Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

91 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, 2012, Wald ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

09.09.2017 um 00:25
@Yoshimitsu
Also Suizid als Einsiedler Krebs in Hitlers Kanalsystem?
Muss jeder für sich entscheiden ob das realistisch ist,  wer auf so eine Idee kommt hat aber sicherlich eine sehr eigenartige Auffassung von Humor und sollte alleine deshalb etwas mehr Aufmerksamkeit bekommen.


melden

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

09.09.2017 um 08:30
@ninano

Man dürfte sehr gut feststellen können, von welcher Seite geschäumt würde. Allein die Menge an Schaum ist auf der, von der geschäumt wurde, größer. Außerdem dürfte man von der Form der überquellenden Masse auf die Seite schließen können, von wo geschäumt würde. Das sind dann noch weitere Indizien. Das von Dir spekulierte Szenario eines Verbrechens dürfte man da recht leicht weitgehend ausschließen können.

Was er - falls es Suizid war - damit bezwecken wollte, kann man nicht wissen. Vielleicht war das für ihn ein würdigeres "Begräbnis"?

@Svensvenson
Wenn die Fakten ein selber Einschäumen belegen, spielt es keine Rolle mehr, wie jemand persönlich es für realistisch hält. Niemand kennt die Gedanken eines Menschen, der in dieser Weise agiert.


melden

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

09.09.2017 um 09:58
Eine sehr überraschende Wendung.

Allerdings schreiben die Regionalzeitungen widersprüchlich. Bei der Mainpost heißt es, der Verstorbene *könnte* die Wand selbst errichtet haben, jedoch werden keine weiteren Details preisgegeben, um Nachahmung zu vermeiden. So der Polizeisprecher.
https://m.mainpost.de/regional/main-spessart/Endlich-Gewissheit-Skelett-von-Graefendorf-identifiziert;art129810,9742563

In der Druckausgabe der Mainecho argumentiert man damit, dass keinerlei Spuren eines möglichen Täters gefunden werden konnten. Deshalb wurde eine Fremdbeteiligung
ausgeschlossen.

Mehr Aufschluss soll eine Obduktion nächste Woche bringen. Ich bin gespannt.

Auch wenn der Fall tragisch ist, finde ich das Verschwinden der Burgsinner Mutter ebenfalls traurig. Hätte man sie nun gefunden, hätte die Familie wenigstens Gewissheit.


melden

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

09.09.2017 um 10:24
Die polizeilichen Ermittlungen begannen am 24. September, als einer Polizeistreife in Hammelburg sein roter Dacia mit Schweinfurter Kennzeichen auffiel. Der Pkw stand auf dem Parkplatz "Alte Lagerstraße" und war offensichtlich seit längerer Zeit nicht mehr bewegt worden.
https://www.np-coburg.de/region/hassberge/Zwei-Vermisstenfaelle-beschaeftigen-die-Polizei;art83430,2153784


Ist der damalige Standort seines Autos weit vom Fundort des Leichnams weg?


melden

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

09.09.2017 um 11:48
Das sind ungefähr 20 km über Straßen.
Querfeldein ca. 15 km zu Fuß durch die Wälder. Also in ca. 3 Stunden machbar.


melden

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

09.09.2017 um 13:00
Auf google Maps sind es viele Feld-und Waldwege, aber auch ein paar Straßen, ca. 12 - 15km.
Warum so eine lange Wegstrecke, warum hat er nicht näher dran geparkt? Um jegliches Auffinden zu unterbinden, weil jemand vielleicht auf den Wasserdurchlass gekommen wäre? Hat er sich da früher vielleicht schon mal aufgehalten und jemand wusste das? Hat er den/die Behälter mit Schaum da schon vorher abgestellt? Ist doch anstrengend, sowas so lange durch die Gegend zu schleppen. Dann müsste er ja alles gut vorbereitet haben.

Dieser Fall ist echt speziell... Es muss gute Gründe geben, um sich auf einen Suizid festzulegen.


1x zitiertmelden

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

09.09.2017 um 13:43
@Rhelia
@AveMaria

Danke für die Antwort :) Scheint schon so als hätte er sich gut vorbereitet. 3 Stunden mit einem Brett durch die Gegend laufen? Schwer vorstellbar. Andererseits? Was weiss man schon, was in fremden Köpfen vorgeht.
Zitat von AveMariaAveMaria schrieb:Es muss gute Gründe geben, um sich auf einen Suizid festzulegen.
Eben. Vllt. gibt es noch eine Erklärung der Polizei.


melden

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

09.09.2017 um 20:16
Ich habe nichts über eine Arbeitsstelle gefunden.
Vielleicht arbeitete er bei irgendeiner Baufirma und sie hatten in Gräfendorf eine Baustelle?
Sein Auto wurde ja auf einem Pendlerparkplatz gefunden.

Andererseits hätte es dann Aussagen von Kollegen gegeben und sein Verschwinden wäre nicht durch das abgestellte Auto aufgefallen. Eine Vermisstenmeldung von Angehörigen hat es scheinbar nie gegeben. Und in diesem Gebiet wurde damals m.W. nicht gesucht. Überhaupt war das Verschwinden von ihm nicht sehr präsent in den regionalen Medien.


melden

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

09.09.2017 um 20:23
Wenn man auf Suizid schliesst wird es dazu in der Presse nichts mehr geben... vielleicht noch eine kleine Randnotiz aber sicher nicht mehr.


melden

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

10.09.2017 um 07:33
Das liegt daran, dass Psychologen wie der Würzburger Selbstmord-Forscher Schmidtke vor einer allzu detaillierten Schilderung der Art und Weise warnen, wie sich jemand umbringt. Die öffentliche Diskussion darüber animiert nachweislich Nachahmer - und wer will das auf sein Gewissen laden?


melden

Skelett in Wasserdurchlass gefunden in Gräfendorf

10.09.2017 um 08:18
@Skipper3071
Ja, damit wirst du vollkommen recht haben.
Mich berührt dieses Geschehen und die Umstände des Selbstmordes sehr.
Jeder selbstmord ist traurig an sich, tragisch für die Hinterbliebenen und auch für denjenigen selbst, obwohl es natürlich die letzte Freiheit des Einzelnen ist, über sein Leben zu entscheiden.
"Einsiedlerkrebs", hätte hier jemand geschrieben... das trifft das Gefühl ganz gut, wenn man sich selbst einmauert, um allein zu sterben und nicht wieder aufzutauchen.
Ich denke hierbei auch gezwungenermaßen an andere, teils ungelöste Vermisstenfälle. Wer wäre schon auf die Idee gekommen, so eine seltsame Situation um den eigenen Tod zu kreieren.
Wie schrecklich einsam und dunkel es einem auch vorkommt, ich hoffe, die betroffene Person hat so wenigstens ihren letzten Wunsch erfüllen können. Und ich hoffe, ich kann diese Geschichte auch bald vergessen, da es mich selbst wohl irgendwie recht traurig macht, so etwas zu erfahren.


melden

Dieses Thema wurde von der_wicht geschlossen.
Begründung: Tragischer Tod, aber kein Kriminalfall. Sollten andere Hinweise vorliegen, kann der Thread wieder auf Anfrage geöffnet werden