Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Magie - Ein reales Erlebnis gesucht

111 Beiträge, Schlüsselwörter: Magie, Beweis, Ereignis, Erzählung, Selbstreflektion, Beleg

Magie - Ein reales Erlebnis gesucht

27.03.2019 um 08:37
@Polunochnaya
Nach deiner Ausführung und anschließender These ist es vollkommen verständlich und schlüssig, wieso jemand, der Magier wäre, nicht davon berichten kann oder darf. Im Kontrast dazu stehen allerdings viele Allmyaner, die behaupten ein Magier zu sein.
Auch diese könnten oder sollten einen Beweis antreten können, bisher ist da aber nicht viel gewesen.
Bis auf ein gemeinsames Ritual mit einem User, welches ich vor ungefähr 3 - 4 Jahren ausprobiert habe und er die Wirkung spürte, ich hingegen nicht, kann ich von einem "erfolgreichem Ritual" nicht viel erzählen. Selbst wenn man dieses runterrationalisiert, könnte besagter User der Form der Suggestion unterlegen sein. Das macht das Ritual in diesem Moment zwar auch "erfolgreich", ist alllerdings nicht auf die Verwendung von einem magischen Ritual zurückzuführen.
Polunochnaya schrieb:Im Voodoo z.B. braucht man nicht umsonst Haare, Zähne, Blut, Haut what ever oder wenigstens ein Bild, Namen und Wohnort (Wo soll sonst der hl. Geist hin, wenn er nicht weiß wohin? :D). Aber ich schweife wohl ab.
MysteriousFire schrieb:Ein Nickname oder Profilbild ist eine von dir gewählte Form zur Wiedererkennung deiner Person. So schwach das Signal damit auch sein mag, eine gewisse Energiesignatur ist dort gegeben und kann zum Finden der Person verwendet werden. Allerdings ist ein Nickname alleine schon eine harte Stufe, aber ein Hauch der persönlichen Note steckt mit drin.
Um hier kurz einzuharken. Es gibt sowohl Leute wie @MysteriousFire die gefühlt nie ihren Avatar und noch nie ihren Nicknamen gewechselt haben, als auch Leute, die seit Jahrzehnten beides gleich aben, oder solche wie mich, die Nickname behalten und Profilbild immer entsprechend zum Profil wechseln, allerdings immer wieder auf ein und das selbe Profil mitsamt Avatar und Nickname-Farbe zurück kommen.
Ich denke da ähnlich, dass ein Nickname alleine kaum ausreichend sein dürfte und ist, jemanden wirklich zu verfluchen, sollte es funktionieren. Im Thread Diskussion: Die (schwarze) Magie Balis (Beitrag von Godofwar) wird zudem erwähnt, dass der Verfluchte daran glauben muss, sonst würde es nicht klappen. Wir könnten hier auch von einer starken Form der Suggestion reden, wie wir sie beispielsweise in diesem Video über die Geschichte der Magie (Zauberei) zu sehen bekommen.
Es scheint, dass es mir nicht umsonst eine Menge "magiebegabter Allmyaner" gibt, die niemals ein Bild von sich preisgeben/gaben und damit sehr vorsichtig sind. Ein Bild ist deutlich personalisierter, als ein Nickname oder Avatar.


melden
Anzeige

Magie - Ein reales Erlebnis gesucht

27.03.2019 um 09:54
Zerox schrieb am 19.03.2019:Es gab schon durchaus Erzählungen, die interessant und glaubwürdig waren. Diese waren aber weniger im esoterischen, als im spirituellen Bereich. Sprich Introspektion, Selbstreflektion durch Meditation usw.
Zu dem Thema fällt mir was ein was ich einfach so raushauen möchte..
Es gibt Methoden durch Atmung und Konzentration wie man eine Art Kurzzeitigen Drogenrausch ohne Drogen inuzieren kann.. ich hab das ca 2-3 mal gemacht, und die Ergebnisse waren erstaunlich (war selbst überrascht) es gab eine totale veränderte Wahrnehmung der Raumgeometrie, ich sah überal Lichter in verschiedenen Farben und Größen, nach ca 10-15 min legte es sich dann wieder..

@Zyklotrop
Meine Frage wäre wie gut du dich mit den Erkenntnistheoretischen Grundlagen von Kant auskennst, dort sollten sicb eigentlich die Antworten finden, wie man das einteilt und wie geschaut wird was möglich ist..

Diese kindischen Sachen von verfluchen hin oder her... Davon halte ich nichts.. Wenn man daran glaubt und wenn man dann in paranoia geht kann man das phänomen derbsich selbst erfüllenden Prophezeiung treffen, das eben mittels diesen Suggestiven Techniken arbeitet aber auf unbewusster Ebene..


melden

Magie - Ein reales Erlebnis gesucht

27.03.2019 um 12:11
Ob Flüche, Segen, Kontrolle, Schadens- und Heilmagie, Schwarz oder Weißmagie, ich glaube einen realen Beweis für sowas wird es nie geben können, da es soetwas schlichtweg nicht gibt. Ich kann weder ein Kame-hame-ha mit genügend Willenskraft aus meinen Händen zaubern, noch kann irgendwer irgendwie die Gedanken eines anderen mit Telepathie beeinflussen.

Aber was ich weiß ist das es trotzdem Magie gibt. Schaut euch doch mal um. Wir erschaffen elementare Verbindungen, erschaffen synthetische Stoffe, wir entschlüsseln ein riesiges Rätsel das um uns herum lebt, wir haben riesige Strukturen aus Steinen geschaffen, und können aus einem Tier Kleidung, Nahrung und Waffen herstellen, wir könnten mit einer Entscheidung über das ganze jetzige Leben auf unserem ganzen Planeten entscheiden, und gleichzeitig können wir mit unserer Medizin viele schlimme Leiden heilen. Wir erschaffen Computerchips mit unglaublich kleinen Größenordnungen und bald müssen wir uns nicht mal mehr bewegen um an unsere Güter zu kommen, ja mein Gott, wir haben sogar unsere eigene "magische Sprache" erfunden damit jeder Teil an dieser Magie haben kann und es für jeden nachvollziehbar ist (Mathematik zB.).

Ob Magie hin oder her, das was wir hier auf diesem Planeten tun ist vielleicht nicht das was ich mir unter Magie vorstelle, aber wenn man jemand,der vor 1000 Jahren geboren war, unsere heutige Zeit sehen würde, der würde sicherlich behaupten wir wären Zauberer und Hexen !


melden

Magie - Ein reales Erlebnis gesucht

27.03.2019 um 13:17
@Lirathiel
Das stimmt.
Manchmal frage ich mich, was wir heute denken würden, würden wir die Techniken der Zukunft sehen. Sagen wir, in 100 Jahren. Nur würden wir es nicht mehr als Magie bezeichnen sondern wüssten, dass es technologischer Fortschritt ist.


melden

Magie - Ein reales Erlebnis gesucht

27.03.2019 um 13:30
Zerox schrieb:Im Kontrast dazu stehen allerdings viele Allmyaner, die behaupten ein Magier zu sein.
Auch diese könnten oder sollten einen Beweis antreten können, bisher ist da aber nicht viel gewesen.
Wie bereits erwähnt, halte ich die Wahrscheinlichkeit, dass jemand so einen Beweis hier freiwillig antreten wird oder auch kann für relativ gering bis Nichtig. Mal auf die Allmyaner eingegangen;

Zum einen lädt das Internet natürlich perfekt zur Selbstinszenierung ein und bietet besonders auf Plattformen in denen man Gleichgesinnte trifft, die perfekte Möglichkeit mit mal schnell gegooglten Wissen zu glänzen und zu übertreiben, verkauft sich auch gut, wenn man zufällig einen Esotherikshop oder eine Wahrsagerhotline hat o.ä.. Denn hat man sogar noch ein paar nette Kundenrezensionen als Beweis. Man muss nicht einmal offensiv Werbung betreiben, es geht ja am Ende um den Nimbus. Reicht ja wenn nur wenige etwas von dem Glauben, was man sagt. Da liegt es natürlich auch nicht im Interesse einen wirklichen Beweis einzugehen.

Zum anderen wäre das Wirken eines Rituals über die PN Funktion irgendwie Absurd. Ich weiß dass es viele "Reiki"-Meister und ähnliches gibt, die behaupten Energien über tausende Kilometer verschicken zu können und dann positive Effekte zu erzielen. Aber so etwas läuft denn doch eher als Suggestion ab, sollte es wirken. Immerhin hat man gerade jemand 100€ bezahlt und hofft, dass er wirklich in seinem Häuslein sitzt und meditiert und sich auf dich konzentriert. :D Einen wirklichen Beweis würdest du von daher wohl nur bekommen, wenn du dich mit jemand treffen würdest, der Ritualmagie bewirkt und diese auch bereit ist mit dir zu wirken. Zumal bei aller Liebe zu Profilbildern und deren Möglichkeit jemanden damit aufspüren zu können, Magie face2face unbestreitbar Wirksamer wäre. Hier haben wir aber das Problem, dass zusätzlich zu der Hemmschwelle sich überhaupt zu outen und bereit zu sein dir etwas zu zeigen, die weitere Schwelle des persönlichen Treffens hinzukommt. Sowohl für dich als auch dem Praktizierenden.
Zerox schrieb:Bis auf ein gemeinsames Ritual mit einem User, welches ich vor ungefähr 3 - 4 Jahren ausprobiert habe und er die Wirkung spürte, ich hingegen nicht, kann ich von einem "erfolgreichem Ritual" nicht viel erzählen.
Als ich ein kleines Mädchen war (15), haben alle in meinem Freundeskreis gekifft, alle haben ein paar mal gezogen und waren high, ich hab nichts gespürt. Was sagt uns das? Entweder waren alle "High" weil sie genau diesen Effekt erwartet haben oder ich hatte keine wirkliche Vorstellung von dem was mich eigentlich erwarten sollte und hab es einfach nicht bemerkt.

Es ist immer schwierig zu sagen, ab wann wirklich eine Erwartungshaltung bestätigt wird. Wenn wir uns zuviel von etwas versprechen und weniger bekommen als Erwartet, ist es für uns meistens eben so, als hätten wir gar nichts bekommen.

Aber wenn das Ritual hier wieder über PN ausgeführt wurde, ist es wieder das Problem, dass zwar alle das gleiche tun, der "Erfahrene" allerdings routiniert die Schritte ableiert und eventuell den erstrebten Effekt erhält und der "Laie" eben irgendwo einen kleinen unbedeutenden Fehler macht und das Ritual nichtig ist. Von daher auch hier, keine Präsenz des Praktizierenden, kein wirklicher Mehrwert.

Übrigens zum Thema Suggestion, eine riesige alte Kirche, etwas Weihrauch in der Luft und das monotone Latein einer orthodoxen Kirche sind auch der perfekte Ort für eine spirituelle Erfahrung oder zumindest Gänsehaut wenn der hl. Geist in deinen Nacken haucht. :D
Zerox schrieb:dass der Verfluchte daran glauben muss, sonst würde es nicht klappen.
Das ist natürlich ein zweiseitiges Schwert. Klar, der Fluch wäre dann hier quasi eine selbst erfüllende Prophezeiung, weil man immer davon ausgeht, dass etwas schlimmes passieren muss. Das kann dann auch einem Skeptiker passieren, der unterbewusst doch daran glaubt. Allerdings müsste man dem Verfluchten ja denn quasi mitteilen das man ihn verflucht hat, damit es klappt. Sonst weiß er ja nichts von seinem Glück(Pech). Und zumindest wenn ich jemand verfluche und an die Wirkung des Fluches glaube und nicht an den Placeboeffekt (sonst hät ich mir das Ritual auch sparen können und einfach behaupten können, er sei verflucht) würde ich dem Opfer das natürlich nicht erzählen, damit es unvorbereitet ist.

@Lirathiel

Ja wie ich schon zitiert hatte:
Der Philosoph Tommaso Campanella (1568–1639) definierte Magie folgendermaßen:

„Alles, was die Wissenschaftler in Nachahmung der Natur oder, um ihr zu helfen, mit Hilfe einer unbekannten Kunst vollbringen, wird Magie genannt. Denn Technologie wird immer als Magie bezeichnet, bevor sie verstanden wird, und nach einer gewissen Zeit entwickelt sie sich zu einer normalen Wissenschaft.“
Allerdings wie es so schön mit Glaubensfragen ist, als Bsp hier die Scherzfrage: "Wenn Gott allmächtig ist, kann er dann einen Stein erschaffen, der so schwer ist, dass er ihn nicht selber heben kann? Egal ob ja oder nein, in beiden Fällen wäre er nicht allmächtig" Es gibt keine richtige Antwort, denn der Glaube fängt dort an, wo die Logik aufhört.

Genauso wie du glaubst, es kann keinen realen Beweis dafür geben. Am Ende muss es halt wirklich jeder für sich selber Entscheiden. Ich habe bis vor ein paar Jahren auch nicht geglaubt, dass jemand wie in Assasins Creed von Dach zu Dach hüpfen kann, bis dann eine Welle Parkour-Videos auf YT geschwabbt ist. :D


melden

Magie - Ein reales Erlebnis gesucht

27.03.2019 um 13:45
@Polunochnaya
Es gibt hier durchaus Allmyaner, mit denen ich mich getroffen und etwas ausprobiert habe. Zudem gab es auch genug, die es angeboten haben. Aber ja, am Ende hast du Recht, bei der Behauptung ist es in 90% der Fälle auch geblieben.
Aber um auf das Thread Thema zurück zu kommen: Es ging mir nicht darum, dass derjenige einen Beweis liefert, sondern darum, dass er etwas erzählt, was für ihn persönlich der Beweis für Magie war. Es geht mir also vielmehr darum, dass derjenige sein persönliches, subjektives Schlüsselerlebnis teilt. Unter dem Kriterium, dass er es vorher kritisch hinterfragt hat und andere, wissenschaftliche Faktoren ausschließen konnte.
Polunochnaya schrieb:Als ich ein kleines Mädchen war (15), haben alle in meinem Freundeskreis gekifft, alle haben ein paar mal gezogen und waren high, ich hab nichts gespürt. Was sagt uns das? Entweder waren alle "High" weil sie genau diesen Effekt erwartet haben oder ich hatte keine wirkliche Vorstellung von dem was mich eigentlich erwarten sollte und hab es einfach nicht bemerkt.
Oder dein Organismus hat aus anderen Gründen nicht darauf reagiert, du hattest einen Zug ohne, oder mit zu wenig Gras, oder die Dosierung hat nicht gereicht.
Aber natürlich, man kann hier durchaus davon ausgehen, dass ein erwartete Effekt eintrifft, eben weil man ihn erwartet. Wie in so vielen Dingen.

Zu der oft gelesenen Gottes-Argumentation: Gott kann es und gleichzeitig nicht, denn Gott ist nicht an Zeit gebunden. Das vermeintliche Paradoxon hebt sich auf, sobald wir den Faktor Zeit weglassen. Aber wie du sagst, dann würden wir glauben / annehmen, dass es Gott und eine zeitlose 'Dimension' geben würde.

Ja, was Parcourläufer machen, ist wirklich beeindruckend. Ich hatte auch wegen Assassine Creed mal danach gesucht, vor sehr langer Zeit.


melden

Magie - Ein reales Erlebnis gesucht

27.03.2019 um 14:20
Zerox schrieb:Es ging mir nicht darum, dass derjenige einen Beweis liefert, sondern darum, dass er etwas erzählt, was für ihn persönlich der Beweis für Magie war. Es geht mir also vielmehr darum, dass derjenige sein persönliches, subjektives Schlüsselerlebnis teilt. Unter dem Kriterium, dass er es vorher kritisch hinterfragt hat und andere, wissenschaftliche Faktoren ausschließen konnte.
Das Problem bei dem Ansatz ist natürlich, dass subjektives Empfinden auch durch eine innere Erwartungshaltung zustande kommt, die oft eine Bestätigung sucht. Immerhin ist es noch leichter zu behaupten "Ich habe hysterisch kichernd die Naturgesetze außer Kraft gesetzt, während ich in unbekannte Spähren aufstiegt. Allerdings ist nur wenigen der Einlass in eben diesen Gewährt. - Es gab keinen wissenschaftlichen Ansatz dafür, dass die Naturgesetze außer Kraft waren. Kappa." als sich einem falsifizierbaren Urteil zu unterwerfen.

Aber versteh mich nicht falsch, für mich selber sind viele Dinge unumstößliche Fakten, durch meinen Lebensweg und auch viele Erfahrungen die ich gemacht habe. Ich argumentiere nur sehr gerne gegen das wofür ich stehe und führe lieber eine tolle Diskussion gegen mich, als für mich. :D Wie @MysteriousFire wohl auch schon bemerkt hat. Im Zweifel ist es immer besser ein Skeptiker zu sein. ~ kepher
Zerox schrieb:Oder dein Organismus hat aus anderen Gründen nicht darauf reagiert, du hattest einen Zug ohne, oder mit zu wenig Gras, oder die Dosierung hat nicht gereicht.
Am Ende sind die Gründe egal, wieso weshalb warum, war nur im übertragenen Sinne auf das Ritual bezogen. Ich weiß ja nicht was es bewirken sollte, aber wenn es eine Wirkung hatte, könnte es genauso unterschiedlich Wirken oder eben nicht auf versch. Menschen.


melden

Magie - Ein reales Erlebnis gesucht

27.03.2019 um 21:53
Polunochnaya schrieb:Das Problem bei dem Ansatz ist natürlich, dass subjektives Empfinden auch durch eine innere Erwartungshaltung zustande kommt, die oft eine Bestätigung sucht.
Nun, gehen wir nicht davon aus, dass Erzähler etwas ausprobiert in der Hoffnung, dass es funktionieren würde, was eine Erwartungshaltung automatisch inpliziert, sondern davon, dass etwas ohne Zutun geschieht - Der Faktor Erwartungshaltung fällt weg.

Es möchte mir auch nicht begreiflich werden, dass alle Menschen die sich für Magier halten, sich nicht kritisch hinterfragen. Gerade wo jene Menschen doch oft behaupten, oft besonders viel Selbstreflektion an den Tag zu legen.
Natürlich ist es leichter und angenehmer, sich in eine niemals endende Spirale aus Selbstbestätigung zu begeben, der durch andere User, Freunde und Mitritualisten befeuert wird. Aber eine dauerhafte Erfüllung wird es ihnen mit Sicherheit nicht bieten.
Polunochnaya schrieb:Aber versteh mich nicht falsch, für mich selber sind viele Dinge unumstößliche Fakten, durch meinen Lebensweg und auch viele Erfahrungen die ich gemacht habe.
Und, dürfte ich erfahren, welche?


melden

Magie - Ein reales Erlebnis gesucht

28.03.2019 um 02:51
Zerox schrieb:Es möchte mir auch nicht begreiflich werden, dass alle Menschen die sich für Magier halten, sich nicht kritisch hinterfragen. Gerade wo jene Menschen doch oft behaupten, oft besonders viel Selbstreflektion an den Tag zu legen.
Naja das ganze ist jetzt natürlich wie so oft pauschalisiert. Wir versuchen im allg. immer von der Masse als solches auszugehen und treffen deswegen "ist" Aussagen, hier hab ich z.B alle allmy Magier über einen Kam gescherrt, auch wenn ich nicht für alle Individuen Aussagen treffen kann, dass wäre vermessen.

Hier kann man noch einmal schnell sagen, Magie als solches ist ja sehr breit definiert, es gibt fast so viele Ausrichtung und Möglichkeiten sich hier und da einen eigenen Weg zu schaffen, wie es Länder auf der Welt gibt. (es ist spät, meine Vergleiche werden gerade nicht besser.. :D) Selbst wenn man von den großen Strömungen ausgeht, den Wicca mit ihrer Gottheit Aiwass, Temple of Set in der Nachfolge der Church of Satan, die Illuminates of Thanateros als Säule der Chaosmagie und und und kann man von einer unglaublichen Fülle an zugänglichen Informationen zu den Thema, geschweige den unzugänglichen (nicht öffentlichen wenn man kein Mitglied ist etc) sehen, dass es unglaublich schwer ist zu sagen, was genau denn nun Magie ist. Weshalb ein Wirken eben dieser für die meisten nun einmal eine sehr persönliche Erfahrung ist, die andere nicht unbedingt teilen. Wie in einem anderen Thread hier beschrieben, kann ein guter Tee schon initiatorisch auf einige Wirken und den quasi Zugang zur spirituellen Welt öffnen. Von daher hat oft ein kritisches Hinterfragen stattgefunden und man hat sich für diese oder jene Form der "Magie" entschieden.

Ich persönlich bleibe allerdings bei meinem ersten Posting hier im Thread. Für einen "Magier" bzw Magister Magae oder Magus, fehlt es in der heutigen Zeit einfach an der Möglichkeit sich auf Hochschulniveau mit einem Natur- und Geisteswissenschaftlichen Grundsatz zu bilden. Zumindest offensichtlich für die Allgemeinheit. Vorbei sind auch die Zeiten der großen Bibliotheken. Aber naja..
Zerox schrieb:Und, dürfte ich erfahren, welche?
Da die Erfahrung primär mit meinen Lebensweg zusammen hängen schwierig, weil ich mich eher in der Position sehe, kritisch alles zu hinterfragen, was als Festgesetzt gilt. Aber da eine Verneinung deiner Frage meiner persönlichen Integrität wohl entgegen steht da ich es selber erwähnt und ins Spielt gebracht habe, dazu nur 2-3 Sätze zu mir. Jahrelang schwarzmagische Schülerin eines, sagen wir, sehr gebildeten Menschens. Psychologisch sowie magisch eher Vertreterin der Brechstangen Methode und mittlerweile irgendwo im Chaos angesiedelt. Aber ich seh mich wohl eher als jemand der soviel es geht von anderen mit nehmen will und deswegen gespannt jede Meinung verfolgt und aufnimmt bzw auch hinterfragt. Lassen wir doch die Magie daraus..


melden

Magie - Ein reales Erlebnis gesucht

28.03.2019 um 06:51
Polunochnaya schrieb:Naja das ganze ist jetzt natürlich wie so oft pauschalisiert. Wir versuchen im allg. immer von der Masse als solches auszugehen und treffen deswegen "ist" Aussagen, hier hab ich z.B alle allmy Magier über einen Kam gescherrt, auch wenn ich nicht für alle Individuen Aussagen treffen kann, dass wäre vermessen.
Wir wissen beide, dass wir mit den vorherhigen Aussagen pauschalisiert und vielleicht auch absichtlich übertrieben haben. Ich denke, das ist also in Ordnung.
Polunochnaya schrieb:(es ist spät, meine Vergleiche werden gerade nicht besser.. :D)
Achwas, war anschaulich genug :D
Polunochnaya schrieb:Zumindest offensichtlich für die Allgemeinheit. Vorbei sind auch die Zeiten der großen Bibliotheken. Aber naja..
Da wären wir bei einem anderen, interessanten Thema. Es gibt so viele Logen und Vereinigungen, damals wie heute. Schauen wir uns Crowley's Argenteum Astrum, LaVey's Church of Satan, Blavatskys Theosophischen Gesellschaft Adyar, den Ordo Templi Orientis, den Golden Dawn, die Freimaurer und viele, viele mehr an.
Selbst der Magier hat seine Zaubertricks verraten und dem Publikum die Faszination "Magie, Zauberei & Illusion" genommen. Aus besagten Orden muss es diese Menschen doch auch geben, nun, ich relativiere: Vielleicht nicht hier auf Allmy.

Theoretisch hast du Recht damit, dass sich niemand über die Magie bilden kann, da es keine großen Bibliotheken gibt - Jedoch gibt es unsagbar viele Bücher über Esoterik. Von Astrologie, über Engel und Schamanismus bis Zaubersprüche ist da alles bei. Sie werden gekauft und scheinen guten Umsatz zu bringen, sonst würde diese Sparte nicht gedruckt werden. Das erschließt sich also der wirtschaftlichen Logik des Angebots und der Nachfrage.
Natürlich muss das nicht zwanzgsläufig implizieren, dass die Wirkung der darin vorgestellten Dinge auf einen magischen Grund zurückzuführen ist, sollten sie funktionieren. Viele Bücher, die ich dort lese, wirken auf mich eher wie ein Versuch, der verzweifelten Frau hinterm Herd, die sich nichts mehr Wert ist, ein neues Selbstbewusstsein und dem Mann, der seine Frau nicht mehr glücklich macht, mehr Potenz zu geben. Lebensberatung der esoterischen Art.
Ab und an findet man aber sehr gute Bücher. Jetzt deine imaginäre Frage an mich, dann hast du doch sicherlich auch Rituale, mit denen du dich schon beschäftigt hast und ich werde dir antworten, ja, aber vielleicht bin ich einfach zu blöd, um praktisch was zu bewerkstelligen. Herrlich... :D

Nun, aber um irgendwo den Kreis zu schließen, denn ich weiß schon nicht mehr, was ich ursprünglich geschrieben haben wollte - Es gibt, um das auf etwas sichtbares runterzubrechen, genügend Rituale die, in der Theorie, angewandt werden und gezeigt werden könnten, die sich nicht durch reine Erwartungshaltung oder Suggestion erklären lassen (könnnen). Auf eben solche Magier warte ich. Vergebens :D
Polunochnaya schrieb:Aber da eine Verneinung deiner Frage meiner persönlichen Integrität wohl entgegen steht da ich es selber erwähnt und ins Spielt gebracht habe, dazu nur 2-3 Sätze zu mir.
Ich möchte dir selbstverständlich nicht zu Nahe treten, aber wie du bereits sagtest, du hast es erwähnt, ich bin grundsätzlich neugierig.
Schwarzmagische Schülerin? Meine alten Ohren beginnen zu klingeln. Es ist unglaublich anstrengend, jemanden zu finden, der sich mit schwarzer Magie auseinandersetzt und dabei nicht direkt durchs Forum hüpft um jedem mitzuteilen, wen er bereits verflucht hat. In fast 9 Jahren Allmystery hatten wir hier, mit dir, drei Schwarzmagier von denen ich etwas mitbekommen habe, denn ich blieb zeitweise selbst dem Forum fern.
Vielleicht magst du das Gespräch an dieser Stelle auf PN verschieben und wärst bereit, mir ein - zwei(hundert) Fragen zu beantworten?


melden

Magie - Ein reales Erlebnis gesucht

28.03.2019 um 11:44
Zerox schrieb:Viele Bücher, die ich dort lese, wirken auf mich eher wie ein Versuch, der verzweifelten Frau hinterm Herd, die sich nichts mehr Wert ist, ein neues Selbstbewusstsein und dem Mann, der seine Frau nicht mehr glücklich macht, mehr Potenz zu geben. Lebensberatung der esoterischen Art.
Hier sehe ich eher den Trend der Ersatzreligion, insbesondere wenn man in die Engelssparte und Naturzauberei geht. Es wird viel von Liebe, Harmonie, Glück, Frieden usw propagiert, was an sich nicht schlecht ist. Aber ein Versprechen, welches auch die Kirche gibt, nur dass hier der Tempel oft der eigene Körper ist. Das ganze beruht irgendwo auf einem Mix zwischen Christentum und alten heidnische slawischen Religionen, immerhin wurde die "Magia Naturalis" erst relativ spät von der Kirche verboten. Worunter viele Glücks-, Heil- und Schutzzauber fallen. Interessant ist hier eher, dass das Ritual an sich meistens nichts weiter als ein Gebet ist, "Anhörspruch an eine übergeordnete Kraft" wo wir wieder bei Glaube, Religion usw sind. Und insbesondere durch solche Versprechen auf ein besseres Leben, muss man oft aufpassen, in welche Kreise man am Ende wirklich gerät. Aber naja..

Ich stell jetzt auch mal einen doofen Vergleich an, du erwähnstest, dass es für viele Spaten unzählige Sachbücher, die mehr oder weniger gut sind gibt. Google mal Star Wars. Wie viele Bücher und auch Sachbücher gibt es, wie viele Einträge haben das dt und eng Star Wars Wikipedia, die aus ihrer Perspektive natürlich von Fakten sprechen, wie viele fanfiction gibt es? Und trotz 100er Autoren ist alles in einem Universum und einordbar wenn es um Technik usw geht. Und wieso? Weil es sich a) natürlich gut verkauft, b) für einige ein Teil ihres Lebens geworden ist und c) die Faszination auch für Außenstehende da ist, in ein tiefes komplexes Universum einzutauchen, was in sich schlüssig ist und dem man trotzdem selber Leben einhauchen kann. Wodurch sich eine Subkultur entickelt bzw entwickeln kann. Sicher hinkt der Vergleich etwas, aber es geht hier auch mehr um die Kernaussage. Es heißt nicht, dass da etwas ist, nur weil es tausende Menschen gibt die daran glauben oder hunderte die auch Sachbücher in eine Richtung schreiben. :D
Zerox schrieb:Jetzt deine imaginäre Frage an mich, dann hast du doch sicherlich auch Rituale, mit denen du dich schon beschäftigt hast und ich werde dir antworten, ja, aber vielleicht bin ich einfach zu blöd, um praktisch was zu bewerkstelligen. Herrlich... :D
Also zumindest eine Fähigkeit die Zukunft zu deuten, kann ich dir bescheinigen, sogar die Antwort hätte ich in dem Kontext erwartet. :D :D

*hust* Hiermit sei offiziell für alle bestätigt @Zerox Wahrsagerei wurde getestet und für Real befunden! *hust* Für nur 4,99€ könnt ihr Zerox eine eigene Frage stellen, exkl. MwSt! *hust*
Zerox schrieb:Vielleicht magst du das Gespräch an dieser Stelle auf PN verschieben und wärst bereit, mir ein - zwei(hundert) Fragen zu beantworten?
Wir können uns gerne über PN austauschen, aber ich sage dir gleich, dass ich auch selber kein Interesse habe einen Beweis oder ähnliches anzutreten, ich suche hier nicht nach einem Forum um mich in irgendeiner Art und Weise zu profilieren und je nach Frage nicht unbedingt alles beantworten werde.


melden

Magie - Ein reales Erlebnis gesucht

28.03.2019 um 15:11
Google mal Star Wars. Wie viele Bücher und auch Sachbücher gibt es, wie viele Einträge haben das dt und eng Star Wars Wikipedia, die aus ihrer Perspektive natürlich von Fakten sprechen, wie viele fanfiction gibt es? Und trotz 100er Autoren ist alles in einem Universum und einordbar wenn es um Technik usw geht. Und wieso? Weil es sich a) natürlich gut verkauft, b) für einige ein Teil ihres Lebens geworden ist und c) die Faszination auch für Außenstehende da ist, in ein tiefes komplexes Universum einzutauchen, was in sich schlüssig ist und dem man trotzdem selber Leben einhauchen kann. Wodurch sich eine Subkultur entickelt bzw entwickeln kann. Sicher hinkt der Vergleich etwas, aber es geht hier auch mehr um die Kernaussage. Es heißt nicht, dass da etwas ist, nur weil es tausende Menschen gibt die daran glauben oder hunderte die auch Sachbücher in eine Richtung schreiben. :D
Der Schmunzelfaktor an diesem Beispiel ist, dass der Jediismus es zu einer religiösen Form geschafft hat :D


melden

Magie - Ein reales Erlebnis gesucht

28.03.2019 um 16:42
MysteriousFire schrieb:Der Schmunzelfaktor an diesem Beispiel ist, dass der Jediismus es zu einer religiösen Form geschafft hat :D
Das lustige am jediismus ist, daß es im wesentlichen das wiedergibt was ich persönlich als Magie definieren würde.
Eine allumfassende Kraft in Form einer Energie die alles durchdringt und in allem und jedem zu finden ist.
Alles ist auf Wahrscheinlichkeit aufgebaut, ließe sich diese manipulieren, ist es das was ich als Magie bezeichnen würde.


melden

Magie - Ein reales Erlebnis gesucht

28.03.2019 um 21:41
@Polunochnaya
Polunochnaya schrieb:Es heißt nicht, dass da etwas ist, nur weil es tausende Menschen gibt die daran glauben oder hunderte die auch Sachbücher in eine Richtung schreiben. :D
Nein, das mit Sicherheit nicht. Wir haben durch die Menschheitsgeschichte hinweg mehr als einmal beobachten können, wie die Masse sich mit theoretischen Fragen beschäftigt hat und gnadenlos falsch lag. Egal ob religiöser, politischer, biologischer oder soziologischer Natur.
Als Indikator für Erfolg, ist die Masse der Bücher die ich ansprach, sicherlich nicht zu gebrauchen. Jedoch ist es, rein mathematisch doch auch nicht wahrscheinlich, dass alle Bücher untauglich sind. Nun, aber es gleicht natürlich keineswegs der, von dir angesprochenen Universität oder Bibliothek für Magie.

Am Ende kann man alles mit dem Wunsch nach einem tieferem Sinn im Leben, Liebe, Glück, Frieden und der stetigen Sehnsucht des Menschen nach einer 'höheren Macht' begründen.
Polunochnaya schrieb:*hust* Hiermit sei offiziell für alle bestätigt @Zerox Wahrsagerei wurde getestet und für Real befunden! *hust* Für nur 4,99€ könnt ihr Zerox eine eigene Frage stellen, exkl. MwSt! *hust*
Also 4,99€ ist schon etwas kläglich, für so eine anstrengende Tätigkeit. Wie soll ich mir damit die Drogen für den meditativen Zustand leisten, oder das Reinigungsmittel für meine Kristallkugel? :D


melden

Magie - Ein reales Erlebnis gesucht

29.03.2019 um 06:57
Wir hatten früher mal eine Person gekannt aus Seefeld Hechendorf, der beherrschte die Liebesmagie sehr gut. Andere Personen bekamen schon Angst, weil die Liebesgefühle auf telepathische Art aus Entfernung abbekahmen.


melden

Magie - Ein reales Erlebnis gesucht

05.04.2019 um 20:39
@Zerox

Ich muss sagen, es gab/gibt in meinem Leben bisher nicht sehr viel, das ich persönlich erlebte und absolut nicht auf eines der genannten Erklärungsfundamente stellen könnte.
Wenn man sich bemüht, werden sicherlich auch die magischsten Erlebnisse von ihrem mystischen Umhang entkleidet.
Mit dem Begriff Magie ist es, ähnlich wie mit so ziemlich jedem anderen Begriff auch, schwierig, eine klare Definition zu finden - ach, was prabbel ich da... man wird hier sicherlich wissen, dass es unzählige Filter des subjektiven Geistes gibt, durch welche die Information, eingehend wie ausgehend, selektiert, verzerrt und gesiebt wird.
Mir persönlich ist das gesamte Leben Magisch - weil schlichtweg jede Erkenntnis, die wir aus wissenschaftlichem Standpunkt bisher gewonnen haben, letztlich auch eine Frage der Interpretation ist.
Das Magische daran - dass man letztlich immer subjektiv dazu aufgerufen ist, die Entscheidung über Sinngebung zu treffen. Nimmt man die weitgehend vertretene Sicht an, oder versucht man die Geschehnisse im Leben in einen größeren Kausalzusammenhang zu stellen?

Völlig egal, für welche Interpretation man sich auch entscheidet, von Wahrheit ist in keinem Fall zu sprechen - zu subjektiv erscheint diese Welt. Bei genauerer Betrachten entpuppt sich selbst Objektivität als ein Konzept.


Aber komm' ich nun zum Punkt.
Es gab dort durchaus eine Sache in der Vergangenheit, die ich mir mit meinen bisherigen Erklärungen noch nicht plausibel darstellen konnte:


Damals, zu einer Zeit, als ich selbst noch nicht lang in diesem Forum anwesend war, traf ich hier auf eine Person, die sich mit Astrologie befasste und damit gut auszukennen schien.
Nach einiger Unterhaltung fragte diese mich, ob ich meine Geburtsdaten und die genaue Uhrzeit der Geburtsstunde durchgeben könne.

Es dauerte etwas, aber als ich die Charaktereinschätzung zugeschickt bekam, wurde ich blass vor Scham, weil ich damals nie geglaubt hätte, dass das Zurückrechnen der Sternkonstellation derart präzise meinen Charakter beschreiben könnte.
Um es so zu sagen - das war kein bloßes Samstagsblatt-Horoskop... Das traf meinen Charakter mit seinen Stärken und Schwächen beängstigend Präzise. Ich muss zugeben, das ist eines der Wenigen Erlebnisse, die ich mir beim Besten Willen nicht (mit den heute zur Verfügung stehenden Konzepten) wissenschaftlich erklären konnte.
Am Ehesten träfe die Erklärung zu, dass es eine Art Einschätzung war, die auf viele zutrifft... aber dafür war es einfach viel zu genau.


melden

Magie - Ein reales Erlebnis gesucht

05.04.2019 um 21:29
Zerox schrieb am 28.03.2019:Wie soll ich mir damit die Drogen für den meditativen Zustand leisten,
Ich würde es diesbezüglich wie schon einmal gesagt glaube ich mit speziellen Atemtechniken versuchen, so Körpereigene Drogen "herzustellen" ^^ spart Geld und macht spass beim üben :trollking:


Dieser Artikel stellt keinen Aufruf zum konsumieren von Drogen dar. Für jede damit erzielte Wirkunng ist der Anwender der Körpereigenen Substanzen verantwortlich lg Amanon :troll:

Ich weiss nicht ob isch es schon geschrieben habe, ich weiss nichtmal ob es in die Magieerfahrung hier reinpasst, aber ich habe damit mal einen 15 minütigen, sehr interessanten Drogenrausch auslösen können, durch Meditation und atemtechnik, nicht andersherum, Drogen nehmen um zu meditieren halte ich für nicht besonders sinnvoll.......


melden

Magie - Ein reales Erlebnis gesucht

06.04.2019 um 17:02
@Amanon
Ja, das mit der Atemtechnik hatte ich gelesen. Klingt auf jeden Fall sehr interessant.

@Al_Nabu
Astrologie ist ja nichts, was du versuchst zu erwirken, wie das meiste Andere in der Magie. Es ist mehr ein Ablesen von Konstellationen und Zusammensetzen von Informationen.


melden

Magie - Ein reales Erlebnis gesucht

07.04.2019 um 12:27
Al_Nabu schrieb:derart präzise meinen Charakter beschreiben könnte
Wie präzise kann man den Menschen beschreiben? Wie präzise einen Baum?


melden
Anzeige

Magie - Ein reales Erlebnis gesucht

02.05.2019 um 11:56
@Zerox

Da hab ich zahlreiche derartige Erlebnisse. Der wohl bewegenste Moment war als eine schwarze Schattenkreatur die ich zuvor nur immer im Augenwinkel sah hinter mir stand (ich drehte mich intuitiv um) und mich anstarrte bevor es wieder verschwand. Ich wurde Jahrelang von dieser Kreatur verfolgt (seit ich 5-6 war, bin jetzt fast 23) hatte fast alle Erlebnisse ihr zu verdanken, da jetzt in die Tiefe zu gehen ist aber zu viel xD Bis zu diesem Moment wusste ich noch nicht womit ich es zu tun hatte und dachte auch eine Zeitlang ernsthaft ich wäre Schizophren (hab auch sehr viele verstörende Geräusche und Stimmen gehört), bin relativ kurz darauf auch zum Jugendpsychologen desswegen. Die haben mich auch getested ob ich Schizophren bin anhand eines langen Fragebogens den ich ausfüllen musste. Fest steht ich hatte weder eine Psychotische Episode, noch bin ich Schizophren, somit war das gesehene auch keine Einbildung oder Halluzination. Was ich schade fand ist, dass ich nach dieser Feststellung auch nicht mehr ernst genommen wurde von der Psychologin und sie mich immer angeschaut hat als wäre ich gestört wenn ich davon gesprochen hab, und es hat mich ja enorm belastet. Die war aber sowieso überfordert mit mir xD Das war schon viel zu schlucken und ich muss sagen von den vielen Schlimmen dingen die ich in meinem Jungen Jahren bereits erlebt habe, was das einer meiner top 3 Momente die mich wirklich etwas Traumatisiert haben. Darauf hin gings auch ordendlich bergab mit mir, weil ich so eine Angst vor dem Viech hatte und meine Familie mich damit allein gelassen haben. Hab nicht mehr geschlafen, gegessen ich war echt am ende damals..Der Vorfall geschah als ich 15 war, das ist also schon 8 Jahre her und ich denke noch immer beinahe täglich daran.


melden
242 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt