Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Karl-Heinz Groß

607 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mordfall, 1998, Kastelruther Spatzen ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Mordfall Karl-Heinz Groß

02.05.2012 um 22:53
@Blitzendorf

Vielleicht hatte derjenige aber auch nur genausoviel Schiss wie du und dachte sich so etwa dasselbe, was du hier grad so anschaulich beschrieben hast. ;)

Hmm.. da sitzt einer.. oh Gott, jetzt schnappt er sich ein Rohr.. was hat der vor?! Der guckt das ja an als wollte er jemanden erschlagen damit! Genau wo der sitzt war doch das mit dem Spatzen-Menschen. Ist das vielleicht der Täter von damals, der hierher zurückkehrt? (???)


melden
Blitzendorf Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Mordfall Karl-Heinz Groß

03.05.2012 um 15:55
@atencion

Ich habe mich nicht gerade auf dem Gelände bemerkbar machen wollen.
Im Gegenteil war es ja dieser andere,der immer mehr in meine Nähe gekommen war,und ein zerbrechender Zweig im Unterholz machte mich auf etwas aufmerksam,nur auf was genau?
Vermutlich steckte mehr dahinter,als mich nur aus geringerer entfernung zu sehen,daß wird es nicht gewesen sein.
Der Mann war weg gegangen,und ich wusste nicht wie sich das ganze von da ab weiter entwickeln könnte.Vermutlich ist der weg,weil er nicht wusste,ob ich mich ihm nähern würde,aber ich habe nicht den Eindruck gehabt,daß der nervös oder ängstlich war.Aber das ist nur meine Vermutung wie gesagt.
Wenn er bammel bekam wegen meiner Anwesenheit,wäre er mit Sicherheit als erster vom Gelände verschwunden,ich hatte ja längere Zeit in der Nähe der Feuerleiter gesessen.
In dem er sich im Schutz der Bäume allmählich auf mich zu bewegte,musste er eine Möglichkeit finden,von einer bestimmten Tatsache abzulenken:
Es kann sein das der brechende Zweig kein Zufall war,sondern erwünscht!
Damit gibt er seine Anwesenheit im Grunde genommen schon preis.
Gleichzeitig kann er durch sein Näherkommen, verschleiern,daß er mich überhaupt dabei gesehen hat,wie ich am Auffindeort des Opfers gesessen,und ein Metallrohr in die Hand genommen hatte.
So als ob er unbedingt näher heran kommen müsste um etwas deutlich zu erkennen,und da passt es natürlich wenn er auf sich aufmerksam macht.Hinter dessen Verhalten sehe ich ein anderes Motiv,als jenes das du ihm attestierst.


melden

Mordfall Karl-Heinz Groß

03.05.2012 um 18:22
Zitat von BlitzendorfBlitzendorf schrieb:Was spricht dafür das der Täter das Gelände immer wieder mal aufsucht?:

1.bevorstehendes gutes Wetter
2.feiertag(anschl. Sonntag)
3.Möglichkeit des heimlichen zutritts
4.sehr gute Geländekenntnisse,und an bestimmten Punkten optimale Übersichtlichkeit der Zugänge
5.die abgelegene Lage
6.niemand rechnet damit,das Täter wirklich zurück kehrt
Noch etwas?
Ich hoffe du verrennst dich da nicht in irgendwas! Obwohl du die ganze Situation bildlich und ausführlich beschrieben hast und ich die Tragweite der Begegnung nachvollziehen kann, gibt es doch eine Reihe mindestens ebenso naheliegender Gründe für das Erscheinen dieser Blue Jeans wie die von dir favorisierte/ausgemalte - ein Obdachloser der sich dort versteckt und sein Territorium verteidigen will, jemand der die alten Karren in der Halle repariert und restauriert und ungestört sein möchte, jemand der den Hinterhof als Lager für andere (il)legale Waren nutzt.

Weiterhin halte ich die Wahrscheinlichkeit das ein Mörder 12 Jahre nach der Tat einfach mal so zu der Unglücksstelle zurückkommt für eher gering. Warum sollte jemand der eine Affektat ausführt auch bei gutem Wetter, Feiertag, der abgelegenen Lage oder auch wenn niemand damit rechnet zurückkehren? Wenn es eine Beziehungstat wäre oder er stolz auf das wäre, was er getan hat, etwa ein Mord an eine von ihm verhasste Person dann vielleicht - aber hier scheint es in meinen Augen eher abwegig!

Wie vereinbarst du deinen Verdacht, der Imbissbudenbesitzer ist der Täter mit deinen Erlebnissen vom 1.5.2010? Könnte er es gewesen sein, sind es deiner Meinung nach mehrere Täter, war es doch ein Anderer?


melden

Mordfall Karl-Heinz Groß

04.05.2012 um 12:15
@Blitzendorf Ganz im ernst jetzt,du könntest ein Buch schreiben du hast echt das talent dazu.Als ich mir dies alles von dir durch gelesen habe lief mir ein eiskalter Schauer den Rücken herrunter.

Bitte halte uns auf den laufenden es ist sehr interessant zuerfahren wie es weiter geht.Wer weiss vllt liegst du nicht ganz falsch mit dem was du vermutest.

Aber an eines glaube ich auch nicht, das der Mörder an den Ort des geschehens zurückkehrt,und das Geschehniss von damals Revue passieren lässt.Den es klingt der Tat her sehr nach einer Affekt handlung seitens des Täters und nicht nach einer geplanten Tat.


melden
Blitzendorf Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Mordfall Karl-Heinz Groß

04.05.2012 um 14:57
@jana36 @apple84

Es ist so das ich hinsichtlich des Verbrechens eine Theorie entwickelt habe,mir zu erklären versuche,was in den 80min.geschehen war,nachdem G.zum letzten Mal lebend gesehen wurde.
Das war bei McDonalds.
Irgendwann verließ er McD und wusste nicht recht was er nun mit seiner Zeit anfangen soll.
Aus diesem Grund sowie seine fehlenden Ortskenntnisse mit berücksichtigt,halte ich einen Spaziergang am wahrscheinlichsten.Zu beachten ist auch das G. ohne Begleitung war.
Er hatte sich noch nicht um eine Unterkunft für die kommende Nacht gekümmert,falls er gezwungen sein sollte,noch eine Nacht länger zu bleiben.
Eine Reparaturwerkstatt kann nicht zu jedem Fahrzeugtyp jedes erdenkliche Ersatzteil bereithalten.
Insofern verstehe ich das Verhalten des G.wirklich überhaupt nicht.
Statt sich in das unabänderliche zu fügen,lässt er faule Sprüche vom Stapel,unterstellt den Mitarbeitern mangelhafte Arbeitsmoral etc.
Ein Fahrzeugcheck Wochen vor der Entdeckung des Schadens,hätte ebenso schon Hinweise auf Reparaturbedarf liefern können.Also erst nachdenken,dann sagen.
Auf jeden Fall war die Stimmung in der Werkstatt ziemlich angespannt,G.entfernte sich halt wortlos und mit unbekanntem Ziel,soweit überhaupt von einem Ziel die Rede sein kann.
Das er bei McD gewesen ist scheint darauf hinzudeuten,daß G.auf seinem Weg zur Werkstatt über den Bebel Damm fuhr,dann ist McD nicht zu übersehen,und auch die einzige Möglichkeit schnell einen Imbiß einzunehmen.
Betreffs 1.5.2010 gehe ich fest davon aus das es der Täter von 1998 war.
Das Gelände ist nicht weit von mir daheim entfernt,und ich denke,daß man sich bei einer(oder wiederholt)Geländebegehung ein besseres Bild machen kann als wenn man eben nur die Angaben zum lesen hat.
Es ist nicht auszuschliessen das der Täter nie das Bedürfnis hat seinen ehem.Tatort aufzusuchen,aber es spricht viell.,ich betone viell.so lange Zeit nach der Tat auch nichts dagegen,es doch zu tun.


MfG


melden
Blitzendorf Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Mordfall Karl-Heinz Groß

04.05.2012 um 15:14
@apple84

die entdeckten Blutspuren sind teilweise 100m auseinander liegend(Blutfleck auf dem Wendeplatz nahe einem Maschenzaun und 100m entfernt die Spuren an dem Absperrungsteil mit den rot-weissen Streifen).
Vermutlich war es ein Einzeltäter,der die Lage alles andere als unter Kontrolle hatte.
Herr Groß hatte irgendwo eine erste Verletzung zugefügt bekommen(vermutlich noch auf dem Wendeplatz),und ist denke ich mal,Benommen hier und da entlang getorkelt bis er keine Kraft mehr hatte und bei der Halle zusammenbrach.Vielleicht hatte der Täter sich daraufhin entschlossen,sein Opfer mit einem Fahrzeug zu überrollen,er wusste nicht ob G.noch einmal die Kraft finden würde aufzustehen.
Die Lage von G.zum Zeitpunkt seines Auffindens sagt mir das es eine auch für den Täter selber,höchst überraschende Tat gewesen ist,eine Affekttat.
Für Einen oder mehrere Täter bestand womöglich keine Veranlassung,daß Opfer hier hin oder dorthin zu bringen,oder zu transportieren,G. wog,sagen wir bei 180cm Größe viell.85 kg.
Das blutende Opfer hinterlässt bei einem Transport Spuren z.B. an der Bekleidung des/der Täter.


melden
Blitzendorf Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Mordfall Karl-Heinz Groß

04.05.2012 um 15:19
@atencion

Deinen Beitrag vom 2.5. kannst getrost nach Mystery verschieben.


melden

Mordfall Karl-Heinz Groß

05.06.2012 um 23:08
@Blitzendorf
Sorry, Junge, was du hier machst, geht gar nicht. Ich hab selten so viel geballten Unsinn gelesen. Einerseits beschuldigst du ganz offensichtlich einen Imbissbudenbesitzer, nur weil er auf deine Andeutungen nicht so reagiert hast, wie du es erwartet hättest, andrerseits schilderst du eine Begebenheit, die 12 Jahre (!!!) nach der Tat sicher nichts mit selbiger zu tun hat.


melden

Mordfall Karl-Heinz Groß

06.06.2012 um 01:32
@Blitzendorf
Erst kundig machen dann schreiben. ;)
Der Ärger vom KHG ist verständlich, wenn erst die Kardanwelle, die ok ist ausgewechselt wird. Erst dann gemerkt wird, daß ein Radlager defekt ist. Zeugt nicht von hohem Sachverstand und birgt dadurch schon ein Motiv in sich.

servus


melden

Mordfall Karl-Heinz Groß

06.06.2012 um 01:45
Ein Auto aus dem Tross ist defekt, und so bleibt Manager Karl-Heinz Gross am nächsten Morgen in Magdeburg zurück - der "Spatzen"-Tross zieht weiter nach Essen. Doch was in den folgenden Stunden in Magdeburg passiert, ist bis heute rätselhaft. Gross ist verärgert, weil die Reparatur des Kleinbusses, in dem die Fanartikel lagern, so lange dauert. Er geht in ein nahes Schnellrestaurant, er führt um 16.40 Uhr ein Telefonat. Um 17.08 Uhr geht von seinem Handy ein Anruf nach Südtirol ab - vier Sekunden lang ist das Schweigen in der Leitung. War es der Mörder? Denn Karl-Heinz Gross wird am selben Abend schwer verletzt auf einem abgelegenen Magdeburger Gelände - der so genannten "Steinkopfinsel" - gefunden. Er stirbt wenig später. Eine "schwere Rumpfquetschung" und eine "Schädelverletzung durch das Einschlagen mit einem harten Gegenstand" diagnostiziert die Magdeburger Rechtsmedizin.

Viele Jahre dauern die Ermittlungen der 30-köpfigen Soko "Spatzen" an - sie verlaufen bis heute erfolglos. "Warum hat er sterben müssen", fragt sich auch heute noch seine Schwester immer wieder. Auch der Sohn von Karl-Heinz Gross, Gabriel, ist noch immer fassungslos. "Das große Loch in der Familie wird bleiben", sagt er. Warum also diese Tat? Ein Motiv ist nicht zu erkennen. Die 7 000 Mark Bargeld sind noch bei dem Toten zu finden - ein Raubmord scheidet also aus.

Die Ermittler um Soko-Chef Harald Maier glauben unterdessen, dass es zwei Taten einer "Zufallsbekanntschaft" gewesen sind. Ihre These: Erst ist Gross von einem Fremden angefahren worden. Um diese Tat zu verdecken, ist er schließlich erschlagen worden. Ein Indiz: An den Schuhsohlen des Opfers findet sich kein Schlamm, was dafür spricht, dass der Ortsunkundige zum schlammigen Fundort gefahren und dort direkt abgeladen wurde.

Quelle MZ 11 Dez. 2008
servus derweil


melden
Blitzendorf Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Mordfall Karl-Heinz Groß

08.06.2012 um 17:37
@bayernwastl


aus dem was bisher über die Werkstatt gesagt worden war,kann man sich ein Bild von deren Mitarbeitern und ihrer Arbeitsweise machen,oder eben nicht.
Die Spannungen zwischen den Mitarbeitern und ihrem Kunden können evtl. als Tatmotiv herhalten.
Allerdings wäre zu beachten wie es z.B. mit der Bezahlung aussieht,wenn der Kunde nicht mehr am Leben ist,in diesem Fall ermordet wurde und die Kompetenz der Werksattcrew in Zweifel gezogen wird.All das unter Berücksichtigung der Tatsache,daß KHG bei seinem Auffinden 7TM bei sich getragen hatte.
Wer zahlt die Reparatur und muss sie in jedem Fall bezahlt werden???Falls das zu bejahen ist,erübrigte sich eine Mordtat zum Nachteil des KHG.
Vermutlich liegt das Tatmotiv anderswo begraben.

Gruß


melden

Mordfall Karl-Heinz Groß

08.06.2012 um 20:24
@Blitzendorf
Das Fahrzeug wird ja in jedem Fall fertig gestellt worden sein. Die Reparatur muß immer bezahlt werden, abzüglich der Zeit für die falsch eingebaute Welle. Aber ob sich einer der vielleicht "angepissten" darüber einen Kopf gemacht hat? Glaube ich nicht.

servus derweil


melden
Blitzendorf Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Mordfall Karl-Heinz Groß

11.06.2012 um 17:43
@bayernwastl

Die Kosten müssen komplett bezahlt werden,ok dann hat sich dieser Punkt ja geklärt,thx.
Die Werkstattcrew ist M.E. nicht in den Mordfall verwickelt,es fehlt ein Motiv,ein wohlgemerkt starkes Motiv.Offensichtlich war KHG trotz aller Differenzen nicht geneigt,den Reparaturauftrag einer anderen Werkstatt zu übertragen,es sei denn die Mitarbeiter verschweigen diesbezüglich etwas.
KHG hatte sein Handy dabei und es wäre ihm jederzeit möglich gewesen sich an eine andere Werkstatt zu wenden,entsprechende Telefonate sind nicht überliefert.
Das Opfer trug 7 TDM bei sich.
Die Reparatur sollte ursprünglich bar bezahlt werden.
Geld und ein evtl.entzogener Reparaturauftrag sind vor diesem Hintergrund nicht das Motiv zur Tat gewesen.

Im Grunde genommen scheidet die Werkstattcrew als Täter-(Gruppe)aus.
Wie ich bereits weiter oben dargelegt hatte in meiner Theorie des Tathergangs,kam es auf dem Wendeplatz nahe der Brücke Steinkopfinsel,zu einer folgenschweren Begegnung zwischen KHG und seinem Mörder.

servus


melden

Mordfall Karl-Heinz Groß

24.08.2012 um 19:34
XY ungelöst @Blitzendorf
löst ab sofort die Kriminalfälle. :D


melden

Mordfall Karl-Heinz Groß

26.03.2013 um 15:39
anlässig des 15. Todestages von KHG nochmal ein paar Zeilen von mir (etwas verspätet).Dieser Fall interessierte mich sehr,da ich damlas wie heute in MD wohne.Er brachte Bundesweit negatives aufsehen auf das ohnehin schon angekrazte Image der Stadt.Auch weil Seitens der Spatzen (insbesondere von AG) immer wieder unterstellt wurde,die Ermittler hätten geschlampt.Ich kann mich an keinen Fall erinnern,der auch Jahre später noch so in den Schlagzeilen war,bzw in verschiedenen Fernsehsendungen wie ungeklärte Morde oder Kripo live.Ob er bei XY ausgestrahlt wurde weiß ich jetzt nicht mehr.Ich kenne alle Örtlichkeiten flüchtig,wobei sowohl Werkstatt als auch Leichenfundort total ablegen von Innenstadt und Wohngebiete sind.Außer (wenige) Hafenmitarbeiter und ein bisschen übriggebliebene Industrie in diesem Gebiet hat man an den betreffenden Orten überhaupt nichts verloren.Was jedoch interessant ist,in der Gegend gibt es mehrere halblegale Umschlagplätze für Gebrauchtwagen.Die ablegenheit und der schnelle Zugang zur A2 machen "die Ecke" interessant für Leute die kriminellen Geschäften nachgehen.Aus meine Sicht wurde der Fokus zu sehr auf die Werkstatt gelegt,auch mir fehlt hier das Motiv zumal ja bekannt war das er die Werkstatt aufsuchte.Vieleicht wurde er Zeuge einer "Straftat" und geriet so in eine ausweglose Situation.Nur ne Vermutung...


melden

Mordfall Karl-Heinz Groß

26.03.2013 um 23:03
@fcmlars
was sind denn halblegale Umschlagplätze? Werden da gestohlene Autos vertickt? Oder gehört das Gelände einfach niemandem?

Soweit ich mich an den Filmfall erinnern kann, war in Richtung des Tatorts eigentlich gar nichts mehr, quasi Sackgasse mit Ruinen (evtl. LKW-Abstellplatz)


melden

Mordfall Karl-Heinz Groß

29.03.2013 um 17:01
sorry dachte der Begriff ist geläufig...ja so in etwa,heute sogar noch aber ich will mal noch als weitläufigere Nachwendezeit bezeichnen wo vieles noch drunter und drüber lief.Ich meinte ja auch nicht hinterm Tatort,sondern die Gegend.Das Fundort nicht Tatort war,hat ja die Spurenlage ergeben.


melden

Mordfall Karl-Heinz Groß

29.03.2013 um 20:36
Ja, aber ich glaube nicht, dass der Tatort wirklich sehr weit weg war... die Täter haben ihn bestimmt nicht durch halb Magdeburg transportiert...


melden

Mordfall Karl-Heinz Groß

22.06.2013 um 07:59
Interessant, interessant...diskussionsleiter blitzendorf beschuldigt einen imbisskfm. U. Einen unbekannten als Täter...wieso weiss blitzendorf das Herr gross noch bei mc Donald war..wie ist Dr dort hin gekommen..ein Manager geht bei regen ein paar km zu fuss..fuer einen big Mac oder aehnl. Wohl kaum..wenn Dr überhaupt da war, vielleicht hat Dr mit einem Werkstatt angestellten eine Probefahrt mit dem nicht fachgerecht reparierten Auto unternommen, oder sogar alleine...was ich hier Dr aus gelesen habe...blitzendorf gehörte zur Werkstatt Truppe oder war sogar der Chef...der schaden der dieser Kfz Werkstatt durch den Fall u. Die Untersuchungen der Polizei entstanden ist, muss so hoch sein, das blitzendorf heute noch Wut hat u. Zur Werkstatt gehörte verrät Dieser hier mit seiner Angabe am 4.5. Um 14.57uhr..Dr schreibt, das gross mit einem Fahrzeug nach mc Donald gefahren u. Nochmals erwähnt gefahren ist,,,u. Das zuvor böse worte u. Vorhaltungen in der Werkstatt stattgefunden haben..so genau kann man darüber nur schreiben, wenn man selbst in der Werkstatt war....kein Polizeibericht weist daraufhin, das gross zu mc Donald gefahren ist...gross wurde meiner Meinung im Rahmen einer Probefahrt u. Streitgespraech wahrscheinlich beim zwischendurch anhalten u. Immer noch vorhandenen befindlichen Geräusch am Fahrzeug von einem Mitarbeiter oder Kfz Meister versehentlich überfahren, als er vor dem Auto schadensgeraeusche abhoerte...wahrscheinlich hatte gross durch ein streitgespraech u. Androhung von nichtzahlung oder nur teilzahlung den Kfz Mann so nervös gemacht, das dieser wahrscheinlich versehentlich den falschen Gang eingelegt hatte u. Gross überfahren hatte....dieser dann stoehnend drohte mit Polizei u. Daraufhin mit einem knüppel oder eisenstange erschlagen wurde....um ihn mundtot zu machen..?......irgendwie weiss blitzendorf mehr u. Tut in seitenweisen Ausführungen hier andere verdächtigen..warum sollte ein imbisskfm seinen Jeep benutzen u. Eventuell einen fremden überfahren...warum sollte gross als Geschäftsmann ohne ziel fremde industriegrundstuecke bei regen betreten...total unwahrschein, hoechtens einem kackreiz in der Hose...u. dann legt man ab, hosehoch u. Sofort wieder weiter...aber als Geschäftsmann bewegt man sich bei regen eigentlich. Nicht zu fuss, schon wegen der Kleidung, die dann nass wird.. wenn man irgendwo zum essen will nimmt man ein Taxi...blitzendorf weiss mehr u. Verrät sich nochmals erwähnt mit Artikel am 4.5 um 14.57.....u. schreibt sonst nur Schwachsinn...das ersich selbst verraten hat merkt Dr gar nicht...wer ist blitzendorf aus Magdeburg......was hatte erdamals mit der Werkstatt Zu tun..ist die Werkstatt anschliessend pleite gegangen....haben die Spatzen die spätere Rechnung nur zum teil bezahlt??????weil Werkstatt Fehlentscheidungen nicht bezahlt werden brauchen....auf jeden gab es schon als ungeklärte morde gedreht wurde die Werkstatt nicht mehr..jetzt kannblitzendorf mir mal antworten, wieso Dr weiss dasgross mit dem Auto nach McDonald fuhr


melden

Mordfall Karl-Heinz Groß

22.06.2013 um 08:05
Leider schreibt das Tablett samsun für das Wort ėr...jedesmal Dr...Dr heisst ėr.


melden