Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

Lara1973
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

12.02.2015 um 14:03
@sunnyd
Ich glaube kaum, dass der Begleiter den Täter dann decken würde!? Warum?
Der Begleiter hätte ja nichts mit dem Mord zu tun...
Anders wäre es, wenn in der ursprünglich geplanten Runde was aus den Ruder lief...


melden
Anzeige
Lara1973
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

12.02.2015 um 14:08
Weiß einer in welcher Sendung dieser Fall vor etlicher Zeit mal lief?
Ich kenne ihn nämlich aus einer Doku ... dort wurden auch Original Schauplätze gezeigt...


melden

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

12.02.2015 um 14:08
@Lara1973

Vielleicht weil er Angst hatte, weil er sie immerhin dahin gelockt hat.

Das mit den anderen Freunden und "aus den Augen verloren" kam mir auch schon komisch vor.


melden

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

12.02.2015 um 14:26
War "Eis essen und bummeln" eigentlich damals eine übliche Freizeitbeschäftigung unter Teenagern und jungen Erwachsenen oder kann man davon ausgehen, dass das ein Platzhalter in den Berichten ist?


melden
Lara1973
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

12.02.2015 um 14:29
@sunnyd
Hmm, kann ich mir nicht vorstellen.... erst recht nicht, wenn gegen ihn ein "Tatverdacht" vorlag...
Selbst wenn er Manuela dort hin gelockt hätte... wäre es ja bei dieser Variante nicht mit der Absicht eines Verbrechens geschehen!

"Aus den Augen verloren" finde ich auch eigenartig! Mitten in der Woche... tobt in der City ja nicht grade mal der Bär.. zumal sie "NUR" ein Eis essen wollten! Entweder haben sich Manuela und der Begleiter "abgeseilt" oder der ganze Abend verlief völlig anders...

Nach wie vor, finde ich die abgelegene Stelle sehr merkwürdig zum Warten....


melden

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

12.02.2015 um 14:56
@Lara1973
Lara1973 schrieb:Nach wie vor, finde ich die abgelegene Stelle sehr merkwürdig zum Warten....
Vielleicht wäre es weniger merkwürdig, wenn man wüsste, wo sich die Freundin aufgehalten hat und wo ihre Wohnung war. Evtl. war es einfach praktischer, Manuela hier warten zu lassen, um dann anschließend direkt über die Frankenstraße die Stadt zu verlassen. Aber wir wissen eben nicht, wo der Begleiter nach dem Absetzen Manuelas hingefahren ist.


melden
Lara1973
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

12.02.2015 um 15:17
@nephilimfield
Ja, das ist die Frage! Gibt es für die Brücke eine plausible Erklärung?
Wichitg wäre ja auch zu wissen, was der Begleiter zuvor mit seiner Freundin vereinbart hat!?
Gab es eine feste Vereinbarung bezüglich der Uhrzeit?
War "nur" eine Heimfahrt geplant?
Was hat der Begleiter seiner Freundin damals erzählt?

Wenn keine feste Urzeit vereinbart war, dann hätte der Typ Manuela ja zuvor zügig heim bringen können?
Das Zwischeparken wirkt auf mich nicht wie eine schlichte "Heimfahrt" sondern beinhaltet für mich noch die Absicht... sich zu einem späteren Zeitpunkt zu treffen um Zeit miteinder zu verbringen...


melden

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

12.02.2015 um 15:48
@Lara1973
@Minderella

Also für mich hört sich völlig normal an, man trifft sich in einer kleinen Gruppe, isst ein Eis, später wollen zwei davon in eine Kneipe / Biergarten und die andern lieber woanders hin.
Kenn ich nicht anders.....zumal in einer größeren Stadt.
Da würde ich jetzt nichts rein lesen wollen......

An ein bewusstes Anliefern an der Brücke an einen Dritten kann ich auch nicht glauben,
das hört sich zu konstruiert an. Auch sehe ich nicht warum der "Begleiter" dies machen sollte und dann auch noch schweigen. Wir reden ja hier nicht von Profiverbrechern.

Für mich sind zwei Möglichkeiten da, entweder der tragische Zufall während des Wartens auf den Täter zu treffen oder der Begleiter selbst. Ob dieser sicher ausgeschlossen werden kann liegt halt daran, in wie weit die Polizei seine Angaben verifizierend konnte. Dazu fehlt uns halt Information.


melden

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

12.02.2015 um 16:19
Ich finde es nicht abwegig, dass sich die Wege der vier trennten.
Kann ja sein, dass sich zwischen Manuela und ihrem Begleiter etwas anbahnte und die anderen Beiden sich diskret zurückzogen und dachten, lassen wir die Beiden mal allein.

Eis essen, bisschen in der Stadt bummeln, im Sommer ist e warm und lange hell. Wenn man sich kennenlernt nd näher kommt ist es meist egal wo man ist...Park oder so, man sitzt und quatscht.

Er muss sie in jedem Fall so gut gekannt haben, dass er ihren Nachnamen und Wohnort kannte, falls er die Nummer der Eltern in einem Telefonbuch nachgeschlagen hat...es sei denn er hatte die Nummer sowieso dabei.


melden

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

12.02.2015 um 16:27
@Lara1973

Ich könnte mir schon vorstellen, dass es eine plausible Erklärung dafür gibt, warum sie zur Brücke zurückgelaufen ist.

Sie könnte versucht haben zum Parkplatz am Donaumarkt zurück zu laufen. Der ist ungefähr 1,5Km von der Bushaltestelle am Donaueinkaufszentrum entfernt. Man muss die Nibelungenbrücke bis zur Mitte hoch laufen, dann die Wöhrdstraße runter auf den Unteren Wöhrd (das ist die Insel zwischen den zwei Flußarmen), die Straße entlang und über den Eisernen Steg. Da ist dann schon der Parkplatz am Donaumarkt.

Ich gehe wegen des Weges, den sie zurück nach Kelheim fahren wollten, stark davvon aus, dass sie dort geparkt hatten. (Von den anderen Parkplätzen/häusern gibt es günstigere Wege zur Autobahn/B16).

Manuela könnte dahin zurück gelaufen sein, um eine andere Mitfahrgelegenheit zu finden. Wahrscheinlich parkten auch die beiden anderen Bekannten da.


melden
Treets
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

12.02.2015 um 17:29
Ende der 80er galt das Fastfood-Restaurant der Kette mit dem goldenen M in der Vilsstraße als sehr angesagter Treffpunkt für junge Nachtschwärmer. Die Filiale war damals die zweite oder dritte in Regensburg und hatte besonders lange Öffnungszeiten. Zur damaligen Zeit galt es als schick, sich dort zu treffen, dementsprechend viel war dort los. Der Treffpunkt war weit über die Grenzen Regensburgs hinaus bekannt. Im Sommer hielten sich dort auch viele Leute auf dem großen Parkplatz auf, um "Party" zu machen.
Falls es diese Filiale auch im August 1988 schon gegeben hat, wundert es mich, warum man diesen Treffpunkt (ganz in der Nähe) nicht der einsamen Nibelungenbrücke vorzog.


melden
egaht
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

12.02.2015 um 18:08
für mich ist das offensichtlich, der letzte begleiter hat die manuela nie an dieser
nibelungenbrücke abgesetzt.
wenn man die sache nüchtern betrachtet, gab und gibt es nur einen verdächtigen.
dass der tatverdacht gegen ihn sich nicht erhärtet, entlastet ihn andererseits auch nicht.
damit bleibt er unter tatverdacht, bis heute.
daher ist mein misstrauen gegen diesen letzten begleiter sehr hoch.
als zeuge ist dieser begleiter keinen pfifferling wert. umgekehrt wird eher ein schuh draus.
weil man davon ausgehen kann, dass er die unwahrheit sagt um seine haut zu retten.


melden

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

12.02.2015 um 20:31
Denkbar wäre eventuell auch ein Zusammenhang zu einem Serienvergewaltiger, der 2012 Selbstmord begangen hat. Die erste Tat wird dem damals 47jährigen Mann zwar für 1997 zugeschrieben, einem Zeitpunkt, zu dem der gebürtige Schwabe schon in der Nähe von Regensburg in Brennberg gewohnt hat. Trotzdem wäre es vom Alter her sowie vom Opferprofil zumindest plausibel. 1988 dürfte er damit 22-23 Jahre alt gewesen sein - also doch recht nah am Alter von Manuela C. Eine persönliche Beziehung zu Regensburg wäre auch für die Zeit vor 1997 durchaus möglich - über Bekannte, Verwandte usw. Ab 1989 hat er zudem auch in Zürich 5 junge Frauen vergewaltigt. Vielleicht ist er seiner "Obsession" auch 1988 bei einem Besuch in Regensburg erlegen.
Die Vorliebe für junge Frauen mit blonden, langen Haaren würde auch passen, ebenso wie das vollständige Entkleiden der Opfer. Das Vorgehen 1997 und 2007 unterscheidet sich zwar von dem 1988, aber vielleicht ist es bei Manuela C. schief gelaufen. Von einer vollzogenen Vergewaltigung entnehme ich den Zeitungsberichten nichts. Dass sie beabsichtigt war, ist schon eher offensichtlich.

Quelle:
http://www.mittelbayerische.de/region/regensburg/artikel/serienvergewaltiger-ist-tot/883331/serienvergewaltiger-ist-tot....
http://www.wochenblatt.de/nachrichten/regensburg/regionales/Hat-die-Polizei-Spuren-im-Fall-des-Serienvergewaltigers-zu-s...


melden

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

12.02.2015 um 22:02
Ich hoffe und gehe davon aus, dass die Ermittler den Serienvergewaltiger auch in Betracht gezogen haben und ein entsprechendes Bewegungsprofil erstellt und abgeglichen haben.


melden
Lara1973
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

12.02.2015 um 22:41
Ich gehe auch davon aus, dass Serienvergewaltiger früher und gegenwärtig immer abgeglichen werden!

@Nebelzauberer
Ich schließe mich deiner Meinung völlig an... nicht erhärtet, klingt anders als entkräftet! Wäre natürlich ein großer Zufall, wenn der Begleiter, Manueal ... Just, an diesen Abend einen dort wartenden Serientäter in die Hände gespielt hat!

Schade, dass man den Film (ich weiß nicht mehr in welcher Kriminalfall-Sendung er gezeigt wurde) über diesen Fall nicht im Internet findet....


melden

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

13.02.2015 um 08:56
@Nebelzauberer

Wie man den Zeitungsartikeln entnehmen kann, lebte der Brennberger Vergewaltiger 1989 noch in Schwaben, nahe der schweizer Grenze, und verübte 5 Vergewaltigungen in der Schweiz, wofür er dann die nächsten 6 Jahre dort im Gefängnis sass.

Dass bedeutet, dass es wohl zur Tatzeit von Manuelas Mord noch keinen Bezug dieses Mannes nach Regensburg gab.

Ausserdem ist sein M.O. in entscheidenden Punkten anders: wenn das Opfer heftige Gegenwehr leistet, lässt er -wie die meisten Vergewaltiger- von dem Opfer ab und flieht.

In Manuelas Fall ist das Gegenteil geschehen, trotz heftiger Gegenwehr wird sie ermordet, und der Täter scheint sich mindestens die Zeit genommen zu haben, sie zu fesseln und zu entkleiden, wenn nicht sogar sie zu vergewaltigen - nach dem beobachteten Kampf ging der Täter hier ein extremes Risiko ein, denn er wusste ja nicht, ob bereits jemand die Polizei alarmiert hatte.

Der Brennberger Täter ging ein solches Risiko bei seinen Taten nicht ein.

Aus alldem schliesse ich, dass er kaum als Verdächtiger in Frage kommt.

Wir beginnen uns jetzt hier im Kreis zu drehen, denn vieles, was in den letzten 24 Stunden gepostet wurde, wiederholt sich. Wir haben leider die entscheidenden Informationen nicht und wenn es keine neuen gibt, werden wir hier wohl nicht weiterkommen.

Gerade weil die wenigen Infos die wir haben eben nicht das Verhalten eines typischen Vergewaltigers zeigen, wie eben bemerkt, sondern eher merkwürdig sind: Kampf-dann entkleiden, fesseln, vergewaltigen (?),- dann in die Donau werfen, und weil die story drumherum eben sehr seltsam ist, bleibe ich bei meinem ursprünglichen Verdacht.

@stupormundi
Das Szenario, in dem der Verdächtige Manuela sozusagen von der Bushaltestelle in Richtung Brücke vor sich her treibt, ist gar nicht so schlecht. Es bleibt aber immer noch ein sehr kaltblütiger Mörder, der sich nach dem lautstarken Kampf immer noch die Zeit für alles andere nimmt.


melden

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

13.02.2015 um 09:03
@Rick_Blaine

Bei mir ist es genau umgekehrt. Vom Gefühl her passt die Tatbegehung (entkleiden, fesseln) eher zu einem zufälligen Sexualtäter als zu dem letzten Begleiter. Außerdem denke ich mir: Dieser Begleiter war so im Fokus der Ermittler (quasi auf dem Präsentierteller), dass ich mir kaum vorstellen kann, dass er nicht als Täter überführt worden wäre.

Aber es ist leider so, wie du schreibst: Wir haben viel zu wenige Infos, deshalb kann man eigentlich nur mit dem "Bauchgefühl" argumentieren, was uns nicht unbedingt weiterbringt. Schade, dass niemand Zugang zu den Zeitschriften im Regensburger Archiv hat. Damals wurde sicher relativ ausführlich berichtet.


melden

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

13.02.2015 um 09:16
@nephilimfield

Das mit dem Überführen ist so eine Sache, vor allem mit den damaligen Mitteln. Wir haben einen einzigen Augenzeugen, dessen Aussage wohl kaum brauchbar war, was eine Beschreibung des Täters angeht. Wir haben eine Wasserleiche, das bedeutet, entscheidende mögliche Spuren wurden vernichtet. Wir haben zwar einen Tatort, aber offensichtlich wurde an diesem auch nichts brauchbares gefunden.

Dann haben wir einen Verdächtigen, dessen story zwar hanebüchen ist, aber wir haben eben leider keinen einzigen physischen Beweis.

Wenn es nun im Hintergrund der Beteiligten nicht noch sehr überzeugende Dinge gibt, dann bleiben wir mit einem sicherlich sehr tatverdächtigen Begleiter, dem aber die Unschuldsvermutung hier hilft.

Es hat zwar durchaus schon Fälle gegeben, in welchen mit nicht viel mehr Indizien Anklage erhoben wurde, aber hier hat wohl die Staatsanwaltschaft vermutet, dass es ihr am Ende eben nicht gelingen wird, zweifelsfrei die Tat nachzuweisen.

Was wir leider auch gar nicht haben ist irgendeinen alternativen Verdächtigen.

Dabei wird es wohl für immer bleiben.

Sicherlich frustrierend für Angehörige und Ermittler, aber in unserem Rechtssystem nun einmal der einzig gangbare Weg.


melden
Lara1973
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

13.02.2015 um 09:25
@Rick_Blaine
Fand deine Schilderung grade sehr interessant!
Sollte ein "lautstarker" Streit vorausgegangen sein... liegt der Gedanke jetzt wirklich sehr nah, dass ein Serienvergewaltiger/Triebtäter sicherlich darum bemüht wäre, nicht entdeckt zu werden... wäre schon wahrscheinllcher, dass er bei heftiger Gegewehr vom Opfer ablässt...
Anders sieht es bei einem wirklichen Streit aus... in diesem Moment agiert man ohne zu überlegen und vermutlich auch noch nicht mit einer Tötungsabsicht... diese ergibt sich dann erst aus der Situation...
Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Triebtäter Manuela dort unten seelenruhig einkleidet und gefesselt hat... um sich dann an ihr zu vergehen! Wenn eine Leiche unbekleidet gefunden wird, geht man ja meistens von einem sexualdelikt aus... hier wirkt es auf mich inszeniert... Erst die übermäßige Gewalt (Schläge... ) und dann keinerlei Spuren sie auf Vergewaltigung schließen lassen? Manuela wurde am nächsten Tag gefunden, ich gehe schon davon aus, dass man eine Vergewaltigung erkannt hätte...


melden
Anzeige

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

13.02.2015 um 09:26
@Rick_Blaine

Ich habe hier den Eindruck, dass die Story für uns so hanebüchen klingt, weil uns entscheidende Infos fehlen. Wir haben dazu nur diesen einen Satz aus der MZ:

Vermutlich wollten Manuela C. und ihr Begleiter gemeinsam den Heimweg antreten, doch der junge Mann musste zuvor seine Freundin aus einem Regensburger Lokal abholen und nach Hause bringen, weshalb er Manuela C. an jenem 20. August 1988 gegen 23.15 Uhr an der Bushaltestelle in der Nordgaustraße aussteigen ließ – mit dem Versprechen sie dort in Kürze wieder abzuholen.

Hier fehlen uns im Prinzip so viele begleitende Infos, dass ich mir nicht zu sagen traue, ob die Story in ihrer Gesamtheit vielleicht nicht doch plausibel ist. Man muss ja auch bedenken, dass sie die polizeilichen Verhöre "überlebt" hat.


melden
215 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt