weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Gregory Villemin

274 Beiträge, Schlüsselwörter: Neu, Villemin, Aufgerollt, Gregory, Lépanges-sur-vologne
S_C
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Gregory Villemin

05.05.2014 um 22:19
Guten Abend @all :)

@busenwunder
Zu den DNS- Analysen noch folgende Ergänzung vom 16.01.2012:
16 janvier 2012: le procureur général de Dijon, Jean-Marie Beney, annonce que les résultats des dernières analyses, considérées comme les plus importantes, sont «négatifs».
http://www.lefigaro.fr/actualite-france/2013/04/24/01016-20130424ARTFIG00651-affaire-gregory-trente-ans-d-enigmes.php

Übersetzt in etwa:
Generalstaatsanwalt von Dijon, Jean-Marie Beney, gibt die Ergebnisse der jüngsten Analysen bekannt und bestätigt, die wichtigsten sind "negativ".
"le Chef" war eindeutig Jean-Marie Villemin. So wurde er "halb im Ernst und halb zum Spott" von seinen Angehörigen genannt. Und angeblich auch von seinen ihm untergebenen Arbeitskollegen in der Fabrik, wo er sich zum Vorarbeiter hochgearbeitet hatte.

Der "Bastard" war der Halbbruder von JMV.
Dieser wurde von Monique Villemin als uneheliches Kind mit in die Ehe gebracht und im Nachhinein von Albert Villemin anerkannt. Innerhalb der Familie Villemin blieb der den Beschreibungen nach aber immer der Bastard und stand abseits, während JMV mehr Platz einnahm und sich eben als "le Chef" aufspielte.

Briefe gab es insgesamt sogar fünf!:
04.03.1983 an JMV (ohne Umschlag hinter einem Fensterladen hinterlegt)
27.04.1983 an Gregorys Großvater
17.05.1983 an Gregorys Großvater
16.10.1983 das Bekennerschreiben an JMV
24.07.1985 an Gregorys Großvater

http://www.police-scientifique.com/Affaire-Gregory/expertises-en-ecriture/ecrits-du-corbeau

Zu Deinen weiteren Ausführungen kann ich nur sagen: gute Fragen und Überlegungen!! Wenn wir die Antworten wüssten, wäre der Fall gelöst...

Bernard Laroche, der Vetter, wurde aufgrund der Zeugenaussage seiner Schwägerin Muriel Bolle verhaftet. Diese hatte nach einem 25-Stunden-Verhör gestanden, Laroche ein falsches Alibi gegeben zu haben. In Wahrheit habe sie gesehen, dass Laroche mit Gregory die Richtung zur Vologne einschlug und später alleine zurückkam. Diese Aussage war jedoch falsch und wurde von der Gendarmerie erzwungen.


melden
Anzeige

Der Fall Gregory Villemin

05.05.2014 um 22:38
@stop_crime
bin mich noch am einlesen..

weiss man, ob jmv auch feinde ausserhalb der familie hatte? bspw. kollegen/ex-kollegen in der firma? oder (unerwiderte) liebschaften?


melden
S_C
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Gregory Villemin

05.05.2014 um 22:57
@busenwunder

Kein Problem ;) Es gibt viel Stoff zu diesem Fall, der beste leider in französisch. Muss auch immer zuerst den Translator bemühen und den Text sinngemäß "zusammenbasteln" ;)

JMV hatte sich durch harte Arbeit zum Vorarbeiter hochgearbeitet. Den "Wohlstand", den er sich dadurch leisten konnte, trug er gerne zur Schau und war wohl auch innerhalb der Familie der große Zampano und Angeber, le Chef eben. Großartig beliebt war er also weder da noch dort.
Die gleiche Karriere machte auch sein Vetter Bernard Laroche, allerdings bei einer anderen Firma. Ebenfalls Vorarbeiter, mit Haus und zwei Autos, war er allerdings der ruhigere und wohl beliebtere von beiden.
Von Affairen, Liebschaften etc, habe ich noch nichts lesen können. Allerdings hatte Christine von Beginn an einen schweren Stand in der Familie Villemin. Zum Einen war sie eine "Fremde" und zum Anderen hatte sie vor JMV eine "sexuelle Erfahrung". Pikanterweise hatte der Vetter ein Auge auf sie geworfen, bevor sie mit JMV zusammenkam.


melden

Der Fall Gregory Villemin

06.05.2014 um 08:48
"le chef" im Brief habe ich so verstanden, dass der Briefeschreiber sicher gehen wollte, dass der Vater von Gregory sich angesprochen fühlt, nicht die Mutter. Die hätte sich ohne das "le" schließlich auch angesprochen fühlen können sonst von dem Brief, in dem der Täter wünscht, der Empfänger möge vor Trauer sterben. Er wollte aber sicher gehen, dass die Botschaft bei dem ankommt, für den sie bestimmt war - also dem Mann, nicht der Frau! Derjenige hatte also was persönlich gegen den Vater, nicht gegen die Mutter, und genau das wollte er in dem Brief auch zum Ausdruck bringen!


melden

Der Fall Gregory Villemin

06.05.2014 um 19:52
Der Briefschreiber hat übrigens bereits auf dem Briefumschlag durch den Adressaten klar gemacht, dass der Inhalt für Mr. JMV bestimmt ist.

Hier noch der erste Teil eines Fernsehfilms zum Thema der auf France 3 und ARTE lief. Es müsste also eine deutsche Version existieren, leider habe ich sie bei ARTE nicht gefunden.



melden

Der Fall Gregory Villemin

06.05.2014 um 20:12
busenwunder schrieb:@HerculePoirot
sprichst du französisch? falls ja: der link, den Lorea auf seite 1 eingestellt hat, ist hervorragend! sehr, sehr viele infos und bilder: http://www.thinesclaude.com/affaire-gregory---sommaire.php
Falls ich die Zeit finde, werde ich mir diese Seite mal etwas genauer ansehen, beim ersten Besuch sind mir allerdings gleich die Verweise auf Übernatürliches und UFOs in der Navigationsleiste aufgefallen, natürlich ohne Bezug zum Fall. Der Ersteller dieser Seite wäre in diesem Forum also bestens aufgehoben ;-)


melden

Der Fall Gregory Villemin

06.05.2014 um 22:00
@HerculePoirot
HerculePoirot schrieb:Hier noch der erste Teil eines Fernsehfilms zum Thema der auf France 3 und ARTE lief. Es müsste also eine deutsche Version existieren, leider habe ich sie bei ARTE nicht gefunden.
Das wäre ja mal sehr interessant in deutscher Sprache.


melden
S_C
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Gregory Villemin

06.05.2014 um 22:19
@diegraefin

Der Meinung bin ich auch. Die Anrufe und Drohbriefe richteten sich jeweils an Gregorys Großvater und Vater. Zwar bezeichnet der Rabe in einem Brief den kleinen Gregory als "Knirps" und die Mutter als "dünkelhafte Göre", aber das er die beiden abgrundtief gehasst hat, würde ich so nicht behaupten.
Und genau da liegt der Hund begraben: Warum musste der kleine Gregory sterben?? Nicht dessen Vater oder Mutter oder der Opa oder die Oma... weil er ein leichtes Opfer war?? Weil die Hinterbliebenen leiden sollten? Warum und aus welchem Grund? Warum wurde ständig auf den unehelichen Jacky hingewiesen? Und was ich mich auch frage: wer ist dessen Vater und wo war der?


melden
S_C
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Gregory Villemin

06.05.2014 um 22:31
@HerculePoirot

... und nicht wenige seiner Aufführungen sind persönliche Einschätzungen, soweit ich das richtig übersetzen konnte. Auf alle Fälle ist diese Seite ein guter Gedankengeber. Man muss in diesem Fall immer verschiedenen Quellen checken um sich einigermaßen ein Bild machen zu können.


melden

Der Fall Gregory Villemin

06.05.2014 um 23:31
S_C schrieb:Warum musste der kleine Gregory sterben?? Nicht dessen Vater oder Mutter oder der Opa oder die Oma... weil er ein leichtes Opfer war?? Weil die Hinterbliebenen leiden sollten? Warum und aus welchem Grund? Warum wurde ständig auf den unehelichen Jacky hingewiesen? Und was ich mich auch frage: wer ist dessen Vater und wo war der?
genau darueber wuerde ich auch gerne mehr erfahren! wer war jackys leiblicher vater, wo wohnte er, was tat er? denn da könnte ich mir auch noch irgendwie ein motiv fuer den mord an gregory zurechtbiegen: der alte (albert) hat ihm sein kind (jacky) "geraubt", also raube ich dir bzw. deinem grosskotzigen lieblingssohn sein kind..
zudem wuesste ich auch zu gerne, ob gregory wirklich das leibliche kind von jmv ist.. nimm mal das foto von gregory und male ihm nen schnäuzer ;)

aber ob mit oder ohne den leiblichen vater von jacky, ob mit oder ohne bastard: klar ist jedenfalls, dass es sich beim "corbeau" um keine einzelperson, sondern um eine kleine verschworene gruppe handelte.

was mich dabei beschäftigt: warum fingen die anrufe genau zu diesem zeitpunkt 1981 an? was war der auslöser? warum längere zeit erstmal nur an den alten? musste man später (ich schätze ca. ab dem zeitpunkt, als jmv die gendarmerie verständigte) auf alle familienmitglieder ausweichen (also sich auch gegenseitig belästigen), um keinen verdacht zu wecken?
warum hörten die belästigungen dann schlagartig mitte 83 auf? war ihnen jemand auf die schliche gekommen, wurde es zu riskant?
danach gabs bis zum tag der tat nur noch 1 anruf an jacky und seine frau im fruehjahr 84: "Quand les flics viendront chez toi, c'est toi qui sera arrêtée la première. Parce que jusqu'à maintenant mon coup je l'avais bien manigancé. Tout est sur ton père et sur toi, donc il vont croire que c'est vous...Je vais faire du mal au chef..." bluff im bewusstsein, dass das telefon evtl. abgehört wird? edit: allem anschein nach spricht er hier u liliane.. das ergibt fuer mich keinen sein.. was hat ihr vater damit zu tun? wer ist ihr vater? ich denke er meint damit jackys vater!

der anruf des corbeau unmittelbar nach der tat kann auch eine pure erfindung von michel villemin sein, es gibt keine zeugen fuer den anruf: "Je me suis vengé du chef et j'ai kidnappé son fils. Je l'ai étranglé et je l'ai jeté à la Vologne. Sa mère est en train de le chercher . mais elle ne le trouvera pas. Ma vengeance est faîte." wobei dieses "étranglé" (also erwuergt) irgendwie höchst merkwuerdig ist: man fand keine wuergespuren bei gregory.

nach meinem stand der ermittlungen ;) sieht die rabenparty also so aus: jackys leiblicher vater (ressentiments, rache an albert), evtl. jacky selber, michel villemin (nachbar seines vaters, sitzt an der quelle und macht sich oft verdächtig, motiv? eifersucht auf den lieblingssohn?) und bernard laroche (zeugenaussagen vom tattag, briefe,.. motiv: neid auf den (sozialen, vllt auch ehemalig sexuellen) konkurrenten?
S_C schrieb:... und nicht wenige seiner Aufführungen sind persönliche Einschätzungen, soweit ich das richtig übersetzen konnte. Auf alle Fälle ist diese Seite ein guter Gedankengeber. Man muss in diesem Fall immer verschiedenen Quellen checken um sich einigermaßen ein Bild machen zu können.
richtig. ich bin auf ein anderes fr. forum gestossen, wo er sich beteiligt und oft contra kriegt. er verteidigt halt stark christine und biegt sich manchmal die dinge etwas zurecht, wobei er seine eigene meinungen auf seiner seite in kursiv schreibt. die vielen anderen angaben etc. sind aber objektiv, soweit ich das ueberblicke.


melden

Der Fall Gregory Villemin

06.05.2014 um 23:45
@HerculePoirot
den film habe ich mir gestern abend angesehen. der ist nicht schlecht gemacht, viele sachen wurden objektiv dargestellt, manche "tatsachen" stimmen nicht oder sind zumindest fragwuerdig. also vorsicht: es ist ein film und keine objektive dokumentation. es wird sehr auf die emotionale seite eingegangen. es wird aus sicht der familie villemin und vor allem christine erzählt, und dementsprechend coloriert. gut ist jedenfalls dargestellt, wie alles miteinander verwoben ist und jeder sich schuldig macht oder versagt: die familie, die ermittler, der richter, die presse, die zeugen, etc..


melden
S_C
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Gregory Villemin

07.05.2014 um 00:09
Hallo @busenwunder :)

Du hast Dich eingelesen ;)

Eine Sache vorweg:
Bist Du schon auf den politischen Aspekt dieses Falles gestoßen??


melden
S_C
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Gregory Villemin

07.05.2014 um 00:24
@HerculePoirot
@busenwunder

Zieht Euch mal diese 2-Stunden-Dokumentation rein. Viele Originalaufnahmen von Personen und Örtlichkeiten, Interviews usw.:



melden

Der Fall Gregory Villemin

07.05.2014 um 01:02
@stop_crime
ja den politischen aspekt habe ich durch den film aufgeschnappt. habe das aber noch nicht vertieft, weil ich es erstmal zweitrangig finde. mich interessieren zunächst einmal die mordtat und die beweggruende, das finde ich vorerst spannend und komplex genug. was hinterher alles schiefgelaufen ist, ist zwar hoch brisant, aber ich denke damit werde ich mich erst später beschäftigen. (hätten die verantwortlichen damals auch mal so machen sollen ;) ) falls du aber gute infos dazu haben solltest: nur her damit! :)

im moment bin ich aber noch hier: "Je me suis vengé du chef et j'ai kidnappé son fils. Je l'ai étranglé et je l'ai jeté à la Vologne. Sa mère est en train de le chercher . mais elle ne le trouvera pas. Ma vengeance est faîte."

mir fällt auf:
1) der "originalrabe" hätte das so niemals gesagt, zumindest nicht vom wortlaut her.
2) die sache mit dem erwuergen. der kleine wurde nicht erwuergt. wieso sollte der entfuehrer das also behaupten. die frage stellt sich auch falls michel villemin selbiger ist, oder mit ihm in verbindung stand. oder hat michel sich in der hektik einfach verplappert? oder war gregory zu dem zeitpunkt noch am leben? (was der ersten "erzwungenen" aussage von der kleinen bolle widersprechen wuerde)
3) woher weiss er, dass die mutter den kleinen schon am suchen ist? hat der entfuehrer sie im dorf gesehen, möglicherweise als sie zur tagesmutter fuhr?
4) mais elle ne le trouvera pas: aber 3 stunden später wird er gefunden. und alles deutet doch irgendwie darauf hin, dass er gefunden werden sollte.



ich frage mich , wenn man von einer gruppe ausgeht: wie standen sie unter verbindung, wie und wann kommunizierten sie, was kommunizierten sie. war die tat gemeinschaftlich geplant? fuer diesen tag? oder war es eine einzelne, ungeplante aktion und alles musste plötzlich schnell gehen?
aber auch: ist es möglich, dass jemand ausserhalb der gruppe die tat begangen hat, und es "dem corbeau" in die schuhe schiebt?


melden
S_C
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Gregory Villemin

07.05.2014 um 07:06
@busenwunder

Ich schätze Deine Zeit und die Mühe, die Du in diesen Fall steckst, wirklich sehr. Und das Du Dich hier so einbringst! Wollte ich an dieser Stelle nur mal gesagt haben. DANKE! ;)

Vieles davon, was Du in den letzten beiden Posts geschildert und gefragt hast, beschäftigt mich auch. Aber ich habe mal eine andere Seite aufgegriffen und nachdem ich diese Zeilen
busenwunder schrieb:ich frage mich , wenn man von einer gruppe ausgeht: wie standen sie unter verbindung, wie und wann kommunizierten sie, was kommunizierten sie. war die tat gemeinschaftlich geplant? fuer diesen tag? oder war es eine einzelne, ungeplante aktion und alles musste plötzlich schnell gehen?
aber auch: ist es möglich, dass jemand ausserhalb der gruppe die tat begangen hat, und es "dem corbeau" in die schuhe schiebt?
von Dir gelesen habe, werde ich diese andere, politische Seite (auch) weiterhin verfolgen, weil Du mir ein paar dazu passende Stichwörter geliefert hast ;)


Okay, dann fasse ich jetzt mal grob zusammen:

Jean-Marie Villemin wurde u.a. vom linken Magazin "Le Nouvel Observateur" dem politisch rechten Lager zugeordnet und in diesem Zuge wurde ihm sogar noch unterstellt, Angehöriger einer paramilitärischen, neonazistischen Bewegung gewesen zu sein.

Anders ist es mit Bernard Laroche, der als überzeugter Gewerkschaftler aufgefallen und aufgetreten ist. Als z.B. Anfang der '80er im Vologne Tal die Zwirnerei den Bankrott erklärte, stand Laroche an der Spitze bei dem Kampf um die Arbeitsplätze.

Demnach standen sich nun nicht nur zwei Großfamilien gegenüber, die sich eh nicht sonderlich grün waren, sondern auch noch unterschiedliche Gesinnungen. Und mit den beiden "Hauptprotagonisten" JMV und BL darüber hinaus zwei Männer, von denen der Eine zuvor die Frau des Anderen umworben hatte. Jepp... das Ding mit dem Schnäuzer ist gut :)
Jetzt kann man davon halten was man will... aber es ist nun mal Tatsache, dass die Anwälte Laroches Linke, gewerkschafts- und Arbeiternahe "Figuren" in einem politisierten Prozess gewesen sind, während der spätere Mörder JMV von einem Anwalt - dem Sprecher einer Vereinigung Namens "Legitime Defense" - vertreten wurde, der die Selbstjustiz befürwortet und propagiert hatte. Also eher Rechts.

Bei Laroches Beerdigung wurde der Ordnungsdienst, der die Trauergemeinde schützen sollte, von Arbeitskollegen und Mitgliedern der kommunistischen Gewerkschaft CGT organisiert und gestellt. Und warum? Weil die zuständige und ermittelnde Gendarmerie, die eigentlich Soldaten sind und dem Verteidigungsminister unterstehen, sich von Beginn der Ermittlungen an gleich Laroche als den einzig möglichen Täter ausgesucht hatte, die Autopsie der Leiche des kleinen Gregory mit der Begründung "Es hat keinen Sinn. Wir wissen, wer die Missetat begangen hat." hat abbrechen lassen und eine gründliche Spurensicherung nicht für Notwendig erachtete. Zudem hatten die Muriel Bolle zu ihrem falschen Geständnis gezwungen und nicht zuletzt JMV durch eindeutige Äußerungen gegen BL aufgehetzt und den dann nicht beschützt. Was ja paradox gewesen wäre.
Und, was noch Wissenwert ist: der damalige Verteidigungsminister und Vorgesetzte der Gendarmerie Charles Hernu war Mitglied der sozialistischen Partei " Parti Socialiste". Da war also seitens der Familie Laroche kein großes Vertrauen mehr vorhanden.

Nach dem öffentlichen Skandal um das erzwungene Geständnis, entzog Richter Lambert der Gendarmerie das Vertrauen und berief die Kriminalpolizei für die weiteren Ermittlungen, die den damaligen Innenminister Pierre Joxe unterstanden. Zwar war der in der gleichen sozialistischen Partei wie Hernu, allerdings waren die beiden Korps schon seit jahrzehnten "verfehdet". Und was tun die? Von der Methodik bzgl. der Ermittlungen war zu der Gendarmerie kein großer Unterschied, denn die suchten sich gleich Christine, Gregorys Mutter als Täterin aus. Wohl aus Trotz, weil die bis dorthin von der Gendarmerie protegiert wurde (?).

Erst mal genug politisiert, die Details sind noch umfangreicher :)

Wenn man jetzt in die angespannte familiäre Situation die politisch unterschiedlichen Gesinnungen mit einbringt, könnte man sich fragen, WER da WEN WAS in die Schuhe geschoben oder bestimmte Aktionen und Situationen für seine Zwecke ausgenutzt hat. Zudem vergrößert sich der Kreis der Verdächtigen um ein vielfaches! Und tatsächlich wurde ja bekannt gegeben, dass sich es um maximal 150 Personen handelt, die mit dem Mord an den kleinen Gregory zu tun haben könnten. 150... so groß sind die Familien nun auch wieder nicht. Denken die Behörden auch an eine politisch motivierte Tat??


Ganz was anderes:

Am Todestag des kleinen Gregory ist Christine recht im Stress. Sie eilt zur Tagesmutter, mit der sie nomalerweise immer ein Schwätzchen hält, schimpft und packt den Knaben - der wollte noch eine Weile spielen - mit der Begründung "Ich habe einen Haufen zu bügeln" ihren kleinen Jungen und fährt nach Hause. Dort schließt sie sich ein, verriegelt Türen und Fensterläden - sie hat Angst vom Raben! - dreht das Radio voll auf und bügelt tatsächlich. Der kleine Gregory spielt draußen im Garten. Alleine und unbeaufsichtigt. WARUM?? Als sie irgendwann nach ihm sieht, ist der Kleine weg und Minuten später ruft der Rabe beim Onkel an: "Ich habe mich gerächt".

War Christine eine Mitwisserin in einem politisch/ familiär begründeten Machtkampf? Hat die Gruppe, der sie evtl. angehörte, eigenmächtig den Tod Gregorys entschieden und sich dabei die Drohbriefe und hunderte Anrufe zum Nutzen gemacht? Oder wurden die parallel zum "echten" Raben von dieser Gruppierung getätigt? Oder hat umgekehrt der Rabe die politisch motivierte Streitsituation ausgenutzt, um sich aus familiären Gründen an die Villemins zu rächen?

Dazu würde ich gerne Deine und natürlich auch andere Meinungen lesen. Mir persönlich ist im Moment noch nicht ganz klar, ob ich das Eine oder Andere ausschließen kann und deswegen wüsste ich auch nicht, woher ich ein Tatmotiv ableiten sollte.


melden

Der Fall Gregory Villemin

07.05.2014 um 08:55
Wenn Christine aus Angst vor dem Raben die Fensterläden geschlossen hatte und auch ansonsten gerade an dem Tag große Angst hatte, verstehe ich nicht, warum sie ihren Sohn unbeobachtet alleine draußen lässt.


melden
S_C
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Gregory Villemin

07.05.2014 um 08:57
@Feelee

Genau!! Und: nur drei Minuten nach Beginn ihrer Suche ruft der Rabe beim Onkel an. Ich weiß nicht...


melden
S_C
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Gregory Villemin

07.05.2014 um 09:07
Oder sie hat ihren Sohn doch selbst ermordet, die Leiche in den Fluß geworfen und DANN den Anruf getätigt und den Raben imitiert? Von den Briefen her geht man von einer weiblichen und männlichen Person aus, den Anrufer schätzt man im Alter so grob um die 40 - 50/55. Zuordnen konnte man die Stimmen allerdings nicht.


melden

Der Fall Gregory Villemin

07.05.2014 um 09:19
@busenwunder
"... et je l'ai jeté à la Vologne..."
(...)
4) mais elle ne le trouvera pas: aber 3 stunden später wird er gefunden. und alles deutet doch irgendwie darauf hin, dass er gefunden werden sollte.
Zumindest gab es einen Hinweis (ob nun vom "corbeau" oder von Michel V., der den Anruf evtl erfunden hat) wo man suchen muss...
auch ein Widerspruch. Sehr mysteriös das alles, aber hochinteressant


melden
Anzeige

Der Fall Gregory Villemin

07.05.2014 um 09:22
huch! das ist ja ne ganze menge stoff! darf ich dich um deine quellen bitten? vor allem wuerde ich gerne den artikel aus dem observateur lesen, oder den namen des redakteurs wissen (nu lass ich mich auch schon hinreissen, verdammt!) mein erster eindruck dazu ist aber irgendwie, dass hier das pferd von hinten aufgezäumt wird! ich glaube nicht, dass gregory ein "politisches opfer" war, sondern im laufe der ermittlungen und der hervorragenden journalistischen auflagensteigerung dazu gemacht wurde..

achja: so im herbst, wenn man frueh raus muss.. öffnet man dann im dunkeln all diese schweren fensterläden? und wenn man dann heimkommt und weiss, dass die sonne bald wieder untergeht.. öffnet man sie dann noch? also auch so ganz ohne angst vor grossen schwarzen vögeln?

aber das nur kurz mein erster eindruck, später dann mehr.


melden
286 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden