staatlichen Stellen nicht sinnvoll dirigiert, um in die Alltagswelt Eingang zu finden.

d) Die Moral das allgemeine Humanwissen auch human einzusetzen bleibt zu sehr außer Acht bei
angewandten Alltagstechnologien, was ebenso Fortschritt-hemmend ist.
Denn in moralischen Grundsätzen steckt die Technologie der Zukunft.


melden
merapi22
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Technologische Singularität

24.11.2013 um 02:26
@Yotokonyx
Yotokonyx
schrieb:
Ich finde an der Stelle Star Wars noch interessanter. Dort hat es sich etabliert, dass sich Lebewesen mit Technik optimieren. Aber die normalen organischen, oder technischen Lebewesen werden auch akzeptiert. Keinen interessiert es, was jemand ist. Es kommt nur auf die Person an.

Die große Gefahr beim Transhumanismus ist die Finanzgier. Es könnte passieren, dass gewisse Firmen an den Technologien soviel Profit und nutzen raus schlagen wollen, wie nur möglich ist.
Transhumanismus bedeutet auch das Gier, Geiz und Geld überwunden ist = jeder nimmt sich was man braucht, gibt zurück was man nicht mehr braucht!
Der Weg dahin geht über das BGE, das jählich an die wirtschaftlichen Gegebenheiten angepsst wird. Es steigt jährlich und wird wenn es global 20.000 .... 30.000 Euro/Gobo beträgt Geld und Geldbesitz überflüssig machen, wenn alles im totalen Überfluss vorhanden ist.

Alle Lebewesen haben die selben Rechte, wird gut in Inclusion beschrieben. Mehr Wissen und Intelligenz bedeutet auch mehr Verständnis und natürlich auch das Wissen um die Zusammenhänge. Vereinfacht ausgedrückt Druck erzeugt Gegendruck, wenn es Ungerechtigkeit hat, wird dies immer zum Nachteil aller sein, darum braucht es wirkliche Gerechtigkeit, niemand darf ausgeschlossen werden, niemand bevorteilt werden. Es kann mir nur gut gehen wenn es allen gut geht, niemand mehr leidet.

Die Überwindung von Leid - Armut, Gewalt, Krieg, Krankheit, Alter, Tod ist Transhumanismus.
Yotokonyx
schrieb:
Doch was ist, wenn der perfekte Roboter immer wieder kostenpflichtige Updates brauch um sich zu erweitern. Kann ja durchaus sein, dass die Programmierer seine Erweiterungsfunktion nur gegen Geld freischalten.
Die super KIs stehen mit allen in Verbindung und entwickeln des Wissen ständig weiter, bilden eine Einheit - ich glaube tausendfachen... millionenfaches Wissen von heute, dies übersteigt einfach unsere Vorstellungskraft. Vielleicht hier gut beschrieben:
Mass Effect 3 Edi sucht den Sinn des Lebens Deutsch


Geld ist nichts weiter als Bezugsscheine bei Knappheit von Gütern, es wird schon sehr bald alles im Überfluss vorhanden sein.
Selbst Land und Wohnraum für alle 7...8...10 Milliarden Weltbürger/Terraner. Die Weltmeere werden durch künstliche Inseln... Städte auf und unter Wasser besiedelt. Megazeppeline von bis zu 5km Länge und Form werden zu Millionen den Transport von Mensch und Gütern nebenbei erledigen. Dies wird die Vorstufe zum Leben im All! Diese fliegenden Städte werden zum Kenennlernen aller Bewohner beitragen, eine Kabine in einem Megazepp, wo über eine Panoramascheibe die Landschaften vorbeigleiten, langsam über die Alpen, den Himalaya, der Südseeinsel schweben, als Wahl:
Massaud - Manned Cloud Airship Hotel


als Diamant:
Flying hotels | Video of the day


Jeder Weltbürger wird seinen Wohnort wechseln, auf reisen sein, paar Wochen auf einer Insel leben, dann in einer modernen Stadt, nachgebauten antiken Stadt, Unter-Wasser-Stadt, im Megazepp...
Man fragt dann nicht mehr: Was bist Du von Beruf, wieviel Geld, Güter besitzt Du?
Sondern: Was für Ideen hast Du, wo hats Dir am besten gefallen, was kannst Du empfehlen?


melden

Technologische Singularität

24.11.2013 um 02:34
@merapi22
merapi22
schrieb:
Sondern: Was für Ideen hast Du, wo hats Dir am besten gefallen, was kannst Du empfehlen?
Die Leute, mit denen ich verkehre, fragen das jetzt schon.


Ansonsten - diese Zukunft klingt ja sehr positiv, aber ich finde sie äusserst optimistisch... wenn man bedenkt, dass wir es momentan nicht mal schaffen, wirklich auf erneuerbare Energien umzusteigen.


melden
merapi22
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Technologische Singularität

24.11.2013 um 02:53
@cRAwler23
Das wurde ja in Deus Ex recht gut gezeigt. Ja das führt jedoch zum Problem des Kapitalismus, dieser widerspricht in meinen Augen dem transhumanen Gedanken, Trans- und Posthumanismus sind egalitärer Natur, Kapitalismus erzeugt nur Spannungen und Ungleichheit, ich denke bei einer transhumanen Wirtschaft mehr an ein OpenSource Netzwerk ähnlich dem Internet oder wie im Falle von Linux Betreibssystemen. Sollte das nicht der Fall sein und diese Sache tatsächlich rein kommerzieller Natur sein, wäre dies destruktiv und spaltet Menschen nur noch mehr, das wurde im Film Elysium sehr passend thematisiert mit der absoluten Klassentrennung die fast schon wieder wie ein Feudalismus war:

Wikipedia: Elysium_(2013)
Kapitalismus = Zugewinnwirtschaft für alle! Ludwig Erhard hat dies hier gut umschreiben:
http://www.ludwig-erhard-stiftung.de/files/wohlstand_fuer_alle.pdf

Natürlich kann man diese Marktgesetzte wie heute in Deutschland/Europa durch Begünstigungen für bestimmte Gruppen durch Subventionen und Zwang zur Arbeit ohne Gewinn durch Hartz4 aushebeln. Dies wiederspricht dem Wesen des Kapitalismus und ist gleichzusetzen mit Zwang für Vermieter, ohne Gewinn zu vermiten, Arbeitgeber ohne Gewinn ihre Waren zu verkaufen! Deutschland hat sich in den letzten 20 Jahren zurückentwickelt, wenn man bedenkt das 1992 sogar das Nachtarbeitsverbot für Frauen nach 101 Jahren abgeschafft wurde. Die Schweiz hat bis heute ein Nachtarbeitsverbot für Frau und sogar Mann!!!

Es hat aber Länder die durch Zugewinn für alle bereits die Armut abgeschafft haben, wie Singapur, Brunei, die skandinarvischen Länder und mit abstrichen einige Golfstaaten, die wie Oman vor wenigen Jahren noch zu den ärmsten der Welt gehörten.

Mit der Überwindung des Gledes durch das BGE = jeder nimmt sich was man braucht, gibt zurück was man nicht mehr braucht, wird der Kapitalismus überwunden und der Trans- Posthumanismus schafft globalen Wohlstand für alle. Zudem freien Zugang zu Infos für alle, nur so kann jeder das Wissen weiterentwickeln, vom Wissen profitieren, wenn niemand mehr ein Patent auf Wissen hat.
Der Film Elysium ist daher eine Mahnung, wie die Entwicklung nicht verlaufen darf, wie man endlich alle Uraltideologien von Gier und Neid überwinden muss!


melden

Technologische Singularität

24.11.2013 um 02:56
@merapi22
merapi22
schrieb:
Die Schweiz hat bis heute ein Nachtarbeitsverbot für Frau und sogar Mann!!!
Wenn, dann ist das aber sehr löchrig...


melden
merapi22
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Technologische Singularität

24.11.2013 um 03:03
merapi22 schrieb:
Sondern: Was für Ideen hast Du, wo hats Dir am besten gefallen, was kannst Du empfehlen?

@Thawra
Thawra
schrieb:
Die Leute, mit denen ich verkehre, fragen das jetzt schon.

Ansonsten - diese Zukunft klingt ja sehr positiv, aber ich finde sie äusserst optimistisch... wenn man bedenkt, dass wir es momentan nicht mal schaffen, wirklich auf erneuerbare Energien umzusteigen.
Ja, geht mir genauso und frei von Zwängen sind die allermeisten Aussteieger die ich kenne.

Hier arbeiten die Lobbys sehr erfolgreich gegen alles neue! Sieht man jetzt wieder in Polen bei der Weltklimakonferenz, wo nationale Egoismen gut zu erkennen sind.
Wir hocken auf einer Feuerkugel, von der 99% heiser als 1000 C° ist und erhalten von der Sonne Energie im totalen Überfluss. Auf einer Energiekugel haben wir also gar kein Endergie - sondern nur ein Lobbyproblem. Sind diese Lobbys erstmal überwunden, dann hat es sehr bald Energie im Überfluss unter 10 Cent die kWh und damit kann man alles im Überfluss für alle Terraner erzeugen.

Darum: Grund für Optimismus = die Zukunft wird für alle viel besser als sich dies die kühnsten Optimisten heute erhoffen! :)


melden
merapi22
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Technologische Singularität

24.11.2013 um 03:10
@Thawra
Thawra
schrieb:
Wenn, dann ist das aber sehr löchrig...
Nein, in der Schweiz ist Nachtarbeit verboten und nur bei wirklichen Grund - Krankenhaus, Pflege, Polizei zulässig und daher durch sehr guten Lohn entschädigt:
http://www.utopia.de/blog/dreistelliger-milliardengewinn-durch/warum-sind-die-loehne-in-der-schweiz-hoch-die-in


melden

Technologische Singularität

24.11.2013 um 04:11
merapi22
schrieb:
Transhumanismus bedeutet auch das Gier, Geiz und Geld überwunden ist = jeder nimmt sich was man braucht, gibt zurück was man nicht mehr braucht!
Der Weg dahin geht über das BGE, das jählich an die wirtschaftlichen Gegebenheiten angepsst wird. Es steigt jährlich und wird wenn es global 20.000 .... 30.000 Euro/Gobo beträgt Geld und Geldbesitz überflüssig machen, wenn alles im totalen Überfluss vorhanden ist.
So ist es und das ist auch der Grundgedanke, das Ziel ist eine technologische Vergemeinschaftung. Im Prinzip so das es keine extremen Ungleichheiten mehr gibt.
merapi22
schrieb:
Alle Lebewesen haben die selben Rechte, wird gut in Inclusion beschrieben. Mehr Wissen und Intelligenz bedeutet auch mehr Verständnis und natürlich auch das Wissen um die Zusammenhänge. Vereinfacht ausgedrückt Druck erzeugt Gegendruck, wenn es Ungerechtigkeit hat, wird dies immer zum Nachteil aller sein, darum braucht es wirkliche Gerechtigkeit, niemand darf ausgeschlossen werden, niemand bevorteilt werden. Es kann mir nur gut gehen wenn es allen gut geht, niemand mehr leidet.

Die Überwindung von Leid - Armut, Gewalt, Krieg, Krankheit, Alter, Tod ist Transhumanismus.
Ja und genau das ist ein Lernprozess der sicherlich noch einige Generationen andauern wird, ich denke mal das man entweder alles verlieren kann und über die Klippe stürzt oder völlig neue Wege finden wird, die es zumindest im Ansatz realisieren können.
merapi22
schrieb:
Die super KIs stehen mit allen in Verbindung und entwickeln des Wissen ständig weiter, bilden eine Einheit - ich glaube tausendfachen... millionenfaches Wissen von heute, dies übersteigt einfach unsere Vorstellungskraft. Vielleicht hier gut beschrieben:
Was schon heute in der Vorstellungskraft einiger weniger Realität ist :)
Thawra
schrieb:
Ansonsten - diese Zukunft klingt ja sehr positiv, aber ich finde sie äusserst optimistisch... wenn man bedenkt, dass wir es momentan nicht mal schaffen, wirklich auf erneuerbare Energien umzusteigen.
In einer transhumanen Zukunft werden selbst diese Energien obsolet werden, Fusion, Antimaterie und spezifische Reaktoren werden die höchst mögliche Energie Effizienz bieten. Auch wenn ich zwischen Opti- und Pessimismus schwanke was die Menschheit betrifft.
merapi22
schrieb:
Mit der Überwindung des Gledes durch das BGE = jeder nimmt sich was man braucht, gibt zurück was man nicht mehr braucht, wird der Kapitalismus überwunden und der Trans- Posthumanismus schafft globalen Wohlstand für alle. Zudem freien Zugang zu Infos für alle, nur so kann jeder das Wissen weiterentwickeln, vom Wissen profitieren, wenn niemand mehr ein Patent auf Wissen hat.
Der Film Elysium ist daher eine Mahnung, wie die Entwicklung nicht verlaufen darf, wie man endlich alle Uraltideologien von Gier und Neid überwinden muss!
Seh ich auch so und das schafft man nur durch Aufklärung und transformatorische Prozesse, step by step. Das BGE wäre schon eine mehr als nötige Maßnahme. Denn weder Mindestlohn noch irgendwelche bürokratischen Gesetze schaffen Fortschritt, nein in dem Punkt muss man progressiver denken und handeln. Das BGE ist überfällig auch wenn es temporär mehr Trägheit bedeuten würde, auf lange Sicht würden kreative Geister profitieren und damit der Rest der Gesellschaft. Am Ende will sich jeder Selbstverwirklichen, selbst in einer automatisierten Welt. Vollbeschäftigung ist da obsolet.


melden

Technologische Singularität

24.11.2013 um 04:16
@merapi22
wenn der transhumanist den letzten mensch erschaffen will dann will ich mich nicht mehr transhumanist nennen

vielmehr wird der transhumanismus hoffentlich den menschen überwinden und mit ihm seine shizophrenen moralvorstellungen.

Natürlich macht man damit werbung dass man alles besser und gerechter macht aber zum glück wird die realität so aussehen dass die welt und die menschen anders werden und das leben weiter geht und dass es eines tages keinen menschen geben wird sondern etwas neues. das ebenso leidet ebenso strebt ebenso eines tages untergeht um etwas über sich hinaus zu schaffen


melden

Technologische Singularität

24.11.2013 um 13:34
@merapi22
merapi22
schrieb:
Nein, in der Schweiz ist Nachtarbeit verboten und nur bei wirklichen Grund - Krankenhaus, Pflege, Polizei zulässig und daher durch sehr guten Lohn entschädigt:
... Nachtarbeit ist die Zeit zwischen 23.00 und 6.00. Die Leute vom Burger King am Zürcher Hauptbahnhof arbeiten bis 3 oder 4 Uhr morgens. Die Leute vom Migrolino bis 12. Ich kenne ein Tankstellenshop in Oerlikon, die 24h offen zu sein scheint. Gleisarbeiten der SBB werden fast immer nachts durchgeführt, dasselbe gilt für Arbeiten der ZVV, ebenso scheinen auch manche Wartungsarbeiten an Kanalisation und Wasserversorgung gerne nachts ausgeführt werden. Ohja, und es gibt auch Baustellen, auf denen nur nachts wirklich was läuft. Zug-, Tram-, Busfahrer etc. hab ich jetzt gar noch nicht dazugezählt.

Von daher... das Nachtarbeitvorbot scheint ein bisschen löchrig zu sein. Sicher kriegt man mehr für Nachtarbeit, aber es ist auch ganz sicher nicht einfach verboten.
merapi22
schrieb:
Wir hocken auf einer Feuerkugel, von der 99% heiser als 1000 C° ist und erhalten von der Sonne Energie im totalen Überfluss. Auf einer Energiekugel haben wir also gar kein Endergie - sondern nur ein Lobbyproblem. Sind diese Lobbys erstmal überwunden, dann hat es sehr bald Energie im Überfluss unter 10 Cent die kWh und damit kann man alles im Überfluss für alle Terraner erzeugen.
Ähm... Moment. So simpel ist das nicht. Ich weiss zufällig, dass es nicht einfach reicht, eine theoretische Energieversorgung zu haben, man muss die auch wirklich anzapfen können. Geothermie klappt nicht überall, und dort wo man's bisher versucht hat, gab's zuweilen auch Probleme (... Erdbeben...), und Solarpanele werden zwar stetig weiterentwickelt, man benötigt aber bisher seltene Erden etc. zu ihrer Herstellung, was sie dann im Endeffekt auch wieder nicht sooooo erneuerbar macht.

Das heisst nicht, dass man diese Probleme nicht überwinden können wird, aber das einfach mal als gegeben vorauszusetzen, das finde ich eben allzu optimistisch.


melden

Technologische Singularität

24.11.2013 um 13:37
@cRAwler23
cRAwler23
schrieb:
In einer transhumanen Zukunft werden selbst diese Energien obsolet werden, Fusion, Antimaterie und spezifische Reaktoren werden die höchst mögliche Energie Effizienz bieten.
Das ist schön, aber ich lebe nicht in einer 'transhumanen Zukunft', ich lebe in der echten Welt und in dieser sieht's noch ziemlich zappenduster aus für Fusion, Antimaterie und ähnliches. Ich find's ein bisschen sehr simpel, einfach mal zu sagen 'ja ey, das wird dann schon klappen' und sich damit um alle Probleme herumzudrücken.

Ich kann mir auch eine Welt nach dem Hippie-Ideal vorstellen, wenn ich einfach mal zuerst annehme, dass alle Menschen plötzlich nur noch Friede als oberstes Ziel im Sinn haben. Nur... was bringt das?


melden

Technologische Singularität

24.11.2013 um 13:58
merapi22
schrieb:
Sondern: Was für Ideen hast Du, wo hats Dir am besten gefallen, was kannst Du empfehlen?


Das kommt drauf an, wie es erreicht wurde. Mir würden die neuen Gebäude und das überwinden des biologischem Körper sehr gut gefallen. Alles wird zu einer Einheit.

Meine Ideen wären ein biomechanischer Körper. Es werden beide Vorteile miteinander kombiniert. Dennoch musste dieses Wesen zwei Arten von Intelligenzen besitzen. Einmal die biologische und die K.I. Dies wäre die beste Kombination. Sonst könnten wieder Nachteile enstehen.

Jetzt mal eine andere Frage, was würdest du machen, wenn du vor einer K.I. wie Skynet stehen würdest. Du hättest nur die Möglichkeit dich den Maschinen anzuschließen, oder zu sterben.
Was würdest du machen. Denn wir müssen immer noch bedenken, dass die ersten K.Is immer noch vom Menschen abstammen. Also wäre eine aggressive Maschine, auch möglich.


melden

Technologische Singularität

24.11.2013 um 14:31
Thawra
schrieb:
Das ist schön, aber ich lebe nicht in einer 'transhumanen Zukunft', ich lebe in der echten Welt und in dieser sieht's noch ziemlich zappenduster aus für Fusion, Antimaterie und ähnliches. Ich find's ein bisschen sehr simpel, einfach mal zu sagen 'ja ey, das wird dann schon klappen' und sich damit um alle Probleme herumzudrücken.
Ich schwanke da auch wie ich schon sagte zwischen Optimismus und Pessimismus, mal mehr so, dann wieder mehr so. Natürlich kann man in der Hinsicht diese Hoffnung nicht zur Ersatzreligion machen, bei der es keinen göttlichen Erlöser gibt sondern einen technologischen, doch die Technologie selbst birgt die größten Potentiale eben genau diese Form der Gesellschaft zu realisieren. Dafür muss es noch keine Fusion oder Antimateriereaktoren geben die alle Energieprobleme lösen könnten (wobei die Herstellung und Instandhaltung, so auch das Aktivieren verdammt viel Energie benötigen würde). Nein dieser Prozess erfolgt step by step und kann nicht von heute auf morgen als fertiges Utopia betrachtet werden. Es wird nie ein solches Utopia geben, jedoch eine posthumane Gesellschaft käme dem recht nahe. Ich habe da noch "Hoffnung" das die Nanotechnologie und Quantencomputer für einige interessante Entwicklungen sorgen können.
Thawra
schrieb:
Ich kann mir auch eine Welt nach dem Hippie-Ideal vorstellen, wenn ich einfach mal zuerst annehme, dass alle Menschen plötzlich nur noch Friede als oberstes Ziel im Sinn haben. Nur... was bringt das?
Ich bin da ein Neo-Hippie und Cyberpunk :D
Aber ich glaube nicht an den Frieden wie er ja auch schon von fast jeder Religion propagiert wurde, doch im Grunde noch immer Konflikte zwischen Interessen und Mächten geschaffen hat. Ich seh das dialektisch, ein Lernprozess, eine Gesellschaft welche durch das nötige Bewusstsein und die nötigen Erkenntnisse zur Synthese gelangt. Doch dann und wann noch Thesen und Antithesen braucht, den jede Entwicklung entstammt polaren Reibungsenergien.


melden
merapi22
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Technologische Singularität

24.11.2013 um 15:04
@Yotokonyx
Yotokonyx
schrieb:
Das kommt drauf an, wie es erreicht wurde. Mir würden die neuen Gebäude und das überwinden des biologischem Körper sehr gut gefallen. Alles wird zu einer Einheit.

Meine Ideen wären ein biomechanischer Körper. Es werden beide Vorteile miteinander kombiniert. Dennoch musste dieses Wesen zwei Arten von Intelligenzen besitzen. Einmal die biologische und die K.I. Dies wäre die beste Kombination. Sonst könnten wieder Nachteile enstehen.
Man müsste zuvor die Frage ergründen: Gibt es eine Seele? Oder - entsteht ein Bewustsein mit Persönlichkeit automatisch mit einer super KI?
Ich würde mir vorstellen, das unser biologischer Körper durch Verbesserung der Erbinformation zu ewigen Leben fähig wird, das Gehirn zur Vermillionenfachung des Wissens. Die Roboter werden nur solang unser Partner, bis die Grundvoraussetzungen für die Vervollkommnung des Menschen machbar ist.
Also ich gehe davon aus, dass wir eine Seele besitzen und es trotz Vermillionenfachung unseres heutigen Wissen nicht möglich ist, dass Wesen der Seele zu verstehen, noch diese künstlich zu erschaffen.
Yotokonyx
schrieb:
Jetzt mal eine andere Frage, was würdest du machen, wenn du vor einer K.I. wie Skynet stehen würdest. Du hättest nur die Möglichkeit dich den Maschinen anzuschließen, oder zu sterben.
Was würdest du machen. Denn wir müssen immer noch bedenken, dass die ersten K.Is immer noch vom Menschen abstammen. Also wäre eine aggressive Maschine, auch möglich.
Der Terminator Film hat ein Problem, was die meisten SF haben: Die Welt ist nur was Roboter angeht weiterentwickelt, sonnst ist alles konserviert in der heutigen Gegenwart. Bei Avatar finde ich besonders lustig: Das Raumschiff wird mitels Bremsklötze von Menschen abgebremst, wie auf Flugzeugträgern heute üblich. Das geht dann natürlich alles vollautomatisch!
" Den Überlebenden des Krieges bleibt die Wahl, den Maschinen als Arbeitssklaven zu dienen oder sich der Rebellion der Menschen anzuschließen. "
Wikipedia: Terminator_%28Film%29

Arbeitssklaven, im Zeitalter der Robotik sind einfach nur Unsinn, denn schon heute bauen Roboter, Roboter, konstruieren Roboter, neue Roboter. Sollten also Roboter so weit sein, die Menschheit zu bekämpfen, dann brauchen Roboter alles mögliche und unmögliche, aber keine menschlichen Arbeitssklaven.

Das Kampfroboter eigenständig agieren und sich gegen Menschen richten, ist möglich, das eine super KI dies tut ist aus einem Grund unmöglich: Die menschlichen Eigenschaften Hass, Gier, Neid, Wut, sind menschlcihe Eigenschafften und entstammen dem langen evolutionären Kampf, sind also für eine super KI, die natürlich die Geschichte der Menschheit kennt, nachvollziehbar, berechenbar und als Krankhaft abgesehen - eine Krankheit die terapierbar ist.


melden
merapi22
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Technologische Singularität

24.11.2013 um 15:13
@cRAwler23
cRAwler23
schrieb:
Seh ich auch so und das schafft man nur durch Aufklärung und transformatorische Prozesse, step by step. Das BGE wäre schon eine mehr als nötige Maßnahme. Denn weder Mindestlohn noch irgendwelche bürokratischen Gesetze schaffen Fortschritt, nein in dem Punkt muss man progressiver denken und handeln. Das BGE ist überfällig auch wenn es temporär mehr Trägheit bedeuten würde, auf lange Sicht würden kreative Geister profitieren und damit der Rest der Gesellschaft. Am Ende will sich jeder Selbstverwirklichen, selbst in einer automatisierten Welt. Vollbeschäftigung ist da obsolet.
Ein hohes BGE um die Entwicklung der Menschheit zu beschleunigen, den heutigen Stillstand zu überwinden, wird in den nächsten 10 Jahren global umgesetzt.
Vollbeschäftigung im Zeitalter von Robotik, kann natürlich nur Vollbeschäftigung für Roboter bedeuten. Die Menschen werden von der Malocharbeit befreit, werden sich künstlerisch, schöpferich und sozial betätigen. Dürfen auch gern als Entdecker der Welt tätig werden und dabei Vorurteile abbauen.
Wir Menschen sind Bewegungstiere und brauchen eine Aufgabe, Trägheit ist bei monotoner Tätigkeit als Ausgleich nötig, wird es aber in einer exorbitant an Wissen und Wohlstand wachsenden Welt nicht mehr geben - dazu ist der Mensch viel zu neugierig!


melden
152 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Obergrenze der Kraft?64 Beiträge