Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

29.451 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

28.10.2018 um 07:59
Zitat von Seps13Seps13 schrieb:as kann evtl. nur ein Zentimeter Unterschied gewesen sein. Ich habe die Längenangaben mal in einen Umrechner eingegeben und bekomme für die Spanne 24,6 - 24,9 cm die Damenschuhgröße 8 und für die Spanne 25,9 - 26,2 cm die Herrenschuhgröße 8,5.
das würde auch wieder auf die beiden passen. Eigentlich gibt es genügend Spuren, die man auswerten könnte vom Tatort. Scheinbar trauen sich die Unterstützer da nicht so richtig ran. Ich gehe davon aus, dass man heutzutage die richtigen Schuhgrößen ermitteln könnte, da wäre ein Gutachten sicherlich sinnvoll.


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

28.10.2018 um 08:21
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:Eigentlich gibt es genügend Spuren, die man auswerten könnte vom Tatort.

Dass es in Briefen und Social Media von der Unterstützerseite keine umfänglichen Veröffentlichungen und keine klaren, maßstabsgetreuen Gegenüberstellungen von Abdrücken links und rechts, EH und JS, gibt, obwohl die Bilder vorhanden sind, keine vollständigen Angaben der Fußlänge von beiden und keine weiteren Gutachten, sondern immer nur selektive Informationen, ist für mich ein Zeichen, dass es einen Grund gibt, das so machen zu müssen.

Die Schuhabdrücke und Fußabdrücke vom Tatort sind ja angeblich selbst für Jens Söring noch zu kurz gewesen, der (auch in dieser Hinsicht) nicht auf allzu großem Fuß lebt.

Es gab am Tatort damit keinen Täter mit Fußlänge großartig über 26 cm, aber EH kann wegen Blutgruppe 0 nicht allein dort gewesen sein. Wegen der männlichen DNA werden weibliche Helfer wiederum auch nicht in Erwägung gezogen. Nur kurzfüßige Freunde. Davon hatte sie offenbar mehrere.


melden

Der Fall Jens Söring

28.10.2018 um 09:34
@Seps13
eben, z. B. gibt es diese Zusammenfassung, der Fall kurz erklärt oder so ähnlich. Da hätte man es genauso zusammenfassen können.
Ich denke, das wäre sicherlich überzeugender, als einem die Info über den "neuen" Abruck vor die Füße zu schmeißen, der von sonst wem stammen könnte. Da kann sich keiner etwas drunter vorstellen, und man fragt sich immer wieder, wo entlastet es JS?


melden

Der Fall Jens Söring

28.10.2018 um 09:59
Für Dämonenhorror a la Conjuring ist mir EH auch schon zu "LSD-Erfahren". Klar kann man mit so psychogenem Drogenkram unfreiwillig irgendwelche Türen aufstossen und insbesondere bei psychisch Labilen in Horrortrips enden, aber das ausgerechnet in der Konstellation in der Mordnacht halte ich für unwahrscheinlich. Auch keine befehlenden Stimmen oder so.
Zumal ich denke wenn das wirklich ein extremer psychotischer Trip gewesen wäre, hätte sie Söring davon ausführlicher erzählt, oder?
Zitat von Seps13Seps13 schrieb:Da gebe ich dir recht. Es gibt keine Maßangaben und leider ist auch die Holzdielenbreite keine Orientierungshilfe, die scheint unregelmäßig zu sein.
Eigentlich hast Du ja schon gut vorgearbeitet. Der linke Abdruck erscheint fototechnisch aus geringerem Abstand aufgenommen.
Man könnte also den LR3 auf den linken skalieren und die begrenzende Linie des großen Zehs eines Fusses als Maßstab nehmen. Damit die Längen und Breiten durchmessen. Dann sieht man die Relationen zueinander etwas besser.

Mir ist noch etwas aufgefallen an Deinem Spoilerfoto. Der linke unmarkierte scheint insbesondere am großen Zeh und daneben eine spitze Ausbuchtung oben zu haben. Das könnte von den Zehnägeln in der Socke sein. Wären also mit Deiner markierten Ausbuchtung schon außergewöhnliche Merkmale.

Zitat von Seps13Seps13 schrieb:Sie auf Socken UND in Schuhen? Oder in Schuhen nur die Typen? Einer von denen dann in Größe 6,5-8?
Einer von den Jungs auch noch auf Socken oder ist EH die mit den verschiedenen Füßen? Wer zieht wann warum die Schuhe aus? (Bitte nicht das mit dem Dämonenbann bringen, denk dir selbst was aus.)
Der kleine Sneakerabdruck könnte auch von der besten und engsten Freundin von EH sein....
Du solltest im ersten Schritt bei denen Personen bleiben die neben Söring noch möglich sind...also Dunstkreis EH :)

Und generell....die Abdrücke, die im Haus sind....wurden doch wohl eher "übersehen" (deshalb ist es naheliegend, dass EH ins Haus zum Putzen wollte) also nicht wundern, dass nicht links und rechts passend nebeneinander vorhanden sind.


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

28.10.2018 um 10:06
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:Der kleine Sneakerabdruck könnte auch von der besten und engsten Freundin von EH sein....
Du solltest im ersten Schritt bei denen Personen bleiben die neben Söring noch möglich sind...also Dunstkreis EH :)
also es gab männliche DNA in 2 der Blutgruppen und dann war auch noch die Freundin anwesend, eine ganze Party also und niemand hatte einen größeren Fuß als Gr. 42 der ganzen Teilnehmer. Und alle halten bis heute natürlich dicht und großartige Spuren hat auch niemand hinterlassen, bei der ganzen Horde an Leuten die da gemetzelt haben.


melden

Der Fall Jens Söring

28.10.2018 um 10:25
Ich habe nur eine zusätzliche Möglichkeit für die kleinen Sneakerabdrücke gegeben. Kim als Mittäterin ist nicht mein Favorit. Noch nicht mal als Putzhilfe (dann sind noch mehr möglich, passend zu den Autos). Aber wer weiss. Sie hat das Alibi geschrieben und ist EH wohl näher gewesen als Söring. Richtig befragt wurde sie nie.


melden

Der Fall Jens Söring

28.10.2018 um 10:48
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:aber das ausgerechnet in der Konstellation in der Mordnacht halte ich für unwahrscheinlich.
Ich auch.
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:wenn das wirklich ein extremer psychotischer Trip gewesen wäre, hätte sie Söring davon ausführlicher erzählt, oder?
Anzunehmen.
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:die Relationen
Die Relationen von Zeh und Ballen wollte ich mir evtl. nochmal genauer ansehen. Der große Zeh ist aber ja leider verwischt. Auf den ersten Blick scheint der große Zeh jedenfalls in den Ballen beim Linksabdruck nicht so oft hineinzupassen wie bei LR3.
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:am großen Zeh und daneben eine spitze Ausbuchtung oben
Du meinst die Elizabeth-typischen Zehentupfer? Ob das die Nägel sind (die sitzen ja obendrauf, wie bekommt man damit Bodenkontakt hin??), weiß ich nicht, aber ja, die Tupfer sehe ich auch.
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:Der kleine Sneakerabdruck könnte auch von der besten und engsten Freundin von EH sein....
Das sind mir echt zu viele Leute mit den beiden Männern und EH, da hat @Venice2009 recht. Dafür gibt es dann auch wieder zu wenig Spuren. Und wer von denen nun auf Socken war und wer mit Schuhen müsste man dann auch nochmal im Detail erörtern.
Ich such mal mein Flipchart...
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:nicht wundern, dass nicht links und rechts passend nebeneinander vorhanden sind.
Hab auch schon überlegt, dass es am Spurendurcheinander und Herauspicken der besten Abdrücke liegen könnte. Ganz vernachlässigen möchte ich die Tatsache aber auch nicht. Ich lass das Argument daher im"Topf".


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

28.10.2018 um 11:01
Zitat von Seps13Seps13 schrieb:Das sind mir echt zu viele Leute mit den beiden Männern und EH, da hat @Venice2009 recht. Dafür gibt es dann auch wieder zu wenig Spuren.
Wenn man die Ermittlungen Stand 1990 als ausreichend einordnet kann man die Tatortakte wohl schliessen.

Auf dem Trip bin ich in dem Fall seit 1.5 Jahren nicht.
Und mit der Einsicht eine EH am Tatort zu sehen, will ich viel mehr von ihr wissen als man Stand 1990 von ihr rausbekommen hat.

Lügendetektor ist jetzt in so vielen Fällen eingesetzt worden, um Tatverdächtige auszuschliessen....
Let's do it.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

28.10.2018 um 17:38
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:Lügendetektor ist jetzt in so vielen Fällen eingesetzt worden, um Tatverdächtige auszuschliessen....

Ich glaube, das ist so viele Jahre nach der Tat mit all den zwischenzeitlichen Erlebnissen, Empfindungen, verblassten Erinnerungen und der in Fleisch und Blut übergegangenen Bewältigungsstrategie vermutlich gar nicht mehr so aussagekräftig.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/polygrafen-vor-gericht-wenn-der-luegendetektor-luegt-a-1200239.html
Der Polygraf sei weniger ein Detektor von Lügen als vielmehr ein Detektor der Angst. Etwa der Angst, entdeckt zu werden, aber auch der Angst, zu Unrecht für schuldig gehalten zu werden.

Wenn die Testperson sich selbst effektiv von einer "alternativen Wahrheit" überzeugt hat, vielleicht einfach keine Angst und Aufregung beim Test empfindet, weil das Ergebnis ohnehin egal ist oder sich sehr gut unter Kontrolle hat, kann das Ergebnis verfälscht werden. Wirkungsvoller ist der Test sicherlich im Frühstadium, wenn es noch "um die Wurst geht", die Erinnerungen und die Gefühle noch ganz frisch sind.

Mit diesem Wissen könnte mich der Test auch nicht so recht überzeugen.
Wenn nun beide den Test bestehen sollten, würde ich denken, das Ergebnis ist nicht verwertbar. Würde einer bestehen, einer nicht, würde ich das auch denken (egal bei wem, derjenige kann sich dann halt besser kontrollieren). Nur wenn beide nicht bestehen, wäre ich mit dem Lügendetektortest zufrieden und würde ihn für eine sehr zuverlässige Methode halten. :D
Wäre das bei dir auch so, wenn EH bestehen und JS durchfallen würde, oder würdest du dann umschwenken?

Vor Gericht hat der Test in Dt. i.ü. auch keinen Beweiswert.


melden

Der Fall Jens Söring

29.10.2018 um 02:58
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb: Eigentlich gibt es genügend Spuren, die man auswerten könnte vom Tatort. Scheinbar trauen sich die Unterstützer da nicht so richtig ran. Ich gehe davon aus, dass man heutzutage die richtigen Schuhgrößen ermitteln könnte, da wäre ein Gutachten sicherlich sinnvoll.
Die Verfahren, Spuren auszuwerten, selbst geringste Blutspuren, was damals nicht unbedingt möglich war, haben sich im Laufe der Zeit weiter entwickelt u. verfeinert.
Die Behörden in Virginia sind der Auffassung, das die Richtigen sitzen bzw. Söring die Tat alleine verübt hat.

Von daher haben sie wohl kein Interesse, sämtliche Spuren mit den neuen Verfahren zu prüfen.
Söring als Unschuldiger, sollte er es sein, schon.

Doch selbst wenn die Anwesenheit von E. nachgewiesen werden sollte, entlastet dies Söring nicht.
Er hat kein Alibi, keine glaubhaften Zeugen, nichts.

Im Gegenteil - Indizienkette.

Ob er nach D überstellt wird? Ich glaube nicht.
Mal sehen, wann es Neuigkeiten gibt?


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

29.10.2018 um 06:54
Zitat von boraboraborabora schrieb:Doch selbst wenn die Anwesenheit von E. nachgewiesen werden sollte, entlastet dies Söring nicht.
Er hat kein Alibi, keine glaubhaften Zeugen, nichts.
das war auch mehr auf den Fall bezogen, wenn er tatsächlich unschuldig wäre.
Dafür arbeitet er in dieser Richtung zu wenig. Die Taktik besteht ja eigentlich darin auf Fehler anderer aufmerksam zu machen und zu behaupten, dass es so nicht gewesen sei wie behauptet wird. Aber eine Alternative bieten, oder wirklich Vergleiche anstellen und zeigen, so das kann z. B. gar nicht mein Abdruck gewesen sein usw. da kommt nichts, bzw. nur Behauptungen er sei es nicht. Wenn man sich dann aber die Fotos zum Sockenabdruck und seinem Fußabdruck ansieht, dann sieht man eben eine Ähnlichkeit zu seinem Fuss und nicht dem Fuß von EH.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

29.10.2018 um 09:07
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb: und zeigen, so das kann z. B. gar nicht mein Abdruck gewesen sein usw. da kommt nichts
Sehe ich alles genauso u. zur Krönung werden noch Verfahrensfehler unterstellt (Richter Sweeny), der Anwalt hätte ein psychisches Problem gehabt, Sockenabdruck zu zeigen wäre unseriös gewesen usw. die Indizienkette schwindet dadurch nicht.

Abgesehen davon hätte ihn wahrscheinlich ein anderer Verteidiger auch nicht "raus gehauen".

Das alles lässt noch mehr den Schluss zu, das er der Täter ist.
Hier könnte man wieder von vorne anfangen, was alles gegen ihn als Unschuldigen spricht.

Ich empfinde seine ganze Einlassung, überhaupt alle Indizien als "erdrückend". Mit Anschuldigungen u. Behauptungen konnte er sich bisher u. wohl auch in Zukunft nicht aus der Affäre ziehen.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

29.10.2018 um 09:36
Richtig, das wäre alles nur wiederkäuen von Pardongegnern.

Das durchschlagenste Argument für mich ist allerdings, dass ein heutiger Staatsanwalt vor der Jury Söring noch schwieriger an die Crimescene positioniert kriegt. "0" reicht halt nicht...Lichtschalterargumente nicht....und auch nicht die Abdrücke....Und das muss er nun mal....


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

29.10.2018 um 09:41
Zitat von boraboraborabora schrieb:Das alles lässt noch mehr den Schluss zu, das er der Täter ist.
definitiv, ich kann egal wie ich es auch drehe zu keinem anderen Schluss kommen. Die Geschichte die er erzählt ist einfach viel zu absurd und realitätsfern.

Wenn man bedenkt, EH hat mit einer Horde anderer getötet, danach saßen sie nett beisamen, bis ihr einfiel, sie muss ja eigentlich noch zu ihrem Freund, denn der produziert ja ein Alibi nach dem anderen. Die Meute hat sie natürlich unverzüglich ohne einen Grund der Besorgnis sie könnte plaudern o, ä. fahren lassen. Ich meine sie haben gerade erst 2 Menschen abgeschlachtet, Ausnahmezustand, aber EH schafft das schon, steckt das einfach so weg, die lange Autofahrt und dann noch zu verheimlichen, dass es ja eigentlich nicht nur sie gewesen ist, sondern noch ein paar Leute mehr.
Bei ihm angekommen jammert sich dann etwas vom elektrischen Stuhl und dann die Idee von JS, er nimmt die Schuld einfach auf sich. Da hat EH nicht mal versucht ihn zu bearbeiten o, ä. nein, ganz allein seine Idee. Er wollte die Tat auf sich nehmen und gestehen, aber bitte keine Einzelheiten darüber hören, denn das hätte ja das Bild von EH das er von ihre im Kopf hatte zerstören können. Da frage ich mich immer, ob er wirklich denkt, die Leute wären so dumm, diese Geschichte zu glauben? Ich fühle mich da schon teilweise ein wenig beleidigt ;).


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

29.10.2018 um 10:07
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:Das durchschlagenste Argument für mich ist allerdings, dass ein heutiger Staatsanwalt vor der Jury Söring noch schwieriger an die Crimescene positioniert kriegt. "0" reicht halt nicht...Lichtschalterargumente nicht....und auch nicht die Abdrücke....Und das muss er nun mal....
Du musst aber vom Ist-Zustand ausgehen. Eine Zeitreise mit Beklagen und Jammern hilft nicht weiter, nicht mal für die ausschlaggebenden Mitleidspunkte, wie man sieht.

Aktuell muss daher nicht der Staatsanwalt JS am Tatort nachweisen, sondern JS muss das Urteil erschüttern, er muss einen Punkt in der Indizienkette finden, mit dem sie zusammenbricht, wenn er diesen beschädigen bzw. "wegbeweisen" kann. Dafür reicht der Hinweis auf mangelhafte Tatortanwesenheitsnachweise nicht aus. Er muss stichhaltig nachweisen, dass die Tatortindizien Blutgruppe 0 und Sockenabdruck für den Beweis seiner Anwesenheit überhaupt nichts taugen. In Bezug auf die Blutgruppe wären das die DNA-Gutachten. Wenn definitiv feststünde, dass die Blutgruppe 0 zu der "falschen" DNA gehört, also nicht von JS sein kann, ist das schon mal Schritt 1. Dann wäre Schritt 2 ein Gutachten zum prozessrelevanten Sockenabdruck (mit dem Ergebnis, dieser kann nicht von JS sein) und am besten auch noch zu den Schuhabdrücken.
Erst das könnte der Türöffner für ein WAV werden. (Kann er so einen Antrag eigentlich noch stellen?)
Dann wäre er immer noch nicht freizusprechen, aber er könnte in einem WAV seine Geschichte komplett erzählen und damit die Intelligenz einer Jury beleidigen ;)


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

29.10.2018 um 10:10
„In den frühen Morgenstunden, die uns noch blieben, arbeiteten wir unsere Version der Shakespeare-Geschichte aus. Ich erzählte Liz, was ich den ganzen Tag über getan hatte, so dass sie ihre Alibigeschichte überzeugend erzählen konnte. Und dann beschrieb Elizabeth mir das Verbrechen, und ich versuchte mir vorzustellen, wie man mich dazu gebracht haben könnte, ihre Eltern umzubringen. Sie erzählte mir nicht, warum sie nach Lynchburg gefahren war und was tatsächlich in Loose Chippings passiert war. Und ich fragte sie nicht danach. So bizarr das heute klingen mag, ich wollte wirklich keine Details wissen. Das war nicht meine freie Entscheidung, glaube ich, sondern eher eine Art Intuition: Wenn ich anfing, Liz Fragen zu stellen, würde ich unweigerlich Dinge herausfinden, die zu widerwärtig, zu überwältigend wären. Der Horror war so riesengroß, dass es einfacher war, ihn zu ignorieren. Also konzentrierte ich mich auf etwas, womit ich umgehen konnte, nämlich auf die Konstruktion meiner Geschichte.
Natürlich ist mir klar, wie seltsam das klingt: Wie kann es sein, dass ich nicht wissen wollte, was passiert war? Für mich persönlich hat diese Frage eine besondere Schärfe, denn inzwischen, fast sechsundzwanzig Jahre nach jener Nacht, ist ein neuer Zeuge aufgetaucht und hat vor laufender Videokamera[…]“

Auszug aus: Jens Söring. „
Zweimal lebenslänglich / Wie ich seit drei Jahrzehnten für meine Freiheit kämpfe
.“ iBooks.

S.316
Man kann es ja glauben, lächerlich finden oder ablehnen. Was er als bizarr beschreibt, war wohl das Zusammenspiel aus ein "manipulatives Opfer" zu sein und gleichzeitig trotzdem als "aktiver Retter" voran gehen zu wollen....Ein Dominanzproplem in dieser Konstellation....Es ist wohl klar, dass eine EH mit X nicht aus sich heraus plaudert wie man mit X performt hat....:)

Wenigstens ist man kein Dummy wenn man es nicht glaubt.... :)
Zitat von Seps13Seps13 schrieb:Du musst aber vom Ist-Zustand ausgehen. Eine Zeitreise mit Beklagen und Jammern hilft nicht weiter, nicht mal für die ausschlaggebenden Mitleidspunkte, wie man sieht.
Klar das ist Sörings Schicksal, aber als eher überzeugter Zweifler erkenne ich Updikes und Gardners Ergüsse und das Jury-Urteil nicht an.

Mal sehen wie überzeugend eine Pardon-Ablehenung wäre.


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

29.10.2018 um 10:20
Kann er einen Antrag auf eine Wiederaufnahme noch stellen? Irgendwo habe ich hier mal gelesen, dass dafür eine Frist verstrichen wäre? Oder ging es da um die DNA-Gutachten, die er innerhalb einer bestimmten Frist dafür hätte nutzen müssen?


melden

Der Fall Jens Söring

29.10.2018 um 10:22
@mr_majestic
oder einfach ausgedrückt, er muss die zweifelhaften Stellen irgendwie plausibel beschreiben und daher diese Absurditäten? Denn wenn man jemanden retten möchte, ernsthaft, dass einem auch geglaubt wird, und die Ermittler nicht mißtrausch werden, nützt es ja nicht, wenn man herum rät. Nein, er kann es einfach nicht plausibel erklären, das liegt aber an den Fakten und nicht weil er nicht wollte, konnte oder was auch immer.


melden

Der Fall Jens Söring

29.10.2018 um 13:16
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb: Die Geschichte die er erzählt ist einfach viel zu absurd und realitätsfern.
Und neben der Indizienkette nicht beweisbar.
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:Und dann beschrieb Elizabeth mir das Verbrechen, und ich versuchte mir vorzustellen, wie man mich dazu gebracht haben könnte, ihre Eltern umzubringen
An anderer Stelle, in einem Youtube - Video war es, glaub ich, sagte er, sie hätten kaum über die Tatnacht gesprochen.

Widersprüchlich also seine Aussagen.
Hätte er sie retten wollen, hätte er sich sehr genau erkundigt, sich alles mehrmals erzählen lassen.
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb: So bizarr das heute klingen mag, ich wollte wirklich keine Details wissen. Das war nicht meine freie Entscheidung, glaube ich, sondern eher eine Art Intuition: Wenn ich anfing, Liz Fragen zu stellen, würde ich unweigerlich Dinge herausfinden, die zu widerwärtig, zu überwältigend wären. Der Horror war so riesengroß, dass es einfacher war, ihn zu ignorieren. Also konzentrierte ich mich auf etwas, womit ich umgehen konnte, nämlich auf die Konstruktion meiner Geschichte.
Er versucht, Menschen zu überzeugen u. darauf fallen seine "Befürworter" wohl rein. Es klang damals auch schon bizarr, eher irre, muss man sagen. Damals wie auch heute.

Er spricht hier von einer Intuition, um seine irre Geschichte glaubhaft wirken zu lassen.
Diese hätte er schon beim Schreiben der Briefe haben sollen.

"Der Horror war riesengroß".. merkt man hier wirklich gar nichts? Nichts?
Hätte er Horror empfunden, hätte er sich dieser Situation entzogen, ganz anders reagiert.

Das kann man nicht wegdiskutieren, wie ich finde.


melden

Der Fall Jens Söring

29.10.2018 um 13:21
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb: Was er als bizarr beschreibt, war wohl das Zusammenspiel aus ein "manipulatives Opfer" zu sein und gleichzeitig trotzdem als "aktiver Retter" voran gehen zu wollen
Dieses "manipulative Opfer" kann sehr wohl getötet haben ;)
Wären sie nicht geflohen, wären sie nie verurteilt worden.

Warum sie geflohen sind, ist bekannt. Er musste sie nicht retten, da die Polizei sie nicht verdächtigte?
Erst mit der Flucht sind sie wirklich im Fokus geraten.


melden