Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Plaza Frau

9.333 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Unbekannt, Schuhe, Hotel ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Die Plaza Frau

30.10.2020 um 12:16
Zitat von MornyMorny schrieb:Was ist denn das für ein Foto von "Jennifer"? Hat das nicht hier mal Jemand verlinkt als Beispiel für eine Doppelgängerin?
Das ist eine verschwundene Frau aus Dänemark, Camilla Steinaa.

Auf das Foto war ich auch schon gestoßen, das ist aber nicht die gleiche Person wie aus dem Oslo Plaza:

die Sun hat einfach super schlampig gearbeitet und einfach dieses Foto der falschen Person eingefügt.


melden

Die Plaza Frau

30.10.2020 um 13:22
@Morny
es sieht aber so aus, wie wenn diese Person dunkle Augen hatte, JF hatte ja blaue.
und der Mund stimmt auch nicht. und die Leberflecke fehlen.
nur das kantige Kinn hat Ähnlichkeit.


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

30.10.2020 um 13:57
Zitat von musikengelmusikengel schrieb:nur das kantige Kinn hat Ähnlichkeit.
Für mich sieht das Kinn von JF vor allem auf Bild 12 viel schmäler aus als das von Camilla Steinaa.

Ausserdem:

JF: ca 160cm, CS: 175cm gross
CS hatte eine Tätowierung am Knöchel - wurde bei JF nicht aufgelistet - auch keine Spuren von einer Entfernung
CS: Jahrgang 1961 - Das wäre gerade noch so am oberen Ende der geschätzten 30 +/- 5 Jahre von JF


melden

Die Plaza Frau

31.10.2020 um 15:42
Für mich ist es nicht besonders ungewöhnlich, dass die Frau beim Einchecken nicht ihren Pass zeigen musste. Ich bin etwa im gleichen Alter, wie die Frau heute wäre, und habe damals Anfang bis Ende der 90er Jahre als junger Mensch einige Städtetrips bzw. Urlaube/Studienaufenthalte gemacht. Mir fällt immer wieder auf, wenn meine Familie und ich heutzutage in einem Hotel einchecken, dass nichts mehr ohne ID geht, im Gegensatz zu den 90er Jahren: Mehrere Male sind mein damaliger Freund und ich in Hotels gewesen, wo ein einfaches Ausfüllen eines Formulars gereicht hat; manchmal wollte niemand einen Personalausweis sehen. Hauptsache, man sah wohl seriös aus und bezahlte am Ende die Rechnung.

Die Kleidung der Dame (Filmlink im ersten Beitrag) erinnert mich ein bisschen an die "Berufskleidung" einer Prostituierten. Dieses kurze Höschen/Röckchen, die Strumpfhosen und die Pumps! Dazu die teure Armbanduhr! Die fehlenden Unterhosen, so als wollte man sich mit solchen Details in der Hitze des Gefechts gar nicht aufhalten. Dazu das teure Businesszimmer, wie als ob sie "Kundschaft" erwartet hätte. Uhren der Marke Citizen sind generell nicht billig und wenn man bedenkt, dass damals eine junge Frau von Anfang 20 diese Uhr besessen haben soll?! Klar gibt es "reiche Töchter oder Ehefrauen", die solche Uhren ihr Eigen nennen, aber in diesem Fall hätte doch jemand die Frau als vermisst gemeldet?

Das Mysterium der von innen verschlossenen Tür: Man müsste wissen, wie genau die Technik der Tür funktionierte und ob es damals möglich gewesen wäre, von außen eine Tür so zu manipulieren, dass sie von innen verschlossen werden kann. Ob das überhaupt machbar ist. Ein Balkon scheidet angeblich aus, das Plaza ist ja heute das Radisson und hat eine Glasfassade ohne Balkone. Wie das Plaza allerdings damals im Detail aussah, weiß ich jedoch nicht.

Die fehlenden Schmauchspuren und die "drapierte" Pistole in der Hand sind für mich auch merkwürdig. Laut eines Experten hatte die speziellen Waffe einen Mordsrückstoß und da soll sie nach Tatausübung "wie gemalt" in der Hand dieser zarten Person gelegen haben? Ohne Blutspritzer? Für mich ist da etwas faul...


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

31.10.2020 um 16:52
Zitat von FlaviaFlavia schrieb:Man müsste wissen, wie genau die Technik der Tür funktionierte und ob es damals möglich gewesen wäre, von außen eine Tür so zu manipulieren, dass sie von innen verschlossen werden kann. Ob das überhaupt machbar ist
Machbar ist das, man benötigt dafür allerdings Spezialwerkzeug und viel Übung. Gewöhnliche Kriminelle würden sich die Mühe nicht machen, denn denen geht es eher darum, Türen aufzubekommen anstatt sie nach vollbrachter Tat spurlos zu verschließen.

Wenn überhaupt, sind es darum "die Guten" (Polizei, Geheimdienste usw.), die über solche Mittel verfügen. Denen würde ich allerdings ohne Weiteres zutrauen, einen stimmigeren, glaubwürdigeren Suizid zu fingieren als diesen, bei dem jeder als spontane Reaktion "WTF?" sagt.


melden

Die Plaza Frau

31.10.2020 um 19:48
Es klingt vielleicht blöd, aber rein von der Optik her (Leichenfotos) würde ich die Frau in den damaligen "Ostblock" (deutschsprachig oder auch südosteuropäisch) einordnen, zumindest ihre Vorfahren.

Freunde meiner Eltern hatten Geschwister in der DDR, und jedes Mal, wenn sie kamen (ältere Semester durften ja auf Verwandtenbesuch in den Westen ausreisen), habe ich mir im Stillen gedacht, dass die Frauen aussahen wie die Darstellerinnen in Pan Tau oder Luzie, der Schrecken der Straße. Diese typische Kurzhaarfrisur, die ich hier im Westen so nie an den Frauen gesehen hatte!

Außerdem erinnert mich der Phänotyp der Oslofrau an eine Ungarin, die einen Nachbarn von uns geheiratet hatte. Diese Frau hatte in den 70/80er Jahren, als ich ein Kind bzw. Teenie war, schon genau diese Frisur und eine ähnliche Physiognomie.

Das sind aber alles Vermutungen meinerseits ohne Anspruch auf Richtigkeit.


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

31.10.2020 um 20:31
Zitat von FlaviaFlavia schrieb:Es klingt vielleicht blöd, aber rein von der Optik her (Leichenfotos) würde ich die Frau in den damaligen "Ostblock" (deutschsprachig oder auch südosteuropäisch) einordnen, zumindest ihre Vorfahren.
Klingt nicht blöd.
Das einzige „Wissen“, dass es sich um eine Deutsche aus der Ex-DDR handeln könnte, kommt vom norwegischen Hotelpersonal, das sich in der ganzen Geschichte echt nicht mit Ruhm bekleckert hat.

Wie gut die nun Sächsisch, Thüringisch, sachsen-anhaltinisch hätten erkennen können, da habe ich echte Zweifel.
Westklamotten, deutsche/westeuropäische Zahnbehandlung usw. kann man auch anders erlangen.

Möglich ist eine Herkunft der JF also vom deutschsprachigen Teil Belgiens oder Hollands bis nach Tschechien, Polen oder sogar russischen Spätaussiedlern.
Gerade die Ostblockbewohner könnten international in den 90ern eher die Fremdsprache Deutsch genutzt haben, weil das hinter dem Eisernen Vorhang bei unseren Nachbarn eine häufigere Fremdsprache war als das Englische.


2x zitiertmelden

Die Plaza Frau

01.11.2020 um 00:37
Hallo liebe Runde,

ich beschäftige mich ebenfalls schon längere Zeit mit dieser Geschichte und bin dabei auf diese Runde hier gestoßen. Erst einmal einen riesen Respekt, dass ihr schon alle so lange und ernsthaft über den Fall diskutiert, ohne das die Diskussion in irgendeiner Art und Weise eskaliert ist! Das ist, leider, im Internet heutzutage alles andere als üblich...

Bitte seht es mir nach, dass ich es bislang nicht geschafft habe, mich durch alle 448 Seiten eurer Diskussion durchzulesen und ich eventuell etwas schreibe, dass schon ausführlich besprochen wurde.

Hier mal ein kleiner Einstand von meiner Seite. Folgend ist der, von mir analysierte und in zeitlich korrekte Abfolge gebrachte, Log des Servers, der die Türöffnungen von Zimmer 2805 in der fraglichen Zeit registriert hat. Es gab noch einige Einträge am Anreisetag von Jennifer, die sind jedoch irrelevant, da vom Vormieter. Das Log passt so an sich von den Zeiten her nicht zu den Zeiten in der Wiedergabe von VG. Ich habe es dementsprechend in Norwegen gegenpüfen lassen (daher meine Kommentare auch auf Englisch) und es gibt eine einfache Erklärung dafür: der Server war nicht auf Sommerzeit umgestellt - daher die 1 Stunde Versatz.

Pos Card ID Date Time Action
03 E18D0 31/05 21:44 Arrived at the hotel and entered the room 1st time, left the room.
02 E18D0 31/05 23:21 Jennifer entered the room again. Unknown at what time she left the room.

01 E1580 01/06 07:34 Jennifer (?) entered the room with secondary(!) keycard.
30 55190 01/06 11:44 Room Service, Jennifer was away.
29 55190 01/06 11:45 Room Service, Jennifer was away.
28 bECE0 01/06 11:50 Room Service, Jennifer was away.
27 08273 02/06 07:50 Room has been entered with different card! Jennifer had been seen at the room door. (verified - she received 2 new cards right before when extended stay)
26 08273 02/06 10:03 Room has been entered.

>>> Food had been delivered to Jennifer at 02/06 20:06. She was in the room and alive <<<

25 E0F60 03/06 19:04 Door has been opened with a different card! - Identified as Head of Security
24 E0F60 03/06 19:55 Head of Security/Police
23 E0F60 03/06 20:35 Head of Security/Police
22 E0F60 03/06 20:57 Head of Security/Police
21 E1580 03/06 21:48 Door has been opened with Jennifers new primary card!


Ich persönlich halte es auch für sehr wahrscheinlich, dass Jennifer bereits am Abend des 02. Juni ums Leben gekommen ist. Auch sehe ich nicht, dass dies ein Selbstmord war, dafür spricht aus meiner Sicht zuviel dagegen.

Aber wie komme ich als Mörder dann aus dem Raum heraus und hinterlasse die Tür so, dass sie 2-fach von Innen verriegelt ist?

1. Bereit diskutierte Methoden mittels Haken, Schlingen, eventuell doch Ausnutzung einer speziellen Ausrüstung (siehe Aussage vom ehemaligen Geheimdienstchef).

2. Ich verriegele sie von Innen und wähle das Fenster (welches offen vorgefunden wurde) als Fluchtweg. Die Fenster im Oslo Plaza kann man anscheinend, jedenfalls teilweise, öffnen. Es gibt auf Holidaycheck Bilder mit geöffneten Fenstern.
2.1 Die Flucht gelingt mir dann mit einer handelsüblichen Bergsteigerausrüstung in das Zimmer darüber. Darunter wäre schlechter, da ich dann die ganzen verschwundenen Utensilien von Jennifer nicht so einfach abtransportieren könnte.
2.2 Die große Glasfassade muss gereinigt, ggf. auch mal etwas Außen repariert werden. Dafür gibt es in solchen Anlagen Service Gondeln, Vielleicht kann ich mir Zugang zu einer solchen verschaffen und sie für mein Verschwinden nutzen.

3. Auf dem Bild der Zimmertür bei VG ist klar erkennbar, dass die Scharniere der Tür auf der Gangseite angebracht sind. Ich vermute, es ist kein großer Aufwand, die Tür auszuheben, den Hebel hochzustellen, die Tür wieder einzuhängen und dabei seitlich den Zapfen wieder in das Schloss zu schieben. Dies kann ich aber nicht machen, wenn ich weiß, dass sich vermutlich jemand (Security) im Gang aufhält.

Somit lande ich entweder beim Fenster, oder ich habe es am Abend vorher schon in Ruhe vorbereitet, nachdem ich Jennifer beseitigt habe.

Wer mir auch Kopfzerbrechen bereitet, ist der ominöse Herr F. Meiner Ansicht nach ist er auf irgendeine Art und Weise in die Geschichte involviert.

1. Theorie der Geheimdienstverstrickung: Jennifer sollte ihn überwachen, den Verkauf von gewissen Dokumenten (Spionage oder Industriespionage) verhindern oder sogar von ihm kaufen. Dabei ging etwas schief und Jennifer wurde von ihm, oder einer 3. Person (Käufer?) getötet. Dafür würde sprechen, dass er geschäftlich in Oslo war und noch im selben Jahr seinen Arbeitgeber gewechselt hat. Panikreaktion?

2. Theorie Verstrickung Fall Dutreaux. Manch einer wird jetzt mit den Augen rollen, aber ich möchte begründen warum: Mehrere der Opfer stammen aus der unmittelbaren Nähe von Verlaine! Auch wenn es die belgischen Behörden bestreiten, bin ich bis heute der Ansicht, dass es sich um einen größeren Kinderschänderring gehandelt hat, an dem auch sehr einflußreiche Personen beteiligt waren. In der Folge kam es zu 27 (!) mysteriösen Toden von Zeugen, die von der Polizei alle als Selbstmord eingestuft wurden. Meiner Ansicht nach ist Dutroux nicht nur seinen eigenen Neigungen nachgegangen, sondern hat auch an andere gegen Geld geliefert.

Ist es möglich, dass Jennifer selbst eines der vielen unbekannten Opfer war, die überlebt haben? Und hat sie vielleicht in Mr. F. den Peiniger aus ihrer Jugend wiedererkannt, sich an seine Fersen gehängt um Rache zu nehmen? Ist ihm nach Oslo gefolgt, hat ihn in der Zeit, in der sie nicht auffindbar war, in seinem Zimmer gestellt? Eventuell hat sie es nicht geschafft ihn zu töten, bestellte sich die Bratwurst (würde erklären warum sie erst an sein Zimmer geliefert wurde) und ging zurück in ihr eigenes Zimmer. Nachdem sie die Bratwurst empfangen und teilweise gegessen hatte, klopft Mr. F. an ihre Tür, überwaltigt und tötet sie. Er legt etwas zwischen Tür und Rahmen, das diese nicht zufallen kann und fängt an die Spuren von Jennifers Identität zu verwischen.

In beiden Fällen würde es erklären, warum er bei der Abreise von ihrem Tod wusste, warum er vielleicht durch einen Arbeitgeberwechsel etc. seine eigenen Spuren verwischen wollte und warum er bis heute so merkwürdig auf das Thema Oslo reagiert.


So und jetzt bin ich auf eure Gedanken gespannt :)

Euer Oli


3x zitiertmelden

Die Plaza Frau

01.11.2020 um 00:56
Hallo nochmal,

jetzt habe ich es ganz vergessen. Weiß jemand, was aus der Geschichte mit dem optischen Zwilling von Jennifer geworden ist?

VG,
Oli


melden

Die Plaza Frau

01.11.2020 um 09:09
Zitat von GanzNeuHierGanzNeuHier schrieb:Das einzige „Wissen“, dass es sich um eine Deutsche aus der Ex-DDR handeln könnte, kommt vom norwegischen Hotelpersonal, das sich in der ganzen Geschichte echt nicht mit Ruhm bekleckert hat.

Wie gut die nun Sächsisch, Thüringisch, sachsen-anhaltinisch hätten erkennen können, da habe ich echte Zweifel.
Das wurde scheinbar in der Netflix Sendung zum ersten mal erwähnt - in den Zeitungsberichten hiess es noch, dass sie ohne erkennbaren Akzent Deutsch sprach.


melden

Die Plaza Frau

01.11.2020 um 09:32
Mit der Rolle des Mr. F kenne ich mich zu wenig aus und kann dementsprechend nichts sagen.

Worüber ich aber auch schon nachgedacht habe, ist die Agententheorie. Warum entfernt jemand alle Etiketten oder Hinweise aus seinen Klamotten? Mir ist so ein Vorgehen nur aus Aktenzeichenfilmen bekannt, wo Täter ihr Opfer möglichst unidentifizierbar machen wollten.

Sicherlich dürfte es Leute geben, die mal ein Nacken- oder Seitenetikett eines T-Shirts abschneiden, weil es kratzt, aber derart konsequent sogar noch die Herkunft der Schuhe verschleiern? Da stimmt was nicht! Entweder die Prostituiertentheorie (Treffen in Hotels mit Geschäftsleuten, als "Dank" gab es hin und wieder mal eine teure Uhr etc.) oder die Agententheorie (Spionage oder Industriespionage). In jedem Fall gab es etwas zu verbergen...

Was ich merkwürdig finde ist, dass es im Falle eines Mordes diesen Widerspruch gab: die "perfekt" von innen verschlossene Tür und die stümperhaft drapierte Pistole sowie die Hand ohne einen Blutspritzer. Sollten wir es hier doch mit einem seltsamen Selbstmord zu tun haben? Irgendwie will ich aufgrund der Umstände nicht so recht daran glauben.


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

01.11.2020 um 10:06
Zitat von FlaviaFlavia schrieb:die stümperhaft drapierte Pistole
Wenn ich den Vorgang nachspiele würde die Pistole bei mir etwa an der gleichen Stelle landen
(Pistole verkehrt in der rechten Hand, Daumen am Abzug, linke Hand stützt, Pistole auf der Stirn aufgesetzt - durch Rückstoss werden die Arme nach oben gerissen und fallen dann nach unten)
Zitat von FlaviaFlavia schrieb:Hand ohne einen Blutspritzer
Bei blooD'N'Acid gibt es mehrere Artikel zu dem Thema

In https://scienceblogs.de/bloodnacid/2020/01/19/molekulare-ballistik-entwicklung-eines-neuen-anatomischen-schaedelmodells/ wird erwähnt, dass es eine kurze Verzögerung (mehrere ms) zwischen dem Einschuss und dem Backsplatter gibt - evtl. hat der Vorgang oben die Hand "rechtzeitig" aus dem Bereich gerissen.


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

01.11.2020 um 11:53
Zitat von OliverCromwellOliverCromwell schrieb:Pos Card ID Date Time Action
03 E18D0 31/05 21:44 Arrived at the hotel and entered the room 1st time, left the room.
02 E18D0 31/05 23:21 Jennifer entered the room again. Unknown at what time she left the room.

01 E1580 01/06 07:34 Jennifer (?) entered the room with secondary(!) keycard.
30 55190 01/06 11:44 Room Service, Jennifer was away.
29 55190 01/06 11:45 Room Service, Jennifer was away.
28 bECE0 01/06 11:50 Room Service, Jennifer was away.
27 08273 02/06 07:50 Room has been entered with different card! Jennifer had been seen at the room door. (verified - she received 2 new cards right before when extended stay)
26 08273 02/06 10:03 Room has been entered.

>>> Food had been delivered to Jennifer at 02/06 20:06. She was in the room and alive <<<

25 E0F60 03/06 19:04 Door has been opened with a different card! - Identified as Head of Security
24 E0F60 03/06 19:55 Head of Security/Police
23 E0F60 03/06 20:35 Head of Security/Police
22 E0F60 03/06 20:57 Head of Security/Police
21 E1580 03/06 21:48 Door has been opened with Jennifers new primary card!


Ich persönlich halte es auch für sehr wahrscheinlich, dass Jennifer bereits am Abend des 02. Juni ums Leben gekommen ist. Auch sehe ich nicht, dass dies ein Selbstmord war, dafür spricht aus meiner Sicht zuviel dagegen.
Hallo OliverCromwell, willkommen

Mal wieder ein gehaltvoller und gründlich recherchierter Beitrag.
Verstehe ich das richtig dass Du Dir die logdaten des servers der Türöffnung von Zimmer 2805 des Plaza Hotel besorgen konntest?

01 E1580 01/06 07:34 Jennifer (?) entered the room with secondary(!) keycard.
Sie hatte ja wohl von Anfang an 2 Karten oder? (ihre eigene und jene von dem Unsichtbaren Lois F.)
Zitat von OliverCromwellOliverCromwell schrieb:Ich persönlich halte es auch für sehr wahrscheinlich, dass Jennifer bereits am Abend des 02. Juni ums Leben gekommen ist. Auch sehe ich nicht, dass dies ein Selbstmord war, dafür spricht aus meiner Sicht zuviel dagegen.

Aber wie komme ich als Mörder dann aus dem Raum heraus und hinterlasse die Tür so, dass sie 2-fach von Innen verriegelt ist?

1. Bereit diskutierte Methoden mittels Haken, Schlingen, eventuell doch Ausnutzung einer speziellen Ausrüstung (siehe Aussage vom ehemaligen Geheimdienstchef).

2. Ich verriegele sie von Innen und wähle das Fenster (welches offen vorgefunden wurde) als Fluchtweg. Die Fenster im Oslo Plaza kann man anscheinend, jedenfalls teilweise, öffnen. Es gibt auf Holidaycheck Bilder mit geöffneten Fenstern.
2.1 Die Flucht gelingt mir dann mit einer handelsüblichen Bergsteigerausrüstung in das Zimmer darüber. Darunter wäre schlechter, da ich dann die ganzen verschwundenen Utensilien von Jennifer nicht so einfach abtransportieren könnte.
Nach allem was wir hier wissen und diskutiert haben, d.h. was LCW uns bis jetzt auftischte und das ist einerseits sehr viel und dennoch herzlich wenig, wenn wir nur die gesicherten Fakten berücksichtigen, wäre ich ebenfalls dazu geneigt folgendes zu denken:
- Jennifer verstarb schon in der Nacht vom 2. auf den 3. Juni (Zimmergast 2818 B.S. hörte vermutlich in der Nacht die von ihr ausgesagten nicht identifizierbaren Geräusche).
Schwierig irgendein Szenario zu entwerfen wie der vermutliche Mörder (oder Erpresser) nach der Tat verschwinden konnte. Übers Fenster scheint mir sehr sehr schwierig. Besser durch gekonntes Verriegeln von aussen des Türschlosses.

- Mr. F. hängt in der Sache auf irgendeine Art und Weise mit drin (wie Du vermutest Industriespionage, Industrie Patentdiebstahl...)
Zitat von OliverCromwellOliverCromwell schrieb:. Theorie der Geheimdienstverstrickung: Jennifer sollte ihn überwachen, den Verkauf von gewissen Dokumenten (Spionage oder Industriespionage) verhindern oder sogar von ihm kaufen. Dabei ging etwas schief und Jennifer wurde von ihm, oder einer 3. Person (Käufer?) getötet. Dafür würde sprechen, dass er geschäftlich in Oslo war und noch im selben Jahr seinen Arbeitgeber gewechselt hat. Panikreaktion?
Schon LCW hat die Marc Dutroux Affäre mit den von Jennifer erwähnten geographischen belgischen Ortsangaben in Verbindung gebracht. Eine Theorie für welche ja ebenfalls hier unserE FreundIn @Hathora Verständnis aufbringt.
Zitat von OliverCromwellOliverCromwell schrieb:2. Theorie Verstrickung Fall Dutreaux. Manch einer wird jetzt mit den Augen rollen, aber ich möchte begründen warum: Mehrere der Opfer stammen aus der unmittelbaren Nähe von Verlaine! Auch wenn es die belgischen Behörden bestreiten, bin ich bis heute der Ansicht, dass es sich um einen größeren Kinderschänderring gehandelt hat, an dem auch sehr einflußreiche Personen beteiligt waren. In der Folge kam es zu 27 (!) mysteriösen Toden von Zeugen, die von der Polizei alle als Selbstmord eingestuft wurden. Meiner Ansicht nach ist Dutroux nicht nur seinen eigenen Neigungen nachgegangen, sondern hat auch an andere gegen Geld geliefert.
Indem wir zusätzlich die Gerüchte zum sehr mysteriösen Tod von Jennifer Fergate im Plaza welche damals 1995 und den folgenden Jahren und bis heute in Oslo kursier(t)en, und dies gemäss nicht öffentlicher Plazagast Zeugenaussage (welche einigen hier bekannt ist), dass es sich bei der Toten um eine Erpressung und es sich eindeutig um Mord handelte, komme ich nicht darum herum die Selbstmordtheorie einer depressiven jungen Frau (Selbstmord, Basta! Kripos Oslo Schlussfolgerung) zu hinterfragen.

Und ich hoffe dass die aktuellste Netflix Serie damalige Bekannte oder Familienangehörige der Jennifer Fergate, ob dies in Ost-/Westdeutschland oder Belgien, endlich aus der Reserve locken wird.

Übrigens für alle newcomers hier ist es äusserst empfehlenswert die 440 threadseiten durchzulesen.
Zitat von FrankMFrankM schrieb:Wenn ich den Vorgang nachspiele würde die Pistole bei mir etwa an der gleichen Stelle landen
(Pistole verkehrt in der rechten Hand, Daumen am Abzug, linke Hand stützt, Pistole auf der Stirn aufgesetzt - durch Rückstoss werden die Arme nach oben gerissen und fallen dann nach unten)
wow, Du hast dies gewagt genau wie bei J.F. Und hast keinen einzigen Kratzer dabei abekommen?


3x zitiertmelden

Die Plaza Frau

01.11.2020 um 12:07
Zitat von GanzNeuHierGanzNeuHier schrieb:Klingt nicht blöd.
Das einzige „Wissen“, dass es sich um eine Deutsche aus der Ex-DDR handeln könnte, kommt vom norwegischen Hotelpersonal, das sich in der ganzen Geschichte echt nicht mit Ruhm bekleckert hat.
Ich hoffe das ist so als Quellenangabe ok, @univerzal?

Hier ein Artikel, der öffentlich zugänglich ist und sich auf die Netflix Doku bezieht, bzw. deren Ergebnisse zusammenfasst:
.
Auch eine DNA-Analyse legt den Schluss nahe, dass die Frau in Deutschland, vermutlich in Ostdeutschland, gelebt haben muss.
Quelle:https://www.tz.de/welt/netflix-serie-unsolved-mysteries-oslo-hotel-cold-case-jennifer-fergate-hinweise-deutschland-ermittler-identitaet-90075063.html
Ich kann bezeugen, dass das so in der Doku festgestellt wird- aber auch da nicht weiter erklärt wird.


3x zitiertmelden

Die Plaza Frau

01.11.2020 um 12:25
Mit "stümperhaft drapierte Pistole" meinte ich, dass die Haltung sehr gestellt wirkt. Wie in einem Krimi bei einer Schauspielerin.


melden

Die Plaza Frau

01.11.2020 um 12:33
@OliverCromwell
Auch von mir ein Welcome.
Zitat von OliverCromwellOliverCromwell schrieb:01 E1580 01/06 07:34 Jennifer (?) entered the room with secondary(!) keycard.
Verstehe ich das richtig:
Die Türaufzeichnung konnte unterscheiden, ob die Tür mit der ersten oder der zweiten Karte aufgesperrt wurde? Wenn ja, dann ist das Fragezeichen hinter Jennifer berechtigt.
Gab es dann doch einen Mr. Fergate müsste man sich fragen. Muss ja nicht auf diesem Korridor gewohnt haben.


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

01.11.2020 um 12:39
Zitat von J.HypoliteJ.Hypolite schrieb:- Mr. F. hängt in der Sache auf irgendeine Art und Weise mit drin (wie Du vermutest Industriespionage, Industrie Patentdiebstahl...)
Mr. F. kann etwas mit dem Fall zu tun haben, das ist gar keine Frage. Etwas stört mich an der Geschichte um Mr. F aber trotzdem sehr stark. Es gab neben Mr. F. weitere Gäste, die auf dieser Etage einquartiert waren, trotzdem kennt man nur ein paar wenige dieser Gäste namentlich. Von anderen Gästen kennt man offenbar nicht einmal die Identität, da die Polizei diese nicht ermittelt hat. Man ging (damals) sehr schnell von einem Selbstmord aus und deshalb sind die Personalien der Gäste nicht systematisch gesichert worden. An Mr. F. konnte man sich aber erinnern ...

Mr. F. hat nun einfach das Pech, dass seine Identität bekannt ist und ausserdem ist natürlich seine Aussage sehr interessant, dass er bei seiner Abreise von dem Tod der Plaza-Frau erfahren haben will, obwohl diese zu diesem Zeitpunkt offiziell noch am Leben war.

Es wäre schon möglich, dass Mr. F. sich da falsch erinnert, aber in Kombination mit der unverdauten Mahlzeit (in der Diskussion auch als Wurst des Grauens bekannt) ist seine Aussage schon interessant und kann nicht so einfach abgetan werden.

Aber wie auch immer, Mr. F. passt möglicherweise auch einfach ganz gut, um von anderen eventuell auch anwesenden Gästen im Plaza abzulenken. Er hat halt das Pech, der einzige (bekannte) Verdächtige in diesem Fall zu sein.

emodul


3x zitiertmelden

Die Plaza Frau

01.11.2020 um 12:52
Zitat von CesareCesare schrieb:Ich kann bezeugen, dass das so in der Doku festgestellt wird- aber auch da nicht weiter erklärt wird.
Wie schon von mir erwähnt, nach allem was wir wissen gehe ich ebenfalls davon aus dass Jennifer F. irgendwann vor 1995 in Ostdeutschland gelebt hat. Vielleicht sogar in der DDR als Zwangsadoptiv Kind in einer Regimetreuen und deshalb wohlhabenden Familie
aufgewachsen ist.
Wird deshalb jetzt nach Ausstrahlung der erwähnten NetFlix Doku endlich jemand den Mut aufbringen sich zur wahren Identität der toten Plaza Frau zu äussern? Ein Film und ein Bild Zeitung Artikel sind 2 verschiedene Medien. Filmbilder bewirken da mMn. weitaus mehr.
Zitat von FrankMFrankM schrieb:Soweit ich das sehe hat sie "nur" bei der Unterschrift eher mit Fergate als Fairgate unterschrieben und sonst nichts geändert. Ob sie einen Ausweis auf einen der Namen hatte wissen wir nicht.
Natürlich gemäss Anmeldeformular hat Jennifer Fergate nur das ai in Fairgate bei der Unterschirft richtig gestellt mit Fergate
Diese kleine Änderung macht das Rezeptionspersonal in dem Moment sicherlich nicht stutzig. Wie wir von LCW und der damaligen Plaza Rezeption hörten gab es an dem Mittwochabend eine Rushhour gegen 22 Uhr im Plaza. Streiks in Oslo.
Jennifer konnte sogar ohne Probleme am 2 Juni morgens für 2 Tage verlängern und dies immer noch für 2 Personen.
Was aber schlussendlich Desk Supervisor E.T. Gjertsen veranlasste Security Assistent E.Naess samstag abends hochzuschicken bei Zimmer 2805 nachzusehen ob alles in Ordnung sei war das "Do not disturb" Schild was schon 2 Tag an der Zimmertür hing, sowie die Erkenntnis dass man keine ID Daten von J.F. besass. Möglicherweise hatte man sich auch mit den Roomservice Frauen besprochen.
Zitat von J.HypoliteJ.Hypolite schrieb:wow, Du hast dies gewagt genau wie bei J.F. Und hast keinen einzigen Kratzer dabei ab bekommen?
Sorry, soll natürlich nicht sarkastisch verstanden werden. Einige hier haben sehr gute Recherchen zur FN Handhabung geschrieben u.a. user @Dew
Zitat von emodulemodul schrieb:Mr. F. kann etwas mit dem Fall zu tun haben, das ist gar keine Frage. Etwas stört mich an der Geschichte um Mr. F aber trotzdem sehr stark. Es gab neben Mr. F. weitere Gäste, die auf dieser Etage einquartiert waren, trotzdem kennt man nur ein paar wenige dieser Gäste namentlich. Von anderen Gästen kennt man offenbar nicht einmal die Identität, da die Polizei diese nicht ermittelt hat.
Soweit ich mich im LCW Dokument auskenne eben auch was die damalige Zimmerbelegung angeht, gibt es nur den Gast aus Zimmer 2816 welcher nicht mehr identifizierbar war. Ausser dass der Zimmerplan (siehe Bild no 139) unvollständig wäre.
Warum Gast 2816 an dem Wochenende schon nicht mehr auf der Rezeptions Liste figurierte bleibt ein Rätsel.
Zitat von emodulemodul schrieb:Mr. F. hat nun einfach das Pech, dass seine Identität bekannt ist und ausserdem ist natürlich seine Aussage sehr interessant, dass er bei seiner Abreise von dem Tod der Plaza-Frau erfahren haben will, obwohl diese zu diesem Zeitpunkt offiziell noch am Leben war.
Da wäre es sicher gut wenn LCW dazu nochmals eine gründliche Stellungnahme bezöge.


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

01.11.2020 um 13:18
Zitat von J.HypoliteJ.Hypolite schrieb:Soweit ich mich im LCW Dokument auskenne eben auch was die damalige Zimmerbelegung angeht, gibt es nur den Gast aus Zimmer 2816 welcher nicht mehr identifizierbar war. Ausser dass der Zimmerplan (siehe Bild no 139) unvollständig wäre.
Warum Gast 2816 an dem Wochenende schon nicht mehr auf der Rezeptions Liste figurierte bleibt ein Rätsel.
Gemäss der Grafik war wohl tatsächlich nur bei Nr. 2816 nicht klar, wer da gewohnt hat. Das hatte ich jetzt anders in Erinnerung.

Allerdings ist das schon etwas kurios, dass genau bei diesem Zimmer unklar ist, wer das bewohnt hat. Immerhin wurde eine für Zimmer Nr. 2816 bestimmte Tasche mit der Tageszeitung USA Today im Zimmer der Plaza-Frau gefunden. Dass man dann ausgerechnet nicht mehr in Erfahrung bringen kann, wer in Zimmer Nr. 2816 gewohnt hat, passt dann wieder gut zu diesem Fall.

Dass die für Zimmer Nr. 2816 bestimmte Zeitung im Zimmer der Plaza-Frau gefunden wurde, muss für den Fall natürlich trotzdem nicht unbedingt eine Bedeutung haben, es wäre ja denkbar, dass die Plaza-Frau diese Tasche irgendwo mitgehen liess. Wobei die besagte Tasche eher nicht an der Türe von Nr. 2816 hing, denn die Plaza-Frau hätte keine Veranlassung gehabt, an Zimmer Nr. 2816 vorbeizugehen, da der Lift auf der anderen Seite liegt.

emodul


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

01.11.2020 um 14:24
@OliverCromwell
den Gedanken , ein Entkommen durch das Fenster, hatte ich auch schon einmal. Damals wurde ich hier "angegriffen" der Täter hätte ja nicht Superman sein können. Ungewöhnlich - ist hier einigen Usern aufgefallen - dass man die Fenster in dieser Höhe überhaupt öffnen konnte...auf den Bilder die ich vom Oslo Plaza gesehen habe, sind die Fenster aber eher klein. Also nur ein kleines mittleres Fenster überhaupt zu Öffnen..siehe hier Bilder vom Hotel.

https://www.tripadvisor.de/Hotel_Review-g190479-d206847-Reviews-Radisson_Blu_Plaza_Hotel_Oslo-Oslo_Eastern_Norway.html#/media/206847/452424335:p/?albumid=101&type=0&category=101


3x zitiertmelden