Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Doppelmord von Horchheim (Koblenz)

20.183 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, 2011, Köln ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Doppelmord von Horchheim (Koblenz)

Der Doppelmord von Horchheim (Koblenz)

18.09.2022 um 14:10
Gibt es die Aktenzeichen-Folgen noch irgendwo zu sehen?


melden

Der Doppelmord von Horchheim (Koblenz)

18.09.2022 um 15:36
@Cappucinto

Ich habe sie vergeblich gesucht. Ich fürchte, die hat man alle rausgenommen.


1x zitiertmelden

Der Doppelmord von Horchheim (Koblenz)

18.09.2022 um 15:47
Zitat von ScarbiScarbi schrieb:Ich habe sie vergeblich gesucht. Ich fürchte, die hat man alle rausgenommen.
Schau mal hier.


Beitrag von xyfan72 (Seite 1.028)


melden

Der Doppelmord von Horchheim (Koblenz)

18.09.2022 um 19:57
Zitat von OckedieOckedie schrieb am 26.12.2021:Ich fände beide xy-Sendungen (die vom 11.04.2012 und die vom 06.06.2012) interessant, um die Revision von Anwalt Schwenn besser verstehen zu können. Der hat in seiner Revision ja bemängelt, dass sein Beweisantrag abgelehnt worden sei, der darauf abgezielt hatte, die Erinnerung des Motorradfahrers als Scheinerinnerung zu entlarven. Der Motorradfahrer, so Schwenn in der Revision, hätte sich tatsächlich womöglich nur an das in der xy-Sendung gezeigte Kennzeichen erinnert, nicht an das auf der Autobahn abgelesene Kennzeichen. Lt. Urteil ist aber das Kennzeichen in der Sendung vom 11.04.2012 wohl gar nicht genannt worden, sondern erst in der Sendung vom 06.06.2012.
Zitat von KoernchenKoernchen schrieb am 27.12.2021:Da der Motorradfahrer doch nach eigener Aussage kein Fernsehen schaut, ist das doch auch völlig egal.
Das Kennzeichen wurde aber nicht nur bei XY veröffentlich sondern auch auf Flugblätter, Webseiten und sicher auch noch anderen Medien wie in lokalen Zeitungen. Wäre es dann nicht vom Anwalt sinnvoller gewesen die Scheinerinnerung auf die Veröffentlichung in vielen Medien zurückzuführen. Im Internet kann man sich das Kennzeichen bis heute anschauen.


melden

Der Doppelmord von Horchheim (Koblenz)

19.09.2022 um 12:29
@1cast

Er erinnerte ja mehr Dinge, die an diesem Tag passiert sind. Der Mann hatte nichts davon, HS in den Knast zu bringen und hat frühzeitig auf die Belohnung verzichtet.
Wie Stefan Harbort ihn in dem komischen Dreiteiler diskreditiert hat, was unsäglich.
Die Bemühungen von HS vor der Tag, für die entsprechende Woche ein Auto zu bekommen, und das mit haarsträubenden Argumenten, thematisierte Harbort und sein Assistent gar nicht.


1x zitiertmelden

Der Doppelmord von Horchheim (Koblenz)

20.09.2022 um 14:36
Zitat von ScarbiScarbi schrieb:Er erinnerte ja mehr Dinge, die an diesem Tag passiert sind. Der Mann hatte nichts davon, HS in den Knast zu bringen und hat frühzeitig auf die Belohnung verzichtet.
Wie Stefan Harbort ihn in dem komischen Dreiteiler diskreditiert hat, was unsäglich.
Die Bemühungen von HS vor der Tag, für die entsprechende Woche ein Auto zu bekommen, und das mit haarsträubenden Argumenten, thematisierte Harbort und sein Assistent gar nicht.
Wer an der Glaubwürdigkeit und der Zuverlässigkeit des Motorradfahrers zweifelt soll sich einfach mal die Urteilsbegründung durchlesen (zu finden auf der Homepage von RA Strate). Darin begründet das Gericht sehr ausführlich, warum es den Aussagen des Motorradfahrers vertraut: die Eckpunkte, anhand derer er nach längerer Zeit den Tag und die Uhrzeit der Begegnung rekonstruieren konnte. Er war auf der Heimfahrt von seiner Mutter, mit der er an dem Abend eine ziemlich heftige Diskussion (über die Pflege seines Vaters, der kurz zuvor gestorben war) und er konnte sich u.a. an bestimmte Themen der Nachrichtensendung, die dabei im Hintergrund lief erinnern. Er selbst hatte keinen Fernseher, deshalb konnte er sich diese Themen merken. Außerdem wurden weitere Zeugen befragt, die seine Angaben dazu, was an dem Tag sonst noch passiert ist, bestätigt haben.

Der Mann ist absolut glaubwürdig, hat kein Motiv zu lügen und hat die Belohnung abgelehnt. Die Rekonstruktion, die Harbort in der Doku zeigt und die angeblich beweist, dass er die Autonummer gar nicht ablesen konnte, ist einfach nur albern. Wenn man da die Geschwindigkeit eines oder beider Fahrzeuge jeweils nur um einige km/h ändert, oder den Abstand oder die Beleuchtungssituation können sich ganz andere Ergebnisse und Schlussfolgerungen ergeben.

Das Gericht hat dem Zeugen nicht einfach so geglaubt, sondern hat das mehrfach abgesichert.


1x zitiertmelden

Der Doppelmord von Horchheim (Koblenz)

20.09.2022 um 14:45
@cododerdritte

Eben. Außerdem fand ich in der Doku sehr manipulativ, wie immer wieder betont wurde, dass jener Zeuge ein Treffen mit den beiden Spezialisten abgelehnt habe.
Ja, nur allzu verständlich, wie das Gesamtwerk zeigt. Ich finde es geradezu unanständig, wie er eingeordnet wurde. Man kann kaum glauben, dass Harbort und sein Faktotum das Urteil überhaupt gelesen haben.


1x zitiertmelden

Der Doppelmord von Horchheim (Koblenz)

20.09.2022 um 15:13
Zitat von ScarbiScarbi schrieb:Eben. Außerdem fand ich in der Doku sehr manipulativ, wie immer wieder betont wurde, dass jener Zeuge ein Treffen mit den beiden Spezialisten abgelehnt habe.
Nach geltendem Recht darf übrigens eine verweigerte Aussage einem Beschuldigtem nicht negativ angelastet werden.
Sollte ein Rechtsanwalt eigentlich wissen und auch selbst nach diesen Maßstäben handeln.


2x zitiertmelden

Der Doppelmord von Horchheim (Koblenz)

20.09.2022 um 15:31
Zitat von cododerdrittecododerdritte schrieb:Wer an der Glaubwürdigkeit und der Zuverlässigkeit des Motorradfahrers zweifelt soll sich einfach mal die Urteilsbegründung durchlesen (zu finden auf der Homepage von RA Strate).
Strate hat mit dem Fall nichts zu tun, das war damals der Schwenn. ;)

Falls trotzdem jemand das Urteil noch nicht gelesen hat und nicht suchen möchte....voilá:

https://openjur.de/u/841958.html


2x zitiertmelden

Der Doppelmord von Horchheim (Koblenz)

20.09.2022 um 15:33
Zitat von Cassandra71Cassandra71 schrieb:Strate hat mit dem Fall nichts zu tun, das war damals der Schwenn. ;)
Oh, sorry, mein Fehler! Ich hab das wohl mit Darsow verwechselt....


melden

Der Doppelmord von Horchheim (Koblenz)

20.09.2022 um 15:33
Alles gut, kann ja mal passieren... :D


melden

Der Doppelmord von Horchheim (Koblenz)

20.09.2022 um 16:08
Zitat von Cassandra71Cassandra71 schrieb:Falls trotzdem jemand das Urteil noch nicht gelesen hat und nicht suchen möchte....voilá:
Vergleichsweise kurz und absolut lesenswert. Wer nur die Harbort-Story kennt, wird überrascht sein.


melden

Der Doppelmord von Horchheim (Koblenz)

20.09.2022 um 18:47
@Scarbi

Der Motorradfahrer hat nicht nur auf die Belohnung verzichtet, sondern auch auf ein Gespräch mit Harbort, woran er sehr gut getan hat, wenn man sich anhört, was dessen Intension war. Kommt ziemlich am Anfang.
Youtube: Mord ohne Beweise - Der einzige Zeuge (Folge 3/3) | SWR Doku
Mord ohne Beweise - Der einzige Zeuge (Folge 3/3) | SWR Doku
Externer Inhalt
Durch das Abspielen werden Daten an Youtube übermittelt und ggf. Cookies gesetzt.



und was schon fast amüsant rüberkommt, wie er die Fahrt schildert, die er selbst nachstellt. Unzählige Male wird betont, wie fertig man von der Fahrt ist. Dann wird gesagt, dass man nicht allzu schnell unterwegs war, irgendwas von 140 km/h ist die Rede und als man mal 180 km/h fuhr, wurde man tatsächlich geblitzt.
Youtube: Mord ohne Beweise - Fragwürdige Indizien (Folge 2/3) | SWR Doku
Mord ohne Beweise - Fragwürdige Indizien (Folge 2/3) | SWR Doku
Externer Inhalt
Durch das Abspielen werden Daten an Youtube übermittelt und ggf. Cookies gesetzt.
Zitat von SteamedHamsSteamedHams schrieb:Nach geltendem Recht darf übrigens eine verweigerte Aussage einem Beschuldigtem nicht negativ angelastet werden.
Sollte ein Rechtsanwalt eigentlich wissen und auch selbst nach diesen Maßstäben handeln.
Harbort ist bei der Kripo und dort Drogenfahnder.


1x zitiertmelden

Der Doppelmord von Horchheim (Koblenz)

20.09.2022 um 18:56
@emz

"...er will sich das Kennzeichen mit einer Eselsbrücke gemerkt haben." Dann wird eine Psychologin gefragt, die irgendwas antwortet, dann wieder Harbort, der erhebliche Zweifel zum Ausdruck bringt.
Dass die ersten beiden Ziffern seinem Geburtstag entsprechen, wird nicht erwähnt.

Ganz schlechtes Kino.


melden

Der Doppelmord von Horchheim (Koblenz)

20.09.2022 um 19:16
Zitat von emzemz schrieb:und was schon fast amüsant rüberkommt, wie er die Fahrt schildert, die er selbst nachstellt. Unzählige Male wird betont, wie fertig man von der Fahrt ist. Dann wird gesagt, dass man nicht allzu schnell unterwegs war, irgendwas von 140 km/h ist die Rede und als man mal 180 km/h fuhr, wurde man tatsächlich geblitzt.
Beide hatten sich ja sogar abgewechselt bei der Hin- und Rückfahrt.


melden

Der Doppelmord von Horchheim (Koblenz)

20.09.2022 um 19:21
@curt

Dass eine Fahrt von 2x 350 km in der Nacht anstrengend ist (wobei es bei der Hinfahrt noch eine Weile hell gewesen sein muss) ist ja nun keine Erkenntnis, für die es einen Profiler bedarf. Und doch werden es einige von uns getan haben. Zu Konzerten, Fußballspielen oder zur/zum Liebsten. Das ist dennoch keine übermenschliche Leistung.


melden

Der Doppelmord von Horchheim (Koblenz)

21.09.2022 um 19:21
Habe mir das Urteil heute nochmal durchgelesen und ich fasse es einfach nicht, wie die gute Dame wirklich glauben konnte, den perfekten Doppelmord begangen zu haben?!
Dieses Beharren darauf, dass es keinerlei Spuren eines Täters geben könne, weil er einen Neoprenanzug getragen haben soll?! Das wirkt schon fast ironisch und extrem entlarvend.

Sie erzählt den Beamten, dass sie das linke Waschbecken nach dem Finden der Leichen nicht genutzt hätte, weil dort "irgendetwas mit dem Waschbecken gewesen" sei. Herausgefunden wurde ja, dass der Täter dort mindestens das Messer reinigte. Dass sie dann noch dieses auffällige Gefrage bei der Polizei durchzieht finde ich ebenso ziemlich doof von ihr, verstehe aber nicht ganz, was da ihre Sorge war?! Wenn sie Spuren hinterlassen hätte, hätte sie diese doch durchaus vernichten können. Dass das Waschbecken wirklich defekt war, glaube ich kaum, schließlich hat sie es ja in der Tatnacht genutzt.


melden