weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Rotverschiebung und die daraus resultierende Urknall Therorie

136 Beiträge, Schlüsselwörter: Universum, Urknall, Rotverschiebung

Rotverschiebung und die daraus resultierende Urknall Therorie

21.08.2011 um 16:17
@celladorr

Du bist er. Soweit ich das aus "euren" IP-Adressen rausgekriegt hab. Weiß nicht was das hier soll. Aber ich hab schon vieles im Netz erlebt.

Denke ich mir auch, neulich war schon einer hier, der ganz „zufällig“ das Video „Einstein eindeutig widerlegt“ verbreitet hat.

Was er hier nun über das PlasmaVersum schreibt, ist einfach Schwachsinn, da muss man nicht groß ins Detail gehen. Er kann den Murks ja mal auf: http://www.relativ-kritisch.net/forum/ posten, die zerlegen ihn ganz schnell bei einem Kaffee, wenn die Lust darauf haben. Aber im Grunde lohnt es nicht, da kann man auch mit Georg Todoroff. Jocelyne Lopez, Harald Maurer und anderen „diskutieren“, sachlich wird da nie ein vernünftiger Dialog zustande kommen, mit Cranks geht das einfach nicht. Meistens reden die auch nicht offen, im Hinterkopf halten die jeden für dämlich und sich für genial. Machen erst einen auf freundlich und dreht dann ab. Jocelyne Lopez hat das auch immer wieder genau so getrieben. Auch dieses in die Foren gehen, und mal so ganz zufällig eine Video posten, ist doch alles nichts Neues.


melden
Anzeige
subzeroo
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rotverschiebung und die daraus resultierende Urknall Therorie

21.08.2011 um 17:39
erstens hab ich keine Werbung gemacht für die Seite, aber bevor ich hier irgendwas reinschreibe worum es geht oder was auch immer, verlinke ich die Videos doch lieber, logisch eigentlich oder??

zweitens ich bin es nicht, ob ihr es glaub oder nicht :D


melden

Rotverschiebung und die daraus resultierende Urknall Therorie

21.08.2011 um 20:09
@subzeroo

... ich bin auch der Meinung dass es für eine Urknalltheorie viel zu viele ungelöste Probleme gibt - als dass man sie > so wie es heutzutage ja üblich ist - als eine Grundlage in der Physik verkauft.

Das größte Problem der Staedy-State-Theorie ist wohl, nach wie vor, dass es keine einleuchtende alternative Erklärung für die Ursache der gemessenen kosmischen Hintergrundstrahlung zu geben scheint.

Kennst Du da irgend eine saubere Theorie die die gemessene Hintergrundstrahlung auch ohne einen Urknall richtig erklären kann. ?

Wenn nicht mach Dich doch noch einmal bei (Raphael) schlau oder frag ihn doch mal ob er sich hier vielleicht nicht einfach mit einschaltet ^^

v.G.


melden

Rotverschiebung und die daraus resultierende Urknall Therorie

22.08.2011 um 00:45
....... wenn man sich über die ganze Geschichte aber richtig schlau macht >> ist der spätere Nachweis dieser Temperaturschwankungen, innerhalb der Hintergrundstrahlung - ja aber auch schon wieder ein echtes Gegenargument gegen eine Urknalltheorie. > Wäre da nicht diese Hypothese einer dunklen Materie.


melden

Rotverschiebung und die daraus resultierende Urknall Therorie

22.08.2011 um 07:38
@felixmerk
felixmerk schrieb:Das größte Problem der Staedy-State-Theorie ist wohl, nach wie vor, dass es keine einleuchtende alternative Erklärung für die Ursache der gemessenen kosmischen Hintergrundstrahlung zu geben scheint.
Das ist ja nur ein Punkt. Aber weitaus wichtiger ist die notwendige Annahme dass ständig neue Materie gebildet werden muss. Da stellt sich schon die Frage wo? Überall oder an einem bestimmten Ort? Die Gültigkeit der physikalischen Gesetze an diesem Ort unterscheidet sich also durchaus vom Rest des Universums, da die Energierhaltung nicht mehr gilt. --> Die gesamte Physik müsste auf ein neues Fundament gestellt werden. Und Überall neue Materiebiuldung kann nicht sein sonst würden wirs defintiv bemerken.

Ockhams Rasiermesser ist hier ganz klar anzuwenden, denn einer Theorie den Vorzug zu geben die soviele neue Annahmen macht, dass die gesamte Physik nicht mehr gilt und auf Annahmen beruht die noch nie beobachtet wurden macht schlicht keinen Sinn.

Das heisst nicht dass sie Steady-State oder wie auch immer die Theorie von dem PlasmaVersum(???) nicht auch zutreffen könnte, dennoch sind diese Theorien extrem unwahrscheinlich.

Die Urknalltheorie benötigt jedoch keine fundamental neue Physik sondern basiert auf der bereits vorhandenen. Sie erhebt aber überhaupt nicht den Anspruch auf Vollkommenheit sondern es gibt noch jede Menge offene Fragen an denen auch geforscht wird.


melden

Rotverschiebung und die daraus resultierende Urknall Therorie

22.08.2011 um 10:50
@mojorisin
mojorisin schrieb: Das ist ja nur ein Punkt. Aber weitaus wichtiger ist die notwendige Annahme dass ständig neue Materie gebildet werden muss. Da stellt sich schon die Frage wo? Überall oder an einem bestimmten Ort? Die Gültigkeit der physikalischen Gesetze an diesem Ort unterscheidet sich also durchaus vom Rest des Universums, da die Energierhaltung nicht mehr gilt. --> Die gesamte Physik müsste auf ein neues Fundament gestellt werden. Und Überall neue Materiebiuldung kann nicht sein sonst würden wirs defintiv bemerken.
Ich sehe das so - die Urknalltheorie wurde praktisch in ein bestehendes Konzept eingefügt ohne dass man jetzt sagen könnte > das sie auch wirklich passt ......

Ein großes Problem der Urknalltheorie-Kritiker ist tatsächlich dass sie nicht einfach punktuell an irgendeiner Stelle im großen Gebäude, der heutigen Auffassung, ansetzten können sondern wenn man gegen den Urknall argumentieren möchte > ist die Grundvoraussetzung dafür ein vollkommen neues schlüssiges Konzept dass mit in die Diskussion eingebracht werden muss.

Das ist in der Praxis aber sicher sehr schwierig weil dabei das gesamte 100 Jährige Gebäude einmal abgetragen und dann, sinniger Weise, wieder neu zusammengesetzt werden muss.

Wer die Urknalltheorie definitiv angreifen möchte muss danach auch in der Lage sein ein alternatives Gesamtkonzept bereitzuhalten - im Grunde genommen braucht er dazu, dann so etwas wie ein sauberes und schlüssiges theoretisches Modell einer TOE.

Ich stelle mir das Universum eher als einen universell/unendlichen Ort vor in dem es unendlich viele autonome Raumzeitsysteme gibt die man heute in der Form von Galaxien vorfindet.

Dabei haben Galaxien die Eigenschaft ständig zu wachsen und anschließend durch ihre stätige zunehmende Masse, wenn ihr eigener Energievorrat erschöpft ist, wieder zu kollabieren.

Das ist jetzt natürlich nur eine ganz oberflächliche Beschreibung .......

Was mich am meisten am Wissenschaftsbetrieb stört ist halt dass man diese alternativen Ansichten kategorisch ablehnt und nur die allgemein anerkannten Theorien versucht zu untermauern und dass man dementsprechend auch die finanziellen Mittel für die Bildungs und Forschungseinrichtungen verteilt.

http://www.pm-magazin.de/a/wissenschaft-als-inquisition


melden

Rotverschiebung und die daraus resultierende Urknall Therorie

22.08.2011 um 12:00
@felixmerk
felixmerk schrieb:Ich sehe das so - die Urknalltheorie wurde praktisch in ein bestehendes Konzept eingefügt ohne dass man jetzt sagen könnte > das sie auch wirklich passt ......
In welches Konzept wurde die Urknall-Theorie eingefügt?

Ich würde eher sagen aus bisherigem physikalischen Wissen wurden/werden mithilfe der Urknall-Theorie astronomische Beobachtungen erklärt.
Ein sehr gutes Beispiel ist da tasächlich die beobachtete Rotverschiebung die anhand des sehr gut verstandenen Doppler-Effektes auf eine Ausdehnung schließen lässt.
felixmerk schrieb:Ein großes Problem der Urknalltheorie-Kritiker ist tatsächlich dass sie nicht einfach punktuell an irgendeiner Stelle im großen Gebäude, der heutigen Auffassung, ansetzten können sondern wenn man gegen den Urknall argumentieren möchte > ist die Grundvoraussetzung dafür ein vollkommen neues schlüssiges Konzept dass mit in die Diskussion eingebracht werden muss.
Und das ist auch durchaus berechtigt so. Weil nach diesem Prinzip:
felixmerk schrieb:Das ist in der Praxis aber sicher sehr schwierig weil dabei das gesamte 100 Jährige Gebäude einmal abgetragen und dann, sinniger Weise, wieder neu zusammengesetzt werden muss.
die Wissenschaft der Physik nicht funktioniert. Die Physik versucht die Natur zu beschreiben wie sie beobachtet (gemessen) werden kann. Es ist völlig egal ob eine Theorie jemanden gefällt oder ob er sie versteht oder nicht. --> Will jemand die Physik "revolutionieren" muss diese neue Theorie trotzdem alle bisher bekannten Beobachtungen beschreiben und bisher unerklärte Phänomene erklären. (z.B. was passiert im schwarzen Loch).

Zurück zur Urknall-Theorie: Diese Theorie ist zu 100% unvollständig. Deswegen wird sich die Urknall-Theorie auch noch ändern und neue Aspekte werden miteinbezogen. Jedoch ist sie die Theorie die bisher am meisten der astronomischen Beobachtungen mit heutzutage vorhandenem physikalischen Wissen erklären kann.

Noch ein Gegenbeispiel: Die Steady-State Theorie war um die 1910er Jahre die anerkannte Theorie weshalb Einstein extra eine kosmologische Konstante in die ART einfügte, was er später als größte Eselei bezeichnete. Sie musste der Urknall-Theorie schlicht weichen weil die Beobachtungen nicht auf ein statisches Universum schließen lassen und die Utknall-Theorie mehr erklären kann als die Steady-State ( und mit Sicherheit mehr als die PlasmaVersum Theorie die ja gleich die ganze Physik infrage stellt ohne selbst auch nur ansatzweise physikalische Antworten zu liefern).


melden

Rotverschiebung und die daraus resultierende Urknall Therorie

22.08.2011 um 12:01
@felixmerk

Ich stelle mir das Universum eher als einen universell/unendlichen Ort vor in dem es unendlich viele autonome Raumzeitsysteme gibt die man heute in der Form von Galaxien vorfindet. Dabei haben Galaxien die Eigenschaft ständig zu wachsen und anschließend durch ihre stetige zunehmende Masse, wenn ihr eigener Energievorrat erschöpft ist, wieder zu kollabieren.

Physik hat nichts mit dem zu tun, was sich wer auch immer vorstellt. Dann nimmt die Masse nicht zu, und der Energievorrat wird sich nicht erschöpfen, denn Energie geht nicht verloren. Lese doch mal ein Physikbuch, damit Du eine Basis hast, und auch die Dinge kennst über die Du sprechen willst.



Was mich am meisten am Wissenschaftsbetrieb stört ist halt dass man diese alternativen Ansichten kategorisch ablehnt und nur die allgemein anerkannten Theorien versucht zu untermauern und dass man dementsprechend auch die finanziellen Mittel für die Bildungs- und Forschungseinrichtungen verteilt.

Ist nur eine Behauptung von Dir, wo wird das belegt? Dein Link gibt nur einen Text wieder und kein Autor wird genannt. Seit dem der Tangotänzer Peter Ripota für das PM geschrieben hat, ist das Magazin eh für die Tonne und enthält nur noch Schwachsinn.


melden

Rotverschiebung und die daraus resultierende Urknall Therorie

22.08.2011 um 12:16
subzeroo schrieb:Energie, die das Licht im kosmischen Plasma verliert (Rotverschiebung), natürlich zu einer Erwärmung des Plasmas führen muß. Aus Experimenten ist bekannt, daß diese Erwärmung typischerweise bei 2,7°K liegt, was haargenau der Kosmischen Hintergrundstrahlung entspricht. Diese Strahlung kann
Warum würde sowas wohl nicht von einem wissenschaftlichen Journal angenommen werden? Weil hier schon physikalische Defintionen völlig ignoriert werden. Ein Plasma ist ein ionisiertes Gas. D.h. es muss (viel) thermische Energie vorhanden sein um Atome und Moleküle zu ionisieren. (4. Aggregatzustand). in einem Satz von Plasma und 2,7 K zu reden ist schlicht Unsinn.
Beispiel: entweder man hat Helium-Plasma bei ein paar 1000 K oder fast flüssiges Helium bei 2,7K. Alles andere ist schlicht ein Widerspruch in sich.


melden

Rotverschiebung und die daraus resultierende Urknall Therorie

22.08.2011 um 13:10
@mojorisin

Ich habe im Moment nicht die rechte Zeit auf meine kurze und vollkommen unzureichende Beschreibung, einer Vorstellung über die Staedy-State-Theorie, einzugehen ^^

Mir geht es im Moment auch nicht darum irgendwie ein Plasma-Universum zu verteidigen ^^
mojorisin schrieb: In welches Konzept wurde die Urknall-Theorie eingefügt?
In ein unvollständiges Konzept das die Wirklichkeit halt nur bis zu einem ganz bestimmten Anwendungsbereich beschreiben kann > mit dem man dann aber letztendlich, soweit man dort keine Korrektur vornimmt, in aller Voraussicht keine weiteren Fortschritte erzielen wird.

Ich wollte hiermit jetzt auch keine riesige Grundsatz-Diskussion anzetteln

Ich hatte deshalb am Anfang ja auch nur mit einer ganz einfachen Fragestellung begonnen und zwar ob jemand eine alternative Erklärung für die Kosmische-Hintergrundstrahlung kennt, die sich eben nicht über die Dunkle Materie und der Urknalltheorie herleiten lässt. ;)

@nocheinPoet
nocheinPoet schrieb: Physik hat nichts mit dem zu tun, was sich wer auch immer vorstellt. Dann nimmt die Masse nicht zu, und der Energievorrat wird sich nicht erschöpfen, denn Energie geht nicht verloren.
Ich hatte meine Vorstellung ja nur ganz kurz angedeutet ohne irgendwie auf die tatsächlichen "funktionstechnischen" Hintergründe einzugehen, weil dass eben genau dazu führen würde was ich oben schon beschrieben hatte > man müsste dazu nämlich ungemein weit ausholen um dann auch eine verständige und nachvollziehbare Erklärung abzugeben > aber das war im Moment überhaupt nicht meine Absicht ^^
nocheinPoet schrieb: Lese doch mal ein Physikbuch, damit Du eine Basis hast, und auch die Dinge kennst über die Du sprechen willst.
Dazu braucht man auch nicht viel zu schreiben > daran erkennt man nur mit wem man diskutiert...
nocheinPoet schrieb: Seit dem der Tangotänzer Peter Ripota für das PM geschrieben hat, ist das Magazin eh für die Tonne und enthält nur noch Schwachsinn.
Was ist den Schwachsinn > alles dass was der Vorstellung vom Urknall und der Dunklen Materie widerspricht ?

Oder möglicherweise auch dass der Energieerhaltungssatz in einem Schwarzen Loch verletzt werden könnte und dass es deshalb vielleicht auch keine Hawkingstrahlung geben wird ?


melden

Rotverschiebung und die daraus resultierende Urknall Therorie

22.08.2011 um 14:21
@felixmerk
felixmerk schrieb:In ein unvollständiges Konzept das die Wirklichkeit halt nur bis zu einem ganz bestimmten Anwendungsbereich beschreiben kann > mit dem man dann aber letztendlich, soweit man dort keine Korrektur vornimmt, in aller Voraussicht keine weiteren Fortschritte erzielen wird.
Das liegt daran dass noch keine besseren Konzepte vorliegen. Die Ergebnisse von CERN werden hoffentlich neue Aufschlüsse bringen. Allerdings kenn ich mich jetzt auch nicht zu sehr aus, in der Vereinheitlichung der Theorien.

Es werden jedoch Korrekturen vorgenommen, allerdings und das ist jetzt wichtig, nicht willkürlich irgendwelche Änderungen sondern es wird gemessen und geschaut wie sieht die Wirklichkeit aus und wie die Vorhersagen der Theorien.

Um jetzt zurückzukommen auf den Threadeingang, die Filme die gezeigt wurden sind solche wilden Spekulationen die in der Tat die Physik nicht weiterbringen würden.

Momentan ist die Urknalltheorie die Theorie die am meisten erklären kann mit den wenigsten zusätzlichen Annahmen. Sie ist defintiv unvollständig und wird vielleicht sogar irgendwann verschwinden wenn der Forschung neue Messergebnisse zur Verfügung stehen.
felixmerk schrieb:Ich hatte deshalb am Anfang ja auch nur mit einer ganz einfachen Fragestellung begonnen und zwar ob jemand eine alternative Erklärung für die Kosmische-Hintergrundstrahlung kennt, die sich eben nicht über die Dunkle Materie und der Urknalltheorie herleiten lässt.
Das wäre interessant! Nur gibt es momentan meines Wissens keine bessere. Lass mich aber gern belehren.

Übrigens zum Thema Dunkle Materie:
Folgernder Link stellt Dunkle Materie in Frage.
http://www3.uni-bonn.de/Pressemitteilungen/158-2010

Also für Alternativen ist immer Raum offen, Sie müssen aber wissenschaftlichen Anforderungen genügen. Die gezeigten Videos machen das definitv nicht.


melden

Rotverschiebung und die daraus resultierende Urknall Therorie

22.08.2011 um 18:19
@felixmerk

Ich hatte meine Vorstellung ja nur ganz kurz angedeutet ohne irgendwie auf die tatsächlichen "funktionstechnischen" Hintergründe einzugehen, weil dass eben genau dazu führen würde was ich oben schon beschrieben hatte, man müsste dazu nämlich ungemein weit ausholen um dann auch eine verständige und nachvollziehbare Erklärung abzugeben, aber das war im Moment überhaupt nicht meine Absicht.

Ohne Dich ärgern zu wollen, was Du „angedeutet“ hast, ist physikalischer Mumpitz.



Unnachahmlich schrieb: „Lese doch mal ein Physikbuch, damit Du eine Basis hast, und auch die Dinge kennst über die Du sprechen willst.“

Dazu braucht man auch nicht viel zu schreiben, daran erkennt man nur mit wem man diskutiert...

Mach nicht auf beleidigt, meine Aussage ist ganz sachlich, Du schreibst in einer Weise die ohne Zweifel erkennen lässt, dass Du keine Grundkenntnisse in Physik Dein eigen nennst. Darum auch mein Rat, bilde Dich zu den Themen über die Du diskutieren willst, wenn Du erwartest, dass man Dich ernst nimmt.



Unnachahmlich schrieb: Seit dem der Tangotänzer Peter Ripota für das PM geschrieben hat, ist das Magazin eh für die Tonne und enthält nur noch Schwachsinn.

Was ist den Schwachsinn, alles das was der Vorstellung vom Urknall und der Dunklen Materie widerspricht? Oder möglicherweise auch dass der Energieerhaltungssatz in einem Schwarzen Loch verletzt werden könnte und dass es deshalb vielleicht auch keine Hawkingstrahlung geben wird?

Hast Du Dich mal mit Peter beschäftigt, was über ihn gelesen? Schwachsinn ist dass was Peter so schreibt, kannst da auch gerne Links zu haben. Fachlich denke ich nicht, dass es Sinn macht mit Dir über diese Dinge zu diskutieren, solange Du keine Ahnung von diesen hast. Ist wie gesagt nicht böse oder als Angriff gemeint, ist einfach nun mal so.


melden

Rotverschiebung und die daraus resultierende Urknall Therorie

22.08.2011 um 18:22
@mojorisin

Ja das ist ein interessanter Link ^^ man stellt danach also die Dunkle Materie "wieder" in Frage und damit entkräftet sich, ein Stück weit, ja gleichzeitig auch das Argument dass die Hintergrundstrahlung ein klarer Beweis für die Urknalltheorie sein muss > weil eben ohne Dunkle Materie
auch die Temperaturschwankungen, innerhalb der gesamten Bandbreite, der kosmischen Strahlung nicht mehr erklärt werden können.

Zu den beiden Videos hatte ich bislang ja auch überhaupt keinen Kommentar abgegeben ...... das Thema war ja auch eher >Rotverschiebung und die daraus resultierende Urknall Theorie<

Ich kann natürlich auch nicht wirklich einschätzen ob die Staedy-State-Theorie sich wieder durchsetzen wird und ob, große Postulate wie zum Beispiel auch der Higgs-Mechanismus in der nahen Zukunft falsifiziert werden - aber ich gehe ganz stark davon aus > weil ich werde einfach dieses Gefühl nicht los dass hinter dem alten Gebäude eine ganz große neue Theorie steht die für einige Wissenschaftler auch schon eine ganz deutliche Kontur angenommen hat ^^


melden

Rotverschiebung und die daraus resultierende Urknall Therorie

22.08.2011 um 18:31
@nocheinPoet

Was ich angedeutet habe war nur eine Andeutung und mehr nicht - ich leg auch überhaupt keinen Wert auf deine Art der Bildung und Überheblichkeit ^^ :D


melden

Rotverschiebung und die daraus resultierende Urknall Therorie

22.08.2011 um 19:00
Hier auch noch einmal den kurzen P.M. Artikel im Wortlaut

http://www.pm-magazin.de/a/wissenschaft-als-inquisition
Wissenschaft als Inquisition

In einem im "New Scientist" veröffentlichten Aufruf beklagen die Wissenschaftler, dass Alternativen zum Urknall weder durch Forschungsgelder noch durch Publikationen gefördert werden. Der für die Wissenschaft übliche Dialog, die Auseinandersetzung mit anderen Ideen, ist auf diesem Gebiet völlig zum Erliegen gekommen. Die Redaktöre der Wissenschaftsfachblätter gebärden sich weit schlimmer als Kardinal Ratzinger, und wer als junger Wissenschaftler Zweifel erhebt, ist seine Karriere los.

Auf die zahlreichen Unstimmigkeiten, Irrtümer und Nicht-Übereinstimmungen der Urknall-Hypothese mit den Fakten gehen die Autoren ebenfalls ein. Sie vergleichen die Urknall-Hypothese mit dem ptolemäischen Weltbild: Wenn die errechnet Bahn eines Planeten nicht exakt mit der Wirklichkeit übereinstimmte, wurde ein "Epizyklus" (ein fiktiver neuer Planet) hinzugefügt, wenn das nicht reichte, noch einer und noch einer und noch einer …
Solche Epizyklen gibt es in der modernen Kosmologie zu Hauf: kosmische Inflation (es gibt keinen Mechanismus, der sie erklären könnte); dunkle Materie (sie müsste auf höchst eigentümliche Weise verteilt sein, wogegen alle Naturgesetze sprechen); dunkle Energie (noch nie gefunden). Keine einzige Voraussage der Urknall-Hypothese ist bisher eingetroffen, und bei den vielen Zusatzannahmen ist es immer möglich, neue Beobachtungen der Hypothese anzupassen.

Über den Unsinn der Urknallhypothese siehe unsere Titelgeschichte "Der Kosmos lebt ewig".


melden

Rotverschiebung und die daraus resultierende Urknall Therorie

22.08.2011 um 19:30
felixmerk schrieb:mit den Fakten gehen die Autoren ebenfalls ein. Sie vergleichen die Urknall-Hypothese mit dem ptolemäischen Weltbild: Wenn die errechnet Bahn eines Planeten nicht exakt mit der Wirklichkeit übereinstimmte, wurde ein "Epizyklus" (ein fiktiver neuer Planet) hinzugefügt, wenn das nicht reichte, noch einer und noch einer und noch einer …
So wurde in der Tat Neptun endeckt da sie Bahnen des Uranus nicht mit den keplerschen Gesetzen in Übereinstimmung waren.

Das Problem an dem Artikel ist tatsächlich das absolut überhaupt keine Quellen vorhanden sind. New Scientist hat eig. eine gute Suchfunktion aber den
felixmerk schrieb:In einem im "New Scientist" veröffentlichten Aufruf
habe ich nicht gefunden.
Es kommt aber eigentlich auch net viel rüber in dem Artikel.
felixmerk schrieb:weil eben ohne Dunkle Materie
auch die Temperaturschwankungen, innerhalb der gesamten Bandbreite, der kosmischen Strahlung nicht mehr erklärt werden können.
Ein Großteil der Schwankungen kommt zum Beispiel auch aus der Bewegung der Erde um die Milchstraße (Wikipedia). Aber man sieht die Forschung geht weiter. Dunkle Materie wird ja nicht nur im Urknall-Modell verwendet sondern ergibt sich auch aus Diskrepanzen bei der Roatationsgeschwindigkeit von Galaxien in der Theorie und in der Messung. Wäre nur die sichtbare Masse vorhanden müssten bei den gemessenen Rotationsgeschwindigkeiten die äußeren Galaxienteile auseinanderfliegen, da die Gravitationsmasse einer Galaxie nicht ausreicht um genügend Zentripedalkraft aufzubauen um die äußere Masse auf einer festen Bahn zu halten.


melden

Rotverschiebung und die daraus resultierende Urknall Therorie

22.08.2011 um 19:44
Nur mal vorneweg. P.M. ist zwar nicht ganz so schlimm wie Raum&Zeit aber nicht selten sind die Artikel auf Augenhöhe resp. Tiefe.
felixmerk schrieb:Die Redaktöre der Wissenschaftsfachblätter gebärden sich weit schlimmer als Kardinal Ratzinger, und wer als junger Wissenschaftler Zweifel erhebt, ist seine Karriere los.
Das ist typisch P.M. Einfach nur auf reisserische Aussagen à la BILD aus.

"Junge" Wissenschaftler soll natürlich heissen, dass die "alten" Wissenschaftler ihre Ansichten um jeden Preis verteidigen und wenn ihnen jemand widerspricht, werden die armen jungen Wissenschaftler entlassen. Und das ist einfach nicht die Realität!

Wenn ein Wissenschaftler egal ob jung oder alt (was hat eigentlich das Alter damit zu tun??) eine neue Theorie formuliert, welche die üblichen Anforderungen an eine wissenschaftliche Arbeit erfüllt, wird ihm auch jeder zuhören. Wieso gelangt die Wissenschaft denn jeden Tag zu neuen Erkenntnissen, wenn diese ja nach obiger Logik gar nie akzeptiert werden?


melden

Rotverschiebung und die daraus resultierende Urknall Therorie

22.08.2011 um 21:09
@mojorisin

Ich hatte doch geschrieben >>
felixmerk schrieb: Ich stelle mir das Universum eher als einen universell/unendlichen Ort vor in dem es unendlich viele autonome Raumzeitsysteme gibt die man heute in der Form von Galaxien vorfindet.
und >>
felixmerk schrieb:Dabei haben Galaxien die Eigenschaft ständig zu wachsen und anschließend durch ihre stätige zunehmende Masse, wenn ihr eigener Energievorrat erschöpft ist, wieder zu kollabieren.
Wenn es Dich nicht "langweilt" könnte ich dieses Thema ja noch genauer beschreiben ich habe im Moment nur nicht richtig die Zeit ^^ - vielleicht komm ich aber später noch dazu ^^

Weil >> das ist auch nicht ganz einfach zu umschreiben und es gibt bei dieser "These" auch noch einen unschlüssigen Punkt was den Vorgang im Zentrum der jeweiligen Galaxie betrifft. Dort gibt es noch zwei verschieden Vorstellungen die sich noch nicht so recht in ein schlüssiges gesamtes Konzept
einfügen lassen.

Aber vom Grundsatz her läuft es vielleicht so ab dass sich zuerst die Spiralarme der Galaxie herausbilden wobei die Enden der Arme älter sind als die Teile die näher am Zentrum liegen.

Nach einer bekannten Theorie wird vermutet dass die Materie mit der Zeit an Masse zulegt und dadurch würde dann auch die Dunkle Materie bei dieser Anschauung überflüssig. Weil eben die äußeren Enden der Spiralarme einer Galaxie älter sind und damit auch mehr Gewicht besitzen.

Nach einer bestimmten Zeit werden dann aber die Arme der Galaxie übergewichtig und driften wieder zurück in die Richtung des Zentrums.

Dadurch entsteht dann langfristig eine Galaxie die sich ständig im Wechsel zwischen einer Expansion und einer Kontraktion bewegt. ....... ist natürlich jetzt nicht die gesamte Erklärung zu der Vorstellung aber in dieser Richtung muss man sich das dann vorstellen .....

Kannst ja vielleicht noch einmal nachhaken dann schreib ich mehr dazu :) ^^


melden

Rotverschiebung und die daraus resultierende Urknall Therorie

22.08.2011 um 21:49
felixmerk schrieb:Ich stelle mir das Universum eher als einen universell/unendlichen Ort vor in dem es unendlich viele autonome Raumzeitsysteme gibt die man heute in der Form von Galaxien vorfindet.
Da stellt sich die Frage was autonom bedeutet, für mich bedeutet das unabhängig, sprich eine Galaxie unterliegt nicht Wechselwirkungen mit anderen Galaxien. Das kann so nicht stimmen denn beobachtbare Galaxien sind alles andere als autonom. So ist die Andromedagalaxie blauverschoben, d.h. sie wird iwann mit der Milchstrasse zusammenstossen. Auf jeden Fall sind sie gravitativ gebunden.
felixmerk schrieb:Aber vom Grundsatz her läuft es vielleicht so ab dass sich zuerst die Spiralarme der Galaxie herausbilden wobei die Enden der Arme älter sind als die Teile die näher am Zentrum liegen.
Die Frage ist hier wieviel älter? Man kann das Alter vonm Sternen bestimmen indem man die Spektrallinien untersucht und somit bestimmt welche Elemente in den Sternen vorhanden sind.
Laut http://www.physik.unizh.ch/~lbaudis/astroph0607/lecture12_250107.pdf
sind die Sterne altersmäßig nicht von innen nach außen sondern die Struktur ist komplexer.
Des Weiteren lässt du völlig außer acht das es ebenso Galaxien gibt die absolut nicht spiralförmig sind.
Wikipedia: Irreguläre_Galaxie
Wikipedia: Galaxie
felixmerk schrieb:Nach einer bekannten Theorie wird vermutet dass die Materie mit der Zeit an Masse zulegt und dadurch würde dann auch die Dunkle Materie bei dieser Anschauung überflüssig.
Da würde ich sagen seeeehr gewagte Spekulation da der Energieerhaltungssatz seine Gültigkeit verliert. Und dieser wurde bisher bei allen Experimenten nicht falsifiziert!

-->Was ich mich wirklich Frage ist wo die Unterscheidung zwischen Universum und Galaxie ist? Die Urknall-Theorie bezieht sich schließlich auf das Universum als Ganzes und nicht auf einzelne Galxien.


melden
Anzeige

Rotverschiebung und die daraus resultierende Urknall Therorie

22.08.2011 um 22:44
mojorisin schrieb: Da würde ich sagen seeeehr gewagte Spekulation da der Energieerhaltungssatz seine Gültigkeit verliert. Und dieser wurde bisher bei allen Experimenten nicht falsifiziert!
Bei dem Punkt wird man sicher auch abwarten müssen was in der Zukunft zum Beispiel vom LHC veröffentlicht wird > ich weis bei diesem Punkt aber auch nicht genau ob die Detektoren auch Verletzungen des Energieerhaltungssatzes bei den Teilchen-Kollisionen erfassen können.
mojorisin schrieb:->Was ich mich wirklich Frage ist wo die Unterscheidung zwischen Universum und Galaxie ist? Die Urknall-Theorie bezieht sich schließlich auf das Universum als Ganzes und nicht auf einzelne Galxien.

Bei diesem Punkt weis ich nicht so ganz was Du meinst > wir sprechen doch eigentlich über die Staedy State Theorie aber die Staedy-State-Theorie kann ja nur funktionieren wenn sich Lokale Gruppen nicht endlos ausdehnen sondern auch auf ganz lange Zeiträume gesehen eine Pulsierende Natur aufweisen.
Die Frage ist hier wieviel älter? Man kann das Alter vonm Sternen bestimmen indem man die Spektrallinien untersucht und somit bestimmt welche Elemente in den Sternen vorhanden sind.
Laut http://www.physik.unizh.ch/~lbaudis/astroph0607/lecture12_250107.pdf
sind die Sterne altersmäßig nicht von innen nach außen sondern die Struktur ist komplexer.
Des Weiteren lässt du völlig außer acht das es ebenso Galaxien gibt die absolut nicht spiralförmig sind.
Wikipedia: Irregul%C3%A4re_Galaxie
Wikipedia: Galaxie
Ich bin die Links noch nicht durchgegangen aber wenn man natürlich an unserer Galaxie nicht nachweisen kann das die äußeren Sternenmasse im Groben und Ganzen keine höhere Rotverschiebung aufweist als die inneren Sternenmasse, der inneren Sterne, die sich näher am Centrum befinden > ist diese These natürlich wenig wert ^^

Die Galaxien die nicht Spiralförmig sind sollten Gallaxien sein die gerade nicht Expandieren das sind dann die Galaxien die gerade einer Kontraktion unterliegen also die sich gerade wieder zusammenziehen.
mojorisin schrieb: Da stellt sich die Frage was autonom bedeutet, für mich bedeutet das unabhängig, sprich eine Galaxie unterliegt nicht Wechselwirkungen mit anderen Galaxien. Das kann so nicht stimmen denn beobachtbare Galaxien sind alles andere als autonom. So ist die Andromedagalaxie blauverschoben, d.h. sie wird iwann mit der Milchstrasse zusammenstossen. Auf jeden Fall sind sie gravitativ gebunden.
Unter autonom habe ich mehr verstanden einzelne "Raumzeitsysteme" also damit meinte ich > es macht keinen Unterschied ob eine Galaxie immer gleichgroß bleibt oder sich gelegentlich auch mit anderen Galaxien verbindet. Von dem Zeitpunkt an in dem eine Galaxie eine Vebindung mit einer Nachbargalaxie eingegangen ist wird sie sich früher oder später auch wieder als ein große Galaxie zeigen die fortwährnd expandiert und sich wieder zusammenzieht. ^^


melden
94 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden