Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Tristan

22.443 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Frankfurt, Aktenzeichen Xy ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Tristan

Mordfall Tristan

07.08.2011 um 19:02
@ all
Auch hier noch mal der Hinweiss, das alle möglichen und unmöglichen angenommenen Tatszenarien wenig nutzen, wenn das Umfeld nicht sauber hinterfragt wurde. Denn in allen mir bekannten Berichten, finde ich dazu herzlich wenig.

Gruss Vidocq


melden

Mordfall Tristan

08.08.2011 um 16:22
@Vidocq

Hallo Vidocq,

ich begrüsse deinen Ansatz sehr, auch ich mag es nicht, wenn argumentationsfrei Thesen aufgestellt werden.

Gerne halte ich die Diskussionen auch frei von sachfremden Themen.

Da Du dich jedoch eine Minute nach meiner Rückfrage per PN abmeldetest und nicht antwortetest, möchte ich gerne Bezug auf deine Kritik nehmen. Ich hoffe, diese Vorgehensweise ist ok für Dich.

Ich komme kurz zurück zu den argumentationsfreien Thesen :

Dieses Prinzip sehe ich auch bei Kritik gegeben, und da vermisse ich in der Aussage

"finde ich dazu herzlich wenig."

jegliche Substanz und kann kein einziges Sachargument entdecken. Es würde mir helfen, wenn Du dies noch ergänzen würdest.

Vielen Dank im Voraus,

DE_Zwo.


melden

Mordfall Tristan

08.08.2011 um 17:18
Zitat von zweiterzweiter schrieb:es gibt aber auch einige traditionelle hodengerichte ,da könnte man auch mal schauen ob es in diese richtung geht
Leider bin ich auf diesem Gebiet nicht eben ein Experte und habe nun auch lediglich einen Wikipedia-Artikel bemüht, um mich zu informieren. Dieser indes sagt u.a. Folgendes:

- Hoden zu essen war früher durchaus normal, ist mittlerweile in Mitteleuropa aber unüblich
- Heute werden sie v.a. in Südeuropa (Italien, Spanien), Teilen der USA und im Nahen Osten gegessen
- In Zeiten der Hausschlachtung behielt der Schlächter die Hoden gerne für sich
- In getrockneter Form sind sie hierzulande gerne Bestandteil von Hundefutter


melden

Mordfall Tristan

08.08.2011 um 17:46
@DE_Zwo

Die reale Welt besteht nun mal aus mehr als nur Internet und den Problemen anderer..
das zu meinem off..

Ich habe meine Aussage darauf bezogen, das in allen Medien herzlich wenig zum Umfeld des Opfer geschrieben steht. Was ich priv. dazu recherchiert habe, ist eine andere Sache.
Und das deswegen alle Szenarien auf tönernen Füssen stehen. Mangels geeigneter Infos.

Oder anders herum - nicht so weit oder kompliziert denken, die Tatmotive liegen (fast) immer im Lebensbereich.

Ich gehe nicht von irgendeiner okulten These aus. Trotzdem gehört alles durchdacht, das möglich ist.

LG Vidocq


melden

Mordfall Tristan

08.08.2011 um 17:54
@spekulatius
Das Theoretische Wissen dazu ist sicher relativ einfach. Allerdings ist die praktische Anwendung desselbigen etwas völlig anderes. Schließlich gibt es auch Hemmschwellen und menschliche Faktoren etc. Das die Tat so kaltblütig durchgeführt wurde, ist meiner Meinung nach ein Indiz dafür, das dem Täter eine gewisse Praxis nicht fremd ist. Und ihm sind auch keinerlei "Schluddrigkeitsfehler" nachzuweisen bis jetzt.

mfg
Eye


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

08.08.2011 um 20:03
wenn man sich das phantombild anschaut (die hagere gestalt) und ich die zarten teile dazu packe
die der täter ausgeschnitten hat
wäre mein ertsre gedanke in bezug auf den täter,er hatte ziehmlichen hunger


melden

Mordfall Tristan

10.08.2011 um 20:48
@DE_Zwo
Ich halte es schon für einen Overkill,wenn man jemanden durch einen Schnitt in die Kehle fast enthauptet(wie im Buch geschrieben) und dann noch wie Ein Irrer nach dem Ausbluten mit dem Mrsser zuhackt.

Mehr Overkill geht fast nicht. Das hat auch nichts mit Ritualen oder Occultismus zu tun.

Eine wesentliche Information fehlt uns auch ,aufgrund derer der Profiler nicht von Serientäter ausgeht und die Wiederholungefahr für gering hält.Bei jemand ,der auf den Geschmack gekommen ist,wäre das wohl nicht so.


melden

Mordfall Tristan

10.08.2011 um 21:28
da kommt mir wieder eine alte frage in den sinn ,,,,,
einzelfall ................
was macht man danach ,wie geht man mit der tat um?
flüchtet man in seinen glauben, oder nimmt sich einen neuen glauben an ?

welche guten geister hat der okkultismus, die den täter auffangen würden .
oder, ist er in die kirche eingetreten ?


melden

Mordfall Tristan

10.08.2011 um 23:29
Klassischerweisevist er eher aus der Gegend weggezogen...


melden

Mordfall Tristan

11.08.2011 um 06:50
ja da stimme ich dir zu............das ist die größte wahrscheinlichkeit


melden

Mordfall Tristan

12.08.2011 um 16:00
Zitat von PrivateEyePrivateEye schrieb am 08.08.2011:Das Theoretische Wissen dazu ist sicher relativ einfach. Allerdings ist die praktische Anwendung desselbigen etwas völlig anderes. Schließlich gibt es auch Hemmschwellen und menschliche Faktoren etc. Das die Tat so kaltblütig durchgeführt wurde, ist meiner Meinung nach ein Indiz dafür, das dem Täter eine gewisse Praxis nicht fremd ist. Und ihm sind auch keinerlei "Schluddrigkeitsfehler" nachzuweisen bis jetzt.
Das halte ich nicht für zwingend. Man braucht dafür nicht unbedingt Praxis ,es gibt viele Beispiele von learning by doing.... Und das mit dem blutigen Fingerabdruck im Heft ist nicht gerade professionell. Warum fasse ich überhaupt ein Heft mit blutigen Händen an. Hat der was gesucht? Das finde ich interessant.


melden

Mordfall Tristan

12.08.2011 um 21:24
@Luminarah
Learning by Doing ist ein meist natürlicher Prozeß, der jedoch gerade in den Anfängen viele Fehlerquellen hat. Eben deswegen vermute ich eine gewisse Routine. Und du vernachlässigst wahrscheinlich auch, egal ob unbedarft oder Profi, unter welchen Streß er dabei gestanden haben muss. Er kann das Heft auch zufällig berührt haben als er den Rucksack nutzte, oder?

mfg
Eye


melden

Mordfall Tristan

13.08.2011 um 00:24
@PrivateEye
Ich gehe mal davon aus,dass du auch keinen Obduktionsbericht vorliegen hast. Wieso schließt du aus dem,was bekannt ist,das der Täter hier Routine oder besondere Kenntnisse gehabt haben müsse. Wo ist denn irgendwas "professionelles" passiert. Kann ich leider in der Tat nicht erkennen.

Den Rucksack nutzen?Wer sagt,dass er ihn genutzt hat und wofür. Weißt du auf welcher Seite des Heftes der Abdruck ist?

Die Tat ist kaltblütig durchgeführt. Die Tat ist wohl eher in Erregung durchgeführt worden,oder warum wurden noch zig Messerstiche erteilt,als der Junge schon tot war.

Kann es sein,dass auch die Verstümmelung nur eine Art Strafe war?

So agiert glaube ich kein überlegter Mörder.Kommt mir eher wie eineassive Gefühlseruption vor,warum auch immer. Nochmal:Warum sieht der Profiler der Polizei keine Große Wiederholungsgefahr. Gingen sie von einem irren Killer aus oder einem Serientäter,wäre das nicht so. Also gab es eine ziemlich einmalige Konstellation,die zur Tat führte. Aber welche???

Hat sich jemand beleidigt oder betrogen gefühlt.Warum der Hass?


melden

Mordfall Tristan

13.08.2011 um 00:29
@Luminarah
Von zig Messerstichen ist mir nichts bekannt. Es gab "nur" massive Hämatome im Gesicht, den Kehlschnitt und die Gewebe/Organentnahme. Wenn du natürlich andere Informationsquellen hast, würde ich mich über die links etc sehr freuen und sie gerne durchlesen.

mfg
Eye


melden

Mordfall Tristan

13.08.2011 um 00:38
Das steht in dem schon öfters erwähnten Buch nach Recherche bei der zuständigen Staatsanwältin.

Gibt keinen Grund ,daran zu zweifeln. Zudem der ganze Fall auch sonst so detailliert beschrieben ist,wie man es im Netz nirgendwo findet.

Genauso übrigens,wir die Sache mit dem Dorit bei Dennis R.


melden

Mordfall Tristan

13.08.2011 um 00:40
@Luminarah
Dann ist es aber sehr erstaunlich das es auf der BKA-Seite gar nicht erwähnt wird. Irgendwelche Auszüge online verfügbar?

mfg
Eye


melden

Mordfall Tristan

13.08.2011 um 10:40
@PrivateEye
Nicht das ich wüsste, hier nur der besagte Satz.
Mehrere Stiche in Bauch und Brust des Kindes, ein tiefer Schnitt oberhalb des Schambein.
"hier hat der Täter einen Schnitt gesetzt, wie am anderen Bein, den Schnitt aber nicht beendet.
Im Text selber sind Sprünge, die aufzeigen, das nur Textteile zusammen gestellt und nicht auf Logik abgestellt wurde. M.E nicht besonders aussagekräftig.
Gruss Vidocq


melden

Mordfall Tristan

13.08.2011 um 19:46
@Vidocq
@Luminarah
Also ich hab auch nirgends etwas anderes gefunden, was diese These untermauert. Überall ist nur das bekannte Verletzungsbild erwähnt, nichts anderes.

mfg
Eye


melden

Mordfall Tristan

13.08.2011 um 20:18
@PrivateEye
was mich zudem immer gestört hat,- das im bach ausbluten lassen, es ist eine tathergangshypothese.
vom spurenbild aber nicht wirklich sicher. desweiteren - mit dem kopf gegen die wand hauen- wo sind dazu die erkenntnisse über das verformte gesicht, die putz und betonteile in der haut?
Bei 4-5 ltr blut hast du in so einem kleinen bach eine kilometerlange spur. und die hat keiner bemerkt?

wie schonmal angemerkt, die grabschändung. die frankfurter haben sich auf ihre peiner kollegen verlassen. nur sage ich das es der verurteilte alex nicht war, wer also dann? zudem die graböffnung wie auch bei tristan - fachmännisch gemacht wurde.

denn selbst das bka hat viele übereinstimmungen zwischen allen drei tötungen mit "zerlegen" in dem peiner raum heraus gearbeitet. in einem fall ist zu 100% axel olaf w der täter, der wen wundert es, fleischer kenntnisse hatte. zudem ist er lt bka noch für 4 weitere taten gut.

wenn man zu früh etwas ausschliesst, wird man nie zu einem ergebnis kommen.
und das ist hier m.e der Fall.

gruss Vidocq


melden

Mordfall Tristan

13.08.2011 um 20:32
@Vidocq
Nun der minutiöse Tathergang ist immer noch relativ unbekannt. Bei der einen Version standen sie im Bach, bzw er wurde gehalten sogar, bei einer weiteren heißt es auch, das er wohl kurz flüchten bzw sich wehren konnte. Stimmt, 5l sind eine Menge, aber bei einem fließenden Gewässer verteilt sich sowas schnell, da es ja "verdünnt" wird. Anders als Schwebeteilchen etc, die in einem stehenden Gewässer als Beispiel, locker 24 Std und mehr die Sicht massiv trüben können. Und mal im Ernst, wenn kümmert es wenn die "Brühe" mal anders aussieht? Solang dieser Zustand nicht Tagelang anhält, wahrscheinlich nicht wirklich jemanden.

Das mit der Grabschändung halte ich für eine viel versprechende Spur. Wichtigste Frage: Was bezweckte der Täter primär damit?! Auch hier wieder die Frage nach der Motivation, die durchaus mit der Tat in direktem Zusammenhang stehen könnte.

Die Hämatome im Gesicht sind wohl Hauptsächlich auf Faustschläge zurück zuführen. Das mit Beton/Putzresten stimmt, aber denkbar wäre es durchaus. Da sind wir allerdings wieder am Bach, könnte der Täter möglicherweise den Kopf unter Wasser gehalten haben, zum Ausbluten als auch zum Reinigen? Auch hier leider keine Infos weiter verfügbar.

Wie du selbst sagtest, solang man nicht das Gegenteil beweisen kann, ist es auch nicht auszuschließen.

mfg
Eye


melden