Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Jonny K

157 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Berlin Alexanderplatz, Jonny K ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Mord an Jonny K

15.08.2013 um 12:42
EILMELDUNG
Fall Jonny K.: Viereinhalb Jahre Haft für Onur U.

12:24 Uhr 15.08.2013
von Kerstin Gehrke

Im Prozess um die tödliche Prügelattacke auf den 20-jährigen Jonny ist das Urteil gefällt worden. Der Haupttäter Onur U. erhält eine Haftstrafe von viereinhalb Jahren, auch die anderen Angeklagten wurden zu über zwei Jahren Haft verurteilt.

Zehn Monate nach der tödlichen Prügelattacke auf den 20-jährigen Jonny K. am Alexanderplatz hat das Berliner Landgericht die sechs Schläger zu Haftstrafen verurteilt. Der 20-jährige Onur U. sei der Körperverletzung mit Todesfolge schuldig, die fünf weiteren Angeklagten der gefährlichen Körperverletzung sowie der Beteiligung an einer Schlägerei, befanden die Richter am Donnerstag. Die Staatsanwaltschaft hatte auf Gefängnisstrafen zwischen zweieinhalb und fünfeinhalb Jahren gegen die 19- bis 25-jährigen Männer plädiert, die Verteidigung hatte Bewährungsstrafen verlangt.


Onur U. erhielt eine Haftstrafe von vier Jahren und sechs Monaten, die übrigen Angeklagten erhielten Strafen zwischen zwei Jahren drei Monaten und zwei Jahren und acht Monaten.

Jonny K. war mit Freunden unterwegs, als sie in der Nacht zum 14. Oktober 2012 völlig grundlos attackiert wurden. Auslöser sei Onur U. gewesen, stand für den Ankläger fest. Dadurch aufgestachelt hätten sich alle anderen Angeklagten sukzessive an dem Angriff beteiligt. Jonny K. war durch Schläge und Tritte so heftig attackiert worden, dass er auf das Straßenpflaster stürzte. Er sei auch noch getreten worden, als er am Boden lag. Er starb nur Stunden später an massiven Hirnblutungen. Sein 29-jähriger Freund hatte massive Verletzungen im Gesicht erlitten.

Keiner der sechs Angeklagten, gebürtige Berliner mit türkischen und griechischen Pässen, hatte Verantwortung für den Tod des Schülers übernommen. Sie hätten nur einmal getreten oder geschlagen, als Jonny K. noch stand, erklärten mehrere Angeklagte. Der frühere Amateurboxer Onur U. gab zu, einen 29-jährigen Freund von Jonny K. durch zehn bis zwölf Faustschläge verletzt zu haben. Jonny K. aber habe er nicht einmal wahrgenommen, sagte U. mehrfach. Er war nach der Prügelattacke in die Türkei geflohen und erst sieben Monate später zurückgekehrt. Seitdem befindet er sich in Untersuchungshaft.


melden
kopischke Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Mord an Jonny K

15.08.2013 um 15:47
Trotzdem noch viel zu mild das Urteil.
Die haben einen Menschen getötet und da machen sicher die paar Jahre Knast die Bengels nicht besser, sicher werden die sogar wieder Rückfällig.

Hätte mir ein härteres Urteil gewünscht.


melden

Mord an Jonny K

15.08.2013 um 18:42
Tja und das beste..der Verteidiger will Revision einlegen:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/urteil-im-fall-jonny-k-haftstrafen-fuer-attacke-auf-alexanderplatz-a-916705.html

Da frage ich mich schon, was soll man da nur von halten:

Das Urteil ist deutlich zu hoch", sagte Anwalt Axel Weimann, der Verteidiger von Onur U. Sein Mandant sei fassungslos. Er habe sich nicht vorstellen können, dass er wegen einer Tat verurteilt werde, die er nicht begangen habe. "Das Urteil ist nicht richtig. Es entspricht nicht der Wahrheit", sagte Weimann. Der Verteidiger will Revision einlegen


melden

Mord an Jonny K

15.08.2013 um 19:01
Letztendlich wird man wohl niemals raus finden können, wer da wen geschlagen hat und vor allem, wobei er dann verstorben ist. Deshalb wundert mich auch ein wenig, warum das Strafmaß so unterschiedlich hoch/niedrig ausgefallen ist.


melden

Mord an Jonny K

15.08.2013 um 19:29
Im Radio sagten sie heute, dass das deutsche Strafrecht es so auslegt, dass der, der eine Schlägerei anzettelt, auch für deren Ausgang verantwortlich ist und die anderen nur wegen Körperverletzung belangt werden, auch wenn der, der anfing, gar nicht so fest zuschlug, dass es zu schweren Verletzungen kam. Einerseits ist es natürlich naheliegend, dass das Gesetz hier eine Lösung finden muss, wer verantwortlich zu machen ist, wenn es mehr als einen Täter gibt und die eigentliche Tatschwere keinem sicher zugerechnet werden kann. Aber andererseits ist es dann auch nicht unbedingt dann fair für den Einzelnen, gerade dann, wenn der, der als Anzettler und Haupttäter gilt, die Schlägerei zwar angefangen hat, aber schon längst aufhörte, bevor was Schwerwiegendes geschehen ist, und die, die mit Körperverletzung davonkamen, die eigentlichen Totschläger waren.


melden

Mord an Jonny K

15.08.2013 um 19:37
Ah OK, danke für die Erläuterung, dann ergibt das Strafmaß wenigstens einen Sinn. Ja irgendwie dann ungerecht, wenn der Anstifter längst aufgehört hat, da geb ich dir recht. In meinen Augen sind trotzdem alle gleich schuldig, ein unschuldiger Mensch ist auf schlimme Art und Weise ums Leben gekommen und selbst wenn der ein oder andere nicht bis zum Schluss mitmachte, ist es seine Pflicht, die anderen davon abzuhalten, endlich aufzuhören. Machen die das nicht, sind sie einfach mit schuldig.


melden

Mord an Jonny K

15.08.2013 um 19:41
Sehe ich auch so, mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen. Wer auf einen schon am Boden liegenden wehrlosen Menschen feige mit drauftritt, ist in meinen Augen mindestens genau so schlimm wie der, der ihn da hinbefördert hat, wenn nicht sogar schlimmer, denn da, wo normale Menschen aufhören zuzuschlagen, fangen andere ja erst an, und DIE finde ich persönlich sogar noch schlimmer!


melden

Mord an Jonny K

15.08.2013 um 20:10
Fakt ist eins, keiner der Angeklagten hat auch auch nur ein Wort des Bedauerns ausgesprochen.

Allein dafür hätte man die Haftstrafen verdoppeln sollen.


melden

Mord an Jonny K

15.08.2013 um 20:45
Es ist so hart... 4,5 Jahre für ein junges Menschenleben, und die anderen haben noch viel weniger bekommen. 15-20 Jahre wären angemessen. Und sogar bei dieser Haftstrafe wären die Täter gerade 35-37 Jahre alt wenn sie rauskommen. D. h. immer noch jung genug um ein Beruf zu erlernen, Familie zu gründen, zu reisen, etc. Alles Sachen die Jonny nicht machen können wird. 4,5 Jahre - und weniger - sind ein Spott, und die Täter werden nach ihrem Gegängnisaufenthalt nur noch aggressiver.


melden

Mord an Jonny K

15.08.2013 um 20:50
Und bei guter Führung sind die noch früher draußen, man darf gar nicht drüber nachdenken, einfach nur traurig.


melden

Mord an Jonny K

15.08.2013 um 21:02
ihr habt alle so recht, wirklich unglaublich....


melden

Mord an Jonny K

15.08.2013 um 21:50
Die sind eben unterfordert, haben lange Weile, kennen keine körperliche Leistung.....ab ins Arbeitslager wie bei den Russen.....oder mal eine Acker Rüben durchhaken lassen, dann brauchen sie nicht in das Sportstudio ....


melden

Mord an Jonny K

15.08.2013 um 22:09
Das Urteil ist ein Affront gegen die Würde des Opfers und verspottet die trauernden Eltern, Freunde und Geschwister von Jonny K sowie alle Opfer von körperlicher Gewalt und Übergriffen.
Hier haben 6 mental retardierte, verrohte junge Männer bewusst und gezielt einem jungen Mann sein Leben genommen, ohne das der in irgendeiner minimalen Weise sie provoziert oder angegangen hätte, einfach nur weil ihre inkompatible kulturelle Prägung, mangelhafte Sozialisation und extreme Verrohung, Erziehung zur Gewaltausübung sie sowas machen lässt und ein "Spass-Mord" für sie eine normale Samstag-Abend-Beschäftigung zu sein scheint, und v.a das deutsche Rechts- und Gesellschafssystem nicht in der Lage ist, solche schwarzen Schafe frühzeitig auszusortieren und zurück auf die Spielwiesen ihrer Herkunftsländer zu schicken, wo sie sich dann gegenseitig austoben und dezimieren können.
4 1/2 Jahre - das ist etwa soviel wie bei schwerem Betrug, mehr ist das Leben des armen Jonny Ks offensichtlich im Namen des Volkes nicht Wert.
Wenn man dann noch berücksichtigt, dass die Mörder sicher keine 3Jahre davon absitzen werden, und danach seine Neigung zur exzessiven Gewaltausübung sicher nicht überwunden haben werden, aber dennoch wieder auf die Menscheit losgelassen wird, dann wird offensichtlich, dass dieses Justizsystem strukturell auf ganzer Linie versagt.
Die Strafen für Tötungs- und Gewaltdelikte sind schlicht viel zu harmlos. Die Eindordnung zu lax, wo Tritte gegen den Kopf nachgewiesen werden, liegt Tötungsabsicht vor, dann ist Mord zu verhandeln und nicht Körperverletzung mit tödl. Ausgang.
Die Täter gehören mE jeder 30 Jahre weggesperrt. Und sie sollen ein Leben lang Wiedergutmachung für Jonnys Eltern und seine Schwester leisten.


melden

Mord an Jonny K

15.08.2013 um 22:44
Wenn man hier noch die "Wutausbrüche" des Hauptangeklagten nach der Urteilsverkündung sieht (lt. Medien), dann braucht man nicht zu Fragen was wohl in der Nacht geschehen ist.

Auch ich pflichte hier zu 100% bei, dies ist zu milde !

Meiner Meinung nach werden wir nochmals von diesen Jungs hören ! (siehe den Fall Dominik Brunner in München)

Schade......andere kommen zu unrecht/lange in den Knast (Mollath usw.) andere bekommen 4,5 Jahre für dieses grausame Verbrechen inkl. Flucht in die Türkei und ohne Reue vor Gericht.


melden

Mord an Jonny K

16.08.2013 um 03:53
Mir geht es wie den meisten hier, ich finde das Urteil zu milde!

Es kann nicht sein, daß eine Gruppe auf einen einzelnen losgeht, man sich hinterher gegenseitig die Schuld gibt und deshalb für ALLE ein mildes Urteil rauskommt!.
Zumal niemand versucht hat, diese Gewaltorgie zu unterbrechen, Hilfe geholt hat oder ähnliches!

Der Haupttäter ist mehrfach vorbestraft, der hat schon öfters "hingelangt", ist Amateurboxer , hat erfolglos ein Antiaggressionstraining (über das sich solche Typen vermutlich totlachen) absolviert, ist in die Türkei geflohen, wo er Interviews gab usw. Reicht das nicht, um ihn länger (ich rede nicht von 4 Jahren, raus in drei) aus dem Verkehr zu ziehen? Der zweite Angegriffene kann froh sein, daß er noch lebt...Es ist die Rede von vier Vorstrafen(!), wieviele Chancen denn noch? Vermutlich ist er mit 24 Jahren wieder frei, das ist garnichts, sein Opfer ist tot. Mir unverständlich, wie der Anwalt sich da noch empören kann.

Und da ist in der Presse von "hohen Haftstafen" die Rede? Mir erschliesst sich das nicht.
Als Angehöriger der Opfer würde ich mich verarscht fühlen, ganz ehrlich.

Und wenn es stimmt, daß von Verurteilten (wie in einigen Berichten erwähnt) der Schwester des Opfers (die ich für ihre Haltung wirklich bewundere) der "Stinkefinger" gezeigt wurde, dann gehört allein für diese Geste nochmal ein Jahr extra draufgepackt.

Ja, ich weiss, ich bin grad super wütend und nicht sehr objektiv, aber ehrlich, ich hab von diesem Typ Täter die Nase voll (und damit meine ich nicht die Nationalität, sondern die Brutalität). Im Falle Brunner gab es deftige Strafen, zurecht, warum hier für die meisten nur ein Drittel?


melden

Mord an Jonny K

16.08.2013 um 04:15
@diegraefin

Der zweite Angegriffene wurde schwer verletzt (und diese Schläge hat der Haupttäter zugegeben), das waren massive (und meines Erachtens lebensbedrohliche Schläge), keine Ohrfeigen mit wenig Wirkung. Der Haupttäter ist Amateurboxer, der weiss um die Wirkung seiner Faust. In diesem Sinne finde ich es egal, ob er nun den tödlichen Tritt ausgeführt hat oder einer seiner Kumpane, er wusste genau, dass er hier einen Menschen schwer verletzt. Ich möchte solchen Typen nicht auf der Strasse begegnen, so einfach ist das, da kann die JGH mir fünfmal erzählen, der hätte eigentlich "wenig Gewaltpotential".


melden

Mord an Jonny K

16.08.2013 um 05:01
hätten die noch vorher ordentlich gebechert währ das Strafmaß noch geringer ausgefallen ... ganz schön traurig hier in deutschland !!!
Hätten hier ein paar nazis nen türken erschlagen währ die hölle los und die politiker würden sich einmischen ... also ich verstehe das deutsche Recht nicht ... die lachen uns doch alle aus!!!
wo ist den das einreiseverbot für türkische straftäter? Die sollen gefälligst Ihre Strafe auch in der türkei absitzen da werden die ja auch beschützt


melden

Mord an Jonny K

16.08.2013 um 08:28
Und dann noch in Revision gehen... ein Schlag ins Gesicht für die Familie. Wenn sich alle gegenseitig beschuldigen, müssen auch alle die höchste Strafe bekommen, das Lügen darf doch nicht noch belohnt werden.


melden

Mord an Jonny K

16.08.2013 um 08:49
Fürchtete schon ich bin der Einzige der die ausgesprochenen Strafen für lächerlich hält.


melden

Mord an Jonny K

16.08.2013 um 08:52
Das Urteil ist ein gutes Beispiel dafuer, dass Recht und Gerechtigkeit zwei voellig verschiedene Dinge sind.


melden

Mord an Jonny K

16.08.2013 um 08:58
Ich kenne einen Fall, bei dem jemand (natürlich schon mit entsprechender Vorstrafenliste) für 6 Monate ohne Bewährung in den Knast ging wegen
"Beihilfe zum unerlaubten Verlassen des Unfallortes".
Er hatte als Beifahrer geholfen den Wagen aus dem Graben zu schieben.


melden

Mord an Jonny K

16.08.2013 um 13:34
gerade heute hier in der Zeitung.
Wegen bildung einer Neonazi Gruppe "besseres Hannover" ... die haben den Abschiebär erfunden ;) werden Strafen von bis zu 5 Jahren erwartet.


melden

Mord an Jonny K

16.08.2013 um 13:47
Wenn man bei solchen Urteilen sogar von den Anwälten der Nebenklage hört, dass sie mit dem Strafmaß zufrieden sind, dann verstehe ich manchmal die Welt nicht mehr.

Allerdings sind das alles Juristen.
Für Otto-Normalmensch sind die Strafen für solche Gewaltexzesse selten nachvollziehbar.

Am Schlimmsten dabei ist dann hin und wieder, dass es nicht klar ist wer denn die Todbringende Aktion ausgeführt hat. Und daraufhin kann Juristisch eben nicht auf Verdacht per Gießkanne das Strafmaß bestimmt werden.
Obwohl von außen betrachtet dieser Umstand keine Rolle spielt, weil jeder für sich deswegen aufgehört hatte weil er keine 'Lust' mehr hatte und nicht weil er Skrupel bekam.
Die kommen doch meist eh erst vor Gericht oder wenn es 'gut läuft' auf der Polizeistation.


1x zitiertmelden

Mord an Jonny K

16.08.2013 um 21:41
@d.b.cooper
Zitat von d.b.cooperd.b.cooper schrieb:Allerdings sind das alles Juristen.
Juristen haben einen Job und bekommen dafür Geld. Sie haben ihre Vorschriften (aka Gesetze) und handeln danach. Man kann sich das ganz einfach und nüchtern vorstellen. Völlig mitleidslos und empathiefrei. Ich würde sogar behaupten, dass Mitleid und Mitgefühl für einen Juristen äußerst hinderlich ist. Vielleicht bin ich deshalb nie einer geworden. Vermutlich würde ich als Richter immer nur die Höchstrafen verhängen, und als Staatsanwalt daran verzweifeln, dass meinen Anträgen nicht stattgegeben wird.


melden

Mord an Jonny K

16.08.2013 um 21:48
@KillingTime
so war der Satz zu verstehen :)


melden