Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Freund oder Hund?

621 Beiträge, Schlüsselwörter: Freund

Freund oder Hund?

14.04.2015 um 01:10
Hi Leute,

möchte mal von einem Ereignis berichten, was mich arg getroffen hat.

Ich gehe regelmäßig mit meinem Hund spazieren. Dabei traf ich öfters eine Frau, ebenfalls mit Hund und da die beiden Hunde sich augenscheinlich sehr mochten, kamen auch wir ins Gespräch. Wenn sie arbeiten war, führte ihr Lebensgefährte ihn aus, den ich auch kannte.

Er verunglückte tötlich, worüber ich sehr traurig war.

Bald darauf hatte sie einen neuen Freund, der allerdings eine Tierhaarallergie hat und sie hat den Hund, den sie von kleinauf und mehrere Jahre hatte, weggegeben.

Einerseits verstehe ich das ja, irgendwie auch wieder nicht.
Mein Hund ist ein absoluter "Familienmensch" und ich würde es einfach nicht übers Herz bringen, ihn wegzugeben und das Tier tut mir so leid, weil er auf den Lebensgefährten fixiert war. Er ging aus seinem Leben und hatte nur noch sein Frauchen, was ihn auch noch abgab.

Unter diesem Hintergrund hätte ich mich für einen Freund ohne Allergie entschieden und meinen Hund auf jeden Fall behalten.

Und Ihr?


melden
Anzeige
Ratatoskr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freund oder Hund?

14.04.2015 um 01:16
Krass. Jetzt mal "Das mir der Hund das Liebste sei, sagst du, als Mensch, sei Sünde- Der Hund bleibt selbst im Sturme treu, der Mensch nichtmal im Winde" beiseite gelassen.
Du würdest ernsthaft die soziale Interaktion mit einem haarigen Schmusebär der Interaktion mit einem Individuum deiner Rasse vorziehen?

Entweder du bist ein sehr glücklicher Mensch, oder dein Hund ist einfach die beste Atze überhaupt :D


melden

Freund oder Hund?

14.04.2015 um 01:22
@Ratatoskr

Schau doch mal auf mein Profil, da ist mein flauschiger Hund.

Na, immerhin kannte sie ihn erst wenige Wochen. Sie hätte sich einen anderen Partner suchen können?


melden

Freund oder Hund?

14.04.2015 um 01:26
Ratatoskr schrieb:Du würdest ernsthaft die soziale Interaktion mit einem haarigen Schmusebär der Interaktion mit einem Individuum deiner Rasse vorziehen?
Wenn der Hund schon vorher da war natürlich.
Etwas wegzugeben mit dem man unter umständen schon Jahre zusammen ist für einen Partner bei dem man nichtmal weiss wie lange es halten wird ist ziemlich unlogisch und dumm.


melden
Ratatoskr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freund oder Hund?

14.04.2015 um 01:27
@borabora

Okay. Sowas hängt mit vielen Faktoren zusammen. Nach ein, zwei Wochen direkt sein Rudel aufzulösen ist meiner Meinung nach etwas überstürzt. Zumal es in der Kennenlernphase bestimmt mehrere Möglichkeiten gibt, die Allergie erstmal zu umgehen.
Wenn es ernster ist, oder man schon abschätzen kann, dass es auf eine richtige, feste Partnerschaft hinausläuft, würde ich meinen Hund, schweren Herzens, definitiv weggeben.

Vielleicht hat die Dame durch den Hund auch immerwieder eine schmerzhafte Erinnerung an den Verlust gehabt und wollte daher einen Schlussstrich ziehen?

Jeder geht halt anders mit Trauer und Verlust um. Und an dem Bedürfnis nach menschlicher Nähe ist meiner Meinung nach noch weniger auszusetzen als am Bedürfnis, einen tierischen Freund fürs Leben zu haben.

Beides sind wunderbare Sachen, die glücklich machen.


melden
Ratatoskr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freund oder Hund?

14.04.2015 um 01:28
@Nerok
Siehe vorletzer Post. Klar ist das unsinning, für etwas, das nicht funktionieren könnte.
Aber was, wenns ernster wird?
Würdest du den trotzdem den Hund wählen?


melden

Freund oder Hund?

14.04.2015 um 01:29
borabora schrieb:Sie hätte sich einen anderen Partner suchen können?
Partner sucht man sich nicht einfach so aus. Ein Mensch tritt in dein Leben und di verliebst dich. Und gegen Liebe ist kein Kraut gewachsen.
Trotzdem würde ich meinen Hund nicht weg geben, man müsste einen Kompromiss finden. Der Mann kann ja auch eine Mittele gegen Allergien nehmen.

Was, wenn die Partnerschaft nicht hält?


melden

Freund oder Hund?

14.04.2015 um 01:59
borabora schrieb:Schau doch mal auf mein Profil, da ist mein flauschiger Hund.
Äham, links.
onuba schrieb:Und gegen Liebe ist kein Kraut gewachsen.
Sagt man so, doch ich wüßte nicht, ob ich dann glücklich sein könnte in dem Bewußtsein, das sich mein Hund nach mir sehnt.


melden

Freund oder Hund?

14.04.2015 um 02:36
Was @Nerok sagt.
Zumal man mit einem Partner nicht zwangsläufig zusammenleben muss, wenn man in der Nähe wohnt reicht das ja. Erst recht, wenn man erst seit Kurzem zusammen ist. Wenn es mit dem Partner doch nicht klappen sollte, macht man sich für den Rest des Lebens Vorwürfe, dass man das Tier weggegeben hat und eine Garantie dafür, dass der neue Besitzer so liebevoll ist wie man selbst (ich gehe davon aus dass man das ist, wenn man sehr an einem Tier hängt und das über lange Zeit), hat man nie.


melden

Freund oder Hund?

14.04.2015 um 02:43
@Sixtus66
Sixtus66 schrieb: Wenn es mit dem Partner doch nicht klappen sollte, macht man sich für den Rest des Lebens Vorwürfe, dass man das Tier weggegeben hat
Ja, dann weiss sie, was sie verloren hat oder auch dann, wenn es klappt mit der neuen Beziehung.


melden
nananaBatman
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freund oder Hund?

14.04.2015 um 02:43
hm Ich kann das auch nicht so nachvollziehen... Hunde mag ich sehr gerne. Willst du den besten Freund der Welt, dann besorg dir einen Hund.

Aber letztendlich ist es ihre Sache.


melden

Freund oder Hund?

14.04.2015 um 02:56
@borabora

Manchmal stehen einem Menschen näher als Tiere.
Mancher Tierfreund wird das wohl nicht ganz begreifen können, aber es gibt eben Menschen die extra differenzieren zwischen Tierliebe und Liebe zu einem Menschen.

Im Bekanntenkreis von uns gibts ein Paar das ein oder zwei (weiß nimmer so genau) Katzen groß zog. Sie waren total vernarrt in diese Fellnasen. Dann bekam das Paar ein Kind, das Kind reagierte irgendwann körperlich negativ auf die Katzen. Wer steht in diesem Fall einem näher, die Katzen oder das eigene Kind? Sie gaben die Katzen weg um ihrem Kind Gesundheit zu ermöglichen.

Auch im Bekanntenkreis: Frau, wurde vom Partner verlassen, er ließ seine Katzen bei ihr zurück, sie behielt sie zwangsläufig erst mal (man war halt dran gewöhnt seit Jahren etc). Dann lernte sie einen anderen Mann kennen und als sie beschlossen zusammenzuziehen gab sie die Katzen in eine andere Familie (da ihr Neuer eine Katzenallergie hat und die gemeinsame Wohnung definitiv zu klein war für 2 Menschen und 2 Katzen).

So ist es eben manchmal im Leben.
Die Menschen die wir lieben stehen uns manchmal näher als die Tiere die wir auch gern haben.


melden
Ratatoskr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freund oder Hund?

14.04.2015 um 03:05
@slobber
Ich lach mich kringelig. Ich hätte sowas von das Kind weggegeben. *augenroll*

Wenn Liebe ein Produkt der andauernden Zweisamkeit von vorherigen Affengenerationen ist, dann sollte Tierliebe und Menschenliebe differenziert werden, da aus Tierliebe kein reproduktionsfähiger Organismus entstünde.

OT:
Esst ihr lieber Menschenfleisch oder lieber Tierfleisch?


melden

Freund oder Hund?

14.04.2015 um 03:09
@Ratatoskr
Ich verstehe grade nicht worauf du hinaus willst?


melden
Ratatoskr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freund oder Hund?

14.04.2015 um 03:16
Na ich würde gerne wissen, ob die, die eine Beziehung zu einem Tier der Beziehung zu einen Menschen vorziehen, auch lieber Menschen essen, da das andere ja Tiere sind.

Ich meine: Der Hund erinnert sich nicht, ob du ihn letzte Woche den Buckel gekrault hast oder ob du ihn durch die Wohnung getreten hast. Faktisch erinnert er sich nicht einmal nen Tag danach daran. Er erinnert sich nicht einmal eine Minute nach dem Ereignis an eben jenes. Außer du konditionierst ihn. Du willst ihm was beibringen, zeigst ihm den Trick und gibst ihn 2 Minuten danach eine Belohnung. Er wird es nicht ansatzweise verstehen, was du meinst. Er kann keine längeren Kausalketten bilden, er versteht es einfach nicht.
Er mag dein "bester Freund" sein, aber er frisst auch seinen eigenen Kot, wenn man es ihm nicht anders beibringt.

Ich verstehe einfach nicht, wie man die Frage mit "Hund" beantworten kann und wollte das nocheinmal humoristisch zuspitzen :D


melden
Ratatoskr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freund oder Hund?

14.04.2015 um 03:21
Und vor allem ist das lustigste daran, dass die meisten Hundehalter echt überhaupt keinen Plan haben. Die meisten Hunde "vermissen" ihre Halter, weil sie sie dominieren. Das ist nicht "ach guck mal, der freut sich so" - das ist "ach guck mal, wärst du etwas kleiner würde er dich wie eine läufige Hündin rammeln".

Und das kotzt einen noch mehr an. Ich lebe in einer Großstadt. Wenn du hier deinen Hund korrigierst, heulen ALLE rum, dass du deinen Hund schlagen würdest. Wenn eben jener Hund, der eine WAFFE WAR UND IST, dann einem Kind das Gesicht über den Kopf zieht, oder eben jener Hund die alte Oma so hart anspringt, dass sie sich den Arsch bricht, dann bist du der Idiot der Geschichte.
Wehe dem, du bestrafst deinen Köter. Dein Kind hingegen, kannst du getrost auf offener Straße krankenhausreif prügeln. Aber ich schwöre, wenn du noch einmal deinen Hund anstupst, weil er viel zu aufgeregt ist, dann rufe ich Peta an und die werden dich mit Tofu-Burgern zu scheißen.

Und darum meine Frage: Wirklich Hund?
Dann brauche ich mich nicht mehr wundern, warum die Welt so ist, wie sie ist.


melden

Freund oder Hund?

14.04.2015 um 03:33
@Ratatoskr

Langsam fäll.t der Groschen bei mir.
Du hast mein Posting so aufgefasst das ich die Pro-Hund-Fraktion vertrete?

Mir geht der Mensch vor, vor allem wenn es ein mir nahestehender Mensch ist (beispielsweise meine Familie).
Unsere beiden Katzen (die wir bei uns haben seit sie 13 Wochen alt waren) gehören zwar auch irgendwie mit zur Familie ... doch für sie empfinde ich - bei aller Tierliebe - nicht die selbe Zuneigung und auch nicht den selben Schutzinstinkt wie bei meiner richtigen menschlichen Familie. Ich mag die Katzen und sie tun meinem Nachwuchs auch sehr gut. Aber im Notfall würde ich sie bedenkenlos abgeben, hauptsache meinem Nachwuchs gehts gut.

Mit meinem letzten Beitrag wollte ich eigentlich auf eine nette Art mitteilen das es eben auch Menschen gibt die ganz klar differenzieren zwischen der Liebe zum Mensch und der Zuneigung zum Tier.
Das diese Menschen nicht lange überlegen müssen wenns heißt "Partner/ Kind oder Haustier".
Ich schrieb es, um eben von dem - im Thread bis dahin - vorherrschenden "Wie kann man nur, das kann ich nicht verstehen" etwas weg zu kommen.

Und najaaa... ich bin absolut kein Hundemensch. Ich bevorzuge Katzen. Wohlgemerkt als Haustiere. Ich vermenschliche Katzen nicht. Ja solche Leute gibts, da wird der Geburtstag der Katze gefeiert, das Tier bekommt zu Weihnachten ein Geschenk, etc. Für mich unverständlich.


melden
ThunderBird1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freund oder Hund?

14.04.2015 um 03:35
Menschen die so mit Ihren Tieren umgehen, als seien Sie irgendein Vorzeige- oder Unterhaltungsobjekt, denen sollte man auch so entgegen treten.

Was ein Hin und Her. Haustiere sind immer noch keine Gebrauchsgegenstände auch wenn es das Gesetz so darstellt.


melden
Ratatoskr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freund oder Hund?

14.04.2015 um 03:37
@slobber
Nee, ich hab das schon verstanden. Ich hab nur dein Beispiel aufgegriffen, weil es so schön griffig war. Wer weiß, vielleicht würde einer von den Diskutanten ja tatsächlich sein Kind abgeben. Wäre doch sowas von zum wegschmeißen.
Und das mit dem Menschenessen genauso. Ich wollte einfach wissen, wie da differenziert wird.
Wenn du dich angegriffen gefühlt hast, dann war das nicht meine Intention. Ich wollte nur etwas rumprovozieren :)

Hunde, Katzen, Meerschweinchen. Alles eins, in diesem Fall.


melden
Anzeige
Ratatoskr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freund oder Hund?

14.04.2015 um 03:40
@ThunderBird1
Haustiere waren schon _IMMER_ Gebrauchsgegenstände.
Ob es der domestizierte Wolf zur Herdenbewachung war. Der eingeschiffte Tiger aus Asien oder der überzüchtete, lebensUNWÜRDIGE Mops, der mit jedem Atemzug eine Apnoe erleidet.
Alles Gebrauchsgegenstände. So wie die Chicken Wings, die Mäcces vertickt.

In der Tat ist es so, dass erst vor relativ kurzer Zeit die "Würde des Tieres" ins Grundgesetz aufgenommen wurde und damit Symbolcharakter erhielt.

€: Unschöner Artikel :)


melden
130 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt