Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

997 Beiträge, Schlüsselwörter: Celle, 1988, Regina Fischer, Wathlingen

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

12.03.2019 um 20:47
@mister
genau. ich war ein paar Mal vor Ort und bin einmal auch links abgebogen. Das ist aber wirklich nur möglich, wenn kein Gegenverkehr in Sicht ist. Bei dem Sauwetter damals waren wahrscheinlich nicht so viele unterwegs, oder das Abbiegemanöver ging sehr schnell, sie wurde ja dazu gezwungen bzw. bedroht.
Natürlich auch ein Indiz dafür, dass der Täter die Ecke evtl. kannte, denn bei Dunkelheit ist diese Einfahrt nicht gerade gut sichtbar und man hat dort auf der Landstrasse ja doch etwas mehr an Geschwindigkeit drauf ( wie du gerade geschrieben hast, damals ohne Geschwindigkeitsbegrenzung vor der Ortschaft Achterberg Hassel)


melden
Anzeige

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

12.03.2019 um 20:53
@Gildonus
ja das stimmt, ich glaube aber nicht das alle Bekannten von Regina getestet worden. viele sind aus Wathlingen getestet worden und natürlich aus ihren direkten Familien-und Freundeskreis, sowie Arbeitskollegen etc.
aber wieviele nicht getestet worden aus z.B. Nienhagen und Adelheidsdorf, die in Frage kommen könnten steht nicht fest. die Dörfer waren ja wirklich Dörfer. man weiss nicht wen sie evtl auch noch flüchtig gekannt hat oder einfach Kontakt gehabt hat, wie man es im Alltag mit Menschen manchmal hat. Im Supermarkt Vivo hatte sie z.B. viele mögliche Kontaktquellen..und dort kauften eher die Leute aus Nienhagen/ vor der Aue und Nienhorst ein


melden

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

12.03.2019 um 20:53
@stefhahn
Ich bin oft genug dort nachts lang gefahren. Die Wege die auch ich zur Abkürzung genommen habe waren schwer zu erkennen. Manchmal erkannte ich das gelbe Katzenauge an den Pfosten sehr spät. Und schnell gefahren wurde auf der B3 immer. Oft genug gab es dort schwere Verkehrsunfälle.


melden

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

12.03.2019 um 20:57
@mister
richtig, dort gab es viele Unfälle und auch riskante Überholmanöver auf der Strecke

ich habe in all den Jahren oder mittlerweile Jahrzehnten immer wieder den Nachmittag revue passieren lassen, als ich sie noch im Supermarkt gesehen hatte( ich war ja damals erst 8 Jahre alt) ich weiss wie sie da gewirkt hat wie sie dort anwesend war.
alles was man im Nachhinein reininterpretiert ist ja auch reine Spekulation) aber ich weiss noch wie heute, dass sie ganz normal war..und sie wirkte meinstens ruhiger( so wie ich es als Kind wahrgenommen habe)


melden

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

12.03.2019 um 23:17
stefhahn schrieb:Natürlich auch ein Indiz dafür, dass der Täter die Ecke evtl. kannte, denn bei Dunkelheit ist diese Einfahrt nicht gerade gut sichtbar und man hat dort auf der Landstrasse ja doch etwas mehr an Geschwindigkeit drauf
mister schrieb:ch bin oft genug dort nachts lang gefahren. Die Wege die auch ich zur Abkürzung genommen habe waren schwer zu erkennen. Manchmal erkannte ich das gelbe Katzenauge an den Pfosten sehr spät. Und schnell gefahren wurde auf der B3 immer. Oft genug gab es dort schwere Verkehrsunfälle.
Wenn ich das so lese, ist es ja fast ein Wunder, dass Regina mit ihrem ungewollten Mitfahrer und Mörder, der sie zum Abbiegen gezwungen haben wird, nicht noch bei dem Abbiegemanöver, verunfallt ist.
Man stelle sich mal die Situation vor, spätestens kurz vor dem Abbiegen wird Regina klar gewesen sein, in welcher Gefahr sie schwebt.
Da könnte man schon vor Panik, das Lenkrad verreißen. Eine absolute Notsituation, dazu die Nässe und die Dunkelheit.


melden

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

13.03.2019 um 21:15
Binokular88 schrieb am 01.12.2018:Schon ein paar Stunden nach der Tat wurde die Leiche und das Auto gefunden. An der noch frischen Leiche hat man die DNA des Täters gesichert.
Der Täter wird mMn aus der Gegend des Tatorts stammen. Möglich, dass sich Täter und Opfer kannten.

Klarheit könnte die neue DNA-Analyse 3.0, die sogenannte Phänotypisierung bringen. Sie lässt Aussagen über Alter, Haar-, Haut- und Augenfarbe sowie die biogeografische Herkunft des Verdächtigen zu. Somit könnte man die Gruppe der Verdächtigen eingrenzen, auch wenn die DNA des Täters unbekannt und nicht in einer Datenbank gespeichert ist.


melden

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

20.03.2019 um 07:23
In diesem Zusammenhang -DNA-Untersuchung in den umliegenden Dörfern- wundert es mich fast, dass noch nicht mal jemand mit einem ähnlichen DNA-Profil gefunden wurde.
Also der Vater, Bruder, Großvater oder Cousin des Täters- meines Wissens ähneln sich die DNA-Muster von Verwandten. So wurde seinerzeit auch schon ein anderer Sexualtäter überführt, ich weiß nur den Namen gerade nicht.

Und weil bei den DNA-Tests überhaupt nichts gefunden wurde, legt das für mich den Schluss nahe, dass der Täter wohl doch nicht aus Wathlingen Nienhagen oder umzu stammt bzw. seine Familie nicht dort lebt.
Das schließt Ortskenntnisse allerdings nicht aus und es kann ja auch eine komplette Familie aus der Region weg gezogen sein. Da kann der Täter ja sogar noch ein Kind gewesen sein, den Bezug zu der Region aber entweder nie verloren haben oder im Erwachsenenalter wieder aufgebaut haben.


melden

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

20.03.2019 um 14:17
@XYFan
Vielleicht meinst du diesen Fall ?

https://www.welt.de/regionales/hamburg/article13776768/Triebtaeter-durch-Speichelprobe-des-Bruders-ueberfuehrt.html


melden

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

20.03.2019 um 16:18
@FrankyW295WOB
Es gab vor einigen Jahren eine DNA Reihenuntersuchung in den Ortschaften rund um den Tatort.


melden
Anzeige

1988: Wathlingen (Celle) Mord an Regina Fischer

20.03.2019 um 16:32
XYFan schrieb:In diesem Zusammenhang -DNA-Untersuchung in den umliegenden Dörfern- wundert es mich fast, dass noch nicht mal jemand mit einem ähnlichen DNA-Profil gefunden wurde.Also der Vater, Bruder, Großvater oder Cousin des Täters- meines Wissens ähneln sich die DNA-Muster von Verwandten
Das finde ich jetzt nicht weiter verwunderlich. Bei der DNA Untersuchung in den umliegenden Dörfern, hatten sich die Ermittler ja auf eine bestimmte Altersgruppe von Männern festgelegt.
Da fallen Väter und Großväter schon automatisch raus, weil viel zu alt.

Und nicht jeder Junge hat Brüder. Cousins können in anderen Orten wohnen oder auch anderen Bundesländern. Manche Familienangehörigen sind in ganz D verteilt, oder sogar im Ausland lebend.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

652 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt