Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Fall Ingrid Sonnleitner

80 Beiträge, Schlüsselwörter: Entführung, Bayern, Vermisste Person, Achtziger Jahre

Der Fall Ingrid Sonnleitner

21.11.2013 um 16:04
Ich finde sehr schade, dass dieser Fall nur sehr kurz hier diskutiert wurde, denn ich finde Ihn äußerst interessant.

Interessant deswegen, weil ich doch parallelen zu Sonja Engelbrecht sehe.

1. Sonja und Ingrid verschwanden spurlos
2. Beide in München
3. Beide kommen aus Laim
4. Beide wurden nie gefunden
5. Beide fühlten sich verfolgt (dazu muss ich sagen, dass Sonja das ja nur kurz erwähnte während Sie austreten wollte, Ingrid hingegen wohl richtig verfolgt wurde)

Könnte es nicht sein, dass hier der gleiche Mörder am Werk ist nur etwas über 10 Jahre später? Ohne Brief an die Eltern, nicht so spektakulär? Vielleicht konnte man dadurch doch sehr viel Beweise sichern?


melden
Anzeige
Zfaktor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Ingrid Sonnleitner

22.11.2013 um 01:24
Oder er hält die Frauen irgendwo gefangen,der gestern in Groß Britanien bekannt gewordene
Befreiungsfall von 3.Frauen nach 30!! Jahren (unglaublich) zeigt was alles möglich
ist.
Ingrid wurde ja vom Täter schon seit Tagen gelockt ua. mit Angeboten von Fotos
für Werbezwecke,nicht zu fassen das er sie mitten in München trotz das sie
vorgewarnt war schnappen konnte.


melden

Der Fall Ingrid Sonnleitner

22.11.2013 um 07:54
@Zfaktor

Der Fall in Groß-Britanien unglaublich ....

die Fälle sind natürlich schon nicht ganz identisch, ich hoffe natürlich, dass die beiden noch Leben.

Aber stell Dir mal vor, viele Täter brauchen etliche Jahre um erneut eine Tat zu begehen. Er könnte das mit dem Brief einfach weggelassen haben, weil es wirklich ja für aufsehen gesorgt hat. Man wusste was für ein Auto er fährt etc. ... Aber es hat funktioniert, er konnte Sie unbemerkt schnappen. Ich halte es schon für möglich, dass er es wieder tat.

Der Brief ist ja auch sehr merkwürdig, expizit darauf hinzuweisen, dass Sie nicht in BRD festgehalten wird.


melden

Der Fall Ingrid Sonnleitner

16.06.2014 um 23:28
Das besondere an diesem Fall ist wohl vor allem der hohe organisatorische Aufwand, den der oder DIE Täter betrieben haben. Keinesfalls war hier ein triebgesteuerter Sexualstraftäter am Werk.
Die Polizisten vermuteten jemanden, der die junge Frau ganz für sich haben wollte.
Meine Vermutungen gehen nun in diese ganz andere Richtung:

Mehr als alle anderen mir bekannten Fälle ähnelt jener der im Oktober 1983 aus London (bzw Kopenhagen) entführen Japanerin Keiko Arimoto dem hier besprochenen.
Brainwashed au pair abducted by spy team

By Thomas Harding and Colin Joyce in Kobe12:01AM GMT 16 Mar 2002

Keiko Arimoto was a 23-year-old Japanese woman studying English at a school near Marble Arch and working as an au pair for an English family in south-west London when she disappeared in 1983.
She would not be heard of again for 19 years. But in a Japanese courtroom this week, her story was told for the first time.
Miss Arimoto, it emerged, had been abducted from London to North Korea by agents of the repressive Communist regime.
North Korea had embarked upon a worldwide abduction programme of Japanese nationals. Its objective was to use its victims to train undercover agents in Japanese language and culture.
The Koreans also wanted to use them to breed young Japanese to be used as "sleeper" agents who would be used to spy on their mother country.
A number of Japanese were snatched from their country's coastline and at least three were lured from Europe. Miss Arimoto was among them.
In the 19 subsequent years that she has been trapped in Communist North Korea she is likely to have reflected often on the happy months spent in Fulham in the days before she was befriended by a tall Japanese woman.
Her mornings were spent looking after six-year-old Katherine Poll and her brother Jonathan, eight. In the afternoons she would catch the Tube to central London to study English at the International House language school.
It was there that Miss Arimoto was befriended and then unwittingly recruited by Megumi Yao, a member of the Communist Red Army Faction working for North Korean intelligence.
"Keiko was such a quiet girl with a sweet, gentle nature, completely unaffected," said Carolyn Poll who employed Miss Arimoto. "The kids loved her. She used to share food parcels with them sent by her family in Japan."
But over one weekend in the summer the meek, polite Japanese woman returned a sullen and uncommunicative stranger.
"Keiko told us she was going away for a long weekend with a man she had met," said Christopher Poll, the founder of Micropal, the financial statistics company.
"This was totally out of the blue - she had never even had a boyfriend. I asked if I could accompany her to meet him but she became all secretive. I was really concerned and advised her against it."
Miss Arimoto had in fact been persuaded by her "handler" Miss Yao to visit Copenhagen and meet some men on the pretext of getting a job in marketing in North Korea.
There she met a man from the Red Army Faction and a North Korean agent who, it seems, quickly managed to brainwash her.
For the first time in the long years since her disappearance Miss Arimoto's family heard the details of their daughter's entrapment in a Japanese court this week.
It emerged that the Japanese "hostages" in North Korea are among the last victims of the Cold War.
Miss Yao, 46, told the court she had joined International House with the purpose of finding a young woman to take to North Korea. Her brief was to find a Japanese woman under 25, quiet and without a boyfriend.
Of the three Japanese women she targeted in London, only Miss Arimoto fitted the description perfectly.
After the visit to Copenhagen it seemed, almost overnight, the experienced North Korean agents had "turned" the impressionable young woman.
"Her whole personality changed dramatically. She was distant and wanted to be on her own," said Mr Poll.
His wife added: "We thought she was on drugs. I could not get anything out of her at all, she was quite unreceptive. She certainly didn't want me to ask any questions."
Miss Arimoto spent just a couple more days with the Polls before announcing that she was leaving without saying where she was going and refusing to give an address.
A few days later she telephoned to say some people would be round to collect her luggage and that was the last the family ever heard from her.
"Two men and a woman turned up on the doorstep asking for her suitcases. In retrospect, having travelled the Far East, I believe that the men were Korean and most probably North Korean agents," said Mr Poll.
Five years later in 1988 Japanese detectives, accompanied by officers from the Met, interviewed the Polls about Miss Arimoto's disappearance but never contacted them again.
A few years later the Polls met Miss Arimoto's mother who had come to England to retrace her daughter's last footsteps in the West.
"I feel so sorry for her family," said Mr Poll. "The point is, clearly if Keiko has been abducted one always feels one should have done more. But when someone is grown up one cannot restrain them. The whole thing is a tragedy."
In Miss Yao's evidence at a passport forgery trial, she said: "Miss Arimoto was blameless. I tricked her and blighted her whole life. I did something which can never be forgiven."
Japanese police this week added Miss Arimoto to a list of 11 Japanese that police believe were taken against their will to North Korea.
Miss Arimoto's family hope that Miss Yao's testimony will end what they see as a wall of official indifference in Japan.
Miss Arimoto's 73-year-old father, Akihiro, yesterday criticised the failure of the Japanese government and police to pursue the case despite evidence dating from 1988 that Miss Arimoto was in North Korea.
For five years after her disappearance, the Arimoto family heard nothing of their daughter.
Then, in 1988, they were contacted by a woman who had received a smuggled letter from her son saying that he and Miss Arimoto were living together in Pyongyang. It appears the couple might have had a child.
Included was a photocopy of the travel insurance document that Miss Arimoto took to London. Mr Arimoto says he toured government and police offices with the letter but received no help.
Her mother, Kayoko, 75, said yesterday: "Every month I would get a letter from Keiko saying how much fun she was having in London. I just hope now that I have the chance to see her and hold her in my arms once before I die."
So far the North Koreans have denied abducting and holding any Japanese citizens.
http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/asia/northkorea/1387943/Brainwashed-au-pair-abducted-by-spy-team.html


melden

Der Fall Ingrid Sonnleitner

18.06.2014 um 23:50
hier mal mein Versuch das Muster des Keiko-Arimoto-Szenarios (oben) auf den Fall Ingrid anzuwenden:

Analog zu dem Londoner Fall müsste es damit angefangen haben, dass nordkoreanische Agenten (vermutlich japanischer oder anderer Herkunft) sich auf die Suche nach einem potentiellen Opfer begaben. Megumi Yao, eine Japanerin die der nordkoreanischen kommunistischen Juche-Ideologie verfallen war, gab 2002 bei einer Gerichtsverhandlung (in Japan) bekannt, dass das perfekte Zielobjekt eine junge Frau (bis 25), ruhigen Charakters und alleinstehend war.(s.o.)
Ingrid war sicher kein Zufallsopfer, sondern wurde vermutlich bei irgendeiner Freizeitaktivität ausgewählt. Leider ist über irgendwelche Hobbies Ingrids nichts bekannt. Ich könnte mir auch vorstellen, dass der Kontakt über eine kirchliche Gruppe lief.
Vermutlich gab es dann eine gezielte massive Kontaktaufnahme: geheucheltes Interesse, Verständnis, "love-bombing"...das Gefühl-des-auserwählt-sein-vermitteln...Gehirnwäsche
Dann wurde der Absprung minutiös geplant, das Flugticket gebucht, der Abschiedsbrief für die Familie geschrieben (interessant hier die "japanische Schreibmaschine" und der Ausdruck "brd".)
Verlängert man die vorgegebene Fluchtlinie München-Salzburg weiter, kommt man nach Zagreb.
Hier gab es ein nordkoreanisches Konsulat.

Bildschirmfoto 2014-06-18 um 23.42.34
http://www.hrnk.org/uploads/pdfs/Taken_LQ.pdf

Und schon war die Falle zugeschnappt.


melden

Der Fall Ingrid Sonnleitner

19.06.2014 um 00:07
Ah ja...interessant
würde aber auch in Betracht ziehen dass Ingrid Freiwillig abgehauen ist, mit Begleitung\ Helfer.
weiss wer ob die Eltern noch leben? Und wo?


melden

Der Fall Ingrid Sonnleitner

19.06.2014 um 00:30
@latte3

..kann natürlich auch sein. Aber da wird doch die tüchtige bayrische Polizei sicher alles abgeklopft haben.
Mich elektrisieren gerade diese Ähnlichkeiten zu den nordkoreanischen Entführungsfällen, aber ebenfalls zu den Vermisstenfällen im Cuxhavener / Bremerhavener Raum, die auch schon @bayernwastl hier in der Diskussion aufgefallen waren.


melden

Der Fall Ingrid Sonnleitner

19.06.2014 um 22:09
@GonzoX, heute um 00:30


guten abend,

...könntest du bitte einmal erläutern, wo die ähnlichkeiten nordkoreanische entführungsfälle/ vermißtenfälle cuxhavener raum/ ingrid sonnleitner erkennbar sind?

wurden da z.b. in allen fällen kurz vor dem verschwinden fernöstlich aussehende personen von zeugen gesichtet? ...wäre ein indiz!

andererseits: wenn ich das richtig verstanden habe, dann ist/ war ein ganz wichtiges auswahlkriterium, daß die opfer keine feste bindung haben, was bei ingrid sonnleitner ja wohl nicht der fall gewesen ist.

oder hat ingrid sonnleitner ihre beziehung zu dem älteren herrn so gut getarnt, daß sogar der nordkoreanische geheimdienst in die irre geführt wurde?

für erläuterungen hierzu im voraus vielen dank!


mfg: domlau


melden

Der Fall Ingrid Sonnleitner

19.06.2014 um 23:06
...ich setze, wie immer, bei den gesicherten erkenntnissen an:

ingrid sonnleitner soll am tage ihres verschwindens zwei mal telefoniert haben...

bei dem einen gespräch teilt sie ihrem (heimlichen) freund mit, daß sie am abend mit einer freundin (bzw. kollegin) ins kino gehe.

nirgendwo ist allerdings erwähnt, ob es diese freundin/ kollegin in wirklichkeit auch gab- diese müßte dann ja auch vergeblich auf (die nicht erschienene) ingrid sonnleitner gewartet haben.

falls der, gegenüber dem freund, angegebene kinobesuch jedoch erfunden war, dann hätte ingrid sonnleitner gewißermaßen ein doppeltes doppelspiel gespielt, wobei sich hierbei die frage stellen würde: warum?

nach dem zweiten telefonat soll ingrid sonnleitner nervös bzw. unruhig geworden sein...

hier bieten sich mir zwei ansätze:

1. sie hatte sich erpreßbar gemacht.
2. aus dem telefonat ging ein countdown für etwas hervor, etwa der konkrete (abreise-)termin für ein versprochenes fotoshooting in irgendeinem urlaubsparadies.

auf mich macht ingrid sonnleitner einen naiven eindruck, mit der sehnsucht nach etwas, was farbe in ihr leben bringt, weg vom grauen alltag, aufgrund ihres engen und strengen lebensumfeldes dazu gezwungen, ihre träume (pläne?) zu tarnen und zu verschleiern.

vielleicht wurden ihr ja von diesem ominösen bmw- fahrer immer verlockendere versprechungen gemacht, und sie selbst half (unbeabsichtigt) mit, alle spuren zu ihm zu verwischen.

dieser brief aus salzburg könnte durchaus eine falsche fährte sein, ebenso sein inhalt: er wirkt auf mich etwas zu gekünstelt auf "ausländerdeutsch" geschrieben (...isch nix daitsch, du mir glaube! kucke, wie isch schreiben...), deshalb würde mich nicht wundern, wenn ein in münchen wohnender deutscher dahintersteckte.

zwei fragen stellen sich mir in bezug auf den brief:

1. was machte den versender (bzw. urheber) des briefes so sicher, daß ihm ingrid sonnleitner an diesem tage "ins netz gehen" würde?

2. warum hat er diesen brief überhaupt aufgegeben, er glaubte doch wohl nicht ernsthaft daran, daß die polizei aufgrund dieses briefes die suche nach ingrid sonnleitner einstellen würde?
oder ging es wirklich einfach nur darum eine falsche fährte in richtung ausland/ ausländer zu legen?

leider gibt es über die analyse des briefes durch die polizei keine näheren infos...

ich hoffe, daß meine gedankengänge anregend auf weitere allmy- spürnasen wirken!


mfg: domlau


melden

Der Fall Ingrid Sonnleitner

20.06.2014 um 17:31
Hallo @domlau ,
domlau schrieb:auf mich macht ingrid sonnleitner einen naiven eindruck, mit der sehnsucht nach etwas, was farbe in ihr leben bringt, weg vom grauen alltag, aufgrund ihres engen und strengen lebensumfeldes dazu gezwungen, ihre träume (pläne?) zu tarnen und zu verschleiern.
das sehe ich auch so. Und ebenso war es wohl auch bei dem japanischen Opfer Keiko Arimoto.
Sie wird von ihrer Entführerin und ihren englischen Gasteltern als "ruhig, nett, freundlich, sanft, ungekünstelt und unschuldig" beschrieben.
In einem Brief den sie kurz vor ihrer Entführung an Freunde in Japan geschrieben hat, wird diese Sehnsucht deutlich, die Du bei Ingrid beschrieben hast:
...All the sudden, I have found a job. What I will do is marketing research, and the details are (omitted...)...Iam going to cancel my flight ticket for home. I feel so lucky. I’m so happy that I will work abroad. I may look overexciting, but I am feeling like I have finally forwarded the first step in my real life. I’ll do my very best.”
http://www.reachdc.net/book/4.pdf

(es sollte übrigens ein Job bei einer deutschen Marketing-Firma sein)

Im Fall Ingrid kennen wir ja nur diesen Zeitungsschnipsel. Aber deutlich wird wohl auch, dass das liebe nette Mädchen plötzlich auch Geheimnisse hat, wie diesen 40-jährigen Verehrer, mit dem sie einen Ausflug unternommen hatte.
Bei Keiko liest es sich so:
"Her whole personality changed dramatically. She was distant and wanted to be on her own," said Mr Poll.
His wife added: "We thought she was on drugs. I could not get anything out of her at all, she was quite unreceptive. She certainly didn't want me to ask any questions."


Auch die Cuxhavener Vermissten werden hier im XY-Fall als "still und beinahe etwas verschlossen" geschildert (min 2,22). (ich meine das auch mal für alle drei irgendwo gelesen zu haben, kann es aber gerade nicht finden).
Youtube: Aktenzeichen xy ungelöst 7.12.1979 FF1 2/3

Wenn man sich mit den Cuxhavener/Bremerhavener Vermissten und den von Nordkorea Entführten beschäftigt, trifft man immer wieder auf einen optisch sehr ähnlichen Typ: durchgehend auffallend hübsch, lange glatte (meist dunkle) Haare, oft mit Mittelscheitel.

Bildschirmfoto 2014-06-20 um 17.16.32
(ich hatte hier zum Vergleich auch Bilder einige Mordopfer aus der Region beigefügt.)

auch Ingrid passt in dieses Schema:
Bildschirmfoto 2014-06-20 um 17.24.03Bildschirmfoto 2014-06-20 um 17.29.24


melden

Der Fall Ingrid Sonnleitner

20.06.2014 um 17:44
domlau schrieb:wurden da z.b. in allen fällen kurz vor dem verschwinden fernöstlich aussehende personen von zeugen gesichtet? ...wäre ein indiz!

andererseits: wenn ich das richtig verstanden habe, dann ist/ war ein ganz wichtiges auswahlkriterium, daß die opfer keine feste bindung haben, was bei ingrid sonnleitner ja wohl nicht der fall gewesen ist.
Von gesichteten Asiaten in der Nähe eines der Opfer habe ich noch nie gehört. Es gibt aber auch generell ausgesprochen wenige Informationen über das Leben dieser vermissten jungen Frauen.
Die Art des kidnappings war bei den Cuxhavener Fälllen übrigens eine andere: die Opfer wurden als Tramperinnen "eingesammelt", Tricksereien, Einschmeicheln etc. war nicht nötig.

Bei sämtlichen mir bekannten Vermisstenfällen (in dieser Serie) war niemals von einem trauernden und verzweifelten "boyfriend" die Rede, es kamen immer nur Eltern und Angehörige zu Wort.
Der 40-jährige Freund Ingrids war wohl auch mehr ein Verehrer als ihr Partner. Darüber konnten die Nordkoreaner dann wohl großzügig hinwegsehen..


melden

Der Fall Ingrid Sonnleitner

23.06.2014 um 14:35
Hier mal zum Vergleich die Zeitschiene im Fall Keiko Arimoto:


??.04.82 Ankunft in London für Sprachkurs + AuPair

??.05.83 Zusammentreffen mit der nordkoreanischen Agentin Megumi Yao (bei Sprachkurs)

ca 05.06.83 Brief an ihre Eltern:
“Iinform you about the date of my return as I bought a flight ticket. I will leave London for Singapore on August 2nd, and stay there for a week. Then I will go back to Osaka on 9th. I will arrive at Itami Airport at 5:17 p.m. by Singapore Airline on Tuesday, August 9th. I will be staying here (host family in London = note by editor) until the end of June, and will travel around Europe in July before I leave London.”
ca 12.06.83 Brief an Freundin in Japan
GonzoX schrieb:“All the sudden, I have found a job. What I will do is marketing research, and the details are (omitted...)...Iam going to cancel my flight ticket for home. I feel so lucky. I’m so happy that I will work abroad. I may look overexciting, but I am feeling like I have finally forwarded the first step in my real life. I’ll do my very best.”
16.07.83 ENTFÜHRUNG:
Abflug nach Kopenhagen (und dann über Moskau nach Nordkorea) (von westlichem Geheimdienst bestätigt, der nordkoreanische Agenten observierte und Keiko als "neues Gesicht" registrierte)

03.08.83 Brief an Eltern
“I will be home later than the original schedule because I found a job here. I am not going to stay one place, as this is marketing research. I’ll write to you from wherever I go...”
10.08.83 Telegramm an Eltern (aus Griechenland abgeschickt)
‘FOUND A JOB, COME HOME LATER, KEIKO.’
??.10.83 letzter offensichtlich manipulierter Brief an Eltern (untypische Schreibweise und andere Merkmale, ohne Absender und Datum) ; in Kopenhagen aufgegeben

Quellen:
http://www.japantimes.co.jp/news/2002/09/27/national/arimoto-may-have-written-her-last-letter-under-duress/#.U6gVmNzhvx4
http://www.reachdc.net/book/4.pdf


melden

Der Fall Ingrid Sonnleitner

26.06.2014 um 14:47
Die bedeutendste Gemeinsamkeit zwischen den Nordkorea-Fällen, den Cuxhavener Vermisstenfällen und Ingrid ist sicher - auch wenn es heutzutage recht gewöhnlich erscheint - das vollkommene über Jahrzehnte andauernde Verschwinden.
Ich behaupte mal, es gab im Zeitraum von 1977 bis 1986 zwar Hunderte von Sexualstraftätern ermordete junge Frauen, aber nur eine Handvoll derer die damals verschwanden und bis heute vermisst sind.
Ärgerlich finde ich, dass es im deutschsprachigen Raum eigentlich keine wirklich seriöse Vermisstenseite im Internet gibt. Es werden immer nur ein paar Fälle recht reißerisch aufgegriffen und dann wird der Betrachter mit Werbung zugedröhnt.
So tauchen die Cuxhavener / Bremerhavener Vermissten beispielsweise nirgends dort auf.
In den USA gibt es die hervorragende Seite http://www.doenetwork.org , die aber leider für den europäischen Raum sehr lückenhaft ist.
Verdienstvoll ist diese Aufstellung einer XY-Freundin:
http://azxy.communityhost.de/t189711972f354157108-Vermisstenfaelle-in-xy-7.html

Bis Ende der 80er als die DNA-Analyse aufkam, machte es für einen (Sexual-)Mörder noch sehr wenig Sinn, sein Opfer vollkommen verschwinden zu lassen.
Falls jemandem noch weitere Fälle aus dieser Zeitspanne bekannt sind, lass ich mich gerne eines besseren belehren.

Unter den bekannten Fällen ist Ingrid neben Anja Beggers sicher diejenige, deren Verschwinden am ehesten planvolle Elemente enthält und die auch genau dem im Fall Keiko Arimoto beschriebenen Profil entspricht.


melden

Der Fall Ingrid Sonnleitner

26.06.2014 um 15:01
domlau schrieb am 19.06.2014:dieser brief aus salzburg könnte durchaus eine falsche fährte sein, ebenso sein inhalt: er wirkt auf mich etwas zu gekünstelt auf "ausländerdeutsch" geschrieben (...isch nix daitsch, du mir glaube! kucke, wie isch schreiben...), deshalb würde mich nicht wundern, wenn ein in münchen wohnender deutscher dahintersteckte.
..stimmt der Brief wirkt, als habe jemand einen englischen Satz ins deutsche übersetzt.
Hier kann man sich über die Bedeutung und den Gebrauch des Kürzels brd informieren:
Wikipedia: BRD

Wie Du schreibst, ist es naheliegend, dass hier jemand die Angehörigen oder auch die Polizei vom allzu aufwendigen Suchen abhalten möchte.
So clever aber so eine vermeintliche falsche Fährte erscheinen mag, kann ich mir nicht vorstellen, dass die Münchner Polizei sich damals auch nur minimal davon hat abbringen lassen, ihr Münchner Umfeld genauestens zu durchleuchten.

Auch im Fall Anja Beggers gab es eine (echte oder getürkte) spätere Meldung des Täter(s) (-kreises):
Im oben eingestellten XY-Film wird der Anruf gleich zu Beginn nachgestellt.
Bei allen drei Fällen würde ich nicht völlig ausschließen, dass hier jemand den Versuch unternahm, die jeweiligen Eltern etwas zu beruhigen - sie zumindest wissen zu lassen, dass ihre Töchter nicht ermordet worden sind.


melden

Der Fall Ingrid Sonnleitner

27.06.2014 um 00:18
Ich halte hier mehrere Szenarien für möglich.

Sie könnte einfach gegangen sein und der Brief sollte klarmachen, dass sie nicht wiederkommt.

Sie hat sich auf ein Treffen mit dem BMW-Fahrer eingelassen, aus welchen Gründen auch immer und bei diesem Treffen ist ihr etwas passiert (erschreckender Gedanke, dass sie seit 25 Jahren in seiner Gewalt sein könnte).

Sie ist Opfer von jemandem ganz anderem geworden.


Mich würde ja mal interessieren, ob die Zeitangabe für das Versenden gesichert ist.


melden

Der Fall Ingrid Sonnleitner

27.06.2014 um 15:48
@Katinka1971

damit teilst Du ja ziemlich genau die damalige Auffassung der Polizei, die damit aber seit 30 Jahren offensichtlich nicht viel weiter gekommen ist.
Ich könnte mir übrigens gut vorstellen, dass man ihren 40-jähirgen Freund mindestens genauso verdächtigt hat, wie diesen von ihm hervorgebrachten ominösen BMW-Fahrer..

Ungewöhnlich finde ich übrigens auch diese Formulierung (aus dem Zeitungsartikel und vermutlich von der Polizei) Ingrid sei "verschleppt" worden. Gibt es noch eine weitere vermisste junge Frau von der man vermutet sie sei nicht entführt oder ermordet sondern verschleppt worden??
Gestattet sei mir deshalb meine Spekulationen in diese Richtung Geheimdienst/(Staats-)Terror.


melden

Der Fall Ingrid Sonnleitner

27.06.2014 um 16:16
interessant ist in diesem Zusammenhang übrigens auch ein vor einigen Wochen in einer rumänischen Zeitung erschienenes Interview mit Gabriel Bumbea, dem Bruder der 1978 nach NorkKorea entführten Rumänin Doina Bumbea.
Er ist seit Bekanntwerden des Schicksals seiner Schwester sehr engagiert, reist auch desöfteren nach Asien und trifft Vertreter der dortigen Vermissten-Organisationen.

Erstmals taucht hier die Information auf, nordkoreanische Zeugen haben in camps außerhalb Pyöngyangs neben den bekannten französischen, holländischen und italienischen Opfern auch deutsche gesehen:

http://inliniedreapta.net/monitorul-neoficial/laurentiu-mihu-doina-bumbea-cazul-romancei-rapite-de-coreea-de-nord/

original rumänisch:
G.B.: Din câte s-a confirmat de curând, prin mărturia a diverse persoane care au reușit să plece din Coreea de Nord prin negocieri cu guvernul comunisto-stalinist de la Phenian, sau prin mărturia unor transfugi, sau a unor spioni nord-coreeni dezertori, că această caracatiță a răpirilor nu s-a rezumat numai în imediata vecinătate a țării lor. S-a întins, a îndrăznit să încerce și să și reușească să răpească persoane și de pe alte continente. Martorii au afirmat că au întâlnit în lagărele din suburbiile Phenianului persoane de cetățenie olandeză, franceză, italiană, română, germană, libaneză, iordaniană. Deocamdată singurul caz oficial recunoscut din Europa este cel al surorii mele, Doina Bumbea. (Este un caz) recunoscut internațional.
durch den google übersetzer gejagt:
GB: As far as recently confirmed by the testimony of several people who have managed to leave North Korea in negotiations with communist-Stalinist government in Pyongyang, or the testimony of defectors, spies or North Korean defectors that this octopus abduction was not limited only in the immediate vicinity of their country. Spread, dared to try and succeed to kidnap people and from other continents. Witnesses said they had met in person camps in the suburbs of Pyongyang Dutch, French, Italian, Romanian, German, Lebanese, Jordanian. So far the only officially recognized event in Europe is that of my sister, Doina Bumbea. (The case) is internationally recognized.


melden
vielefragen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Ingrid Sonnleitner

27.06.2014 um 18:04
ich verfolge den fall und eure beiträge seit längerem.

die verlinkten artikel über die verschleppung der mädchen in ein asiatisches land, bestätigen meine vermutungen, dass ein teil der abgängigen personen von besonderen organisationen fremder staaten gebraucht worden sei.

an den auf dieser seite eingestellten bildern fällt mir auf, dass die meisten mädchen sehr wohl gewelltes, dichtes haar haben, und einen gemeinsamen vorzug, schlupflider.

die überlegung sagt mir, warum das so sein könnte, weil eine augenform, geerbt von einem asiatischen elternteil, und einem europäischen mit schlupflidern, wahrscheinlicher immer noch europäisch wirkt.

die meisten verschleppten scheinen jungfrauen gewesen zu sein.

aus dem persönlichen umfeld kann ich eine geschichte beitragen. in unserer stadt hatte eine junge frau mit traumhafter figur und langer gebogener nase, eine anstellung bei einer sehr reichen familie bekommen. diese lebte meist in der schweiz, in einer riesigen villa.

eines tages kam ein brief aus einem arabischen land, sie sei nun ganz unerwartet als kindermädchen in einem wüstengebiet gelandet, nach hause kommen könne sie so schnell nicht mehr.

man suchte sie, es gab keine spur mehr zu ihr.

jahre später, die kirche war wie immer bis hinten voll, der pfarrer predigte gerade, als eine wunderschöne, arabisch gekleidete, stupsnasige frau mittleren alters reinkam, hinter und neben ihr breitschultrige arabische männer, sie schienen sie zu bewachen.
sie schaute die ganze zeit auffallend nach der familie aus, der die tochter verschollen war.
deshalb erkannten sie einige nachbarn, sie erwiderte aber weder einen gruss, noch den blick.

man sah sie in den folgenden tagen einige male ins elternhaus auf besuch kommen, dann verschwand sie für immer. ihre familie bekam damals nicht heraus, wo sie die ganze zeit gewesen war, und nicht, wohin sie wieder zu gehen hatte.
man vermutet, sie sei mit einem wichtigen mann verheiratet worden.

man hätte sie anhand der suchbilder aber niemals erkannt, weil sie durch die nasenkorrektur zu einem gänzlich anderen typ worden war.


melden

Der Fall Ingrid Sonnleitner

27.06.2014 um 21:40
@vielefragen
Interessante Geschichte, die du da erzählt hast.

Ich hab den Fall auch lesenderweise mitverfolgt und hab mir auch so meine Gedanken dazu gemacht.

Ehrlich gesagt, hatte ich auch so eine Idee, dass manche jungen Frauen weggelockt werden und in fremden Ländern verheiratet oder verpflichtet werden.
Vermutlich wirklich bei höheren Persönlichkeiten.
Später dürfen sie nicht mehr zurück, weil vielleicht bestimmte Dinge der absoluten Geheimhaltung unterliegen, und deshalb zur Familie keinen Kontakt aufbauen.

Die jungen Frauen ahnen zu dem Zeitpunkt sicher noch nicht, welche Konsequenzen das für sie einmal haben wird. Oder es wird Ihnen gedroht.

Ich kann mir vorstellen, dass gewisse Schönheitsideale vorgegeben werden und Leute eingestellt, nach genau solchen Mädchen zu suchen.

Ist alles nur Spinne, aber man glaubt manchmal nicht, was es alles gibt.

Was mir auch auffällt, ist, dass sich in früheren Vermisstenfällen oftmals eines wie ein roter Fäden durch die Geschichten zieht: dass die Frauen wenig von sich erzählt haben, oftmals ihrer besten Freundin nicht und auch nicht den Eltern.

Heute ist alles kommunikativer, man hat das Gefühl, es ist nicht mehr Mode, dass man alles mit sich ausmacht.
Aber vor 20-25 Jahren war das oft wirklich anders. Da wussten die besten Freundinnen noch nix vom neuen Freund oder Verehrer oder von anderen Dingen.

Kann sein, ich irre mich, aber das fiel mir auf.

Liebe Grüße


melden
Anzeige

Der Fall Ingrid Sonnleitner

28.06.2014 um 05:44
Hallo @vielefragen

vielen Dank für Deine interessante Geschichte. Da kann man mal sehen, dass das archaisch anmutende "Veschleppen" von jungen Frauen auch in der Neuzeit nicht das Monopol der Nordkoreaner war..
Auf diese "Schlupflider" wäre ich niemals gekommen. Bei Ingrids Großaufnahme lässt sich das tatsächlich erkennen. Mir waren, gerade bei den Cuxhavener Fällen lediglich die dunklen Haare und runden Gesichter aufgefallen. Von einem asiatischen Elternteil bei einem der Fälle habe ich noch niemals gelesen. Bei der entführten Rumänin Doina ist die Mutter Russin (oder war es der Vater..?).
Könnte in den Adern einiger anderer möglicherweise etwas mongolisches Blut fließen?
Als potentielle nordkoreanische Agentin wäre solch ein Aussehen vielleicht recht praktisch, weil so jemand weder in Fernost noch in Europa auffallen würde.

Hier habe ich noch etwas zum Thema "Schlupflider" und deren Bedeutung in Asien gefunden:

http://www.asianeyelid.com/faq.html


melden
116 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt