Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Plaza Frau

9.330 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Unbekannt, Schuhe, Hotel ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Die Plaza Frau

11.12.2020 um 12:44
Zitat von Maunzi123Maunzi123 schrieb:Was ich nicht verstehe und das wurde schon im Forum thematisiert, warum wird beispielsweise die spezialsendng cold cases von Aktenzeichen xy nicht genutzt? Warum wendet sich die Kripos nicht an das Format das so viele Leute in Deutschland erreicht und noch dazu wahrscheinlich genau die richtige Altersgruppe....
Laut LCW will Kripos das nicht. VG war bislang das einzige Pressemedium, mit welchem sie zur Zusammenarbeit bereit waren.


melden

Die Plaza Frau

11.12.2020 um 12:52
Dann muss man Kripos einfach vorwerfen nicht alles zur Aufklärung zu tun. Es gibt für mich absolut keinen Grund nicht mit dem ZDF zusammen zu arbeiten aus deren Sicht, selbst die eigenen Fehler könnte man durch eine gezielte Darstellung weniger gravierend darstellen oder gänzlich "vertuschen" eine merwürdige Haltung.


melden

Die Plaza Frau

11.12.2020 um 13:00
Zitat von Maunzi123Maunzi123 schrieb:Was ich nicht verstehe und das wurde schon im Forum thematisiert, warum wird beispielsweise die spezialsendng cold cases von Aktenzeichen xy nicht genutzt?
Richtig wurde schon sehr oft hier angesprochen. Die einfache Antwort ist die, eins, wie schon vorhin @OliverCromwell sagte Kripos sieht darin keinen Zweck mehr und warum, zwei, weil es eben nach ihnen nicht um Mord ging sondern um Suizid. Auch wenn die Frau bislang nicht identifiziert wurde. Vllt weiss ein XY Experte hier mehr dazu zu sagen wie der Werdegang wäre um dass XY hier doch noch eingreifen würde.
Ich sehe zwar wenig Chancen dass JF via Aktenzeichen XY identifiziert würde.


3x zitiertmelden

Die Plaza Frau

11.12.2020 um 13:33
Zitat von J.HypoliteJ.Hypolite schrieb:Die einfache Antwort ist die, eins, wie schon vorhin @OliverCromwell sagte Kripos sieht darin keinen Zweck mehr und warum, zwei, weil es eben nach ihnen nicht um Mord ging sondern um Suizid.
Begreift doch endlich: Es geht nicht um die Aufklärung des Falles.


2x zitiertmelden

Die Plaza Frau

11.12.2020 um 13:54
Zitat von snowdonsnowdon schrieb:Begreift doch endlich: Es geht nicht um die Aufklärung des Falles.
Und ein Suizid erfordert keine Identifizierung der Toten.
Zitat von J.HypoliteJ.Hypolite schrieb:Ich sehe zwar wenig Chancen dass JF via Aktenzeichen XY identifiziert würde.
Gut. Aber es muss ja nicht gleich ein Film Fall daraus gemacht werden.


melden

Die Plaza Frau

11.12.2020 um 14:30
Zitat von snowdonsnowdon schrieb:Begreift doch endlich: Es geht nicht um die Aufklärung des Falles.
Ah, das wusste ich natürlich nicht. Da scheinst Du an einer besseren Quelle zu sitzen als wir hier. :D

Dachte immer dass LCW nach Verlaine reiste, die vielen Zeugen befragte und u.a. JF exhumieren liess um
dass eben der Fall endlich geklärt wird. Nachdem Kripos ja wie schon erörtert die Basis Ermittlungen verschlief.
Das scheint dann eher alles aus purem Zeitvertreib gewesen zu sein. Die JF kann mir da sehr leid tun.


melden

Die Plaza Frau

11.12.2020 um 15:10
Zitat von Maunzi123Maunzi123 schrieb:Was ich nicht verstehe und das wurde schon im Forum thematisiert, warum wird beispielsweise die spezialsendng cold cases von Aktenzeichen xy nicht genutzt?
Weil es zwar gewisse Indizien gibt, die JF zumindest vorübergehend in Deutschland verorten könnten, aber keinen Beweis, dass sie ihre Wurzeln in Deutschland hatte.


melden

Die Plaza Frau

11.12.2020 um 23:02
@VanDusen
Das ist natürlich ein Argument. Es ist auch nicht sicher ob gerade die Spuren nach Deutschland bewusst gelegt wurden um zu täuschen. Es sind ja wirklich mehrere fingerzeige, die fast schon zu eindeutig nach Deutschland weisen. Aber andersrum welche Möglichkeiten bleiben sonst noch um zumindest JF zu identifizieren? Realistisch betrachtet wird mehr in diesem fall wahrscheinlich nicht möglich sein.


melden

Die Plaza Frau

15.12.2020 um 23:22
Zitat von J.HypoliteJ.Hypolite schrieb am 11.12.2020:Kripos sieht darin keinen Zweck mehr und warum, zwei, weil es eben nach ihnen nicht um Mord ging sondern um Suizid. Auch wenn die Frau bislang nicht identifiziert wurde.
Man darf in diesem Zusammenhang nicht vergessen, dass der Fall für die EB bereits abgeschlossen ist. Es wurde meines Erachtens nur mit VG zusammengearbeitet, weil die Tote bis heute nicht identifiziert ist, VG diesen Umstand ändern wollte und wohl deshalb angefragt hat. Ich persönlich vermute, Die EB hätten von sich aus keine weiteren Anstrengungen mehr unternommen.


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

15.12.2020 um 23:45
Zitat von SlateratorSlaterator schrieb:Man darf in diesem Zusammenhang nicht vergessen, dass der Fall für die EB bereits abgeschlossen ist. Es wurde meines Erachtens nur mit VG zusammengearbeitet, weil die Tote bis heute nicht identifiziert ist, VG diesen Umstand ändern wollte und wohl deshalb angefragt hat.
Genauso ist es. Die Frage "Mord oder Suizid oder irgendetwas dazwischen?" ist für die EB längst zugunsten der Variante "Suizid" geklärt. Das Bestreben danach, der Verstorbenen ihren wahren Namen geben zu können, wird jedoch niemals verjähren oder in Vergessenheit geraten.


2x zitiertmelden

Die Plaza Frau

16.12.2020 um 09:31
Zitat von VanDusenVanDusen schrieb:Das Bestreben danach, der Verstorbenen ihren wahren Namen geben zu können, wird jedoch niemals verjähren oder in Vergessenheit geraten
Damit hat JF - wenn sie wirklich Suizid ausübte - mit Sicherheit nicht gerechnet.
Und ein möglicher Killer noch weniger.

Beide dürften davon ausgegangen sein, nicht ermittelbar und sie wird einfach irgendwo beigesetzt und Aus die Maus.

Für die 2. Version - Mord - ist es gut, dann wird es vielleicht doch einmal eine Gerechtigkeit geben.


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

16.12.2020 um 22:57
Zitat von musikengelmusikengel schrieb:Für die 2. Version - Mord - ist es gut, dann wird es vielleicht doch einmal eine Gerechtigkeit geben.
Das hängt auch ein wenig davon ab, wer oder was hinter dem möglichen Mord steckt. Sollte es tatsächlich eine -sagen wir- "dienstliche Angelegenheit" gewesen sein, wird das mit der späten Gerechtigkeit sicher schwierig bis unmöglich. Wenn es ein privates Motiv gab, sind die Chancen auf späte Gerechtigkeit ungleich höher.


melden

Die Plaza Frau

20.12.2020 um 17:55
Zitat von VanDusenVanDusen schrieb am 15.12.2020:Das Bestreben danach, der Verstorbenen ihren wahren Namen geben zu können, wird jedoch niemals verjähren oder in Vergessenheit geraten.
Der verstorbenen Dame die Identität zurückzugeben, wäre sicher sehr schön. DNA kann helfen, weiter entfernte Familienangehörige zu finden und dann über Genealogie sich an die Person heranzutasten. Da eine Isotopanalyse gemacht werden konnte, dürfte auch die Ermittlulng der DNA möglich sein oder sogar schon gemacht worden sein.

Ich bin per Zufall auf den Fall Joseph James DeAngelo Jr. gestossen, der so als Täter in einem Mordfall gefunden wurde.
Der entscheidende Fortschritt bei den Ermittlungen ereignete sich, als die Ermittler die öffentliche Genealogie-Datenbank GEDmatch durchsuchten. Mit diesen öffentlichen DNA-Datenbanken können Interessierte Informationen zu ihrer Abstammung und ihren verwandtschaftlichen Beziehungen erhalten, indem sie auf GEDmatch Rohdaten der DNA-Analyse speichern. Zu jenem Zeitpunkt verfügte GEDmatch über 900.000 DNA-Profile, und es fanden sich einige, die dem des Täters in einigen Aspekten auffallend ähnelten, damit folglich möglicherweise von Verwandten stammten. Später stellte sich heraus, dass diese Profile von Cousins dritten und vierten Grades des Hauptverdächtigen stammten. Der Hauptverdächtige hatte mit ihnen lediglich gemeinsame Ur-Ur-Ur-Großeltern, die in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts gelebt hatten. Die mit dem Fall befassten fünf Polizeiermittler mussten über Monate hinweg einen ganzen Familienstammbaum mit Tausenden Verwandten bis in die Gegenwart durchforsten. Diese Hypothese wurde weiter verfolgt und führte zum Mordverdächtigen, ...
Quelle: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Joseph_James_DeAngelo_Jr.

Vorrangig sind es Amerikaner, die über diese Gendaten-Banken versuchen, Ihre Herkunft zu klären und Angehörige zu finden. Die meisten Amerikaner haben (auch) europäische Wurzeln und daher finde ich es nicht unwahrscheinlich, weit entfernte Verwandte der Plaza-Frau zu finden. Ihre europäische Herkunft dürfte ja durch die Isotopenanalyse belegt sein. Es ist natürlich ein Kostenfaktor und insbesondere ein Zeitfaktor, wenn man die genelaogische Suche berücksichtigt. Aber eine Isotopenanalyse ist auch nicht gratis und zumindest der erste Schritt, nämlich der Abgleich in den Datenbanken, ist finanziell überschaubar und vielleicht hat sich dann schon alles erledigt und es gibt keine registrierten Verwandten.

Es ist moralisch umstritten, ob diese Gen-Datenbanken für die Suche nach Mördern, wie im Fall J.J. DeAngelo Jr., genutzt werden sollten. Für die Klärung der Identität einer lang verstorbenen Person, finde ich es persönlich nicht verwerflich, so etwas zu versuchen.

Und wenn es wirklich gelingen sollte, die Identität zu klären, könnte die Frage nach einem Mörder noch einmal eine neue Bedeutung bekommen. Auch wenn die EB in diesem Fall eigentlich nicht mehr nach einem Mörder suchen, da sie von Suizid ausgehen.


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

21.12.2020 um 18:30
Zitat von LipperinLipperin schrieb:DNA kann helfen, weiter entfernte Familienangehörige zu finden und dann über Genealogie sich an die Person heranzutasten.
Bereits vor einiger Zeit verlinkte ich einen Artikel von VG, demzufolge der norwegische Justizminister und die Polizeibehörden derzeit in Diskussionen ständen, ob ein Abgleich von JFs DNA mit den großen DNA-Genealogie-Datenbanken zulässig sei. Ich hoffe, dass diese Entscheidung positiv ausgefallen ist und ein solcher Abgleich zeitnah erfolgen wird (oder sogar bereits erfolgt ist).


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

21.12.2020 um 20:48
Zitat von VanDusenVanDusen schrieb:Bereits vor einiger Zeit verlinkte ich einen Artikel von VG, demzufolge der norwegische Justizminister und die Polizeibehörden derzeit in Diskussionen ständen, ob ein Abgleich von JFs DNA mit den großen DNA-Genealogie-Datenbanken zulässig sei. Ich hoffe, dass diese Entscheidung positiv ausgefallen ist und ein solcher Abgleich zeitnah erfolgen wird (oder sogar bereits erfolgt ist).
Das habe ich dann wohl überlesen. Norwegen hat noch einige Fälle, die auf dem Weg vielleicht gelöst werden können. Neben der Plaza-Frau gibt es ja noch die Isdals-Frau oder auch den Kambomannen, bei denen die Herkunft ist Mitteleuropa vermutet wird. Ich hoffe auch, dass die Entscheidung positiv ausgefallen ist und wir vielleicht hier bald lesen dürfen, dass Genealogen am Werk sind, ein Puzzle zusammenzusetzen.


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

21.12.2020 um 23:31
Zitat von LipperinLipperin schrieb:Das habe ich dann wohl überlesen.
Das kann man dir angesichts der üppigen Länge dieses Threads gerne nachsehen.
Zitat von LipperinLipperin schrieb:Ich hoffe auch, dass die Entscheidung positiv ausgefallen ist und wir vielleicht hier bald lesen dürfen, dass Genealogen am Werk sind, ein Puzzle zusammenzusetzen.
Das hoffe ich auch. Mehr als das, ich bin diesbezüglich ziemlich zuversichtlich. Ob allerdings die Puzzleteilchen zusammenpassen werden, ob sich daraus irgend etwas Brauchbares ergeben wird, das steht in den Sternen.


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

22.12.2020 um 08:02
Zitat von VanDusenVanDusen schrieb:Ob allerdings die Puzzleteilchen zusammenpassen werden, ob sich daraus irgend etwas Brauchbares ergeben wird, das steht in den Sternen.
Das sehe ich genauso. Die DNA abzugleichen ist der einfachste Teil in der ganzen Kette. Die eigentliche Arbeit beginnt erst dann mit der Recherche. Und da kann viel schiefgehen: verloren gegangene Kirchenbücher (insbesondere im Krieg), nachlässig/unvollständig geführte Bücher, "Sauklauen", Kuckuckskinder oder Kinder, wo in den Dokumenten gleich "Vater unbekannt" angegeben ist. Und Kuckuckskinder z.B. verzeiht die DNA nicht.
Ich habe in der 80er/90er Jahren lange meinen eigenen Stammbaum erforscht und mir sind zahlreiche Hindernisse aus eigener Erfahrung bekannt. Damals war sogar noch alles analog - zum grossen Glück hatte ich standorttreue Ahnen. Dazu kommt, dass hier nicht (nur) Vorfahren sondern Nachkommen gesucht werden. Bei Eltern kann man sich sicher sein, dass jede Person zwei hat: Vater und Mutter. Bei den Nachkommen weiss man nie, wann man aufhören soll, weitere zu suchen. Zumal kinderreiche Familien, von denen viele allerdings auch das Erwachsenenalter nicht erreichten, vor dem 20. Jahrhundert eher normal waren.


melden

Die Plaza Frau

22.12.2020 um 12:39
JF hat auf jeden Fall "Rue de la Station" geschrieben und nicht "Stehde". Für jeden, der Französisch spricht, ist das mehr als offensichtlich, u.a. weil es im Französischen kein Dehnungs-h gibt und Verlaine ist wohl eindeutig im französischen Teil Belgiens zu suchen.

Bislang dachte ich, dass JF einfach eine grobe Karte ohne Straßennamen genommen hätte und Verlaine ausgesucht hätte, weil es abgelegen und uninteressant ist und sie im Ausland niemand drauf ansprechen würde, anders als bei Brüssel, Lüttich o.ä., was dann zu Verstrickungen führen könnte.

Anschließend hätte sie sich einen Straßennamen suchen müssen, eine Bahnstrecke mit Bahnhof eingezeichnet gesehen und daraus geschlossen, dass es eine Bahnhofstraße (Rue de la Station) geben müsste, und diese als Adresse ausgewählt. Tatsächlich kann auf ihrer Karte aber keine Bahnstrecke eingezeichnet gewesen sein, weil diese schon 1950 stillgelegt wurde und außerdem nie eine richtige Bahn war sondern nur eine Überland-Straßenbahn (Wikipedia: Tramway vicinal de Liège). Daher muss sie eine genaue Karte gehabt haben, auf der selbst in einem Dorf wie Verlaine (damals 3000 Einwohner mit eingemeindeten Ortsteilen) die Straßen beschriftet waren, oder eben Ortskenntnis (aber wiederum nicht so viel, um eine tatsächlich existierende Nummer angeben zu können) oder von der nur einen Kilometer entfernten Autobahnabfahrt Tongres der Autobahn Lüttich-Charleroi abgefahren sein und sich die nächste Straße gemerkt haben.

Ich halte die erste Variante für am wahrscheinlichsten, weil sie sonst keinen Grund gehabt hätte, eine nicht existierende Nummer anzugeben. Außerdem ergibt eine falsche Adresse mit Bezug zu einem selbst keinen Sinn. Was meint ihr?

Zur Batterie: Das "W" kann auch für "Woche" oder "Week", Englisch oder Flämisch, stehen, das hieße die 3. KW 1995. Üblich wäre dann aber "0395".


melden

Die Plaza Frau

10.01.2021 um 20:29
Ich schaue gerade den heutigen Tatort in der ARD...irgendwie hab ich bißchen das Gefühl, der Autor hat sich von der Plaza-Frau inspirieren lassen😀


melden

Die Plaza Frau

18.01.2021 um 00:10
Als Niederländerin ist es mir aufgefallen dass die Plaza Frau Ziffern geschrieben hat wie man sie in Deutschland schreiben lernt. Ins besonders die 1, 3 und 8. In andere Länder schreibt man sie anders, jedenfalls in den Niederlanden.

Youtube: Zahlen schreiben lernen
Zahlen schreiben lernen


Das würde eine neue Anweisung sein das die Jennifer Deutch ist.


melden