Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Gregory Villemin

299 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Frankreich, 1984 ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Fall Gregory Villemin

24.07.2021 um 18:51
Zitat von FritzPhantomFritzPhantom schrieb:Soweit, so klar. Aber das Kind ermorden?Ich kann mir nicht vorstellen, dass da alle dafür waren
Ich glaube nicht, dass es ein großer Komplott war. Sagen wir mal fünf bis sieben Leute.
Dass der Mord direkt ausgeführt wurde, überrascht mich aber auch. Möglicherweise die Entscheidung eines Einzelnen. Danach konnten die anderen, selbst wenn sie dagegen waren, nicht mehr aus der Nummer raus.
Es ist klar, dass man JMV bestrafen wollte, weil sein Sohn das wichtigste für ihn war.
Ich hoffe, dass man den Täter/die Täterin findet. Das ist "first degree murder".


melden

Der Fall Gregory Villemin

24.07.2021 um 18:54
@E.A.Poe
Genauso kann ich das auch unterschreiben!


melden

Der Fall Gregory Villemin

23.09.2021 um 02:14
Hallo, wollte nochmal meine Senf hier hinzugeben bzw die bisher beste Theorie teilen, die für mich Sinn ergibt. Sie stammt von einem Franzosen, der wohl den Fall genau studiert hat. Ich kopiere mal rein, was er mir schrieb. Vielleicht wurde es hier schon thematisiert. Würde mal gerne eure Meinung dazu hören. Das Deutsche ist zwar nicht ganz perfekt, aber wie ich finde doch sehr verständlich geschrieben. Ich vermute, dass er bei den Details auch keine Falschinformationen verwendet hat.

"Am wahrscheinlichsten, IMHO, ist, dass Gregory sehr früh, als sie um 16.58 Uhr nach Hause kamen, aus Versehen starb. Vielleicht ist er ertrunken, während er unbeaufsichtigt in der Badewanne lag, als die Mutter ab 17 Uhr ihre Lieblingssendung im Radio hörte. Und die Mutter geriet dann in Panik, als sie ein paar Minuten später zurückkam und den Jungen nicht wiederbeleben konnte. Nachdem sie ihren Sohn verloren hatte, wollte sie ihren Mann nicht verlieren und kritisiert werden, also traf sie schnell die Entscheidung, einen Mord vorzutäuschen, schrieb den Brief (unter Ausnutzung des Raben, der die Familie vor 2 Jahren schrieb und anrief), nahm die Seile in der Garage, zog ihrem Sohn Kleidung und einen Hut an, fesselte ihn locker, ging dann mit ihrem Auto (mit den Leichen im Kofferraum) weg und hielt an, um den Nachbarn zu sagen, dass sie nach ihrem Sohn suchte (derselbe Satz, den der Rabe würde 10 Minuten später beim Anruf aus dem Dorf verwenden). Sie postete den Brief, legte die Leiche am Fluss ab und fand sich dann erschrocken bei der Vorstellung, dass ihr geliebter Sohn in der Kälte bleiben würde den Jungen suchen und sich gleichzeitig ein Alibi verschaffen, indem sie in der 3. Person über sie spricht (ihre Mutter sucht ihn, aber sie wird ihn nicht finden), bevor sie nach Hause kommt und ihren Mann und die Behörden alarmiert.


Die Mutter war die letzte bekannte Person, die bei dem Opfer war. praktischerweise war sie im Haus, während der Junge draußen spielte, mit geschlossenen Fensterläden und mit maximaler Lautstärke des Radios (ihr eigenes Geständnis), sodass sie für die Ermittler nichts Hilfreiches hören oder sehen konnte.

Als sie merkte, dass der Junge vermisst wurde, rief sie nicht wiederholt seinen Namen, sie durchsuchte nicht den Garten, die Garage, den Wald hinter dem Haus. Nach ihrer eigenen Aussage und von den Nachbarn bestätigt, verließ sie sofort das Haus und fuhr mit ihrem Auto ins Dorf. Während dieser Zeit passiert womöglich folgendes: der Brief wird aufgegeben (und Christine wird gegen 17.15 Uhr von 3 ihrer Kollegen auf der Post erkannt) und ein Anruf beim Schwager (gegen 17.30 Uhr), der die Mutter entlastet, indem sie erwähnt, dass sie ihren Sohn sucht, ihn aber nicht findet. Etwas, das der Anrufer nicht wissen kann, denn wenn der Entführer das Kind gegen 17 Uhr mitnahm und ging, konnte er nicht wissen, was die Mutter tat oder dass sie um 17.30 Uhr herausgefunden hätte, dass ihr Sohn vermisst wurde ... Könnte sehr gut gewesen sein fand heraus, dass Gregory um 17.55 Uhr am Ende ihrer Radiosendung vermisst wurde.

Der Anrufer sagt auch, dass die Leiche bereits im Fluss ist, so dass die Leiche wahrscheinlich auch während dieses Zeitfensters weggeworfen wurde. Noch wichtiger ist, dass der Junge so schnell gefunden wird und nicht lange im kalten Wasser bleibt, was ein Mutterinstinkt ist. Es ist das Gegenteil von dem, was ein Entführer / Kindermörder getan hätte. Je mehr Zeit bis zum Fund der Leiche, desto besser für den Mörder.

Es gab keinen Grund für den Mörder, all diese Dinge innerhalb von 25 bis 30 Minuten zu tun (für ihn hieß es: Entführen, töten ohne Blut oder Blutergüsse und die Leiche von Gregory wegwerfen, während er nach dem Tod Seile legt, was offensichtlich kein dann schreiben und posten Sie den Brief und rufen Sie den Schwager an. Besonders letzteres ist überflüssig, da der Brief bereits verschickt wurde: Dieser Schritt war sehr gefährlich, da der Anrufer erkannt werden konnte, und es würde die Entdeckung der Körper wie bereits erwähnt und brachte ihn in Gefahr).

Und lassen Sie uns auch darauf hinweisen, dass es das Seltsamste ist, den Jungen in den Fluss zu stecken und was die Fantasie der Leute anregt. Aber es ist auch der schnellste Weg, eine Leiche wegzuwerfen und ein Zeichen für einen erstaunlichen Ansturm. In allen anderen Mordfällen wird die Leiche versteckt, begraben ... und wenn sie in einen Fluss gelegt wird, wird ein Gewicht an der Leiche befestigt, damit sie unter der Oberfläche liegt und nicht sofort gefunden wird. Vor allem, wenn es darum ging, den Jungen zu ertränken, fragt sich jemand, warum die Leiche nicht an einem Stein befestigt war? Er war nicht einmal geknebelt, sodass er hätte schreien und gehört werden können, was wiederum in den offiziellen Theorien keine Erklärung hat. Außer dieser verrückten Idee, dass der Junge gestochen und mit Insulin injiziert wurde ... aber bei der Autopsie wurde kein Nadelstich gefunden (und man kann einen solchen Fleck erkennen) und es hätte eine Stunde gedauert, den Jungen mit dieser seltsamen Methode bewusstlos zu machen ...und beim Ertrinken sind die unbewussten Reflexe stark und der Körper hätte reagiert und die Ligaturen hätten Narben hinterlassen.

Auf der anderen Seite hatte die Mutter ein Motiv, all diese Dinge zu überstürzen, bevor ihr Mann zu Hause wäre und die Polizei involviert wäre. Diese Eile ist der Schlüssel, auf den ich wetten würde.

Beachten Sie, dass der Entführer, falls es einen gab, dem Jungen nach dem Tod die Hände und Füße gefesselt hat (und bis heute wissen wir nicht, wie der Tod geschah, obwohl das Ertrinken klar ist und nur ein Hämatom darunter gefunden wurde die Kopfhaut des Jungen, als ob er auf den Kopf gefallen wäre, bevor er unter Wasser rutschte). Fest steht: An der Leiche unterhalb der Ligaturen gab es keine blauen Flecken oder Narben. Und die Bindungen waren sehr locker, daher war es eine "Mise en Scene", um wirklich sicherzustellen, dass die Leute glauben, dass ein Mord passiert ist, aber die verantwortliche Person hat den kleinen Körper nicht brutal behandelt. Auch die Person, die die Leiche am Fluss deponierte, nahm sich die Zeit, ihm einen Hut aufzusetzen. Was für ein Wahnsinniger würde so sanft zu seinem Opfer sein, nach dem Tod falsche Krawatten anlegen und sich einen warmen Hut auf den Kopf setzen? Übrigens erzählte die Mutter der Polizei, dass sie, als sie ihren Sohn verließ, bevor sie ihn vor dem Haus zurückließ, ihm den Hut aufgesetzt hatte, um ihn vor der Kälte zu schützen. Es war nach ihrer eigenen Aussage die letzte Geste, die sie ihrem Sohn antun würde.

Der erste Rabe war jemand aus der Familie. Wahrscheinlich das Ehepaar Jacob. Sie nannten die Villemins, im Wesentlichen die Großeltern, aber auch Gregorys Eltern und seinen Onkel. Aber es war nur eine Reihe von Streichen. schlechte Streiche. Da war nichts als vage Eifersucht. Nichts von Rache. Und nichts Besonderes gegen Jean Marie und Christine. Sie können die Aufzeichnungen dieser frühen Anrufe hören und Sie werden sehen, dass der Rabe nur seine "Opfer" verhöhnt und von niemandem ernst genommen wird. Nachdem der Rabe bemerkt hatte, dass er aufgezeichnet wurde, begann er Briefe zu schreiben und hörte ganz auf, anzurufen.

Seine Briefe waren von dominanter Hand geschrieben, mit einer Mischung aus Kursiv- und Großbuchstaben, sie enthielten keine ernsthaften Drohungen und waren voller Fehler. Einschließlich im Namen "villemin". Und sie hörten eineinhalb Jahre vor Gregorys Tod auf.

Der zweite Rabe, der einen Brief schickte, in dem er mit dem Mord prahlte und den Onkel anrief (nicht die Mutter, die angeblich zu Hause war und das perfekte Ziel gewesen wäre, um den zugefügten Schmerz zu maximieren) innerhalb von 10 Minuten nach der sogenannten Entführung (und nie zuvor) nach) war eine andere Person. Der Ton ist drastisch anders. Extrem aggressiv und unheimlich. Und auch die Schrift ist deutlich anders: nur kursive Buchstaben, die von der linken Hand geschrieben wurden (wenn er rechtshändig war), um die Schrift zu modifizieren (in den vorherigen Briefen versuchten die Autoren nicht, ihre Identität im Sinne eines Händewechsels zu verbergen) , und enthält keinen einzigen grammatikalischen Fehler oder einen fehlenden oder falsch platzierten Akzent).

Das gleiche gilt für das Telefonat. Der Onkel Michel erzählte, dass der Anrufer eine Frau war, die versuchte, ihre Stimme zu verbergen, was bei den früheren Anrufen nicht der Fall war. Und später in seinem Leben meinte Michel, er wisse, wer es war, konnte es aber nicht sagen, da es genug Drama gegeben hatte und er war sehr wütend auf Christine, die Mutter von Gregory.

Alles in allem haben wir eine Einrichtung, um sicherzustellen, dass die Leute wirklich glauben, dass ein Mord stattgefunden hat (falsche Ligaturen), und zwei Wiedergutmachungen, um sicherzustellen, dass dies als Mord angesehen wird und mit dem vorherigen "Raben" in Verbindung steht, während es offen ist die Mutter und nur sie entlasten ("sie sucht ihren Sohn, wird ihn aber nicht finden") und stellen Sie sicher, dass die Leiche innerhalb von ein paar Stunden gefunden wird, indem Sie sagen, wo sie zu suchen ist (die Leiche wurde tatsächlich gegen 21:00 Uhr gefunden .) am selben Tag).

Ich glaube nicht, dass die Mutter der erste Rabe war und dass es sich um einen vorsätzlichen Mord handelte. Das würde keinen Sinn machen. Sie war wirklich am Boden zerstört. Nur eine opportunistische Verkleidung. Aber mit schlimmen Folgen, als Jean Marie seinen Cousin Bernard Laroche tötete, da er davon überzeugt war, dass sein Sohn ermordet worden war. Auch die hitzköpfige Jeans Marie ist ein wichtiges Puzzleteil. Christine (die Gregory nach allen uns bekannten Berichten liebte) wusste auch, dass ihr Mann seinem Sohn sehr zugetan war und dass er ein Temperament hatte. Und dass er ihr nicht verziehen hätte, wenn Gregory unter ihrer Aufsicht etwas, auch nur ein Zufall, passiert wäre.

Als letzte Anmerkung können wir ihr Verhalten bei der Begräbniszeremonie kommentieren. Sie war traumatisiert, manche sagten etwas übertrieben, und sie sagte sehr seltsame Worte: "Gregory reviens!", was "Gregory, komm zurück!" bedeutet. Im Französischen ist das fehl am Platz. Sie würden diese Worte nicht verwenden, wenn ein Kind von einer Person entführt und ermordet wird. in diesem Fall sagen Sie lieber "rendez moi Gregory!".

Was sie sagte, stimmt damit überein, dass der Junge "von allein weggeht", wie beim versehentlichen Sterben, während er allein ist. Man könnte meinen, sie hätte diese Worte vielleicht immer wieder gebraucht, als sie an diesem schrecklichen Tag gegen 5.05 Uhr ins Badezimmer zurückkam."


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Kriminalfälle: Der Yogtze-Fall
Kriminalfälle, 10.569 Beiträge, gestern um 17:56 von brigittsche
M11 am 28.01.2009, Seite: 1 2 3 4 ... 529 530 531 532
10.569
gestern um 17:56 »
Kriminalfälle: Doppelmord Mundo in Fischbach (Kelkheim)
Kriminalfälle, 1.169 Beiträge, am 02.03.2021 von emz
seli am 19.12.2016, Seite: 1 2 3 4 ... 56 57 58 59
1.169
am 02.03.2021 »
von emz
Kriminalfälle: Die Fälle der Brüder Weirich
Kriminalfälle, 101 Beiträge, am 19.06.2021 von abberline
spiky73 am 13.08.2016, Seite: 1 2 3 4 5 6
101
am 19.06.2021 »
Kriminalfälle: Pauline Picard
Kriminalfälle, 77 Beiträge, am 05.07.2021 von LARA43
Mjöll am 03.09.2016, Seite: 1 2 3 4
77
am 05.07.2021 »
von LARA43
Kriminalfälle: Das mysteriöse Leben des Dr. Krombach aus Lindau am Bodensee
Kriminalfälle, 409 Beiträge, am 19.09.2021 von Lento
bodensee am 16.01.2014, Seite: 1 2 3 4 ... 18 19 20 21
409
am 19.09.2021 »
von Lento