Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Christian Morgenstern - ungeklärter Todesfall im sächsischen Leisnig

220 Beiträge, Schlüsselwörter: Christian Morgenstern

Christian Morgenstern - ungeklärter Todesfall im sächsischen Leisnig

15.06.2019 um 23:01
@OneEightSeven

Sorry, die Quintessenz fehlte:

Die Täter sind m.E. im oder haben direkten Kontakt zum unmittelbaren Umfeld des Opfers.


Able_Archer.


melden
Anzeige

Christian Morgenstern - ungeklärter Todesfall im sächsischen Leisnig

15.06.2019 um 23:03
Able_Archer schrieb:Das spätere Opfer wollte sich kurzfristig absetzen und wurde dabei erwischt.

Aus welchen Gründen auch immer.
Und starb nach dem 07.01. ....


melden

Christian Morgenstern - ungeklärter Todesfall im sächsischen Leisnig

15.06.2019 um 23:06
Sherlocke schrieb:Und starb nach dem 07.01. ....
Zumindest als Teilnehmer an der Mobiltelefonie.

Wobei das Telefon die Fähigkeit besass, sich im Wasser der Mulde ins heimische W-Lan einzuloggen, klar.


Able_Archer.


melden

Christian Morgenstern - ungeklärter Todesfall im sächsischen Leisnig

15.06.2019 um 23:51
Ihr schreibt in Rätseln :-(


melden

Christian Morgenstern - ungeklärter Todesfall im sächsischen Leisnig

16.06.2019 um 00:40
Ich könnte mir lediglich vorstellen, dass ein angenommener Täter später die Jacke auf der Brücke platziert hat, um einen Suizid vorzutäuschen. Was ist denn aus den Überwachungsvideos geworden von dem Parkplatz/ Supermarkt?

https://www.lvz.de/Region/Doebeln/Verschwundener-Christian-Morgenstern-Ueberraschend-Zeigt-Video-anderen-letzten-Aufenth...


melden

Christian Morgenstern - ungeklärter Todesfall im sächsischen Leisnig

16.06.2019 um 08:36
AVIOLI schrieb:Ich finde es völlig legitim daß die Eltern jede erdenkliche Möglichkeit nutzen - dazu gehört für mich auch Öffentlichkeit
Rechtlich sieht das aber einfach mal anders aus.
Akteneinsicht ist nicht dazu gedacht dann eigenmächtig zu entscheiden, welche Daten man in der Öffentlichkeit verteilt.
Wenn DAS, dann dazu beiträgt, dass irgendwann alle Emittlungsansätze weg sind, weil ein Tatverdächtiger ja rund um informiert und gewarnt ist, dann ist das Gejaule groß.
Ist übrigens einer der Gründe, warum es je nach Fall schwierig bis unmöglich ist Akteneinsicht ohne Anwalt zu erhalten.
Der Anwalt die Eltern darüber informieren müssen, dass sie mit der Veröffentlichung nicht nur dem Täter in die Hände spielen könnten, wenn ein Verbrechen vorliegen sollte, sondern auch darüber dass das einfach mal verboten ist.
Wobei ich natürlich nicht weiß ob das vielleicht auch passiert ist und der Anwalt sich missverständlich ausgedrückt hat, die Eltern den Hinweis einfach ignoriert haben oder was genau da passiert ist.
AVIOLI schrieb:bezüglich offensichtlicher Widersprüche herzustellen und das betrifft nun mal in der Regel Informationen und Details die der Öffentlichkeit noch nicht bekannt gewesen sind.
Bei allem Verständnis für den Verlust der Eltern, aber auch wenn sie meinen derart unbedacht gegen die Selbstmord-Theorie vorgehen zu müssen, dann ist es nicht in Ordnung, wenn sie das auf eine Weise tun, die das Dingfestmachen eines Tatverdächtigen erheblich erschweren und ggf unmöglich machen.
Sie stellen hier ihr Bedürfnis gegen die Möglichkeit eines Selbstmordes zu argumentieren über das berechtigte Interesse der Öffentlichkeit, dass der Täter im Falle eines Verbrechens auch überführt und bestraft werden kann, indem sie selbst darüber entscheiden welche Infos an die Öffentlichkeit gehen, auch wenn es Widersprüchlichkeiten sind, die absichtlich zurückgehalten würden weil sie mögliches Täterwissen beinhalten.
Wie gesagt haben wir hier eine Sachlage bei der die Beweisführung schwierig werden dürfte und das macht es noch schlimmer.
Den Eltern sollte eher geraten werden einen seriösen Privatermittler auf die angeblichen Widersprüche anzusetzen, wenn sie der Meinung sind, die Ermittler würden nicht genug tun.
AVIOLI schrieb:In den meisten " Suizid " Fällen die durch Eltern zwecks Weiterermittlung an die Öffentlichkeit getragen wurden konnte ich die Zweifel der Eltern durchaus teilen.
Kann ich so nicht bestätigen.
Bei Verdacht auf Suizid ist die erste Reaktion der Angehörigen sehr oft zunächst "das kann gar nicht sein!", das ist menschlich sogar normal.
Bekannter bei der Kripo sagt, dass die Anweisung lautet da erstmal gar nicht drauf einzugehen, weil es so normal ist, dass es auch auch bei Leuten, die auf den zweiten Gedanken sagen "Das erklärt aber doch das Eine oder Andere." keine Seltenheit ist.
"Denial" ist eben auch ein Trauerstadium und nicht selten das Erste.
OneEightSeven schrieb:Aber im vorliegendem Fall ist doch einiges merkwürdig.
Ein 20 jähriger ist tot.
Das ist doch für sich genommen schon nicht normal und das ist auch "gut" so.
In einer Gesellschaft in der alles total Sinn ergibt, wenn sich jemand umbringt oder durch ein Verbrechen zu Tode kommt würde ich nicht so gern leben.
OneEightSeven schrieb:Man kann in einen sich suizidierenden Menschen natürlich nich reinschauen aber hier gab/gibt es doch keinerlei Hinweise darauf das der junge Mann sich aus welchem Grund auch immer umbringen wollte.
Es wird doch gar nicht soviel über den Verstorbenen berichtet, dass sich überhaupt ein Bild von dieser Person ergibt.
Seine Eltern hatten ja auch offensichtlich keinen Grund anzunehmen, dass Drogen im Spiel sein könnte und der junge Mann seine Ersparnisse von über 10 000€ ausgegeben hat.
OneEightSeven schrieb:Meine Jacke und Ausweisse sind mir eigentlich zu schade um Sie mit ins Wasser zu nehmen
Dass Papiere und wenn vorhanden ein Abschiedbrief so drapiert und geschützt werden, dass Ermittlungen und Identifizierung dadurch erleichtert werden ist bei Suizid nicht wirklich abnormal, vor Allem in Fällen in denen Scham und/oder Schuldgefühle den Angehörigen gegenüber ihre Rolle gespielt haben.
Die Rede ist von Drogen, das Geld "verprasst" (wie genau wurde nicht veröffentlicht) und offensichtlich wusste sein Umfeld nicht, dass er ein anderes Leben führte, als nach Außen ersichtlich.
Bei der Konstellation sind Schuldgefühle der Familie gegenüber ziemlich häufig und wenn jemand sich u.A. aus Scham das Leben nimmt weil er glaubt versagt zu haben, dann ist es typisch, dass er im Rahmen der Möglichkeiten Umstände schafft, die wenigstens jetzt "unnötiges Leid und Aufwand abwenden."
Mein Bekannter hatte sogar mal einen Fall, da hat ein junger Mann den Boden seiner Mietwohnung an entsprechender Stelle mit Plastikfolie abgeklebt ehe er sich erhängt hat und hat auch per Post eine Mitteilung an die örtliche Polizei (kein Abschiedsbrief an Angehörige/Bekannte) geschickt, damit die Leiche schnell gefunden wird und dem Vermieter kein Schaden entsteht.
Der hatte seine Arbeitsstelle verloren, war dann leider an falsche "Freunde" geraten, abgerutscht und war leider absolut davon überzeugt für seine Familie eh nur ein Klotz am Bein zu sein.
Die dachten, dass Verhältnis zu ihm sei gut und er hätte mit seinen Sorgen zu ihnen kommen können.
OneEightSeven schrieb:Abschiedsbrief brauch ich nicht.
Auch häufiger als man meint.
Wenn hinter diesem Todesfall ein Suizid steckt und es eine Rolle spielt, dass er sich nicht getraut hat seinen Eltern zu beichten, dass er vom rechten Weg abgekommen ist (obwohl das objektiv vermutlich nicht so übel war wie er selbst dachte) dann gibt es auch oft keinen Abschiedbrief, der dann die "Erklärungen" beinhalten müsste für die er sich so geschämt hat, dass er keinen anderen Ausweg gesehen hat.
OneEightSeven schrieb:Handy und Geldbörse nehm ich vorsorglich mal mit, falls ich unterwegs noch anrufen muss oder jemand Geld von mir braucht.....
Das Handy wird von vielen Menschen als "persönlicher Gegenstand" angesehen und enthielt ja wohl auch die Kommunikationsverläufe auf die Christian nicht grade stolz war.
Der Wunsch, dass dieses Handy dann mit ihm zusammen "einfach verschwindet" wäre also auch nicht so merkwürdig.
Was mit EC-Karte, Uhr und Geldbörse passiert ist gehört zu den Fragen der Fragen und könnte zu den sehr wenigen Hinweisen werden, die es hier bisher gibt.
Uhr versetzt, Karte und Geldbörse vor Wut und Enttäuschung weggeworfen?
Uhr verschenkt? oder ohne Kontext zum Geschehen bereits vorher verloren oder verschenkt? Stand ja soweit ich gelesen habe nicht ob das eine wertvolle Uhr war.
von sonst Unbeteiligten von der Leiche entnommen?
oder Teil der Ermittlung, die das Verbrechen das zu seinem Tode geführt hat aufklären könnte?
AVIOLI schrieb:das mit dem Smartphone finde ich hierbei aber am ausschlaggebensten da es hierfür keine Erklärung gibt die alleine im Verhalten Christians begründet liegen könnte.
Die Entscheidung das Smartphone "mitzunehmen" ergibt wie gesagt doch Sinn.
AVIOLI schrieb:der Vater stellte fest daß auf der Rechnung des Telefonanbieter eine letzte mobile Internetverbindung für 7:32 verzeichnet ist.
AVIOLI schrieb:am 1.1. kurz nach 10:00 Uhr versucht jemand das Passwort für den Apple Account von Christian zurück zu setzen.
Wie das mit diesen Verbindungsdaten ist wird sich ohne sachkundige Ermittlung nicht erklären lassen.
AVIOLI schrieb:Man blieb ja trotz allem bei der Suizidtheorie also muss man doch entweder diese Daten als fehlerhaft eingestuft haben oder sie irgendwie integriert haben in angenommene suizidale Abläufe.
Das ist eher das Wesen einer offenen Ermittlung. Angehörige dürfen sich eben nicht aussuchen was wie ermittelt wird.
Mit dem gleichen Argument könnte man auch sagen:
"Man bleibt ja auch bei der Theorie, dass es ein Tötungsdelikt gewesen sein könnte" obwohl die Geschehnisse durchaus zu einem Suizid passen könnten."

Es ist einfach mal noch nicht geklärt, wie dieser junge Mann ums Leben kam und solange es keine zwingend ausschließenden Ermittlungsergebnisse gibt wäre es nicht zielführend eins der möglichen Szenarien auszuschließen.
Angenommen die Eltern wollen nicht, dass in Richtung Suizid ermittelt wird, weil sie es nicht wahr haben wollen, dass das möglich sein könnte.
Soll man dann als Todesursache "Unfall" oder "Herzversagen, natürlicher Tod" angeben, weil irgendwelche Anwohner nicht möchten, dass dem Verdacht eines Tötungsdeliktes nachgegangen wird, weil sie den Gedanken in einer Gegend zu wohnen in der "sowas passiert" nicht gut finden?
p-ros schrieb:Warum springt CM (angeblich) von einer Brücke in einen Fluss, von dem er eigentlich wissen müsste, dass das Wasser zu tief ist, um dabei zu sterben?
Wenn es ein Suizid war und er über sowas überhaupt nachgedacht hat, dann konnte er auch rausfinden, dass ein Aufprall nicht nötig ist, sondern entweder Unterkühlung oder Ertrinken zum Tode führen würden.
Unterkühlung ist außerdem eine weitere Todesart, die bei der vorliegenden Gesamtsituation auch bei einer Obduktion nicht eindeutig wäre.
p-ros schrieb:Eine Autobahnbrücke oder ein hohes Gebäude bietet sich da doch viel mehr an.
Menschen die sich aus Scham töten, weil sie sich einreden versagt zu haben (und das ist hier immerhin möglich) neigen nicht dazu eine Art des Suizides zu wählen, der Dritten Unannehmlichkeiten berschert oder Andere gar gefährden könnte.
p-ros schrieb:4. Warum nimmt Finder #2 die Jacke und die Geldbörse erstmal ganz selbstverständlich erstmal mit zu sich nach Hause und informiert die Polizei nicht direkt über den Fund?
Wenn wir mal bei der allgemeinen Unschuldsvermutung bleiben, dann hat derjenige einfach einen Fehler gemacht, der nun (besonders wenn derjenige z.B. nach einer Feier selbst nicht ganz ausgeruht war) zwar im Anbetracht des von ihm nicht erahnten Ausmaßes extrem doof war, aber noch unter "kann passieren" fällt.
Muss ja nur jemand sein, der selbst mal eine Jacke hat liegen lassen und dann froh war, das jemand sie mitgenommen und zurückgegeben hat.

Hätte derjenige sich Geldbeutel und ggf EC-Karte geschnappt wäre das außerdem ein Grund nicht vor Ort die Polizei zu kontaktieren, aber ich fänds unfair sowas anzunehmen.
AVIOLI schrieb:dann wäre die Aussagekraft dieser Daten alleine bezüglich eines Suizides an der Fußgängerbrücke ja gleich null.
Wenn bei solch einer Funkzellenauswertung nichts super außergewöhnliches auffällt, wie z.B. die Erkenntnis, dass das Handy sich unerwartet weit weg befindet, dann sind solche Daten leider selbst bei einem Verbrechen nicht so aussagekräftig wie es schön wäre.
Pausenkasperl schrieb:Wenn Christian das Handy am Partyort am 31.12./1.1. noch geladen hat, müsste es spätestens am 2.1. auch von jemandem zum Laden angestöpselt worden sein.
Wenn es denn
- ununterbrochen eingeschaltet war
- die Daten die auf spätere Nutzung hinweisen nicht fehlerhaft sind.
AVIOLI schrieb:wäre der Suizid nach 10:00 Uhr geschehen und CM hätte zuvor selbst versucht sein Passwort zurück zu setzen dann würde es sich " nur " noch mit dem Einloggen des Smartphones am 2. und 7.1. im heimischen Wlan beissen.
Durchaus auch eine Theorie bei der mir auffällt was ich an dem Fall tatsächlich merkwürdig finde:
Es gibt erstaunlich wenig Hinweise darauf was Ermittlungen bzw Befragungen im Freundeskreis ergeben haben.
Ob irgendwem aufgefallen ist das Christian irgendwie anders war als sonst, wie viel von den "Drogensachen" (was auch immer da nu genau gelaufen ist) in seinem Freundeskreis bekannt war.
Hatte er vielleicht auffallend wenige, enge Vertraute, sich merklich zurückgezogen oder sowas?

Ein bisschen hab ich irgendwie die Hoffnung, dass deswegen so wenig Details nach außen gegeben werden, weil die Polizei da bereits einen guten Anfangsverdacht hat und jetzt nur darauf wartet, dass die Person sich zu sicher fühlt und einen Fehler macht.
AVIOLI schrieb:wenn das Smartphone schlussendlich auch gefehlt hätte wäre - abgesehen vom Geldbeutel - alles das weg gewesen was für einen Dieb interessant wäre .
Wenn ich meinem Bekannten bei der Polizei glauben darf (und ich hab keinen Grund das nicht zu tun), dann sind Handys bzw insbesondere Smartphones die nicht "frisch vom Band" sind sondern bereits vom Besitzer genutzt wurden keine beliebtes Diebesbeute mehr.
Zu viele Dinge drin, die sich dem Eigentümer, dem Vertrag usw zuordnen lassen, dann auch noch zu orten usw..
Werden wohl primär noch geklaut um nach nutzbaren Daten zu schauen und sie dann so schnell es nur geht irgendwo loszuwerden.
Beim Selbstbehalten oder Weitergabe/Verkauf steht das Risiko aufgrund irgendwelcher technischer Feinheiten die man nicht bedacht hat wohl viel zu weit über dem Nutzen bzw dem finanziellem Gewinn.
OneEightSeven schrieb:Andere Möglichkeit. er ist nicht von der Brücke gesprungen. Sondern irgendwo sonst ins Wasser gegangen hinter dem Wehr.

Die Jacke hatte er vorher ausgezogen und irgendwo deponiert wo es überdacht/trocken war.

Jemand findet die Jacke irgendwann morgens, nimmt sie mit, entwendet die Wertsachen und schmeisst den Rsst weg.
Durchaus auch möglich. Hoffen wir mal, dass die Polizei da irgendwas konkretes hat, dass sie aus guten Gründen intern belassen.
AVIOLI schrieb:warum hätte er darauf achten sollen daß die Jacke samt Inhalt trocken liegt ?
Damit seine Leiche schnell seiner Person zugeordnet werden kann bzw seine Eltern nicht mit kompletter Ungewissheit leben müssen, sollte die Leiche nicht oder sehr lange nicht gefunden werden.
AVIOLI schrieb:Ich versuche nur nachzuvollziehen wie die Polizei auf einen Suizid kommen könnte ...
Weil die Gesamtumstände für einen Suizid leider sehr üblich sind:

- ein junger Mann hat im Hinblick auf Drogen und sein "Vermögen" nicht ganz so gelebt wie sein Umfeld dachte
- wäre leider nicht häufig, wenn dieser junge Mann nun in seiner Scham versagt zu haben nicht daran denkt, dass auch seinen Eltern ein Kind dem sie auf die Beine zurückhelfen müssen zumeist lieber ist als ein Totes, Suizidenten fahren sich leider oft in der Schnapsidee fest ihrem Umfeld einen Gefallen zu tun
- die Auffindesituation von Jacke und persönlichen Papieren, die eine Identifizierung erleichtern ist typisch (so typisch, dass man eben auch bedenken muss, dass jemand der ein Verbrechen als Suizid zu tarnen versucht die Sachen ebenfalls genauso drapieren würde)
- neben Heiligabend wo das Gefühl von Einsamkeit als Motiv das eigene Leben zu beenden besonders oft durchscheint ist Silvester eine Drahtseilnummer für Menschen die (in der Regel fälschlicher Weise) annehmen sie hätten die, die ihnen wichtig sind unverzeihlich enttäuscht. Um einen herum all diese "guten Vorsätze" und an sich selbst nur noch die Erwartung immer weiter abzurutschen
- keine nachweisbaren Hinweise für Fremdverschulden am Leichnam
-> eine Gesamtsituation, die bei wirklich faulen oder voreingenommenen Ermittlern grade dazu einladen würde gar nicht groß über Suizidverdacht hinaus zu ermitteln.
Wäre da nicht das fehlende Geld. Drogen sind eine Sache, aber bei der Gesamtlage wird zum Glück Rücksicht darauf genommen, dass der Christian auch an jemanden geraten sein könnte, der sich seine Lage sofern zu nutze gemacht hat, indem er ggf von ihm profitiert hat und ihn dann so "beseitigt", dass er sich Hoffnungen machen konnte, dass Christians Tod ohne viele Fragen als Selbstmord eingestuft werden würde.

Wenn hier ein Verbrechen vorliegt, dann wäre ich überrascht, wenn der Täter nicht im direktem Umfeld des Opfers gefunden wird und zwar in dem Personenkreis, der wusste, dass Christian nicht das Leben führt von dem seine Eltern ausgegangen sind.
Klar kann Christian auch ein Zufallsopfer gewesen sein, aber das halte ich für eher unwahrscheinlich.
Sherlocke schrieb:Und starb nach dem 07.01. ....
Tatsächlich ist der Zeitraum zwischen Vermisstenfall und Leichenfund ausgerechnet einer von Denen in denen die Bestimmung des Todeszeitpunktes sowieso nicht so einfach und exakt ist und je nach Wetter noch weiter verzerrt werden kann.
Aber da ich davon ausgehe, dass Christian aufgefallen wäre, wäre er ohne Jacke noch tagelang umhergeirrt dürfte der geschätzt Todeszeitpunkt schon stimmen und die Verbindungsdaten die damit nicht zusammenpassen müssten durch entsprechend Sachkundige erklärbar sein.

Vor allem dieses "Einbuchen ins heimische WLan" wäre ja bei einem Verbrechen auch nicht weniger seltsam als bei einer Selbsttötung.


melden

Christian Morgenstern - ungeklärter Todesfall im sächsischen Leisnig

16.06.2019 um 10:26
Hört sich sehr nach Suizid an.

Die Ungereimtheiten könnte man folgendermaßen erklären:

-Suizid nach 10 Uhr, Jacke wurde von CM selbst so hinterlassen, Handy wurde von ihm versucht zurückzusetzen, um unliebsame Daten zu löschen

-Da dies scheiterte, nahm er es mir ins Wasser

-Erster Finder der Jacke entwendete Bargeld und EC Karte

-Wlan Login ist ein Fehler - hat nicht stattgefunden


melden

Christian Morgenstern - ungeklärter Todesfall im sächsischen Leisnig

16.06.2019 um 10:39
woertermord schrieb:-Suizid nach 10 Uhr, Jacke wurde von CM selbst so hinterlassen, Handy wurde von ihm versucht zurückzusetzen, um unliebsame Daten zu löschen

-Da dies scheiterte, nahm er es mir ins Wasser
Du setzt das Passwort für irgendein Konto unter zwei Voraussetzungen zurück:

1. Er hat das Passwort vergessen.

2. Ein anderer wusste das Passwort und dieser "Fremde" sollte nicht mehr reinkommen.

Dabei muss man bedenken, dass i. d. R. eine Sicherheitsabfrage stattfindet. Meist eine selbstgewählte Frage mit persönlichem Bezug von CM. Mädchenname der Mutter, Name des ersten Haustiers, Name von Partner/in, etc.
Da der Versuch gescheitert ist, gibt es wieder zwei Möglichkeiten:

1. CM hat es vergessen - was ich für unrealistisch halte.

2. CM hat es nicht selber zurück gesetzt, was ein Scheitern des Versuchs eher begründet.


melden

Christian Morgenstern - ungeklärter Todesfall im sächsischen Leisnig

16.06.2019 um 12:25
woertermord schrieb:Suizid nach 10 Uhr
Aber es hieß ja, die Jacke hätte ein erster Passant schon um 9 Uhr gesehen


melden

Christian Morgenstern - ungeklärter Todesfall im sächsischen Leisnig

16.06.2019 um 14:44
Dann hat sich der erste Passant in der Zeit geirrt. Hört sich blöde an, aber bedenke: Es war Neujahr und da feiert man halt rein. Und wenn man was zu viel getrunken hat, bringt man schon was durcheinander.


melden

Christian Morgenstern - ungeklärter Todesfall im sächsischen Leisnig

16.06.2019 um 15:02
Was spricht denn gegen einen Suizid?
C.M. war offenbar drogenabhängig und pleite, von beidem wussten seine Eltern nichts.
Dann nahm der Abend, wenn man den ersten Artikeln glauben kann, in Bezug auf Frauen einen offenbar völlig anderen Ausgang, als C.M. sich erhofft hatte.
Die einen holen sich in solchen Situationen professionelle Hilfe, andere suizidieren sich, wieder andere machen einfach irgendwie weiter.
Für mich sieht das nach Suizid aus.


melden

Christian Morgenstern - ungeklärter Todesfall im sächsischen Leisnig

16.06.2019 um 15:25
Ein Suizid ist mir zu "einfach". Ob da jetzt der "kleine Columbo" oder der Krimi-Leser aus mir spricht, keine Ahnung, aber für einen Suizid hat die Sache zu viel Ungereimtheiten.

Ich tendiere vom Gefühl her mehr zu einem Verbrechen, vielleicht sogar eher zu einem Unfall.

CM hat ja mit Drogen zu tun gehabt - lt. Polizei. Er hat zwar selbst keine genommen (außer Joints) und es wurden auch keine Rückstände in seinem Körper gefunden. Also kann's dann nur sein, dass er mit Drogen gehandelt hat. Wie ich schon mal geschrieben habe: Die deutsch-polnische Grenze ist nicht allzu weit entfernt.


melden

Christian Morgenstern - ungeklärter Todesfall im sächsischen Leisnig

16.06.2019 um 15:49
Unterstellter Drogenhandel hin, leeres Konto her: Schlussendlich ist der Fakt, dass die Polizei (und nicht die Eltern oder sonstwer) ermittelt hat, dass sich das dann bei der Leiche aufgefundene iPhone am 1.1. und dann auch noch mal eine Woche später am 7.1. in das WLAN des Elternhauses eingeloggt hat, doch wohl mysteriös und ausreichend genug, den ganzen Vorfall nicht einfach mit einem unbeteiligten Achselzucken als Suizid abzutun.


melden

Christian Morgenstern - ungeklärter Todesfall im sächsischen Leisnig

16.06.2019 um 18:16
kodama schrieb:Was spricht denn gegen einen Suizid?
C.M. war offenbar drogenabhängig und pleite, von beidem wussten seine Eltern nichts.
Dann nahm der Abend, wenn man den ersten Artikeln glauben kann, in Bezug auf Frauen einen offenbar völlig anderen Ausgang, als C.M. sich erhofft hatte.
Die einen holen sich in solchen Situationen professionelle Hilfe, andere suizidieren sich, wieder andere machen einfach irgendwie weiter.
Für mich sieht das nach Suizid aus.
Wo steht das er drogenabhängig war?

Pleite? Auf dem Konto war kein Geld mehr ja—- kenne Genug Leute die nichts mehr von Bargeld halten und stattdessen in Sachwerte anlegen oder ihre Gröten in ein Schliessfach packen.

Vielleicht auch verprasst aber kein Grund sich umzubringen.

Denke sein Umfeld hätte ihn nicht hängen lassen.


melden

Christian Morgenstern - ungeklärter Todesfall im sächsischen Leisnig

16.06.2019 um 19:33
p-ros schrieb:CM hat ja mit Drogen zu tun gehabt - lt. Polizei. Er hat zwar selbst keine genommen (außer Joints) und es wurden auch keine Rückstände in seinem Körper gefunden.
Cannabis ist im Körper mehrere Wochen nachweisbar, Kokain, Amphetamin und Methamphetamin nur drei Tage. Da er blank war, hatte er evtl nichts, das kann schwerst depressiv machen.
Abgesehen von den Haaren, allerdings braucht man für eine zuverlässige Haaranlyse schon einiges an längerem Haar, das hat die Frisur des Toten evtl. nicht hergegeben oder wurde schlicht versäumt.
p-ros schrieb:Also kann's dann nur sein, dass er mit Drogen gehandelt hat. Wie ich schon mal geschrieben habe: Die deutsch-polnische Grenze ist nicht allzu weit entfernt.
Darum war er auch pleite. Muss gut gelaufen sein das Geschäft.
Übrigens ist das Land im östlichen Mitteleuropa mit laxen Drogengesetzen Tschechien, nicht Polen. Tschechien mit seinen bekannten Crystal-Quellen ist aber auch nicht weit, daher wird der Junge man sich das Geld wohl in Form von Crystal-Meth durch die Nase gezogen haben.
Passt auch zu der mehrtägigen Lan-Party.

Immer wieder lustig, wie hier Leute in Threads über Drogen fabulieren, ohne Ahnung von der Thematik zu haben.


melden

Christian Morgenstern - ungeklärter Todesfall im sächsischen Leisnig

16.06.2019 um 20:00
@ kodama

Etwas weniger ruppig gegenüber den Kommentatoren und weniger abfällig gegenüber dem Toten wäre aber drin, oder? Hat was mit Anstand zu tun!


melden
AVIOLI
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Christian Morgenstern - ungeklärter Todesfall im sächsischen Leisnig

16.06.2019 um 23:33
@Fraukie
AVIOLI schrieb:das mit dem Smartphone finde ich hierbei aber am ausschlaggebensten da es hierfür keine Erklärung gibt die alleine im Verhalten Christians begründet liegen könnte.
Fraukie schrieb:Die Entscheidung das Smartphone "mitzunehmen" ergibt wie gesagt doch Sinn.
Ich bezog mich nicht auf die Möglichkeit daß CM entschieden haben kann das Smartphone mitzunehmen sondern auf die Login Daten vom 2. und 7.1. - Diese Daten lassen sich nicht durch CMs Verhalten erklären.

Die 10 Uhr Apple Account Sache könnte man ja noch irgendwie einbinden aber diese Daten nicht.

Wobei ich noch zu bedenken geben möchte daß der Vater von einer letzten Datenverbindung BIS 7:32 Uhr spricht die er in der Rechnung des Telefonanbieter fand. Wenn dem so ist wüsste ich nicht wie CM das hätte machen sollen ?
Fraukie schrieb:Wenn hier ein Verbrechen vorliegt, dann wäre ich überrascht, wenn der Täter nicht im direktem Umfeld des Opfers gefunden wird und zwar in dem Personenkreis, der wusste, dass Christian nicht das Leben führt von dem seine Eltern ausgegangen sind.
das sehe ich genauso.
Fraukie schrieb:Vor allem dieses "Einbuchen ins heimische WLan" wäre ja bei einem Verbrechen auch nicht weniger seltsam als bei einer Selbsttötung.
bei einem Verbrechen kann das ja nur dem Zweck gedient haben vorzutäuschen das CM noch lebt.
da kann man sich jetzt fragen warum jemand das am 2.1. und nochmal am 7.1. hätte versuchen sollen.

die nächste Frage wäre dann wie das Smartphone zur Leiche kam und warum es überhaupt so wichtig hätte sein sollen daß es bei der Leiche gefunden wird ....

@kodama
kodama schrieb:Abgesehen von den Haaren, allerdings braucht man für eine zuverlässige Haaranlyse schon einiges an längerem Haar, das hat die Frisur des Toten evtl. nicht hergegeben oder wurde schlicht versäumt
so lang ist das benötigte Haar nun auch nicht und die Menge ist überschaubar - das dürfte die Frisur von CM - wenn so wie auf den Photos - hergeben. Ich kann mir nicht vorstellen daß man das versäumt hat.

https://www.bussgeldkatalog.org/haaranalyse/
Die Haarprobe bei Drogen kann bis zu sechs Zentimeter lang sein.
Ein Zentimeter entspricht dabei einem nachzuweisenden Monat.
Dem Probanden werden bei jeder Haaranalyse zwei Haarbündel entnommen, die ungefähr der Dicke eines Bleistifts entsprechen
Pausenkasperl schrieb:Etwas weniger ruppig gegenüber den Kommentatoren und weniger abfällig gegenüber dem Toten wäre aber drin, oder? Hat was mit Anstand zu tun!
sehe ich genauso - vor allem was den Toten betrifft.


melden

Christian Morgenstern - ungeklärter Todesfall im sächsischen Leisnig

16.06.2019 um 23:35
Pausenkasperl schrieb:@ kodama

Etwas weniger ruppig gegenüber den Kommentatoren und weniger abfällig gegenüber dem Toten wäre aber drin, oder? Hat was mit Anstand zu tun!
Seh ich genauso!

Hier behauptet niemand Forensiker, Arzt, Pathologe oder Psychodoctore zu sein.


melden
AVIOLI
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Christian Morgenstern - ungeklärter Todesfall im sächsischen Leisnig

17.06.2019 um 08:05
bikini-apoll schrieb: Schlussendlich ist der Fakt, dass die Polizei (und nicht die Eltern oder sonstwer) ermittelt hat, dass sich das dann bei der Leiche aufgefundene iPhone am 1.1. und dann auch noch mal eine Woche später am 7.1. in das WLAN des Elternhauses eingeloggt hat, doch wohl mysteriös und ausreichend genug, den ganzen Vorfall nicht einfach mit einem unbeteiligten Achselzucken als Suizid abzutun.
(2.1. nicht 1.1. ) sonst sehe ich das genauso.
woertermord schrieb:-Wlan Login ist ein Fehler - hat nicht stattgefunden
das muss man aber auch schon fast vorraussetzen um überhaupt noch an einen Suizid zu glauben.

Daher nochmal die Frage ist solch ein technischer Fehler überhaupt möglich und das gleich 2 mal ?


melden
Anzeige
AVIOLI
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Christian Morgenstern - ungeklärter Todesfall im sächsischen Leisnig

17.06.2019 um 09:08
kodama schrieb:Tschechien mit seinen bekannten Crystal-Quellen ist aber auch nicht weit, daher wird der Junge man sich das Geld wohl in Form von Crystal-Meth durch die Nase gezogen haben.
du weißt aber schon wie ein Mensch der sich über einen längeren Zeitraum Crystal für über 10.000 € reinzieht verändern würde ?

unter Annahme des Höchstpreises hätte man dafür 143g kaufen können - damit kommt ein Süchtiger bis zu 3 Tage aus - somit könnte man 429 Tage damit bestreiten.

CM galt eher als ruhiger Zeitgenosse - unter regelmäßigem Mißbrauch von Aufputschmitteln ein schwieriges Unterfangen - findest du nicht ?

https://www.mylife.de/gesund-leben/geist-psyche/horrordroge-so-zerstoert-crystal-meth-den-koerper-17396
kodama schrieb:Immer wieder lustig, wie hier Leute in Threads über Drogen fabulieren, ohne Ahnung von der Thematik zu haben.
da hast du Recht.

Ich habe selten so einen Blödsinn gelesen .


melden
237 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt