weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

527 Beiträge, Schlüsselwörter: Wissenschaft, Forschung
Despina
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

01.12.2010 um 23:04
@nunatak
hallo,mein thread gerät immer mehr zu einem monopolispiel -"gehe zurück auf seite 4 und
erkläre alles noch einmal" .dabei sind mit der zündung des Fusionsreaktors Sonne,die genaue
zeitmeßlatte neu eingeeicht worden.aus ihrem strahlenspektrum ermitteln wissenschaftler alle
grundlagendaten über zeitalter,metallizität und deren zusammensetzung.alle übrigen gemachten zerfallsketten sind überhaupt nicht wichtig,weil speziell die mondproben deletantisch gesammelt und aus den USA an die amerikanische botschaft in berlin,mit der post geschickt wurden.da
die leute nicht informiert waren wurde das päckchen zurück geschickt.im zweiten anlauf konnte
die analyse des Asteroidenmüll hoch wissenschaftlich untersucht werden.man,oh man.


melden
Anzeige
Despina
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

03.12.2010 um 00:12
@sirlazarus
ich hab es ja gelesen,du bist ein verfechter des geschlossenen universum und bringst hier
die thermodynamik ins spiel.deine absicht ist ganz unverkennbar die,die einzig verbliebene
naturkonztante die gravitation im universum,die immer wirkt,hinter deine thermodynamik
zu stellen,entsetzt mich.die gravitation ist zwar die schwächste der 4 naturkonstanten doch
sie hat das universum mit all den galaxien gestaltet,im ganz offensichtlich offenem universum.
deine these scheitert schon am beispiel des jupiters,der es beinahe geschaft hätte eine zweite
sonne zu werden.der jupiter verfügt über einen festkörper von ca 15 erddmassen.seine dichte
atmosphäre gleicht genau der sonnenatmosphäre.mit seiner inneren Temperatur von 20 000 °C
gibt er mehr energie an das universum ab,als er von der sonne bekommt.seine Magnetosphäre
und sein strahlungsgürtel wirken sich weit in das sonnensystem aus.so konnten meßgeräte im
marina 10 programm,in der nähe des merkurs elektronen vom jupiter nachwiesen,die
mit einer startenergie von mehr als 100 milliarden watt ausgestattet sein mußsten. jupiters
nächsrer größerer mond io wirkt wie ein stromschalter,da sich zwischen seiner oberfläche
und dem jupiter immer wieder magnetfeldtrichter auftun,durch die elektrisch geladene teilchen
überströmen,deren raten radioastronomisch nachgewiesen werden und die frei gesetzten
energien werte von 10 billionen watt erreichen.ein glück für uns alle das es dem jupiter nicht
gelungen ist eine zweite sonne zu werden,da doch mindestens 85 prozent aller sonnensysteme
aus doppel und dreifachsonnensystemen bestehen und sich umkreisen.in diesem fall würde es
eine erde nicht geben,auch wenn die Isotopensignatur perfekt gepast hätte in einem einsamen
sonnensystem in dem alle bestandteile das selbe Alter haben,nach 30 000 lichtjahren wegstrecke.ihr wollt es nicht einfach und sucht die tür zur Quantmechanik oder noch viel interessanter zur Quantenschleifengravitation,da lauft ihr zur hochform auf und phantasiert
heftig mit.ist nicht persönlich gemeint.meldet euch tschau.


melden

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

03.12.2010 um 02:41
@Despina
Ich kann leider keinen Sinn in deiner Ansammlung von Einzelinformationen erkennen.
Jupiter ist nicht die Sonne; er ist noch nicht mal nahe dran, da er einen gänzlich anderen Bildungsprozess hinter sich hat, als unsere Sonne. Die war nämlich zuerst da, bevor Staubteilchen, die feiner als Zigarettenstaub waren, sich anfingen zusammen zu ballen. Erst aus diesen bildeten sich später die Planeten und die Kerne der Gasriesen. Kosmischer Staub ist ultrafein und besteht NICHT aus groben Brocken, die so durch die Gegend fliegen. Diese Brocken bilden sich nämlich erst in der Akkretionsscheibe einer Sonne. Als die Kernfusion anfing, blies der Sonnenwind die leichten Gase in Richtung äußere Planeten bzw. Planetesimale, die sich inzwischen gebildet hatten, bis es ab einer gewissen Entfernung wieder kalt genug war, dass die Gesteinskerne größere Gasmengen halten konnten. Jupiter hat halt eine Menge davon abbekommen. Dennoch haben alle Planeten unseres Sonnensystems gerade mal 1% der Gesamtmasse, den Rest hat die Sonne. Die Bildungsprozesse für Doppelsonnen sehen anders aus.

Was deine Aussage über Thermodynamik, das geschlossene Universum und die Gravitation angeht, habe ich allerdings keinen Schimmer, was du sagen willst.
Ich habe allerdings nicht die Zeit und Muße, dir Sternen- und Planetenbildungsprozesse genauer zu erklären. Aber natürlich ist es ein Zusammenspiel von Gravitation, Drehmoment und Thermodynamik.
Zu deinen Sätzen: Hast du einen Zufallsgenerator, der dir irgendwelche Begriffe zu völlig sinnlosen Sätzen zusammenbaut?
Aussagen wie: "Die Isotopensignatur hätte perfekt gepasst", sagt mir nur, dass du immer noch nicht nachgelesen hast, was es mit der Sauerstoff-16/Sauerstoff-18 Isotopenähnlichkeit von Erde und Mond auf sich hat und überhaupt nicht weisst, worum es geht.
Und Aussagen, dass die Gravitation die einzige Naturkonstante sei, zeigt nur, dass du von
Plancksches Wirkungsquantum, Boltzmannsche Konstante, Elementarladung, Avogadrosche Zahl,
Lichtgeschwindigkeit, Permeabilität des Vakuums, Dielektrizitätskonstante des Vakuums,
Feinstrukturkonstante, Elektronenruhemasse, Protonenruhemasse, Neutronenruhemasse,
Bohrsches Magneton, Kernmagneton und magnetisches Moment des Elektrons noch NIE etwas gehört haben kannst. Das sind alle Naturkonstanten.


melden
Despina
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

04.12.2010 um 10:54
@sirlazarus
du hast verloren,wer die 4 säulen der Quatenmechanik,die wie in unserem universum
durch ihre unglaublich fein abgestimmten wechselwirkungen,wie auf einer rasierklinge,
ein quasie unendliches universum erschaffen,mit den von genialen menschen erdachten
gesetzmäßigkeiten der physik gleichsetzt (themodynamik und alle anderen) hat nichts
verstanden.alle von dir in den rang der naturkonstanten erhobenen erklärungen zur physik
des universums sind um deutung der zusammenhänge genial oder auch abwegig bemüht.
ich meine das die gammerstrahlenenergie der sonne über den zeitraum von 500 millionen
jahren eine vergleichbare erde -mond sauerstoff16-sauerstoff18 isotopensignatur an den
oberflächen des mondes erschaffen konnten.
@sirlazarus du machst mir richtig angst,wenn du alle deine aufgezählten gesetze der physik
interpretieren kannst und richtig deutest,dann dürfte es bald keine rätsel mehr geben.
bis bald im Allmy.


melden

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

04.12.2010 um 20:03
@Despina
Ach, dann erläutere mir Dummerchen mal die 4 Säulen der Quantenmechanik. Ich kann mich gar nicht an sowas in meinen Quantenmechanikvorlesungen erinnern. Und wieso quantenmechanische Prozesse (kennst du übrigens welche?) bei der Sternenentstehung in kosmischen Maßstäben (wir reden hier von Gaswolken, die 0.1 bis 1 Lichtjahr Durchmesser haben) eine Rolle spielen, kann ich auch nicht sehen.
Wo wir schonmal dabei sind: Was hast du gegen Thermodynamik? Für deine Mondgeschichte brauchst du die nämlich auch - und zwar ganz dringend.

Die Naturkonstanten wurden nicht von mir irgendwohin erhoben, die haben die Physiker in Experimenten bestimmt und die heißen so, weil sie nunmal im beobachtbaren Universum konstant sind. (Kopfschütteln). Und so wie es aussieht sind die NK schon seit milliarden Jahren konstant.

Und deine "500 Millionen Jahre Gammastrahlen Einwirkung" zur Isotopenveränderung gibts schlicht nicht. Isotope kommen durch unterschiedliche Neutronenzahlen im Kern zustande. Da kann man bestrahlen, bis man schwarz wird.
Aber dein Argument torpediert deine eigene Theorie: Dein Mond soll doch viel weiter weg entstanden sein. Nach den Strahlungsgesetzen würde bei einer Verdopplung der Entfernung die Strahlungsleistung auf ein Viertel fallen. Bei vierfacher Entfernung Erde-Sonne kommt nur noch ein Sechzehntel der ursprünglichen Strahlung an. Somit könnte irgendeine Wirkung auf der Erde nicht gleichstark für ein Objekt sein, dass z.B. 5 mal so weit weg ist. Aber egal. Leiste dir doch bitte, bitte mal ein Physikbuch. Es gibt da sehr schöne, auch mit Bildern und so.


melden

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

05.12.2010 um 02:05
Despina schrieb:ich meine das die gammerstrahlenenergie der sonne über den zeitraum von 500 millionen jahren eine vergleichbare erde -mond sauerstoff16-sauerstoff18 isotopensignatur an den oberflächen des mondes erschaffen konnten.
Warum meinst du das? Was lässt dich darauf schließen?


melden
Despina
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

06.12.2010 um 20:17
@sirlazarus
habe ich euch nicht versichter die quantenmechanik außen vor zu lassen,und diese den allround gebildeten köpfen zu überlassen.dein heißer tip ein physikbuch mit bunten bildern
würde meinen freien geist nur verwirren und nur auf das abstellgleis führen,wo sich die
neuen fragen nochmehr potenzieren.
Aber die erste säule der quantenmechanik bezieht sich auf die starke elektromagnetische kraft deren wechselwirkung sich ganz geziehlt auf alle atomkerne beziehen und diese trotz der
abstoßungstendenz zusammenhält.obwohl sich die positronen mit positiver ladung doch eigent-
lich abstoßen müßten.stell dir vor die kraft dieser naturkonstanten wäre schwächer,dann hätte
es keine Atome gegeben,keine gase,kein staub,kein planeten und keine sonnen.
wie schon früher erwähnt halte ich es mit der schwächsten naturkonstanten der gravitation,
deren möglichkeiten durch die bremswirkung der dunklen materie,bei fortschreitender immer
schneller fahrt aufnehmender raumausdehnung,in ganz bestimmten regionen des universums,
auch heute noch gelingt,gravitationszellen zu installieren.in 5 milliarden jahren wird es diese möglichkeit,des aufbaus einer galaxie wegen der gewaltigen leerräume,der rasanten raumausdehnung und der nachlassenden bremswirkung der dunklen materie nicht mehr geben.
tut mir leid deine themodynamik scheitert schon in den vorgängen der sonne.die obergrenze
der chromosphäre ist die übergangsgrenze zur korona einer extrem dünnen atmosphäre aus
hochionisiertenm gas mit einer temperatur von eingen millionen kelvin.ein widerspruch zum
Zweiten Hauptsatz der thermodynamik.
@Spöckenkieke
in lauerstellung.sonnenausbrüche,deren produzierte isotopensignatur gnadenlos die mond-
oberfläche bombadiert.arbeite zur zeit an der dunklen materie,aber bitte nicht zu laut,sonst
höre ich es noch.bis bald.


melden

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

07.12.2010 um 08:31
Despina schrieb:in lauerstellung.sonnenausbrüche,deren produzierte isotopensignatur gnadenlos die mond-oberfläche bombadiert.arbeite zur zeit an der dunklen materie,aber bitte nicht zu laut,sonst höre ich es noch.bis bald.
Ja aber woraus schließt du das? Oder hast du dir das jetzt einfach mal so ausgedacht? Wo kann man eventuell auf die Idee kommen, dass die Gammastrahlung der Sonne, die Isotopensignatur von Erde und Mond angleichen könnte? Hast du dich überhaupt mal mit dem Thema beschäftigt oder willst du dich nur wichtig machen, nach dem Motto was Dieter kann kann ich schon lange?


melden
Despina
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

07.12.2010 um 23:53
@Spöckenkieke
es wäre ganz schön verwegen dem schlitzohr dieter nach zu eifern,überhaupt weil ich deine
entgegenhaltungen beeindruckend realistisch empfunden habe.
es gibt nur zwei möglichkeiten eine isotopensignatur im sonnensystem zu installieren.wenn
meine vermutung stimmt,das zum aufbau der sonne auch die schwerkraft,an einem festkörper
mit gewirkt hat,so brauchten diese isotopen mit der auflösung des festkörpers,mit dem sonnenwind im sonnensysrem nur noch verteilt werden,ohne das diese elemente einer erneuten umwandlung,nach der vorangeganenden hypernoverexplosion eines mehrfach sonnengroßen sterns,ohne das es einer erneuten umwandlung bedurfte. den zweite weg eröffnet das plasmafusionsbrennen hier werden ausschließlich gammerstrahlen erzeugt,die auf dem weg durch den sonnenkörper je nach dem energiezustand und widerstand oft in andere energieformen uv-strahlung oder ultrarotstrahlung umgewandelt werden. na und manchmal bricht die gammerstahlung und verändert z.B.sauerstoff-16 zu sauerstoff 18.
nur mal so ganz einfach ausgedacht antimaterie zerschlägt erste atomkerne. tschau.


melden

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

08.12.2010 um 10:29
@Despina
Bitte ließ dir endlich mal durch was Isotope sind und was eine Isotopensignatur ist, bis dahin bin ich raus hier.


melden

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

08.12.2010 um 11:50
@Despina
da kann ich mich der Meinung von spökenkieker nur anschließen:

Deine Artikel sind eine unzusammenhängende Ansammlung von Fremdwörtern, die ohne jeglichen Sinn irgendwelche Pseudosätze bilden. Deinen Äußerungen darf man also entnehmen, dass du dir die Grundlagen für die Entstehung von Sternen und Planeten ersparst, weil dass alles nur deinen Geist stört.
Na, dann will ich dich auch nicht länger bei deinem völlig sinnlosen Gebrabbel stören. Auf so einen Unsinn auf Kindergartenniveau habe ich keine Lust mehr.

Ich bin dann auch raus.


melden
Despina
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

09.12.2010 um 15:41
@sirlazarus
Herr Lazerus es tut mir leid dich geweckt zu haben,leg dich wieder hin und traüme von
deiner stern und planetenentwicklung,mit deiner favotiesierten thermodynamik in einem
sich immer schneller ausdehnenden universum,da kannst du dir die gravitation weck wünschen.
verzeih mir die herausforderung zur mondentstehung.


melden
Gamma7
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

09.12.2010 um 20:43
@Despina

Beende endlich dieses Trauerspiel und gehe Deine Theorie für den Nobelpreis
einreichen. Das wird Dir bestimmt keiner streitig machen wollen. Aber nicht
wundern, wenn man Dir Deine Theorie dann eben genau wegen der Isotopen-
geschichte zu zerlegen anfängt.


melden
Despina
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

09.12.2010 um 22:31
@Gamma7
hallo @Gamma7
ihr alle verbeist euch mit dem thema isotopengleichheit von erde und mond wie kampfhunde
an meiner mondentstehung,dabei müßte erstmal von euch der beweis erbracht werden,das
die mondprobenahme allen ansprüchen,den bedingungen nach,einer korrekten analytik folgt.
ich jedenfalls habe 1969 keinen bohrkern aus den inneren mondgestein,bevorzugt aus einem
mare gesehen.das ergebnis hätte bestandsaussage und nicht die psodowissenschaftlichen
aussagen von ergebnissen,die sich von asteroidenmüll herrauskitzeln lassen.
erklärt mir erst mal warum die reihe der schweren eisen-nickelkernlinie der inneren planeten
durch den planeten teijer so eklatant unterbrochen wurde.dem planeten teijer unserem
heutigen mond wurde doch äußerste nähe zur erde nachgesagt.eigentlich habe ich schon
alles geschrieben und zusätzlich versucht zu begründen,nur einer aus der gruppe hat ungewollt
im negativen sinne einen positiven beitrag geleistet, spiff .danke.


melden

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

10.12.2010 um 00:32
@Despina
Sorry, Du hast gar nix begründet sondern nur Unsinn auf Unsinn gehäuft, z.B. von Gammastrahlen, die O16 in O18 umwandeln kann :D :D :D
Mag sein, dass das in Deinem Universum als Erklärung herhalten kann, aber leider nicht in der realen Welt.


melden
Despina
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

10.12.2010 um 12:48
@FrankD
du brauchst dich mit sorry nicht zu entschuldigen,wenn ich eure bücher und informationen
zum stand der wissenschaften unkritsch übernommen hätte,wäre ich auch ein anhänger
der kollisionstheorie.alles wäre glasklar,nach dem crash der beiden giganten erde-teijer
vollzog sich der massenaustausch.der eisen-nickelkern des planeten teijer verblieb im kern
der erde,während die leichteren selikatoberflächenschichten der erde entrissen wurden.seit
nunmehr 4,56 milliarden jahren klären uns die isotopensignaturen unverändert über die
zeitabläufe des universums taggenau auf.zerfallsketten wat ist dat denn? tschau bis bald.


melden

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

10.12.2010 um 12:51
Despina schrieb:wenn ich eure bücher und informationen zum stand der wissenschaften unkritsch übernommen hätte,
Dann wüsstest du wenigstens wie dämlisch deine Ausführungen hier sind.


melden
Despina
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

10.12.2010 um 13:11
@Spöckenkieke
auch du hast 35 jahre zeit gehabt eine neue theorie zur mondentstehung zu entwickeln.
aber die defizitte der konzentration beim durchlesen längerer texte zwingt euch zum
querlesen und damit zu fehlinterpretationen meines themas zur mondentstehung.
sonst würdet ihr nicht so rum eiern mit der isotopensignatur.was ist blos los mit euch.tschüs.
da zieh schon jemand die stirn kraus über deinen netten spruch.intelligenz ist gefragt !


melden

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

10.12.2010 um 17:40
Zieh dich nicht so an der Isotopensignatur hoch, das ist doch nur eines der einfachsten Themen bei der ganzen Sache. Es wurden dir viel mehr Sachen bereits genannt warum das System nicht funktioniert. Hast du die schon verdrängt?


melden
Anzeige
Despina
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

11.12.2010 um 00:23
@Spöckenkieke
fassungslos stehe ich vor einem problem,nämlich dem deiner und auch aller anderen
diskussionsteilnehmer,ich weis es besser,denn in anderen threads habt ihr alle eure
intelektuellen möglichkeiten aufblitzen lassen und nicht nur negativ.inzwischen bin ich
auf den post von Drecksbengel gestoßen "Makrokosmische Theorien" ich mach es nicht
gern,aber ich glaube er kann das thema über gesetzmäßige bedingungen des makrokosmos
besser erklären,als ich es jemals könnte.wenn alles geklärt ist gäbe es vieleicht ein positives
weiter diskutieren.also raus aus dem schmollwinkel.
@Gamma7
@Gamma7
@FrankD
@Spiff
@nunatak


melden
208 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden