Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

1.968 Beiträge, Schlüsselwörter: BUS, 2006, Perleberger Str Ecke Rathenower Str, Moabit, Georgine Krüger

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

25.09.2011 um 11:27
Weiterhin keine Spur von der vermissten Georgine Krüger

41792 128083137236883 5211 n

*vermisst seit dem 25. September 2006;
*letzter bekannter Aufenthaltsort Perleberger Str. Ecke Rathenower Str. in Moabit

Von der 14jährigen Georgine Krüger fehlt weiterhin jede Spur.

Trotz einer großen Medienresonanz und einem damit verbundenen hohen Hinweisaufkommen - inzwischen sind 135 Hinweise eingegangen - konnten bisher keinerlei weiterführenden Erkenntnisse zu ihrem Verschwinden gewonnen werden.

Es konnte bisher niemand ermittelt werden, der Georgine noch gesehen hat, nachdem sie am 25. September 2006 gegen 13.50 Uhr den Bus M27 an Perleberger Str. Ecke Rathenower Str. verließ.

Auch ihr Handy, das nur wenige Minuten später ausgeschaltet wurde, war seitdem nicht mehr auf Empfang.

Es liegen weiterhin keine konkreten Anzeichen dafür vor, dass Georgine Opfer einer Straftat wurde. So tauchten z.B. bislang keine Teile ihrer Bekleidung oder andere mitgeführte Gegenstände auf.

Andererseits erscheint es aufgrund der inzwischen vergangenen Zeit sehr unwahrscheinlich, dass sich die Vermisste derzeit noch aus freiem Antrieb irgendwo verborgen hält.

Da auch ein Unglücksfall jeglicher Art weitestgehend ausgeschlossen werden kann, verstärkt sich insgesamt zunehmend der Verdacht, dass Georgine einer Straftat zum Opfer fiel. Die Ermittlungen werden weiter fortgesetzt. Ein Teil der Hinweise befindet sich noch in Bearbeitung, auch wenn abzusehen ist, dass sich darunter keine „heiße“ Spur befinden dürfte.

Darüber hinaus wird überprüft, ob frühere Straftaten rund um die Wohnanschrift der Vermissten mit deren Verschwinden in Zusammenhang stehen könnten.

Zum Zeitpunkt ihres Verschwindens war Georgine mit einer modischen Jeans mit Bleichflecken auf der Vorderseite und einer weißen Jeansjacke bekleidet. Sie ist schlank, ca 1 Meter 65 groß und hat glatte, lange, braune Haare.

Entgegen bisheriger Meldungen hat sie keinen Rucksack dabei, sondern eine pinkfarbene Umhängetasche der Marke "Eastpack".

Alle Personen, die weitere Angaben zum Verschwinden der 14-Jährigen oder ihrem momentanen Aufenthaltsort machen können, werden dringend gebeten, sich unter der Hinweisrufnummer (030) 4664 - 91 16 01 beim Landeskriminalamt oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Quelle: https://www.facebook.com/pages/Deutschland-sucht-Georgine-Krüger/128083137236883?sk=app_4949752878


melden
Anzeige

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

25.09.2011 um 11:29
Wie kann es sein, dass eine 14jährige am hellichten Tag verschwindet und keiner hat etwas gesehen?
Wie kann es sein, dass auch nach 5 Jahren noch jede Spur von ihr fehlt?
:(


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

25.09.2011 um 11:36
79169,1316943374,perle.rathWenn ich mir die Gegend so ansehe, dann kann sie in jedes dieser verwinkelten Hinterhäuser oder in jeden dieser Hinterhöfe gezerrt worden sein.


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

25.09.2011 um 12:09
das ist eine vielbefahrene Straße wie es aussieht, da zerrt man am hellen Tag niemanden so leicht in einen Hinterhof. Ausserdem hätte man da dann irgendwas gefunden. Ich kann mir eher vorstellen, sie stieg in ein Auto ein (das dauert ein paar Sekunden und fällt niemandem auf) und dann verliert sich ihre Spur.


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

25.09.2011 um 12:22
@DeepThought
Ja, aber selbst das hat dann niemand gesehen... :(


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

25.09.2011 um 12:24
was mich nicht wundert, weil ganz ehrlich, mir fällts auch nicht auf wenn irgendwer in ein Auto einsteigt, ausser das Auto ist auffällig oder die Person. Und dieser Vorgang dauert ein paar Sekunden.


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

25.09.2011 um 13:03
also zuletzt ist sie in den bus gestiegen .............?
und wo wollte sie hin ?


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

25.09.2011 um 14:23
@DeepThought
Nicht, wenn jemand freiwillig einsteigt, das stimmt...


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

25.09.2011 um 14:58
achso sorry .........sie ist dort ausgestiegen

warum ? wohnte sie dort in der nähe ?


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

25.09.2011 um 15:17
@zweiter

Sie war auf dem Nachhauseweg.


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

25.09.2011 um 15:29
ja, und in welche richtung geht sie dann ?
oder wie weit ist es bis nach hause, vom bus aus ?


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

25.09.2011 um 15:39
@zweiter

Die Richtung weiß ich leider nicht.

Soll aber nur ca. 3 Minuten nach zuhause gewesen sein.


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

25.09.2011 um 16:18
stendaler str hat sie gewohnt


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

25.09.2011 um 16:30
Sie musste also die Straße zumindest überqueren, wenn sie zur Stendaler Straße wollte:

791691316943374perle.rath

Kann sie jemand angefahren und ins Auto gezerrt haben? Um 13.50 Uhr war sicher viel Verkehr, und je dicker der Verkehr, umso mehr sind alle mit sich selbst beschäftigt. In einer großen Menschenmenge kann man schneller jemanden entführen, als in einer kleinen Ansammlung.


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

25.09.2011 um 16:36
ist sie überhaupt von der haltestelle weggekommen ?
oder gleich dort abgefangen worden?


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

25.09.2011 um 16:39
@Cathryn

Das sehe ich genauso.

War ja z.B. bei Tanja Graeff auch der Fall.

Bei größeren Menschenansammlungen achtet man weniger auf einzelne Personen oder Geschehnisse.


melden
melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

29.10.2011 um 16:14
Hat irgendwie was von Natascha Kampusch, das spurlose Verschwinden. Zufall, dass diese 1 Monat vor Georgine's Verschwinden wieder auftauchte? Vielleicht hat sich jemand dazu inspiriert gefühlt durch diesen Fall!


melden
DerTüftler
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

06.01.2012 um 21:50
Hallo an alle zusammen!
Habe mich hier mal ein paar Tage ein bischen eingelesen. Scheint mir ja ein recht aktives Forum mit zumeist angenehmen Umgangsformen zu sein.

Dann mal zu dem Fall hier. Zombienchen hat weiter oben schon mal was Auffälliges angesprochen.
Zombienchen schrieb am 25.09.2011: "Wie kann es sein, dass eine 14jährige am hellichten Tag verschwindet und keiner hat etwas gesehen?"
Gehen wir davon aus, daß die meisten Dinge ganz einfach sind.
Also ist sie wohl nach dem Aussteigen aus dem Bus mit jemandem, der ihr bekannt war - zunächst freiwillig - mitgegangen, deswegen ist es niemandem aufgefallen.
Dann müssen die beiden aber ziemlich schnell von der Bildfläche verschwunden sein, sonst ist die Wahrscheinlichkeit, daß Georgine auf dem Nachhauseweg noch jemand gesehen hätte, schon wieder größer.
Wie verschwanden nun das Mädchen und ihr bisher unbekannter Begleiter?
2 Möglichkeiten:
- in einem Hauseingang und anschließend in dem betreffenden Gebäude
- in einem Auto

Die unmittelbare Umgebung von Georgines Wohnung wurde natürlich gleich nach Eingang der Vermißtenanzeige ebenso abgesucht wie auch die Polizei dort begangene Straftaten nach einer möglichen Verbindung überprüfte.

Folglich erscheint mir die Möglichkeit mit dem Auto naheliegender.

Bleibt die Frage:
Warum kannte zwar Georgine den Mann oder die Frau, mit dem/der sie verschwand, aber niemand aus ihrem Bekanntenkreis, niemand ihrer Angehörigen/Verwandten, denn diese Leute wurden alle von der Kripo eingehend befragt und überprüft.

Hier bin ich nun bei meinen Internetrecherchen auf einen interessanten Punkt gestoßen:
" Gleichzeitig suchte Gina Kontakt zu älteren Männern. Denn sie litt sehr unter der Trennung von ihrem Vater Mike (41). Damals, 1997, war sie erst fünf Jahre alt. Gina suchte Ersatz, wollte ihre Mutter verkuppeln, einen Papa für sich und die Geschwister finden. "
So schrieb es der Berliner Kurier am 08.12.2006:
Der Originalartikel des Kuriers ist leider im Netz nicht mehr auffindbar, aber im missing-people e.V. - Forum findet man noch eine Kopie davon.

http://www2.missing-people.name/printview.php?t=656&start=

Dann schreibt die Welt online am 29.9.2006:
"Sie hatte mehrere Internet-Bekanntschaften, mit einigen hatte sie sich auch getroffen." Davon wusste die Mutter des jungen Mädchens, das ein Faible für indische Bollywood-Filme entwickelt hat, nichts."
Quelle: http://www.welt.de/print-welt/article156373/Polizei_auf_Spurensuche.html

Aha, also ein junges Mädchen sucht Kontakte zu älteren Männern und pflegt Internetbekanntschaften. Jetzt erscheint doch das zunächst rätselhafte Verschwinden gar nicht mehr so mysteriös und auch die nächste von Zombienchen gestellte Frage
Zombienchen schrieb am 25.09.2011: Wie kann es sein, dass auch nach 5 Jahren noch jede Spur von ihr fehlt?
zumindest teilweise beantwortet.

Da waren wohl Profis am Werk, jemand mit Lebenserfahrung, keine Jugendlichen aus dem Bekanntenkreis der Schülerin.

Was ist dann weiter mit dem Mädchen passiert? Lebt sie noch?

Für ein zumindestens doch etwas längeres Überleben nach ihrem Verschwinden gibt es meines Erachtens zwei, wenn auch spärliche Hinweise.
http://www.tagesspiegel.de/berlin/verschwundene-georgine-lebenszeichen-per-telefon/761932.html

http://www.bild.de/regional/berlin/berlin/vermisstes-maedchen-7840302.bild.html

Die Behauptung des unbekannten Hinweisgebers „Diese Kenntnisse habe ich, da ich selbst im Rotlichtmilieu aktiv bin.“ erscheint insofern logisch, als er vielleicht mit seiner E-Mail Rache an einem Zuhälter, mit dem er selber Ärger hatte, üben wollte.
Vor allem diese Spur in ein Kieler Bordell spricht wiederum für eine Entführung durch eine erwachsene Person, vielleicht jemand, den Georgine ursprünglich wie weiter oben erwähnt als Papa für ihre Familie gesucht hatte.

Kurz nach dem Bekanntwerden dieser Spur ins Rotlichtmilieu schlugen Fährtenhunde der Polizei auf eine Spur des Mädchens in der Nähe des Mühlenbecker Schlosses nördlich von Berlin an. In einem Wald an einem Tümpel verlor sich dann diese Spur.
Im Mai und im September 2009, also zweimal innerhalb eines Jahres suchte man mit Spürhunden Wälder und unwegsame Gebiete rund um Mühlenbeck in der Oberhavel nach dem Leichnam der Schülerin ab.
Ausführliches dazu unter: http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/215192/
„Etwas zu finden, was in dem See versenkt wurde, dürfte sehr schwer sein“, sagte ein Mann, der zu DDR-Zeiten an einer geheimen Schatzsuche des DDR-Geheimdienstes in dem Teich beteiligt war: „Der Schlick ist zu tief.“
Stellt sich natürlich die Frage, ob es inzwischen nicht noch andere Möglichkeiten gibt,in dem Morast des Sees fündig zu werden, als es zu DDR-Zeiten möglich war. Auch etwas anderes als diese modernen Mailtrailer-Hunde und Taucher. Etwas in Form einer Drohne, ausgestattet mit Sensoren, die sich auch in den Schlamm einwühlen, Bilder von dort senden kann, etc..

Wobei wir natürlich alle hoffen und beten sollten, daß Gina - wie sie liebevoll genannt wurde - noch lebt und nicht in einem Gewässer oder sonstwo versenkt wurde.

Auch, wenn es so sein sollte, wie im Beitrag vor mir angesprochen, daß sich jemand vom Fall Natascha Kampusch "inspiriert" fühlte, dann gäbe es zumindestens Hoffnung, daß die Entführte eines Tages wieder frei kommen könnte.


melden
Anzeige
raschier
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

06.01.2012 um 22:12
@DerTüftler
Deine theorie mit dem erfahrenen Unbekannten und die suche des Mädchens nach "väterlichem" Ersatz erscheint (leider) sehr realistisch in meinen Augen.
Leider sehe ich hier eher den täter als im Rotlichtmileu...

Ehrlcih gesagt habe ich manchmal (bin auch noch nicht lange hier) verstärkt den Eindruck es wird darauf "abgewälzt" dass Jugendliche und junge Erwachsene auf diese Weise "versteckt" werden.
Sicher...Fälle wie kampusch, dutroux.....die gibt es....auch nach chile verschwinden kinder...oder in Kinderbordells...

Aber dann gäbe es irgendwas noch zusätzlich...irgendwelche Indikatoren.,..Stimmen...irgendwas...

Ich denke, genauso wie die MACHT des erfahrenen benutzt wird diese jungen Mädchen zu "schnappen"...zu verwirren....oder unter druck zu setzen...in ausweglose situationen zu bringen.....genauso gross ist auch seine MACHT sich selber zu verstecken!

Eigentlich ganz simpel.....und alles andere vllt nur ablenkung von sich selber?
Wir wissen es NICHT!


melden
335 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt