Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

91 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, 2012, Wald ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Diese Diskussion wurde von der_wicht geschlossen.
Begründung: Tragischer Tod, aber kein Kriminalfall. Sollten andere Hinweise vorliegen, kann der Thread wieder auf Anfrage geöffnet werden

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

06.09.2017 um 22:32
Gestern wurde ein Skelett in einem Wasserdurchlass gefunden.
Dieser Regenwasserdurchlass befindet sich in einem Waldstück bei Gräfendorf.
Eventuell handelt es sich bei der Leiche um eine seit 12 Jahren vermissten, 27 Jährigen Frau.

Laut den Ermittlern liegt die Leiche dort schon seit Jahren.
Wegen der Auffindesituation kann ein Verbrechen nicht ausgeschloßen werden, wegen einigen Umständen rückt es immer mehr in den Bereich des Möglichen.

Der Wasserdurchlass gehört zu einer nie fertig gestellten Autobahn.
Gestern wollten Geocacher in dieser Röhre etwas verstecken und sind deshalb in diese reingekrochen.

Soweit ich es richtig verstanden habe, wurde in der Röhre eine Kunststoffwand, mit Bauschaum komplett verschlossen, angebracht.
Was eigentlich dort überhaupt nicht üblich ist.

Dieses Detail findet man nur in diesem Zeitungsartikel:
https://www.mainpost.de/regional/main-spessart/Leichen;art129810,9711598

Hinter dieser amateurhaft angebrachten Wand lag das Skelett.
Vielleicht wollte man mit dieser angebrachten Wand verhindern, daß Regenwasser das Skelett aus dem Schacht schwemmt.
Ob Kleidung oder Ausweispapiere beim Skelett gefunden wurden, ist aktuell nicht bekannt.
Der Körper lag in einer etwa ein Meter breiten Röhre unterhalb einer nie fertiggestellten Autobahn aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges.
Hier noch ein Artikel.
http://www.idowa.de/inhalt.gewaltverbrechen-in-graefendorf-wanderer-finden-menschliches-skelett-im-wald.cfdee337-a18f-4fba-bf82-e0121e96df71.html

skelettfundgraefendorf112 vimg  16  9  xOriginal anzeigen (0,3 MB)


melden

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

06.09.2017 um 22:54
Ich kann leider den ersten Artikel nicht lesen, aber wenn es stimmt, dass dort eine Wand eingezogen wurde ist ja wohl ziemlich eindeutig, dass es zumindest kein Unfall war....

Ich habe keine Ahnung,  wer die Vermisste ist, um die es hier gehen könnte, jemand eine Idee (falls es überhaupt in denn Medien war...).

Ansonsten graut mir als Geocacherin extrem vor einem solchen Szenario😵


melden

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

06.09.2017 um 23:00
Konnte den Artikel doch lesen, dort heisst es u.a.


... ob es sich bei dem Opfer um eine seit 2005 vermisste Mutter von vier Kindern aus Burgsinn handeln könnte. Die Frau war in den frühen Morgenstunden des 23. November 2005 aus dem Haus gegangen. Seitdem verlor sich ihre Spur. Der Ort liegt nur etwa zehn Kilometer entfernt.
Suche nach vermisster Mutter

Der Fall war 2015 Teil unserer Serie „Ungeklärte Kriminalfälle“ aus der Region. Dort hieß es damals unter Bezug auf Angaben ihres Ehemannes: „Die 165 Zentimeter große Frau trug vermutlich eine dunkelblaue Winterjacke.“

Zitat aus http://www.mainpost.de/regional/main-spessart/Leichen;art129810,9711598


2x zitiertmelden

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

06.09.2017 um 23:50
Ich habe hier noch einen recht ausführlichen Artikel über die Verschwundene, von der man vermutet, die Tote aus dem Tunnel zu sein

http://www.mainpost.de/regional/franken/Verbrechensfaelle;art1727,8639587

Besonders traurig finde ich, dass die junge Frau Mutter von vier Kindern ist/war. Egal, ob es sich bei dem Skelett um Brigitte V. handelt - diese Kinder mussten ohne die Mama groß werden😐


2x zitiertmelden

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

07.09.2017 um 07:07
Mich hat schon immer gewunden, dass es so ruhig um Brigitte V. war.
In der lokalen Presse wurde immer wieder mal an sie erinnert, aber auch nur alle paar Jahre. Überregional findet man von ihrem Verschwinden nichts. Keine Polizeifandung, nix.

Darf man den Text der Mainpost hier rein kopieren? Denke mal, dass den nicht alle hier lesen können.


melden

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

07.09.2017 um 07:14
@Rhelia
Ich kann ihn z.B. nicht lesen. Es wäre toll, wenn wir ihn alle lesen könnten. Aber ich bin mir nicht sicher, ob ein Einkopieren eines kompletten Zeitungsartikels erlaubt ist.


melden

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

07.09.2017 um 07:36
@Rhelia
@Robin76

Nein, einen kompletten Text aus einem Artikel darf man nicht hier her kopieren. Das verstößt gegen das Urheberrecht. Ist das ein Bezahlartikel?

Man kann jedoch in eigenen Worten den Inhalt wieder geben, was natürlich mehr Arbeit verursacht, als copy and paste. ;)


melden

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

07.09.2017 um 07:39
Ich verstehe das mit der Wand, die da eingezogen wurde, nicht. Wurde sie so herum eingezogen, dass der Durchgang quasi innen verschlossen oder abgetrennt war? Aber wenn nur eine solche Wand eingezogen wurde, könnte man doch immer noch von der anderen Seite des Durchgangs an die Leiche kommen, oder? Außerdem ist nicht ersichtlich, ob die Wand von den Bauern, sprich der Stadt oder so, eingezogen wurde und das so gehört aus irgendwelchen Gründen (die Autobahn, zu der der Durchlauf gehört, wurde ja nicht fertiggestellt) oder ob das irgendjemand anders war, sprich möglicherweise der, der die Leiche versteckt hat?


melden

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

07.09.2017 um 10:59
Kann den Artikel der mainpost auf Handy lesen.
Ihr Mann verließ das Haus um 05.00 Uhr. Er ist sich bis dato des Artikels wohl nicht mehr sicher, dass er sie an dem Morgen noch gesehen hat, aber es hat wohl eine Verabschiedung gegeben. Zurufe im Haus, wie das manchmal so ist, wenn man nicht damit rechnet, dass jemand nie wieder kommt?
Ihr Handy sendete das letzte Signal kurz nach 6 Uhr in Burgsinn. Sie muss ohne Papiere und Geld aus dem Haus gegangen sein. Die kräftig gebaute 165 Zentimeter große Frau trug vermutlich eine dunkelblaue Winterjacke mit einem beigen Stern auf dem Rücken, sowie eine blaue Jeanshose.
....
Was ihn wundert: Drei Tage vor dem Verschwinden hatte sie plötzlich rappelkurze Haare, fragte ihn, wie ihr das stehe.
....

Vielleicht war ihr auch alles - die vier Kinder, das Haus - zu viel geworden. Er habe aber auch zwei, drei Leute in Verdacht, die etwas mit ihrem Verschwinden zu tun gehabt haben könnten.
Zitat von FyraFyra schrieb:http://www.mainpost.de/regional/franken/Verbrechensfaelle;art1727,8639587

Bin gespannt, ob sie es ist. Vier Kinder warten seit Jahren auf eine Antwort zum Verbleib ihrer Mutter.... Und auch der Ehemann und die Mutter von Brigitte V. Wird Zeit, dass der Fall geklärt wird.


@FräuleinTong
Die Frage habe ich mir auch schon gestellt. War der Wasserdurchlass mittig von beiden Seiten geschlossen? In dem Mainpostartikel steht:
Nach Informationen der Redaktion waren die zwei Zeugen in die Röhre geklettert. Zu ihrer Verwunderun stießen sie nach mehr als zehn Metern im Innern  auf eine Stelle, die amateurhaft komplett mit Bauschaum verschlossen gewesen sein soll - was dort nicht üblich ist. Dort sollen sie einen blauen Anorak gefunden haben. Hinter der mit Bauschaum versiegelten Stelle soll das Skelett versteckt gewesen sein.  
Zitat von FyraFyra schrieb:http://www.mainpost.de/regional/main-spessart/Leichen;art129810,9711598
Kann auch sein, dass die andere Seite durch Erdreich verschlossen war, weil die Autobahn nie gebaut und die Bauarbeiten abgebrochen wurden? Der Durchlass also noch gar nicht fertig war oder einseitig wieder zugeschüttet wurde?

Letztendlich ist das ja ein sehr spezieller Ablageort, der aus meiner Sicht gute Ortskenntniss voraussetzt. Dürfte nur jemand kennen, der aus der Gegend kommt, bzw. die Baustelle gut kannte. Auf dem Luftbild in der mainpost lässt sich auch erkennen, dass Wege zu dem Waldstück führen. Ob diese mit einem Fahrzeug zu befahren sind, kann ich nicht erkennen.

Mich würde noch interessieren, ob die Bauarbeiten an der Autobahn 2005 schon brach lagen, oder ob die Baustelle da noch in Betrieb war.


3x zitiertmelden

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

07.09.2017 um 11:29
Zitat von AveMariaAveMaria schrieb:Was ihn wundert: Drei Tage vor dem Verschwinden hatte sie plötzlich rappelkurze Haare, fragte ihn, wie ihr das stehe.
Es gibt Menschen, die probieren frisurmässig ständig was Neues aus und es gibt welche, die tragen 20 Jahre die gleiche Frisur, weil sie zu feige für Veränderungen sind. Sollte sie so ein Typ gewesen sein und sie traute sich plötzlich an eine neue Frisur heran, dann sieht es fast so aus, als ob sie sich verändern wollte. Dabei schließe ich nicht aus, dass sie Menschen kennengelernt hat, denen sie sich anpassen oder denen sie gefallen wollte.


melden

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

07.09.2017 um 11:41
Zitat von AveMariaAveMaria schrieb:Ihr Mann verließ das Haus um 05.00 Uhr. Er ist sich bis dato des Artikels wohl nicht mehr sicher, dass er sie an dem Morgen noch gesehen hat, aber es hat wohl eine Verabschiedung gegeben. Zurufe im Haus, wie das manchmal so ist, wenn man nicht damit rechnet, dass jemand nie wieder kommt?
Das bedeutet dann, dass sie getrennte Schlafzimmer hatten, oder? Wenn ein Ehepartner früher aufsteht als der andere, sieht er seine bessere Hälfte entweder im Bett liegen oder in der Küche Frühstück zubereiten. Im Bad kann sie nicht gewesen sein, da er ja dieses benutzen musste. Da er sich nicht mehr sicher war, ob er sie gesehen hat, so wundert es mich, dass er sich aber sicher war, dass sie sich noch zugerufen haben. Könnte er sich dabei nicht getäuscht haben und sie verschwand schon während der Nacht? Wohin?


melden

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

07.09.2017 um 11:42
Zitat von AveMariaAveMaria schrieb:Mich würde noch interessieren, ob die Bauarbeiten an der Autobahn 2005 schon brach lagen, oder ob die Baustelle da noch in Betrieb war.
Seit 1939 ruhen die Bauarbeiten.
Wikipedia: Strecke 46


melden

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

07.09.2017 um 12:17
@Robin76
Sie könnte auch bei den Kindern gewesen sein, als er aufstand. Das Jüngste war wohl 2 Jahre alt (kann den Artikel jetzt nicht mehr aufrufen) - da ist man morgens um die Zeit schon mal bei so einem kleinen Kind. Es wurde noch erwähnt, dass der Ehemann ein stichfestes Alibi hat. Sowas wird ja routinemäßig gleich mit überprüft.

Stelle mir das mal vor: Mann ist zur Arbeit, vier kleine Kinder im Haus und die Frau verschwindet.... Was machen so kleine Kinder dann alleine? Wer hat ihn informiert, dass die Mutter nicht da ist? Eines der älteren Kinder?

@kodama
Danke - das ruht ja dann schon sehr lange.

Auf focus ist noch ein Bericht und Video zum Skelettfund:

http://www.focus.de/regional/videos/leichenfund-in-graefendorf-12-jahre-alter-vermisstenfall-vor-aufklaerung-geocacher-entdecken-skelett-in-altem-wassertunnel_id_7563265.html


1x zitiertmelden

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

07.09.2017 um 12:20
Zitat von AveMariaAveMaria schrieb:Sie könnte auch bei den Kindern gewesen sein, als er aufstand. Das Jüngste war wohl 2 Jahre alt (kann den Artikel jetzt nicht mehr aufrufen) - da ist man morgens um die Zeit schon mal bei so einem kleinen Kind. Es wurde noch erwähnt, dass der Ehemann ein stichfestes Alibi hat. Sowas wird ja routinemäßig gleich mit überprüft.
Naja, ich lese daraus, dass das Alibi ab dem frühen Morgen (5 Uhr) stichfest ist. Was in der Nacht passierte wissen wir nicht.


melden

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

07.09.2017 um 12:36
Wenn sie das echt ist, ist aber echt fraglich, wie es eine Person allein geschafft haben kann, die als "kräftig gebaute" Frau beschriebene Vermisste da so tief in das Rohr zu bugsieren. Da bräuchte man ja enorme Kräfte...


melden

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

07.09.2017 um 12:48
Ich finde es auffällig, dass die Leiche in einen speziell dafür aufgebauten, abgegrenzten Bereich gebracht wurde.
Jemand muss ja besagte Wand eingezogen haben, vielleicht auch erst einige Zeit nach der Leichenablage.
Wozu dient es? das Tiere beispielsweise keine einzelnen Skelett-teile verschleppen könnten, dass die Leiche unter allen Umständen nicht durch Wasser heraus geschwemmt werden kann?
Für mich kommt eine Beziehungstat durch diese Ummantelung eher in Frage, als eine Tat an einem Zufallsopfer.


melden

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

07.09.2017 um 12:56
@gruselich
Ja, das denke ich auch, ein Fremdtäter hätte sich mit einem Zufallsopfer wahrscheinlich nicht so eine Mühe gegeben. Ich könnte mir vorstellen, dass die Bauschaumwand später eingezogen wurde. Zum Beispiel, dass den Täter keine Ruhe ließ, dass sie evtl. doch noch von irgendwem da gefunden wird (wenn er den Ort gut genug kannte, kannten den evtl. auch noch andere), und er dann zur Beruhigung der eigenen Gedanken da dann noch die Wand einziehen ging...

Fraglich ist: Wer kennt diesen Ort? Und das so gut, dass er wusste, dass man da problemlos eine Leiche ablegen kann, ohne dass sie irgendwann spielende Kinder oder andere Leute finden? Und wie wurde die Leiche da abgelegt? Ist das Rohr groß genug, dass man z.B. mit einer Schubkarre da reingehen kann? Die Frau soll ja nicht schmächtig gewesen sein, wenn es die Vermisste ist. (Der Fund eines blauen Anoraks ist natürlich auch ein Indiz, dass es sie sein könnte.)


melden

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

07.09.2017 um 13:00
Ich tippe auch in Richtung Beziehungstat.
Da bei der Leiche ein blauer Anorak gefunden wurde und Brigitte Volkert am Tag ihres Verschwinden so einen trug, denke ich das es sich leider um sie handeln wird.
Die eingezogene Mauer gibt mir auch zu bedenken.
Es wurde ja geschrieben, dass man zuerst auf den blauen Anorak und dann erst auf die Leiche gestoßen ist. Vielleicht wurde die Leiche am Anfang einfach nur in dem Wasserdurchlass versteckt.
Dann aber hat Regenwasser z.B den Anorak rausgeschwemmt, der Täter wollte nach dem Rechten sehen, hat die Teile wieder reinbefördert und die Mauer gezogen.

Falls das wirklich so war, daß die Mauer erst im Nachhinein gezogen wurde, dann macht das einen unbekannten Täter meiner Meinung sehr unwahrscheinlich.


melden

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

07.09.2017 um 13:11
Aber sind Anorak und Winterjacke nicht zwei verschiedene Arten von Oberbekleidung?
Könnte der Anorak auch vom Täter hinterlassen worden sein?
Ich habe mir gerade einmal ein paar Bilder zu Bauschaum/Montageschaum angeschaut.
Das ist schon extrem "praktisch gedacht" mit Hilfe diese Schaumes etwas innerhalb einer Röhre, eines Schachtes abzudichten.
Denkbar wäre nun sogar für mich, das die Leiche direkt so abgedichtet wurde, zeitnah zum Todeszeitpunkt. Dies wird die auffinde-Situation jedoch widerspiegeln, ob der Raum um ein Objekt herum vollständig abgedichtet wurde, oder ob man eine Art Hohlraum erschaffen hat.
Ich könnte mir vorstellen, das der Anorak mit Montageschaum verklebt war und deswegen zurück gelassen wurde. Der Schaum war verbraucht und so blieb er vor der Wand liegen.


melden

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

07.09.2017 um 13:11
Habe jetzt erst das Bild oben gesehen, damit hat sich meine Schubkarren-Frage erledigt. Die Röhre ist nur 1 m breit, ich stelle es mir da schon sehr sehr schwer vor, eine korpulente Tote da reinzukriegen, wie soll das gehen? 10 m tief in dass Rohr hinein, das ist ein Kraftakt. Ziehen wäre wohl leichter das schieben, aber dann müsste man danach in der engen Röhre über die Leiche drüberkriechen, um selbst wieder rauszukommen. Wenn der Täter auch kräftig gebaut ist (und das muss er bei dem Kraftakt eigentlich sein), wäre schon die Gefahr gegeben, dass man dann gar nicht mehr da rauskommt. Also, ich frag mich echt, wie das gemacht wurde. :o: Und dann hat man den Kraftakt gemacht und hat TROTZDEM noch so eine Heidenangst, dass sie gefunden wird, dass man noch mal mit eine Masse an Bauschaum zurückkommt, um das Loch komplett zu verschließen.

Völlig ausgeschlossen, dass ein Zufallstäter so einen Umstand auf sich genommen hätte... Interessant wäre, wem der Ehemann das Verschwindenlassen seiner Ehefrau zugetraut hat. Er hat ja wohl gleich mehrere Leute der Polizei genannt, die er verdächtigt. Wie handelt sich denn eine 4-fache Mutter gleich mehrere potentielle Mörder ein?


melden