Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Mordfall Karen Gaucke - Täter verstorben

228 Beiträge, Schlüsselwörter: Mordfall, Juni 2006, Karen Gaucke

Mordfall Karen Gaucke - Täter verstorben

12.04.2019 um 13:08
Katinka1971 schrieb:Wenn das Baby nicht da war, wäre der Mord an ihr sinnlos gewesen.
Nur, wenn das Motiv im Bereich des Finanziellen lag. Bewiesen ist das nicht, und ich zweifel daran. Ich denke, das Motiv lag in Hass auf Karen Gaucke persönlich und das Kind ist dem höchstens als ‚Kollateralschaden‘ zum Opfer gefallen...


melden
Anzeige

Mordfall Karen Gaucke - Täter verstorben

12.04.2019 um 13:16
otternase schrieb:nicht ganz:
Karen Gaucke behauptete, er habe für die Berechnung des fälligen Unterhalts falsche Angaben gemacht oder sogar Unterlagen gefälscht, mit dem Ziel, sich "arm zu rechnen" und so weniger Unterhalt zahlen zu müssen!
Leider ist es wohl hinterher nie überprüft worden, ob dieser Vorwurf gerechtfertigt war oder nicht.
@otternase
Danke. Ist zu lange her.
Dann müsste man hier korrekterweise ein Fragezeichen setzen.
Ich glaube, dass ihr Vorwurf stimmte. Unterhalt ist ein uraltes Streitthema.
Katinka1971 schrieb:Wenn das Baby nicht da war, wäre der Mord an ihr sinnlos gewesen.
Denn dann wäre er nicht aus der Unterhalts-Nummer raus gewesen. Und er hätte es bei einer nur verschwundenen Mutter auch nicht zur Adoption freigeben können.
Ich sehe hier auch das Motiv.
Bei einer verschwundenen Mutter hätte er die Chance gehabt, das Sorgerecht zu bekommen. Wenn er sich darum bemüht hätte. Aber wollte er das?
Wenn er eine Pflegefamilie gesucht hätte, wäre das Kind wahrscheinlich bei den Eltern der Mutter untergebracht worden.
Das wäre dann alles sehr kompliziert gewesen. Er wollte wohl keine Komplikationen und auch nicht für eine Zeit mit dem Kind belastet sein.
Außerdem hätte ihn das Kind an seine Ex und ihre Tötung erinnert. Er wollte das aber verdrängen und normal weiterleben.
Ich verstehe, dass mache Leute denken: Nein! Ein hilfloses Kind bringt doch keiner um. Schon gar nicht das eigene.
Aber das gibt es eben doch.
Ich habe @Slaterators Text nur kurz angelesen. Der User drückt gut aus, was ich denke.

Es ging hier nicht um das Rechnerische "Kann ich Unterhalt zahlen?"
Die Forderungen an sich haben ihn empört.
Wahrscheinlich hat er gemeint, ihm wurde "ein Kind angehägt" - um ihn zu schröpfen.
Aber nicht mit MIR!


melden

Mordfall Karen Gaucke - Täter verstorben

12.04.2019 um 13:51
otternase schrieb:Ist dem so? Bebauung in diesem Bereich und PKW Dichte der Bewohner waren 2006 doch nicht signifikant anders als heute, warum also soll die Parkplatzsituation so sehr anders gewesen sein?
Die Plarkplatz-Situation war schon Ende der 90er Jahre dort in dem Viertel eine Katastrophe. Daran hat sich nichts viel geändert. Vor allem abends und am WE findet man dort kaum einen Parkplatz.


melden

Mordfall Karen Gaucke - Täter verstorben

12.04.2019 um 15:28
frauzimt schrieb:Wahrscheinlich hat er gemeint, ihm wurde "ein Kind angehägt" - um ihn zu schröpfen.
Dieser Satz brachte mich auf einen Gedanken:

Gab es eigentlich mal einen Vaterschaftstest bezüglich Clara? Ist wirklich gesicherte Erkenntnis, dass Michael Vater von Clara war?

In der Doku sagt die Mutter sinngemäß, dass Karen gar nicht mehr glaubte, noch Mutter werden zu können. Wäre es da nicht denkbar, dass sie nicht nur bei Michael auf Verhütung verzichtete und vielleicht noch kurz vor dem Beginn der Beziehung zu Michael im Urlaub auch noch mit einem anderen Mann Verkehr hatte. Und dass Clara daher gar nicht das Kind von Michael war?
Oder das er das zumindest vermutete?

Das wäre dann ein sehr starkes Motiv für einen Mord gewesen! Und dann hätte er wahrscheinlich das ‚Kuckuckskind‘ auch ohne Skrupel töten können.
Oder aber Clara wäre zum wahren Vater gekommen, der vielleicht zur Vermeidung eines Skandals oder um nicht in den Mord hineingezogen zu werden, mit seiner Frau beschlossen hätte, das Kind als eigenes auszugeben (was dann zur Hälfte auch stimmt)?


melden

Mordfall Karen Gaucke - Täter verstorben

12.04.2019 um 15:38
@otternase

das ist aber ein denkfehler.

wenn er vermutet hätte, dass das nicht sein leibliches kind ist, hätte er liebend gerne einen vaterschaftstest gemacht, um ihn ihr (bei erhofftem Ergebnis) vor die Füße zu klatschen.

Warum suchst du nach Entlastungen für eine verurteilten Mörder?
Warum verunglimpfst du das Opfer?

Karen Gaucke und ihr Kid verschwanden 2006. Damals war ein Vaterschaftstest möglich.


melden

Mordfall Karen Gaucke - Täter verstorben

12.04.2019 um 16:55
@frauzimt
Entlastet das ihn?
Nein!

Vielmehr wäre das ein sehr starkes Motiv für einen Mord gewesen. Mit anderen Worten, ich beschuldige ihn!

Das Motiv ‚Unterhalt‘ allein, nein, das war dürftig, das er angesichts der Lage verurteilt wurde, war sein Pech, das hätte anders kommen können... Ich bin mir absolut sicher, dass das Motiv in einem tiefen Hass auf Karen und vielleicht auch das Kind geschah. Und für diesen Hass muss es einen wahren oder einen eingebildeten Grund gegeben haben.

‚Gehörnt‘ worden zu sein (oder nur zu glauben, ‚gehörnt‘ worden zu sein), wäre angesichts des Persönlichkeitsbilds des Täters definitiv ein Motiv für einen Mord gewesen! Und auch ein Motiv, nie dazu etwas zu sagen, das Geheimnis mit ins Grab zu nehmen! Allein damit niemand das rausfindet, könnte er mit Sicherheit gemordet und anschließend bis zum Tod geschwiegen haben.


melden

Mordfall Karen Gaucke - Täter verstorben

15.04.2019 um 18:24
otternase schrieb am 12.04.2019:‚Gehörnt‘ worden zu sein (oder nur zu glauben, ‚gehörnt‘ worden zu sein), wäre angesichts des Persönlichkeitsbilds des Täters definitiv ein Motiv für einen Mord gewesen!
Was meinst du mit 'gehörnt'? Ich versteh unter dem Begriff so etwas wie betrügen.
Es schien doch eher so zu sein, dass er gar keine Beziehung mit Karen Gaucke führen wollte. Die beiden hatten eine kurze Urlaubsbeziehung. Die Familie hat dazu gesagt, dass schon bald danach klar wurde, dass die beiden sehr unterschiedlich waren und nicht zusammen passten.

Zu diesem Zeitpunkt war eine weitere Kollegin ja bereits ebenfalls von ihm schwanger. Da kann ich mir ein 'Gehörnt sein' irgednwie schwer vorstellen.

Ich denke eher, dass Karen Gaucke ihn schwer genervt hat. Er hatte weder Bock auf die Unterhaltszahlungen noch auf weitere Auseinandersetzungen. Vielleicht ist ihm sein Lebenswandel auch über den Kopf gewachsen und er meinte, wenn er sich der beiden 'entledigt', würde sein Leben wieder unbeschwerter sein.


melden

Mordfall Karen Gaucke - Täter verstorben

15.04.2019 um 21:24
FrokenLisbeth schrieb:Was meinst du mit 'gehörnt'? Ich versteh unter dem Begriff so etwas wie betrügen.
dass Karen Gaucke Michael P bewusst betrogen hat, NEIN, das glaube ich nicht!

Ich denke, man sollte die Sache grundsätzlicher betrachten:

beide, Michael P und Karen Gaucke waren fast 40 Jahre alt, beide arbeiteten erfolgreich in nicht gerade anspruchslosen Positionen, waren also sicher nicht grenzdebil, sondern eher im Gegenteil recht intelligent.

Da wirft doch sofort eine wesentliche Frage auf:
Warum haben sie ein Kind bei einem Urlaubsflirt gezeugt? Sowas ist doch normalerweise die Domain von hormonell verblendeten Teenies oder minderbemittelten Personen, die mit Verhütung überfordert sind. Oder von Leuten, die unter Drogen oder im Suff poppen... Höchstens noch denkbar wäre eine Verhütungspanne, aber davon war nie die Rede und normalgebildete Menschen würden bei einer Panne (gerissenes Kondom o.ä.) ja auch auf die Idee einer "Verhütung danach" kommen.
Es geht im Fall des Michael P sogar noch einen Schritt weiter: nur wenige Monate später zeugt er mit einer anderen Frau ebenfalls ungeplant ein weiteres Kind!

Ist das logisch? Ich denke nein, es muss eine bislang unbekannte Erklärung dafür geben. Denkbar sind diverse Erklärungen, wobei wahrscheinlich mindestens eine davon auf jeweils eine Person zugetroffen haben muss, damit es dazu kam:

auf Michael P bezogen:

Variante MP1) Michael P war vielleicht gar nicht der erfahrene "Stecher" der TUI Zentrale, sondern vielmehr beziehungsunerfahren und vielleicht auch sexunerfahren... Er benahm sich wie ein hormonell verblendeter Teenie, weil er vielleicht in Beziehungs- und Sexdingen auf dem Stand eines hormonell verblendeten Teenies war. Gut möglich, dass er als jüngerer Mann auf Karriere gesetzt hatte. Und nun, als er wirklich anfing, sich für Beziehungen zu interessieren, ging es, wie bei einem notgeilen Teenie, gleich zweimal schief...

Variante MP2) Michael P war schon Ende 30 (als der Mord geschah war er 38 Jahre alt), er könnte in "Torschlusspanik" geraten sein und wollte plötzlich eine Familie, vielleicht weil er sah, dass seine Kollegen und Bekannten, Schulkameraden, Studienkollegen etc. inzwischen alle Familie hatten und er nun meinte, er brauche das nun auch, vielleicht auch nur um das Bild des Erfolgreichen weiter abgeben zu können.
Also hat er es darauf angesetzt, eine passende Frau zu schwängern, im Glauben, wenn er sie erstmal geschwängert hat, werde sie sich ihm schon unterordnen und ihm die gewünschte Familie bereiten... Karen Gaucke war eine beruflich erfolgreiche und intelligente Frau, also die aus seiner Sicht passende "Zeugungspartnerin", nur folgte sie dann nicht seinem Plan, durch das Kind an ihn gebunden die Rolle der treusorgende Gattin des erfolgreichen Michael P zu spielen.
Für diese Variante sprechen noch zwei Dinge: a) am Anfang hat Michael P seinen Kollegen noch stolz von dem Kind berichtet, er scheint also zumindest anfänglich kein Problem damit gehabt zu haben, dass er nun ein Kind hatte; b) als es mit Karen Gaucke nicht klappte, hat er sehr bald ein weiteres Kind mit einer anderen Frau gezeugt, vielleicht hat er da einfach seinen ursprünglich Plan weiterverfolgt, zweiter Versuch quasi...

auf Karen Gaucke bezogen:

Variante KG1) erstmal analog zur Variante 1 des MP könnte auch Karen Gaucke eher beziehungsunerfahren gewesen sein. Auch sie war beruflich erfolgreich, hatte Karriere gemacht. Nicht auszuschliessen also, dass auch sie sich wie ein hormonell verblendeter Teenie benommen hat und so im Urlaubsflirt ein Kind gezeugt hat.

Persönlich glaube ich das allerdings eher nicht, ich denke eher an eine der folgenden Varianten. Dafür für bemerkenswert halte ich insbesondere eine Aussage des Bruders von Karen Gaucke:
"Karen rechnete überhaupt nicht mehr damit, schwanger werden zu können", sagte der Bruder.
https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-50578090.html
Leider wird das dort nicht begründet. Warum glaubte Karen Gaucke, nicht mehr schwanger werden zu können? Aus medizinischen Gründen? Oder weil sie glaubte, nicht mehr den "Mr Right" zu treffen?

Variante KG2) Wenn sie glaubte, nicht mehr den richtigen Mann zu treffen, dann wäre es denkbar, dass auch sie in einer Art "Torschlusspanik" sich befand. Sie war nicht mehr die Jüngste (als sie ermordet wurde, war sie 37 Jahre alt), bei Frauen tickt die biologische Uhr... Als sie den beruflich erfolgreichen und laut Aussagen der Doku sportlichen und gutaussehenden Michael P traf, könnte sie geglaubt haben, das sei ihre letzte Chance und gewollt von ihm schwanger geworden sein.

Variante KG3) Wenn sie hingegen aus medizinischen Gründen glaubte, nicht mehr schwanger werden zu können, dann könnte sie bewusst auf Verhütung verzichtet haben, eben weil sie glaubte, es könne ja eh nichts passieren.

Bei beiden Beteiligten sind weitere Varianten denkbar, dies waren jedoch die aus meiner Sicht jeweils Wahrscheinlichsten.

Je nachdem, welche Varianten nun zutreffen, könnte der Wirkmechanismus, der nun bei Michael P einen Hass auslöste, der in dem Mord gipfelte, anders abgelaufen sein:

- sollte zB. zutreffen, dass er sich durch das Schwängern einer Frau eine Familie "erzwingen" wollte (Variante MP2), so könnte er einen Hass auf Karen Gaucke entwickelt haben, weil sich diese seinem Plan nicht unterordnete, weil sein Plan nicht erfolgreich war.

- sollte hingegen zutreffen, dass er wie ein notgeiler Teenie agierte (Variante MP1), während sie hingegen schwanger werden wollte (Variante KG2), dann wäre es denkbar, dass er einen Hass auf sie entwickelte, weil er glaubte, von ihr "reingelegt" worden zu sein, glaubte, sie habe ihm das Kind "untergeschoben", nur um ihn durch Unterhalt finanziell "auszunehmen"

- sollte hingegen Variante KG3 zutreffen, also dass Karen Gaucke glaubte, aus medizinischen Gründen nicht mehr schwanger werden zu können, so könnte sie dies auch Michael P zuvor gesagt haben, und er könnte einen Hass auf sie entwickelt haben, weil er glaubte, dass sie ihn an dieser Stelle belogen habe und wiederum glaubte, sie habe ihm nur ein Kind "untergeschoben", um ihn finanziell "auszunehmen"

- sollte Variante KG3 zutreffen, so wäre aber auch denkbar, dass Karen Gaucke nicht nur bei dem Urlaubsflirt mit Michael P, sondern auch bei sexuellen Beziehungen vor diesem Urlaub auf Verhütung verzichtet hat.
(speziell an @frauzimt der Hinweis, das hat nichts mit "Verunglimpfung" des Opfers zu tun. Warum soll Karen Gaucke nicht auch in der Zeit vor dem Kennenlernen von Michael P, vor dem Urlaubsflirt, eine sexuelle Beziehung zu einem anderen Mann gehabt haben? Warum soll sie da nicht ebenso wie bei Michael P auch dort auf Verhütung verzichtet haben, wenn sie denn glaubte, sowieso nicht mehr schwanger werden zu können? Da ist doch nichts "ehrenrühriges" dabei, das ist doch keine "Verunglimpfung" von Karen Gaucke. Aber es kommt nicht einmal darauf an, ob dem so war, es reicht, wenn Michael P glaubte, es sei so gewesen.)
Jedenfalls könnte dies in Michael P den Gedanken keimen lassen, dass Clara gar nicht sein Kind sei (ganz egal, ob dem so war oder nicht!). Und das könnte ebenfalls in ihm Hass auf sie gebildet haben.

Meines Eindrucks nach war Michael P noch wichtiger als das Geld seine Aussenwirkung des Erfolgs. Er hatte anfänglich stolz von Clara auch seinen Kollegen und Bekannten gegenüber berichtet. Schon die Tatsache, dass die Beziehung nicht klappte, war eine Wunde in seinem Aussenbild. Wenn nun noch rausgekommen wäre, dass es gar nicht sein Kind war, so könnte er erwartet haben, dass er zum Gespött seiner Kollegen geworden wäre. Und das könnte für ihn Grund genug gewesen sein, Karen und Clara zu ermorden und auch die Leichen so zu verstecken, dass sie nie gefunden werden und zudem dieses -aus seiner Sicht- böse Geheimnis mit ins Grab zu nehmen.
Dabei spielt es gar keine Rolle, ob Clara denn wirklich sein Kind war oder nicht, für ihn hätte sich ein Motiv schon allein aus dem Verdacht ergeben, dass er nicht der Vater sein könnte...


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

412 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Mordfall Hinterkaifeck46.618 Beiträge