Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Hinterkaifeck

47.641 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Bauernhof, Hinterkaifeck ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Hinterkaifeck

Mordfall Hinterkaifeck

04.11.2013 um 19:23
kennt ihr das hier:
Auch wenn vieles Auf Lorenz Schlittenbauer hindeutet und er in vielen Foren als der Hauptverdächtige gilt sprechen für mich einige Fakten dagegen.

1. Der Täter hat sich noch mehrere Tage nach der Ermordung auf dem Hof aufgegehalten. Das Vieh versorgt, gegessen und geschlafen. Wenn Lorenz Schlittenbauer den Mord begangen hätte, um evtl. Vaterschaftsleistungen für den kleinen Josef zu entkommen, hätte er dann das Risiko auf sich genommen und noch weitere 4 Tage auf dem Hof verbracht? So etwas würde nur eine psychisch verwirrte Person machen oder jemand, der eine enge emotionale Bindung zu den Personen und zu dem Hof hatte, wie Karl Gruber, der ja auf dem Hof gelebt hatte.

2. Der Mord war nicht im voraus geplant. Einer, der mit dem Ziel den Hof aufsucht, die Familien zu töten, hätte mit Sicherheit eine Mordwaffe mitgeführt. Schlittenbauer hatte zwar ein Motiv, hätte aber im Falle eines geplanten Mordes den Hof mit Sicherheit nicht ohne Mordwaffe aufgesucht. Das würde besser zu Karl Gruber passen. Der gehörnte Ehemann, der sich erst einmal ein Bild (tagelanges Beobachten des Hofes und der Geschehnisse vom Speicher aus) über die Gerüchte und die inzestiöse Beziehung seiner Ehefrau machen wollte und als er dann die Bestätigung mit eigenen Augen erfuhr, aus Hass und verletztem Stolz gemordet hat.

3. Gerade der zweijährige Josef wurde mit voller Wucht (Hass) ermordet. Hätte Schlittenbauer seinen vermeintlichen Sohn (es bestand immerhin die Möglichkeit, dass es sein Sohn war) umgebracht. Karl Gruber konnte sich sicher sein, dass es nicht sein Sohn war. Als Projektion für seinen Hass wäre das Kind mit Sicherheit das Hauptziel.

4. Die siebenjährige Cäcilia Gruber (Cilli) war nach dem Obduktionsbericht die Einzige, die nicht mit der Reuthaue erschlagen wurde. Ursache für die Kopfverletzung könnte laut dem Obduktionsbericht auch ein stumpfer Gegenstand sein. Sie war zudem die einzige, die aufgrund ihrer "leichteren" Verletzungen hätte gerettet werden können und nicht sofort tot war. Wollte Gruber sein leibliches Kind vielleicht gar nicht töten. Wollte Cilli ihrer Mutter zur Hilfe kommen und wurde dadurch Opfer durch einen Unfall?

Ich habe allerdings noch einen weiteren Verdacht:

Es ist ja erwiesen, dass die Polizei in dem Fall Hinterkaifeck gravierende Ermittlungsfehler begangen hat. Es wurde sofort "Raubmord" als Tatmotiv festgelegt, obwohl so gut wie keine Wertgegenstände gefehlt haben. Desweiteren wurden keine Fingerabdrücke genommen. Doch wer hätte so viel Macht, die Polizei zu manipulieren. Es gibt nur eine Institution, die auch in der heutigen Zeit über viel mehr Macht verfügt, wie wir es uns nicht in unseren kühnsten Träumen vorstellen können : Die Kirche.

Die Familie war nach Meinung der Kirche mit dem Teufel im Bunde. Teufelsaustreibungen bzw. das Auslöschen besessener Seelen empfand die Kirche zu dieser Zeit noch als eine ihrer Aufgaben und Pflichten. In religiösem Wahn lässt sich eine solche Tat vollbringen. Man rechtfertigt sich damit, dies im Auftrag Gottes zu tun.

Doch was spricht für diese These.
1. Keiner der Opfer wehrte sich gegen den oder die Angreifer. Hatten sie sich ihrem Schicksal gefügt und ihre Hinrichtung als gottesfürchtige Menschen hingenommen.
2. 1976 bis 1985 hat ein Mesner in Hagelstadt beim Abriss der alten Sakristei der alten Kirche Sankt
Vitus eine Sterbebildchen in einem alten Kirchenbuch gefunden. Dort stand in Gabelsberger Kreuzschrift „Strafe Gottes“, „1 Jahr“ oder „Blutschande“. Die Gabelsberger Kurzschrift ist eine Schrift, die zu jener Zeit
nur ein Gelehrter, ein Geistlicher oder Lehrer, beherrschte. Rings herum waren die Namen der sechs
Toten, darunter die zwei kleinen Kinder der Witwe Victoria Gabriel, vermerkt.
3. Beim ortsansässigen Pfarrer wurden 700 DM gefunden. Laut Angabe des Pfarrers stamme diese von Viktoria Gruber, die diese im Beichtstuhl als Spende abgelegt hatte.
4. Die Schädel der Opfer wurden "kreuzweise" eingeschlagen, was bei vielen christlichen Ritutalmorden üblich war.
5. Die Täter hielten "Totenwache". Vielleicht um bei dem Exorzismus sicher zu sein, dass die Dämonen auch wirklich (nach 4 Tagen) verschwunden sind?
6. Die Dorfbewohner schwiegen.


3x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

04.11.2013 um 21:08
Meinst du Karl Gabriel ?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

04.11.2013 um 21:14
@urgestein
ja den meinte ich.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

04.11.2013 um 21:28
@off-peak
@Kailah

Könnte es nicht sein, das es sich um einen der Täter der Familie Gabriel handelt? Diese hätten ebenso folgende Motive : Der Sohn Karl wollte vor dem Krieg wieder zu seinen Eltern ziehen und berichtete ,
das es mit den Grubers kein Auskommen gab. Er wurde aber wieder zu dieser Familie geschickt . Die Familie Gabriel hatte zumindest auch von dem Inzest gewusst ( das wusste ja jeder im Dorf) und hat vielleicht alles erduldet um den Hof zu bekommen.
Da der Sohn ja im Krieg gefallen war, ( was ich zu 89% Glaube, da es 20 Zeugenausagen gibt)
wurde die Wut, das männliche Kind zu verlieren auch so groß, da somit auch der Hof Gruber- Gabriel verloren war ! Aber man wusste ja, wenn es die Viktoria Gabriel nicht mehr gibt, wird das Erbe der Familie Gabriel zugesprochen und man hätte schnell handeln müssen. Außerdem wars ja leicht, noch dem LS eins als Motiv reinzuwürgen und abzulenken. Die Gabriels waren in dieser Zeit sehr unauffällig , was ich auffällig finde und da sie den Hof durch den Karl genug kannten, wäre das auch ein leichtes gewesen... und bei der Cilly hatte man doch wohl ein paar Hemmungen gehabt.
Auch hier eine Aussage von@Ashton
Zitat von AshtonAshton schrieb:. Die siebenjährige Cäcilia Gruber (Cilli) war nach dem Obduktionsbericht die Einzige, die nicht mit der Reuthaue erschlagen wurde. Ursache für die Kopfverletzung könnte laut dem Obduktionsbericht auch ein stumpfer Gegenstand sein. Sie war zudem die einzige, die aufgrund ihrer "leichteren" Verletzungen hätte gerettet werden können und nicht sofort tot war. Wollte Gruber sein leibliches Kind vielleicht gar nicht töten. Wollte Cilli ihrer Mutter zur Hilfe kommen und wurde dadurch Opfer durch einen Unfall?
wer weiß, wer weiß....


Wie gesagt nur eine Vermutung.


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

04.11.2013 um 21:31
@Samoablues
könnte auch was dran sein.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

04.11.2013 um 21:45
@Ashton,
Zitat von AshtonAshton schrieb:Der Täter hat sich noch mehrere Tage nach der Ermordung auf dem Hof aufgegehalten.
Kennen wir. In der Tat haben andere und ich bereits mehrmals darauf hingewiesen, dass diese Vermutung nicht erwiesen ist.
Zitat von AshtonAshton schrieb:Der Mord war nicht im voraus geplant.
Könnte durchaus sein.
Zitat von AshtonAshton schrieb:Gerade der zweijährige Josef wurde mit voller Wucht (Hass) ermordet.
Sehe das nicht so, denn auch die anderen wurden mit voller Wucht ge- / erschlagen, sogar mehrmals. Bei einem Kleinkind wirkt sich derselbe Schlag eben etwas heftiger aus, weshalb ja auch einer bereits genügte.

Und gerade, weil der Täter hier nur einmal zuschlug, sehe ich hier kein besonderes Hassmotiv.

Für dieses Übertöten der anderen kann ich vier mögliche Gründe finden:
1) so was könnte tatsächlich Hass sein
2) es kann aber auch einfach nur Gründlichkeit bedeuten, sicher gehen, dass der andere auch garantiert tot ist (in dem Fall wäre es Vorsatz)
3) Unerfahrenheit: Täter hat noch nie getötet und keine Ahnung, wie oft oder wie heftig er zuschlagen muss, damit das Opfer tatsächlich tot ist - ist eigentlich fast Fall 2) und deutet dann auch auf Vorsatz
4) Täter verteidigt sich, hat Angst um sein eigenes Leben und hört erst auf, als sich das Opfer tatsächlich nicht mehr muckst.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

04.11.2013 um 21:58
@Ashton
Zitat von AshtonAshton schrieb: Die Schädel der Opfer wurden "kreuzweise" eingeschlagen, was bei vielen christlichen Ritutalmorden üblich war.
wirklich? Dachte die Schläge wären bis auf eine nur von rechts ausgeführt worden oder hab ich da auch noch nichts mitbekommen? Wurden diese wahrscheinlich nachträglich gekreuzt oder wer macht sich so eine Mühe?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

04.11.2013 um 22:50
Das kreuzweise Einschlagen wird nur bei der Magd beschrieben.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

04.11.2013 um 23:00
@Ashton
@Samoablues

Nun, Gabriels gehören auch zu meinen LTVen. Auch haben freilich verbrämt religiös legitimierende Motive eine Rolle gespielt, wenngleich die "Macht der Kirche", anders als von @Ashton vermutet, Anfang des 20ten Jahrhunderts selbst in Bayern bereits weniger "mittelalterlich", sicherlich jedoch unverändert scheinheilig ausgeübt wurde.

Karl Gabriel; ja würde perfekt passen! Da sein Tod im WK I aber doch zu eindeutig belegt zu sein scheint, ziehe ich unverändert seine Familie im Verbund mit weiteren Bürgerwehrmitgliedern - quasi "mit Polizeischutz" - als Verdächtige vor.

Grüße aus Gröbern


2x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

04.11.2013 um 23:01
Na ja, LS passt eigentlich am perfektesten.


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

04.11.2013 um 23:02
@off-peak

Nö, höchstens für Pilcher-Fans.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

04.11.2013 um 23:06
Doch - und wie lange spielen wir das jetzt?


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

04.11.2013 um 23:12
@off-peak

Bis Sie mit haltlosen Verdächtigungen aufhören?

Da gibt es verschiedene Möglichkeiten;

- Selbstbekehrung in Richtung rechtsstaatlichen Denkens (sicherlich nicht das Schlechteste)
- Langeweile
- Erreichen einer biologische Grenze (z.B. Pippipause)

Grüße aus Gröbern


melden

Mordfall Hinterkaifeck

04.11.2013 um 23:15
@Kailah
@off-peak
du bist ja auch noch von da:-))
Karl Gabriel; ja würde perfekt passen! Da sein Tot im WK I aber doch zu eindeutig belegt zu sein scheint, ziehe ich unverändert seine Familie im Verbund mit weiteren Bürgerwehrmitgliedern - quasi "mit Polizeischutz" - als Verdächtige vor.
genau so denke ich bisher auch, bis ich eines besseren belehrt werde .


melden

Mordfall Hinterkaifeck

04.11.2013 um 23:17
@Kailah,

Was macht Verdächtigen den Gabriels weniger haltlos als jene gegen den LS? Warum sich Verdächtigungen gegenüber LS gegen angebliches rechtstaatliches Denken? Verdächtigungen gegenüber den Gabriels aber völlig in Ordnung?

Liegt der Unterschied möglicherweise in der Person der jenigen, die Verdächtigungen aussprechen?

Und warum wählen sie stests Attacken auf persönlicher Basis statt sachlicher Argumente?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

04.11.2013 um 23:18
@Kailah
Es kann nicht sein, was nicht sein darf oder wie ?

Habe mich lange mit diesem Mordfall beschäftigt.Meine Erkenntnis: @off-peak hat recht.


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

04.11.2013 um 23:22
@off-peak

Der Unterschied? Ja tatsächlich, der liegt wohl in der Person begründet:

Ich zweifle, verteidige und suche alternative Möglichkeiten - in Ermangelung von Beweisen.

Sie urteilen - trotz dieses Mangels.

Sachliche Grüße aus Gröbern und nichts für Ungut!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

04.11.2013 um 23:25
@mitdenker

Das ist nun endlich der ultimative Beweis! Dann muß das Urteil ja stimmen und lauten:

"Rübe ab LS"!

Schmunzelnde Grüße aus Gröbern


melden

Mordfall Hinterkaifeck

04.11.2013 um 23:27
@Kailah
wo wird behauptet das der Lorenz der Schuldige ist ? Das sind alles nur Vermutungen!
Es spricht nun nichts gegen ihn aber auch nichts dafür! Sorry aber so sehe ich das auch wie@off-peak


melden

Mordfall Hinterkaifeck

04.11.2013 um 23:29
@Kailah
Beweise werden wohl nie gefunden werden.Wohingegen die Last der Indizien erdrückend ist.Angefangen beim Motiv,über die nötigen negativen Gefühle bis hin zu Aussagen unter Alkohol, die darauf hinweisen, dass er sein Leben lang daran zu kauen hatte.


1x zitiertmelden