Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Medieninkompetenz und Medienkritik

Medieninkompetenz und Medienkritik

04.03.2014 um 01:05
@25h.nox

Naja, ich hab jetzt nur die...gibt aber bestimmt noch mehr...müsste irgendwo bei google stehen.
3.2.3 Wirken Gewaltdarstellungen suggestiv?
Die Suggestionstheorie wird heute zu Hilfe genommen, um bestimmte gesellschaftliche Phänomene zu erklären. So wurde beispielsweise festgestellt, dass sich, nach einer Berichterstattung der Medien über Selbstmorde, die allgemeine Selbstmordrate auffallend erhöht ("Werther-Effekt"). D. P. Phillips konnte diesen Zusammenhang sowohl in Großbritannien als auch in den Vereinigten Staaten anhand von Studien belegen. Seine Untersuchungen zeigen jedoch nicht nur eine Zunahme von Selbstmorden auf, sondern auch von tödlichen Verkehrsunfällen. Darüber hinaus ermittelte Phillips, dass sich der Anstieg überwiegend auf das Verbreitungsgebiet der berichtenden Medien begrenzt. Außerdem stellte er fest, dass die Zunahme der Suizide und Unfälle um so größer ist, je mehr Aufmerksamkeit der vorangegangene Selbstmord erregt hat. Ein weiteres Phänomen machte Phillips bei der Wirkung von Berichten über Boxkämpfe aus. Er ermittelte nach Schwergewichtskämpfen ein Ansteigen der Mord- und Totschlagfälle um 12,4 Prozent. Hierbei war der Zusammenhang zwischen der Rasse des besiegten Boxers und der Gewaltopfer auffallend. Wenn der Besiegte ein Neger war, wurden mehr Farbige umgebracht, aber nicht mehr Weiße. War der geschlagene Boxer hingegen weißer Hautfarbe, stieg die Zahl der getöteten Weißen an, jedoch nicht die der Farbigen. (29)
Diese eindrucksvollen Ergebnisse können jedoch nicht als einfache Nachahmungstaten interpretiert werden. Man geht inzwischen im allgemeinen davon aus, dass mediale Gewaltdarstellungen zu keiner direkten Nachahmung führen. Es wird aber angenommen, dass Rezipienten durch Medienereignisse unbewusst seelisch beeinflusst werden können. (30) Dies könnte dann um so leichter der Fall, wenn der Rezipient für solch ein Ereignis besonders empfänglich ist (zum Beispiel durch eine psychische Krise) oder seine Umweltsituation der Mediensituation ähnelt (beispielsweise bei Rassenkonflikten).
Als beispiel. Die Gesamte studie findest du hier:

http://www.stefre.de/html/gewaltwirkungsforschung.html#Gewaltfoerderung

Musst mal unter punkt 3 gucken, da gehts dann um pro und kontra.


melden
Anzeige
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Medieninkompetenz und Medienkritik

04.03.2014 um 01:19
@aseria23 alles lesen...


#3. Empirische Untersuchungen und Ergebnisse

Wie bereits angedeutet, war es, trotz zahlreicher empirischer Untersuchungen in den letzten Jahrzehnten, bislang nicht möglich, befriedigende Erklärungen für die Wirkung von Gewaltdarstellungen in den Medien zu finden. Immer wieder konnten gegen die durchgeführten Befragungen, Feld- und Laborexperimente neue berechtigte Einwände vorgebracht werden. Zudem sind nicht nur die aufgestellten Wirkungstheorien widersprüchlich. Auch die vorliegenden Untersuchungsergebnisse lassen sich mehrdeutig interpretieren. Dennoch kann man anhand der Studien einige Anhaltspunkte auf mögliche Wirkungsweisen finden. Im folgenden werden daher einige der Untersuchungen vorgestellt und deren Ergebnisse einer kritischen Beurteilung unterzogen.#

sprich das sind alles sehr wage theorien die ncihtmal methodisch schwacher überprüfung standhalten...
okay, meine rechte werden auch wegen noch weniger eingeschränkt...
auch kann man dadurch keine aussage zur indizierung absehen, da das eben nicht nach irgendwelchen objektiven kriterien geht sondern nach der laune der zensoren.
die liste bei wiki liest sich wie eine liste von filmklassikern die man gesehen haben sollte.
natürlich ist vieles davon stark verschnitten schon im deutschen fernsehen gelaufen, aber das macht es nicht wirklich besser...
Wikipedia: Kategorie:Indizierter_Film


melden
PlasticBrain
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Medieninkompetenz und Medienkritik

04.03.2014 um 01:45
Bei dem Trailer musste ich direkt an Meet the Feebles denken :I
Indizierung ist auch so ein Thema. Ich finde es ja jetzt nicht so schlimm, wenn etwas nicht beworben werden darf, aber wenn dann eben Sachen gekürzt werden müssen, damit es auf den Markt kann ist halt auch nicht so toll. Ob es sich negativ auf Leute auswirkt, die "nicht ganz gesund im Kopf sind", wenn sie in Filmen Leute sterben sehen,weiß ich nicht, da es nicht so aussieht, als könnte man eindeutigere Aussagen machen. Klar sollte die künstlerische Freiheit gewährt werden, aber ich denke, dass man in jedem einzelnen Fall auch abwägen muss, was wichtiger ist.
Aber allgemein ist das eine schwierige Frage, dennoch würden mehr Statistiken/Studien bei ihrer Beantwortung helfen.
Was ja auch angesprochen wurde sind Snuff und Gore. Ich würde hier eindeutig sagen, dass niemand so etwas sehen sollte, einfach, weil Menschen aus Spaß wirklich getötet werden. Klar stößt man auch durch Zufall auf sowas, aber ich denke, das dies eher selten der Fall ist.


melden
matraze106
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Medieninkompetenz und Medienkritik

04.03.2014 um 03:38
@PlasticBrain
mit medienkompetenz ansich hat das wenig zu tun, was du da schilderst.
für medienkompetenz braucht man vor allen dingen eines: medienkenntnis.
You know what your problem is, it's that you haven't seen enough movies - all of life's riddles are answered in the movies.
Steve Martin
Aber ich würde das gerne auch auf Spiele und Bücher erweitern. Es geht nichts drüber, sich über die Schlüsselmomente und -figuren der Geschichte und alle großen Bedeutsamkeiten zu schulen.
Quizduell ist da grad ein auffallend gutes Training. ;)
Die zweite große Säule der Medienkompetenz heisst Medienerfahrung. Also selbst Medien schaffen, hinter die Kulissen blicken; unterhalten, bezaubern, aber auch Informationen strukturieren und veranschaulichen. Ein bisschen vom ehrfürchtigen Zauber aufgeben: wir alle kochen mit Wasser. Die Menschen reden zwar unterschiedlich, aber meinen meist das selbe.
Es heisst, auch Hollywood als Aufklärungs-Beschleuniger zu verstehen, der einen lehrt, selbst dorthin zu blicken, wo es unmöglich ist: am wichtigsten ist hier aber das Herz anderer Menschen. Irgendwann hast Du soviel Vorstellungskraft und Verständnis, dass Du Deinen Mitmenschen Irrtümer nicht mehr übel nehmen kannst. Denn Du begreifst: Du warst einst wie sie. Wäre nicht dies und das mit Dir oder denen geschehen, wärt Ihr gleich. Keine Meinung lässt sich nicht umbiegen. Und automatisch weist Du auch, wie Du Ihnen entgegenkommst und sie auffängst.
Wenn du glaubst, etwas als Wahrheit erkannt zu haben, so halte es dem anderen hin wie ein Mantel, in den er hineinschlüpfen kann, schlage es ihm aber nicht wie ein nasses Handtuch um die Ohren.
Max Frisch
Was ist Deiner Meinung nach so verkehrt an dem Einwand, dass auch ein ganzer Haufen Studien gefälscht oder durch entsprechende Finanzspritzen frisiert sein können? Dass es Abschirmung gefährlicher Technologien vor den Augen der Öffentlichkeit geben könnte und entsprechende "Herrschafts"-Instrumente? Dass durchaus revolutionäre Erfindungen in Schubladen verschwinden?
Kommt Dir das unreflektiert vor, dass diese Behauptungen von bestimmten Blogs und Videos stammen und den Leuten ins Weltbild fuschen? Möchtest Du lieber, dass diese Blogs und Videos ihre dämliche Klappe halten oder dass Deine Mitmenschen an diesen "unbegründeten" "Sorgen" nicht teilhaben?
Ich glaube eher, Du leidest an einer typisch deutschen Ordnungssucht. Deswegen fällt Dir in ihnen auch Dein grotesker Schatten auf, der Dich an was ganz Gruseliges erinnert...
Sei nur vorsichtig mit dem was Du anderen Menschen an den Kopf wirfst, denn die Wahrheit ist ein zweischneidiges Schwert.

Du bist in allen Lebenslagen - auch in der Medienkompetenz - immer gut beraten, wenn Du diesen Spruch verinnerlichst:
„Achte auf Deine Gedanken,
denn sie werden Deine Worte.

Achte auf Deine Worte,
denn sie werden Deine Gefühle.

Achte auf Deine Gefühle,
denn sie werden Dein Verhalten.

Achte auf Deine Verhaltensweisen,
denn sie werden Deine Gewohnheiten.

Achte auf Deine Gewohnheiten,
denn sie werden Dein Charakter.

Achte auf Deinen Charakter,
denn er wird Dein Schicksal.

Achte auf Dein Schicksal,
indem Du jetzt auf Deine Gedanken achtest.“

aus dem Talmud
und was die skeptiker angeht - wenn das der weg ist, den du gehen willst: halte dich lieber von dein schaumschlägern fern. ich z.b. find hoaxilla ziemlich gut und halbwegs neutral. andere "skeptiker" scheinen eher darauf aus, andere gehörig in die pfanne zu hauen.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Medieninkompetenz und Medienkritik

04.03.2014 um 15:25
matraze106 schrieb:andere "skeptiker" scheinen eher darauf aus, andere gehörig in die pfanne zu hauen.
wenn der eso weint war es ein guter tag... mit milden worten kann man keinen schwachsinn bekämpfen... nim die große keule, und dazu noch das messerchen.
matraze106 schrieb:Was ist Deiner Meinung nach so verkehrt an dem Einwand, dass auch ein ganzer Haufen Studien gefälscht oder durch entsprechende Finanzspritzen frisiert sein können?
es müsste schon ne menge geld sein, es geht da bei den wissenschaftlern um alles, wenn sie beim manipulieren erwischt werden sind jahrzehnte von studium und hocharbeiten für die katz.
matraze106 schrieb:Dass durchaus revolutionäre Erfindungen in Schubladen verschwinden?
das ist noch so eine idiotische theorie... wenn sie es patentieren weiß die welt davon, wenn sie es nicht patentieren riskieren sie das irgendwer anders die gleiche erfindung macht und den markt aufrollt. es gibt ne menge firmen die auf solche technologien setzen und aktiv nach kleineren firmen suchen die solche techniken haben um damit den markt aufzurollen...
Wikipedia: Disruptive_Technologie


melden
matraze106
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Medieninkompetenz und Medienkritik

04.03.2014 um 15:28
25h.nox schrieb:wenn der eso weint war es ein guter tag... mit milden worten kann man keinen schwachsinn bekämpfen... nim die große keule, und dazu noch das messerchen.
so haben die Nazis sicherlich auch über die Juden argumentiert. sehr vorbildlich!
matraze106 schrieb:Ich glaube eher, Du leidest an einer typisch deutschen Ordnungssucht. Deswegen fällt Dir in ihnen auch Dein grotesker Schatten auf, der Dich an was ganz Gruseliges erinnert...


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Medieninkompetenz und Medienkritik

04.03.2014 um 15:31
matraze106 schrieb:so haben die Nazis sicherlich auch über die Juden argumentiert. sehr vorbildlich!
wirklich? das du das mit der großen keule (polemik) und dem kleinen messerchen für die spitzen nicht verstehen wirst hätte mir vorher klar seien sollen... aber das du dann so einen vergleich bringst, hut ab! erklärt allerdings auch deine weiteren äußerungen...


melden
PlasticBrain
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Medieninkompetenz und Medienkritik

04.03.2014 um 15:32
@matraze106
Klar können Studien und Statistiken gefälscht sein, das streite ich ja nicht ab. Doch die Typen aus meinem Beispiel verwenden diesen Spruch so inflationär, man kann mit ihnen nicht mal annähernd neutral darüber reden, weil sie davon ausgehen, dass selbst solche Statistiken wie "Der Durchschnitts-Penis ist im schlaffen Zustand 7-10 cm lang." gefälscht sind. Solche Leute lesen dann bei Dr.Sommer, dass es 12-15 wären, aber überlesen halt den Teil erigiert und denken dann, das damit der schlaffe gemeint ist.
Und, wie bereits gesagt, sind auch
matraze106 schrieb:Kommt Dir das unreflektiert vor, dass diese Behauptungen von bestimmten Blogs und Videos stammen und den Leuten ins Weltbild fuschen? Möchtest Du lieber, dass diese Blogs und Videos ihre dämliche Klappe halten oder dass Deine Mitmenschen an diesen "unbegründeten" "Sorgen" nicht teilhaben?
solche Blogs und Videos wichtig, weil sie auch eine andere Sichtweisen zulassen, aber man sollte ihnen immer skeptisch gegenüber stehen, genauso wie den "Mainstream-Medien". Für eine auch nur halbwegs "objektive" Berichterstattung gehören sie nunmal alle dazu, trotzdem sollte man ihnen nicht alles abkaufen. Nur weil jemand brisante Gerüchte in deinem Freundeskreis erzählt glaubst du sie doch wohl nicht ohne weitere Nachfragen?
Und damit ich nicht falsch rüberkomme: Ich stehe allem, soweit es möglich ist skeptisch gegenüber, aber ich lehne es noch lange nicht ab.
Aber es gibt bestimmt Leute, die mehr dazu beitragen können, wie @25h.nox (Denke ich jetzt mal :D)


Medienerfahrung ist auch sowas: Ich mach auch kurze YouTube-Videos, hab einen Blog und schreibe manchmal FanFiction, aber ob sowas wirklich zählt? Ich lese gerne Bücher über Ästhetik oder Kunstgeschichte, dennoch würde ich nicht sagen, dass ich viel darüber weiß, aber dennoch weiß ich, was ich darüber wissen möchte, und das hat bei mir halt eine höhere Priorität.


melden
matraze106
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Medieninkompetenz und Medienkritik

04.03.2014 um 15:33
@25h.nox
stimmt. so sind wir jungianer. immer gleich allen an die nase fassen. ;)

übrigens... die existenz deiner tollen disruptiven technologie wird in zig filmen nahegelegt.
warehouse13 daslagerhaus


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Medieninkompetenz und Medienkritik

04.03.2014 um 15:36
@25h.nox

zählst du Anthroprosophen echt zu den Idioten? Dachte immer die sind ne Gattung für sich!


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Medieninkompetenz und Medienkritik

04.03.2014 um 15:38
PlasticBrain schrieb:Aber es gibt bestimmt Leute, die mehr dazu beitragen können, wie @25h.nox (Denke ich jetzt mal :D)
ich bin in der skeptiker gewerkschaft und habe hier oft spaß wenn es darum geht impfleugner verbal zu verhauen, oder homöos zu zeigen das niemand bei klarem verstand sie ernst nimt, etc.
ich weiß wie man es macht, meistens reicht es mir kurze stiche in die seite zu geben. ist nicht ganz so effektiv wie zuerst die keule und dann das sticheln, aber um wirklich polemisch zu sein brauchst du einen ansatzpunkt, und der wird nicht ständig geliefert.
zählst du Anthroprosophen echt zu den Idioten? Dahte immer die sind ne Gattung für sich!
tue ich, aber die daten lage ist da sehr schwach da bei ich bei jeder beobachtung einen lach und heulkrampf gleichzeitig bekomme.


melden
matraze106
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Medieninkompetenz und Medienkritik

04.03.2014 um 15:50
PlasticBrain schrieb:Nur weil jemand brisante Gerüchte in deinem Freundeskreis erzählt glaubst du sie doch wohl nicht ohne weitere Nachfragen?
du kannst die situation folgendermaßen vergleichen. wir sind im internet wie vögel, die sich auf einem großen baum treffen und über die geschehnisse auf der welt austauschen. die einen berichten dir über die ölsände in kanada, die nächsten über das delfinschlachten in japan und ein paar wollen sogar herausgefunden haben, dass welcher schreibtischtäter mal wieder dafür verantwortlich ist. aber insbesonder in der schuldzuweisung muss man vorsichtig sein, denn das weckt mal ganz schnell das untier in uns. und oft in der geschichte hat man zu unrecht jemanden aufgeknüpft. man kann sogar schreibtischtäter sein und im grunde unschuldig. aber so ist das halt, wenn man erstmal schuldige ausgemacht hat. das setzt dann eine kette in gang...
PlasticBrain schrieb:Medienerfahrung ist auch sowas: Ich mach auch kurze YouTube-Videos, hab einen Blog und schreibe manchmal FanFiction, aber ob sowas wirklich zählt? Ich lese gerne Bücher über Ästhetik oder Kunstgeschichte, dennoch würde ich nicht sagen, dass ich viel darüber weiß, aber dennoch weiß ich, was ich darüber wissen möchte, und das hat bei mir halt eine höhere Priorität.
ganz genau. also bereitest du informationen und bilder auf, um sie an andere zu kommunizieren.
dieses feld ist leider sehr von neid durchwachsen. neid behindert das eigene talent, an das man aufgehört hat zu glauben. aber glaube ist ein anderes thema. wolln das hier ja nicht ausarten lassen. so manch einer könnte plötzlich vor dem spiegel erschrecken ;D
was du in deiner beschäftigung mit medienerfahrung lernen kannst, ist auch, wie andere leute mit medienmache umgehen und wie ihre kognitiven fähigkeiten funktionieren.
wir sind dank menschen wie maria montessori raus aus der zeit, in der man menschen wissen noch einprügeln wollte. wenn du hinter die fassade der menschen blickst, wirst du fast immer spielkameraden finden, die die bälle auch automatisch auffangen, wenn du sie ihnen freundlich zuwirfst.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Medieninkompetenz und Medienkritik

04.03.2014 um 16:12
@PlasticBrain
Das Medium ist die Message oder Video killed the radiostar



Gelegentlich mache ich Kunst,Installationen,Envirements,Raumverfremdungen und Verschleierungen.Ich hab Videos gemacht,genaugenommen hab ich Lügen gemacht,so wie ich als Requisiteur beim Film auch nur Lügen gemacht hab.
Wenn mir jemand also ein Video zeigen will das die Wahrheit zeigt so kann ich dem nur laut ins Gesicht lachen.
Alles was da zu sehen ist,ist ein Auschnitt,bestenfalls eine Interpretation des Machers,jedoch keine Wahrheit


melden

Medieninkompetenz und Medienkritik

04.03.2014 um 16:38
@Warhead
Und eventuell wurde das Video ja auch von "servilen Speichelleckern einer faschistoiden Propagandamaschinerie" gemacht ! Vielleicht auch von "gottlosen Vaterlandsverrätern"!


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Medieninkompetenz und Medienkritik

04.03.2014 um 16:45
@Mittelscheitel
Ja,vielleicht,man steckt da nicht drin


melden
matraze106
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Medieninkompetenz und Medienkritik

04.03.2014 um 16:50
@Warhead
@Mittelscheitel
hrhr. er mimte ja auch schon den kopf der "weltverschwörung".


melden

Medieninkompetenz und Medienkritik

04.03.2014 um 17:18
Arbeiten mit Medien z.B. in schulen macht schon Sinn, um die Problematik der Informationsvermittlung aufzuzeigen. Man läßt die Schüler z. B. Parteien zu einer bestimmten Frage oder einem Problem zu bilden. Die dürfen dann zwei Stunden diskutieren. Andere Schüler kriegen ne Kamera und dürfen das ganze Aufnehmen.

Dann sollen sie daraus einen Bericht machen. Sie haben aber die Auflage, dass der Bericht nur 3 Minuten lang sein soll.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Medieninkompetenz und Medienkritik

05.03.2014 um 13:21
ahhh Casino Royale


melden
PlasticBrain
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Medieninkompetenz und Medienkritik

05.03.2014 um 13:35
@Mittelscheitel
Sowas ähnliches mussten wir sogar schon machen, es war aber ein Wettbewerb in unserem Jahrgang, und die beste Klasse hätte 'ne Berlinreise gewonnen. Ich glaub das ist bei uns im ganzen Bundesland so. Das Thema diesmal war nur leider Rassismus an Schule, ein Thema, dass zu viele Facetten hat, als es in ein paar Minuten zu quetschen. Wir haben zwar haushoch verloren(obwohl wir vom Informationsgehalt her das beste Projekt abgeliefert haben. Anscheinend kann man Leute wirklich mit Luftballons von sich überzeugen) aber es hat auch viel Spaß gemacht, und wir haben auch viel gelernt, was wir so niemals durchgenommen hätten im Unterricht. Ich denke, man kann auch durch solche Methoden viel lernen. Ich meine: Man kann einen Text auch nur zusammenfassen, wenn man ihn verstanden hat. Das klingt jetzt vielleicht total banal, aber es ist scheint nun einmal so zu sein, so habe ich das Gefühl.


melden
Anzeige

Medieninkompetenz und Medienkritik

05.03.2014 um 14:05
@PlasticBrain
PlasticBrain schrieb:Vielleicht stehe ich hier ja ganz alleine mit meiner Definition von Medienkompetenz, dennoch würde ich gerne eure Meinung darüber hören :3
Ausgehend von dem Gespräch, dass du gepostet hast, bist du auf einen Verschwörungstheoretiker gestoßen, der Bullshit den er im Internet liest ernst nimmt und zu dumm ist um zu kapieren was eine seriöse Quelle ist und was nicht.

Ja, das hat mit Medienkompetenz zu tun, oder auch mit Quellenkritik.
Quellenkritik sollte schon sehr früh in Schulen ein Thema werden. Leider wird es momentan erst in der Oberstufe wichtig, da man erst da anfängt mehr oder weniger wissenschaftliche Arbeiten zu schreiben(Facharbeit/Seminararbeit). In Haupt- oder Realschulen ist es gar kein Thema.

Und dann kommen da eben Leute raus, die auf Verschwörungstheorien und Pseudomedizin hereinfallen, wenn sie im Internet davon lesen.

Quellenkritik ist deshalb wichtig, weil niemand in jedem Gebiet Experte sein kann. Man muss sich also oft auf das Urteil anderer verlassen und da sollte man sich am besten auf Leute verlassen die sich auskennen. Deswegen sollte man lernen zu erkennen wer sich auskennt und wer nicht.
Nehmen wir mal zum Beispiel Die Klimaverschwörung. Du kannst problemlos viele Quellen zu der Behauptung finden, dass es keinen Klimawandel gibt oder, dass er nicht menschgemacht ist.
Genauso findest du viele Quellen, die behaupten der Klimawandel sei real und menschgemacht.
Wenn du dich nun nicht selbst mit der Materie auskennst musst du schauen welche Quellen seriöser sind.
Auf der einen Seite steht die überwältigende Mehrheit(99%) der wissenschaftlichen Fachwelt.
Auf der anderen Seite stehen rechtkonservative, amerikanische ThinkTanks die von der Ölindustrie gefördert werden.

Wem glaubst du nun?^^



Leider hält sich heute schon jeder für Medienkompetent, der die BILD und RTL doof findet.
Ironischerweise ist der durchschnittliche BILD-Leser aber wohl um ein vielfaches besser informiert als der durchschnittliche Besucher von Infokrieg, KoppOnline, PI-News und wie die ganzen "wahrheitsliebenden" Seiten so heißen.


Die wissenschaftliche Methodik hat bei vielen Menschen leider noch nicht Einzug in den Meinungsbildungsprozess gehalten, deswegen halten sich absolut absurde und offensichtliche falsche Positionen so hartnäckig in der Gesellschaft.


melden
254 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden