Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Peggy Knobloch

96.206 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, Leiche, DNA ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Peggy Knobloch

Peggy Knobloch

28.05.2013 um 17:05
@jerry142
Vorweg nenne ich das mögliche Motiv des Hallenser (wenn wir von einem Tötungsdelikt ausgehen):

Verdeckung einer anderen Straftat. Der Hallenser ist nachweislich seit seiner Jugend pädophil und hat auch Beziehungen zu unter 10 Jährigen gepflegt ( eine seiner damaligen Freundinnen sagte gegenüber der Polizei aus, dass er vor ihr mit ihrer 8 oder 9-jährigen Schwester eine Beziehung gehabt hätte). Und hier nun die Erklärung, warum dieses Motiv in Frage kommt (dazu zitiere ich mehrere Beiträge von mir):
Jetzt wurde das Leben von diesem Pädo-Kriminellen (im Buch Thorsten E.) durchleuchtet. Dieser Pädo-Kriminelle kam, wie die Familie Knobloch, aus der Gegend von Halle. H. E. hatte schon als Jugendlicher einen Hang zu sehr jungen Mädchen im Alter von 9-17 Jahren, wobei es nur eine Freundin gab, die so alt war wie er; nämlich 17. Alle anderen waren bedeutend jünger. Eine Ex-Freundin von ihm hatte ausgesagt, dass H. E. wohl eine Beziehung zu einer 9 Jährigen hielt. Dann viel auch ein Name von einem Mädchen. Dieses Mädchen ist mittlerweile erwachsen und wohnte im gleichen Haus wie Peggy. Der Vater von dem Mädchen - der Onkel von H. E. - zeigte seinen Neffen nun an, da er seine Tochter auch missbraucht haben soll. Das lasen wir ja schon in den Medien - zumindest, dass H. E. verdächtigt wird, ein Mädchen aus Lichtenberg auch missbraucht zu haben.

Dieser H. E. wurde bereits nach dem Verschwinden von Peggy mehrmals vernommen. Damals gab er zuerst ein falsches Alibi ab. Dann wurde er explizit darauf angesprochen, ob er auch Auto fahren würde. Auch da log er, was sich später herausstellte. In seiner 1. Vernehmung gab er nämlich an, dass er NUR auf dem Hof mal herum fahren würde, aber niemals sich vom Grundstück mit dem Auto entfernen. Aber ungefragt sagte er zugleich, dass er ganz sicher wäre, dass er niemals nach Lichtenberg gefahren wäre - mit dem Auto. Später sollte sich zumindest herausstellen, dass er nicht nur auf dem Hof rumkurvte. Er wurde nämlich am 07. Mai 2001 von mehreren Zeugen gesehen, als er als Fahrer hinterm Steuer saß mit einem Auto mit gestohlenen Kennzeichen auf einer Landstraße in der Nähe seines Wohnortes. Jetzt kommt sein angebliches Alibi. Er gab gegenüber den Polizeibeamten an, er wäre am 07. Mai 2001 morgens in der Schule gewesen, so wie immer, und nach der Schule hätte er sich mit Freunden in einem Klubhaus getroffen und wäre da bis Abends geblieben. Das Klubhaus war eine Holzhütte, die sich die Jugendlichen damals einrichteten. Die Polizei fragte in der Schule nach und erfuhr, dass Holger E. bereits seit 1 Woche vor dem 07. Mai 2001, am 07. Mai 2001 und auch Tage danach nicht in der Schule war. Dann wurden die Freunde befragt, mit denen er am 07. Mai 2001 im Klubhaus gewesen sein wollte. Die sagten alle übereinstimmend aus, dass das so nicht stimmen würde. Sie wären selbst zwar in dem besagten Klubhaus gewesen, aber niemals Holger E.

Bei der Hausbegehung bei H. E. fand man damals eine CD mit kinderpornographischen Bildern und Bilder von Peggy. Zudem wurde er immer wieder auf das Amulett angesprochen. Die Beamten wollten, auch wenn sie noch nichts konkretes gegen ihn in der Hand hatten, weiter an ihm dran bleiben, und hatten für Juni 2002 eine erneute Vernehmung angedacht. Am 02. Juli 2002 kam dann das Geständnis von Ulvi und die Spur zu H. E. wurde aufgegeben. Anfang dieses Jahres (2013) wurde H. E. wegen dem Missbrauch an seiner 2 Jährigen Tochter in mehreren Fällen und wegen Besitz und Verbreitung von dokumentiertem Kindesmissbrauch an seiner 2-jährigen Tochter zu über 6 Jahren Haft verurteilt. Zum Prozess waren auch bayerische Polizeibeamte angereist. Im Prozess fragte das Gericht H. E. - was die bayerischen Beamten erstaunte - auch nach dem Fall Peggy und ob er etwas damit zu tun habe. Er antwortete darauf: Tja.... Das würden sie jetzt gerne wissen. Auch der Onkel von H. E. wurde mal darauf angesprochen, ob er und sein Neffe etwas mit dem Verschwinden der Peggy zu tun hätten. Der Onkel gab dann zu Protokoll: Wenn er seinem Neffen geholfen hätte und die Peggy verschwinden hätte lassen, dann so, dass man sie nie finden würde.
So und weil wir jetzt alle wieder zum Thema kommen - Peggy Knobloch - möchte ich hier nochmal ausführen, was man im Buch über mögliche Verdächtige lesen konnte.

Im Buch "Der Fall Peggy" wurden die Tatverdächtigen und die Spuren die die Ermittler nachgingen genau beleuchtet. Die Spur die in die Türkei führte, kann man getrost abhaken. Dieser Spur wurde akribisch nachgegangen. All die Informationen die die bayerische Polizei - a) von einem angeblichen V-Mann aus Bulgarien über den V-Mannführer aus der Tschechei bekamen und b) über einen Polizeibeamten aus Würzburg der wiederum die Info von einem Informanten aus der Türkei - hatte, stellten sich nachweislich als völlig falsch heraus. Es waren auch bayerische Beamte extra in die Türkei gereist, obwohl man von den Behörden in der Türkei schon im Dezember 2001 die Information hatte, dass an dieser Spur NICHTS dran ist. Da waren die Beamten sehr akribisch. Eine Täterschaft also des Stiefvaters, kann man wohl zur Seite legen.

Über Ulvi möchte ich jetzt nichts schreiben, das habe ich nämlich schon ausführlich versucht. Damit scheint man jedenfalls bei einigen komplett gegen eine Wand zu laufen. Aber Ulvi möchte auch ich noch nicht ganz als Tatverdächtigen ausschließen, da es nunmal nachvollziehbare Indizien gibt - fraglich bleibt, wie sie zustande kamen. Das Buch liefert einen Erklärungsversuch, anhand der Akten.

Jetzt wurde das Leben von diesem Holger E. (im Buch Thorsten E.) durchleuchtet. Dieser Holger E. kam, wie die Familie Knobloch, aus der Gegend von Halle. Holger E. hatte schon als Jugendlicher einen Hang zu sehr jungen Mädchen im Alter von 9-17 Jahren, wobei es nur eine Freundin gab, die so alt war wie er; nämlich 17. Alle anderen waren bedeutend jünger. Eine Ex-Freundin von ihr hatte ausgesagt, dass Holger E. wohl eine Beziehung zu einer 9 Jährigen hielt. Dann viel auch ein Name von einem Mädchen. Dieses Mädchen ist mittlerweile Erwachsen und wohnte im gleichen Haus wie Peggy. Der Vater von dem Mädchen - der Onkel von Holger E. - zeigte seinen Neffen nun an, da er seine Tochter auch missbraucht haben soll. Das lasen wir ja schon in den Medien - zumindest, dass Holger E. verdächtigt wird, ein Mädchen aus Lichtenberg auch missbraucht zu haben.

Dieser Holger E. wurde bereits nach dem Verschwinden von Peggy mehrmals vernommen. Damals gab er zuerst ein falsches Alibi ab. Dann wurde er explizit darauf angesprochen, ob er auch Auto fahren würde. Auch da log er, was sich später herausstellte. In seiner 1. Vernehmung gab er nämlich an, dass er NUR auf dem Hof mal herum fahren würde, aber niemals sich vom Grundstück mit dem Auto entfernen. Aber ungefragt sagte er zugleich, dass er ganz sicher wäre, dass er niemals nach Lichtenberg gefahren wäre - mit dem Auto. Später sollte sich zumindest herausstellen, dass er nicht nur auf dem Hof rumkurvte. Er wurde nämlich am 07. Mai 2001 von mehreren Zeugen gesehen, als er als Fahrer hinterm Steuer saß mit einem Auto mit gestohlenen Kennzeichen auf einer Landstraße in der Nähe seines Wohnortes. Jetzt kommt sein angebliches Alibi. Er gab gegenüber den Polizeibeamten an, er wäre am 07. Mai 2001 morgens in der Schule gewesen, so wie immer, und nach der Schule hätte er sich mit Freunden in einem Klubhaus getroffen und wäre da bis Abends geblieben. Das Klubhaus war eine Holzhütte, die sich die Jugendlichen damals einrichteten. Die Polizei fragte in der Schule nach und erfuhr, dass Holger E. bereits seit 1 Woche vor dem 07. Mai 2001, am 07. Mai 2001 und auch Tage danach nicht in der Schule war. Dann wurden die Freunde befragt, mit denen er am 07. Mai 2001 im Klubhaus gewesen sein wollte. Die sagten alle übereinstimmend aus, dass das so nicht stimmen würde. Sie wären selbst zwar in dem besagten Klubhaus gewesen, aber niemals Holger E.

Bei der Hausbegehung bei Holger E. fand man damals eine CD mit kinderpornographischen Bildern und Bilder von Peggy. Zudem wurde er immer wieder auf das Amulett angesprochen. Die Beamten wollten, auch wenn sie noch nichts konkretes gegen ihn in der Hand hatten, weiter an ihm dran bleiben, und hatten für Juni 2002 eine erneute Vernehmung angedacht. Am 02. Juli 2002 kam dann das Geständnis von Ulvi und die Spur zu Holger E. wurde aufgegeben. In frühester Vergangenheit wurde nun Holger E. wegen dem Missbrauch an seiner 2 Jährigen Tochter, wegen Besitz und Verbreitung von dokumentiertem Kindesmissbrauch zu über 6 Jahren verurteilt. Zum Prozess waren bayerische Polizeibeamte angereist. Im Prozess fragte man Holger E. - was die bayerischen Beamten erstaunte - auch nach dem Fall Peggy und ob er etwas damit zu tun habe. Er antwortete darauf: Tja.... Das würden sie jetzt gerne wissen. Auch der Onkel von Holger E. wurde mal darauf angesprochen, ob er und sein Neffe etwas mit dem Verschwinden der Peggy zu tun hätten. Der Onkel gab dann zu Protokoll: Wenn er seinem Neffen geholfen hätte und die Peggy verschwinden hätte lassen, dann so, dass man sie nie finden würde.



1x verlinktmelden

Peggy Knobloch

28.05.2013 um 17:06
@jerry142
Alles klar! Da keine Leiche gefunden wurde, kann man es sich ja noch aussuchen, an was man glaubt...und ich persönlich glaube lieber an eine noch lebendige Peggy. Zum Hallenser gibt es vielleicht nicht DAS absolut stichhaltig belegbare Motiv, aber findest Du nicht, dass man mit all den Informationen über ihn (sollten alle stimmen) auch für ihn eine sehr plausible "Tathergangshypothese" erstellen könnte? Ist für dich die Spur nach Halle komplett abwegig?


melden

Peggy Knobloch

28.05.2013 um 17:08
@stupormundi
Zitat von stupormundistupormundi schrieb:Da ist kein Widerspruch, denn ob er nach richterlicher bzw. gutachterlicher Meinung
schuldfähig ist, spielt hierfür doch gar keine Rolle.

Entscheident ist doch, was er für sich davon dachte.

Hatte er SUBJEKTIV die Befürchtung, er könne dadurch Probleme bekommen, dann KÖNNTE es ein Motiv sein.
Dann muss das so auch bei Gericht gewürdigt werden. Und der logische Schluss daraus wäre, dass man ihn in diesem Punkt schuldfähig spricht. Hat man aber nicht. Also fällt das Mordmotiv streng genommen weg. Und bei Gericht wird ja alles streng genommen ;)


melden

Peggy Knobloch

28.05.2013 um 17:14
@jerry142
Zu meinem obigen Beitrag ( Beitrag von bayernwastl80 (Seite 872) ) von heute um 17:05 Uhr noch weitere Erklärungen, warum der Hallenser in Frage kommen kann (auch hier zitiere ich wieder aus meinen Beiträgen):
Die Ermittlungen gegegen H. E. hatten bereits im Mai 2001 begonnen. Die Ermittler hatten schon damals haufenweise Indizien, aber keine Beweise und eben auch keine Leiche. Die Autoren bemängeln, dass man damals nicht auch zwischen Halle und Leipzig nach Peggy suchte, da die Indizien gegen H. E. schon gewaltig waren. Ein Jahr später hatte dann die Soko II die Ermittlungen zu dieser Spur weiter geführt und hatten den H. E. zur Vernehmung am 5. Juni 2002 geladen. Dort wurde er auch hart rangenommen und man hatte auch schlagende Argumente. Man hatte festgestellt, dass H. E. kurz vor der Vernehmung versucht hatte, ein Bild von Peggy von seinem PC zu löschen. Es war das Bild, was ihn und die Peggy in einer verfänglichen bzw. sehr nahen Situation zeigte. Das war das Bild, bei dem H. E. die Peggy von hinten innig umarmte. Doch als am 02. Juli 2002 das Geständnis von Ulvi kam, ließ man diese Spur völlig fallen.

Der H.E. hatte eine sehr enge Beziehung zur Peggy. Dieser Herr war damals 17 und hatte schon da seine pädophilen Neigungen. Etwas anderes zu behaupten wäre Unsinn, denn Pädophilie verfestigt sich gerade in der Pubertät und ist ab dann auch nicht mehr zu ändern - laut Psychologie. H. E. war schon fast ein erwachsener Mann - Betonung soll jedoch auf fast liegen.

Peggys Wesen soll sich seit Sommer 2000 erheblich verändert haben. Hierzu hatten wir ja schon eine Diskussion. Diese Wesensveränderung hatte zur Folge, dass Peggy von einem Hausarzt ein Psychopharmakum - Mel-Puren, ein Neuroleptikum - zur Beruhigung verschrieben bekam. Im Sommer 2000 war H.E. sehr oft mit Peggy zusammen und dies auch öfters alleine. Die Wesensveränderung von Peggy wird von Ihrer Mutter, Verwandten und Freundinnen und Leherern folgendermaßen beschrieben:

Peggy hatte Schlafstörungen, war sehr zappelig und unruhig, wurde sehr unkonzentriert, teilweise soll sie wie abwesend gewesen sein, versteckte ihre benutzten Unterhöschen oder warf sie gleich in den Müll, wollte wieder bei ihrer kleinen Schwester im Bett schlafen, schloss sich im Badezimmer ein, zeigte sich weder vor ihrer Mutter noch vor dem Stiefvater in nacktem Zustand, wollte von niemandem mehr angefasst werden, nässte wieder ein und soll Bilder mit Strichmännchen mit großen Genitalien gemalt haben aus denen Flüssigkeit herauslief - die Zeichnungen benannte sie mit den Worte Pilemann und Bulamann.

Diese Wesensveränderung tritt nach dem Zeitpunkt bzw. seit Sommer 2000 das erste mal auf. Da spricht vieles dafür, dass H.E. die Peggy wahrscheinlich sexuelle Missbraucht hatte. Denn wie wir wissen, hatte er diese pädophilen Neigungen seit seiner Jugend.

Auf Fragen von den Ermittlern, ob er Peggy körperlich bedrängt hätte, antwortete er sinngemäß: "Ich sehe sie als kleine Schwester" - Ja nee, is klar. Auf die Spur von H.E. kamen damals die Ermittler, weil er Peggy einen Zettel schrieb, auf dem seine Adresse und Telefonnummer stand. Dieser Zettel wurde in einem Schulheft der Peggy gefunden - dieses lag im Zimmer von Peggy
Also wenn ich jetzt mir mal was erlauben darf, dann möchte ich mal meine Theorie hier einbringen. Aber wie gesagt - es ist nur meine Theorie und hat mit der Wirklichkeit nichts zu tun. Dann fange ich mal an:

Am Nachmittag des 07. Mai 2001 wird Peggy von einem Menschen aufgegriffen, den oder die sie kannte. Diese Person hat Peggy in der Vergangenheit missbraucht. Da diese Person die Peggy kannte und auch ihre Wesensveränderung mitbekam oder zumindest davon erfahren hatte, wurde diese Person nervös. Diese Person entschloss sich dazu, die Peggy für immer zum Schweigen zu bringen. Für eine Täterschaft dieser Person sprechen folgende Punkte:

- kein Alibi
- die Möglichkeit und das Können ein Auto zu lenken
- diese Person wurde von mehreren Personen an diesem Tag hinter dem Steuer eines Auto gesehen, welches gestohlene Kennzeichen hatte
- diese Person war damals schon wegen Kinderpornografie aufgefallen
- diese Person hatte den Narren an Peggy gefressen
- die Wesensveränderung der Peggy trat nach dem Besuch (Sommer 2000) dieser Person erstmalig auf
- diese Person log die Beamten in Bezug auf Autofahren und Alibi an
- bei dieser Person wurde damals eine CD mit dokumentiertem Kindesmissbrauch und Bilder der Peggy gefunden
- diese Person trägt bis heute ein Amulett mit dem Bild von Peggy
- diese Person wurde wegen Missbrauch an seiner 2-jährigen Tochter, wegen dem Besitz von dokumentiertem Kindesmissbrauch auch an seiner Tochter und deren Verbreitung verurteilt (über 6 Jahre
- diese Person tätigte in dieser Verhandlung folgende Aussage, auf die Frage, ob er etwas mit dem Verschwinden der Peggy zu tun hätte: "Tja... das wüssten sie jetzt gern
- diese Person ist zudem wegen dem Missbrauch an der Tochter seines Onkels beschuldigt, die damals im gleichen Haus wie die Peggy wohnte und sich daher kannten
- der Onkel dieser Person wurde in einer Vernehmung gefragt, ob er vielleicht die Leiche mit seinem Neffen (also diese Person) verschafft hätte; er antwortete den Beamten: Wenn ich die Leiche verschafft hätte, dann würde sie auch nie gefunden werden.

Das nenne ich mal Indizien, die für eine Täterschaft dieser Person sprechen könnten.
Das kann ich nicht beantworten, das stand jedenfalls nicht im Buch - könnte mich jedenfalls nicht daran erinnern. Aber Susanne K. kannte den Holger E., da er ja öfters im Knoblochchen Haus zu Besuch war. So wie im Sommer 2000. Und auch hier muss ich jetzt weiter schreiben, da nämlich Sommer 2000 sehr wegweisend gewesen sein könnte. Denn:

Holger E. war im Sommer 2000 - und wie sich später herausstellte auch mindestens im Januar 2001 - in Lichtenberg und hatte intensiven Kontakt zu Peggy. Es gibt sogar ein Bild, wo er Peggy innig von hinten umarmt. Peggy hatte jedoch seine Zuneigung nie wirklich erwidert. Und jetzt kommt was entscheidendes. Nach Aussagen von Susanne K., der Famile von Peggy, Freunde von Peggy und Bekannte, hätte sich Peggy seit Sommer 2000 in ihrem Wesen verändert. Die Mutter von Peggy war mehrmals zum Kinderarzt gefahren. Sie sei sehr hyperaktiv, verschlossen, zappelig, würde ihre gebrauchten Unterhosen verstecken oder gleich in den Müll werfen. Dann fing sie an Fingernägel zu knabbern, schloss sich im Badezimmer ein, wollte wieder bei ihrer Schwester schlafen und nässte auch wieder ein. Der Kinderarzt wollte ihr zuerst ein Psychopharmaka - Ritalin - verschreiben, was die Mutter von Peggy ablehnte. Man einigte sich auf ein leichtes Homöophatisches Mittel. Dies brachte keine Verbesserung. Dann griff der Arzt tatsächlich zu einen schweren und starken Psychopharmaka, welches z.B bei Demenzkranken oder psychisch stark auffälligen Patienen zur Beruhigung gegeben wird. Auch mit diesem Mittel verbesserte sich nichts im Wesen der Kleinen. Dann soll es auch eine Zeichnung gegeben haben von Peggy mit Strichmännchen mit großen Genitalien aus denen Flüssigkeit lief - so soll es die Peggy gezeichnet haben.

Ich möchte aber hier anmerken, dass all diese Symptome die Peggy aufwies, nicht zwangsläufig mit einem Missbrauch zu tun haben könnte. Schließlich weiß man ja auch, dass Peggy wohl doch vom Stiefvater geschlagen wurde. Das können auch alles Symptome von einer handfesten Depression sein. Ja, auch Kinder bekommen Depressionen. Die Strichmännchen könnten auch aus etwas gesehenem resultieren, müssen also auch nicht unbedingt etwas sagen. Denn auf die Stufe "anatomisch korrekte Puppen" möchte ich mich jedenfalls nicht herunter lassen.



melden

Peggy Knobloch

28.05.2013 um 17:17
@bayernwastl80

Verdeckung einer Straftat könnte ein Motiv sein.

Dazu müsste man aber erstmal auf den Trichter kommen, er hätte was mit Peggy angestellt.

Oder im Hinblick auf die anderen Vorkommnisse, er hätte sich Peggy anvertraut und müsste befürchten, sie könne das alles verraten.


In all den Texten, die hier gebracht werden hinsichtlich dieser Person, war aber nie von erkennbarer Gewalt die Rede. Wundert mich, dass dann auf einmal jemand ... verschwindet.

@Schneewi77chen

Nein. Abwegig erscheint das nicht.
Ich stelle nur meine Bedenken dar, deretwegen ich das Szenario doch für abwegig halte.


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

28.05.2013 um 17:18
@Mao1974
Zitat von Mao1974Mao1974 schrieb: Warum nennt er bez. des Tatherganges Details (wie den Stein)? Ich will mich nicht festlegen, aber wenn ich ihn so höre kann ich mir kaum vorstellen, daß er ne halbwegs schlüssige Story zustande bringt, sorry.
Also kann er das , was er gestand ( oder gestanden habe soll ) nur erlebt haben ?

Wennn Du denkst er könne keine schlüssige Story zusammennbringen , was lässt Dich dann ein "in den Mund gelegt bekommen " ausschliessen ? Selbst um den Stein können und werden die Ermittler zu dieser Zeit längst gewusst haben , denn lange vor dem "Geständnis" wurde auch der Weg , auf dem dieser Stein lag , nach Peggy abgesucht.


melden

Peggy Knobloch

28.05.2013 um 17:20
@jerry142
Zitat von jerry142jerry142 schrieb:In all den Texten, die hier gebracht werden hinsichtlich dieser Person, war aber nie von erkennbarer Gewalt die Rede. Wundert mich, dass dann auf einmal jemand ... verschwindet.
Auch bei Ulvi gab es keine erkennbare Gewalt gegen Peggy. Aber lies dir mal meine Beiträge genau durch und nicht nur die 1. Stäzte. Denn so schnell kannst du das nun auch wieder nicht gelesen haben, was ich aus meinen Beiträgen zitiert habe. Außer du bist E.T ;)


melden

Peggy Knobloch

28.05.2013 um 17:24
@jerry142

Ich denke, du hast dir nicht selbst geschrieben, sondern meinst mich, als du u.a.
von dir gabst
Zitat von jerry142jerry142 schrieb:Merkmal für Leben in der Biologie: Stoffwechsel, Wachstum, Vermehrung.

Wenn ich das jetzt für einen Menschen ausweite: Teilnahme am Leben, sei es wirtschaftlich, gesellschaftlich, am Straßenverkehr...wo bleibt auch nur EIN Hinweis, dass sie noch am Leben ist?
Mein Onkel in Amerika verstoffwechselt auch, wachsen tut er nicht mehr und ob er
sich noch mal vermehrt - keine Ahnung - aber er existiert und du weißt nichts von ihm.
Und am Leben nimmt er auch rege teil, ohne dass er dir einen Hinweis darauf geben muss.


melden

Peggy Knobloch

28.05.2013 um 17:28
@Mao1974
Zitat von Mao1974Mao1974 schrieb:Ich persönlich glaube nicht, daß ihm das SO in den Mund gelegt wurde.
Warum macht er genau die Angabe von 3cm, warum beschreibt er schlüssig das Verhalten des Kindes?
Warum nennt er bez. des Tatherganges Details (wie den Stein)? Ich will mich nicht festlegen, aber wenn ich ihn so höre kann ich mir kaum vorstellen, daß er ne halbwegs schlüssige Story zustande bringt, sorry.
Zu den Details habe ich mich ja schon geäußert. Ich kann dir jedoch nicht deine Meinung nehmen, das wäre auch vermessen von mir.

Zu dem Stein: Dieser spitze Stein, der im Geständnis vorkommt, hat Ulvi nicht gezeigt. Ulvi hat einen Stein gezeigt, der a) überhaupt nicht spitz war und b) sich zudem nicht auf dem Weg befand, sondern abseits des Weges - schon im Abhang. Das kam aber so nicht im Geständnis vor. Peggy hätte also den Abhang hinunter stürzen müssen. Das legte man ihm ja auch zuerst nahe, aber so erzählte er seine Strory nicht. Also ist das Detail mit dem Stein auch sehr fragwürdig. (Quelle Buch) Und da gibt es - wenn ich mich noch recht erinnere - noch mehr Widersprüche. Das müsste ich aber im Buch nochmal nachlesen.


melden

Peggy Knobloch

28.05.2013 um 17:29
@bayernwastl80

Ich habe es gelesen.

Und bis auf das, was Du in den ersten Sätzen geschrieben hast, ergibt sich eine tolle Indizienkette, die ich auch anzweifeln könnte. Aber ein Motiv mehr trotzdem nicht.

Nein, ich bin nicht E.T. Ich sehe ihm nicht einmal ähnlich.

@ramisha

Was für ein Vergleich...

Reicht sicherlich aus, wenn Du als Angehörige es besser weißt als ich. Hoffe, es geht ihm gut.

Vielleicht kannst Du ja mitteilen, welcher Angehöriger dies von Peggy weiß, ohne großartig zu suchen zu müssen.


melden

Peggy Knobloch

28.05.2013 um 17:31
@jerry142
jerry142 schrieb:
In all den Texten, die hier gebracht werden hinsichtlich dieser Person, war aber nie von erkennbarer Gewalt die Rede. Wundert mich, dass dann auf einmal jemand ... verschwindet
Er hat seine 2jährigeTochter missbraucht ! Wo fehlt da der Hinweis auf Gewalt?


melden

Peggy Knobloch

28.05.2013 um 17:34
Um welches Buch handelt es sich aus dem du @bayernwastl80 zitierst ?


melden

Peggy Knobloch

28.05.2013 um 17:35
@jerry142

Ja, wenn ich das wüsste ...


melden

Peggy Knobloch

28.05.2013 um 17:36
@maikäferchen

Wenigstens mal ein guter Einwand.

Darüber habe ich keine Vorstellung und brauche sie auch nicht.

Ich habe mein Hauptaugenmerk auf sein Verhalten hinsichtlich seiner Handlungen in Bezug auf seine "Beziehungen" um die Jahrtausendwende geworfen.


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

28.05.2013 um 17:37
@jerry142
Genau. Es ist eine schlüssige Indizienkette, genau wie bei Ulvi, nur dass ich finde, dass diese Indizienkette eindeutiger ist. Aber mal zu deinem immer geforderten Motiv:

Es muss nicht immer ein Motiv geben. Wir wissen a) nicht ob Peggy tot ist und b) könnte gerade aus den ganzen Indizien und seiner pädophilen Neigung, die nicht nur Neigung blieb, sondern nachweislich auch zu schwerem sexuellen Missbrauch an seiner eigenen Tochter geführt hatte, ein Motiv für eine Tötung abgeleitet werden. Genau wie bei Ulvi.

Dieser Hallenser vereint sogar noch mehrere Punkte, die ihn sogar äußerst gefährlich machen. Nach der einhelligen Meinung von vielen Medizinern und Psychiatern ist davon auszugehen, dass der Hallenser ein Kernpädophiler ist. Dies bestreitet er auch nicht. Kernpädophile können äußerst gefährlich für Kinder sein. Von Kernpädophilie spricht man dann, wenn der Pädophile nicht nur dokumentierte Kindervergewaltigungnen (geläufig als Kinderpornographie) konsumiert, sondern auch pädokriminell auffällt. Von diesen Menschen geht eine sehr hohe Gefahr aus. Bei diesen Kernpädophilen kann man zwar das Verhalten versuchen zu ändern, aber die Gefahr bleibt weiterhin.


melden

Peggy Knobloch

28.05.2013 um 17:40
@bayernwastl80

das Verhalten eines Pädokriminellen lässt sich nicht einfach ändern.

Und bitte. sag mit mal wie das Buch heißt aus dem du die Quellangaben gemacht hast


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

28.05.2013 um 17:43
@jerry142
Zitat von jerry142jerry142 schrieb: Darüber habe ich keine Vorstellung und brauche sie auch nicht.
Da muss man sich auch nichts vorstellen. Es liegt in der Natur der Sache, dass der Missbrauch eines Kindes nicht ohne mindestens eine Form von Gewalt ablaufen kann.
Diese Gewaltbereitschaft , die er beim Missbrauch der eigenen , 2jährign Tochter zeigte, wird nicht urplötzlich gekommen sein.


melden

Peggy Knobloch

28.05.2013 um 17:45
@le_crime
Zitat von le_crimele_crime schrieb:das Verhalten eines Pädokriminellen lässt sich nicht einfach ändern.
Das habe ich auch nicht beahauptet. Ich habe von einem Versuch gesprochen. Aber Kernpädophile bleiben auch bei einer Verhaltenstherapie weiterhin sehr gefährlich.

Das Buch heißt: Der Fall Peggy - Die Geschichte eines Skandals von Ina Jung und Christoph Lemmer


melden

Peggy Knobloch

28.05.2013 um 17:48
@bayernwastl80

Pädophilie ist eine sexuelle Prägung, die nicht heilbar oder therapierbar ist.

Viele Pädophilen treten strafrechtlich nicht in Erscheinung. Einige nutzen auch Therapien, um mit ihrer Prägung umzugehen.

Hinsichtlich des Selbstverständnisses mancher dieser Personen verweise ich mal auf die Ausführungen von @LivingElvis.

Viele Sexualstraftäter halten ihr Verhalten für gerechtfertigt und das von anderen für abnorm und pervers.

Soweit stimme ich mit Dir auch überein. Ich bringe auch kein oder wenig Verständnis für diese Leute auf.

Hinsichtlich der Indizienkette:

WENN der Mann aus Halle Peggy verbracht haben sollte...wann und wie?

Mit dem Auto, das im Hof steht? Und keinem fällt auf, dass er damit illegal unterwegs ist und das Fahrzeug abends nicht auf dem Hof steht?

Lehrer und Direktor kümmern sich nicht darum, dass ein minderjähriger Schüler tage- oder wochenlang unentschuldigt fehlt?

WENN er sie gefangen gehalten haben sollte? Wie kann oder konnte er die Versorgung des Mädchens bewerkstelligen? Mit Wissen der "Eltern"? Seiner Frau?

Jede Menge Fragezeichen. Auch zu den Gesamtumständen.


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

28.05.2013 um 17:48
@jerry142
Was hast du denn für Bedenken bzgl. der Infos über die Beziehungen des Hallensers um die Jahrtausendwende? Zu dieser Zeit ist er ja nachweislich in vielfacher Hinsicht pädokriminell auffällig geworden.


melden