weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Aufprall - Lichtgeschwindigkeit

Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aufprall - Lichtgeschwindigkeit

08.08.2011 um 20:58
@mojorisin
Hallo...leider muss ich weg...aber schon bald können wir supergerne weitermachen...
LG und viel Konzentration bei den Prüfungen. Z.


melden
Anzeige

Aufprall - Lichtgeschwindigkeit

08.08.2011 um 21:35
Ups manchmal ist es gut wenn man den Müll den man schreibt nochmal liest...
Wie in meinem Falle...ich die Zustimmung hier zurücknehme...

Da bin ich absolut Deiner Meinung, im Falle die Wand ausgeschlossen wird.

Es müssen natürlich wieder die 84 Km/h herhalten...um gleiche wirkung zu erzielen...
LG
Ich weiss jetzt nicht auf welchen Fall du dich beziehst.
Wenn du aber den oben beschriebenen fall B meinst, auto mit 120 km/h gegen stehendes auto, so muss ich dir widersprechen.
du kannst bei einem Stoss nicht nur die kin. gesamtenergie vor dem stoß betrachten.
im fall vom stehenden auto wird nicht die ganze kin. energie in verformungsarbeit umgewandelt,
beide autos bewegen sich nach dem stoss mit 60 km/h weiter, das bedingt die impulserhaltung.
60 km/h bei doppelter Masse entspricht der Hälfte kin. Gesamtenergie vor dem stoß, 120 km/h bei einfacher masse. Die differenz ist verformungsarbeit und exakt derselbe wert, wie die der verformungsarbeit, im falle von 2 autos mit 60 km/h (fall A).
Fall A = Fall B
wichtig auch:
Zitat: "Muss ja auch so sein, schließlich ist das beides ( also 2x 60 km/h gegeneinander; bzw. einmal 120 km/h gegen ein stehendes) die betrachtung des gleichen ereignisses aus unterschiedlichen bezugssystemen. Das oder die Auto(s) wird ja nicht weniger oder mehr deformiert, nur weil ich einmal mit dem einem mitlaufe, ein anderes mal einfach sehen bleibe. "

Die wand dagegen ist starr , unendlich schwer ggü. dem auto. hier bewegt sich nach dem stoss nichts weiter. -> alles an ekin wird in verformungsarbeit umgewandelt.

Aber ich hab das alles in meinem ersten post schon unter User "navigato" mathematisch und physikalisch korrekt beschrieben.

Gruß
raubwanze


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aufprall - Lichtgeschwindigkeit

09.08.2011 um 12:38
Hallo @raubwanze

Prima Du hast dir einen eignen Account eingerichtet.
Bin zwar auch relativ neu hier, trotzdem herzlich Willkommen im Forum. :)
raubwanze schrieb:Wenn du aber den oben beschriebenen fall B meinst, auto mit 120 km/h gegen stehendes auto, so muss ich dir widersprechen. du kannst bei einem Stoss nicht nur die kin. gesamtenergie vor dem stoß betrachten.im fall vom stehenden auto wird nicht die ganze kin. energie in verformungsarbeit umgewandelt,
Das ist mir schon klar

Nun ich habe meine freundliche Zustimmung nochmal aus folgenden Gründen überdacht:

A. möchte ich meinen Grundsatz nicht verlassen, bei dem immer die gleiche kinetische Energie am geschehen beteiligt ist, wie vom Threadersteller vorgegeben, Probekörper A/B, mit wahrscheinlich gleicher Masse (hier pro 1000Kg*), Stoss bei V = 60 Km/h. *Bewegungsenergien ~ 277888.9 J
Verlasse ich diesen Bereich erhalte ich ein anderes, ua. nicht vorgegebens Szenario. Die 120 km/h waren ja in Verbindung mit der Wand in relation zur gerade genannten Vorgabe zu setzen.

B. Es mag ja sein das im Falle (B) deiner Herleitung die 120 Km/h eine "ähnliche" Verformung der Probekörper bewirken, aber das ist nicht unbedingt gegeben. Es ist zb. der Roll-, bzw. Reibungs-Widerstand des stehenden Probekörpers am Boden nicht geklärt (ungesichert Parkend oder mit...).
Von daher geht dein Bsp. wohl von einem Rollwiderstand 0 bei gleicher Masse des unbeschleunigten Probekörpers aus.

C. Und mir erscheinen die 120 nach kurzer Überlegung immer noch zu hoch, selbst bei einem ungesichert parkenden Auto, bei Frontallkollision. Die überschüssige Energie von 277888.9 J bei 120km/h muss imo nicht komplett in Bewegungsenergie resultieren (die du imo mit 60 Km/h zu hoch ansetzt) und sich dort abbauen, da die Probekörper wie zu erwarten, im Moment des Aufpralles stark deformiert werden und somit auch der Roll- Reibungs-Widerstand stark ansteigt.

In deiner Herleitung sind imo noch zuviele unsicherheiten, bzw. unbekannte Faktoren, als das sich
wirklich eine eindeutige Aussage über die benötigte Bewegungsenergie in Relation zu A/B 60 Km/h, machen liesse. Wand und Aufprall Szenarien hingegen sind einigermassen klar zu fassen. Also lass uns das triviale Problem doch einfach abhacken, bevor du dir noch mehr Arbeit machst!?

LG Z.


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aufprall - Lichtgeschwindigkeit

09.08.2011 um 14:38
HI @Z.
mojorisin schrieb:Trotzdem rein zum Verständnis die Frage: Du vermutest weiße Löcher um letztendlich v>c oder v=c kurz vor der Kollision zu verhindern?
Sagen wirs so und gehen mal davon aus das es sich, bei nun erweiterten Szenario um Kerr-SL handelt. Laut damaliger Berechnung konnte festgestellt werden das beide nicht rotierende Sl, bei Abstand der Punktsingularitäten von 30 Km, v=c erreichen. Bei diesem Abstand hätten sich die EH allerdings schon überlagert. Setzen wir nun ein Kerr-Loch, mit wesentlich kleineren EH, bei gleicher Masse gäbe es noch grössere Chancen, das v=c, noch kurz bevor die EH überlagern, eintrit.

Wie auch immer, selbst wesentlich kleinere Probekörper (nicht felderzeugende Massen) können bereits beim Fall durch G-Beschleunigung auf ein Loch v = 0,74 c bis v ~ 0,94 c erreichen.
(ZB.: In einem Abstand von 4 km zum EH, eines - 10 So - SL, resultieren ganze 2 Billionen g auf einen Probekörper). Du siehst auf was ich hinaus will, wenn beidseitig zusätzliche Beschleunigung durch massive Felderzeugung resultiert.

Dieser theoretischen Unmöglichkeit einhalt zu gebieten, könnte imo nur eine art Mechanismus sein, der anhand der extrem tiefen Gravitationspotentiale, apriori über die RZ-Topologie selbst funktioniert. Also habe ich mir mal angeschaut, welches Energie-Pot, siehe Vakuumenergie, überhaupt in der betroffenen RZ zu finden sein könnte. Hier gibt es ja, wie du weist, sehr widersprüchliche Aussagen. Einerseits wird von Werten 10−9 J/m3 bis 10−11 J/m ausgegangen, andererseits errechnete Weehler unter Berücksichtigung der Mainstream Quantengesetzte einen Wert von 10^94 g/cm3. Letztere Werte waren ein weiterer Hinweis, das ein entsprechender Mechanismus genug Energie aus dem Raum beziehen könnte. Wie aber sollte die Energie aus der Raumzeit flukturieren, ohne die allgemeinen Gesetze zu brechen und wie sollte sich die Energie bemerkbar machen, ein G-Pot das nun sozusagen Abstossend wirken sollte, war mir nicht schlüssig genug. Deshalb kam, zumindest mir, nur ein WL in frage, das über die grenzfälligen RZ-Krümmungen, die von den SL während stetiger Annäherung ausgehen, und die die RZ immer strärker verdrehten und auch gegenläufig durchmischten (Fluss der Zeit), sozusagen "getriggert" wurde. Ein Wl hätte imo genug Energieumsatz, den es aus der RZ beziehen würde, um mit entsprechneder Strahlungleistung, die extrem gekrümmte RZ zu glätten, auf deren Geodäten die SL auf v > c unterwegs waren. Die allg. gültigen Gesetze wären zwar immer noch "verletzt",
aber ich hatte theoretisch andererseits, einen nicht zu unterschätzenden "virtuellen" Rückhalt durch Einsteins Postulation von der Möglichkeit Weisser Löcher. Eventuell durch Beobachtung der sehr kurz erfolgenden Strahlleistung sichtbar, eventuell durch gravitative Faktoren, die sich auf die Umgebung des entstehenden Merging SL, später hin durch berechenbare "Massenzunahme" auswirkten (Äquivalenz)

Einer der Gründe warum, mir das Wl relativ spontan in den Sinn kam war, der theoretisch mögliche umgekehrte Zeitfluss, bei extremer RZ-Topologie.
mojorisin schrieb:Wenn das so wäre ist natürlich die interessante Frage wie lange dieses besteht, denn nach der Kollision muss wieder ein verschmolzenes Schwarzes Loch höherer Masse übrig sein.
Dies liesse sich relativ einfach angehen, bitte vergiss nicht ich bin grundsätzlich blutiger Laie, was Gleichungen und Mathe betrifft. :) Ab dem Zeitpunkt die SL in absoluter Näherung vor v = c stehen,
sollte die Wirkung des Mechanismus eintreten. In dem Falle während der Restflugzeit zwischen
den Punktsingularitäten, bis diese sich tatsächlich vereinigt haben. Das ist eine sehr kurze Zeit, aus der aber auch eine sehr hohe Energieleistung resultierten könnte. Die Restflugzeit könnte sich imo noch erhöhen (klar auch verringern), da wie gesagt die relativistische Berechnung bereits erfolgte, aber die allgemein relativistische, numerische Simulation anhand einer 2 oder N-Körper Kalkulation noch aussteht. Unterstützend war aber festzustellen das laut relativistischer Betrachtung, höhere v als bzgl. Newton resultiert. Etwas spielt zudem noch hinein, die Startgeschwindigkeit der Sl. Ich bin grundsätzlich von MPI Daten ausgegangen was dies betrifft, die Max Planck Simulationen weisen v = 3333 Km/s Fluchtgeschwindigkeiten, orbital rotierender kleiner Sl um grössere Sl auf. Die Fluchtgeschwindigkeit kann aber noch höher liegen. Zudem sind die Sl realitätsnäher nicht absolut gleicher Masse, auch dies verändert die Dynamik des Falles nocheinmal. Wie du siehst eine sehr Komplexe Aufgabe und für mich alleine, unmöglich lösbar.
mojorisin schrieb:Eine andere Frage die ich mir grad stelle ist wie man sich die Rz bei einem Weissen Loch vorstellen soll. Ist das G-Potential im weißen Loch unendlich hoch und alle Materie wird abgestoßen um in einen niederen Energiezustand zu kommen.
Insofern ist das E-Pot des WL zeitlich und RZ-Topologisch begrenzt (siehe oben).
Es resultiert theoretisch nur aus der entsprechend gekrümmten RZ-T zwischen den Merging SL, deshalb könnte man die Region Nährungsweise erfassen und mit den entsprechenden Vakuumenergie-Werten, zb. Weehler beschreiben.
mojorisin schrieb:D.h. müsste das G-Pot bei einem Zusammenstoss von 2 Sl von unedl. negativ nach unendl. positiv und wieder nach unendl. negativ umklappen wenn man den Raum weit weg als G-pot = 0 ansieht?
Nur in einem sehr begrenzten Raumbereich, wie oben beschrieben, aber so ähnlich.
mojorisin schrieb:Trotzdem dies ist wirklich ein sehr interessanter Grenzfall!
Find ich auch und mich führt die ganze Thematik natürlich tief in die physikalische Welt hinein,
was mir unheimliche Freude bereitet. Über alle Kritiken hinaus...sozusagen ein Licht am Ende des dunklen Tunnels.

LG


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aufprall - Lichtgeschwindigkeit

09.08.2011 um 14:43
@mojorisin
Leider bin ich ein paar Tage weg... ab Morgen.
Wenn nicht... dann bis zum 17ten.. ;)
LG Z.


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aufprall - Lichtgeschwindigkeit

10.08.2011 um 10:43
@mojorisin
Letztes Jahr gabs dann noch eine Ergänzung von Max Plank, die ich noch anfügen möchte.
http://www.mpg.de/601932/pressemitteilung20100602?filter_order=L

Es geht um den genannten Kick bei SL fast Kollisionen (3333Km/s im Schnitt). Allerdings sind die SL in dieser Simulation sehr unterschiedlicher Masse, sodas "erstmal" auf einen Kick/Rückstoss bei Frontalkollision geschlossen werden konnte. :) ;) standard.jpeg
Wenn etwa Schwarze Löcher einander so nahe kommen, dass sie zusammenstoßen und verschmelzen, dann erfährt das resultierende Schwarze Loch einen Rückstoß und schießt mit einer Geschwindigkeit von bis zu einigen tausend Kilometern pro Sekunde weiter durchs All. Manchmal aber verringert sich das Tempo plötzlich - ein Verhalten, für das es bisher keine Erklärung gab. Nun haben Forscher des Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik das Rätsel gelöst: Es handelt sich um eine Art Rückstoß in die entgegengesetzte Richtung, der die Gesamtgeschwindigkeit herabsetzt. In diesem "Anti-Kick" strahlt das Schwarze Loch Gravitationswellen ab und erreicht so seine energetisch optimale Form: die Kugel. (Physical Review Letters, 3. Juni 2010)
So nun gehts zum Event... bis dann.

@matti15
Hier ist auch die Vorstellung sich abstossender, (( direkt abbremsender)) SL durch G-Wellenausbreitung, die dir vorschwebte, zu finden...
Bis nächste Woche.. LG Z.


melden

Aufprall - Lichtgeschwindigkeit

10.08.2011 um 16:01
@Z.
Das hab ich sogar gelesen gehabt wie die das herrausgefunden haben^^ hatte das ganz vergessen.
Schwarze löcher sind schon faszinierende dinger.

Mfg Matti15


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aufprall - Lichtgeschwindigkeit

18.08.2011 um 01:08
@matti15
Das SL, zugunsten ihrer Symmetrie, sich nach dem Verschmelzen selbst abbremsen könnten, ist imo ein "witziger" Blickwinkel. Ich hoffe aber es wird unter weiter oben genannten Bedingungen, noch etwas "witziger".

LG Z.


melden

Aufprall - Lichtgeschwindigkeit

18.08.2011 um 13:14
rockandroll schrieb:Was passiert nun aber wenn zwei "Fahrzeuge" mit fast Lichtgeschwindigkeit auf einander treffen?
Dann gibts beide Autos nicht mehr, zumal ohnehin bezweifelt werden darf, daß beide Autos auf Lichtgeschwindigkeit gebracht werden können, dazu reicht die Energiemenge nicht aus.


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aufprall - Lichtgeschwindigkeit

18.08.2011 um 14:51
@bo
Es hiess.... "fast Lichtgeschwindigkeit" und das geht durchaus.
Man nehme ein Schwarzes Loch, lasse die Autos auf den richtigen Geodäten aufs Loch zufallen und schwups haben wir einen Versicherungsfall. haha.

LG


melden

Aufprall - Lichtgeschwindigkeit

18.08.2011 um 18:04
@Z.
:D

Auf die Unfallbeschreibung bin ich ja mal gespannt...

"Also ich war da mit meinem Auto im All unterwegs und denke an nichts böses...
Und auf einmal ist da dieses schwarze Loch, das hab ich nicht gesehen...
Keine Ahnung wo das auf einmal herkommen ist."

Egal mit welcher Geschwindigkeit, wenn die beiden Autos mit Beinahe-Lichtgeschwindigkeit kollidieren, dann gibts Schrott.


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aufprall - Lichtgeschwindigkeit

18.08.2011 um 19:37
@bo
Kein Schrott, Partikel/Teilchen, Strahlung...


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aufprall - Lichtgeschwindigkeit

21.08.2011 um 18:34
@High

Bzgl. der Annäherung an die Thematik, wie könnte ein WL entstehen, bzw. gibt es schon Hinweise das man event. schon mal eines beobachtet hat, möchte ich noch dieses Arxiv-Paper anhängen. http://arxiv.org/ftp/arxiv/papers/1105/1105.2776.pdf
The Revival of White Holes as Small Bangs
Einführung:
http://arxiv.org/abs/1105.2776

Hier geht es um Gammaraybursts/GRB´s die z.B. aus Supernovae resultieren.
Allerdings wurden GRB´S beobachtet bei der jede Spur von Supernovae fehlte.
Das führte letztendlich bei Dr. Alon Retter und S. Heller zur Annahme das es sich um kurzfristige Fluktuation von WL handeln könnte. Wobei die beiden Wissenschaftler keine Erklärung dafür hatten wie und warum ein solcher Mechanismus funktionieren könnte. Ich denke auch hier kann man, wie oben beschrieben, eventuell ein Frontal-Merging zweier SL als Mechanismus überdenken um die These zu erweitern. Wie ihr seht ist die Überlegung der beiden Wissenschaftler recht neu und somit natürlich hoch Spekulativ.....

Viel Spass beim Nachdenken..
LG Z.


melden

Aufprall - Lichtgeschwindigkeit

22.08.2011 um 17:16
@Z.
Von der neuen Klasse hab ich schon gehört aber gibt da viele möglichkeiten die das erklären könnten.
Wiso geben die die Energie in erg an ? das ist eigentlich ziemlich ungewöhnlich weil veraltet das lässt die zahlen nur sehr viel größer erscheinen^^

Mfg matti15


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aufprall - Lichtgeschwindigkeit

22.08.2011 um 19:49
@matti15
Hallo.. bei den genannten Autoren handelt es sich um Wissenschaftler, die speziell in der Relativitätstheorie und somit, in angehender Wahrscheinlichkeit, auch in klassischer Mechanik ausgebildet wurden, die damals Grundlage darstellte, darauf die frühe Relativitätstheorie und Quantenmechanik aufzubauen, bis man sah das K-M in dem sinne nicht mehr ausreichte.

Ich nehme an, das gerade aus diesem "traditionellen Grund" (siehe auch Israelis in Tradition Einsteins) noch die alten CGS-Einheiten/ERG zur Anwendung kamen!? CGS besteht ca. 100 Jahre länger als entsprechende SI-Einheit. Aber es kann auch andere Gründe geben...mir fiel es übrigens auch auf... Ich glaube weniger das es darum ging Werte zu "schönen". :)
matti15 schrieb:Von der neuen Klasse hab ich schon gehört aber gibt da viele möglichkeiten die das erklären könnten.
Natürlich gibts auch andere Ansätze, ich glaube gleich im Jahr 2006*** erschien ein vorhergehendes Paper zu GRB 060614 ... Moment.... hier haben wirs...
http://arxiv.org/PS_cache/astro-ph/pdf/0608/0608441v2.pdf

...das postulierte das keine neue Art von GRB erforderlich wäre. Ich werd´s mir gleich nochmal anschauen. Ich denke nur, das wenn Retter und Heller, die auch am NASA GRB-Team beteiligt sind,
es nach 5 Jahren, höchstwahrscheinlich, reichlichen Nachdenkens immer noch für "nötig" halten ihre These in Arxiv zu veröffentlichen, dies nicht ohne Grund geschieht!?

Es ist natürlich schon eine ungewöhnlich lange Abstrahl-Zeit, für einen angeblich WL getriggerten GRB, von ca. 102 Sek. da dabei, soweit ich bisher annahm, "norm" eine sehr grosse Massen/Energie beteiligt gewesen sein sollte...
Ich erinnere TU-Dresden...:
Ein Weißes Loch mit zehn Sonnenmassen zerfällt in nur einer Tausendstel- Sekunde und auch bei einer Million Sonnemassen existiert es nicht viel länger als eine Minute.
...insofern die Gegenüberstellung...
Zitat aus dem aktuellen Paper von Retter und Heller...:
This yields a low white hole mass of ~0.005 Mʘ, so this GRB may represent a white hole that emitted material of the order of some fraction of the solar mass
.... kam ich auch dort erstmal ins "Schleudern", da laut Retter/GRB 060614, nur ein minimalster Teil an Energie beteiligt gewesen sein soll, was sich IMO erstmal nicht mit Aussage TU-Dresden deckt. Das sind alles Dinge die für mich als Laien noch zu klären sind.

Hier Zitat, Uni-Bonn aus 10/2006, allgemein nochmal kurz erklärt, was damals so "merkwürden" war.. immerhin 2 Monate nach dem Anti-New-Kind-GRB-Paper*** veröffentlicht :
Zwei Fälle naher Gamma Ray Bursts ohne irgendeine assoziierte Supernova
stellen den gerade erst etablierten Zusammenhang der beiden Arten kosmischer Explosionen wieder in Frage: Gemäß dem populären Kollapsar-Modell sollte jeder lange GRB von einer Kernkollaps-Supernova des Typs Ic begleitet werden, die sich nach einer Weile aus der Lichtkurve des Nachglühens des eigentlichen GRB herausschält. In mehreren Fällen war genau dies auch beobachtet worden - aber bei den langen GRBs 060505 (Rotverschiebung z = 0.09) und 060614 (z = 0.13) nicht! Hier gab es keinerlei Spuren einer Supernova, bis zu Limits von hundersteln von deren typischer Helligkeit, andererseits aber auch keine Anzeichen für nennenswerten Staub, der sie versteckt haben könnte. Beide GRBs ereigneten sich in Galaxien mit (relativ zu ihrer Leuchtkraft) starker Sternbildung, und das Fehlen jedweder Supernova - ist eine Überraschung-. Die beiden GRBs könnten spezielle Vorgänger gehabt haben, und da von den sechs bisher bekannten langen GRBs mit z<0.2 nunmehr zwei supernovalos sind, ist dieses Phänomen vielleicht gar nicht so selten. [25.10.2006]
In diesem Bezug ein 3tes Paper das sich mit 060614 auseinandersetzt, was ich auch noch nicht gelesen habe. Mal ....sehen... ;)
http://arxiv.org/ftp/astro-ph/papers/0608/0608313.pdf

Es macht eben sehr viel mehr Freude, wenn man etwas gemeinsam Erarbeiten/Diskutieren kann und dies ist auch viel effektiver, weil Synergetisch... dafür liebe ich dieses Forum.

LG Z.


melden

Aufprall - Lichtgeschwindigkeit

23.08.2011 um 02:22
@Z.
ich sehe es gibt noch mehr leute die gerne mal ewas auf arxchiv rumsuchen^^
man muss nur immer bedenken das es zwar auswahlkriterien gibt aber trotzdem einiges bei ist was schon grenzwertig ist^^

Wusste gar nicht das es schon so überlegungen zur zerstrahlzeit von Weißen Löchern gibt würd mich mal interessieren wie man auf so zahlen kommt und ob es auch berechnungen dazu gibt.^^

Mfg Matti15


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aufprall - Lichtgeschwindigkeit

23.08.2011 um 16:48
@matti15
matti15 schrieb:ich sehe es gibt noch mehr leute die gerne mal ewas auf arxchiv rumsuchen
High...mach ich eigentlich weniger...besser sogut wie garnicht. Wenn ich mich mit P-Themen beschäftige...greiffe ich mir auf arxiv, oder anderen ähnl. Quellen, gezielt Papers heraus.
Stichworte sind Autoren der These oder die der Themenbereiche. Sonst käm ich mir wie "in" einem Brimborium vor, bei der Fülle jeweilig wissenschaftlich orientierter .... etc.
Obwohl ich feststellen muss, das es nun bei dem Thema WL, tatsächlich zu dem von dir angenommenen Vorgang...eines mittlerweile immer wahrscheinlicheren "rumsuchens"... kommen könnte. ;)
matti15 schrieb:Wusste gar nicht das es schon so überlegungen zur zerstrahlzeit von Weißen Löchern gibt
Im grunde entspricht "so eine" Berechnung einfachsten Grundlagen. Vlt. hätte ja @mojorisin oder @syst-analytics eine Idee wo wir zu solchen Daten gelangen könnten, die auch etwas umgangsprachlichen, nicht nur rein mathematischen, Inhaltes sind!?
Für jede Bemühung bedanke ich mich vielmals im voraus...!!

Bisher konnte ich nur dieses Paper von 1987 ausmachen.... das in diesen Bereich fällt.
White Holes and their Thermodynamics von Autor Gui Juan Xing.
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/0275106287900440
Habe aber leider noch keinen Zugriff darauf. "Damned"
(sciencedirect..übrigens eine gute Ergänzung zu ARXIV)

Ich bin erst seit relativ kurzer Zeit auf der Suche nach spezifischen Informationen zu WL, dabei kommt man sich wie ein Eichhöhrnchen (oder besser wie Scratch selbst ;) ) in der Sahara vor,
weit und breit nur Sand im Getriebe. Ich denke das sich bisher niemand wirklich herangetraut hat (bis auf wenige Aussnahmen zb. Heller, Rama...dings/vergessen, J.Smoller oder Gui Juan Xing), sich eingehend mit einem Thema zu beschäftigen, das kaum beobachtbar, also Überprüfbar scheint, auch wegen des Dogmas und damit verbundenen, von plubilizistischen Medien breitgetretenen, Scince Fictionellen-Anteils, den die Thematik leider mit der Zeit erhielt , die somit imo besagte Vorurteile schürrte. Bsp.: Man landet allg. in Sachen WL ungewollt, meist direkt beim Wurmlochthema, Zeitreisen und ist somit meist flux in der Eso-Ecke, wenn man nur WL denkt.
Hahaha... Das WL eine Folge Einsteinscher Postulation ist, scheint dabei niemanden mehr zu Interessieren, usw. usf. Egal. Was sagte Einstein noch zu seiner sehr überraschten Sekretärin/Schülerin, als die telefonisch erfuhr das man seinen Photo-E.-Effekt (nach ca. 20 Jahren) endlich bestätigt hatte? Was sind sie den so aufgeregt, haben sie etwa nicht daran geglaubt?? ;)

Andererseits ist es ein speziell mathematisches Thema, hoch komplex und ohne entsprechenden Zugang zu Rechenzeiten sicher kaum alleine zu bewerkstelligen. Ich persönlich habe mir einiges an unsachlicher Kritik und Unverständniss vor fast "2" Jahren zugezogen, aber ich halte es wie Einstein
(ohne mich anbiedern zu wollen), ich bin nicht nur der festen Überzeugung, das Einstein absolut richtig liegt und wir nun nachdem wir SL indirekt nachweisen konnten, "bald" auch ihr spiegelbildliches Gegenstück, zumindest wenn auch "nur" indirekt nachweisen werden, sondern auch das an meiner These, dem Frontal-Merging von Sl, das die RZ zu Vakuumfluktuationen---> Wl entsprechender Wirkung anregt, etwas entscheidendes dran ist.......--->

((Zwischenbemerkung :
Insofern sind auch dichte Gebiete, hoher Sternentstehung, interessant für mich, aus denen eventuell "neue" Klassen GRB`s flukturieren. Hier "noch ein" Englisch sprachiger Artikel..
http://io9.com/5805202/mysterious-cosmic-explosion-might-be-first-ever-proof-of-white-holes
Da ich zudem schon sehr lange von einer nicht hierarchischen Entwicklung der Materie, zu Gunsten massiver Erst-Entstehung von SL ausgehe (was Schweizer Supercomputer-G-Modelle aktuell..also mittlerweile, stützen). Somit ist es imo absolut hoch Wahrscheinlich, das sich in solchen dichten S-Entstehungsgebieten, auch massive Sl befinden, die den Vorgang der dichten Entstehung triggern. Die massive S-Entstehung kann zu Bahnveränderung eingespielter (hohe orbitale Geschwindigkeiten) SL-Systeme führen, wenn zb. immer mehr Gas aus äusseren Bereichen zu den Sl strömt und darauf hin Sterne entstehen, die die alten Sl-Orbits auflockern und auf frontal Kollisions-Bahnen lenken. Der Bereich GRB 060614 zeigt ähnliche S-E-Raten.))

---> Weiter......Meine innere Überzeugung ist dabei "sowohl als auch" Unerschütterlich. Abschliessend muss ich aber auch zugestehen, das ua. Dank Heisenbergs Erkenntnis ---> die Welt voller Wahrscheinlichkeiten ist, ich sogenanntes Glück hatte, das ein ausgebildeter Mathematiker "flukturierte" der das Potential, meiner Theorie vlt. erahnte und sich schliesslich (von selbst) "erbarmte" mal ein paar Gleichungen anzufügen, die letzten endes komplexe Zahlen ausspuckten.... Ich schreibe den ganzen "Mist" hier, weil ich "natürliches Interesse" für das Thema, Wl/Einstein und auch meine These generieren möchte, alleine aus dem Grund innerer Überzeugung, das richtige zu tun. Kommunikation ist mir nicht erst seit dem ich Prof. H-P.Dürr´s Gedanken kennenlernen durfte, das wichtigste Ding. Wie DARKI andernorts schreibt, sozusagen dem Weg der Entropie zu folgen..... (Auch hier ein dickes.. LoL) Wie auch immer..bis zum nächsten Hinweis.

HLG Z.


melden

Aufprall - Lichtgeschwindigkeit

23.08.2011 um 17:09
@Z.
Also ich hätte auch gerne mathematische ausführungen zu dem thema bin dank meines bildungsweges hoffentlich in der lage die zu verstehen^^

Man muss bei einstein aber bedenken das die Gleichungen sowas zulassen da sie Zeitinvariant sind und negative energiedichten zulassen.^^
bei WL hat man leider imer das problem das sie hohe energiedichten enthalten und somit eigentlich zu einem SL kollabieren müssen. Das wäre erstmal ein problem das man lösen müsste.

Was genau hat dein Mathematiker eigentlich berechnet? hatten wir weiter oben zwar schonmal aber bin mir nicht sicher ob da schon eine vollständige antwort bei war.

Mfg Matti15


melden

Aufprall - Lichtgeschwindigkeit

23.08.2011 um 18:27
@Z.

Hi leider ist es wirklich unheimlich schwierig zu weissen Löchern etwas zu finden (außer der Aussage dass sie so etwas wie umgekehrte Schwarze Löcher sind :-) ). Leider muss ich zugeben, da ich noch nicht mal speziell Physik studiert habe, meine Aussagen nur sehr spekulativ sind.

Aber ich habe folgenden Link gefunden der den Zusammenprall von Gaswolken auf ein supermassives Sl untersucht. Soweit ich verstanden habe ist die dabei entstehende thermische Energie vergleichbar mit der einer Supernova.

http://arxiv.org/PS_cache/arxiv/pdf/0908/0908.1100v2.pdf

Meine Frage ist dabei wie sich die Temperaturen bei der Kollision von 2 SL verhalten. Laut Hawking ist die Temp eines SL ja nur von der Masse dessen abhängig.

Allerdings sagt Hawking ja auch dass abhängig von der Temperatur ein SL an Masse verliert.

Könnte dieser Effekt der Temperaturänderung aufgrund der Kollision eine Rolle spielen bei der Abstoßung von Materie?


melden
Anzeige

Aufprall - Lichtgeschwindigkeit

23.08.2011 um 18:40
mojorisin schrieb:Abstoßung von Materie?
bzw. eher hochenergetischen Teilchen.


melden
297 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Yamatai6 Beiträge
Anzeigen ausblenden