Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Philosophie Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung +

Gedichte, Gebete und Sprüche für Kinder

136 Beiträge, Schlüsselwörter: Gedichte, Kinder, Gebete, Sprüche
feallai
Diskussionsleiter
Profil von feallai
anwesend
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Gedichte, Gebete und Sprüche für Kinder

23.01.2013 um 12:08
Von dem grossen Elefanten

Kennst du den grossen Elefanten,
du weisst, den Onkel von den Tanten,
den ganz ganz grossen, weisst du, der -
der immer so macht, hin und her.

Der lässt dich nämlich vielmals grüssen,
er hat mit seinen eignen Füssen
hineingeschrieben in den Sand:
Grüss mir Sophiechen Windelband!

Du darfst mir ja nicht drüber lachen.
Wenn Elefanten so was machen,
so ist dies selten, meiner Seel!
Weit seltner als bei dem Kamel.

- Christian Morgenstern


Kinderland du Zauberland

Kinderland, du Zauberland,
Haus und Hof und Hecken.
Hinter blauer Wälderwand,
spielt die Welt verstecken.

- Detlev von Liliencron


Alle Vögel sind schon da,
alle Vögel, alle.
Welch ein Singen, Musiziern,
Pfeifen, Zwitschern, Tiriliern!
Frühling will nun einmarschiern,
kommt mit Sang und Schalle.

Wie sie alle lustig sind,
flink und froh sich regen!
Amsel, Drossel, Fink und Star
und die ganze Vogelschar
wünschen dir ein frohes Jahr,
lauter Heil und Segen.

Was sie uns verkünden nun,
nehmen wir zu Herzen:
Wir auch wollen lustig sein,
lustig wie die Vögelein,
hier und dort, feldaus, feldein,
singen, springen, scherzen.

-Hoffmann von Fallersleben


melden
Anzeige
feallai
Diskussionsleiter
Profil von feallai
anwesend
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Gedichte, Gebete und Sprüche für Kinder

23.01.2013 um 12:09
blutfeder schrieb:nachdem hühnergedicht woltl ich nen gummibaum haben, hatten damals hühner, meine eltern waren irgendwie dagegen
hihi, warum nur? :)


melden

Gedichte, Gebete und Sprüche für Kinder

23.01.2013 um 12:48
@feallai
wär doch mal was für die mythbusters


melden
feallai
Diskussionsleiter
Profil von feallai
anwesend
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Gedichte, Gebete und Sprüche für Kinder

23.01.2013 um 12:50
@blutfeder
au ja, schreib sie an. die machen das bestimmt :)


melden

Gedichte, Gebete und Sprüche für Kinder

23.01.2013 um 15:58
@feallai
Ich hätte noch etwas. Habe es selbst meinem Patenkind geschenkt. Wenn deins erst 3 Jahre alt ist, versteht es das vielleicht noch nicht richtig. Kannst Du aber schön erklären.

Es heißt "Spuren im Sand".

Schreibe gerade mit wenig Zeit und auf dem Handy, daher jetzt gerade kein Link/keinen Text. Findest Du aber im Netz.

Grüße
Frollein


melden
Birkenschrei
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gedichte, Gebete und Sprüche für Kinder

23.01.2013 um 16:56
@feallai
das ist eine sehr schöne Idee von dir, dein Patenkind wird sich sicherlich über das selbsgemachte Geschenk freuen.

ich mochte als Kind diesen Vers immer sehr gerne:

Sieben kleine Sterne

Sieben kleine Sterne
leuchten in der Ferne,
halten Wacht,
die ganze Nacht,
schnell die Augen zugemacht.

Sieben kleine Schafe
kommen dann im Schlafe,
halten Wacht
die ganze Nacht,
schnell die Augen zugemacht.

Sieben kleine Feen
werden bei Dir stehen,
halten Wacht
die ganze Nacht,
schnell die Augen zugemacht.


melden

Gedichte, Gebete und Sprüche für Kinder

23.01.2013 um 18:22
Das Samenkorn

Ein Samenkorn lag auf dem Rücken,
Die Amsel wollte es zerpicken.

Aus Mitleid hat sie es verschont
Und wurde dafür reich belohnt.

Das Korn, das auf der Erde lag,
Das wuchs und wuchs von Tag zu Tag.

Jetzt ist es schon ein hoher Baum
Und trägt ein Nest aus weichem Flaum.

Die Amsel hat das Nest erbaut;
Dort sitzt sie nun und zwitschert laut.

Joachim Ringelnatz


melden

Gedichte, Gebete und Sprüche für Kinder

23.01.2013 um 18:23
Lied vom Monde

Wind, Wind, sause,
der Mond ist nicht zu Hause;
er ist wohl hinter den Berg gegangen,
will vielleicht eine Sternschnuppe fangen,
Wind, Wind, sause.

Stern, Stern, scheine,
der Mond, der ist noch kleine;
Stern, Stern, scheine,
er hat die Sichel in der Hand,
er mäht das Gras am Himmelsrand,
Stern, Stern, scheine.

Singe, Vogel, singe,
der Mond ist guter Dinge;
er steckt den halben Taler raus,
das sieht blank und lustig aus,
singe, Vogel, singe.

Und hell wird's, immer heller;
der Mond, der hat 'nen Teller
mit allerfeinstem Silbersand,
den streut er über Meer und Land,
und hell wird's, immer heller.

Paula Dehmel


melden

Gedichte, Gebete und Sprüche für Kinder

23.01.2013 um 18:26
Ballade in U-dur

Es lebte Herr Kunz von Karfunkel
Mit seiner verrunzelten Kunkel
Auf seinem Schlosse Punkpunkel
In Stille und Sturm.
Seine Lebensgeschichte war dunkel,
Es murmelte manch Gemunkel
Um seinen Turm.

Täglich ließ er sich sehen
Beim Auf- und Niedergehen
In den herrlichen Ulmenalleen
Seines adlichen Guts.
Zuweilen blieb er stehen
Und ließ die Federn wehen
Seines Freiherrnhuts.

Er war just hundert Jahre,
Hatte schneeschlohweiße Haare
Und kam mit sich ins klare:
Ich sterbe nicht.
Weg mit der verfluchten Bahre
Und ähnlicher Leichenware!
Hol sie die Gicht!

Werd ich, neugiertrunken
Ins Gartengras hingesunken,
Entdeckt von dem alten Halunken,
Dann grunzt er plump:
Töw Sumpfhuhn, ick wil di glieks tunken
In den Uhlenpfuhl zu den Unken,
Du schrumpliger Lump.

Einst lag ich im Verstecke
Im Park an der Rosenhecke,
Da kam auf der Ulmenstrecke
Etwas angemufft.
Ich bebe, ich erschrecke:
Ohne Sense kommt mit Geblecke
Der Tod, der Schuft.

Und von der andern Seite,
Mit dem Krückstock als Geleite,
In knurrigem Geschreite,
Kommt auch einer her.
Der sieht nicht in die Weite,
Der sieht nicht in die Breite,
Geht gedankenschwer.

Hallo, du kleine Mücke,
Meckert der Tod voll Tücke,
Hier ist eine Gräberlücke,
Hinunter ins Loch!
Erlaube, dass ich dich pflücke,
Sonst hau ich dir auf die Perücke,
Oller Knasterknoch.

Der alte Herr, mit Grimassen,
Tut seinen Krückstock fest fassen:
Was hast du hier aufzupassen,
Du Uhu du!
Weg da aus meinen Gassen,
Sonst will ich dich abschrammen lassen
zur Uriansruh!

Sein Krückstock saust behände
Auf die dürren, gierigen Hände,
Die Knöchel- und Knochenverbände:
Knicksknucksknacks.
Freund Hein schreit: Au, mach ein Ende!
Au, au, ich lauf ins Gelände
Nach Haus schnurstracks.

Noch heut lebt Herr Kunz von Karfunkel
Mit seiner verrunzelten Kunkel
Auf seinem Schlosse Punkpunkel
In Stille und Sturm.
Seine Lebensgeschichte ist dunkel,
Es murmelt und raunt manch Gemunkel
Um seinen Turm.

Detlev von Liliencron


melden

Gedichte, Gebete und Sprüche für Kinder

23.01.2013 um 18:27
Der kleine Vogelfänger

Wart', Vöglein, wart'! Jetzt bist du mein,
Jetzt hab' ich dich gefangen,
In einem Käfig sollst du jetzt
An meinem Fenster hangen!

»Ach, lieber Bube, sag' mir doch,
Was hab' ich denn begangen,
Dass du mich armes Vögelein,
Dass du mich hast gefangen?« –

Ich bin der Herr, du bist der Knecht:
Die Tiere, die da leben,
Die sind dem Menschen allzumal
Und mir auch untergeben.

»Das, lieber Bube, glaub' ich nicht,
Das sollst du mir beweisen!« –
Schweig' still, schweig' still! sonst brat' ich dich
Und werde dich verspeisen! –

Der Knabe rannte schnell nach Haus,
Da fiel er von der Stiegen.
Das Vöglein flog zum Haus hinaus
Und ließ das Büblein liegen.

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben


melden

Gedichte, Gebete und Sprüche für Kinder

23.01.2013 um 18:29
Der kleine Kunstreiter

Max durfte in den Zirkus geh'n,
da gab es vielerlei zu seh'n:
Ganz große, wilde Tiere und
auch einen klugen Pudelhund,
der Karten legte - und ein Schwein,
das auf französisch "Oui" konnt' schrei'n.
Der dumme August macht' ihm Spaß,
der jedermann im Wege saß.
Besonders hat's ein Reitersmann
jedoch dem Mäxchen angetan.
Der stand auf seinem flinken Pferd
auf einem Bein und ritt verkehrt.
Dann war ein Seil da, das man schwang,
durch welches Ross und Reiter sprang.
Das war ein Kunststück - Donnerblitz! -
viel schöner noch als Augusts Witz ... .
Als Mäxchen dann nach Haus gekommen,
hat Gertruds Springtau er genommen.
Das gab er Fips und Stips ins Maul
und sattelte den Steckengaul.
Das Schwesterchen fasst an das Tau:
Nun, Mäxchen spring'! - Fips bellt: Wau, wau!
Die Schwester schwingt. - Max läuft. - Stips bellt. -
Nun, hops! - Max springt. Und - bums! - Er fällt.
Hier fliegt ein Schuh; da fliegt der Helm;
hier fliegt das Pferd; - da liegt der Schelm. -
Die Lehre hat dem Max gezeigt:
Kunstreiter sein ist nicht so leicht.

Erich Mühsam


melden

Gedichte, Gebete und Sprüche für Kinder

23.01.2013 um 18:31
Die Mutter

Leise atmend, halb entschlummert
Liegt das Kind im Bettchen klein,
Plötzlich durch das offne Fenster
Schaut der Abendstern herein.

Und nach ihm mit beiden Händen
Laut aufweinend langt das Kind:
"Mutter, Mutter, hol' mir diesen
Schönen Stern herab geschwind!"

"Dummheit!" ruft der Vater zornig
Hinter einem Zeitungsblatt,
"Was der Fratz von dritthalb Jahren
Für verrückte Launen hat!

Denk' man: dreißig Millionen
Meilen weg und ein Planet,
Der zweihundertvierundzwanzig
Tage um die Sonne geht!"

Doch die Mutter tröstet leise:
"Schlaf', mein Engel! Diese Nacht
Hol' ich dir den Stern vom Himmel,
Der dir so viel Freude macht;

Morgen früh, hier auf dem Bette
Findest du den Edelstein" -
Und das Kind, in Tränen lächelnd,
Schläft am Mutterherzen ein.

Hermann von Gilm


melden
feallai
Diskussionsleiter
Profil von feallai
anwesend
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Gedichte, Gebete und Sprüche für Kinder

23.01.2013 um 18:47
@Jofe
@Birkenschrei
wooooow! :) schön, vielen dank :)
ich find es toll, dass sich tatsächlich ein paar leute beteiligen :)

@Frollein
ich bin ganz gespannt :)


melden

Gedichte, Gebete und Sprüche für Kinder

23.01.2013 um 19:05
Das Ei

Es fiel einmal ein Kuckucksei
Vom Baum herab und ging entzwei.

Im Ei da war ein Krokodil;
Am ersten Tag war’s im April.

Joachim Ringelnatz


melden

Gedichte, Gebete und Sprüche für Kinder

23.01.2013 um 19:07
Märchen

Ich weiß ein schönes Märchen.
Es war ein schönes Pärchen,
Hieß Hänselchen und Klärchen,
Die pflückten Blum' und Ährchen,
Und aßen reife Beerchen.
Das Klärchen hatt' ein Härchen,
Das Hänselchen ein Scherchen;
Das war ein goldnes Härchen,
Und das ein silbern Scherchen.
Das Hänselchen nahm Klärchen,
Schnitt mit dem Silberscherchen
Ihr das goldne Härchen;
Da ging das goldne Härchen
Entzwei am Silberscherchen;
Da ging das Silberscherchen
Entzwei am goldnen Härchen.
Da weinte laut das Klärchen
Um ihr verlornes Härchen,
Und Hänschen mit dem Klärchen
Um sein zerbrochnes Scherchen;
Laut weinte das Pärchen
Um Härchen und Scherchen;
Gar viele, viele Zährchen.
Laut weinten Blum' und Ährchen
Und alle reifen Beerchen,
Zusammen mit dem Pärchen
Um Härchen und Scherchen.
Da saß im Busch ein Stärchen,
Das sah die vielen Zährchen,
Da sprach das kluge Stärchen:
Was weint ihr denn, ihr Närrchen?
Das Härchen und das Scherchen,
Die Zährchen und die Ährchen,
Die Beerchen, und du Pärchen,
Und ich dazu, das Stärchen,
Sind alles nur ein Märchen.

Friedrich Rückert


melden

Gedichte, Gebete und Sprüche für Kinder

23.01.2013 um 19:08
Die Feder

Ein Federchen flog durch das Land;
Ein Nilpferd schlummerte im Sand.

Die Feder sprach: „Ich will es wecken!“
Sie liebte, andere zu necken.

Aufs Nilpferd setzte sich die Feder
Und streichelte sein dickes Leder.

Das Nilpferd sperrte auf den Rachen
Und musste ungeheuer lachen.

Joachim Ringelnatz


melden

Gedichte, Gebete und Sprüche für Kinder

23.01.2013 um 19:12
Die vier Brüder

Vier Brüder ziehn Jahr aus Jahr ein
Im ganzen Jahr spazieren;
Doch Jeder kömmt für sich allein,
Uns Gaben zuzuführen.

Der erste kömmt mit leichtem Sinn,
In reines Blau gehüllet,
Streut Knospen, Blätter, Blüten hin,
Die er mit Düften füllet.

Der zweite tritt schon ernster auf,
Mit Sonnenschein und Regen,
Streut Blumen aus in seinem Lauf,
Der Ernte reichen Segen.

Der dritte naht mit Überfluss
Und füllet Küch und Scheune;
Bringt uns, zum süßesten Genuss,
Viel Früchte, Korn und Weine.

Verdrießlich braust der vierte her,
In Nacht und Graus gehüllet,
Sieht zürnend Wald und Wiesen leer,
die er mit Schnee erfüllet.

Wer sagt mir wer die Brüder sind,
Die so einander jagen?
Leicht rät sie wohl ein jedes Kind,
Drum brauch ich’s nicht zu sagen.

Karoline Stahl


Spoiler Wer es nicht weiss ... Frühling, Sommer, Herbst und Winter ... so heissen die vier Brüder!


melden

Gedichte, Gebete und Sprüche für Kinder

23.01.2013 um 19:15
Rätsel

Ich habe Flügel, rate Kind,
doch flieg ich nur im Kreise,
und singen tu ich, wenn der Wind
mir vorpfeift, laut und leise,
was ihr den Feldern abgewinnt,
kau ich auf meine Weise,
doch – was mir durch die Kehle rinnt,
das mundet euch als Speise.

Paula Dehmel


SpoilerDie Windmühle


melden

Gedichte, Gebete und Sprüche für Kinder

23.01.2013 um 19:20
Rätsel

Ich weiß ein kleines weißes Haus,
hat keine Fenstern, Türen,Tore,
und will der kleine Wirt heraus,
so muß er erst die Wand durchbohren.
Wie heißt der Wirt ?

(Volksgut)


SpoilerKüken


melden
Anzeige

Gedichte, Gebete und Sprüche für Kinder

23.01.2013 um 19:21
Rätsel

Es sitzt ein grauer Herr im Klee,
tut niemand was zuleide,
trägt eine Blume weiß wie Schnee
hinten an seinem Kleide.
Zwei Löffel hat er auch dabei,
doch nicht für Suppe oder Brei.
Maust von den Rüben und vom Kohl.
Nun sagt, wie ist sein Name wohl ?

(Volksgut)

SpoilerHase


melden
112.028 Mitglieder
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden