Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Zu viel nachdenken

123 Beiträge, Schlüsselwörter: Gedanken, Nachdenken

Zu viel nachdenken

22.03.2018 um 15:03
FerneZukunft schrieb:Das Nachdenken findet bei mir ausschließlich am Tag statt.
Sonst hiesse es ja auch Nachtdenken.


melden
Anzeige

Zu viel nachdenken

22.03.2018 um 15:15
Doors schrieb:Sonst hiesse es ja auch Nachtdenken.
Wobei das ja eine besondere Form des Nachdenkens darstellt. :D

Nachts nachzudenken ist intensiver; so manches erscheint vielleicht sogar negativer als am Tag.

So ist das zumindest bei mir.


melden

Zu viel nachdenken

22.03.2018 um 15:21
@-Leela-


Wissen ist Nacht!

Die Dunkelheitsforschung geht davon aus, dass Dunkelheit nicht nur die Abwesenheit von Licht, sondern selbst Energie ist. Licht und Dunkelheit gelten als gleichberechtigte Energiequellen. Dunkelheit sei nur eine andere Form von Beleuchtung, eine dunklere Form. Man brauche sie genauso nötig wie das Licht. Ohne Dunkelheit würde alles verdorren, es gäbe keinen Schlaf und keine Erholung. Ohne Finsternis gäbe es keine Energie und kein Wachstum. Die Nacht gebe einem die Kraft, den Tag zu überstehen. Der Grund, weshalb angeblich nur Nachtschlaf erholsam sei.

„Dunkelheit ist pure Energie. Im Laufe des Tages verliert man diese Reserven wieder, man brennt aus, wird müde und muss wieder schlafen. In der Finsternis sammelt man wieder neue Kraft. [...] Ich bin sicher, dass man, wenn man nur nachts leben würde, niemals sterben müsste. Im Gegenteil! Man würde immer mehr Kraft sammeln und sich zu etwas entwickeln, das wir uns noch gar nicht vorstellen können. Intelligenz in höchster Konzentration, gepaart mit Unsterblichkeit. Ewiges Leben! Ewige Nacht! Ewige Intelligenz!“
— Prof. Dr. Abdul Nachtigaller über die Ziele der Dunkelheitsforschung

Quelle:

http://de.zamonien.wikia.com/wiki/Dunkelheitsforschung


melden

Zu viel nachdenken

24.03.2018 um 23:16
Ich hatte das Problem des Grübelns, bis vor ca. Fast schon einem Jahr, bevor ich meine Derzeitige Verhaltenstherapie begonnen habe. Bis dato habe ich in jedes Verhalten etwas reininterpretiert.
Mittlerweile beginnen ich es abzulegen, was sich tatsächlich so langsam als befreiend herausstellt. Es braucht aber viel Beobachtung, Vergleiche und eigene klare Hinterfragung, um die Gedanken zu ordnen.
Also man kann es abstellen, wenn es einem stört.


melden

Zu viel nachdenken

25.03.2018 um 08:57
MysticWater schrieb:Also man kann es abstellen, wenn es einem stört.
Was kann man abstellen? Dass man in jedes Verhalten etwas reininterpretiert oder dass man generell zu viel nachdenkt?


melden

Zu viel nachdenken

25.03.2018 um 09:04
Manchmal ist so ein Dauernachdenken wohl normal. Das kann man sich aber abtrainieren. Kann aus Erfahrung sagen, dass es sich damit besser lebt. Das Nachdenken über z.B das Verhalten anderer Menschen bringt nichts, außer Dir schlechte Gefühle.
Sowas sind Sachen, die man meist eh nicht ändern kann, auch nicht wenn man das Thema tot denkt. Wenn man sich das einmal richtig bewusst gemacht hat, dann gehts einem echt besser


melden
Chu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zu viel nachdenken

25.03.2018 um 09:11
@Doors
Doors schrieb:Die Dunkelheitsforschung geht davon aus, dass Dunkelheit nicht nur die Abwesenheit von Licht, sondern selbst Energie ist.
Wir sind eben auch nur Pflanzen :D

Naja, viel nachdenkende Menschen machen sich das Leben schwerer. Das sagte mir meine Mutter schon oft, wenn ich mal wieder irgendwelchen Fragen des Lebens auf den Grund gehen wollte.


melden

Zu viel nachdenken

25.03.2018 um 14:35
Chu schrieb:Das sagte mir meine Mutter schon oft, wenn ich mal wieder irgendwelchen Fragen des Lebens auf den Grund gehen wollte.
Deine Mutter ist eine sehr weise Frau!


melden

Zu viel nachdenken

26.03.2018 um 14:46
Ich halte "zuwenig nachdenken" individuell wie gesamtgesellschaftlich für viel gefährlicher als "zuviel nachdenken". Eine Horde unbedachter Aktionisten macht die Welt nicht zwingend zu einem besseren Ort. Eine Bande von Volltrotteln auch nicht.


melden

Zu viel nachdenken

26.03.2018 um 17:41
Hey Subway,

Damit meine ich, das es möglich ist Grübeln oder vieles Nachdenken abzustellen.
Das reininterpretieren hängt zwar damit zusammen aber es ist auch da eine Übungssache es zu, ich nenne es mal verlernen.
Durch meine Derzeitige Therapie übe ich es.
Was dabei auch hilft, mit den Leuten sprechen, wenn es Beispiels Weise Kollegen sind. Ihre derzeitigen Häuslichen bzw. Familiären Situationen können dann gute Orientierung geben und sorgen für klareres Verständnis.


melden

Zu viel nachdenken

26.03.2018 um 19:54
Ich kenne das viel zu gut, hinzu kommen bei mir auch Angstprobleme bzw Störungen und noch einige Dinge dazu. Aber dieses Nachdenken ist nicht immer das Negative. Ich bin halt nur jemand der immer nachdenkt über etwas. Dieses "denk halt nicht zu viel nach" hilft da nicht viel. Ich sollte wahrscheinlich diesmal richtig mit Meditationen anfangen :D


melden
Saiyuri-San
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zu viel nachdenken

26.03.2018 um 20:09
Zu viel nachdenken kenne ich auch... Das kann einen(zumindest mich lol) echt verrückt machen.
Oft kommt das viele Grübeln auch nachts und hindert mich dann am einschlafen. Seltsamerweise sind meine Gedanken nachts oft negativer. Zumindest kommt es mir so vor..


melden

Zu viel nachdenken

26.03.2018 um 20:11
Doors schrieb:Ich halte "zuwenig nachdenken" individuell wie gesamtgesellschaftlich für viel gefährlicher als "zuviel nachdenken". Eine Horde unbedachter Aktionisten macht die Welt nicht zwingend zu einem besseren Ort. Eine Bande von Volltrotteln auch nicht
Wer "zuviel nachdenkt", neigt zur Apathie, und kann schon mal nichts anrichten :Y:


melden

Zu viel nachdenken

26.03.2018 um 20:21
Wenn dem Denken kein Handeln folgt, dann mag das so sein.


melden

Zu viel nachdenken

26.03.2018 um 21:57
@MysticWater
Also bei mir äußert sich zu vieles Nachdenken eher darin, dass ich über alles nachdenke, was ich tue :D

Es bezieht sich weniger darauf, dass ich in Verhaltensweisen anderer zu viel hineininterpretiere. Damit habe ich eigentlich keine Probleme - würde ich zumindest behaupten :D

Also kann man allgemeines zu vieles Nachdenken auch abstellen?


melden

Zu viel nachdenken

27.03.2018 um 11:35
Subway schrieb:Also kann man allgemeines zu vieles Nachdenken auch abstellen?
Im Zweifelsfalle mit der Hemingway- bzw. Cobain-Methode.


melden

Zu viel nachdenken

27.03.2018 um 14:30
Doors schrieb:Im Zweifelsfalle mit der Hemingway- bzw. Cobain-Methode.
Nun ja, das ist dann wohl die konsequenteste Methode den Kopf auszuschalten.


melden

Zu viel nachdenken

27.03.2018 um 20:51
Ich kann dir helfen, falls bedarf besteht. Ich konnte dieses "problem" beheben.


melden

Zu viel nachdenken

31.03.2018 um 01:28
Kenne es auch, dass ich durch viel Nachdenken vor allem das Negative sehe. Manchmal war das so belastend und hat sich
nur im Kreis gedreht, dass ich mich davon abgelenkt habe.
Aber eigentlich liebe ich es, meine Gedanken schweifen zu lassen, gerade wenn ich allein unterwegs bin, z.B. längere
Strecken mit dem Zug unterwegs bin. ^^
Ich finde es auch wichtig die positiven Seiten zu sehen, die man durch das viele Grübeln hat: Selbsterkenntnis und Selbstreflexion,
und man kann auch manchmal Probleme lösen indem man länger darüber nachdenkt, wie man was macht.
Was die Selbsterkenntnis angeht, muss ich auch sagen, dass ich mich selbst viel besser verstehe, wenn ich manches Vergangene
durchdenke. Dann kommt die Erkenntnis: Ah, deshalb habe ich so oder so gehandelt/gedacht! Und so konnte ich schon mit
manchem abschließen oder meine Denkweise verändern.


melden
Anzeige

Zu viel nachdenken

12.05.2018 um 23:44
Ging mir ähnlich in der Vergangenheit.
Allerdings habe ich auch die Erfahrung gemacht, das mich das grübeln ganz schön unter Kontrolle hatte. Ich habe keine grenze mehr gefunden und grübelte nur noch, aber ohne Ergebnisse.
Dann habe ich irgendwann begonnen, ein virtuelles Tagebuch anzulegen um meine Gedanken, niederschreiben zu können. Daraus wurde erstmal sehr viel Text. Aber mit der Zeit schaffte ich mehr geistigen Raum um viele meiner Gedanken zu ordnen.
Heute durch meine Verhaltenstherapie ordne ich sie noch gezielter und konstruktiver als damals. Dadurch dammle ich auch viel mehr Erkenntnisse.


melden
277 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Vogelgrippe!1.526 Beiträge
Anzeigen ausblenden