weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

264 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Bielefeld, Hüllhorst, Karl-friedrich M.
minu16
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

12.01.2015 um 15:09
Setze mal den Bericht von @Mahoni hier ganz rein.
Was bisher geschah:

Hüllhorst. Kann in dieser Republik ein Mensch verschwinden, ohne eine Spur zu hinterlassen? Nicht jemand vom Rand der Gesellschaft, sondern aus deren vermeintlicher Mitte. Mit Haus, Hund, gutem Auskommen und einer Lebensgefährtin. Und kann es sein, dass anschließend monatelang kaum etwas passiert, obwohl es vom ersten Tag an Ungereimtheiten gibt? "Es war ja nichts Konkretes da, außer das sein Haus ausgeräumt wurde", sagt ein Kriminalbeamter, der den Fall zuerst bearbeitete. Kennt man die mysteriösen Umstände um das Verschwinden von Karl Friedrich Meyer aus Hüllhorst, ist das ein denkwürdiger Satz. Es wird nicht der einzige bleiben.

Seit den Abendstunden des 21. Oktober 2012 fehlt von Meyer, damals 47 Jahre alt, jegliche Spur. Die Staatsanwaltschaft Bielefeld glaubt, dass er eine Auseinandersetzung mit dem Geliebten seiner langjährigen Partnerin nicht überlebte. Ein Faustschlag von Jörg Z. (46) soll zum Tod geführt haben. Bis die Strafverfolger zu dieser Einschätzung kamen, verging mehr als ein Jahr. Ohne die Gier der Lebensgefährtin Christiane R. (40) und des mehrfach vorbestraften Jörg Z. hätte es womöglich überhaupt keine Anklage gegeben. Die Vermisstensache Meyer wäre in den Akten verschwunden.

Selten bedient ein Kriminalfall so viele Klischees: Käuflicher Sex, Schwarzgeld, Habgier, Eifersucht und immer wieder Rotlicht - all das hinter der schmucken Fassade eines bürgerlichen Daseins am Südhang des Wiehengebirges. Viel Unappetitliches ist in den letzten Monaten zu Tage gekommen. Doch über den eigentlichen Tod von Karl Friedrich Meyer gibt es nur Vermutungen.

Seit dem 21. Juli 2014 müht sich die zehnte Strafkammer am Bielefelder Landgericht die Tat aufzuklären. Jörg Z. ist wegen Totschlags angeklagt, Christiane R. wird versuchte Strafvereitelung vorgeworfen, weil sie ihrem Geliebten ein falsches Alibi verschafft haben soll. Mühsam ist der Indizienprozess aus mehreren Gründen: Weder die Leiche Meyers noch sein Wagen wurden jemals gefunden. Es gibt keine Zeugen für die Tat. Und beide Angeklagte schweigen beharrlich im Gerichtssaal. Nach 17 Prozesstagen ist ein teils schockierender Einblick ins Milieu gelungen, doch vieles davon wird am Ende juristisch kaum relevant sein.

Am 23. Oktober 2012 erscheint Christiane R. mit der Schwester ihres Lebensgefährten auf der Polizeiwache Lübbecke. Sie gibt an, Karl Friedrich Meyer habe zwei Tage zuvor das gemeinsam bewohnte Haus im Schnathorster Holz in Hüllhorst gegen 19 Uhr verlassen. "Ich muss noch mal weg", soll er gesagt haben - Ziel oder zeitliche Rückkehr unbekannt. Das sei öfters mal vorgekommen, sagt Christiane R., aber immer nur stundenweise und nie über Nacht. Sein Handy und die EC-Karte habe er zu Hause gelassen, führe aber circa 6.000 Euro Bargeld mit sich. Außerdem würde sich Meyer in der letzten Zeit sexuell zu Männern hin umorientieren.

Der Kriminalbeamte stuft die Faktenlage als "grenzwertig" ein und will keine Vermisstenanzeige aufnehmen. "Ich rechnete damit, dass die Person in den kommenden Tagen wieder auftaucht", sagt der Beamte als Zeuge im Prozess. Nur auf Bitten der Schwester Meyers, die "aufgeregt, besorgt, fast hysterisch" im Büro des Kommissars sitzt, wird die Anzeige schließlich geschrieben.

Seit zwei Tagen verschwunden, kein Handy, keine Bank- oder Kreditkarte bei sich, aber 6.000 Euro in der Hosentasche - hätten diese Umstände stutzig machen müssen? Polizeibeamte können Dutzende Geschichten von Menschen erzählen, die nach kurzer Zeit wieder wohlbehalten auftauchen. "Ich hatte den Eindruck, Karl Friedrich Meyer wollte ein neues Leben beginnen", sagt der Kommissar vor Gericht. Und so nimmt die Verwaltungsroutine ihren Lauf.

Eine Woche nach der Vermisstenanzeige werden die Daten Meyers in das bundesweite Informationssystem INPOL eingegeben. Alle Polizeibehörden haben darauf Zugriff. Allerdings sind die Angaben nur deutschlandweit ausgeschrieben, nicht international. Auf Nachfrage von Holger Rostek, einer der Verteidiger von Jörg Z., räumt der Beamte sein Versäumnis ein, dass passende "Häkchen" auf dem INPOL-Formular nicht gesetzt zu haben. Zumindest anfangs gibt es auch kein Foto Meyers in der Polizeidatenbank.

Dann passiert zwei Monate lang kaum etwas. Von Meyer fehlt weiterhin jede Spur, es gibt keine Abhebungen auf seinen Konten. Drei Wochen nach dem Verschwinden erscheint der Kriminalbeamte in Begleitung einer Polizeischülerin am 13. November am Haus des Vermissten im Schnathorster Holz, doch das Gespräch mit Christiane R. bringt keinerlei Erkenntnisse. Sie spricht davon, nur noch 800 Euro Bargeld zu haben. Tatsächlich hatte ihr Geliebter Jörg Z. am 2. November eine Rolex-Armbanduhr, die Meyer bei seinem Verschwinden trug, für etwa 2.500 Euro an einen Händler in Herford verkauft. Dazu später mehr.

Kurz vor Weihnachten 2012, also acht Wochen nach der Vermisstenanzeige, startet die Polizei einen Aufruf in den Medien, der über die Jahreswende sieben Hinweise zu dem auffälligen Jeep Wrangler einbringt, den Meyer am 21. Oktober fuhr. Die Sichtungen deuten auf den Raum Bünde und Porta Westfalica hin, "immer in der Nähe von Bordellen", wie der Kriminaler im Prozess sagt. Eine Zeugin will Meyer außerdem in Begleitung von Frau und Kind an einem Spaßbad in Herford gesehen haben. "Die Hinweise passten zuerst darauf, dass er sich abgesetzt hatte", so der Beamte weiter. Doch dann ermittelt er einen örtlichen Jagdpächter mit baugleichem Fahrzeug, der offenbar gesehen wurde. "Die Hinweise haben sich alle zerschlagen", sagt der Kommissar. Zu diesem Zeitpunkt - Ende Januar 2013 - ist Karl Friedrich Meyer seit einem Vierteljahr verschwunden.

Am 23. November 2012, einen Monat nach der Vermisstenanzeige, nimmt ein Anwalt aus Hüllhorst seine Arbeit auf. Als Abwesenheitspfleger vom zuständigen Amtsgericht Lübbecke bestellt, soll er sich um die vermögensrechtlichen Dinge des Verschwundenen kümmern. Darunter fällt vor allem das Haus im Schnathorster Holz, dass noch nicht abbezahlt ist. Die Sparkasse hatte die Konten Meyers gesperrt. Am Nachmittag seines ersten Arbeitstages findet er ein Bankschließfach leer vor, ebenso den Tresor im Schnathorster Holz. "Die Lebensgefährtin machte nicht den Eindruck einer verzweifelten Frau. Sie drückte auf die Tränendrüse und wollte Geld von mir", sagte der Anwalt vor Gericht. Da immer mehr Rechnungen auflaufen, lässt er am 10. Januar 2013 Meyers Porsche Cayenne abholen, um den Wagen zu verkaufen. Außerdem will er die Einrichtung des Hauses Anfang Januar von einem Sachverständigen bewerten lassen. Christiane R. verschiebt den Ortstermin dreimal. Monatelang kommt es zu keinem Treffen.

Am 16. März 2013 stehen die Mutter und Schwester Meyers vor dem Haus Schnathorster Holz. Als sie die Jalousien ein Stück hochschieben, sehen sie nur noch leere Räume hinter der Fensterscheibe. Die Familie informiert den Abwesenheitspfleger, der am 22. März 2013 tatsächlich einen Ortstermin mit Christiane R. hat. "Im Haus befand sich nur noch ein Wohnzimmerschrank und bergeweise Klamotten. Selbst die Küche war weg", sagt der Anwalt, der die Polizei informiert. Drei Tage später wird Christiane R. auf der Wache Lübbecke vernommen - als Zeugin, nicht als Beschuldigte. "Ich bin nicht davon ausgegangen, dass sie mit dem Verschwinden Meyers etwas zu tun hat", sagt der Kripobeamte. "Die Verdachtsmomente waren nicht ausreichend." Kurze darauf nimmt eine achtköpfige Ermittlungskommission die Arbeit auf. Zu diesem Zeitpunkt ist Karl Friedrich Meyer seit fünf Monaten spurlos verschwunden.

Christiane R. lernt Meyer vor etwa zehn Jahren bei der Arbeit kennen. Im Club Steinegge, einem Bordell zwischen Vlotho und Bad Oeynhausen, geht sie der Prostitution nach, Meyer ist ihr Kunde. Wegen der Markentreue bei seinen Fahrzeugen und dem großzügigem Auftreten wird er von der Belegschaft nur "Porschemann" genannt. Auch im Café Wien nahe der Autobahn A 30 in Löhne-Gohfeld ist er Stammgast.

Meyer, der seit vielen Jahren mit einer Frau aus Hüllhorst zusammen lebt, beendet diese Beziehung und lässt die dann Ex-Prostituierte Christiane R. bei sich im Hüllhorster Heideweg einziehen. Dort ist auch die Massagepraxis, wo schon Meyers Vater Patienten behandelte. Der Sohn erarbeitet sich seit Anfang der 1990-er Jahre nicht nur einen exzellenten Ruf, er scheint auch ein Arbeitstier zu sein. Zehn Stunden Tage ohne Mittagspausen sollen die Regel gewesen sein. "Er hat so um die 1.000 Euro am Tag eingenommen", sagt Christiane R. zu den Ermittlern - nahezu alles in bar und offenbar weitgehend unversteuert. Als Karl Friedrich Meyer zwei Jahre vermisst wird, erlässt das Finanzamt Lübbecke im Oktober 2014 eine Pfändungsverfügung über Steuerschulden in Höhe von knapp 600.000 Euro.

Nach ihrem Einzug bei Meyer geht Christiane R. auf seinen Wunsch hin keiner Tätigkeit mehr nach. Von ihm erhält sie zwischen 50 - 100 Euro pro Tag - für die Dinge des Lebens, wie sie sagt. Angaben zur Höhe ihres Taschengeldes variieren während des Prozesses.

Christiane R. erzählt der Kripo auch von gemeinsamen Swingerclubbesuchen, die an den Wochenenden zur Regel werden. Dabei kommt es zu einer kuriosen Begegnung. Im Bielefelder Club "Why not" treffen beide auf den Ex-Mann von Christiane R., Jörg S., mit dem sie zwei nahezu erwachsene Söhne hat. Jörg S. erscheint im Club mit neuer Freundin, die er seinem älterem Sohn ausgespannt hat. Auch sie arbeitet als Prostituierte, die Hochzeit findet im Oktober 2012 statt. Jörg S. soll von Hartz IV und den Einkünften seiner Frau leben.

Wie schon am Tag der Vermisstenanzeige spricht Christiane R. immer wieder Meyers sexuelle Neigung zu Männern an. Man habe regelmäßig Parkplätze angefahren, wo sich Menschen zum Sex verabreden würden, auch homosexuelle Männer. Darunter war auch der Parkplatz unterhalb des Kaiser Wilhelm Denkmals in Porta Westfalica. In ihrer Anwesenheit, so Christiane R. bei den Vernehmungen, sei man jedoch nur als Voyeure aufgetreten. "Ich wollte mich nicht von Fremden anfassen lassen" sagte sie laut Protokoll.

Auch am 21. Oktober 2012 - am Tag des Verschwindens - hätten Karl Friedrich Meyer und Christiane R. bei einer Ausfahrt am Parkplatz Togdrang in Bielefeld gehalten. "Am Mercedes-Autohaus in Brackwede links hoch", so ihre Beschreibung. Der Waldparkplatz an der Osningstraße gilt als Treffpunkt schwuler Männer. Monate später meldet sich ein Zeuge nach der Sendung Aktenzeichen XY bei der Polizei. Er will Meyers Jeep Wrangler am 23. Oktober auf genau diesem Parkplatz gesehen haben - also zwei Tage nach seinem Verschwinden. Die Kripo findet ein baugleiches Fahrzeug mit Osnabrücker Kennzeichen, dass heute noch in der Gegend unterwegs sein soll - die Sichtung des Jeeps verliert an Bedeutung. Über einen Antrag der Verteidigung, den Zeugen im Prozess noch einmal zu befragen, hat das Gericht noch nicht entschieden.

Aus den Reihen der Ermittler heißt es, die Hinweise von Christiane R. auf Meyers Bisexualität seien nur ein Störfeuer, um vom tatsächlichen Täter abzulenken (siehe Kasten). Jörg Z. stammt aus Bad Oeynhausen, beendet dort die Hauptschule und schmeißt später eine Dachdeckerlehre. Vor dreißig Jahren, im Oktober 1984, steht er zum ersten Mal vor Gericht. Bis heute folgen über 70 Straftaten, meist für Diebstahl und Fahren ohne Führerschein. 1988 wird er wegen schwerer Körperverletzung verurteilt. Über sieben Jahre seines Lebens verbringt er hinter Gittern.

Seine Straftaten begeht er nicht sonderlich geschickt - eine Streife erwischt ihn in Bad Lippspringe in flagranti, als er die Fensterfront eines Sonnenstudios mit einem gestohlenen Pkw zerstört und im Innern nach Bargeld sucht - doch in der Haft kommt Jörg Z. deutlich besser klar, als außerhalb des Gefängnisses. Die Anstaltsleitung attestiert ihm ein "beanstandungsfreies Vollzugsverhalten".

Als Jörg Z. im Frühjahr 2012 die damals noch teuer gekleidete Christiane Z. in ihrem weißen BMW Z4 kennen lernt, "passt sie in sein Schema", wie der Inhaber einer Schnathorster Grillstube aussagt, wo sich beide öfters trafen. Ein Statussymbol wird Jörg Z. schließlich auch zum Verhängnis.

Karl Friedrich Meyers "Rolex Submariner", die er am Tag seines Verschwindens trug, wurde über einen Mittelsmann an einen Händler verkauft. Die Ermittler können nachweisen, dass Jörg Z. der eigentliche Verkäufer war. Das Geschäft wird am 2. November 2012 abgewickelt - nur zehn Tage nach Meyers Verschwinden. Seit dem 22. Januar 2014 sitzt Jörg Z. in Untersuchungshaft - ohne Probleme zu machen.

Indizienprozess bringt kaum Greifbares

Das Urteil des Landgerichts wird am 16. Februar erwartet.

Faustschlag auf verlassenem Parkplatz

Manni H., Mohammed K. und ein weiterer Häftling aus der Justizvollzugsanstalt Bielefeld-Brackwede sind die einzigen Menschen, die an 17 Prozesstagen über die eigentliche Tat sprechen. Nach seiner Verhaftung soll Jörg Z. ihnen die Tötung Meyers geschildert haben. Für die Aussagen der Häftlinge spricht, dass sie in einem anderen Mordfall so detaillierte Ortsangaben lieferten, dass die Polizei die Leiche eines seit 2007 verschwundenen Mädchens in einem Wald bei Wunstorf nahe Hannover fand.

Die Tat in Hüllhorst soll wie folgt geschehen sein: Am Abend des 21. Oktober 2012, einem Sonntag, will Jörg Z. für einen Grillimbiss in Hüllhorst-Schnathorst Bestellungen ausgefahren haben. Während einer Pause trifft er sich mit seiner Geliebten Christiane R. an einem nahen Verbrauchermarkt. Als sie gerade zu ihm ins Auto steigt, erscheint Meyer auf dem ansonsten leeren Parkplatz. Anscheinend war er seiner Lebensgefährtin gefolgt. Mit seinem Jeep blockiert er den Wagen von Jörg Z. und reißt die Beifahrertür an dessen Wagen auf. Nach einem Wortgefecht sei er dann auf die Fahrerseite gewechselt. Die Konfrontation mit Jörg Z. habe mit einem Faustschlag geendet. Meyer sei „unglücklich gestorben“, soll Jörg Z. gesagt haben. Der Jeep samt Leiche liege im blauen See (oder einem unmittelbar daneben befindlichem Gewässer) in Lehrte östlich von Hannover. Doch dort kann die Polizei nichts entdecken. Es gibt jedoch drei Seen rund um Hannover, die als „Blauer See“ bezeichnet werden.

Was ist also mit der Leiche Meyers geschehen? Einige Ermittler glauben, dass Jörg Z. Kontakte in die Unterwelt hat und sich dort Hilfe holte – die aber nur gegen Bargeld zu haben ist. Das könnte erklären, warum die Rolex und kurz darauf drei weitere Luxusuhren hastig versetzt wurden.


melden
Anzeige

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

13.01.2015 um 11:05
Es gibt noch einen neuen Artikel von gestern Abend.
Leider auch vom Mindener Tageblatt wo ich kein Abo habe.
Vielleicht hat das einer von euch und kann den Artikel einstellen!? :)

Könnte interessant sein... Ich stelle mal den Link und die ersten paar (öffentlichen) Zeilen des Artikels ein...

http://www.mt.de/lokales/petershagen/20304373_Letzter-Prozesstag-im-Fall-Mord-ohne-Leiche.html

Bielefeld/Hüllhorst (tyl).
Am letzten Prozesstag vor den Plädoyers im Fall des verschwundenen Karl Friedrich Meyer hat ein Zeuge bestätigt, dass er dessen Jeep Wrangler zwei Tage nach dem vermuteten Verbrechen an einem Parkplatz an der Bielefelder Osningstraße gesehen habe. Der 33-jährige Feuerwehrmann war am Morgen des 23. Oktober 2012 auf dem Weg nach Bielefeld-Sennestadt, als er gegen 9 Uhr an der Einfahrt des Waldparkplatzes Togdrang vorbei kam. „Ich bin mir nach wie vor zweifelsfrei sicher, dass ich dort den Jeep mit der auffälligen Flipflop-Lackierung gesehen habe“, sagte der Zeuge gestern. Auch an die Aufschrift „Witch Black“ oberhalb des linken Kotflügels konnte er sich exakt erinnern.


melden

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

13.01.2015 um 11:13
Vielleicht wurde das Auto erstmal dort abgestellt und später dann in einem See versunken oder aber wo ganz anders. Es weist doch so einiges auf den TV hin, ich bin mir dennoch nicht ganz sicher, ob es für eine Verurteilung reichen wird... Wie seht ihr das?


melden

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

13.01.2015 um 11:51
die Frage ist halt, ob es tatsächlich sein Wagen war oder ob der Zeuge einfach nur den gleichartigen Wagen der ebenfalls im Bielefelder Raum unterwegs ist gesehen hat. Aber auch wenn es der Wagen von KFM war, dann kann den jeder dort gepartk haben. Wundert mich, dass der Beweisantrag überhaupt zugelassen wurden obwohl er ja irgendwie nichts zur Klärung beiträgt.


melden

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

13.01.2015 um 11:58
Ich bin mir auch sehr unsicher, ob es für eine Verurteilung reicht.
Warum durchsucht man nicht den See?
Vielleicht hat auch der TV den Jeep dort abgestellt um vorzutäuschen, dass KFM zu diesem Zeitpunkt noch am leben war (durch Zeugen die das Auto gesehen haben).


melden

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

13.01.2015 um 12:01
Es scheint ja gleich 3 Seen zu geben, die man blauer See nennt, untersucht wurde wohl nur der eine, wundert mich auch, dass man nicht alles mögliche versucht, um den Fall aufzuklären.


melden

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

13.01.2015 um 12:03
@Yoda92


http://www.nw.de/lokal/kreis_minden_luebbecke/luebbecke/luebbecke/20304397_Fall-Meyer-Jeep-Wrangler-im-Oktober-2012-gesi...

Hinzu kommt

http://www.nw.de/lokal/kreis_minden_luebbecke/luebbecke/luebbecke/20303364_Fall-Meyer-Raetsel-um-den-Blauen-See.html

Wird man verurteilen ? Es ist zu hoffen. Allein, ob es wirklich zu einer Verurteilung kommen, das ist die Frage. Man hat schon Verdächtige bei einer viele besseren Beweislage freigesprochen.

Wo ist verfluchtnochmal der Porschemann geblieben ?

Viele Grüße


melden

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

13.01.2015 um 12:05
@waswarda
... Und Tatverdächtige bei einer schlechteren Beweislage verurteilt.


melden

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

13.01.2015 um 12:14
@waswarda
Danke für die eingestellten Links.
Was es wohl mit der nicht auffindbaren Zeugin auf sich hat!?
Und genau weil dieser See diese Merkmale aufweist, frage ich mich warum man dort nicht nachsieht... Ich meine würde man ihn dort finden, könnte man die Tat eventuell richtig aufklären.


melden
minu16
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

13.01.2015 um 16:46
Kurios erschien am Ende des Prozesstages eine Diskussion um die Zeugin Yvonne P., einer Freundin der Angeklagten Christiane R., die für die Behörden nicht auffindbar ist. Die Polizei suchte in der Vergangenheit zwei bekannte Adressen in Bad Salzuflen auf, wo die Person jedoch nicht mehr wohnt. Derzeit ist Yvonne P. nirgends gemeldet und kann daher auch nicht als Zeugin geladen werden.

@Yoda92
Vielleicht wurde sie auch aus dem Weg geräumt,weil sie was wußte.....


melden

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

13.01.2015 um 18:09
@minu16
Mh möglich ist das natürlich. Ich will es nicht hoffen...
Allerdings wenn sie zwei bekannte Adressen hat wo sie aber nicht mehr wohnt, vielleicht ist sie auch untergetaucht?! Eventuell sogar mit KFM zusammen!? Dann würde zumindest eine gute Chance bestehen, dass er doch noch lebt. Allerdings müssten die Angeklagten dann kein Geheimnis daraus machen... sehr komisch. Aber sie soll doch einen Facebook Account haben... Da könnte man ja nachsehen ob sie da noch aktiv ist/war...


melden
minu16
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

13.01.2015 um 18:43
@Yoda92
Hab sie nicht gefunden.
Ich denke nicht,das Herr M.freiwillig untergetaucht ist.Dagegen sprechen die verhökerten Uhren und die ganzen Möbel aus dem Haus. Also die Lebensgefährtin wußte schon,das er nicht mehr auftauchen wird.....wie auch im Auto liegend auf dem Grund des Blauen Sees...


melden

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

13.01.2015 um 19:08
Yoda92 schrieb:Aber sie soll doch einen Facebook Account haben... Da könnte man ja nachsehen ob sie da noch aktiv ist/war...
wen meinst du? Die Freundin der Lebensgefährtin oder die Lebensgefährtin selbst? Ich bin mir nicht sicher, aber ich meine bei der Lebensgefährtin konnte man eine Zeit lang die Freundesliste einsehen. Aber nagel mich nicht drauf fest. Zumindest hat sie nun auch ihre Bilder aus dem Profil genommen. Ein Schelm wer da einen Zusammenhang zu ihrem kürzlich bei Gericht thematisierten Profil denkt ;-)


melden

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

13.01.2015 um 20:38
@minu16
Wonach hast du denn gesucht? Wir wissen doch nur das die Frau Yvonne P. heißt, oder weißt du den kompletten Namen?
Ich glaube auch nicht wirklich daran, dass er noch lebt. Ich habe auch das starke Gefühl, dass er auf dem Grund des Sees zu finden ist... deshalb wäre es auch wünschenswert wenn dem mal nachgegangen wäre...

@Mahoni
Ich meine die Freundin, also diese Yvonne. Was meinst du mit "Ein Schelm wer da einen Zusammenhang zu ihrem kürzlich bei Gericht thematisierten Profil denkt"??


melden

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

13.01.2015 um 20:43
@Yoda92
naja ich finds halt recht "zufällig", dass sie jetzt wo bei Gericht Facebookprofile besprochen werden ihr eigenes Profil unkenntlicher macht. Zuvor hat man erkannt, dass es wirklich ihr Profil ist. Jetzt sind alle Bilder mit ihrem Gesicht weg und ihr Profil "besser geschützt". Quasi als würde sie sich jetzt denken "huch, die Polizei hat mich bei Facebook finden können? Dann mach ich mich da besser unkenntlich"


melden

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

13.01.2015 um 20:46
@Mahoni
Ah okay. Was wurde denn bei Gericht noch so über Facebook Profile gesagt? Warst du beim Prozess wieder dabei?:-)
Das Facebook Profil von CR kenne ich auch gar nicht...


melden

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

13.01.2015 um 20:49
Nee ich war nicht dabei (vlt schaff ich es zu den Plädoyers/Urteil). Aber klingt ja im Artikel an, dass da zumindest das Facebookprofil ihrer Freundin ausgekundschaftet wurde. Aber vlt waren das ja auch ihre eigenen Anwälte.
Das Profil von CR ist gar nicht so schwer zu finden eigentlich ;-)


melden

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

15.01.2015 um 16:51
Das ist eine interessante Geschichte, hab noch nie davon gehört...
Da bin ich jetzt auch gespannt, wie das ausgehen mag.

Weiß denn überhaupt jemand, warum dieser andere See noch nicht durchsucht wurden? Jetzt hat man den Hinweis und macht nur eine "Stichprobe"?


melden
Sherlock-OWL
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

16.01.2015 um 07:28
Vielleicht sollte man hier noch mal genauer suchen:

http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Lehrte/Themen/Feuerwehr-sucht-Leiche-im-Blauen-See

Im Sommer 2013 will dort jemand eine Hand im Wasser gesehen haben.
Bei der anschließenden Suche der Polizei wurde allerdings nichts gefunden.

Aber es wäre ja nicht die erste Suchaktion bei der niemand gefunden wurde
obwohl das Opfer ganz in der Nähe waren!

Der See liegt ja günstig an der Autobahn.
Und Hannover ist auch nicht weit.


melden
Anzeige

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

16.01.2015 um 08:36
Das ist ja gruselig, verwundert, dass man nach kurzer Suche wieder aufgegeben hat. Zumal man den See auch Blauen See nennt. Eigenartig auch, dass man sagt in der Gegend wird keine Person vermisst, ist zwar nicht direkt die Gegend, aber doch recht nah finde ich.


melden
103 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden