Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Menstruationsbeschwerden

698 Beiträge, Schlüsselwörter: Schmerzen, Menstruation, Periode

Menstruationsbeschwerden

21.10.2018 um 09:46
Gut, so kompliziert ist das nicht. Auch nicht als Mann. Passiert alle paar Wochen, tut weh, macht unleidlich. Man findet halt raus, was am besten hilft, provoziert nicht unnötig und läßt sich nicht provozieren und zeigt ihr, daß man sie trotzdem liebt.


melden
Anzeige

Menstruationsbeschwerden

21.10.2018 um 09:56
In der Theorie nicht. Wobei einige ja schon fast "Wesensänderungen" entwickeln.

Naja, je mehr man weiß. Ist ja eigentlich auch nix neues 50% der Weltbevölkerung und das seit 300 000 Tausend Jahren..

Wie erwähnt interessant ist das diese Körperfunktion noch so ein Tabu Thema ist, vermutlich passt es nicht so ganz in die Moderne geordnete Welt.


melden

Menstruationsbeschwerden

21.10.2018 um 10:02
Die Schule verschwendet viel Zeit, in der man das stattdessen entmystifizieren kann. Bei mir war es nie ein Tabuthema, deshalb gab's auch keine relevanten Probleme. Vielleicht auch einfach, weil ich an sich keine Tabuthemen kenne.

Interessant finde ich halt die Frage, wieviel von den Schmerzen angefuttert ist, wieviel davon Zivilisationskrankheit, wieviel man davon vermeiden kann. Ursachengesteuert, also nicht Symptomdoktorei mit Schmerzmitteln. Und Rechtsregulat war ein Treffer.


melden

Menstruationsbeschwerden

21.10.2018 um 10:14
Thaddeus schrieb:Die Schule verschwendet viel Zeit, in der man das stattdessen entmystifizieren kann. Bei mir war es nie ein Tabuthema, deshalb gab's auch keine relevanten Probleme. Vielleicht auch einfach, weil ich an sich keine Tabuthemen kenne.
wie erwähnt ne feststellung, auch in der Verlinkung ne SEite vorher... wo eine Studentin eine Arbeit drüber schreiben wollte un abgeraten wurde, neben vielen anderen Dingen.

Mythen bei Männer.. oh da gibt es so eingei, das Tampons die jungfräulichkeit rauben, das das Blut nicht austritt bis das Hymen entfernt wurde. etc, gut was für mich relativ neu war, dann doch wieviel Blut so da durchgeht..
Thaddeus schrieb:Interessant finde ich halt die Frage, wieviel von den Schmerzen angefuttert ist, wieviel davon Zivilisationskrankheit, wieviel man davon vermeiden kann.
Naja, kann man sich die Schmerzen anfuttern? Interessant ist natürlich noch die ganze Hormongeschichte zweckes Verhütung und den Einfluss..


melden

Menstruationsbeschwerden

21.10.2018 um 10:21
Fedaykin schrieb:Naja, kann man sich die Schmerzen anfuttern
Schon mal wochenlang zuviel Eiweiß gefuttert und dann einen Gichtanfall bekommen? Die Ernährung ist massiv daran beteiligt, ob jemand gesund ist. Ein permanentes zuviel kann genauso Probleme erzeugen wie ein permanentes zuwenig. Manche Ärzte tun natürlich so, als könne man auch Sägespäne essen. Nicht bei jeder Fehlernährung fallen einem gleich die Zähne aus.

Das Zeug, was meine Bekannte regelmäßig getrunken hat, waren ja auch nur "Ersatzteile". Der Körper ist großartig darin, bei Mangel "trotzdem" zu funktionieren und Vorgänge nach Priorität runterzufahren. Nur irgendwann knirscht es an den Stellen, wo der Mangel relevant wird.

Ich kann halt nur berichten: ohne Rechtsregulat: heftige Schmerzen, mit RR nach einer Weile: bissl Ziepen.

Wirklich umfassende Blutuntersuchungen sind teuer und ich habe noch keinen Arzt erlebt oder von ihm gehört, der beim Erstkontakt nach einem Ernährungstagebuch gefragt hätte. Es muß ein paar geben.


melden

Menstruationsbeschwerden

21.10.2018 um 10:26
Thaddeus schrieb:Schon mal wochenlang zuviel Eiweiß gefuttert und dann einen Gichtanfall bekommen?
Nein, das nicht, aber ich frage mich eben ob man Menstruationsschmerzen sich anfuttern kann.?
Thaddeus schrieb:Das Zeug, was meine Bekannte regelmäßig getrunken hat, waren ja auch nur "Ersatzteile". Der Körper ist großartig darin, bei Mangel "trotzdem" zu funktionieren und Vorgänge nach Priorität runterzufahren. Nur irgendwann knirscht es an den Stellen, wo der Mangel relevant wird.
Ja das stimmt, So Zäh einerseits und doch so zerbrechlich, der Körper.


melden

Menstruationsbeschwerden

21.10.2018 um 10:28
@Fedaykin

Bei meiner Bekannten waren sie durch simple Nahrungsergänzung jedenfalls beeinflußbar. Jetzt kann ich den Placeboeffekt nicht 100%ig ausschließen, aber beeinflußbar waren sie trotzdem. Rechtsregulat ist lediglich ein Extrakt aus einer Reihe von Gemüsen. Ersatzteile.


melden

Menstruationsbeschwerden

21.10.2018 um 10:50
@Fedaykin
Es gibt verschiedene (kleine, zu kleine Studien), die darauf hinweisen, dass man zumindest Endometriose-Schmerzen beeinflussen kann. Im wesentlichen gelten die gleichen Empfehlungen wie bspw auch bei Gicht: Wenig verarbeitete Lebensmittel, wenig (rotes) Fleisch, möglichst keine Innereien, viel frisches Gemüse und Obst, Fisch. Offenbar hat sich gezeigt, dass viele Endo-Patientinnen an Nährstoffmangel leiden, wobei mWn nach noch nicht gesichert ist, ob der Nährstoffmangel Ursache oder Folge für die Endometriose-Schmerzen ist. Andererseits gibt es auch recht viele Frauen, bei denen ausgeprägte Endometriose durch Zufall gefunden wird und die keine Schmerzen haben.
https://ova-ivf.ch/de/news-tipps-infos/tipps/tipps/Endometriose-Diaet.php

Ob das alles auch auf "normale" Regelschmerzen übertragbar ist, weiß ich nicht. Aber ein Versuch schadet wohl nicht. Wobei "normale Regelschmerzen" eine Definitionssache sind; zu mir hieß es auch über 20 Jahre, dass das halt dazu gehört, auch dann als ich schon Tage vor der Regel nicht mehr aufrecht gehen konnte und während der Regel praktisch überhaupt nicht mehr laufen konnte, weil sich jedes noch so vorsichtige Auftreten wie ein Messer im Bauch anfühlte.


melden

Menstruationsbeschwerden

21.10.2018 um 10:56
Rufina1979 schrieb:ass das halt dazu gehört, auch dann als ich schon Tage vor der Regel nicht mehr aufrecht gehen konnte und während der Regel praktisch überhaupt nicht mehr laufen konnte, weil sich jedes noch so vorsichtige Auftreten wie ein Messer im Bauch anfühlte.
wow das klingt ja richtig Übel..


melden

Menstruationsbeschwerden

21.10.2018 um 11:06
@Fedaykin
Ja, es ist übel, aber noch viel übler ist, dass es von Gynäkologen mangels Wissen nicht ernst genommen wird und man jahrelang von Ärzten abgespeist wird mit Aussagen wie "Das gehört halt zum Frausein", "Stellen Sie sich mal nicht so an, andere Frauen haben das auch und überleben." DAS ist das wirklich üble. Beim Arzt zu sitzen, offensichtlich starke Schmerzen zu haben und noch nicht einmal ein vernünftiges Schmerzmittel verordnet zu bekommen, von einer Krankschreibung ganz zu schweigen. Und wenn man dann irgendwann mal beiläufig erzählt, man hätte ja Kinderwunsch gehabt, aber es hat halt nicht geklappt, werden die Schmerzen plötzlich ernst genommen und Endometriose in Erwägung gezogen, Behandlungen angeboten etc.

Als Frau ist man offenbar nur was wert, wenn man bereit ist, Himmel und Hölle in Bewegung zu setzen, um sich fortzupflanzen, ansonsten kann man gerne an den Schmerzen verrecken. Sorry für die drastischen Worte, aber das ist mein Fazit aus meinen Erfahrungen...


melden

Menstruationsbeschwerden

21.10.2018 um 11:10
Rufina1979 schrieb:Ja, es ist übel, aber noch viel übler ist, dass es von Gynäkologen mangels Wissen nicht ernst genommen wird und man jahrelang von Ärzten abgespeist wird mit Aussagen wie "Das gehört halt zum Frausein", "Stellen Sie sich mal nicht so an, andere Frauen haben das auch und überleben."
ja, es scheint als würde in diesem Thema nicht mehr so wirklich geforscht..
Rufina1979 schrieb:Frau ist man offenbar nur was wert, wenn man bereit ist, Himmel und Hölle in Bewegung zu setzen, um sich fortzupflanzen, ansonsten kann man gerne an den Schmerzen verrecken. Sorry für die drastischen Worte, aber das ist mein Fazit aus meinen Erfahrungen...
du ist OK, kann ja was dran sein. Wenn die "Primärfunktion" des Geschlechtes betroffen ist, dann wird man wohl ernst genommen. Wundert eben weil man sonst heute bei allen Kram recht schnell reagiert, hier Depression, hier Rücken etc.


melden

Menstruationsbeschwerden

21.10.2018 um 11:17
@Rufina1979

Menschen, dazu gehören wohl auch Ärzte und Psychologen, gehen oftmals den Weg des geringsten Widerstands. Das steckt so in allen Menschen drin. War mal eine sehr sinnvolle Idee. Sei es bei der Weiterbildung oder bei der Untersuchung. Das trifft dann übrigens nicht nur Frauen. Wir haben ein Gesundheitssystem, wo Diagnosen aus der Pistole geschossen werden, solange der Arzt meint, er habe damit recht oder mache wenigstens nichts falsch. Zeitmangel, Fließbandarbeit.

An solche Sachen muß ich immer denken, wenn jemand in einem Thread schreibt, er brauche kein Geld und sei arm glücklich. Die meisten Ärzte nehmen sich nur dann "unnütze" Zeit, wenn man sie dafür extra bezahlt.

Als Patient ist man nur das Geld wert, das man da läßt. Der Arzt ist kein Freund und kein Mensch und kein Verbündeter, er ist ein Dienstleister. Und da kriegt man, wofür man bezahlt.

Ich bin mir ziemlich sicher, daß der Bildungsstand der Menschheit zum Thema Menstruation nicht wirklich das Problem ist.


melden

Menstruationsbeschwerden

21.10.2018 um 11:22
Thaddeus schrieb:Ich bin mir ziemlich sicher, daß der Bildungsstand der Menschheit zum Thema Menstruation nicht wirklich das Problem ist.
nicht das Problem aber wohl ein Problem. Gar nicht mal zwingend beim Arzt.


melden

Menstruationsbeschwerden

21.10.2018 um 11:26
@Fedaykin

Mit dem Bildungsstand der Menschheit meine ich alles Wissen, das mit der Realität in Einklang steht und dokumentiert ist. Nicht das Wissen eines einzelnen Arztes.


melden

Menstruationsbeschwerden

21.10.2018 um 11:31
@Rufina1979
@Thaddeus

Was hilft tatsächlich gegen Regel-Schmerzen?

Gesunde Ernährung und körperliche Bewegung:

ZITAT:
Conclusions: A healthier and more favorable nutrition style and more regular physical activity reduces the severity of dysmenorrhea in girls.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6117855/

Welche Art von Ernährung hilft bei Endometriose?
Hier gibts genauere Untersuchungen:

ZITAT:
Obst und Gemüse, Fischöle, Milchprodukte, die reich an Kalzium und Vitamin D sind, und Omega-3-Fettsäuren sind wahrscheinlich mit einem geringeren Risiko für die Entwicklung einer Endometriose verbunden.
Risikofaktoren, die das Risiko einer Endometriose erhöhen, sind der Konsum von Produkten, die reich an trans-ungesättigten Fettsäuren sind, der Verzehr von Fetten im Allgemeinen und der Verzehr von Rindfleisch und anderen Arten von rotem Fleisch und Alkohol.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28326519


melden

Menstruationsbeschwerden

21.10.2018 um 11:32
Vielleicht heißt es ja deshalb "gesunde Ernährung", weil man dann seltener vermeidbar krank wird. Ich kann mich irren.


melden
Nina75
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Menstruationsbeschwerden

21.10.2018 um 11:52
@Rufina1979
Das tut mir voll leid, das du während der Menstruation so leiden musst :(
Eine Freundin von mir hatte die Spirale als Verhütungsmittel und ist schier wahnsinnig geworden jedes mal wenn sie ihre Tage bekam. Als diese entfernt wurde, ging es ihr viel viel besser.
Bei einer anderen wurde Endometriose ? festgestellt, ihr musste leider die Gebärmutter entfernt werden. Anders ging es wohl nicht.

Ich habe auch gehört, Pascofemin Tropfen sollen ganz super sein.
Weiss nicht, ich benutze garnichts.
Ich trinke während der Tage Magnesium.


melden

Menstruationsbeschwerden

21.10.2018 um 11:55
@Thaddeus
Es kann aber ja wohl bei offensichtlichen akuten Schmerzen nicht zuviel verlangt sein, ein wirksames Schmerzmittel zu verschreiben?! Reicht ja ein generisches Ibu 600 oder 800 Präparat aus; kostet nicht die Welt und ich bin sicher nicht die Einzige, die aus Verzweiflung das Schmerzmittel auch auf Privatrezept genommen hätte. Und wenn es nur ist, um nicht jeden Monat auf Arbeit zu fehlen. Macht ja kein AG der Welt mit...aber klar, den Schaden hat der Patient, wenn er sich halbjährlich einen neuen Job suchen darf oder sich beim AG rechtfertigen muss. Oder wenn dann in einer Not-OP ein Stück Darm entfernt werden muss, die Niere irreparabel geschädigt wird, weil der Harn bedingt durch Verwachsungen nicht mehr abfließen kann oder die Blase durch Endometriose zerfressen ist. Der Arzt liegt dann nicht 4, 5, 6 ...Stunden auf dem OP-Tisch, fällt durch die umfangreiche OP danach wochenlang auf Arbeit aus etc.


@Fedaykin
Das sind aber Erkrankungen, die beide Geschlechter betreffen (können). Es macht den Anschein, als wäre deshalb das Interesse größer, weil es einfach viel mehr Menschen gibt, die es treffen kann.*Menstruation ist aber immer noch "ihgitt". Da spricht Frau oft nicht einmal mit der besten Freundin drüber, vor allem wenn die eigene Mens nicht dem in Werbung deklarierten Idealbild entspricht.

@Tajna
Danke für den Link, aber ich kenne mich besser mit Endo aus als jeder Gyn (bis auf den im Endozentrum) aus. Für mich ist das nichts Neues und für die Endopatientinnen, die ich kenne, auch nicht. Für viele Gynäkologen schon. Es ist ja schätzungsweise auch nur 10. Frau betroffen, da muss man sich als Arzt nicht auskennen *ironieoff*

* Das ist nicht ganz das was ich meine, auch wenn ich es so geschrieben habe. Ich meine eigentlich, dass nicht nur mehr Menschen betroffen sein können, sondern auch sind, und somit mittlerweile fast jeder jmd im näheren Umfeld hat, der "Rücken", Migräne, Depressionen usw hat.


melden

Menstruationsbeschwerden

21.10.2018 um 11:58
@Rufina1979

Ich verteidige das deutsche Krankheitssystem jetzt nur begrenzt. Ich find's von dem Arzt, den Du schilderst, auch fahrlässig und verantwortungslos. Laut Pispers starben in Deutschland 15000 Menschen jährlich an Ärztepfusch. Hab' jetzt die aktuellen Zahlen nicht. Wieviele Menschen leiden dann durch Ärztepfusch?

Wenn Dein Arzt bei akuten Schmerzen lediglich beschwichtigt hat, sollte die Ärztekammer davon wissen.


melden
Anzeige

Menstruationsbeschwerden

21.10.2018 um 12:12
ist ironie, das ein nichtbetroffener diesen Thread wiederbelebt hat...
Nina75 schrieb:ne Freundin von mir hatte die Spirale als Verhütungsmittel und ist schier wahnsinnig geworden jedes mal wenn sie ihre Tage bekam. Als diese entfernt wurde, ging es ihr viel viel besser.
Interessante Frage, kann die Verhütungsmethode da großen Einfluss ausüben. Ich denke vor allem die Hormonelle Verhütung muss doch physiche als auch psychische Einflüsse ausüben..
Rufina1979 schrieb:Das sind aber Erkrankungen, die beide Geschlechter betreffen (können). Es macht den Anschein, als wäre deshalb das Interesse größer, weil es einfach viel mehr Menschen gibt, die es treffen kann.*Menstruation ist aber immer noch "ihgitt". Da spricht Frau oft nicht einmal mit der besten Freundin drüber, vor allem wenn die eigene Mens nicht dem in Werbung deklarierten Idealbild entspricht.
Ja genau das ist duchaus Interessant, diese "Ekel" Problematik. Und das sogar unter Betroffenen unter sich, und das in einem Zeitalter wo man öfters über themen mit Körperflüssigkeit spricht etc. Das Männer das Thema vermeiden,..ok aber das sogar Frauen untereinander das so Tabusieren, sprich jede hat es aber es darf niemand in irgendeiner Form merken. Das war eine Essenz des Beitrages den ich verlinkte.


melden
223 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden