weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Satanistenmorde in OWL - Experten sagen ja, doch Beweise fehlen

109 Beiträge, Schlüsselwörter: Satanismus, Morde, OWL, Externsteine, Wewelsburg
gallinalunaris
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satanistenmorde in OWL - Experten sagen ja, doch Beweise fehlen

17.08.2013 um 12:34
Ich selbst habe vor 10 Jahren einmal eine Doku über Satanisten gesehen, die sich regelmäßig an den Externsteinen (Detmold) und der Wewelsburg versammeln sollen. Während meines Studiums in PB habe ich natürlich auch die Chance genutzt, selbst einmal hinzugehen.
Leider sollte man sich die Links wirklich anschauen, um eine Vorstellung zu haben, und vor allem, um sich ein Bild der Opfer machen zu können:



http://www.mps-forum.de/forum/index.php?page=Thread&threadID=3054
http://plutokraten.blogspot.co.uk/2009/03/satanismus-in-deutschland.html

Kurz zusammengefasst berichten Opfer, die von ihren Familien in das Satanistenleben hineingeboren wurden, von Missbrauch, Morden, Tieropfern... ich kann es gar nicht alles aufzählen.

Zentraler Angelpunkt soll die Wewelsburg nahe Paderborn sein (dort findet man auch die "schwarze Sonne" Wikipedia: Schwarze_Sonne), die schon Hitler fasziniert hat, und die wohl auch schon von den Führern einiger (weltweiter) Sekten besucht wurde.






(den letzten Teil konnte ich nicht finden)


Gerade im zweiten Teil der Doku wird klar, wie schwerfällig der Polizeiapparat auf die Vorwürfe reagiert. Weil konkrete Beweise fehlen, und nur wenige Menschen bereit zu Aussagen sind.

Nun frage ich einfach mal euch - was haltet ihr davon?
Denkt ihr, organisierter Satanismus in einem solchen Umfang ist tatsächlich möglich?


melden
Anzeige
praiseway
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satanistenmorde in OWL - Experten sagen ja, doch Beweise fehlen

17.08.2013 um 12:42
@gallinalunaris
Muß Dir leider sagen, dass ich das Thema jetzt nicht so spannend finde, um mir stundenlang youtube-Videos anzugucken.


melden
gallinalunaris
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satanistenmorde in OWL - Experten sagen ja, doch Beweise fehlen

17.08.2013 um 12:45
@praiseway

Naja, musst du ja nicht.

Aber ich kann die Beschreibungen nicht alle zusammenfassen.

Sex mit Tieren, Vergewaltigung, Riten in der Wewelsburg, ausgegrabene Leichen, getötete Säuglinge, Körperbemalung mit Blut, Beseitigung von Leichen in Säurefässern, frischen Gräbern... viele der Opfer haben in der Therapie Bilder gemalt.

Es ist leider ein sehr umfangreiches Thema, vielleicht finden sich trotzdem Menschen, die Interesse daran haben.


melden
gallinalunaris
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satanistenmorde in OWL - Experten sagen ja, doch Beweise fehlen

17.08.2013 um 13:02
Hier ist Teil 2 komplett




"Antje" ist etwas gefasster und organisierter in ihren Beschreibungen.


melden
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satanistenmorde in OWL - Experten sagen ja, doch Beweise fehlen

17.08.2013 um 13:07
glaub die meisten Menschen haben garkeine Vorstellung was alles möglich ist und existiert..

für jede "kranke Fantasie" gibts das passende, egal was es ist und mit den richtigen Kontakten kann absolut alles ausgelebt werden, Grenzenlos!


melden
gallinalunaris
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satanistenmorde in OWL - Experten sagen ja, doch Beweise fehlen

17.08.2013 um 13:08
Was mich sehr schockiert, ist die Tatsache, dass sich Opfer sogar gegenseitig erkennen können, ihre Geschichten ergänzen sich, alle beschreiben die gleichen Orte... aber da es keine Leichen gibt, schleppt sich die Polizei durch die Tage, und weiß auch nicht, was sie machen soll.


melden

Satanistenmorde in OWL - Experten sagen ja, doch Beweise fehlen

17.08.2013 um 13:10
@gallinalunaris

Ja es ist schon schlimm was manche Sektenpriester tun und tun lassen. Sowas gibt es leider überall auf der Welt und man kann ihnen nicht immer etwas nachweisen.

Allerdings musst Du bedenken, dass nicht alle die schwarz angezogen sind oder sich merkwürdig schminken gleich Satanisten sind.
Das wird von vielen nämlich gern mal behauptet.

Da sieht man z.B. so ein Pärchen und sagt gleich es seien Satanisten dabei sind es nur harmlose Gothikanhänger:

images


melden
gallinalunaris
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satanistenmorde in OWL - Experten sagen ja, doch Beweise fehlen

17.08.2013 um 13:13
"Vom kriminalistischen Standpunkt aus bleiben rituelle Tötungen ein Phantom. Als der Kriminalist Holtkamp nach dem Grund dafür forschte, fiel ihm auf, dass fast alle, die Anzeige erstatteten, Frauen mit einer multiplen Persönlichkeitsstörung waren. Sie haben sich, vermutlich wegen eines sexuellen Missbrauchs, in mehrere Identitäten aufgespalten, die in verschiedenen Realitäten leben. "Das bedeutet nicht, dass die Zeuginnen vorsätzlich lügen, aber ihre Erinnerungen können falsch sein", sagt Holtkamp.

Wie es zu falschen Erinnerungen kommt, damit beschäftigen sich in Deutschland auch Kriminalpsychologen wie Jens Hoffmann von der Universität Darmstadt. Hoffmann weiß, dass die menschliche Erinnerung manipulierbar ist. "Es kann sein, dass sich Leute mit traumatischen Erlebnissen unbewusst eine falsche Erinnerung konstruieren. Und es kann sein, dass dann Bilder des prototypisch Bösen entstehen." Bilder, wie sie in Filmen und Talkshows vorkommen, Bilder von Satanisten und mörderischen Ritualen."

Das stand in der Berliner Zeitung vom 25.02.2003 dazu (den Link hatte ich oben eingestellt).

Das erklärt aber doch nicht, dass Opfer unabhängig voneinander ähnliche Geschichten über die gleichen Orte erzählen...


Ich war früher selbst in der Gothszene, muss man mir also nicht erklären.
Was mich dabei immer nur (bis heute) nervt sind die Kinder-Satanisten, die auch mit Mitte 20 gemäß der Einstellung "Ich mal mir ein umgedrehtest Kreuz an die Wand, bin Anti, werfe ein Ei an die Kirchentür, laufe über einen Friedhof - Das ist ja totaaaaaal cool." leben.
Ist ja kein Wunder, dass der Allgemeinbürger nicht weiß, was nun Sache ist.


melden

Satanistenmorde in OWL - Experten sagen ja, doch Beweise fehlen

17.08.2013 um 17:38
Ich glaube schon, dass an diesen Satanisten - Morde was dran ist, aber wer will sich schon mit solch einem grausigem Thema beschäftigen? Mich würde interessieren, wie diese "grausamen" Menschen die solche Riten ausführen noch ein normales Leben leben können!? Außerdem, wie finden sich " so viele kranke Menschen" zusammen, die solche Taten begehen können ohne entdeckt zu werden?


melden

Satanistenmorde in OWL - Experten sagen ja, doch Beweise fehlen

17.08.2013 um 18:35
Zu den Aussagen von Holtmann und Hoffmann gebe ich noch zu bedenken, dass der Mensch sich nicht nur selbst gut (unbewusst) manipulieren kann. Es stimmt, unser Gehirn liebt Ordnung und gleicht permanent mit bereits erlebten/gesehenen Dingen ab und versucht daraus eine Ordnung zu erstellen. Dies ist zum Beispiel der Grund, warum wir bei langem Betrachten eines Musters auf einmal Formen darin ausmachen können.

Allerdings gibt es noch einen weiteren wichtigen Punkt: Es ist möglich Menschen zu "programmieren". Hypnotiseure machen dies in unterschiedlichen Stufen eines herbeigeführten Trancezustands. Das kann heilsam sein und je nach Trancetiefe erlebt der Proband das auch mit, da er nur soweit in Trance geführt wurde, dass eine Programmierung stattfinden kann und der Proband dabei dennoch recht autark ist. Dies ist allerdings immer von der Trancetiefe abhängig. Richtig gute Hypnotiseure können Trancezustände hervorrufen, wo hinterher keinerlei bewusste Erinnerung an das in Trance installierte Programm vorhanden ist. Für die Trance an sich ist dafür noch nicht einmal eine direkte verbale Kommunikation mit dem Probanden nötig. Es gibt dafür auch diverse nonverbale Induktionstechniken. Meister sind darin Menschen wie Paul McKenna und Richard Bandler. Aber das sind eben die bekannten und integren Vertreter.

Soviel zur -etwas langatmigen- Theorie. Ich habe die Dokus vor langer Zeit einmal gesehen und habe nicht mehr alle Details präsent. Aber ich halte das was die Menschen dort berichten für möglich. Ich sage nicht, dass es sich exakt so abgespielt hat, aber ich halte es für möglich. Unter den Hochsatanisten gibt es sehr manipulative Menschen, die ihr Handwerk beherrschen. Diese Menschen sind alles andere als dumm (zumindest in den höheren Strukturen) und gewisse Institutionen verfügen auch über beträchtliche Geldmittel, die gewisse Schweinereien möglich machen. Und sei es nur die Unart vor ein paar Jahren in Deutschland Jugendfreizeiten zu organisieren....

Ich -ganz persönlich- halte es für einen schweren Fehler, dass solche Menschen, wie in den Dokus, bis heute keine gescheite Lobby haben. Und -ebenso ganz persönlich- bin ich der Meinung, dass es lachhaft ist, bis heute in Deutschland vor Scientology zu warnen und dabei die Strukturen des Satanismus und dabei meine ich nicht die Hörnchenfraktion, die nachts übern Friedhof latscht und sich furchtbar finster fühlt, zu vergessen.

LG
Fiolaen


melden
gallinalunaris
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satanistenmorde in OWL - Experten sagen ja, doch Beweise fehlen

17.08.2013 um 19:15
Die Riten und Morde, der Missbrauch (ich kann es gar nicht alles aufzählen), von denen im Film gesprochen wurde, müssen in den 60ern/70ern stattgefunden haben (Nicki soll, laut Film, 2003 40 gewesen sein), ich denke, dass es inzwischen wegen der Jugendherberge im Schloss schwierig bis sogar unmöglich ist, Messen abzuhalten.

Wobei im Museum (anderer Teil des Schlosses) eine wahre "Prachtgrube" für Folterei und Qualen ist.

So.
Es wird erwähnt, dass es unheimlich viele Familien waren, die Teil der Gemeinde waren, und auch gut organisiert - man sollte die Schlüssel fürs Schloss gehabt haben, mindestens ein Arzt war Teil der Gruppe - ist die Gruppierung dann einfach "ausgestorben"? Oder hat man einfach alles auf die Externsteine (oder einen anderen Ort) verlegt?
Ich habe in PB zwar immer mal Gerüchte gehört, auch über Exorzismus (http://www.sueddeutsche.de/panorama/katholische-kirche-teufelsaustreibungen-in-paderborn-und-augsburg-1.201992 Es sind also in der Gegend beide Extreme vertreten!), aber etwas AUFFÄLLIGES - davon habe ich nie etwas mitbekommen.
Vielleicht sollte man sich mal durch Vermisstenfälle aus der Zeit graben, es war ja auch von einem englisch-sprachigen Mädchen (?) die Rede.


@Fiolaen
Ich stimme dir in den letzten Punkten voll und ganz zu - natürlich sind es "psychisch Kranke", die diese Dinge anzeigen, nach Jahren - und sie haben auch leider keine Beweise (außer verheilte "Knochenbrüche", die Mediziner offenbar nicht ganz deuten können). ABER: es ist nicht nur einer.

UND es wird auch sicher kein Zufall sein, dass die amerikanische "Vereinigung" Temple of Set die Wewelsburg auf dem Startbildschirm hat, und wohl auch schon mal die Burg besucht wurde ("man" hat sich ins Gästebuch eingetragen).


melden
gallinalunaris
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satanistenmorde in OWL - Experten sagen ja, doch Beweise fehlen

17.08.2013 um 19:18
@Barney2013

Ich denke, sobald man in den Kreisen drin war - war man drin.

Leider war durch die Opfer nicht zu erfahren, wie ihre Eltern dazu überhaupt kamen... Aber waren damals,die 60er/70er, nicht sowieso eine "Phase" der neuen Sekten und Gemeinschaften?


melden
Samona
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satanistenmorde in OWL - Experten sagen ja, doch Beweise fehlen

17.08.2013 um 19:41
Ich hab mir jetzt nicht alles angesehen. Ich habe aber schon von diesen Ritualen gehört. Erstaunlich bei dem Thema finde ich immer, dass da wirklich hochrangige Akademiker dahinter stecken, das war früher bei Hitler schon so. Es wird immer wieder erwähnt, dass die Leute, die so etwas tun, gut betucht sind, also reich, intelligent und mächtig.
Die Frage, die ich mir stelle - Was passiert da? Was ist da dran? Das passt doch alles nicht zusammen.

Das die Polizei keine Anhaltspunkte hat, gerade in der Wewelsburg, da müssen doch Spuren zu finden sein.


melden

Satanistenmorde in OWL - Experten sagen ja, doch Beweise fehlen

17.08.2013 um 20:20
@gallinalunaris: Nur damit wir uns nicht falsch verstehen, aber ich halte die Dinge, die die Überlebenden berichten für absolut möglich. Ob es sich natürlich exakt so zugetragen hat, kann ich natürlich nicht wissen, weil ich zum Glück nicht dabei war. Ich finde es traurig, dass im Grunde die Ableitung bislang lautet: Multiple Persönlichkeit - wiederholte Traumatisierung - versucht Ordnung reinzubringen - und konstruiert volkstümliche Schauermärchen über Satanisten als tatsächlich erlebte Realität.... Das ist wahrscheinlich das Schlimmste. Man überlebt sowas und kommt halbwegs da raus und dann hast du keine Lobby, keiner glaubt dir wirklich und du erfährst keine Gerechtigkeit.

Das mit dem temple of seth wundert mich auch nicht. Die Wewelsburg hat unter Satanisten und auch Rechtsradikalen ordentlich fame. Das ist für die wie eine Wallfahrtsstätte. Die Nazis im dritten Reich hatten einen ganz starken Bezug zu den alten Mysterienschulen, Himmler hatte ein Medium in Paris welches er regelmäßig konsultierte, usw.. Daher auch die Zusammenhänge "schwarze Sonne" und es gibt auch Quellen, die beispielsweise behaupten Hitler sei Mitglied einer 99er Loge und somit selbst Satanist gewesen. Aber zurück zum eigentlichen Thema.

Und es ist bei diesen Strukturen immer so, dass nicht jeder alles weiß. Es gibt darin strenge Hierarchien und der äußere Kreis, der gar nicht in "richtige" Rituale involviert wird, weiß gar nicht was sich im inneren Kreis, in den höchsten Strukturen abspielt. Satanismus ist ja salopp ausgedrückt die Gottwerdung des Menschen. Böse ausgedrückt ist das höchste Ziel das abzulegen, was Menschlichkeit ausmacht. Die Schwäche des Menschsein abzutrainieren.

Das geschieht in vielen Stufen über viele Jahre. Stichwort: Ekeltraining, usw.. Der innere Kreis wird genau beobachten wer Potential mitbringt und irgendwann einer seiner Mitglieder sein könnte. Der Rest wird kleingehalten, dümpelt auf der niedrigsten Stufe herum und wird mit irgendwelchem Kleinkram beschäftigt. Da finden sich dann eben auch manchmal die, die das Geld mitbringen und im Gegentausch mit "Lebenshilfeseminaren" und anderen Dingen, die einen im (Geschäfts-)Leben weiterbringen sollen bei Laune gehalten werden.

Das in der Wewelsburg nie etwas beweiskräftiges gefunden werden konnte, kann -rein spekulativ- viele Gründe haben: Es gab nie einen ausreichenden Anfangsverdacht, der eine umfangreiche zeit- und kostenintensive Suche rechtfertigen konnte. Es wurde zu gut bezahlt oder meisterhaft Spuren beseitigt. Das wird von uns nie jemand erfahren.

@Samona: Macht und Reichtum gibt vielen Menschen ein so gutes Gefühl, dass sie -wenn sie einmal davon gekostet haben- immer noch mehr von diesem guten Gefühl anhäufen wollen bzw. Angst haben, dass sie alles verlieren und unter den Menschen gibt es dann ein paar, die alles dafür tun würden. Und wiederum ein paar davon werden irgendwann menschlich und moralisch so verkommen sein, dass sie dann auch an den abstoßendsten Ritualen teilnehmen werden. Ich denke da unter anderem auch an moonchild Rituale, wo ich rein spekulativ auch den ein oder anderen Überlebenden aus der Doku heraus vermute.


melden
gallinalunaris
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satanistenmorde in OWL - Experten sagen ja, doch Beweise fehlen

17.08.2013 um 20:51
@Fiolaen

Ich halte es auch für möglich, gehe sogar so weit, dass ich den Opfern, zumindest teilweise, glaube.
Die Geschichten sind auch einfach zu GLEICH, als dass sie komplett ausgedacht scheinen.


Mich erschüttert, wie GUT sie organisiert waren/sind - (anscheinend) waren Menschen aller Schichten und Berufsgruppen vertreten, die natürlich direkt Aufgaben zugeteilt bekamen. Sei es der Arzt, der Opfer behandelt, oder die Mutter der einen, die die Überreste der Opfer bei der Arbeit verschwinden lassen kann.


melden
Samona
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satanistenmorde in OWL - Experten sagen ja, doch Beweise fehlen

17.08.2013 um 20:59
@gallinalunaris
@Fiolaen

Ich glaube den Videos, da gibt's für mich gar keine Frage, zumal diese Rituale schon seit Jahrhunderten durchgeführt werden, in verschiedenen Logen, man liest immer wieder darüber. Allerdings würde mich echt mal interessieren, was der wahre Beweggrund ist. Wie kann man das psychologisch erklären, glauben die wirklich daran mit Satan in Verbindung zu treten? Was für Kräfte ziehen Satanisten aus den Ritualen. Kann mir das jemand mal verständlich erklären? Das ist doch krank ...


melden

Satanistenmorde in OWL - Experten sagen ja, doch Beweise fehlen

17.08.2013 um 21:01
Das ist genau so krank und wenig nachvollziehbar wie Kinderpornoringe. Und trotzdem gibts das und wird es immer geben, solange sich mehrere Gleichgesinnte finden und sich gegenseitig decken.


melden
gallinalunaris
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satanistenmorde in OWL - Experten sagen ja, doch Beweise fehlen

17.08.2013 um 21:01
Also... ich habe ja oben schon angesprochen, die 60er und 70er waren ja damals schon eher eine "Experimentierphase" vieler, die sich in Gemeinschaften zusammen taten.

Ich denke, der Reiz bei den Satanisten ist recht simpel: keine Grenzen im Handeln. Man kann erniedrigen, Sex mit Kindern haben (darin seh ich einen RIESENzusammenhang), sogar töten. Und alle klatschen Beifall.


melden

Satanistenmorde in OWL - Experten sagen ja, doch Beweise fehlen

18.08.2013 um 00:55
@Samona

Psychologisch kann ich dir das nicht erklären. Laienpsychologisch würde ich allerdings sagen, dass diese Menschen, die solche Dinge tun unter der einzigen psychischen Erkrankung leiden, wo die heutige Psychologie keine Strategie gegen hat, nämlich Größenwahnsinn.

Und ja, die glauben wirklich mit Satan, Luzifer, Baphomet, Lucifuge Rofocale oder wem auch immer in Verbindung zu stehen. Es ist wie ein Pakt. Dafür hat man Leistung zu erbringen, die aber auch Befriedigung verschafft und man erhält etwas zurück. Ein Ritual ist dazu da Energien aufzubauen und am Höhepunkt des Energieaufbaus stärken sich die Ritualteilnehmer an den aufgebauten Energien. Um möglichst viel negative Energie aufzubauen, bedient man sich der schlimmsten Methoden. Sexuelle Energie und Energie aus Folter. Todesangst, etc. sind für Hochsatanisten, die wertvollste Energie. Eben auch, weil sie dunkel ist. Im satanischen Verständnis sind Blut und Sperma die stärksten Energieträger. So abstoßend das für uns klingt, die Menschen die sowas tun erstarken dadurch und fühlen sich einem Schöpfer gleich. Die berauschen sich daran.

Ich habe mir nochmal die Doku angeschaut (habe eben mit dem zweiten Teil begonnen) und das was Nickie im ersten Teil beschreibt sind unter anderem moonchild Rituale, die Damönisierung eines Kindes im Mutterleib. Die Kinder wurden nach der Geburt geopfert und die aufgebaute Energie in Form von Blut und dem Herzen konsumiert. Darum geht es. Energie erschaffen und konsumieren, um sich der angerufenen Wesenheit verbunden zu fühlen, ein Opfer zu bringen und eine Gegenleistung zu erhalten.

Die katholischen Christen haben dafür ein harmloses Äquivalent, nämlich den Wein (der das Blut Jesu symbolisiert) und die Hostie (die den Leib Jesu symbolisiert). Ist völlig harmlos, aber ein verwandtes energetisches Prinzip.

@gallinalunaris

Was den Kindesmissbrauch anbelangt bin ich der gleichen Meinung. Ich bin auch davon überzeugt, dass Dutroux und Nihoul (entsetzliches Wort) Beschaffer für solche Kreise waren. Und auch da ist davon auszugehen, dass diese höchst einflussreichen und vermögenden Kreise für die "optimale Schadensbegrenzung" gesorgt haben, als Dutroux und Nihoul es "versaut" hatten.


melden

Satanistenmorde in OWL - Experten sagen ja, doch Beweise fehlen

18.08.2013 um 01:39
@Fiolaen

Psychologisch kann ich dir das nicht erklären. Laienpsychologisch würde ich allerdings sagen, dass diese Menschen, die solche Dinge tun unter der einzigen psychischen Erkrankung leiden, wo die heutige Psychologie keine Strategie gegen hat, nämlich Größenwahnsinn.



Dem kann ich nur zustimmen!


melden

Satanistenmorde in OWL - Experten sagen ja, doch Beweise fehlen

18.08.2013 um 01:45
Fiolaen schrieb:Was den Kindesmissbrauch anbelangt bin ich der gleichen Meinung. Ich bin auch davon überzeugt, dass Dutroux und Nihoul (entsetzliches Wort) Beschaffer für solche Kreise waren. Und auch da ist davon auszugehen, dass diese höchst einflussreichen und vermögenden Kreise für die "optimale Schadensbegrenzung" gesorgt haben, als Dutroux und Nihoul es "versaut" hatten.
Die Frage ist nur, wie kann man diesen Schweinen das Handwerk legen?


melden

Satanistenmorde in OWL - Experten sagen ja, doch Beweise fehlen

18.08.2013 um 02:01
@Barney

Dafür habe ich kein Konzept. Allerdings wäre es doch endlich mal ein guter Anfang, wenn dem Thema eine öffentliche Bühne gegeben würde. Das ganze Thema übersteigt die Vorstellungskraft der meisten Menschen und es ist höchst "unappetitlich" und grausam. Wer beschäftigt sich schon freiwillig damit? Bislang hat es immer den Anschein, dass es nicht geben darf, was nicht sein kann. Und mit solch einer Einstellung hat die Justiz und ermittelnde Behörden keinerlei Chancen gegen Kreise, die derart gut strukturiert und organisiert sind.

Ich habe vor Jahren öffentliche Stellen darauf aufmerksam gemacht, dass eine der größten deutschen satanischen Vereinigungen in Deutschland Jugendfreizeiten veranstaltet. Damals lebte der offizielle "Obermops" von der Vereinigung noch und dieser hat immerhin 6 Jahre Freiheitsstrafe aufgrund von schwerer Körperverletzung und Vergewaltigung verbüßt. Darauf habe ich nie eine Reaktion erhalten. Ich habe dies auch an eine Redaktion eines TV Magazins weitergegeben und auch von dort nie eine Reaktion erhalten. Diese Informationen waren damals für jeden via Internet nachprüfbar. Es hat einfach niemanden interessiert, dass mitten in Deutschland Satanisten für Kinder-/Jugendbespaßung sorgen und der damalige Obermops wegen eines Sexualdelikts vorbestraft war.


melden

Satanistenmorde in OWL - Experten sagen ja, doch Beweise fehlen

18.08.2013 um 02:04
Dazu zitiere ich mich gleich mal selbst:

Diskussion: Der Fall Sonja Engelbrecht (Beitrag von Waldeck)

Nein, sowas gibt es nicht.

Solche Zirkel satanistischer Ritualfolterer mit Verbindungen bis in die höchsten Machteliten entspringen einem Hirngespinst von amerikanischen Therapeuten, Sozialarbeitern und religiösen Gruppen, das irgendwann auch zu uns rübergeschwappt ist. Der Quatsch entstand vor allem durch Suggestion und Hypnose vom Therapeuten am "Opfer" und ist mittlerweile ein Selbstläufer, der von deutschen Medien leider völlig unkritisch übernommen wurde.

Vor allem die Doku Höllenleben dürfte da eine tragende Rolle gespielt haben, wo Opfer solcher Kulte aus ihrer durch Therapie wiedererlangten Erinnerung wahre Horrorbiographien schildern.

Hilft vermutlich nichts, wenn ich jetzt sage, dass zwischen solchen Opferbiographien und dem, was daraus für Kriminalisten konkret greifbar ist, meist eine riesige Lücke klafft. Denn es gehört ja zu Verschwörungstheorien dazu, dass solche Sachen nie aufgedeckt werden, das ist der Beweis für die immense gesellschaftliche Macht dieser Satanisten. Typischer Zirkelschluss.

Davon abgesehen gibts selbstverständlich auch unter Satanisten Leute, die ihren Sadismus an wehrlosen Opfern auslassen. Die sind aber weder häufiger noch mächtiger als die nicht-satanistischen Sadisten.


melden
gallinalunaris
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satanistenmorde in OWL - Experten sagen ja, doch Beweise fehlen

18.08.2013 um 04:08
Ich weiß davon, dass (gerade in der Lokalpresse schimpft man gerne mal darüber) ab und an "Hinterlassenschaften" an den Externsteinen (ein sonst so schönes Ausflugsziel!) gefunden wurden, wobei anscheinend auch viele "gute" Riten abgehalten werden - die Stadt Detmold duldet sogar Ritualstätten.
(Wobei mir eigentlich beide Seiten sehr suspekt sind...)

So. Eine kleine Anekdote: leider hatte ich in meiner Jugend (Gothphase) versehentlich einen von der "falschen" Seite gedatet (aus Bielefeld, also auch alles eine Gegend) - und durfte mir eines Abends ein höchst verstörendes Video eines jungen Mannes ansehen, der in einer Badewanne eine Katze, die im Bad herumschlich, plötzlich in den Wanne gezogen und aufgeschlitzt hat - und in den Eingeweiden und dem Blut gebadet hat.
Ich bin in meinem Leben noch nie so schnell nach Hause. (Und ich habe natürlich nie mehr ein Wort darüber verloren, ich war 16, ich hatte ab dem Zeitpunkt für alle Zeiten Schiss vor T.)
T. hatte das Video wohl von einem Bekannten seines Vaters (daher dachte ich auch erst, es handle sich um einen Videoabend, dumm wie ich war) - der Vater des Jungen jedenfalls war "gut betucht" - die berufliche Stellung des Bekannten kannte ich allerdings nicht, würde ihn aber ähnlich einschätzen (der Vater von T. war recht arrogant). DAS machte mir jedenfalls gleich noch mehr Angst.
Die Szenelokale von damals sind heute übrigens teils geschlossen bzw. neu aufgemacht, das zeigt aber meines Erachtens an, dass HEUTE, zum jetzigen Zeitpunkt, die schwarze Szene in der OWLschen Ecke langsam ausstirbt.


Was ich damit sagen will:

Das empfangliche Publikum IST DA (gewesen). Und es passiert auch ziemlich viel, von dem man nur die Hälfte mitbekommt, wenn überhaupt.

Natürlich trügen Erinnerungen.

NUR horche ich definitiv auf, wenn mir Menschen, unabhängig voneinander Orte beschreiben können (beispielsweise nicht öffentlich zugängliche Teile eines Museums), an denen bestimmte Handlungen stattfanden.
Oder wenn ein amerikanischer Sektenführer in die wohl langweiligste Ecke OWLs pilgert, um ein "uninteressantes" Schloß zu besichtigen (er wird wohl kaum wegen der kleinen Ausstellung der lokalen Nazigeschichte gekommen sein) - und es fett auf seine Internetseite zu setzen.


Und ICH glaube, dass es sehr wohl "einflussreiche" Satanisten gibt: allerdings schiebe ich die eher zu den Pädophilen und/oder "außer Kontrolle" geratenen Sadisten, die den ganzen Brimborium drum herum einfach nur mitmachen, um schlussendlich ihren Trieben nachgehen zu können.


Ein weiterer Punkt, den ich noch gar nicht angesprochen hatte: 60er/70er, die Zeiten des Exorzisten und Rosemary's Baby. Wer weiß schon, wie viele schwache Köpfe sich von solchen Filmen haben beeindrucken lassen... und wie viele schlaue das ausgenutzt haben.


melden
Anzeige

Satanistenmorde in OWL - Experten sagen ja, doch Beweise fehlen

18.08.2013 um 11:20
Fiolaen schrieb:Ich habe vor Jahren öffentliche Stellen darauf aufmerksam gemacht, dass eine der größten deutschen satanischen Vereinigungen in Deutschland Jugendfreizeiten veranstaltet. Damals lebte der offizielle "Obermops" von der Vereinigung noch und dieser hat immerhin 6 Jahre Freiheitsstrafe aufgrund von schwerer Körperverletzung und Vergewaltigung verbüßt. Darauf habe ich nie eine Reaktion erhalten. Ich habe dies auch an eine Redaktion eines TV Magazins weitergegeben und auch von dort nie eine Reaktion erhalten. Diese Informationen waren damals für jeden via Internet nachprüfbar. Es hat einfach niemanden interessiert, dass mitten in Deutschland Satanisten für Kinder-/Jugendbespaßung sorgen und der damalige Obermops wegen eines Sexualdelikts vorbestraft war.
@Fiolaen
Hier kann ich dich nur selbst Zitieren : Das ganze Thema übersteigt die Vorstellungskraft der meisten Menschen und es ist höchst "unappetitlich" und grausam. Wer beschäftigt sich schon freiwillig damit? Bislang hat es immer den Anschein, dass es nicht geben darf, was nicht sein kann. Und mit solch einer Einstellung hat die Justiz und ermittelnde Behörden keinerlei Chancen gegen Kreise, die derart gut strukturiert und organisiert sind.


Also, ich muss sagen, als ich vor Jahren die obengenannten Videos angeschaut habe, hat das bei mir Spuren hinterlassen. Bei mir triggern solche "Geschichten" sofort und ich denke, dass dies auch der springende Punkt ist.


melden
253 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden