Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Fall Jens Söring

19.929 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, 1985, Schuldig + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring
mr_majestic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

21.11.2018 um 12:35
Sector7 schrieb:dem Drogenbild von EH nicht übertreiben, immerhin studierte sie an Elite-Schulen und ist nie polizeilich aufgefallen. Sicher ist eigentlich nur, dass sie bei ihrem Ausreißen nach Europa harte Drogen nahm.
Bevor hier Quadrupler-Wiederholungen entstehen.

Diskussion: Der Fall Jens Söring

EH sagt eindeutig der Amy L. was sie in dem Zeitraum in den USA nahm und was sie vor Söring geheim hielt

Insofern kann man sich logisch ganz klar entscheiden, ob man sich Sörings Aussage "Krankenhausaufenthalt wg Drogen"
vorstellen kann (der schwer zu verheimlichen ist), oder lieber den Prpagandaansatz bei Söring et al sehen will.

PS: Es geht auch ohne "The Promise"


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

21.11.2018 um 12:59
mr_majestic schrieb:EH sagt eindeutig der Amy L. was sie in dem Zeitraum in den USA nahm und was sie vor Söring geheim hielt
Das war 1995 im Zuge ihres ersten Parole-Antrags.

20 Jahre später und reifer verneint sie den Konsum harter Drogen, was auch viel besser ins Bild (des Studiums und der Flucht) passt.

Beitrag von Sector7, Seite 749

Beitrag von Sector7, Seite 749


melden
mr_majestic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

21.11.2018 um 13:39
Mal eine Frage an den Profi:
Sector7 schrieb am 07.06.2018:"Her court testimonies about drug use had been efforts to explain away her emotional disequilibrium..."
Nimm mal einen Moment an, dass Söring nicht an der Crime Scene war. Du bist EH....Hast Amy. L. 1995 erzählt wie es war (AL war eine Mitstudentin von EH!).
Söring zieht seit 1990 konsequent den "EH ist die Mörderin"-Streifen durch und siehe da. 2010 wäre er beinahe nach Deutschland überstellt worden. Du hast aber gemerkt was ein ausgesagter "schuldiger Juggernaut, der das Wasser trübt" alles mitbewirkt.
2011 ein Zeuge. Der Dich gesehen haben will. Jetzt das beste. Es stimmt. 2014 stirbt der drogensüchtige Freund/Familienfreund.
War er involviert? Das weisst nur Du. Steinberger schreibst Du, dass das angekündigte Interview am Lügendetektor flachfällt.
2015 sagst Du einfach Heller, das mit dem "H" war nur eine Erfindung von Söring, weil Du befürchtest, dass es enger für Dich werden kann wenn Du ihn nicht weiter beschuldigst.

Wie man es auch dreht. EH ist nicht dumm. Und auch ihre Aussagen folgen immer einem reinen Selbstzweck. Von mir aus kann sie auch in der Mordnacht total bekifft gewesen sein, was allemal auch für Psychosen, aber insbesondere dem Chaos am Tatort locker ausreicht.


melden

Der Fall Jens Söring

21.11.2018 um 13:47
mr_majestic schrieb:Nimm mal einen Moment an, dass Söring nicht an der Crime Scene war. Du bist EH...
Ok.
mr_majestic schrieb:2015 sagst Du einfach Heller, das mit dem "H" war nur eine Erfindung von Söring, weil Du befürchtest, dass es enger für Dich werden kann wenn Du ihn nicht weiter beschuldigst.
Nein, ich würde einfach weiter schweigen, wenn es denn so war, wie du skizzierst. Das wäre die smartere Alternative.


melden
mr_majestic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

21.11.2018 um 16:10
weil es laut cy_n manchmal smarter ist zu schweigen....:)
Sector7 schrieb:Nein, ich würde einfach weiter schweigen, wenn es denn so war, wie du skizzierst. Das wäre die smartere Alternative.
...gut das ist glaube ich individuelle Ansichtssache und nur aus der persönlichen Situation heraus mMn. besser zu beurteilen.
"Will ich smarter sein?"

Ich denke es gab genug Situationen, wo ihre Beschuldigungen zweckgerichtet eingesetzt waren, wenn sie dabei noch Opfer sein darf umso besser....


- Mary Jane
- NH Exmann
- JS
- Eltern
- HH lügt
- IRA Terroristen
- Schweizer Vergewaltiger
- Übergriffie bei der Polizei
- Sich selber
Sector7 schrieb:20 Jahre später und reifer verneint sie den Konsum harter Drogen, was auch viel besser ins Bild (des Studiums und der Flucht) passt.
Insofern wäre ich mit so etwas vorsichtig. Eines ist aber sicher. Sie sollte im Kopf ohne Drogen klarer sein. Was die lange Gefängniszeit mit ihr angestellt hat kann niemand hier wissen.


melden

Der Fall Jens Söring

24.11.2018 um 12:02
Sector7 schrieb am 19.11.2018:Das DNA-Thema beleuchte ich gerade in meinem Blog.
Eine ganz tolle Ausarbeitung! Den DNA-Part hab ich bisher immer ausgeklammert, weil mir das zu kompliziert war. Dein blog erleichtert den Einstieg sehr.
Mach doch mal einen Hinweis im wiki.

Spoiler
 20181124 112450


2009 erstellte Shelley Edler, Angestellte des Departement of Forensic Science
(D.F.S.) ein Zertifikat über die DNA-Analyseergebnisse der 11 Blutspuren der Haysom Morde aus dem Jahr 1985.
Demnach stammen 8 Blutspuren „folgerichtig von ein und demselben männlichen Träger ab".
6 der Spuren aus Blutgruppe A (wie Derek Haysom) und 2 der Spuren aus Blutgruppe 0 (wie Jens Söring).
https://www.jenssoering.de/
(Grafische Präsentation)

Es gibt nun offenbar zwei Möglichkeiten:

1. Entweder hat ein und derselbe Mann seine DNA (z. B. durch Gewebezellen) einmal in Blut der Blutgruppe 0 und einmal in Blut der Gruppe A verpackt, sprich mind. eine Probe ist kontaminiert. Naheliegender Schluss wäre Blut von DH mit eigener DNA und Blut von JS mit DNA von DH. Ein- und derselbe Mann wäre dann also Derek Haysom.

2. Es waren zwei Männer mit dem gleichen DNA-Teilprofil, aber verschiedenen Blutgruppen am Tatort und es war entgegen der Feststellung von S. Edler doch nicht ein- und dieselbe männliche Person.

Wie wird das von den Söring-Gutachtern erklärt und gibt es dazu eine Quelle?

Ich vermute mal, die gehen von Nr. 2 aus, um das 0-Blut von JS zu trennen und gleichzeitig andere Männer an den Tatort zu bekommen.

Irgendwo im Press Pack habe ich gelesen, lt. McClintock gab es reines, also garantiert unvermischtes Blut angeblich (nur?) bei
23K # 1 (AB männlich) und 7FE # 1 (AB männlich). Das war aber AB-Blut.
Also im Umkehrschluss, eine Mischspur von der 0-Probe (s.o. Version Nr. 1) wird auch von Sörings Gutachtern nicht ausgeschlossen?

Dann ist Sörings Blut immer noch im Rennen (wie du es auch im Blog schreibst), aber ein weiterer Mann mit AB wäre durch reines Blut mit DNA bestätigt? Wie bekommt man den da wieder weg @Sector7?

Ich befasse mich jetzt erstmals etwas mehr mit dem DNA-Thema, wenn ich da irgendwo falsch liege oder alles schon geklärt und ausdiskutiert ist, bitte ich um Nachsicht.


melden

Der Fall Jens Söring

24.11.2018 um 13:33
@Seps13

Zunächst ist wichtig zu wissen, dass die beiden von Söring beauftragten Experten nur die Berichte von 1985 und 2009 interpretieren, selbst haben sie gar nix praktisch getestet.

Blut-Vermischungen schließen sie bei allen Proben mit DNA-Ergebnis aus.

Erklärt wird das mit dem sicheren Verfahren der Blutgruppenbestimmung (Reaktionen der Blutproben auf Serum Anti-A, Anti-B, Anti-AB sowie auf Erythrozyten A,B,0) und den im 1985er Bericht angegebenen Markern. Da ist nur eine Probe auffällig (13K), die aber kein DNA-Ergebnis hat, also wurscht ist.

Kontaminationen (z.B. mit Hautzellen) können sie nicht ausschließen. Aber sie weisen darauf hin, dass kein Genlocus 3 oder 4 Allele aufweist, was für eine Mischspur sprechen würde, aber eben nicht der Fall ist.

Du siehst das ganz richtig. Die Experten gehen von deiner Möglichkeit 2 aus, also 2 unbekannte männliche Täter mit Blutgruppe 0 und AB, aber in beiden Fällen ohne Mischspur.

Genauer gehe ich auf die beiden Experten im letzten Teil 4 ein. Ich kann vorwegnehmen, dass ich ihren Aussagen überwiegend zustimme, ihren Schlussfolgerungen jedoch nicht.

PS: Du hast die Blogartikel nicht upgevoted, das führt zur Einstellung der Reihe. :troll:


melden

Der Fall Jens Söring

24.11.2018 um 16:40
@Sector7
Eine ganz tolle Aufarbeitung der DNA Problematik die du auf deinem Blog präsentiert hast. Danke!

Jetzt wird klar;: JS könnte doch noch seine Unschuld beweisen!

Wenn die DNA von Derek Haysom ermittelt werden könnte, und seine DNA nicht mit den 2 Spuren aus Blutgruppe 0 ubereinstimmt, wäre es bewiesen dass mindestens ein anderer Mann am Tatort war und geblutet hat.

Drücke Söring die Daumen, dass es nach all den Jahres doch noch möglich ist die DNA von Derek Haysom zu ermittelt


melden

Der Fall Jens Söring

24.11.2018 um 20:37
Sector7 schrieb:selbst haben sie gar nix praktisch getestet.
Das wusste ich nicht. Interessant.

Befanden sich die beiden Blutgruppe- 0-Spuren mit männlichem DNA-Teilprofil (6 FE und 2 FE) an der Haustür (Griff und Fliegengitter), hier orange markiert?


 20181124 194739
Sector7 schrieb:Blut-Vermischungen schließen sie bei allen Proben mit DNA-Ergebnis aus.
OK. Also keine Blutvermischungen.

Um die genannten Versionen 1 und 2 mal unabhängig von der Gesamtsituation unvoreingenommen zu betrachten und zu entscheiden, welcher man den Vorzug gibt, würde ich prüfen:

Wie wahrscheinlich ist eine Kontamination generell?
(https://www.deutschlandfunk.de/dna-am-tatort-beweis-oder-trugspur.676.de.html?dram:article_id=333365)

Gibt es irgendwelche Anzeichen für eine Mischspur im Ergebnis der Analyse?

Welche Zellen mit DNA dominieren und überdauern ggf. besser?

Wie kam die Kontamination möglicherweise zustande?

Was sagt der Ort des Probenfundes aus?

Welche weiteren Indizien gibt es für eine Kontamination (Einbeziehung der anderen Spuren und deren Auswertungsergebnisse)

Was sagen Sörings und andere Experten zur möglichen Kontamination?

Zuletzt Abwägung einer Kontamination vs. wirklichem Nachweis anderer Täter im Gesamtkontext des Falles mithilfe deines Stochastik-Daumens und einem Ereignisbaum.

Ich vote also jetzt (wie oft?), damit du dazu was schreibst. Aber mach es anständig, ich will glauben können, dass du das studiert hast ;)

Und lasst mal das Geturtel unter dem wissenschaftlich ja sehr lehrreichen Blog, das verwirrt mich :D


melden

Der Fall Jens Söring

24.11.2018 um 21:12
@Sector7

Da selbst einer von Sörings Sachverständigen von einer Verunreinigung ausgeht, ist die Nummer mMn schon lange vom Tisch. Die nachträgliche Auswertung der Berichte bzw. die Neuinterpretation wird JS nicht helfen freizukommen.


melden

Der Fall Jens Söring

24.11.2018 um 21:34
ElvisP schrieb:......Die nachträgliche Auswertung der Berichte bzw. die Neuinterpretation wird JS nicht helfen freizukommen.
...falls die DNA von DH ermittelt werden könnte und nicht dem Teilprofil der DNA von 6 FE und 2 FE entsprechen würde ,wäre damit bewiesen (100 %) dass das 0 Blut am Tatort nicht von JS stammt. Der X mit Blutgruppe 0 wäre zu 100% nachgewiesen!


melden

Der Fall Jens Söring

24.11.2018 um 21:43
Seps13 schrieb:Befanden sich die beiden Blutgruppe- 0-Spuren mit männlichem DNA-Teilprofil (6 FE und 2 FE) an der Haustür (Griff und Fliegengitter), hier orange markiert?
Sieht für mich wie Türklinke und Türrahmen aus.
Seps13 schrieb:Um die genannten Versionen 1 und 2 mal unabhängig von der Gesamtsituation unvoreingenommen zu betrachten und zu entscheiden, welcher man den Vorzug gibt, würde ich prüfen:

Wie wahrscheinlich ist eine Kontamination generell?
(https://www.deutschlandfunk.de/dna-am-tatort-beweis-oder-trugspur.676.de.html?dram:article_id=333365)

Gibt es irgendwelche Anzeichen für eine Mischspur im Ergebnis der Analyse?

Welche Zellen mit DNA dominieren und überdauern ggf. besser?

Wie kam die Kontamination möglicherweise zustande?

Was sagt der Ort des Probenfundes aus?

Welche weiteren Indizien gibt es für eine Kontamination (Einbeziehung der anderen Spuren und deren Auswertungsergebnisse)

Was sagen Sörings und andere Experten zur möglichen Kontamination?
Gute Fragen, die man vermutlich nicht allgemeingültig beantworten kann. Bei Ötzi hat man glaub auch 4 oder 5 verschiedene Blut-DNA-Spuren gefunden, auch DNA aus Knochen. Der hatte auch Blutgruppe 0, aber ok, der lag im Eis.

Aber überleg mal, wie wahrscheinlich es ist, dass die Blut DNA bzw. "persönlichen" Allele der beiden angeblichen Täter alle degradiert (degeneriert) sein sollen, bis auf die 32, die zu Derek Haysom passen bzw. in 1 Fall nicht widersprechen. Bei 3 Leuten haben zufällig dieselben Allele "überlebt" und sie besitzen auch zufällig dieselben?
ElvisP schrieb:Da selbst einer von Sörings Sachverständigen von einer Verunreinigung ausgeht, ist die Nummer mMn schon lange vom Tisch. Die nachträgliche Auswertung der Berichte bzw. die Neuinterpretation wird JS nicht helfen freizukommen.
McClintock geht mMn. nicht von einer Verunreinigung aus, er schreibt nur verworren, ansonsten gebe ich dir recht. Sollte das vollständige DNA-Profil von DH vom Himmel fallen, dann ist Sörings Chance ungefähr so hoch, wie 6 Richtige im Lotto, zweimal in direkter Folge.


melden

Der Fall Jens Söring

24.11.2018 um 23:11
Sector7 schrieb:Aber überleg mal, wie wahrscheinlich es ist, dass die Blut DNA bzw. "persönlichen" Allele der beiden angeblichen Täter alle degradiert (degeneriert) sein sollen, bis auf die 32, die zu Derek Haysom passen bzw. in 1 Fall nicht widersprechen. Bei 3 Leuten haben zufällig dieselben Allele "überlebt" und sie besitzen auch zufällig dieselben?
Die Übereinstimmung der partiell vorhandenen DNA bei gleichzeitigem Fehlen einer feststellbaren Nichtübereinstimmung lässt sich -- wenn man eine Verunreinigung ausklammert -- eigentlich nur durch ein sehr enges verwandtschaftliches Verhältnis zwischen Opfer Derek Haysom und den beiden von Söring postulierten, männlichen Täter erklären. Und selbst dann bräuchte es wieder ganz viel "Pech" von Sörings Seite, denn beide Täter bekamen 50% ihres Erbguts von ihrer Mutter, und von diesem Fremderbgut finden sich "unglücklicherweise" wieder keine Spuren.

Spekulationen in diese Richtung sind m.E. völlig absurd. Wie schon einmal geäußert, fände ich es wünschenswert, wenn diese DNA-Übereinstimmungen endlich abgeklärt werden könnten. Dann hätten alle Beteiligten endlich Gewissheit und die Angehörigen der Opfer hoffentlich auch wieder etwas mehr Ruhe.


melden

Der Fall Jens Söring

25.11.2018 um 00:04
Mr.Stielz schrieb:Die Übereinstimmung der partiell vorhandenen DNA bei gleichzeitigem Fehlen einer feststellbaren Nichtübereinstimmung lässt sich -- wenn man eine Verunreinigung ausklammert -- eigentlich nur durch ein sehr enges verwandtschaftliches Verhältnis zwischen Opfer Derek Haysom und den beiden von Söring postulierten, männlichen Täter erklären. Und selbst dann bräuchte es wieder ganz viel "Pech" von Sörings Seite, denn beide Täter bekamen 50% ihres Erbguts von ihrer Mutter, und von diesem Fremderbgut finden sich "unglücklicherweise" wieder keine Spuren.
Außer 2 Zwillingsbrüdern von DH fällt mir da niemand ein. Die Generation EH und ihre Halbbrüder sind quasi unmöglich, weil da die Mütter zu 50% mitmischen, wie du sagst. Ich bin nicht mal sicher, ob DH überhaupt amerikanische Vorfahren hat. Geboren ist er ja in Südafrika und lebte dort in einer britischen Kolonie, weshalb sein DNA-Profil im Vergleich zu US-Tätern eher außergewöhnlich sein könnte.
Mr.Stielz schrieb:Spekulationen in diese Richtung sind m.E. völlig absurd.
So ähnlich argumentieren aber die Experten von Söring: 16 Loci wurden ausgewertet, davon 13 Core-Loci, 8 wurden gefunden, die zu DH passen, ergo bleiben 50% über, die nicht passen könnten. Das ist tatsächlich absurd, weil es absurd ist, dass von der DNA des Täters ausgerechnet diese 8 Loci noch vorhanden waren, die zu DH passen. Und dann passt ja auch noch der 2. Täter zu DH und obendrein die angeblichen Täter untereinander.


melden

Der Fall Jens Söring

25.11.2018 um 10:55
Seps13 schrieb:2009 erstellte Shelley Edler, Angestellte des Departement of Forensic Science
(D.F.S.) ein Zertifikat über die DNA-Analyseergebnisse der 11 Blutspuren der Haysom Morde aus dem Jahr 1985.
Demnach stammen 8 Blutspuren „folgerichtig von ein und demselben männlichen Träger ab".
6 der Spuren aus Blutgruppe A (wie Derek Haysom) und 2 der Spuren aus Blutgruppe 0 (wie Jens Söring)
die Teilprofile der 8 Blutspuren stammen von selben Träger, entweder vom Opfer (DH)oder vom Täter ( Mister X). Das wurde nie geklärt, da die DNA von DH unbekannt ist und bisher nicht ermittelt wurde.
Sector7 schrieb:.......16 Loci wurden ausgewertet, davon 13 Core-Loci, 8 wurden gefunden, die zu DH passen, ergo bleiben 50% über, die nicht passen könnten. Das ist tatsächlich absurd, weil es absurd ist, dass von der DNA des Täters ausgerechnet diese 8 Loci noch vorhanden waren, die zu DH passen. Und dann passt ja auch noch der 2. Täter zu DH und obendrein die angeblichen Täter untereinander.
...diese Aussage wäre nur möglich wenn die vollständige DNA von DH bekannt wäre. So bleibt es alles nur Spekulation.


melden

Der Fall Jens Söring

25.11.2018 um 14:50
Rosenmontag schrieb:die Teilprofile der 8 Blutspuren stammen von selben Träger, entweder vom Opfer (DH)oder vom Täter ( Mister X). Das wurde nie geklärt, da die DNA von DH unbekannt ist und bisher nicht ermittelt wurde.
Das entspricht aber nicht der Meinung von Söring und deren Experten. Sie trennen die 8 Blutspuren ganz klar auf 2 Personen auf, nämlich 6 A-Proben auf DH und die 2 0er-Proben (2FE und 6FE) auf Mr. X.
Rosenmontag schrieb:...diese Aussage wäre nur möglich wenn die vollständige DNA von DH bekannt wäre. So bleibt es alles nur Spekulation.
Dr. Schamfield::

"2FE shows results for 9 out of 16 loci; for 7 loci, there are no results. So there is a 43% chance, a different contributor could have left that 2FE."

Schamfield bezieht sich hier u.a. auf die Probe 35K mit 11 Core-Loci. Die DNA von Derek Haysom ist quasi aus den DNA-Profilen von JC Haysom und EH bestätigt, außerdem haben die 6 Proben alle Blutgruppe A und resultieren u.a. aus dem Handabdruck von DH.

Damit vergleicht er die Blutgruppe 0 Probe 2FE und stellt 43% (7 / 16) fehlende Loci fest, also weiße Felder, in denen sich der unbekannte Täter verstecken könnte. 2FE hat 13 Allele, ALLE 13 stimmen mit der A-Probe 35K von DH überein.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Mr. X und DH 9 Loci (8 Core-Loci plus Amel XY) gemeinsam haben und ausgerechnet auch nur die gemeinsamen Loci von Täter und Opfer "überlebt" haben, liegt jedoch kleiner 1 zu Weltbevölkerung.


melden

Der Fall Jens Söring

25.11.2018 um 21:15
@Sector7

Danke für die Erklärung jetzt habe ich es verstanden.


melden

Der Fall Jens Söring

25.11.2018 um 22:11
Sector7 schrieb:Sie trennen die 8 Blutspuren ganz klar auf 2 Personen auf, nämlich 6 A-Proben auf DH und die 2 0er-Proben (2FE und 6FE) auf Mr. X.
Natürlich! Da hat man dann ja die DNA von DH. (Oder einen dritten Täter mit Gruppe A-Blut. - Hatte Elizabeth mal was mit Drillingen?)
Sector7 schrieb:Die DNA von Derek Haysom ist quasi aus den DNA-Profilen von JC Haysom und EH bestätigt, außerdem haben die 6 Proben alle Blutgruppe A und resultieren u.a. aus dem Handabdruck von DH.
Also doch keine Drillinge.
Sector7 schrieb:"2FE shows results for 9 out of 16 loci; for 7 loci, there are no results. So there is a 43% chance, a different contributor could have left that 2FE."
Sector7 schrieb:ALLE 13 stimmen mit der A-Probe 35K von DH überein.
Shelley Edler hatte recht. Ein und dieselbe Person.
Es ist nicht DNA aus dem Blut, es ist keine Mischspur, es ist nur DNA von DH, die im Blut von JS konserviert war und dann (ohne Verunreinigung durch DNA von JS) analysiert wurde?

Die Abwägung, von wem (Mr. X oder DH) die DNA bei all diesen Auffälligkeiten stammt, ist letztlich eine reine Wahrscheinlichkeitsberechnung, evtl. auch unter Einbeziehung der Frage, wie häufig so ein DNA-(Teil-)profil bei einer Referenzbevölkerungsgruppe vorkommt.
So eine Wahrscheinlichkeitsbetrachtung werden Sörings Gutachter doch vermutlich auch gemacht haben? Oder warten die auf die Fortsetzung von deinem Blog?


melden

Der Fall Jens Söring

26.11.2018 um 01:22
Seps13 schrieb:Shelley Edler hatte recht. Ein und dieselbe Person.
Es ist nicht DNA aus dem Blut, es ist keine Mischspur, es ist nur DNA von DH, die im Blut von JS konserviert war und dann (ohne Verunreinigung durch DNA von JS) analysiert wurde?
Naja, was heißt "ohne Verunreinigung"? Die Blut-DNA der Blutgruppe 0 Proben ist entweder zwischen 1985 und 2009 vollständig degradiert oder die übrig gebliebenen Allele passen zufällig alle mit denen von DH überein. Im ersten Fall müsste 1985 eine Mischspur (Blut JS mit Hautzellen etc. von DH) vorgelegen haben, falls man da eine DNA-Analyse hätte machen können. Der zweite Fall ist herbe unwahrscheinlich.
Seps13 schrieb:Die Abwägung, von wem (Mr. X oder DH) die DNA bei all diesen Auffälligkeiten stammt, ist letztlich eine reine Wahrscheinlichkeitsberechnung,
Dabei ist zu bedenken, dass Elizabeth Haysom als Kind des Opfers Derek Haysom 50% seiner Allele geerbt hat. Bei JEDEM der bis zu 11 Core-Loci in jedem Teilprofil der 8er-Gruppierung hat sie mind. 1 übereinstimmendes Allel, weshalb die Wahrscheinlichkeit, dass die DNA Teil-Profile von Derek sind, übermäßig groß ist. Zusätzlich zu der Blutgruppe A, der Anzahl und den Orten der Proben.
Seps13 schrieb:evtl. auch unter Einbeziehung der Frage, wie häufig so ein DNA-(Teil-)profil bei einer Referenzbevölkerungsgruppe vorkommt.
Seps13 schrieb:So eine Wahrscheinlichkeitsbetrachtung werden Sörings Gutachter doch vermutlich auch gemacht haben? Oder warten die auf die Fortsetzung von deinem Blog?
Du solltest dich in der Hellseher-Branche betätigen. :D


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

26.11.2018 um 09:26
Sector7 schrieb:Im ersten Fall müsste 1985 eine Mischspur (Blut JS mit Hautzellen etc. von DH) vorgelegen haben, falls man da eine DNA-Analyse hätte machen können.
Ja, das meinte ich. In der ursprünglichen Mischspur hat sich der DNA-Anteil von JS im Verlauf offenbar so weit abgebaut, dass bis zum Untersuchungszeitpunkt nur noch DNA von DH extrahiert wurde, daher fanden sich auch im Ergebnis keine Anzeichen für eine Mischspur. Aber wie kann das sein? Überlebt die DNA aus Hautzellen in so einem Gemisch besser als aus Blutzellen?  Oder gibt es grundsätzlich "stabilere" DNA?
Sector7 schrieb:Dabei ist zu bedenken, dass Elizabeth Haysom als Kind des Opfers Derek Haysom 50% seiner Allele geerbt hat. Bei JEDEM der bis zu 11 Core-Loci in jedem Teilprofil der 8er-Gruppierung hat sie mind. 1 übereinstimmendes Allel, weshalb die Wahrscheinlichkeit, dass die DNA Teil-Profile von Derek sind, übermäßig groß ist.
Also ist eine Auswertung der DNA von EH auch veröffentlicht und die stimmt in wesentlichen Teilen mit der Mr. X-DNA überein?

Mal ganz stark vereinfacht:
Man packt das Spurenmaterial in so ein Untersuchungsgerät und erhält ein bestimmtes Muster.

Dieses Muster von "Täter 0" ist identisch mit dem von "Täter AB", mit dem von EH und mit dem aus dem A-Blut, das wohl DH gehört? Das spricht natürlich sehr für DNA von einer einzigen Person.

Es ist aber nur ein Teilprofil. Das heißt, es gibt zwar noch eine Möglichkeit, dass sich die Genorte, deren Ergebnisse man nicht hat, unterscheiden könnten und dann wäre es eine andere Person. Es gibt aber keine wirklichen Hinweise auf eine Unterschiedlichkeit bzw. eine andere Person? Nur die Unvollständigkeit des DNA-Profils und der Umstand, dass die wahre Täter-DNA aus Blutzellen komplett degradiert sein müsste, während die DNA von DH aus beispielsweise Haut in der Blutprobe überlebte?

Spoiler
 20181126 081830


JS möchte sich gern "intellektuell amüsieren" und kommt dabei zu dem Ergebnis, dass kein Blut mit der Blutgruppe 0 am Tatort war. Wie kommt er denn darauf? Und warum lässt er die auch ganz amüsante Version weg, dass es DNA von Derek Haysom in 0-Blut war?

Das AB-Blut enthielt zweimal die passende DNA von NH, aber zweimal auch die DNA von Derek Haysom. Auch hier keine Hinweise auf Mischspur? Scheint fast so, als wenn die DNA von Derek Haysom sehr stabil ist und in Mischspuren Konkurrenz-DNA "frisst".


melden
360 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt